Der japanische Elektronikspezialist Sharp hat auf der CES 2019 eine MFT-Kamera mit 8K-Videoauflösung enthüllt. Viel Informationen gibt es noch nicht, auch die Typenbezeichnung fehlt noch. Weitere Infos will Sharp offenbar im Rahmen der NAB Show Anfang April 2019 bekannt geben.

Vier Jahre lang ist Sharp der CES ferngeblieben, diesen Januar sind die Japaner jedoch wieder nach Las Vegas gekommen. Mit im Gepäck: der Prototyp einer 8K-Kamera mit Objektiv von Olympus. Sharp macht nicht viel Aufhebens um seine MFT-Kamera, nicht einmal eine Typenbezeichnung gibt es bislang, der Protoyp ist am Rande des Sharps-Stands zu sehen.

Dort hat die Kamera der Youtube-Kanal Kinotikaausgegraben. Demnach ist die 8K-Kamera von Sharp mit einem MFT-Sensor ausgestattet, der für Videoaufnahmen im Seitenverhältnis 16:9 mindestens 33 Megapixel auflösen müsste – bei Fotoaufnahmen im nativen Format 4:3 sogar entsprechend höher.

Die Kamera soll laut Kinotika mit einem Bildstabilisator ausgestattet sein, ob das ein sensorbasiertes System ist oder ein rein digitales, bleibt vorerst offen. Das riesige 5-Zoll-Display lässt sich wie bei Panasonic drehen und klappen, auf einen elektronischen Sucher scheint die Kamera zu verzichten. Sie ist zudem mit einer Mini-XLR-Buchse zum Anschluss von Tonaufzeichnungsgeräten versehen sowie einer HDMI-Schnittstelle.

Noch lässt Sharp viele Fragen offen. So ist nicht bekannt, von welchem Hersteller der Bildsensor stammt und ob dieser eventuell auch in anderen Kameras debütieren wird. Weiter Informationen soll es erst auf der NAB Show Anfang April geben. Dann wird sich auch zeigen, ob der von Kinorika in den Ring geworfene Preis von weniger als 5000 Dollar realistisch ist und wann die Kamera marktreif ist.

8K-Kamera von Sharp im Youtube-Video