Wie viele Fotoabzüge sieht man, die nur Fotografien sind. Wie wenige sind ein Bild! Erst wenn der Betrachter vergisst, dass er eine Fotografie vor sich hat, dann erst ist mehr da.

— Walter Hege

Am 30.8.

  • 1820: * Gustave Le Gray (+ 1884): Pionier der künstlerischen Fotografie

BENUTZERANMELDUNG

Pentax K-1 offiziell vorgestellt

Ricoh lüftet den Schleier von der seit Langem in Aussicht gestellten ersten Kleinbildkamera der Marke Pentax und stellt das schlicht K-1 benannte Modell heute offiziell vor. Die Kamera ist solide ausgestattet, etwa mit einem 36-Megapixel-Sensor, einem 5-Achsen-Bildstabilisator und bietet eine Serienbildrate von bis zu 6,5 Bilder/Sekunde. Passend zur K-1 kündigt Pentax neue Objektive sowie einiges Zubehör an, etwa den Batteriegriff D-BG6. Die Pentax K-1 soll im April 2016 auf den Markt kommen und rund 2.000 Euro kosten.

Gut Ding will Weile haben: Vor ziemlich genau einem Jahr hat Ricoh Imaging offiziell den Einstieg von Pentax ins digitale Kleinbildformat angekündigt und eine entsprechende DSLR noch für 2015 in Aussicht gestellt. Daraus wurde nichts, doch nun ist es soweit: Ricoh stellt heute ganz offiziell die Pentax K-1 vor.

Pentax K-1

Pentax K-1 mit dem ebenfalls neuen Batteriegriff D-BG6
 

Die K-1 ist eine klassische DSLR, ihr optischer Sucher deckt 100 Prozent der Bildfläche ab, bei 0,7facher Suchervergrößerung. Alternativ lässt sich das Sucherbild im Live-View-Modus auch auf dem rückwärtigen Display kontrollieren. Es besticht vor allem durch seine weitreichenden Verstellmöglichkeiten, mit einer Diagonalen von 3,2 Zoll ist es standesgemäß groß, die Auflösung beträgt rund eine Million Sub-Pixel.

Pentax K-1

Das Display lässt sich klappen und drehen.
Dabei bleibt es dank eines trickreichen Kreuzgelenks immer in der optischen Achse.

 

Das Gehäuse der K-1 besteht aus einer Aluminium-Legierung, es ist mit 87 Dichtungen gegen Staub und Spritzwasser geschützt. Das „Trockengewicht“ beträgt 925 Gramm, ein Leichtgewicht ist die K-1 also nicht gerade. Dafür soll sie sehr robust sein, Ricoh verspricht, dass der Verschluss mindestens 300.000 Auslösungen verkraftet und die Kamera auch bei -10° C noch klaglos funktioniert.

Pentax K-1

Das Chassis der K-1 besteht aus Edelstahl über das sich ein Gehäuse aus Aluminium spannt.
 

Herzstück der K-1 bildet ein Kleinbildsensor mit 36 Megapixel Auflösung. Um die nutzbare Auflösung zu erhöhen, hat Ricoh die K-1 mit der schon aus der K-3 II bekannten „Pixel Shift Resolution“-Technik ausgestattet. Dabei werden vier um jeweils exakt einen Pixel verschobene Aufnahmen derart miteinander kombiniert, dass mit jedem resultierenden Pixel die vollen RGB-Werte aufgezeichnet werden. Zudem verzichtet die K-1 auf einen auflösungsmindernden Anti-Aliasing-Filter. Moiré bei kritischen Motiven lässt sich ebenfalls mit der „Pixel Shift Resolution“-Funktion vermeiden.  

Pentax K-1

Die K-1 ist reichhaltig mit – frei konfigurierbaren – Bedienelementen ausgestattet.
 

Das AF-System begnügt sich mit 33 Sensoren, von denen 25 als Kreuzsensoren ausgeführt sind. Unter schlechten Lichtbedingungen wird der Autofokus von einem dedizierten Hilfslicht unterstützt. Im Live-View-Modus arbeitet der Autofokus der K-1 mit sensorbasierter Kontrastmessung, beim manuellen Scharfstellen bietet die Kamera auf dem Display Assistenten wie Fokus-Peak oder eine 16fache Lupe

Die Pentax K-1 nimmt Serienbilder mit einer Geschwindigkeit von maximal 6,5 Fotos/Sekunde (fps) auf – allerdings nutzt sie dabei nur einen Bildausschnitt entsprechend APS-C. Bei voller Auflösung sinkt die Serienbildrate auf 4,4 fps – wobei es laut Datenblatt keinen Unterschied gibt, ob in RAW oder in JPEG aufgezeichnet wird.

Um die Belichtungsmessung kümmert sich ein Sensor mit einer Auflösung von 86.000 Pixel. Die Belichtungskorrektur arbeitet in einem weiten Bereich von +/-5 EV. Die kürzeste Verschlusszeit beträgt 1/8000 Sekunde, die Blitzsynchronzeit 1/200 Sekunde. Die ISO-Empfindlichkeit der K-1 reicht von ISO 100 bis ISO 204.800.

Bei den Videofunktionen bietet die K-1 nur Hausmannskost: Full-HD-Auflösung muss reichen, bei einer Framerate von maximal 60i. Der Ton wird in Stereo aufgezeichnet, wahlweise über das interne Mikrofonpaar oder über ein externes Mikrofon; zur Tonkontrolle lässt sich ein Kopfhörer anschließen.

Pentax K-1

Das rückwärtige Display gibt sich informativ und Pentax-typisch gut lesbar.
 

Nahezu überbordend ist der Funktionsumfang von Pentax' neuem Flaggschiff. Ein Highlight (im wahrsten Sinne des Wortes): LEDs illuminieren auf Wunsch die Kartenfächer (2x SD), das Bajonett auf der Front, die Schnittstellen sowie die Rückseite. Das wird nicht nur Astrofotografen freuen, für die die K-1 ein weiteres Schmankerl bereithält – die „Astrotracer“-Funktion. Sie führt den Sensor bei längeren Belichtungszeiten derart nach, dass Sterne punktförmig aufgenommen werden und nicht als Striche.

Pentax K-1

Auf die Idee kam noch niemand: Bei der Pentax K-1 lassen sich
Kamera-Front und -Back sowie Kartenfach und Schnittstellen beleuchten.

 

Von der Papierform her dürfte die Pentax K-1 vor allem die Nikon D800E/D810 aufs Korn nehmen. Ihr hat sie den Bildstabilisator per Sensorshift voraus, sowie eine massentauglichere Ausstattung. So bietet die K-1 etwa eine Vollautomatik und diverse Effektprogramme – Funktionen, die sich die für Profis ausgelegte Nikon verkneift. Zudem ist die Pentax K-1 deutlich günstiger, auch weil sie einen GPS-Empfänger und WLAN an Bord hat – für einen Bordblitz war dadurch allerdings kein Platz mehr. Als Achillesverse der auf dem ersten Blick rundum gelungenen Pentax K-1 könnte sich jedoch das (derzeit noch) etwas eingeschränkte Objektivangebot für Kleinbild erweisen. Immerhin deckt es – mit dem heute ebenfalls vorgestellten D FA 15-30mm F2.8 ED SDM WR (ca. 1.700 Euro) – einen Brennweitenbereich von 15 bis 450 Millimeter ab. Neu ist auch das Objektiv D FA 28-105mm F3.5~5.6 ED DC WR (ca. 600 Euro). Beide neue Objektive wird photoscala im Laufe des Tages in einer gesonderten Meldung vorstellen.

Pressemitteilung von Ricoh Imaging Deutschland:

PENTAX K-1 – Das neue Flaggschiff der PENTAX K-Serie im PENTAX 35 mm Vollformat SLR-System

RICOH IMAGING präsentiert mit der neuen PENTAX K-1 die erste PENTAX 35 mm Vollformatkamera. Diese vereint hervorragende Bildqualität und ein bisher einmaliges Bediensystem in bewährt wetterfester Bauweise.

Die PENTAX K-1 stellt einen erneuten Höhepunkt in der langen PENTAX Tradition dar und spiegelt die jahrzehntelange Erfahrung in der Kameraentwicklung auf unvergleichliche Weise wider. Mit einem 36,4 Megapixel CMOS-Sensor im 35 mm Vollformat, vielen und teilweise ganz neuen Features zur Steigerung der Bildqualität und des Bedienkomforts sowie einer robusten Gehäusekonstruktion wurde die PENTAX K-1 entwickelt, um Profifotografen und Foto-Enthusiasten ein vielseitiges und zuverlässiges Werkzeug in die Hand zu geben.

Als neues Flaggschiff der PENTAX K-Serie verfügt die PENTAX K-1 über einen CMOSSensor im Format 35,9 x 24 mm mit einer effektiven Auflösung von 36,4 Megapixeln. Die für diese Kamera speziell entwickelte PENTAX Imaging Technology garantiert feinst auflösende Bilder mit einem großen Kontrastumfang – auch in hohen Empfindlichkeitsbereichen. Dank des 35 mm Sensors ermöglicht diese Kamera den kreativen und aus der KB-Fotografie bekannten Einsatz der Schärfentiefe. Zur weiteren Unterstützung bewirkt eine spezielle Korrekturfunktion, dass die Beugungsunschärfe minimiert wird.

Die Kamera verfügt über ein gehäuseintegriertes Shake Reduction System, mit dem PENTAX Kameras seit Beginn der K-Serie ausgestattet werden. In der PENTAX K-1 wird erstmalig ein 5-achsiges System zur Vermeidung von Verwacklungen verwendet. Es bietet jetzt eine Belichtungssicherheit von bis zu 5 Blendenstufen. Darüber hinaus dient die bewegliche Sensoreinheit auch als Simulator für den nicht mehr verwendeten AA-Filter zur Vermeidung des Moiré- Effekts sowie für die „Pixel Shift Resolution“ – eine Funktion zur optimierten Nutzung des Bayer-RGB Sensors, die durch Pixelverschiebung eine besonders detaillierte Auflösung ermöglicht.

Des Weiteren wurde bei der PENTAX K-1 besonderer Wert auf eine optimale und intuitive Kamerabedienung gelegt. So verfügt das kompakte Gehäuse der PENTAX K-1 über ein innovatives und einzigartiges Display. Durch die spezielle Konstruktion ist ein Schwenken nicht nur nach oben um 90 Grad, sondern in alle anderen Richtungen um 35 Grad (zu den Seiten) bzw. 45 Grad (nach unten) möglich. Dabei bleibt das Display immer in der optischen Achse, wodurch vor allem das Arbeiten in der Makro-Fotografie erleichtert wird. Eine weitere Neuheit wird auf Druck der Beleuchtungstaste sichtbar. Es wird nicht nur, wie üblich, das Statusdisplay an der Kameraoberseite beleuchtet, sondern mehrere LEDs erhellen das rückwärtige Bedienfeld, das Kamerabajonett, das SD-Kartenfach und die Fernauslöserbuchse. Damit hat bei K-1 Fotografen die oft lästige Stirnlampe ausgedient und das einmalige Bediensystem der Kamera bietet auch bei Dunkelheit ein hohes Maß an „Bedienbarkeit“. Daran knüpft auch das neue „Smart Function System“ an. Zwei zusätzliche Einstellräder auf der Kameraoberseite vereinfachen die Bedienung wichtiger Funktionen um ein Vielfaches. Aber auch die Möglichkeit viele Tasten, Räder und Menüfunktionen im Quick-Menü ganz nach eigenen Vorlieben zu gestalten, machen die Kamera einzigartig praktikabel. Nicht zuletzt machen fünf User Programmplätze die Kamera zu einem Werkzeug für alle, die neben einem klassischen und ergonomischen Gehäusedesign eine Kamera benötigen, die schnell und übersichtlich in der Handhabung ist – eben eine klassische Spiegelreflexkamera für den täglichen Einsatz. Damit die PENTAX K-1 aber auch in den unterschiedlichsten Aufnahmesituationen und unter härtesten Bedingungen zuverlässig arbeiten kann, besitzt die Kamera eine wetterfeste Gehäusekonstruktion, die sich bereits bei vielen PENTAX Kameras bewährt hat. So sorgen 87 Dichtungen für verlässlichen Schutz vor Spritzwasser und Staub. Traditionell verfügt die PENTAX K-1 über das PENTAX K-Bajonett. Die D FA-Baureihe ist optimal auf die Erfordernisse einer 35 mm Vollformatkamera abgestimmt. Aus dieser Serie stehen bereits 12 PENTAX-Objektive im Brennweitenbereich von 15 mm - 450 mm zur Verfügung. Aber ebenso können ältere Objektive (auch per Adapter) verwendet werden.

Die PENTAX K-1 wird ab April 2016 erhältlich sein. Die unverbindliche Preisempfehlung beträgt 1.999,- Euro bzw. 2.199.- SFr.
Der Batteriegriff D-BG6 wird ebenfalls ab April 2016 erhältlich sein. Die unverbindliche Preisempfehlung beträgt 249,- Euro bzw. 279.- SFr.

Technische Daten:

TYP
Kameratyp Digitale Spiegelreflexkamera mit Wechselobjektiven, TTL-Belichtungsautomatik und Autofokus
SENSOR_TECHNIK
Sensor-Typ CMOS mit Primärfarbfilter
Aufnahmeformat 35,9 x 24,0 mm
Gesamt Auflösung ca. 36,77 Megapixel
Effektive Auflösung

Foto:

ca. 36,4 Megapixel

[35 mm Vollformat]

  • JPEG: L (36 MP: 7.360 x 4.912)
  • RAW: (36 MP: 7.360 x 4.912

[APS-C Größe]

  • JPEG: L (15 MP: 4.800 x 3.200)
  • RAW: (15 MP: 4.800 x 3.200)

JPEG in 3 Qualitätsstufen: *** Optimal; ** Besser; * Gut


Video:

Full-HD (1.920 x 1.080, 60i/50i/30p/25p/24p

HD (1.280 x 720, 60p/50p)

Bildformat JPEG und RAW (DNG oder PEG)
Dateien können parallel (auch auf unterschiedliche SD-Karten geschrieben werden)
Videoformat MPEG-4 AVC/H.264 (MOV)
Farbtiefe 3x 14 Bit (RAW)
Lichtempfindlichkeit automatisch, manuelle Einstellung möglich: ISO 100 - ISO 204800
Shake Reduction

5-achsige PENTAX SR (Shake Reduction System)

In die Kamera integriert und damit unabhängig vom verwendeten Objektiv 5 LW Kompensationsbereich

Sensoren erkennen Bewegungen der Kamera. Durch diese Information erfolgt dann eine Ausgleichsbewegung des opto-magnetischen 3D-Sensors. 

Die PENTAX K-1 erkennt Mitziehaufnahmen, ohne diese durch den Sensor ausgleichen zu wollen.

Sensor-Reinigung Dust Removal II

  • Sensorreinigung über Ultraschallbasierte Piezo Elektronik
  • Mit Staubwarnung und Anzeige auf dem Monitor (seitenrichtig).
  • Pixelmapping
OBJEKTIV
Objektiv-Anschluss Pentax KAF2
Verwendbare Objektive

Objektive der D FA- und D FA*-Baureihe sind mit allen Funktionen kompatibel und optimal auf das Kamerasystem abgestimmt. Sie sind auf den 35 mm Bildkreis ausgelegt.

Objektive der DA-, DA*-, DAL-, DAWR-Baureihe sind auf den Bildkreis des APS-C Format abgestimmt. Alle Funktionen der Objektive sind kompatibel mit der PENTAX K-1.

Die Kamera erkennt automatisch das angesetzte Objektiv und wählt entsprechend das volle oder das eingeschränkte Format. Eine manuelle Formatwahl ist möglich.

Die Erkennung für die Objektivfehlerkorrektur funktioniert nur mit den Objektiven dieser Bauserien.
Die Verwendung des SDM-Autofokussystem ist nur mit entsprechenden Objektiven möglich.

Alle PENTAX Objektive älterer Bauart sind verwendbar. Je nach Bautyp sind Einschränkungen zu beachten.

Objektive der FA* FA-, FAJ- und F-Baureihe sind u.U. mit geringen Einschränkungen (Auflösung) verwendbar.

Objektive der A-Baureihe sind ohne Autofokus und u.U. mit Einschränkungen in der Belichtungsmessung und der Auflösung verwendbar. Hierfür muss der Blendenring auf der A-Position arretiert sein.

Objektive der M-Serie, oder adaptierte Objektive, z.B. M42, 645 und 67 mittels Adapter können ebenfalls verwendet werden.

Bei den A-Objektiven kann mithilfe der Schärfenfalle und der optischen und akustischen Kontrolle fokussiert werden.
Objektive der M-Baureihe und andere Objektive, die nicht auf der A-Position arretiert sind, funktionieren nur in der manuellen Belichtungssteuerung (M).
Hierfür ist es notwendig im Menü die Funktion "Blendenring" auf [Aktivieren] zu schalten.
Die Handhabung ist dann sehr einfach, die Blende wird manuell am Objektiv eingestellt und die Grüne Taste auf der Kamerarückseite gedrückt. Die ungefähre Belichtungszeit wird dann automatisch eingestellt.

Astrotracer

Pixel Shift REsolution

ENTFERNUNGSMESSUNG/AUTOFOKUS
Fokussiersystem

Phasenerkennungs Autofokussystem SAFOX 12 mit 33 Messfeldern (davon 25 Kreuzsensoren).

Spot AF und Automatik AF (33 Feld oder 9 Feld), umschaltbar auf Nachführ- (Servo) Autofokus. Schärfespeicher über Auslöser oder AF-Taste.
Jedes der 33 AF-Felder kann durch die 4 Steuertasten manuell angewählt werden.

Drei Sensoren in der Mitte sind für Objektive mit hoher Lichtstärke von 2.8 ausgelegt.

Das Bild Analyse Systems auf Basis der 86.000 RGB Belichtungsmessung beschleunigt die Fokussierung erheblich. In Verbindung mit dem Prädiktionsautofokus wird die Schärfe zuverlässig vorausberechnet.

Kontrast AF im Liveview mit verschiebbarem Fokussierfeld und Gesichtserkennung.

"Catch-in-Focus" nur mit manuell fokussierbaren Objektiven. Bei dieser Fokusfalle, wird die Entfernung voreingestellt und mittels Fernauslöser CS-205 vorausgelöst. Der Verschluss wird automatisch ausgelöst sobald ein Motiv an der eingestellten Position erscheint.

Fokuspeaking zur Kontrolle der Schärfe auf dem Display.

Funktionen
  • AF.A (auto)
  • AF.S (single, mit focus lock)
  • AF.C (continuous)

AF-Feld und Belichtungsmesser können gekoppelt werden)

AF-Arbeitsbereich LW -3 bis 18
AF-Unterstützung LED-Lampe
SUCHER
Suchertyp Festeingebauter Pentaprismensucher
Bildfeld 100%
Sucher Vergrößerung 0,70x
Mattscheibe Wechselbare "Natural-Bright III"-Mattscheibe mit AF-Rahmen.
Sucheranzeigen

AF-Messfelder, Spotmessfeld, Crop (Sensorfeldbegrenzung) bei DA-Objektiven.
Gitteranzeige, elektronische Wasserwaage (Diese Overlayanzeigen können individuell eingeblendet werden)

Dioptrienkorrektur

Ca. -3,5 m bis +1,2 m-1

Augenabstand: Ca. 20,6 mm (vom Sucherfester), ca. 21,7 mm (von Objektivmitte)

MONITOR
Typ

Variabel einstellbarer 8,1 cm-Weitwinkel TFT-Farb-LCD (Low Reflection mit Rückbeleuchtung) bei 1.037.000 Dots

Durch eine neue "Air Gap Free" Fertigungstechnik wurde der sonst übliche Abstand zwischen der Glasscheibe und dem eigentlichen LCD-Modul reduziert, statt Luft verbindet nun eine hauchfeine Harzschicht die beiden Elemente. Diese feine Harzschicht reduziert Reflektionen und Lichtstreuungen und eliminiert effektiv Geisterbilder. Dadurch ergibt sich ein brillantes und klares Bild auf dem Monitor.
Das Displayschutzglas besteht aus abrieb- und kratzfestem, gehärtetem Glas.
Es ist zusätzlich mit einer Anti-Glare-Folie beschichtet, um Kontrast und Bildqualität des Monitors bei ungünstig einfallendem Licht zu erhöhen.

Der Monitor kann um ca. 90° nach oben und 45° nach unten geklappt werden. 
Zu den Seiten lässt er sich jeweils um 35° drehen.

An der Rückseite des Monitors befinden sich 4 LEDs, um bei Bedarf das Bedienfeld zu beleuchten

  • Digitale Bildvorschau und Live View
  • Monitorhelligkeit einstellbar
  • Farbwiedergabe kalibrierbar
  • Focus Peaking
  • Lupenfunktion bis 16x (bis 10x bei Live View) mit 100% Ansichtsfunktion
  • Schriftgröße mit 100% oder 150%
  • Statusanzeige mit Aufnahmerelevanten Daten
  • Live-Histogramm
  • Überbelichtungswarnung
  • Elektronische 3D Wasserwaage
  • Aussehen in verschiedenen Farben wählbar
  • Menübildschirm für bestimmte, festgelegte Einstelloptionen
  • Statusanzeige und Menübildschirm drehen sich mit der Drehbewegung der Kamera auf horizontale und vertikale Ansicht

Die Hintergrundbeleuchtung des Monitors kann in 4 Stufen entsprechend Dunkelheit oder grelles Tageslicht eingestellt werden.

LIVEVIEW
LiveView
  • Bildfeld mit ca. 100%
  • Vergrößerung um 2x, 4x, 8x, 10x, 16x
  • Kontrast Autofokus mit Gesichtserkennung, Tracking AF
  • Manuelle Fokussierung mit Focus Peaking
  • Überbelichtungswarnung
  • 5 verschiedene Masken, Gitter, Goldener Schnitt, Fadenkreuz mit Skala und klar
  • Histogramm
Statusmonitor
Anzeige Statusmonitor auf der Kameraoberseite, beleuchtet mit allen relevanten Aufnahmedaten.
VERSCHLUSS
Typ Elektronisch gesteuerter, vertikal ablaufender Lamellen-Schlitz-Verschluss. Haltbarkeit auf mindestens 300.000 Auslösungen geprüft.
Verschlusszeiten Automatik: 1/8.000 Sek. bis 30 Sek. (stufenlos)
Manuell: 1/8.000 Sek. bis 30 Sek. (in Schritten von 0,3 oder 0,5 EV) und Bulb.
Blitz-Synchronzeit 1/200 Sek.
BELICHTUNG
Belichtungsmessung TTL-Offenblendmessung auf 86.000 Pixel RGB Sensor, gekoppelt mit Objektiv und Autofokus Information / Spotmessung / mittenbetonte Messung
Belichtungssteuerung
  • Programmautomatik:
    - Hyperprogramm
    - Programmautomatik mit Schärfentiefenpriorität
    - Programmautomatik mit Priorität auf geringe Schärfentiefe
    - Programmautomatik mit Zeitpriorität
    - MTF (optimale Blende laut Objektivkonstruktion wird mit Priorität behandelt)
    - "Grünes Programm"  
  • Empfindlichkeitspriorität (Zeit und Blende werden zur ISO-Wahl automatisch eingestellt) 
  • Blendenpriorität (Zeit wird zur gewählten Blende automatisch eingestellt)
  • Zeitpriorität (Blende wird zur gewählten Verschlusszeit automatisch eingestellt)
  • Zeit- Blendenpriorität (Empfindlichkeit wird zur gewählten Verschlusszeit und Blende automatisch eingestellt)
  • manuelle Belichtung
  • Langzeitbelichtung
  • X-Synchron (1/200 Sek.)
  • 5 programmierbare USER-Programme
Motivprogramme Blenden- oder Zeitpriorität in der Programmautomatik wählbar.
Arbeitbereich LW -3 bis LW 20 (bei ISO100)
Meßwertspeicher Im Menü programmierbar auf AF/AE-L Taste
Belichtungskorrektur
  • ±5 EV
  • Belichtungsreihenautomatik mit 3 oder 5 Belichtungen
  • Korrekturfaktor wählbar zwischen 0,3 - 2 LW
  • Belichtungsreihe durch IR-Fernauslösung oder Selbstauslöser durch einen Druck
  • Blende kann dabei in der Programmautomatik fixiert werden
Automat. Belichtungsreihe
  • Belichtungsreihenautomatik mit 3 Belichtungen
  • Korrekturfaktor wählbar zwischen 0,3 - 2 LW
BLITZ
Blitzfunktion
  • Zubehörschuh auf Kameraoberseite für Systemblitzgeräte
  • Blitzbelichtungskorrektur -2 EV - +1 EV
  • Blitzbuchse für Kabelanschluss (Studioblitzanlagen)
  • Grüne LED als AF-Hilfslicht
AUFNAHMEPARAMETER
Aufnahmearten 12 Farbcharakteristiken in der "Custom Image" Funktion:

  • Leuchtend
  • Natürlich
  • Porträt
  • Landschaft
  • Strahlende Farben
  • Lebendig
  • Gedeckt
  • Kontrastarm
  • Diafilm
  • Bleach
  • Crossentwicklung
  • SW Aufnahmemodus mit zahlreichen Filtereffekten (z.B.Farbfilter oder Hi-/Low-Key Anpassung, Kontrast u.v.m.)
Gesichterkennung Im Live View verfügbar
Weißabgleich
  • Automatisch oder manuell
  • TTL Einstellung über Bildsensor
  • Voreinstellung:
    Tageslicht
    Schatten
    Bewölkter Himmel
    Glühlampenlicht 
    Fluoreszierendes Licht (W, N, D, L)
    CTE (Color Temparature Enlargement für Unterstützung der Farbe z.B. Sonnenuntergang)
  • Manuelle Einstellungen: Stufenlos im Bereich von 2.500 K bis 10.000 K.
Digitalfilter
  • Aufnahmemodus:
    Farbextrahierung
    Farbe ersetzen
    Spielzeugkamera (Vignettierungen / Lomo-Effekt)
    Retro
    Hoher Kontrast
    Schattierungen
    Farbe umkehren
    Hochkontrast Farbextrahierung
    Hochkontrast SW
  • Nachbearbeitung (zusätzlich):
    Dynamikerweiterung
    Skizzenfilter
    WasserfarbenPastell
    Posterisation
    Miniatur
    Weichzeichnung
    Sternfilter
    Fisheye
    Slim / Wide
    Monochrome
Auslösefunktionen Einzelbild, Serienaufnahmen (H, M, L), Selbstauslöser (12 Sek., 2 Sek.), Fernbedienung (sofort, 3 Sek., kontinuierlich), Belichtungsreihenautomatik (2, 3 oder 5 Bilder +/- 2 LW / kann zusammen mit Selbstauslöser oder Fernbedienung verwendet werden), Spiegelvorauslösung (per Fernbedienung möglich), Intervallaufnahmen, Mehrfachbelichtung.

Serienaufnahmen
[35 mm Vollformat]
Max. ca. 4,4 B/Sek., JPEG ( L: ★★★ kontinuierlich H): bis zu ca. 70 Bilder,
RAW: bis zu ca. 17 Bilder
Max. ca. 3,0 B/Sek., JPEG L: ★★★ kontinuierlich M): bis zu ca. 100 Bilder,
RAW: bis zu ca. 20 Bilder
Max. ca. 0,7 B/Sek., JPEG (L: ★★★ kontinuierlich L): bis zu ca. 100 Bilder,
RAW: bis zu ca. 100 Bilder
[APS-C Größe]
Max. ca. 6,5 B/Sek, JPEG (L: ★★★ kontinuierlich H): bis zu ca. 100 Bilder,
RAW: bis zu ca. 50 Bilder
Max. ca. 3,0 B/Sek, JPEG (L: ★★★ kontinuierlich M): bis zu ca. 100 Bilder,
RAW: bis zu ca. 70 Bilder
Max. ca. 1,0 B/Sek, JPEG (L: ★★★ kontinuierlich L): bis zu ca. 100 Bilder,
RAW: bis zu ca. 100 Bilder

Mehrfachbelichtung
Composite-Modus (Additiv/Normal/Hell), Anzahl Aufnahmen (2 bis 2.000 Bilder)
Intervallaufnahmen

Intervall 
2 Sek. bis 24 Std., Anzahl Aufnahmen: 2 bis 2.000 Bilder
Startzeit: sofort/Selbstauslöser/Fernbedienung/Zeitvorwahl
Composite-Modus: Additiv/Normal/Hell

HDR
Auto, HDR1, HDR2, HDR3, Wert für Belichtungsreihe einstellbar

VIDEOFUNKTION
Aufnahme-Funktion

Aufnahmezeit
Bis 25 Minuten oder 4 GB, stoppt automatisch, wenn die Innentemperatur der Kamera steigt.

Benutzerdefinierte Farbcharakteristiken
Leuchtend, Natürlich, Porträt, Landschaft, Lebendig, Strahlende Farbe, Gedeckt, Bleichfilter, Umkehrfilm, Monochrom, Crossentwicklung

Crossentwicklung
Zufall, Voreinstellung 1-3, Favorit 1-3

Digitalfilter
Farbextraktion, Farbersatz, Spielzeugkamera, Retro, Hoher Kontrast, Schattierung, Farbumkehr, Hochkontrast-Farbextraktion, Hochkontrast SW

Intervallaufnahmen
4K/Full-HD/HD, Intervall: 2 Sek. bis 24 Std., Anzahl Aufnahmen: 8 Bilder
Star Stream: 4K/Full-HD/HD, Intervall: 2 Sek. bis 24 Std.,
Anzahl Aufnahmen: 8 bis 2.000 Bilder (8 bis 500 Bilder bei 4K)

Eingebautes Stereo-Mikrofon, externer Mikrofonanschluss für Stereoaufnahmen, Aufnahmelautstärke einstellbar, Windgeräuschunterdrückung, Kopfhöreranschluss

Video Bearbeitung Filmschnitt, Einzelbilder speichern als JPEG
WIEDERGABEFUNKTIONEN
Digitalfilter Für die Nachbearbeitung:
Dynamikerweiterung
Skizzenfilter
WasserfarbenPastell
Posterisation
Miniatur
Weichzeichnung
Sternfilter
Fisheye
Slim / Wide
Monochrome
Optionen
  • Einzelbild
  • Mehrbildanzeige (6-, 12-, 20-, 35-, 80-teilig)
  • Anzeigegröße bis zu 16fach, 100%-Anzeige und Schnellzoomen möglich
  • Bilddrehung
  • Histogramm (Y-Histogramm, RGB-Histogramm)
  • Überbelichtungswarnung
  • Autom. Bilddrehen
  • Detaillierte Datenanzeige
  • Copyright-Daten (Fotograf, Copyright-Eigner)
  • GPS-Information (Aufnahmeort, Ausrichtung während der Auslösung und sekundengenaues Aufnahmedatum)
  • Ordneranzeige
  • Display mit Daten und Filmstreifen
  • Diashow
BILDSPEICHERUNG
Speichertyp

SD-, SDHC- und SDXC-Speicherkarten (konform mit USH-1-Normen), Eye-Fi-Karte.

Verwendbar im Dualen Kartenslot. Karten Individuell beschreibbar (z. B. getrennte Datenspeicherung JPEG und DNG

Speicherkapazität
Foto

RAW
(PEF)

  7360x4912   

JPEG 
(L ***)

  7360x4912  

35 mm  / 8 GB                            101 351
APS-C / 8 GB 215 821


Video

        60i        

       30p        

Full HD / 8 GB                              00:32:15 00:32:15
Dateiformate
  • PEF (PENTAX eigenes RAW-Format)
  • DNG (offenes RAW-Format)
  • JPEG (Exif 2.30) (kompremierte JPEG Dateien: *** Optimal, ** Besser, * Gut), DCF 2.0 (Design rule of camera file system)
  • Gleichzeitiges Speichern von JPEG- und RAW-Dateien möglich
  • AVI (Motion JPEG)
Dateiname
  • Ordnernamen: Datum oder PENTX
  • Dateinamen Standard oder bis zu 4 individuelle Zeichen
BESONDERHEITEN
Besonderheiten
  • Bildprozessor PRIME IV - Die neue Engine ist neben der schnellen Signalverarbeitung u. A. für das Real Time Analyses System und die Rauschreduzierung in der K-1 verantwortlich
  • Sensorreinigung "Dust Removal II" durch Ultraschall - Der Staub wird mittels Klebestreifen in der Kamera gesammelt
  • Pixelmapping - Beseitigt defekte Pixel
  • Abblendtaste für Schärfentiefenvorschau
  • Digitalvorschau zur Überprüfung von richtiger Belichtung, der Farbtemperatur oder der Farbgebung in der Custom Image Funktion
  • Histogrammanzeige in Einzelkanälen
  • Individueller Dateiname kann für Aufnahmen vergeben werden. Hierfür steht eine 4-stellige Ziffern- / Buchstabenkombination zur Verfügung
  • Programmierbare Bedienelement:
    - Das vordere- und hintere Einstellrad kann bei den verschiedenen Belichtungsoptionen   
    individuell belegt werden. 
    - Die Funktionen im Quickmenü können verändert werden
    - 5 User Sets für unterschiedliche Kameraeinstellungen
    - Programmierbare Funktionstasten
  • Smart Function 
    Auf dem Funktionswahlrad auf der Kameraoberseite wird eine von 9 Funktionen vorgewählt, die dann mit einem zweiten Einstellrad entsprechend aktiviert oder geändert wird.
  • 87 Gehäusedichtungen gegen Feuchtigkeit und Staub. 
    Schutz vor Umwelteinflüssen ist eine der wichtigsten Details bei einer elektronischen Kamera. Regen oder hohe Luftfeuchtigkeit führen zu Korrosion im Kameragehäuse. Der Fotograf merkt dies aber erst sehr viel später, wenn die Werkstatt hohe Reparaturpreise verlangt oder eine Reparatur nicht mehr möglich ist.
    Sehr viel schneller macht sich der Aufenthalt am Strand bemerkbar. Bei moderner Mikrotechnologie reicht ein Sandkorn aus, damit die winzigen Motoren, und die noch kleineren Zahnräder blockieren und die Kamera oft unbrauchbar wird. Mit diesem umfangreichen Schutzprogramm, können Sie noch fotografieren (im Winter sogar bis -10°C), wenn andere Fotografen ihre Kamera besser verpackt lassen.
  • Dynamik Range Enlargement ist ein Zauberwort der modernen Aufnahmetechnik.
    Der klassische Negativfilm hat einen Dynamikbereich erreicht der seinesgleichen sucht. Der Diafilm mit seinem minimalen Dynamikbereich muss dagegen sehr genau belichtet werden.
    Mit dieser Kamera erreichen wir, dank der DR-Funktion, immerhin einen Dyamikbereich von +/- 1 Blendenwert. Dies ist jedoch meistens zu wenig. Mit der neuen "Dynamic Range" Funktion erreicht die Kamera bessere Durchzeichnung in Schatten und Lichtern. In den dunklen Partien ist die Korrektur 3-stufig.
    Für die ganz harten Fälle bietet sie die HDR-Funktion, bei der aus 3 Einzelaufnahmen mit zusätzlicher Über- und Unterbelichtung, ein optimales JPEG-Bild errechnet wird. Unterschiedliche Stärken stehen hierfür zur Verfügung.
    Die Kamera verfügt über eine automatische Bildausrichtung, bei der leichte Wackler ausgeglichen werden.
  • Funktionen zur Rauschreduzierung sind Bestandteil jeder Kamera.
    Hier ist es zusätzlich möglich die einzelnen ISO Werte mit einer individuellen Rauschreduzierung zu versehen.
  • Programmwahlrad mit abschaltbarer Arretierung, Sperrfunktion für Bedienfelder
  • Das Lichtkonzept der PENTAX K-1 ist einmalig. So kann das rückwärtige Bedienfeld, der Bajonettring, das Speicherkartenfach und der Fernauslöseranschluss per LED beleuchtet werden.
    Der Monitor verfügt über eine Outdoor Beleuchtung, die das Display bei hellem Sonnenlicht besser ablesbar machen.
  • Mit der Pixel Shift Resoulution versetzt der Bildstabilisator den Bildsensor um je einen Pixel-Schritt. Nach vier Aufnahmen hat jeder einzelne Pixel alle Informationen des RGB-Farbraumes gespeichert. Indem diese einzigartige Informationstiefe in einem Bild zusammengebracht wird, entstehen ultimativ hochaufgelöste Fotos, bei geringem Rauschen.
  • Die Astrotracer-Funktion arbeitet Hand in Hand mit dem Shake Reduction Modul. Die Kooperation sorgt dafür, den Bildsensor während einer Aufnahme mit der Bewegung von Himmelskörpern zu synchronisieren. Der GPS-Empfänger errechnet dabei die Bewegung von Sternen und Planeten und führt den Bildsensors exakt nach. So zeigen sich dann Sterne bei langen Belichtungszeiten nicht als Streifen, sondern als Punkte.
Menüsprache English, French, German, Spanish, Portuguese, Italian, Dutch, Danish, Swedish, Finnish, Polish, Czech, Hungarian, Turkish, Greek, Russian, Korean, Chinese (Traditional/Simpl.), Japanese
WI-FI
Standard Eingebaut, IEEE 802.11 b/g/n
Frequenz 2.412 MHz ~ 2.462 MHz (1ch ~ 11ch)
Sicherheit Authentifikation: WPA2, Verschlüsselung: AES
ANSCHLÜSSE
Verbindungen
  • USB 2.0 (Typ Mikro B)
  • X-Synchronisierung
  • HDMI (Typ D)
  • Stereo Mikrofon
  • Kofhörer
  • Netzadapter (optional erhältlich)
  • Kabelauslöser CS-205 (optional erhältlich)
ENERGIE
Energiequelle
  • Wiederaufladbarer Lithium-Ionen-Akku vom Typ D-LI90,
  • Batteriegriff D-BG6 für die Verwendung eines Akkus D-LI90 oder 6 Batterien Typ AA (Sonderzubehör)
  • Netzadapter optional erhältlich
Batteriekapazität
  • ca. 750 Bilder
  • ca. 390 Minuten Aufnahme- / Wiedergabezeit
MASSE UND GEWICHT
Höhe 110 mm
Breite 136,5 mm
Tiefe 85,5 mm
Gewicht

925 g (nur Gehäuse)

1.010 g (inkl. Speicherkarte und Akku)

SYSTEMVORAUSSETZUNG
PC

Betriebssystem:
Windows 10/Windows 8.1 (32bit/64bit)/ Windows 8 (32bit/64bit)/ Windows 7 (32bit/64bit) / Windows Vista (32bit/64bit)

CPU:
Intel Core 2 Duo, oder höher

RAM:
mindestens 4GB

Freier Speicher:
mindestens  100 MB für die Installation der Software.
Ca. 15 MB per JPEG Datei und ca. 50 MB für eine RAW Datei

Macintosh

Betriebssystem:
OS X 10.10 / 10.9 / 10.8 / 10.7

CPU:
Intel Core 2 Duo, oder höher

RAM:
mindestens 4GB

Freier Speicher:
mindestens  100 MB für die Installation der Software.
Ca. 15 MB per JPEG Datei und ca. 50 MB für eine RAW Datei

ZUBEHÖR
Software Camera Utillity 5

  • Bildbrowser und RAW-Datenkonverter

Tethering über Software Image Transmitter 2 (optional erhältlich)

Lieferumfang Art. Nr. 39475 Netzkabel D-CO2E
Art. Nr. 39830 Lithium-Ionen Akku D-LI90
Art. Nr. 39831 Batterieladegerät D-BC90
Art. Nr. 31011 Okularkappe ME
Art. Nr. 31040 Blitzschuhabdeckung FK
Trageriemen 
Software S-SW162
Augenmuschel FT
optional erhältlich Art. Nr. 39834 Netzteil D-AC132E
Art. Nr. 39834 Batterieladegerät K-BC90E
Art. Nr. 38607 Batteriegriff D-BG6
Art. Nr. 37377 Fernbedienung F
Art. Nr. 39892 Fernebdienung - wetterfest O-RC1
Art. Nr. 37248 Kabelauslöser CS-205
Art. Nr. 30438 AF360FGZ II Blitzgerät
Art. Nr. 30456 AF540FGZ II Blitzgerät 
Art. Nr. 39357 Sensor Reinigungs Set O-ICK1
Art. Nr. 38613 Gurt O-ST1401 - schwarz
Art. Nr. 38614 Gurt O-ST1401 - rot

 

(Martin Vieten)
 

Tolles Kamera-Konzept.

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 18. Februar 2016 - 07:14

Die Pentax hat alles, was Nikon vergessen oder vorsätzlich weggelassen hat.

Sehr gut sind das schwenkbare Display und die wunderbar griffigen Drehknöpfe.

Es wäre jetzt Blödsinn für mich, das System zu wechseln, aber ich glaube, dass Pentax (der Name Ricoh sagt mir nichts) mit dem System einen neuen Benchmark im KB-Bereich gesetzt hat, an dem sich andere Anbieter (Hallo Nikon!) in Zukunft orientieren müssen.

Die Pentax K-1 im Set mit dem 15-30 und dem 28-105 ist alles, was ein Fotograf ohne Extremaufgaben braucht.

Wunderbar griffigen Drehknöpfe

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 18. Februar 2016 - 20:30
Gast schrieb:

... die wunderbar griffigen Drehknöpfe.

... und genau deswegen LIEB(T)E ich die Pentax 645N II ... wunderbar griffige Drehknöpfe links und rechts!

Einzig für die Nacht-Fotografie wünsch(t)e ich mir aber diese Drehknöpfe von innen heraus BELEUCHTET!

K-2!

Beleuchtbare Drehknöpfe

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 19. Februar 2016 - 10:05

Gute Idee. Die nächste Kamera sollte aber K3 heissen, eine K2 gab es schon

Beleuchtung

Eingetragen von
rschr
(Stammgast)
am Donnerstag, 18. Februar 2016 - 07:19

Die Olympus E-620 hatte schon 2009, damals ein weithin gelobtes Novum, beleuchtete Tasten. Ein schönes Beispiel dafür, dass, was gut und zweckmäßig ist, sich in der Marktwirtschaft oft gerade nicht durchsetzt – Olympus selbst stattete keine weiteren Kameras damit aus und auch kein anderer Hersteller übernahm bisher die Idee. Vielleicht gibt Pentax hier ja auch anderen nochmal neuen Anreiz...

Tastenbeleuchtung

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 18. Februar 2016 - 07:38

Die Tastenbeleuchtung kam bei Nikon mit der Nikon D4 - wird wohl noch etwas länger dauern bis diese Features nach unten (D750/D810) gegeben werden :-(

Ob Alleinstellungsmerkmale wie Beleuchtung,

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 18. Februar 2016 - 08:05

pixel shift u.a. einen Kaufanreiz bieten könnten, kann man diskutieren. Bei den Pressekameras können mittels einer Info Taste alle relevanten Einstellungen der DSLR am "starren" Display - auch bei Dunkelheit - jederzeit angezeigt werden ...

Gast schrieb: pixel shift

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 18. Februar 2016 - 09:21
Gast schrieb:

pixel shift u.a. einen Kaufanreiz bieten könnten, kann man diskutieren.

Der Pixel Shift ist Gigantisch! Bei einem Statischen Motiv kommt dann nicht mal mehr Mittelformat mit!
Schon die K3 II ist mit Pixelshift einer Nikon 810 überlegen. Hab ich ausprobiert! Wer es nicht glaubt kann bei D-Preview nachprüfen.

Auch nur gigantisch

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 23. Februar 2016 - 07:10

für Pixel Peeper die jedes Foto am Bildschirm bei 200 % Vergrösserung bestaunen?

Doch

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 18. Februar 2016 - 08:42

Guten Tag!

Die Nikon D4-Reihe und die künftige D5 haben beleuchtete Tasten. Das ist schon sehr genial, wenn man sich einmal daran gewöhnt hat.
Pentax treibt es hier auf die Spitze. Ein beleuchtetes Bajonett ist schon verrückt, aber auch genial.

VG

Besser

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 18. Februar 2016 - 10:00

als beleuchtete Tasten wären gar keine Tasten und ein ordentliches Touch-Display.

Wo ist das Problem?

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 18. Februar 2016 - 11:04

Nehmen sie ein Smartphone, hat so gut wie keine Tasten und ein großes Touch Display ... ;-)

Genau

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 18. Februar 2016 - 12:16
Gast schrieb:

Nehmen sie ein Smartphone, hat so gut wie keine Tasten und ein großes Touch Display ... ;-)

oder: Warum die Fotoindustrie so am Sand ist ... am Beispiel ihrer liebsten Kunden.

Touch Display an der Fotokamera... Aha...

Eingetragen von
Gast
am Montag, 22. Februar 2016 - 07:08

Ich will doch beim fotografieren nicht ständig aufs Display schauen müssen? Ich arbeite mit dem Sucher. Und dazu bevorzuge ich Direkttasten, die ich blind bedienen kann.

Sie verkennen

Eingetragen von
Gast
am Montag, 22. Februar 2016 - 09:40

einen Touchscreen: Der fasst nur die Bedienelemente auf einer gemeinsamen, auf einen Blick erfassbaren Oberfläche zusammen, und macht die Bedienung intuitiv. Die Belichtungsparameter laufen, wie gewohnt, über die Einstellräder, und sind im Sucher erfassbar.

Arbeiten sie nur mit Stativ?

Eingetragen von
Gast
am Montag, 22. Februar 2016 - 11:26

Wie soll das praktisch sein wenn man die Kamera nicht ständig im LiveView auf dem Stativ hat?

Ein Touchscreen

Eingetragen von
Gast
am Montag, 22. Februar 2016 - 12:54

hat nichts mit dem Liveview zu tun - und auch nichts mit einem Stativ ... und darüber hinaus ist er inzwischen bei vielen Modellen so selbstverständlich, dass ich Sie nur noch auf die Praxis verweisen möchte.

Bedienung...

Eingetragen von
Gast
am Montag, 22. Februar 2016 - 17:56

Können sie ihre Kamera mit Knöpfen, Schaltern und Drehrädern nicht bedienen? Ich kann auch eine Kamera bedienen wenn ich die Parameter im Sucher sehe und dabei die Bildkomposition überprüfe...

Ich bediene mich

Eingetragen von
Gast
am Montag, 22. Februar 2016 - 19:44

aller möglichen Einstellelemente - aber bevorzuge das, was mich, bei aller technischen Überladenheit bislang am meisten überzeugt hat. Multipel belegte Tasten und Räder sonder Zahl definitiv nicht.
Noch besser empfände ich eine drastische Reduzierung der Ausstattung und damit auch der nötigen Bedienelemente. Unter den derzeitigen Gegebenheiten aber ist der Touchscreen eine Offenbarung. Ohne dass ich dabei auf den direkten Zugriff auf Wesentliches verzichten müßte.

Touchscreen ist kein Heilmittel...

Eingetragen von
Gast
am Montag, 22. Februar 2016 - 20:44

Dann sollten sie mal anfangen ihre Kamera kennenzulernen, denn diese ganzen Knöpfe, Schalter und Drehregler haben etwas mit der Einstellung von fotografisch relevanten Parametern zu tun.

Eingetragen von
Gast
am Montag, 22. Februar 2016 - 22:22

die meisten davon nicht. Ich kenn meine Kameras wirklich SEHR gut. Berufsbedingt.
Aber die Verehrung der Asche hat ja auch nichts mit dem Schüren des Feuers zu tun.

Wenn dem so wäre

Eingetragen von
Gast
am Montag, 22. Februar 2016 - 22:39
Gast schrieb:

Dann sollten sie mal anfangen ihre Kamera kennenzulernen, denn diese ganzen Knöpfe, Schalter und Drehregler haben etwas mit der Einstellung von fotografisch relevanten Parametern zu tun.

hätten wir grad ma zwei, drei Räder und zwei, drei Tasten an der Kamera ... unter der Voraussetzung von intelligentem Design. :-)))

Wenn Sie

Eingetragen von
Gast
am Montag, 22. Februar 2016 - 23:07
Gast schrieb:

Dann sollten sie mal anfangen ihre Kamera kennenzulernen, denn diese ganzen Knöpfe, Schalter und Drehregler haben etwas mit der Einstellung von fotografisch relevanten Parametern zu tun.

z.B. eine Sony mit einem Dutzend frei belegbarer Tasten, mit einer Kamera mit Touchscreen vergleichen, könnten Sie eine Erleuchtung erfahren.
Aber, nein, mit dem Touchscreen fotografiert man nicht, sondern damit erledigt man einen Gutteil aller Vorabeinstellungen. Während man dann Kopf und Hände frei hat, mit den beiden wesentlichen Rädern die gerade relevanten Einstellungen, natürlich mit der Kamera am Auge, vorzunehmen.
Der Overkill an Bedienelementen ist tatsächlich dem pseudotechnischen Spieltrieb der Amateure geschuldet. Da macht die neue Pentax leider keine Ausnahme.

Ich kenne Sony Kameras nicht...

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 23. Februar 2016 - 18:33

jedenfalls sehe ich an einer Nikon keine überflüssigen Knöpfe...

Gewiss

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 23. Februar 2016 - 22:03
Gast schrieb:

jedenfalls sehe ich an einer Nikon keine überflüssigen Knöpfe...

entspricht das der Erwartung von Nikon ... :-)))

Fell des Vollformat-Bären bereits verteilt

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 18. Februar 2016 - 07:29

Leider gut 2 Jahre zu spät kommt die K-1. Außerdem gibt es viel zu wenige und noch viel weniger gute Kleinbildobjektive für das K-Bajonett. Da hat sogar Sony noch mehr zu bieten.
Schade um die gute Ausstattung.

LeJeff

Konkurrenz belebt hoffentlich das Geschäft...

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 18. Februar 2016 - 08:08

Als langjähriger Canon-User (seit 30 Jahren) kann man da glatt neidisch werden. Vom Preis-Leistungsverhältnis gibt es momentan kaum vergleichbares und würde Canon auf dem Gehäuse stehen ( als Nachfolger der 6d ) wäre die Kamera wohl eine Sensation.
So wünsche ich Pentax viel Erfolg mit dieser Kamera und hoffe, dass Canon den Fehdehandschuh aufnimmt und einen würdigen Gegner in den Ring wirft...

Die Pentax

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 18. Februar 2016 - 11:14

Die Pentax bringt, wie sie es schon in etwa sagen, wirklich jeden Fotografen etwas und nicht nur den Pentaxern, welche schon so lange auf eine Vollformat warten.
Mit den anvisierten 2.000,00 € und der Ausstattung, zieht die Kamera wohl die ein oder andere Preissenkung oder beschleunigte Herausrückung von (vielleicht) vorenthaltenen Innovationen und Verbesserungen, anderer Hersteller nach sich!

Jetzt ist Pentax (abgesehen von Leica) der einzige Hersteller, der durchweg von APS-C bis Mittelformat, alles anbietet!

Ein preiswerter Sensor ist nicht alles...

Eingetragen von
Gast
am Montag, 22. Februar 2016 - 17:53

Trotzdem würde ich aufgrund des Objektive-Angebots nicht zu Pentax wechseln wollen. Für Canon und Nikon gibt es eine bedeutend grössere Auswahl an guten Linsen und wer ein verlässlichen, präzisen und schnellen Sport/Action Autofokus schätzt plus noch halbewegs an Video interessiert ist wird das sicher auch nicht tun wollen (das Thema CLS Blitzen noch nicht mal miteinbezogen). Die Objektive sind mit am das wichtigste an einem Kamera System.

Dornröschen

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 18. Februar 2016 - 08:19

Kommt ca. 10 Jahre zu spät.Eine Vollformat Spiegellose wäre zeitgemäßer.

Es ist nie zu spät für

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 18. Februar 2016 - 09:23

Es ist nie zu spät für eine gute Kamera ;-)

Pentax K-1 - gut gemacht!

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 18. Februar 2016 - 10:30

So ist es, endlich wieder eine richtige Kamera! Kein spiegelloses Spielzeug, die neue Pentax zeigt ihren professionellen Anspruch! Sehr schön! Weiter so.

Gast schrieb:

Es ist nie zu spät für eine gute Kamera ;-)

Professionell daneben, na Prost"

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 19. Februar 2016 - 12:14

"die neue Pentax zeigt ihren professionellen Anspruch! Sehr schön! Weiter so."

Den Sozialismus in seinem Lauf halten weder Ochs noch Esel auf... Wann werden die 100-jährigen Entwickler in den DSLR-Abteilungen endlich in den Ruhestand versetzt? Oder die arroganten Klapp-Spiegel-Schnösel? Gerade der Vorteil des beweglichen Sensors ist einem EVF-losen Body arg eingeschränkt:

- kein stabilisiertes Sucherbild
- Tilt- und Shift zum Ausgleich stürzender Linien nur über LCD
- Neigungskorrektur ebenfalls nicht im Sucher

Spätestens hier hätten die Entwickler doch merken müssen, dass sie sich auf dem Holzweg befinden!? Sie hätten ja auch als erste in einer DSLR einen zuschaltbaren EVF a la Fuji X100 oder X-Pro bringen können, dass wäre mal eine echte Innovation gewesen, ohne die OVF und Klappspiegel-Anhänger zu sehr zu verprellen. Dafür gibt's eine "innovative" LCD-Aufhängung, auf die die Welt sicher gewartetet hat...

Es sind auch andere Gründe

Bild von saumhuhn
Eingetragen von
saumhuhn
(Hausfreund)
am Freitag, 19. Februar 2016 - 16:19

möglich, warum die Marktführer Canon und Nikon noch nicht in großem Maß auf den spiegellosen Zug aufgesprungen sind. Ich glaube weniger, dass deren Entwickler Hundertjährige sind. Ich denke eher an Qualitätsprobleme. Wenn Canon oder Nikon bisher etwas auf den Markt geworfen haben, ist es nie ein Flop gewesen. Das hat seinen Grund in der Sorgfalt der Entwicklung. Machen Sie Perspektivkorrekturen während des Fotografierens in der Kamera? Wirklich? Dann pfeifen Sie offenbar auch auf die Qualitäten, die Sie mit RAW erreichen könnten.

Stimmt

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 19. Februar 2016 - 16:30

Das darf kein Spielzeug werden. Und es muss auch Profis überzeugen. Das ist deren Basis.

Fokus-Justage bei DSLR

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 20. Februar 2016 - 05:29
saumhuhn schrieb:

möglich, warum die Marktführer Canon und Nikon noch nicht in großem Maß auf den spiegellosen Zug aufgesprungen sind. Ich glaube weniger, dass deren Entwickler Hundertjährige sind. Ich denke eher an Qualitätsprobleme.

Sie denken an Qualitätsprobleme, benennen diese aber nicht.

Es ist die ewige Leier aus den Werbeabteilungen der technologisch abgehängten DSLR-Hersteller.

Qualitätsprobleme hat man - aber nicht bei DSLM sondern den alten DSLRs - und zwar massive - nämlich mit einem ungenauen Phasen-Autofokus, der auch verhindert, dass diese Kameras die theoretischen Auflösungen erreichen. Deswegen sehen die Bilder aus diesen ollen Krücken nämlich auch entweder weich oder nachgeschärft aus.

Um diesem Problem zu begegnen hat zum Beispiel Sigma das USB-Dock entwickelt, um "Fokusparameter anpassen" zu könnnen.
https://www.sigma-foto.de/objektive/usb-dock/uebersicht/

Die Basteleien, die beispielsweise Nikon in der D500 oder den D7xxx anbietet, um einen halbwegs korrekten Phasen-Autofokus zu erreichen, sprechen eine ziemlich klare Sprache, wo die Qualitätsprobleme zu finden sind.

Anstatt sich der modernen Technik zu stellen, wärmen Nikon und einige andere Hersteller dieses veraltete DSLR-System immer wieder auf. Und es finden sich auch immer wieder welche, die das dann auch noch kaufen, ohne den Nutzen benennen zu können.

Die Qualitätsprobleme

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 20. Februar 2016 - 11:43

einer DSLM beziehen sich vorrangig auf das geringe Auflagemaß, die Energiefrage, und ihre Untauglichkeit für alle Aufnahmesituationen. Das mag den Amateur nicht stören - für Profis sind sie ein Nogo. Dazu kommt ein unbefriedigendes Handling und ein auf Dauer (im Dauereinsatz) mehr als nerviges Sucherbild.

Optischer Sucher gegen spiegellosen Durchblick!

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 20. Februar 2016 - 11:10

Das richtige Foto zum Fotowettbewerb - und ich durfte mich als zweiter Preisträger beim Fotowettbewerb der Illustrierten "stern", der Partnerfotozeitschrift "View" und Olympus (als Hauptsponsor) über eine spiegellose OM-D E-M10 Mark II (mit Zoomobjektiv) freuen. Schöne, kompakte Kamera, für Amateuransprüche wirklich ganz passabel, aber wer eine Nikon Df und eine Nikon D4s besitzt, der bleibt einfach dabei, denn bei den Nikon-Vollformatkameras stimmt alles: Der Sucher, die Bedienung, die Zuverlässigkeit und die Abbildugsqualität der Objektive!

saumhuhn schrieb:

möglich, warum die Marktführer Canon und Nikon noch nicht in großem Maß auf den spiegellosen Zug aufgesprungen sind. Ich glaube weniger, dass deren Entwickler Hundertjährige sind. Ich denke eher an Qualitätsprobleme. Wenn Canon oder Nikon bisher etwas auf den Markt geworfen haben, ist es nie ein Flop gewesen. Das hat seinen Grund in der Sorgfalt der Entwicklung. Machen Sie Perspektivkorrekturen während des Fotografierens in der Kamera? Wirklich? Dann pfeifen Sie offenbar auch auf die Qualitäten, die Sie mit RAW erreichen könnten.

Eine SLR

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 20. Februar 2016 - 12:43

bietet einen Durchblick - eine DSLM einen Draufblick.

Mirrorless kommt für mich nciht in Frage

Eingetragen von
Gast
am Montag, 22. Februar 2016 - 18:02

- Batterielaufzeit wirklich bedauernswert und unpraktisch für lange Foto Touren wo man längere Zeit keine Steckdose und Ladegerät verwenden kann
- Der Sucher ist bei extremeren Lichtverhältnissen ungeeignet
- Der Sucher hat eine zeitlich minimale Verzögerung (schlecht für Sport/Action)
- Der Autofokus arbeitet bei weniger Umgebungslicht sehr langsam
- Der AF-C Modus ist nicht so performant wie bei einer DSLR
- Das Objektiv Angebot ist bei den zwei Grossen besser

So

Eingetragen von
Gast
am Montag, 22. Februar 2016 - 19:31

isses.

Gast schrieb: Es ist nie zu

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 19. Februar 2016 - 17:40
Gast schrieb:

Es ist nie zu spät für eine gute Kamera ;-)

So ist es (Top!)

Zeitgemäß

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 18. Februar 2016 - 10:50
Gast schrieb:

Kommt ca. 10 Jahre zu spät.Eine Vollformat Spiegellose wäre zeitgemäßer.

Zeitgemäß bedeutet, der momentanen Mode entsprechend. Nach einer gewissen Zeit ist die Mode altmodisch.
Nur etwas was wahre Größe hat überdauert die Mode der Zeit.

So

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 19. Februar 2016 - 16:14

isses.

Empfehlenswerte Kamera - und besonders gut: Mit Spiegel!

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 19. Februar 2016 - 16:40

Für Amateure, die schnell "auf jeden Zug aufspringen", bestimmt zeitgemäßer, aber professionelle Fotografinnen oder Fotografen haben da andere Erwartungen, deshalb kommt die neue Pentax genau zur richtigen Zeit.

Gast schrieb:

Kommt ca. 10 Jahre zu spät.Eine Vollformat Spiegellose wäre zeitgemäßer.

Eine feine Kamera

Bild von OhWeh
Eingetragen von
OhWeh
(Ehrengast)
am Donnerstag, 18. Februar 2016 - 08:44

Eine richtig schöne Kamera mit vielen kleinen Dingen, die man (nur) von Pentax kennt. Gelungen! Nichts spektakuläres sondern im Alltag brauchbar.

Leider mindestens 3 Jahre zu spät (vor 4 Jahren kam die D800 von Nikon heraus). Leider eine herkömmliche DSLR. Die drei "extragenauen" AF-Punkte für Obis mit geringer Schärfentiefe sagen genug über die prinzipiellen Probleme aus.

Viel Spaß den Pentaxianern damit! Ich freue mich darauf, die erste K-1 in freier Wildbahn zu sehen.

OhWeh

Video

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 18. Februar 2016 - 08:50

Die K1 sieht sehr interessant aus! Pentax hat meiner Meinung nach vieles richtig getan.
Spannend klingt auch die Stern-Verfolgung.
Und Endlich mal kein 4K, 5K, 8K bla bla bla: Wir wollen fotografieren und nicht filmen.

VG

Gast schrieb: Die K1 sieht

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 18. Februar 2016 - 09:19
Gast schrieb:

Die K1 sieht sehr interessant aus! Pentax hat meiner Meinung nach vieles richtig getan.
Spannend klingt auch die Stern-Verfolgung.
Und Endlich mal kein 4K, 5K, 8K bla bla bla: Wir wollen fotografieren und nicht filmen.

VG

Wer sind wir?

Also ich will auch filmen!!!

Wir sind die, die fotografieren wollen. Wednn Sie filmen

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 18. Februar 2016 - 13:14
Gast schrieb:
Gast schrieb:

Die K1 sieht sehr interessant aus! Pentax hat meiner Meinung nach vieles richtig getan.
Spannend klingt auch die Stern-Verfolgung.
Und Endlich mal kein 4K, 5K, 8K bla bla bla: Wir wollen fotografieren und nicht filmen.

VG

Wer sind wir?

Also ich will auch filmen!!!

wollen kaufen Sie sich bitte einen Camcorder. Wird auch langsam Zeit, dass die Modeerscheinung 'Film' aus einer Systemkamera verbannt wird.

Nö, warum?

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 18. Februar 2016 - 14:50

Von der Qualität kommt da kein Camcorder ran.

Hab ich schon! Mehrere

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 18. Februar 2016 - 15:13

Hab ich schon! Mehrere sogar. Aber erst wenn es einen Camcorder gibt der FF in 4 K kann und der so leicht und kompakt ist das man ihn auf ein Gimbal schrauben kann und wenn mir jemand die Doppelanschaffung zahlt, verzichte ich auf filmende Fotokameras. Auf das Bokeh von Fullframe will ich beim Filmen auch nicht verzichten.
Aber wenn sie die Filmfunktion so verwirrt sollten sie sich eine Nikon Df zulegen oder den Modetrend digital überhaupt meiden :-))

Astrotracer

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 18. Februar 2016 - 09:26

Der Astrotracer ist ein wesentliche Erleichterung. Man braucht in vielen Fällen gar keine parallaktische Nachführung mehr mitschleppen. Die Frage ist, ob sie auch halbe siderische Nachführung beherrscht. Ich denke nicht.
Dann könnte man die Unschärfen auf Landschaft und Sternenhimmel verteilen.

Hold Taste?

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 18. Februar 2016 - 09:17

Es gibt da eine kleine Sperrtaste neben dem Sucherdom.
Könnte das bedeuten das die Pentax eine Art Hold-Funktion hat damit man sich in der Hitze des Gefechts nicht mehr eine Taste unabsichtlich drücken kann.
Handys haben das schon ewig nur Kameras nicht. Ausser der Pentax 654D. Das wäre der Hammer!
Wie oft ist es mir schon passiert das ich während eines Shootings etwas verstellt habe, das ich gar nicht wollte. Vor allem wenn man mit Studioblitz arbeitet und alle Parameter fixieren will!
Hut ab Pentax! Hättet ihr das umfangreiche System von Nikon, wäre ich schon bei euch ;-)

IBIS!

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 18. Februar 2016 - 09:32

Bei Pentax sieht man was man alles mit einem Bildstabilisator anstellen kann, wenn man will:
Horizontkorrektur, Tiefpassfiltersimmulation, Shiftfuntion, Nachführung der Erdrotation, High-Res Aufnahme mit allen Farbinformationen per Pixel...
Was ist Sony? Könnt oder wollt ihr das nicht?

Ist doch egal

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 18. Februar 2016 - 10:26
Gast schrieb:

Was ist Sony? Könnt oder wollt ihr das nicht?

ob sie nicht wollen oder nicht können.

Auf zu besseren Herstellern!

IBIS in Kombination mit optischem Sucher

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 20. Februar 2016 - 11:26

zeigt leider auch, was man damit nicht anstellen kann: Das Sucherbild stabilisieren. Canon und Nikon wissen schon, was sie tun. Und Sony in der Verbindung mit EVF natürlich auch. Ich mag die Geräte von Pentax seit Erscheinen der Spotmatic und den multicoated Takumaren (sie habn's wohl erfunden) sehr. Mit der 645 habe ich den größten Teil meines Lebensunterhalts verdient. Aber wie andere schon sagten: Die Kamera kommt reichlich spät, sie verbindet auf eigenartige Weise unzeitgemäße Basisfunktionen (das o.A. und Spiegel) mit Technik auf dem neuesten Stand. Ich wünschte Pentax Erfolg, aber ...

Pentax

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 18. Februar 2016 - 09:35

Pros: SLR - KB - Robustheit - Preis.

Cons: Überladen hinsichtlich Ausstattung und Bedienung - wenig überzeugend unter einem Systemgedanken - Marktauftritt - um Jahre zu spät, um wirklich erfolgreich sein zu können

Eine kleine Hasselblad

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 18. Februar 2016 - 10:20

Pixel-Shift, ohne AA-Filter, Wechselmattscheibe und ein richtiger(!) guter(!) Prismensucher im Kleinbildformat.

Das ist ein Werkzeug mit dem man arbeiten kann.

Für diese Features zahlt man bei Hasselblad ein wenig mehr.

0,8 x Suchervergrößerung

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 18. Februar 2016 - 20:43

Eine 0,8 x Suchervergrößerung hätte - gerade bei Pentax - als weiteres Alleinstellungsmerkmal schon sein dürfen, auf dass es ein unwiderstehlicher Genuss bleibt nach alter Väter Sitte zu gestalten und zu fotografieren!

Was um 2000 alles möglich ist ...

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 18. Februar 2016 - 10:54

bringt hoffentlich etwa "Vollformat-Preisdruck" auf Canon / Nikon / Sony.

Andrerseits - ich kaufe keine Kamera ohne Möglichkeit, den gewünschten AF-Punkt schnell und direkt auszuwählen. Joystick ist das Minimum - wie bei Canon seit langem und zunehmend auch von den anderen kopiert. Noch viel lieber wäre mir aber eine zeitgemäße Neuauflage des früheren Canon EyeControl AF (ECF) Systems. Die Kamera stellt automatisch und punktgenau genau auf den Punkt scharf, den ich im Sucher gerade anvisiere. Die mit Abstand intuitivste Möglichkeit, im Sucherbetrieb den Schärfepunkt zu setzen. CPU-Leistung dafür wäre ja heute ja auch mehr als ausreichend an Bord der Kameras und exzellente Sensoren zur Messung der Pupillen-/Blickrichtung gibt es ebenfalls.

Im Liveview am LCD hingegen lege ich den Schärfepunkt am liebsten per Touch-Screen fest. Hat die K1 leider nicht und auch ein unzeitgemäss niedrig auflösendes LCD. Dafür eine unnötig komplizierte, mechanische LCD-Klipp-Klapp-Dreh-Klapperatur. Lieber hätte ich eine ganz normale, links angeschlagene 360 Grad Dreh-Klipp-Klapp Mechanik. Und das Geld stattdessen in ein "Retina 4k Display mit Touchfunktion auf Niveau eines aktuellen Apple IPhone" investiert.

Aber egal, in Summe ist die K1 sowieso eine Themenverfehlung. Warum Ricoh anno 2016 nicht eine 2000 Euro KB-Konkurrenz zur Sony A7RR II bringt, sondern partout noch einen altbackenen Spiegelklatscher-Brocken, bleibt unverständlich. Aber "der Markt" wird das ohnehin regeln.

Und dann noch ...

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 18. Februar 2016 - 11:13

... das 2. Display oben im Stil von Casio Uhren - igitt. Und die Ösen disqualifizieren die Kamera dann komplett :-D

Der größte Nachteil der von Dir immer verlangten links angeschlagene 360 Grad Dreh-Klipp-Klapp Mechanik ist, daß das Display dann außerhalb der optischen Achse des Objektivs ist und somit eine erhöhte Augen/Hand-Koordination des Fotografen bei Überkopf Aufnahmen oder tiefen Perspektiven verlangt. Probiers Mal selbst aus ...

Klipp-Klapp-Dreh-Mechanik-Overkill

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 18. Februar 2016 - 14:07

Mit herkömmlichen links angeschlagenen 360 Grad LCDS wie an jedem Camcorder um 99 Euro hatte ich in der Praxis noch keine Probleme, obwohl meine Hand-Auge-Koordination generell eher schwach ist. :-)

"Überkopf-Fotografie" mit Riesenbrocken-DSLR im LiveView" ist sowieso und bestenfalls nur ... "Notfallprogramm". Bei bodennahen Aufnahmen im LiveView am beweglichem LCD ist die Cam bei mir meist am Stativ und genug Zeit für die genaue Ausrichtung. Also auch kein Problem.

Wie gesagt, um das Geld hätte ich statt des Mechanik-Overkills lieber ein besseres LCD mit reaktionsschneller Touch-Bedienung. In letzterem Punkt ist z.B. die Canon EOS M3 weit voraus.

Nannte man immer schon

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 18. Februar 2016 - 14:47

Sollbruchstelle.

Dafür

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 18. Februar 2016 - 23:27
Gast schrieb:

... das 2. Display oben im Stil von Casio Uhren - igitt. Und die Ösen disqualifizieren die Kamera dann komplett :-D

Der größte Nachteil der von Dir immer verlangten links angeschlagene 360 Grad Dreh-Klipp-Klapp Mechanik ist, daß das Display dann außerhalb der optischen Achse des Objektivs ist und somit eine erhöhte Augen/Hand-Koordination des Fotografen bei Überkopf Aufnahmen oder tiefen Perspektiven verlangt. Probiers Mal selbst aus ...

kann man das beschriebene Display auch sinnvoll für Hochformataufnahmen einsetzen, wo die normale Klappvariante gar keinen Sinn macht!

Bei Hochformat

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 19. Februar 2016 - 05:57

hauts den ordinären Klappdisplays ordentlich den Vogel raus ... aber wenige Filmer haben damit ein Problem, außerhalb der optischen Achse ihre Motive zu verfolgen. :-)))

"Spiegelklatscher"

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 18. Februar 2016 - 11:25

ist, wenn die Kunden durch fleißiges Kaufen dem Konzept der Spiegelreflexkamera Beifall klatschen, oder?

Gast schrieb:

partout noch einen altbackenen Spiegelklatscher-Brocken, bleibt unverständlich. Aber "der Markt" wird das ohnehin regeln.

Aber EVIL-Spaß beiseite, die DSLR wird zur selben Zeit verschwinden wie Autos mit Erdölantrieb.

Und die sind ja schon praktisch ausgestorben... Nur noch ein paar vereinzelte Widerstandsnester... ;-)

Vielfalt

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 18. Februar 2016 - 13:20
Gast schrieb:

ist, wenn die Kunden durch fleißiges Kaufen dem Konzept der Spiegelreflexkamera Beifall klatschen, oder?

Gast schrieb:

partout noch einen altbackenen Spiegelklatscher-Brocken, bleibt unverständlich. Aber "der Markt" wird das ohnehin regeln.

Aber EVIL-Spaß beiseite, die DSLR wird zur selben Zeit verschwinden wie Autos mit Erdölantrieb.

Und die sind ja schon praktisch ausgestorben... Nur noch ein paar vereinzelte Widerstandsnester... ;-)

statt Einfalt.

sensor

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 18. Februar 2016 - 10:57

wer baut das pentax FF sensor ? sony ? pentax selbst ?

It's a Sony

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 18. Februar 2016 - 12:51

.

Im Prinzip ja, aber...

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 18. Februar 2016 - 11:48

Liest sich eigentlich klasse und so, wie PeNNtax vor langer, langer Zeit mal war: tolle Detaillösungen und durchdachtes Konzept statt Superlative und Spielzeug-Gimmicks.

Leider muss ich mich hier der Mehrheit aber anschließen, sie kommt einfach Jahre zu spät und ob es da dann sinnvoll ist, ein komplett neues Objektivsystem (so man die sehr wenigen vorhandenen und veralteten Vollformat-Stangen-AF-Scherben mal außen vor lässt) als Spiegelscherben zu bringen?
Momentan kann man ja noch OVF vs. EVF diskutieren, aber schon sehr bald werden auch die allerletzten Nachteile von EVF verschwunden sein und dann hat man ein nagelneues Objektivsystem veralteter Technik und bei der Unternehmensgröße von "Pentax" (bezogen auf Marktanteil und Umsatz bei DSLR) keine Möglichkeit, schon wieder ein neues System aus dem Hut zu zaubern.
Anno 2003 zu *istD-Zeiten wurde die KB-DSLR erstmals angekündigt, das spiegellose KB-System kommt dann vermutlich 2030, wenn die Konkurrenz längst auf Superzoom-Lichtfeldkameras umgestiegen ist und die Smartphones die Bildqualität des heutigen digitalen Mittelformats abliefern.

Oh Mann PeNNtax...

KB-DSLR

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 18. Februar 2016 - 13:47
Gast schrieb:

Anno 2003 zu *istD-Zeiten wurde die KB-DSLR erstmals angekündigt.

Nö. Die MZ-D war im Jahr 2000 angekündigt und schon ein Jahr später wieder zu Gunsten der *istD-Reihe beerdigt worden. Der Sensor-Zulieferer konnte damals nicht.

Konnte nicht.

Eingetragen von
Gast
am Sonntag, 21. Februar 2016 - 00:24
Gast schrieb:

Der Sensor-Zulieferer konnte damals nicht.

Damals wäre "Vollformat" noch nicht massentauglich gewesen. Es gab schon vor der Jahrtausendwende mehrere Mittelformatrückteile mit Sensoren im Format 24x24mm und 4 Megapixel, später das gleiche im Rechteckformat mit 24x36mm und 6 Megapixel. Die Preise waren ebenfalls mittelformatüblich.

Eine Vollformat-DSLR mit 6 Megapixel wäre Ende der 90er zwar der absolute Hammer gewesen, hätte aber ein Vielfaches der auch nicht gerade billigen Nikon D1 mit ihrem 2.7 Mpx DX Sensor gekostet. Das wäre selbst für gut verdienende Fotografen eine Prestigeinvestition gewesen. Inklusive jener, welche ihren guten Verdienst aus einer florierenden Anwaltskanzlei bezogen hätten.

Der allerletzte Nachteil der EVFs

Bild von saumhuhn
Eingetragen von
saumhuhn
(Hausfreund)
am Sonntag, 21. Februar 2016 - 10:12

wäre, dass sie eine Menge Strom verbrauchen. Ob das bald ausgemerzt wird?

Jo

Eingetragen von
Gast
am Sonntag, 21. Februar 2016 - 10:37

wenn die Hersteller Handkurbeln verbauen ... aber ob das all die anderen Nachteile wett macht? :-)))

Dilemma

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 18. Februar 2016 - 12:07

Das ganze Dilemma bei Ricoh / Pentax zeigt sich darin, dass sie für den KB Boliden nur noch umgelabelte Tamron Objektive anbieten können. Nichts gegen Tamron. Aber dafür kann ich auch bei Canon / Nikon bleiben und habe außerdem Zugang zu allen anderen erstklassigen Objektiven + Zubehör für die etablierten Systeme.

Für die zehn, zwanzig Leute die jetzt ihre alten Vollformat "Limiteds" dransetzen wollen wird sich die Entwicklung dieser Kamera nicht gelohnt haben... Zumal die alten Pentax Objektive niemals 36 MP auflösen.

Vielfalt

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 18. Februar 2016 - 12:41

Gut zu sehen, wie sich klassische Kamerahersteller berappeln. Pentax hat damit sowohl bei APS, als auch 25 mm und "Mittelformat" interessante Angebote, und noch vor wenigen Jahren dachte ich, die schaffen es nicht.

Auch Fuji hat ein starkes Comeback, wenn auch mit einem total veränderten Produktspektrum, elektronische Sucherkameras statt großer Mittelformatboliden.

Das gilt auch für Leica, die sich jetzt auch das notwendige digitale Know How erworben habe, wenn auch zu für die Kunden bitteren Kosten.

Bin gespannt, ob Hasselblad und Voigtländer äh Cosima auch gangbare Wege in die Zukunft finden.

Thyl

Respektvolles Nicken, mehr nicht

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 18. Februar 2016 - 14:02

Pentax, schön und gut.

Die Zahlen: 300.000, -10°, ca. 2000,- Euro.
Okay, interessant.

Unter dem Strich wirft es einen Canon-Profi nicht um. Es geht einfach um viel mehr als ein zu spät gekommenes KB-Kameragehäuse mit guten technischen Ideen.

Grüße

Hurra !!!!

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 18. Februar 2016 - 14:52

endlich ein bezahlbares Werkzeug für uns Fotografen. Wenn es denn noch mehr sein muss, dann mit „Pixel Shift Resolution“! Meine im Studio für Sachaufnahmen verwendeten Objektive kann ich adaptieren (muss ich jetzt auch) und die wenigen Festbrennweiten für meine Arbeit kann ich bei anderen Herstellern in hervorragender Güte finden.

Was mich ebenso freut ist die Ausgabemöglichkeit in DNG, weil damit kommt jedes beliebige Bildbearbeitungsprogramm zurecht, auch das „Büro“ Programm der Chef Sekretärin meines Kunden.

Bei der Bedienung, alles da wo es hingehört. Alles für die Fotos mit Rädern am Gehäuse einstellbar, alles für den Umgang mit dem Sensor im Menü, so soll es sein. Nur wer die mitgelieferten Spielereien nutzen möchte sollte die Bedienungsanleitung lesen, ansonsten alles sehr sachlich und übersichtlich. Das die K-1 mit 1.010g ohne Objektiv schwer wiegt ist gerade recht, Masse bringt Ruhe! Über 700 Aufnahmen mit dem Akku ist OK.

Für meinen Einsatzzweck eine starke und preiswerte Alternative.

Gratulation Pentax

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 18. Februar 2016 - 16:42

Eine sehr interessante Kamera mit cleveren Details. Zu einem sehr fairen Preis. Was fehlt, ist ein entsprechend großes Sortiment an Objektiven. Da muss Pentax noch einige Investitionen tätigen.

Da muss man

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 18. Februar 2016 - 23:23
Gast schrieb:

Eine sehr interessante Kamera mit cleveren Details. Zu einem sehr fairen Preis. Was fehlt, ist ein entsprechend großes Sortiment an Objektiven. Da muss Pentax noch einige Investitionen tätigen.

aber Sony im gleichen Atemzug nennen! Das Objektivprogramm zur 7er Serie wächst zwar an, ist aber nicht wirklich umfänglich....

Gemischtes Fazit

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 18. Februar 2016 - 19:03

36 Mpx plus Auflösungserhöung per Pixelshift - das ist für Spezialanwendungen hoch interessant und bietet bislang keine andere Kamera. Bei einem Preis von 2000 Euro ist das ein Kaufargument.

5-Achsen-Bildstabilisator im Gehäuse ist ebenfalls lobenswert. Damit ist diese Kamera bei wenig Licht den Nikons und Canons überlegen.

Ansonsten erscheint diese Kamera doch etwas mit der Technik von vorgestern.

300.000 Auslösungen - damit ist sie im Museum mehrere Jahrhunderte vorführtauglich.
Wieviel Museumsjahre die "87 Dichtungen gegen Staub und Spritzwasser" (und was ist bei Wassereinbruch ins Museum) halten ist allerdings unklar. Das Zeug wird doch schon lange vor Erreichen der 300.000 Auslösungen krümelig.

Ich kann jedem nur empfehlen, sich mal die Sony A6000 mit dem Kit-Objektiv bei einem Händler auszuleihen und zum Beispiel folgende Eigenschaften auszutesten:
- Serienbildrate
- Fokuslupe, Kantenhervorhebung, Schärfentiefe-Einstellung und Kontrolle im Sucher
- Kontrast-Autofokus
---- sehr schnell,
---- hohe Serienbildrate,
---- hohe Schärfe und
---- sehr gehau - fast gar kein Ausschuss wegen Fehlfokus
- Schärfe ohne Schärfeartefakte bei förderlicher Blende von 6,4
- Über-Belichtungs-Anzeige mittels Einblendung von Zebrastreifenmuster im elektronischen Sucher schon vor dem Auslösen
- Lange Freihand-Belichtungszeiten weil Spiegelschlag fehlt

Nicht dass bei der A6000 und dem Kit-Objektiv alles Gold wäre (die hat auch ein paar kleine Schwächen, z.B. leichter Farbstich, Bildstabilisator nur in den Objektiven) - aber es geht darum, sich mal über dem aktuellen Stand der Technik zu informieren, bevor man eine Kaufentscheidung trifft.

Und den Herstellern möchte man das auch empfehlen - bevor die entscheiden, was sie in Zukunft produzieren.

Ja eh

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 18. Februar 2016 - 20:41

SLR-Fotografen sind so blöd, dass es nur ein wahnsinniger Zufall sein kann, wie die Fotografie allein auf dieser Basis jahrzehntelang funktionieren konnte. Aber einen Bonus gesteh ich Ihnen zu: Sie wissens wahrscheinlich wirklich nicht besser ... :-)))

Habe ich getan...

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 18. Februar 2016 - 21:32

und mich dann für eine Canon EOS 5D Mark III entschieden. Wer kleine, hippe Kameras sucht, der mag mit einer Sony A6000 gut bedient sein. Wer anspruchsvoll fotografieren will, kommt an einer Vollformat DSLR nicht rum. Klar, die A6000 ist im Vergleich zu einer Vollformat DSLR geradezu schleuderbillig, aber in Sachen Optiken kann Sony leider nicht die Performance bieten, die man bei Canon/Nikon findet. Und Geiz ist halt nicht immer geil...Wer fährt schon gerne Dacia, wenn er einen BMW 5er haben kann ?!

Und wenn diese kleinen, spiegellosen Kameras mit elektronischem Sucher wirklich so toll wären, warum sieht man dann bei der Olympiade oder anderen großen Sportereignissen diese tollen Kameras nicht ?

Auch wenn die Pentax K-1 keine Nikon D810 oder Canon EOS 5D Mark III (bzw. Mark IV) ist, so wird diese Kamera sicher Käufer finden. Das Preis-Leistungs-Verhältnis scheint recht gut zu sein. Und neue Vollformat-Objektive wird Pentax sicher auch noch entwickeln.

Gast schrieb: Wer

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 18. Februar 2016 - 23:41
Gast schrieb:

Wer anspruchsvoll fotografieren will, kommt an einer Vollformat DSLR nicht rum

Genaus diese hochnäsige Generalargumentation ärgert mich immer am meisten! Jede Art der Fotografie kann spezielle Kameras gebrauchen, wobei jede dieser Arten anspruchsvoll sein kann oder nicht!
Für Aktion und schnellsten AF sind die beiden Top-Bolliden von CaNi weiterhin ungeschlagen. Auf einer langen Bergwanderung hätten diese sicherlich auch durch Ihre Robustheit einen Sinn, vom Gewicht vielleicht weniger.
Im Theater oder auf Klassikkonzerten sind SLRs schon zu analogen Zeiten vollkommen verpönt gewesen, das können Spiegellose heute aber genial meistern.
In einer Kirche braucht man Ruhe und hohe Iso, auf der Strasse eher ganz unauffällige Kameras.

Man kann sowohl mit den größten DSLRs bis zu kleinen MFTs anspruchsvolle Bilder machen, nur die Themen sind unterschiedlich!

Anspruchsvoll ?

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 19. Februar 2016 - 01:28

Leider lassen Sie unerwähnt, was Sie unter anspruchsvoll verstehen und was Sie mit Ihrer EAS 5 D III erreichen, was mit anderen Kameras nicht möglich ist und vor allem - warum es nicht möglich sein soll.

Sie scheinen sich aber auffällig zu stören an der A6000. Dabei ging es gar nicht um die A6000, sondern um die modernen Technologien, die sie bietet und deren Fehlen allein schon ein Grund ist, die Finger von solchen Kameras wie Canon EOS 5Dx oder Nikon D8xx zu lassen.

Sie können alternativ natürlich auch versuchen, sich eine Sony A7 auszuleihen. Die hat diese Technologien mit hoher Wahrscheinlichkeit auch. Dürfte nur etwas teurer sein.

Es gibt

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 19. Februar 2016 - 05:44

moderne Techniken, die will man noch nicht einmal geschenkt.

Gutes Jahr

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 19. Februar 2016 - 11:45
Gast schrieb:

Leider lassen Sie unerwähnt, was Sie unter anspruchsvoll verstehen und was Sie mit Ihrer EAS 5 D III erreichen, was mit anderen Kameras nicht möglich ist und vor allem - warum es nicht möglich sein soll.

Sie scheinen sich aber auffällig zu stören an der A6000. Dabei ging es gar nicht um die A6000, sondern um die modernen Technologien, die sie bietet und deren Fehlen allein schon ein Grund ist, die Finger von solchen Kameras wie Canon EOS 5Dx oder Nikon D8xx zu lassen.

Sie können alternativ natürlich auch versuchen, sich eine Sony A7 auszuleihen. Die hat diese Technologien mit hoher Wahrscheinlichkeit auch. Dürfte nur etwas teurer sein.

2016 war bisher ein richtig gutes Jahr. Die Nikon D5 und D500 (die hier im Forum sogar als Meilenstein dargestellt wurde), die Canon EOS 1Dx II und die EOS 80D, und jetzt die Pentax K1.

Was soll da noch besseres kommen ?

Eine

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 19. Februar 2016 - 16:44

5D IV.

Gast schrieb: Gast

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 20. Februar 2016 - 05:09
Gast schrieb:
Gast schrieb:

Leider lassen Sie unerwähnt, was Sie unter anspruchsvoll verstehen und was Sie mit Ihrer EAS 5 D III erreichen, was mit anderen Kameras nicht möglich ist und vor allem - warum es nicht möglich sein soll.

Sie scheinen sich aber auffällig zu stören an der A6000. Dabei ging es gar nicht um die A6000, sondern um die modernen Technologien, die sie bietet und deren Fehlen allein schon ein Grund ist, die Finger von solchen Kameras wie Canon EOS 5Dx oder Nikon D8xx zu lassen.

Sie können alternativ natürlich auch versuchen, sich eine Sony A7 auszuleihen. Die hat diese Technologien mit hoher Wahrscheinlichkeit auch. Dürfte nur etwas teurer sein.

2016 war bisher ein richtig gutes Jahr. Die Nikon D5 und D500 (die hier im Forum sogar als Meilenstein dargestellt wurde), die Canon EOS 1Dx II und die EOS 80D, und jetzt die Pentax K1.

Was soll da noch besseres kommen ?

Von Canon, Nikon und Pentax wird vermutlich nichts besseres kommen - das sehen Sie sicher realistisch. Und das merken auch die Kunden.

Solang selbst

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 20. Februar 2016 - 11:47

wenig bedarfte Kunden reumütig zur SLR zurückkehren, nachdem sie sich von verantwortungslosem Marketing willfährig beschwatzen ließen, seh ich die Zukunft deutlich nüchterner - keineswegs so siegestrunken, wie es auch die absoluten Verkaufszahlen nicht hergeben ...

Blubb!

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 20. Februar 2016 - 20:02
Gast schrieb:

wenig bedarfte Kunden reumütig zur SLR zurückkehren, nachdem sie sich von verantwortungslosem Marketing willfährig beschwatzen ließen, seh ich die Zukunft deutlich nüchterner - keineswegs so siegestrunken, wie es auch die absoluten Verkaufszahlen nicht hergeben ...

Hier ist der Wunsch der Vater des inhaltlich wie stilistisch gruseligen Geschreibsels.

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 20. Februar 2016 - 22:37
Gast schrieb:
Gast schrieb:

wenig bedarfte Kunden reumütig zur SLR zurückkehren, nachdem sie sich von verantwortungslosem Marketing willfährig beschwatzen ließen, seh ich die Zukunft deutlich nüchterner - keineswegs so siegestrunken, wie es auch die absoluten Verkaufszahlen nicht hergeben ...

Hier ist der Wunsch der Vater des inhaltlich wie stilistisch gruseligen Geschreibsels.

hier sind die Fakten die sauren Drops für gruselige Marketinghirne.

Die Diskussion ob DSLM oder DSLR....

Bild von fotosteve64
Eingetragen von
fotosteve64
(Liebhaber)
am Donnerstag, 18. Februar 2016 - 20:45

...hört scheinbar nie auf. Diskutiert nicht über Technik und Kamera-, sowie Ausstattungsdetails.

Kauft euch den 'Foto', der euch zusagt. Zieht los und macht Bilder, wenn die ersten Ergebnisse nicht euren Vorstellungen entsprechen, könnt ihr anfangen zu lamentieren und debattieren.

Die DSLM ist eine Möglichkeit sich als "Hippster" darzustellen, die DSLR das Handwerkszeug für die, welche Fotografie nicht als reine Spielerei betrachten!
Systemkameras gab es zu Anfang der KB - Ära zu Hauf einzig Überlebender: Leica M!
KB - SLR's gibt's immer noch und arrivierte Marken wie Canon, Nikon, Pentax tun gut daran dieses bewährte System am Leben zu halten.

Ich freu mich auf die neue K-1, denn Ausstattung satt und den (angeblichen) Mangel an Objektiven kann man sicher auch beheben. Denn ich kenne keinen, der alle erhältlichen Canon oder Nikon - Linsen zu seiner SLR oder DSLR hat!

Grüsse,

fotosteve64

Auch den Etablierten

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 18. Februar 2016 - 21:17

täte es gut, das SLR-Prinzip den heutigen Möglichkeiten anzupassen - und mit einem starren Spiegel der SLR die Fähigkeiten einer Spiegellosen bei Belichtung und Fokus zu erschließen. Dass dann die Klappergestörten nix mehr zu klappern hätten, wär noch ein willkommener Nebeneffekt.

Das mit den Objektiven

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 18. Februar 2016 - 22:10
Zitat:

Denn ich kenne keinen, der alle erhältlichen Canon oder Nikon - Linsen zu seiner SLR oder DSLR hat!

Ja, das stimmt! Da wird immer von dem anderen besseren System gesprochen, weil es theoretisch mehr zu bieten hat. In der Praxis zieht das Argument dann doch nicht so richtig, wenn man nicht übermäßig viel Geld dafür zum ausgeben hat.
Eine weitere Sache ist der Autofokus. An Pentax wird er immer bemängelt, während die selben Leute die das sagen, sich eine Zeiss-Linse, Wallimex usw. kaufen, die gar keinen Autofokus hat und es dann auf einmal gar nicht so wichtig sein soll.

Pentax bietet mit seiner Kamera immerhin vom Start weg zwölft vollformatfähige Objektive an, die den Brennweitenbereich von 15 bis 450 mm abdecken, wovon auch ein Makro dabei ist und die Hälfte wasser- und staubfest ist.
Welche DSLM/EVIL konnte das denn beim Start bieten?

Der Systemgedanke

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 19. Februar 2016 - 05:53

impliziert mitnichten, dass man das ganze System haben muss, sondern impliziert Wahlfreiheit, wo sich anderswo halt jede Krot schlucken lassen muss - ob's einem gefällt oder nicht. Und es findet sich auch für Ausgefallenes stets das richtige Werkzeug - auch wenn man's nur temporär benötigt. Und vor allem: Man benutzt bei SLR's jeweils grad den Sucher, den man sinnvoll bevorzugt. Zu 99% den optischen - aus vielerlei Gründen.

Spielzeug nur für die Marketingabteilung der DSLR-Hersteller

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 20. Februar 2016 - 04:54
fotosteve64 schrieb:

Die DSLM ist eine Möglichkeit sich als "Hippster" darzustellen, die DSLR das Handwerkszeug für die, welche Fotografie nicht als reine Spielerei betrachten!

Entscheidend ist letztlich nicht DSLM oder DSLR, sondern welche Qualität mit welchem Aufwand unter'm Strich dabei herauskommt.

Und da haben Sie heute mit DSLR sehr schlechte Karten.

Der Fokus ist weniger exakt als der Kontrastautofokus - die Bilder sind entsprechend unscharf, was von den DSLR-Herstellern mit Nachschärfen mehr schlecht als recht korrigiert wird und in Form von weißen Rändern an den Kanten zu sehen ist.

Es war für mich schon ein a-ha-Erlebnis, dass die Bilder aus der Sony A6000 scharf waren, ohne dass - im Unterschied zu Nikon - diese Schärfungslinien zu sehen waren.

Wenn Sie meinen, dass die DSLRs heutr noch Vorteile gegenüber DSLMs haben, dann ist zumindest auffällig, dass Sie offensichtlich nicht in der Lage sind, diese zu benennen.

Stattdessen werden Sprüche geklopft von "Spielzeug", "Hipster" und was nicht alles so in die Welt gesetzt wird, um zu kaschieren, dass das Zielpublikum der DSLR diejenigen sind, die noch nie mit DSLM fotografiert haben. Die sollen mit solchen Kampfbegriffen aus der Marketingabteilung davor abgeschreckt werden. Leider funktioniert das auch und hat mich 700 Euro gekostet, die ich vor zwei Jahren in das dramatisch veraltete Spiegelsystem gesteckt habe.

Wer ernsthaft Fotografie betreibt, der kauft mit Sicherheit keine Kleinbild-DSLR - denn der kennt die Nachteile dieses veralteten Systems

Spätestens

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 20. Februar 2016 - 11:38

wenn der Spiegel starr verbaut wird, schauen heutige SLRs wie auch DSLMs wirklich alt aus, und findet das dämliche Pro und Kontra ein stimmiges Ende.

Wenn sich

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 20. Februar 2016 - 13:23

die heutigen SLR-Hersteller das Elend des spiegellosen Daseins ersparen wollen, dann könnt das das Königsweg aus dem Dilemma sein: Beide Konzepte ideal vereint, ohne die jeweiligen Nachteile gewärtigen zu müssen.

Teildurchlässiger Spiegel

Eingetragen von
Gast
am Montag, 22. Februar 2016 - 07:04

Hatte schon die Sony. Bedeutet aber auch weniger Licht im Sucher, da der teildurchlässige Spiegel eben seinen Kompromiss fordert und was da auf den Sensor trifft ist auch weniger Licht.

Bei der Sony

Eingetragen von
Gast
am Montag, 22. Februar 2016 - 09:43

bedeutet das fast gar nix - die hat nämlich keinen optischen Sucher.
Aber den Kompromiss einer Blende weniger nehm ich für einen wirklich guten Sucher gern in Kauf.

Nicht verstanden...

Eingetragen von
Gast
am Montag, 22. Februar 2016 - 11:24

Sie haben mich nicht verstanden, es gab Kameras von Sony, die beide Konzepte vereint haben. Einen optischen Sucher mit teildurchlässigen Spiegel und ein Sensor der durch den teildurchlässigen Spiegel schaut.

Eingetragen von
Gast
am Montag, 22. Februar 2016 - 13:08

gab's nicht. Nur gewöhnliche SLR's gab's, und starre Spiegel (die überflüssiger Weise für den AF genutzt werden) gibt's - in Verbindung mit EVFs. Starre Spiegel wurden nur zu Analogzeiten in Canons verbaut - und da war der Lichtverlust tatsächlich noch ein gewichtiges Argument. Aber ansonsten war's herrlich. Umso unverständlicher, dass sich Canon, auch angesichts der Konkurrenzsituation der Spiegellosen, so ziert, hier den Sack einfach zuzumachen. Spätestens die neue 1DX zeigt ja auch die mechanischen Grenzen der herkömmlichen SLR-Fotografie auf.

Beide Konzepte.

Eingetragen von
Gast
am Montag, 22. Februar 2016 - 13:17
Gast schrieb:

es gab Kameras von Sony, die beide Konzepte vereint haben. Einen optischen Sucher mit teildurchlässigen Spiegel und ein Sensor der durch den teildurchlässigen Spiegel schaut.

Modellbezeichnung?

Nein

Eingetragen von
Gast
am Montag, 22. Februar 2016 - 15:32

das gabs mal von Canon - zu Analogzeiten.
Sony hat den teildurchläßigen Spiegel nur für die AF-Steuerung genutzt - in Verbindung mit einem EVF.

Nostalgie

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 18. Februar 2016 - 21:12

Hab grade mal nachgesehen, wann ich das letzte mal ein Foto mit meiner KB-DSLR gemacht habe: am 6.4.2014.

Wenn ich jetzt die Pentax sehe mit den ganzen Krücken, die man bei Film (und langsamen CCDs) brauchte, kommen nostalgische Erinnerungen auf. Vor allem, dass man Objektive für KB und Spiegelkasten SINNVOLL nur bis 2,8 bauen kann, nervt mich dabei am meisten. Heute haben meine Objektive (Festbrennweiten) durchgehend eine Lichtstärke von 1,4 oder besser, die bereits bei Offenblende rasierklingenscharf sind.

Das Todesurteil für die DSLR war bei mir dann als Frau Landesminister bei uns zu Besuch war und ich fotografieren sollte -- und die Frau von dem Spiegelgeklapper unangenhm berührt war und das Sicherheitspersonal mich an den Rand gedrängt hat...

Jetzt noch mal zurück zu SLR und 24x36? Nein danke.

@Peter: Vor ca. einem Jahr war ein Fotograf bei uns mit seiner D4s, die ich mal an einem Nikon-Verkaufsstand ausprobieren durfte. Feine Kamera. Ich glaube, wenn ich nochmal eine DSLR kaufen würde, dann wäre es die D4s. Ich erzählte das dem Fotografen -- und er bot mir spontan seine zum Kauf an, nach dem Motto: Endlich habe ich einen Dummen gefunden...

Wünsche aber trotzdem Pentax viel Erfolg mit der Kamera.

Gut dass die Hersteller

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 18. Februar 2016 - 21:47

nicht auf die Meinung Voreingenommener angewiesen sind, um zu wissen, was sie bauen können oder nicht.

Missverstanden

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 19. Februar 2016 - 00:10
Gast schrieb:

Hab grade mal nachgesehen, wann ich das letzte mal ein Foto mit meiner KB-DSLR gemacht habe: am 6.4.2014.

Wenn ich jetzt die Pentax sehe mit den ganzen Krücken, die man bei Film (und langsamen CCDs) brauchte, kommen nostalgische Erinnerungen auf. Vor allem, dass man Objektive für KB und Spiegelkasten SINNVOLL nur bis 2,8 bauen kann, nervt mich dabei am meisten. Heute haben meine Objektive (Festbrennweiten) durchgehend eine Lichtstärke von 1,4 oder besser, die bereits bei Offenblende rasierklingenscharf sind.

Das Todesurteil für die DSLR war bei mir dann als Frau Landesminister bei uns zu Besuch war und ich fotografieren sollte -- und die Frau von dem Spiegelgeklapper unangenhm berührt war und das Sicherheitspersonal mich an den Rand gedrängt hat...

Jetzt noch mal zurück zu SLR und 24x36? Nein danke.

@Peter: Vor ca. einem Jahr war ein Fotograf bei uns mit seiner D4s, die ich mal an einem Nikon-Verkaufsstand ausprobieren durfte. Feine Kamera. Ich glaube, wenn ich nochmal eine DSLR kaufen würde, dann wäre es die D4s. Ich erzählte das dem Fotografen -- und er bot mir spontan seine zum Kauf an, nach dem Motto: Endlich habe ich einen Dummen gefunden...

Wünsche aber trotzdem Pentax viel Erfolg mit der Kamera.

"Das Todesurteil für die DSLR war bei mir dann als Frau Landesminister bei uns zu Besuch war und ich fotografieren sollte -- und die Frau von dem Spiegelgeklapper unangenhm berührt war und das Sicherheitspersonal mich an den Rand gedrängt hat..."

Es kommt eben drauf an, wie man die Abweisungen der Umwelt für sich selbst auslegt, nicht? :-)
Sie finden eine geradezu rührend putzige Erklärung. Ich musste wirklich schmunzeln.

Kleiner Tipp: Wenn Sie es gelernt hätten, wie ein Profi - und vor allem seriös aufzutreten, hätten Sie nicht diese manipulative Geschichte mit dem Spiegel erfinden müssen.
Und nochwas: Mit einer 5D MKIII wäre Ihnen das nicht passiert - also für den Fall, dass Ihr Märchen wahr gewesen wäre.
Das zeichnet eben die Könner aus: Die wissen, was sie zu tun haben und womit.

Grüße

Die Canon-Cams

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 19. Februar 2016 - 05:41

haben seit Jahren einen Flüstermodus - wahrscheinlich hat er deswegen auch noch nie davon gehört. Da wär ich als VIP auch recht peinlich davon berührt ... :-)))

also, ich finde, dass

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 19. Februar 2016 - 05:46

rechts unten auf der Rückseite noch ein Knöpfchen hingepasst hätte.

Und wenn

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 19. Februar 2016 - 11:54
Gast schrieb:

rechts unten auf der Rückseite noch ein Knöpfchen hingepasst hätte.

alle Knöpfe multipel belegbar wären, dann wär's wohl perfekt ... aus einer sehr speziellen Perspektive. :-)))

PENTAX

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 19. Februar 2016 - 09:54

Mir wäre das Gehäuse einer K3II mit obigem Sensor lieber gewesen! Was bringt so ein Bildschirm außer mehr Gewicht? Die zusätlichen Drehräder sind auch überflüssig. Die Einstellungsmöglichkeiten einer K3II sind ausreichend. Ich warte noch, bis PENTAX meinen Wunsch erfüllt.

Linsen

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 19. Februar 2016 - 14:14

Finde die Kamera sehr gelungen! Vor allem den Einbau des Stabilisators und WiFi, wobei man natürlich erst einmal schauen muss in welchem Umfang es funktioniert. Was ärgerlich ist: Filmen nur bis HD und zeitlich beschränkt. Auch im gewerblichen Bereich der Fotografie bekommt das Filmen immer mehr Bedeutung (auch in Form von Aufträgen :-)) und da wäre es schön gewesen 4k und zeitlich unbeschränktes filmen anzubieten. So brauch man dann doch ein zweites System - und das ist ärgerlich.

Was weiter fehlt sind halt die Linsen - und die sind ja nicht so ganz unwichtig... Als Fotograf wünsch ich mir da schon Festbrennweiten mit hoher Lichtstärke, die gibt es aber von Pentax zu dieser Kamera wohl nicht?! Ich habe nur von Sigma das 35er ART für Pentax gefunden. Das 20er und 50er von Sigma gibt es nicht für diese Kamera - oder nur noch nicht? Vielleicht weiß da jemand mehr...

Linsen sind vorhanden

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 19. Februar 2016 - 18:27

PENTAX hat sehr gute Festbrennweiten mit PENTAX-K-Anschluss im Programm. Vor allem mehrere, hochqualitative 50 mm Objektive. Ein 100er Macro und die Limited-Serie. Alles vollformattauglich.

Alle DA Limiteds Vollformat tauglich?

Eingetragen von
Gast
am Montag, 22. Februar 2016 - 06:26

Wo kommt denn die Falschinformation her? Gute Festbrennweiten sehe ich bei FUJI. In ihrem Kommentar steckt mir zu viel Werbung und zu wenig Wahrheit.

Interessant

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 20. Februar 2016 - 09:29

Mit dem aggressiven Preis wiederholt Pentax die Strategie seiner 645, die Wettbewerber massiv unter Druck zu setzen. Bin mal gespannt, ob das hier auch klappt und ob die Qualität stimmt.

Druckuck.

Eingetragen von
Gast
am Sonntag, 21. Februar 2016 - 23:49
Gast schrieb:

die Wettbewerber massiv unter Druck zu setzen.

Wissen die Wettbewerber, dass sie massiv unter Druck sind?

Nein

Eingetragen von
Gast
am Montag, 22. Februar 2016 - 06:21

Bein unter 1% Marktanteil den Pentax bei uns in Europa hat, würde ich nicht von Druck sprechen.