Autor: Marc Peschke

Die besten Arbeiten des Felix-Schoeller-Photo-Award in Osnabrück

Schon im August hatte sich die Jury entschieden: 187 Arbeiten aus 2377 Einreichungen schafften es auf die Shortlist des Felix-Schoeller-Photo-Award 2017. Eine Ausstellung im Kulturgeschichtlichen Museum Osnabrück stellt nun Arbeiten von 30 nominierten Fotografen und Fotografinnen vor – und natürlich auch die Gewinner des Wettbewerbs.

Mehr

Nähe und Distanz: Bruno Barbey im Fotografie Forum Frankfurt

Der französische Fotojournalist Bruno Barbey, der unter anderem für „Life“, „Vogue“, „Stern“ und „National Geographic“ arbeitet, ist einer jener besonderen Bildautoren, der sich ganz selbstverständlich als Fotojournalist, aber auch als Künstler versteht. An dieser feinen Grenze entsteht bis heute Erstaunliches, wissen auch die Ausstellungsmacher im Fotografie Forum Frankfurt, die mit etwa 100 Schwarzweiß- und Farbfotografien derzeit eine Retrospektive Barbeys zeigen.

Mehr

Foto-Ausstellungen, die einen Besuch wert sind

Ob Sibylle Bergemann, Thomas Struth oder Peter Lindbergh – in diesem Frühjahr und Sommer zeigen wieder Galerien von Berlin bis Salzburg die Werke bedeutender Fotografinnen und Fotografen. Für photoscala stellt Marc Peschke eine Auswahl der interessantesten und schönsten Präsentationen vor.

Mehr

Der Natur verpflichtet: Das Umweltfotofestival »horizonte zingst« feiert sein 10jähriges Jubiläum

Auf nach Zingst! Bereits zum zehnten Mal findet nun das Umweltfotofestival »horizonte zingst« statt, das sich zu einem der großen deutschen Fotofestivals entwickelt hat. Was ist das Besondere an dem Festival im Ostseeheilbad Zingst? Für photoscala hat sich Marc Peschke mit dem Kurator Klaus Tiedge unterhalten, der von Anfang an dabei ist.

Mehr

Face the Camera: Das Lächeln des Robert Lebeck

Vor rund zwei Jahren ist der große Fotojournalist Robert Lebeck gestorben. Nun ist mit „Face the Camera“ ein Buch erschienen, das die eindrucksvollsten Porträts des Fotografen aus den 50er, 60er und 70er Jahren noch einmal Revue passieren lässt. Robert Lebeck selbst hatte die Auswahl der jetzt veröffentlichten Werke noch zu Lebzeiten begonnen.

Mehr

Translate