Kunst findet sich nicht auf Reisen nach Ägypten, China oder Peru; wenn du sie nicht vor Deiner eigenen Tür finden kannst, wirst Du sie nie finden.

— Ralph Waldo Emerson

Am 25.8.

  • 1970: * Claudia Schiffer; deutsches Fotomodell

BENUTZERANMELDUNG

Ersteindruck: Olympus-Flaggschiff OM-D EM-1 (aktualisiert)

Foto OM-D EM-1„Klein, kompakt, leicht, megarobust, perfekt bedienbar“ – mit der OM-D EM-1 hat Olympus heute das neue Flaggschiff des Hauses vorgestellt und wir wollen hier erste Eindrücke weiterreichen:

Foto OM-D E-M1 mit Handgriff HLD-7

Eingangs sei angemerkt, dass nicht allzu viel Zeit war, das Vorserienmodell zu begutachten. Doch wir hoffen zuversichtlich, neben diesen ersten Eindrücken, in wenigen Tagen weitere Praxiseindrücke und -erkenntnisse nachreichen zu können.

Robustes Äußeres

Wer die OM-D (E-M5) kennt und schon mal in Fingern hatte, der hat auch schon einen sehr guten Eindruck von der E-M1. Das Gehäuse ist ganz ähnlich kantig-kompakt; nur mehr Bedienelemente hat die E-M1, und die sind auch noch griffgünstiger angeordnet. Apropos Bedienelemente: eine Kleinigkeit nur, und doch sehr praktisch und praxisnah: Das Rad für die Betriebsmodi hat mittig eine Taste, mit der es arretiert werden kann. Keine ungewollten Verstellungen mehr: Klasse. Auch ohne Arretierung rastet das Rad sicher und nicht zu leichtgängig, aber die optionale Verriegelung, das ist gut mitgedacht.

Das kleine und kantige Gehäuse muss einem gefallen, es ist dank des recht gut ausgeformten Handgriffs auch ganz gut zu greifen, wobei ich definitiv den optionalen Handgriff HLD-7 ansetzen wollte. Alle wichtigen Bedienelemente liegen für die Finger der rechten Hand sehr gut erreichbar, ohne dass man umgreifen oder die Kamera aus der Hand legen müsste. Gut durchdacht.

Das Gehäuse aus Magnesiumlegierung ist staub- und spritzwassergeschützt und bis mindestens -10° C funktionsfähig. Gleiches gilt, so versichert Olympus, für alle jemals gebauten Zuiko-Objektive der FT- und MFT-Reihe.

Die bessere E-5

Bei der EM-1, so sagt Olympus, war ein Entwicklungsziel, dass sie das Wesentliche mindestens so gut oder besser kann wie die E-5, denn sie ist deren Nachfolgerin und soll sie mittelfristig ersetzen. Die E-5 bleibt noch im Programm, wird aber langfristig abverkauft. Olympus hatte ja schon lange eine adäquate (professionelle) Lösung für die Nutzer von Four-Thirds-Objektiven versprochen, und das soll die EM-1 nun werden.

Und so stellen sich E-5 und die beiden OM-D-Modelle im Vergleich dar:

(Abbildungen annähernd im gleichen Maßstab) Foto E-5

E-5

Foto EM-5

EM-5

Foto OM-D EM-1

EM-1

Sensor Live MOS Sensor; 17,3 x 13,0 mm
Auflösung 12 Megapixel 16 Megapixel
Bildprozessor TruePic V+ TruePic VI TruePic VII
Empfindlichkeit ISO 100 – 6.400 ISO 200 – 25.600 ISO LOW – 25.600
Bildstabilisator zweidimensional, eindimensional für Hoch- und Querformat fünfdimensional, vertikale oder horizontale Aktivierung
Autofokus TTL-Phasenkontrastmessung, 11 Kreuzsensoren / Kontrast-AF bei Live-View, 11 Bereiche „High-speed imager AF“ (Kontrast-AF), 35 Zonen, 9 Zonen, Einzelzone High-Speed-AF (Kontrast / Phasenerkennung); 37 bis 800 Punkte
Schärfe-Feinjustierung +/- 20 Stufen; 20 Daten speicherbar unnötig, da die Schärfe direkt auf dem Bildsensor gemessen wird
Serienbildgeschwindigkeit max. 5 B/s / max. 16 Bilder RAW max. 9 B/s max. 10 B/s / max. 50 Bilder RAW
Sucher Optischer Spiegelreflexsucher mit Pentaprisma, 100 % Sucherbildfeld Elektronischer Sucher, 1,44 Mio. dots, 100 % Sucherbildfeld Elektronischer Sucher, 2,36 Mio. dots, 100 % Sucherbildfeld
Monitor Dreh- und schwenkbares 3-Zoll-HyperCrystal-LCD (921.000 dots) 3 Zoll schwenkbarer OLED-Monitor, interaktives Bedienfeld, 610.000 dots 3 Zoll schwenkbares LCD, interaktives Bedienfeld, 1.037.000 dots
WLAN - . integriert; Smartphone-Steuerung möglich (fokussieren, fernauslösen, Live-View- und Live-Bulb-Vorschau)
Gehäuse Magnesiumlegierung
staub- und spritzwassergeschützt
Magnesiumlegierung
staub- und spritzwassergeschützt, frostsicher bis -10° C
Abmessungen (BxHxT) 142,5 x 116,5 x 74,5 mm
(ohne hervorstehende Teile)
121 mm x 89,6 mm x 41,9 mm 130,4 x 93,5 x 63,1 mm
Gewicht 800 g (nur Gehäuse)
892 g (inkl. Akku und CF-Karte)
373 g (nur Gehäuse)
425 g (inkl. Akku und Speicherkarte)
443 g (nur Gehäuse)
497 g (inkl. Akku und Speicherkarte)
Gehäusepreis (UVP) 1999 Euro 1099 Euro 1499 Euro

 
Hybrider Autofokus

Die geforderte flotte Scharfstellung auch mit Four-Thirds-Objektiven, und auch mit dem Nachführautofokus, bedingte auch einen neuen, den hybriden Autofokus. Die EM-1 hat dazu zwei Autofokussysteme mit Phasen- und Kontrastdetektion und wählt je nachdem das passende System automatisch aus. Bei FT-Objektiven wird automatisch auf Phasenvergleich geschaltet, ebenso mit allen Objektiven, wenn der Nachführautofokus aktiviert ist. Die Kontrastmessung wird in den Modi Einzelbild-AF und Film benutzt.

Der Phasenvergleichs-AF wurde dabei direkt auf dem Bildsensor integriert: Dezidierte Pixel sind als AF-Sensoren ausgestaltet (wodurch einige Grünpixel wegfallen). Ein Kollege errechnete daraufhin, dass damit ja wohl etwa 6 % der Auflösung für den Phasenvergleichs-AF geopfert würden. Abgesehen davon, dass dieses Problem alle betrifft, die On-Chip-Hybrid-AF-Systeme entwickeln, merkte Anders Uschold dazu an, dass an ganz anderer Stelle weit mehr Auflösung vernichtet werde. So vertrauen manche Hersteller bei ihren Kitobjektiven immer öfter auf die Software-Leistung der Schönrechnung; rechnen zwar die optischen Fehler raus, aber die Auflösung geht runter. Das können bis zu 50 % sein.

Olympus hingegen reklamiert für sich, und belegte das auch mit Bildbeispielen, dass auch die Kitobjektive solide konstruiert und gefertigt werden. Sie sind nicht hervorragend (dafür gibt‘s die Pro- und Premium-Linie), aber sehr gut und auch ohne Korrektur via Software bis in die Bildrandbereiche scharf.

Im Modus S-AF schafft die EM-1 respektable 10 B/s, im Modus C-AF sind es 6,5 B/s, sofern die Bildstabilisierung ausgeschaltet ist, bei aktivierter Stabilisierung liegt die Serienbildgeschwindigkeit bei 3,5 B/s.

Objektive

Alle Four-Thirds-Objektive bleiben im Programm, werden nach wie vor produziert und verkauft, aber es wird keine neuen mehr geben, so sagte Olympus. An allen MFT-Kameras lassen sie sich mit dem Adapter MMF-3 nutzen. Aktuell stehen dem Olympus-Fotografen damit 23 Zuiko-FT-Objektive, 16 Zuiko-MFT-Objektive und 26 Fremd-MFT-Objektive zur Verfügung.

Die M.Zuikos werden übrigens künftig in drei Kategorieren eingeteilt: Pro, das sind die lichtstarken und robusten Ausführungen, in der Premium-Reihe ist die Lichtstärke ein Kriterium und die M.Zuikos ohne solchen Zusatz sind „einfach nur gut“ (O-Ton bei der Olympus-Präsentation der EM-1).
 

Foto M.Zuiko Digital ED 2,8/12-40 mm

M.Zuiko Digital ED 2,8/12-40 mm

 
Zeitgleich mit der EM-1 stellte Olympus auch zwei neue Objektive in Aussicht. Das M.Zuiko Digital ED 2,8/12-40 mm ist der Pro-Linie zugeordnet, es soll mit der Kamera ab Anfang Oktober 2013 lieferbar sein und kostet 700 Euro Aufpreis, wenn es zusammen mit dem Gehäuse im Kit gekauft wird. Zumindest die Konstruktionsdaten – siehe auch die Technischen Daten gegen Ende von Olympus-Flaggschiff OM-D EM-1 – lassen einiges erwarten, was die Abbildungsqualität angeht: Hoch- und niedrigbrechende Linsen, Asphären – Olympus hat sich zumindest auf dem Papier sehr ins Zeug gelegt bei diesem Objektiv.
 

Foto M.Zuiko Digital ED 2,8/40-150 mm

In Entwicklung: M.Zuiko Digital ED 2,8/40-150 mm

 
Gleichfalls der Pro-Linie zuzurechnen ist das M.Zuiko Digital ED 2,8/40-150 mm, dessen Entwicklung Olympus just bekanntgab. Wann das Objektiv zu welchem Preis lieferbar sein soll, wurde aber noch nicht verraten.

Innere Werte

Die EM-1 hat einen komplett neu entwickelten Bildsensor mit 16 Megapixeln und auch einen neuen Bildprozessor TruePic VII, der bei der JPEG-Bildentwicklung auch die Möglichkeiten eines jeden Zuiko-Objektivs kennt und bei der Bildbearbeitung berücksichtigt. Diese Korrekturdaten werden werden auch im RAW gespeichert und können von der Olympus-Bildbearbeitung auch am PC ausgewertet werden. In der Summe soll die EM-1 damit die beste Bildqualität aller Olympus-Kameras bieten.

Zur Wi-Fi-Funktionalität der EM-1 ist anzumerken, dass Olympus nun auch die drahtlose Kamera-Fernsteuerung bietet (bei der PEN E-P5 funktionierte das nur mit iAUTO). Mit einer App für Android oder iOS können Programm-, Zeit- und Blendenautomatik sowie die manuelle Steuerung aus der Ferne bedient werden; iAUTO geht auch. Auch die Funktion „Live Bulb“ lässt sich drahtlos vom Smartphone oder Tablet aus steuern.
 

Prinzip 5-Achsen-Bildstabilisator

 
Das Prinzip des 5-Achsen-Bildstabilisators der EM-1 sei nach wie vor einzigartig, betonte Olympus. Auch wenn andere von fünf Achsen redeten, so sei deren Funktionalität nicht vergleichbar. Er wurde nochmals verbessert und soll bei der EM-1 bei längeren Verschlusszeiten noch etwas akkurater arbeiten.

Auch softwareseitig hat sich Olympus einiges überlegt. Da gibt es diverse Art Filter, und vor allem einen neuen Colour Creator, eine Art Farbrad, mit dem sich Farbton und Sättigung ganz schnell und sehr feinfühlig einstellen lassen. Sehr praktisch, um beispielsweise einer Aufnahmeserie eine besondere Farbanmutung mitzugeben. Der Colour Creator stammt nicht aus der Technik, sondern geht auf die Ideen eines Olympus-Designers zurück und so ist er denn auch: gut handhabbar, anschaulich, praktisch.

Neu sind auch die HDR-Fähigkeiten. Neben HDR1 (klassisch) gibt es HDR2 (artistisch) und die HDR-Wirkung kann vor der Aufnahme in einer Vorschau begutachtet werden.

Sucher

Stolz ist Olympus auch auf den elektronischen Sucher mit knapp 2,4 Mio. Bildpunkten, dessen Sucherbild größer und detailreicher als ein optischer KB-Sucher sein soll: „... ist jedem optischen Sucher weit überlegen“. Nun, eine erste kurze Durchsicht bestätigte das nicht. Es ist ein guter elektronischer Sucher, das Sucherbild verschmiert auch bei schnellen Bewegungen nicht, aber es ist eben kein optischer Sucher. Er hat andere Vorzüge (100 % Bildfeld, Farb- und Effektkontrolle, Schärfenkontrolle mit Bildlupe, ... ) aber was die Bildklarheit und -helligkeit angeht, ist er - im Hellen - meiner Einschätzung nach keine Konkurrenz. Das ändert sich natürlich, sobald es duster wird: wo der optische Sucher zum dunklen Loch wird, zeigt der elektronische das Motiv klar und deutlich.

Gut gelungen ist die (abschaltbare) Helligkeitsregelung „adaptive brightness“, die die Sucherhelligkeit dem Motiv anpasst; der Sucher wird also auch ein wenig dunkler, wenn es das Motiv ist. Das hilft, um beim Schwenken Helligkeitsdifferenzen zu bemerken und nähert sich dem Bildeindruck eines optischen Suchers; das Sucherbild ist ein wenig angenehmer. Wobei man diese Funktion auch nicht überbewerten sollte: Sie ist angenehm, aber nicht essentiell.

Zum rückseitigen Monitor gibt es soweit nur Positives zu vermelden. Er ist hell und fein auflösend, stellt Farben recht gut dar, und ist, und das vor allem, schwenkbar.

Bleibt abschließend, ein kleines Detail zu erwähnen, bei dem Olympus auch gut mitgedacht hat: zur EM-1 wird auch ein waschbarer Tragegurt angeboten.

(thoMas)
 
 
Produktfotos: Olympus
 

Nachtrag (10.9.2013; 7:40 Uhr):

Nicht gut aufgepasst: Nicht das neue M.Zuiko Digital ED 2,8/12-40 mm kostet „sehr moderate 200 Euro Aufpreis“, wenn es zusammen mit dem Gehäuse im Kit gekauft wird, sondern das gilt für das Kit aus EM-1 und M.Zuiko Digital ED 3,5-6,3/12-50 mm. Das Kit mit dem M.Zuiko Digital ED 2,8/12-40 mm soll 2199 Euro kosten, das sind 700 Euro mehr als das Gehäuse allein. Die Angabe oben wurde entsprechend geändert. Dank an SH für den Hinweis.
 

Anzeige:

     

Das Kit mit dem M.Zuiko

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 10. September 2013 - 08:06

Das Kit mit dem M.Zuiko Digital ED 2,8/12-40 mm soll 2199 Euro kosten

LOL ... Den Kleinsten haben, aber angeben wie ein Großer.

PS: Die Freistellung - wichtiges Gestaltungsmittel in der Fotografie - entspricht dem eines f5.6 Suppenzooms an Vollformat.

ja freistellen

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 10. September 2013 - 10:11
Gast schrieb:

Das Kit mit dem M.Zuiko Digital ED 2,8/12-40 mm soll 2199 Euro kosten

LOL ... Den Kleinsten haben, aber angeben wie ein Großer.

PS: Die Freistellung - wichtiges Gestaltungsmittel in der Fotografie - entspricht dem eines f5.6 Suppenzooms an Vollformat.

scheint ja soooo beliebt. 2,8 ist 2,8 bleibt 2,8 - zumindest belichtungstechnisch. Fotografierst du schon oder schleppst du noch?

Gast schrieb: 2,8 ist 2,8

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 10. September 2013 - 19:56
Gast schrieb:

2,8 ist 2,8 bleibt 2,8 - zumindest belichtungstechnisch. Fotografierst du schon oder schleppst du noch?

Die Kamera im iphone 5S hat f/2.2 (besser?) und ist dabei noch leichter/kleiner (besser?). Also besser in jeder Hinsicht? Oder liegt's vielleicht daran, daß man unterschiedliche Sensorformate bezüglich der Lichtstärke der Objektive doch nicht so einfach vergleichen darf?

Gast schrieb: scheint ja

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 10. September 2013 - 23:08
Gast schrieb:

scheint ja soooo beliebt. 2,8 ist 2,8 bleibt 2,8 - zumindest belichtungstechnisch. Fotografierst du schon oder schleppst du noch?

Albern. Wer als Homo Sapiens ("Jäger und Sammler") keine 2+kg locker über Schulter tragen kann, der sollte dringend seine Lebensweise überdenken.

Ich "schleppe" eine EOS 6D mit 3 L Festbrennweiten. Na und? Mit links!

Nee...

Eingetragen von
aesthet
(Stammgast)
am Mittwoch, 11. September 2013 - 21:02

...nicht albern, da muss ich widersprechen. Ich weiß nicht, was Sie da genau mitnehmen, aber ich habe mir meine Nikon-Ausrüstung als MFT quasi noch mal gekauft....das ist ein himmelweiter Gewichts- und Volumenunterschied. für was ich früher einen Rucksack brauchte, trägt jetzt ein Täschchen (mit links). jetzt ist in dem Rucksack wieder was anderes, Wäsche zum Wechseln, Wasser und was man sonst noch so braucht :-)

Und demnächst...

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 11. September 2013 - 22:07

...ziehen Sie sich noch eine Ritterrüstung über, damit kein Zweifel bleibt, dass Sie ein Mittelaltermesch sind!
Schön...ich liebe Relikte aus der Vergangenheit?

Gast schrieb: ...ziehen Sie

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 12. September 2013 - 15:12
Gast schrieb:

...ziehen Sie sich noch eine Ritterrüstung über, damit kein Zweifel bleibt, dass Sie ein Mittelaltermesch sind!
Schön...ich liebe Relikte aus der Vergangenheit?

Sie vergleichen 1 - 2 kg Gewichtsunterschied mit einer "Ritterrüstung"? Tut mir leid, habe hier selten etwas dämlicheres gelesen.

Die paar hundert Gramm Gewicht nehme ich gerne in Kauf für die vielen Vorteile einer Vollformat-Ausrüstung. MFT ist wie Vollformat, dauerhaft abgeblendet auf f5.6. Also mein Ding ist das nicht...

Ich habe ehrlich gesagt auch kaum beeindruckende Arbeiten gesehen, die mit MFT gemacht wurden. Wo sind sie denn, die ganzen Fotoreporter oder Künstler, die mit Micro Four Thirds arbeiten? Alle die ich kenne arbeiten digital mit Canon / Nikon Vollformat, oder analog. Müssen alle ahnungslos sein, wie...?

F/T bei Profis

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 17. September 2013 - 21:54
Gast][quote=Gast schrieb:

Ich habe ehrlich gesagt auch kaum beeindruckende Arbeiten gesehen, die mit MFT gemacht wurden. Wo sind sie denn, die ganzen Fotoreporter oder Künstler, die mit Micro Four Thirds arbeiten? Alle die ich kenne arbeiten digital mit Canon / Nikon Vollformat, oder analog. Müssen alle ahnungslos sein, wie...?

Zwar nicht mit Mikro, aber mit F/T hat Guido J. Wasser viele seiner Zehnseiter in Fachzeitschriften geschossen. Meist mit E-5 und 20-60 SWD oder 50-200 SWD. Auch seine Ausstellung in Los Angeles dieses Jahr beruhte darauf. Wenn er aussen an einem Superpuma klebt, ist er froh für weniger Gewicht und mehr Schärfentiefe.
Allerdings macht er weniger extreme Aufnahmen mit Vollformat und weit mehr Pixel. Da findet er genug Masse wichtig, um weniger zu verreissen.

Die Masse

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 17. September 2013 - 22:51

sollte er auch vorteilhaft finden, wenn er an einer Superpuma klebt - nicht zuletzt auch, weil da die Schärfentiefe kaum eine Rolle spielen dürfte ...

So gesehen,

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 03. Oktober 2013 - 20:58

kann man sich APS-C auch sparen. Denn so viel besser, als mFT sin die Dingers auch nicht, nur größer, und schwerer.

Beides

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 14. September 2013 - 18:07

Beides: Mit Nikon, da bin ich auf der sicheren Seite!

Gast schrieb:
Gast schrieb:

Das Kit mit dem M.Zuiko Digital ED 2,8/12-40 mm soll 2199 Euro kosten

LOL ... Den Kleinsten haben, aber angeben wie ein Großer.

PS: Die Freistellung - wichtiges Gestaltungsmittel in der Fotografie - entspricht dem eines f5.6 Suppenzooms an Vollformat.

scheint ja soooo beliebt. 2,8 ist 2,8 bleibt 2,8 - zumindest belichtungstechnisch. Fotografierst du schon oder schleppst du noch?

Zum Freistellen

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 10. September 2013 - 11:03

nehmen MFT User ein 1,8 75mm oder demnächst ein 1,2 42,5mm.
Übrigens wiegt ein VF 2,8 24-70 ziemlich das 3-fache des o.g.!!
Also lieber Freisteller schlepp' weiter.

Na und

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 10. September 2013 - 12:17

Vergleichbares gibts fürs Kleinbild schon lange - und da kann man dan richtig freistellen ...

Gast schrieb:

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 10. September 2013 - 20:00
Gast schrieb:

Vergleichbares gibts fürs Kleinbild schon lange - und da kann man dan richtig freistellen ...

Prima. Aber Bilder mit minimalem Schärfebereich werden auch schnell langweilig. Häufig wird man auf mittlere Blenden abblenden, weil das Motiv das erfordert. Das geht dann auch mit sehr kleinen Sensoren problemlos.

Es geht nicht

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 10. September 2013 - 22:17

um viel oder wenig Schärfentiefe, sondern um wenig UND viel Schärfentiefe - unter unterschiedlichsten Bedingungen, wie und wo man's jeweils braucht.

Freistellen

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 10. September 2013 - 22:28

Ich habe meine Kleinbild-Ausrüstung verkauft. Mochte nie dieses Handtuchformat. Mit der OM-D habe ich zum ersten mal, wenn es darauf ankommt, eine vollwertige Ausrüstung dabei: vom Fish Eye bis zum 600er und nachts Lichtstärke 0,95 Voigt. 25mm.

Nicht lachen: meine Immer-dabei-Kamera ist eine Pen E-PM2 - mit 14mm Panny und 45mm Oly.

OK - manchmal schleppe ich auch noch gerne. Dann aber richtig: Entweder eine aufgemotze Kiev 60 mit Arsat Shift und Zeiss Jena Objektiven oder eine Bronica GS1. Alles im Rollkoffer - mit Stativ.

Die Faszination "Vollformat" verstehe ich nicht. Als eine Art abgemagertes, digitales Mittelformat - ok. Aber für den täglichen Outdoor-Einsatz?

Rauschverhalten oder Freistellen - auch mit MFT mehr als zufriedenstellend. Meine Fotos sind jedenfalls wesentlich besser als früher. Das zählt. Und mein Rücken ist auch entlastet.

Das Gewicht...

Bild von HENNIGArts
Eingetragen von
HENNIGArts
(Hausfreund)
am Donnerstag, 12. September 2013 - 21:16
Gast schrieb:

Vergleichbares gibts fürs Kleinbild schon lange - und da kann man dan richtig freistellen ...

Rein fotografisch betrachtet ist das sicher richtig und wenn einem die Größe und das Gewicht von KB zusagen, dann ist man da gut aufgehoben. Wer es aber lieber kleiner und leichter mag, der wird hier bei MFT / Olympus fündig. Das System ist inzwischen erwachsen geworden und bietet durchaus auch andere Vorteile gegenüber einer DSLR - wer schon mal mit Phasen-AF-Justagefehlern kämpfen musste, weiss, wovon ich rede.

HENNIGArts

Was kostet dieser Spaß

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 10. September 2013 - 12:23

gegenüber moderaten 1.8 - 2,8 an APSC? Diese Systemkameras und deren Pancakes oder kompakt Brennweiten sind meist auch nicht größer. Aber der Preisunterschied kann gewaltig sein.

Kosten und Gewicht

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 10. September 2013 - 17:34

Kosten o.k. akzeptiert, aber lichthelle MFT-Objektive sind immer noch günstiger als vergleichbare für VF.
Was APSC angeht, ist mir der Gewichtsvorteil nicht deutlich genug und der Qualitätsvorteil gegenüber MFT vernachlässigbar.
Ansonsten lässt sich auch mit einem sehr preiswerten und sehr leichten Zoom für MFT mit 1:4.0 Anfangsöffnung im Telebereich hervorragend freistellen. Denn da wo das Freistellen meines Erachtens Sinn macht, im 2-5 m Bereich, z.B. einzelne Person im der Masse, Portrait etc., reicht es auch beim Bildwinkel eines Telezooms, 2 - 3 Schritte zurückzutreten um den entspr. Bildausschnitt zu erzielen.

Unsinn....

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 11. September 2013 - 08:33

1.8/85mm bei Nikon inkl. GB ca. 430,- EUR, 1.8/75mm bei mFT 1020,- inkl. GB. Noch Kommentare?
Und wer wirklich einmal mit einer Vollformatkamera fotografiert hat (Haptik, Ergonomie und vor allem der große Sucher), der nimmt das überteuerte spiegellose,Spielzeug nicht mehr in die Hand - egal ob Profi oder Amateur. Alles andere (geringeres Gewicht etc.) ist nur Fanboy-Gerede. Dann geht es wirklich gleich mit dem Smartphone und Apps wie Snapseed.

Stimmt, Sie verzapfen Unsinn

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 11. September 2013 - 11:09
Gast schrieb:

1.8/85mm bei Nikon inkl. GB ca. 430,- EUR, 1.8/75mm bei mFT 1020,- inkl. GB. Noch Kommentare?
Und wer wirklich einmal mit einer Vollformatkamera fotografiert hat (Haptik, Ergonomie und vor allem der große Sucher), der nimmt das überteuerte spiegellose,Spielzeug nicht mehr in die Hand - egal ob Profi oder Amateur. Alles andere (geringeres Gewicht etc.) ist nur Fanboy-Gerede. Dann geht es wirklich gleich mit dem Smartphone und Apps wie Snapseed.

Nicht Äpfel mit Birnen vergleichen! Das Oly 1,8/75 mm hat einen Bildwinkel wie ein 1,8/150 mm im Vollformat. Wo gibt es Vergleichbares bei Nikon, was kostet das, wie groß ist das und was wiegt das dort? Na also.
BTW, das 1,8/85 mm von Nikon ist mechanisch dem Oly 1,8/75 mm völlig unterlegen - optisch sowieso.
Ich fotografiere seit dem Erscheinen der ersten EOS 5D viel im Vollformat, mit dem Aufkommen der Systemkameras mit MFT- oder APS-Sensor hat sich das gewaltig reduziert. Für 300-dpi-Magazindruck sind 20-plus-X-Megapixel im Vollformat absolut nicht nötig! Wozu also mehr bezahlen und mehr schleppen?

Na...

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 11. September 2013 - 21:16

...das nenne ich mal "Opfer des Olympus-Marketings".
Wenn ich das Nikkor an eine Nikon 1 dransetze, dann habe ich sogar ein etwa 1.8/250mm-Objektive. Für noch immer 430,- EUR - da staunt Olympus aber.
Aber ernsthaft, das ist alles Blödsinn: ein 85er bleibt ein 85er. Punkt. Alles andere ich Firlefanz, aber - irgendwie muss das überteuerte Zeug ja gerechtfertigt werden. Und da sind solche "Märchen" ja ganz wunderbar (und die nutzt Olympus so gern und oft, wie kaum ein anderes Unternehmen).

Lachnummer

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 12. September 2013 - 15:44
Gast schrieb:

...das nenne ich mal "Opfer des Olympus-Marketings".
Wenn ich das Nikkor an eine Nikon 1 dransetze, dann habe ich sogar ein etwa 1.8/250mm-Objektive. Für noch immer 430,- EUR - da staunt Olympus aber.
Aber ernsthaft, das ist alles Blödsinn: ein 85er bleibt ein 85er. Punkt. Alles andere ich Firlefanz, aber - irgendwie muss das überteuerte Zeug ja gerechtfertigt werden. Und da sind solche "Märchen" ja ganz wunderbar (und die nutzt Olympus so gern und oft, wie kaum ein anderes Unternehmen).

Was für eine Lachnummer. Selten so köstlich amüsiert über solch einen Pubertären Käse. Sie wurden wahrscheinlich noch nie fotografisch ernst genommen, deswegen trollen Sie auf etlichen Foren umher. Sie(!) sind ein Opfer. *lach*

Nicht

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 12. September 2013 - 22:32

dass Ihnen das Lachen im Hals stecken bleibt - l...ch ch ch ...

Das Opfer...

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 12. September 2013 - 16:18
Gast schrieb:

...das nenne ich mal "Opfer des Olympus-Marketings".
Wenn ich das Nikkor an eine Nikon 1 dransetze, dann habe ich sogar ein etwa 1.8/250mm-Objektive. Für noch immer 430,- EUR - da staunt Olympus aber.
Aber ernsthaft, das ist alles Blödsinn: ein 85er bleibt ein 85er. Punkt. Alles andere ich Firlefanz, aber - irgendwie muss das überteuerte Zeug ja gerechtfertigt werden. Und da sind solche "Märchen" ja ganz wunderbar (und die nutzt Olympus so gern und oft, wie kaum ein anderes Unternehmen).

...sind Sie. Sie haben sich zweifellos als Solches hier selbst enttarnt.

Käpt'n Niveau - wir sinken!

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 12. September 2013 - 00:14
Gast schrieb:
Gast schrieb:

1.8/85mm bei Nikon inkl. GB ca. 430,- EUR, 1.8/75mm bei mFT 1020,- inkl. GB. Noch Kommentare?
Und wer wirklich einmal mit einer Vollformatkamera fotografiert hat (Haptik, Ergonomie und vor allem der große Sucher), der nimmt das überteuerte spiegellose,Spielzeug nicht mehr in die Hand - egal ob Profi oder Amateur. Alles andere (geringeres Gewicht etc.) ist nur Fanboy-Gerede. Dann geht es wirklich gleich mit dem Smartphone und Apps wie Snapseed.

Ich fotografiere seit dem Erscheinen der ersten EOS 5D viel im Vollformat, mit dem Aufkommen der Systemkameras mit MFT- oder APS-Sensor hat sich das gewaltig reduziert. Für 300-dpi-Magazindruck sind 20-plus-X-Megapixel im Vollformat absolut nicht nötig! Wozu also mehr bezahlen und mehr schleppen?

Da sieht man, dass Sie nie eine KB-Kamera gebraucht haben.
Es macht einen Unterschied, ob man Technik besitzen oder mit ihr erschöpfend arbeiten möchte. Eine KB nützt - gemessen an der Käuferschar - ganz wenigen Fotografen. Das wird auch in Zukunft so sein.
Ihr Kommentar ist - wie die vielen anderen auch - ein neidischer Konsumentenkommentar. Es ärgert Sie, dass Sie KB nicht ausnutzen können, aber auch gern ein toller Fotograf wären. Der Klassiker... Das hört wohl auch nie auf, bis die Technik soweit ist, dass sich gute Fotografen nur noch durch die produzierten Bilder unterscheiden und die armen Konsumentenwürste es nicht mehr nötig haben, sich mit ihrem abgespeckten Plunder inszenieren zu müssen, weil sie sonst an Minderwertigkeitskomplexen leiden müssen.

"Für 300-dpi-Magazindruck sind 20-plus-X-Megapixel im Vollformat absolut nicht nötig! Wozu also mehr bezahlen und mehr schleppen?"

Was für eine dummer Kommentar, der zudem auch noch peinlich für Sie ist. Wie alt sind Sie? 14?

Gut Licht!

Neidischer Konsumentenkommentar? Träumen Sie weiter!

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 12. September 2013 - 13:02
Gast schrieb:
Gast schrieb:
Gast schrieb:

1.8/85mm bei Nikon inkl. GB ca. 430,- EUR, 1.8/75mm bei mFT 1020,- inkl. GB. Noch Kommentare?
Und wer wirklich einmal mit einer Vollformatkamera fotografiert hat (Haptik, Ergonomie und vor allem der große Sucher), der nimmt das überteuerte spiegellose,Spielzeug nicht mehr in die Hand - egal ob Profi oder Amateur. Alles andere (geringeres Gewicht etc.) ist nur Fanboy-Gerede. Dann geht es wirklich gleich mit dem Smartphone und Apps wie Snapseed.

Ich fotografiere seit dem Erscheinen der ersten EOS 5D viel im Vollformat, mit dem Aufkommen der Systemkameras mit MFT- oder APS-Sensor hat sich das gewaltig reduziert. Für 300-dpi-Magazindruck sind 20-plus-X-Megapixel im Vollformat absolut nicht nötig! Wozu also mehr bezahlen und mehr schleppen?

Da sieht man, dass Sie nie eine KB-Kamera gebraucht haben.
Es macht einen Unterschied, ob man Technik besitzen oder mit ihr erschöpfend arbeiten möchte. Eine KB nützt - gemessen an der Käuferschar - ganz wenigen Fotografen. Das wird auch in Zukunft so sein.
Ihr Kommentar ist - wie die vielen anderen auch - ein neidischer Konsumentenkommentar. Es ärgert Sie, dass Sie KB nicht ausnutzen können, aber auch gern ein toller Fotograf wären. Der Klassiker... Das hört wohl auch nie auf, bis die Technik soweit ist, dass sich gute Fotografen nur noch durch die produzierten Bilder unterscheiden und die armen Konsumentenwürste es nicht mehr nötig haben, sich mit ihrem abgespeckten Plunder inszenieren zu müssen, weil sie sonst an Minderwertigkeitskomplexen leiden müssen.

"Für 300-dpi-Magazindruck sind 20-plus-X-Megapixel im Vollformat absolut nicht nötig! Wozu also mehr bezahlen und mehr schleppen?"

Was für eine dummer Kommentar, der zudem auch noch peinlich für Sie ist. Wie alt sind Sie? 14?

Gut Licht!

Was soll denn dieses Gefasel? Ich bin fotografisch nicht nur in der Vollformat- und MFT-Welt zuhause. Und als 14-Jähriger würde ich kaum seit 20 Jahren für Magazine arbeiten. Aber leben Sie ruhig weiter in Ihrer überheblichen Scheinwelt, Sie Leuchte.

Schon wieder...

Eingetragen von
Gast
am Montag, 16. September 2013 - 19:55

Schon wieder ein Magazinfotograf!? Wo können wir denn die Bilder bewundern? Jetzt kommt bestimmt wieder nix!

Gast schrieb:
Gast schrieb:
Gast schrieb:
Gast schrieb:

1.8/85mm bei Nikon inkl. GB ca. 430,- EUR, 1.8/75mm bei mFT 1020,- inkl. GB. Noch Kommentare?
Und wer wirklich einmal mit einer Vollformatkamera fotografiert hat (Haptik, Ergonomie und vor allem der große Sucher), der nimmt das überteuerte spiegellose,Spielzeug nicht mehr in die Hand - egal ob Profi oder Amateur. Alles andere (geringeres Gewicht etc.) ist nur Fanboy-Gerede. Dann geht es wirklich gleich mit dem Smartphone und Apps wie Snapseed.

Ich fotografiere seit dem Erscheinen der ersten EOS 5D viel im Vollformat, mit dem Aufkommen der Systemkameras mit MFT- oder APS-Sensor hat sich das gewaltig reduziert. Für 300-dpi-Magazindruck sind 20-plus-X-Megapixel im Vollformat absolut nicht nötig! Wozu also mehr bezahlen und mehr schleppen?

Da sieht man, dass Sie nie eine KB-Kamera gebraucht haben.
Es macht einen Unterschied, ob man Technik besitzen oder mit ihr erschöpfend arbeiten möchte. Eine KB nützt - gemessen an der Käuferschar - ganz wenigen Fotografen. Das wird auch in Zukunft so sein.
Ihr Kommentar ist - wie die vielen anderen auch - ein neidischer Konsumentenkommentar. Es ärgert Sie, dass Sie KB nicht ausnutzen können, aber auch gern ein toller Fotograf wären. Der Klassiker... Das hört wohl auch nie auf, bis die Technik soweit ist, dass sich gute Fotografen nur noch durch die produzierten Bilder unterscheiden und die armen Konsumentenwürste es nicht mehr nötig haben, sich mit ihrem abgespeckten Plunder inszenieren zu müssen, weil sie sonst an Minderwertigkeitskomplexen leiden müssen.

"Für 300-dpi-Magazindruck sind 20-plus-X-Megapixel im Vollformat absolut nicht nötig! Wozu also mehr bezahlen und mehr schleppen?"

Was für eine dummer Kommentar, der zudem auch noch peinlich für Sie ist. Wie alt sind Sie? 14?

Gut Licht!

Was soll denn dieses Gefasel? Ich bin fotografisch nicht nur in der Vollformat- und MFT-Welt zuhause. Und als 14-Jähriger würde ich kaum seit 20 Jahren für Magazine arbeiten. Aber leben Sie ruhig weiter in Ihrer überheblichen Scheinwelt, Sie Leuchte.

Top-Nikkor gegen Olympus???

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 11. September 2013 - 12:52

...und das AF-Nikkor 1,8/85 mm ist immer noch ein erstklassiges Objektiv mit außergewöhnlicher Schärfe! Ideal für FX (Vollformat) und DX!

Gast schrieb:

1.8/85mm bei Nikon inkl. GB ca. 430,- EUR, 1.8/75mm bei mFT 1020,- inkl. GB. Noch Kommentare?
Und wer wirklich einmal mit einer Vollformatkamera fotografiert hat (Haptik, Ergonomie und vor allem der große Sucher), der nimmt das überteuerte spiegellose,Spielzeug nicht mehr in die Hand - egal ob Profi oder Amateur. Alles andere (geringeres Gewicht etc.) ist nur Fanboy-Gerede. Dann geht es wirklich gleich mit dem Smartphone und Apps wie Snapseed.

Gast schrieb: nehmen MFT

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 10. September 2013 - 23:14
Gast schrieb:

nehmen MFT User ein 1,8 75mm oder demnächst ein 1,2 42,5mm.

Na toll... und jetzt nenn mir mal ein Äquivalent für das 24/1.4 oder 35/1.4 an Vollformat. Ich bin ein großer "Fan" meines 24/1.4 L II an der EOS. Hervorragende Schärfe bei Offenblende und trotz des 24mm Weitwinkels noch eine bildschöne, räumliche Abbildung mit tollem Bokeh.

"Freistellung" mit Teleobjektiven ist keine Kunst. Die öde flache Perspektive auch nicht.

Gast schrieb:

Übrigens wiegt ein VF 2,8 24-70 ziemlich das 3-fache des o.g.!!
Also lieber Freisteller schlepp' weiter.

Ach Gottchen... ich bin nicht körperbehindert. Eine Kamera für Erwachsene mit mir zu tragen, ist wirklich kein Problem.

Megarobust???

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 11. September 2013 - 08:43

Der Begriff "megarobust" für eine neue Olympus müsste sich allerdings erst nach einem Dauertest erweisen! Mit diesem Anspruch wäre ich gerade bei dieser Marke noch zurückhaltend!

Canons

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 10. September 2013 - 08:56

neuer Sensor-AF in der 70D - und wohl in allen zukünftigen Cams - opfert gar nix vom Auflösungs- bzw. Lichtsammelvermögen ...

Gast schrieb: neuer

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 10. September 2013 - 11:36
Gast schrieb:

neuer Sensor-AF in der 70D - und wohl in allen zukünftigen Cams - opfert gar nix vom Auflösungs- bzw. Lichtsammelvermögen ...

beim in der Canon EOS 70D erstmals eingesetzten dual-pixel AF-sensor ist sehr wohl von einem Verlust zumindest beim Lichtsammelvermögen auszugehen. Bei der Aufnahme wird dabei die Bildinformation von 40 Mio kleinen (Halb-) Pixeln zu 20 Mio Pixel zusammengefasst (pixel binning). Dies bringt ziemlich sicher einen Verlust beim Lichtsammelvermögen gegenüber einem gleichartigen Sensor mit 20 Mio. - entsprechend grösseren - Pixeln, wegen allfälliger Zwischenräume und der Ausrichtung der Mikrolinsen über den (Sub-) Pixeln und weil kleinere Pixel auch eine überprportional geringere full-well Kapazität aufweisen [bei ansonsten gleicher Sensor-Technologie].

In der Praxis wird der Auflösungsnachteil zwischen E-M1 und aktuellen APS-C Sensor DSLRs absolut marginal ausfallen. Siehe auch den Laborvergleich auf dpreview - da kann man sich zwar noch nicht die 70D, aber zumindest die Nikon D7100 im direkten vergleich ansehen: http://www.dpreview.com/previews/olympus-om-d-e-m1/9

Gast schrieb: neuer

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 10. September 2013 - 11:41
Gast schrieb:

neuer Sensor-AF in der 70D - und wohl in allen zukünftigen Cams - opfert gar nix vom Auflösungs- bzw. Lichtsammelvermögen ...

ein Verlust an Auflösung resultiert aus der Anwendung der Software-Objektivkorrektur in der Kamera, nicht aus Unterschieden im Sensor selbst. Sofern diese Objektivkorrektur vom Benutzer abschaltbar ist, oder wenigstens nur auf die jpgs wirkt, wäre es für mich verschmerzbar. Wenn es allerdings zwangsweise bereits auf die RAWs angewendet wird [wie bei Panasonic], dann wäre das allein für mich ein k.o. Kriterium gegen die EM-1. leider bleibt diese Frage auch nach erster Lektüre der Olympus-Materialien, photoscala und dpreview für mich offen.

Vielleicht kann ThoMas dazu ja noch etwas herausfinden bzw. ergänzen. Bitte, Danke!

Soweit ich das verstanden

Eingetragen von
Redaktion photoscala
(Ehrengast)
am Dienstag, 10. September 2013 - 11:55

Soweit ich das verstanden habe, werden die Daten mit der RAW-Datei gespeichert, aber _nicht_ aufs RAW draufgerechnet. Es braucht die Olympus-Software, um diese Informationen zu verstehen und optional zu verwerten. Wir haben aber die Tage nochmal Gelegenheit die Kamera in der Praxis zu testen und wollen dann auch dieser Frage nachgehen.

(thoMas)

Objektivkorrekturen und Raw

Eingetragen von
mts
(Inventar)
am Freitag, 13. September 2013 - 18:24
Redaktion photoscala schrieb:

Soweit ich das verstanden habe, werden die Daten mit der RAW-Datei gespeichert, aber _nicht_ aufs RAW draufgerechnet.

So hat man es mir bestätigt. Die Korrekturen nimmt später der (Olympus-)Raw-Konverter vor.

sorry

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 10. September 2013 - 12:26
Gast schrieb:

neuer Sensor-AF in der 70D - und wohl in allen zukünftigen Cams - opfert gar nix vom Auflösungs- bzw. Lichtsammelvermögen ...

aber das stimmt nicht, ich habe die 70D hier stehen und wenn ich sie im Live-View nutze, bei wenig Kontrast oder Licht - wird sie erhblich langsamer und unsicherer!

ALSO: PhasenAF auf dem Sensor hat auch einen Preis - und der heisst bei wenig Kontrast langsamer, unsicherer AF - das ist schon bei Fuji Pro, bei Nikon 1 und Sony Nex so und bei Canon 70D fast noch deutlicher.

Also bitte keine Illusionen - die 70D ist ohnehin nicht der große Wurf und eher ein kleines Update mit anderem Sensor - LEIDER!

Die 70D

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 10. September 2013 - 13:28

kann den Vorteil dieses Sensors sicher nicht voll ausspielen - mal auf die nächste M warten ...

Autofokus-LW ?

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 10. September 2013 - 10:19

Interessant wäre zu wissen bis zu welchem Lichtwert der Autofokus in den jeweiligen Modi Phasen- und Kontrats-AF arbeitet ?

Wow

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 10. September 2013 - 11:45

"Neu sind auch die HDR-Fähigkeiten. Neben HDR1 (klassisch) gibt es HDR2 (artistisch) und die HDR-Wirkung kann vor der Aufnahme in einer Vorschau begutachtet werden."

Also, wenn das nicht artistisch ist - die erste Cam mit Präkognitions-HDR ... 8-)

Schöne Kamera, aufgrund der

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 10. September 2013 - 11:56

Schöne Kamera, aufgrund der Schärfentiefe wahrscheinlich ideal für Makrofotografiefans.

Für die meisten anderen wohl etwas zu groß, zu schwer und zu teuer für die gebotene Sensorgröße.

Der Rolleiflexer

Was die Objektive betrifft habe ich doch meine Vorbehalte.

Eingetragen von
ROG
(Inventar)
am Dienstag, 10. September 2013 - 12:51
thoMas schrieb:

Olympus hingegen reklamiert für sich, und belegte das auch mit Bildbeispielen, dass auch die Kitobjektive solide konstruiert und gefertigt werden. Sie sind nicht hervorragend (dafür gibt‘s die Pro- und Premium-Linie), aber sehr gut und auch ohne Korrektur via Software bis in die Bildrandbereiche scharf.

Das 12-50 Kitobjektiv ist alles andere als sehr gut. Nach meiner Einschätzung eher ausreichend, wenn nichts anderes zur Verfügung steht.
Ohne Korrektur via Software bis in die Bildrandbereiche scharf? Möglicherweise. Allein, die Wahl Korrektur oder nicht steht ja nicht zur Verfügung, die gängigen raw-Konverter korrigieren automatisch. Bei Verzeichnungen von 5 bis 7% in den Weitwinkelbereichen sind da heftige Korrekturen nötig, die nicht ohne Auswirkungen bleiben. Nicht nur in den Randbereichen, sondern auch im Zentrum, denn das korrigierte Bild wird ja nach Korrektur beschnitten und dann wieder auf die Nennauflösung hochinterpoliert.
Ich habe keine grundsätzliche Vorbehalte gegen Softwarekorrektur. Bei MFT wird das meiner Meinung nach aber zu extensiv betrieben.
Das zeigt sich auch bei einem Vergleich MFT gegen FT Objektive. Mit Ausnahme des 75/1,8 hat MFT hier schlechte Karten.
Das gilt auch für Premium-Objektive, wie z.B. das 12-35/2,8 von Panasonic. Mal abwarten, was das avisierte 12-40/2,8 von Olympus zu bieten hat.
ROG

interessante Kamera

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 10. September 2013 - 16:59

v.a. weil "alte" FT-Objektive jetzt voll nutzbar zu sein scheinen. Der Adapter sollte gratis sein, denn durch das Einstapfen von FT zugunsten on mFT hatte sich Olympus nicht grade Freunde geschaffen, die müssten sie zurückgewinnen.
Schade, dass die Formsprache eher langweilig geblieben ist, da sah die E1 oder E10/E20 ja nahezu revolutionär aus...
Im Vgl. zur Lumix GH3 hat sie wahrscheinlich kaum Vorteile, vielleicht ist der EVF besser? im Videomodus dürfte sie der GH3 hinterherhinken. Dennoch, "mehr" als man bislang von Olympus in den letzten JAhren erwarten konnte, find ich.

OM-D EM1 Video

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 10. September 2013 - 17:37

Eine (Semi) Proficam ohne Euro-Sandard 50p oder wenigstens 25p in Deutschland auf den Markt zu bringen ist für mich eine Zumutung. Inzwischen bieten doch alle namhaften Hersteller wenigstens 25p. Obwohl ich es eigentlich vor hatte , werde ich sie deshalb nicht kaufen,

Null Emotionen

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 10. September 2013 - 18:05

Olympus erfindet gerade wieder das Rad neu. Der Elektronik-Entertainment-Markt braucht frisches Futter...

Bis bald, zum nächsten Flaggschiff - das kommt bestimmt! Und fährt wieder auf seichten Wassern davon... :-D

Gut Licht!

Verramschen

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 11. September 2013 - 11:10
Gast schrieb:

Olympus erfindet gerade wieder das Rad neu. Der Elektronik-Entertainment-Markt braucht frisches Futter...

Bis bald, zum nächsten Flaggschiff - das kommt bestimmt! Und fährt wieder auf seichten Wassern davon... :-D

Gut Licht!

Wer verramscht den gerade auf den Wühltischen der ElektronikMärkte sine Klapperspiegel-PlastikBoliden? Na?
ich wünsche Ihnen das Beste Licht!

Neues Spiel, neues Glück?

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 11. September 2013 - 16:25

Wer verramscht wird, ist die Olympus E-5, nach noch nicht einmal drei Jahren Laufzeit ist der Versuch von Olympus, ein Spitzenmodell gegen Nikon und Canon zu etablieren, voll daneben gegangen. Jetzt startet ein neuer Anlauf. Profis packen Olympus mit ihren Mini-Sensoren sowieso nicht an, die brauchen für bestimmte Aufträge "Spielraum", deswegen läuft beispielsweise die D800 sehr gut, wer als Fotograf gut verdient, leistet sich eine D4, eine wirkliche Spitzenkamera, natürlich beide Vollformat! Das zählt!

Jetzt wünsche ich Olympus viel Glück, wenigstens in der Startphase die Amateure zu einem Kauf zu bewegen, die immer "das Neueste" haben wollen und sich dann nach einiger Zeit wieder anderem "Erwachsenen-Spielzeug" zuwenden. Ihr bisheriger Liebling geht dann mit großem Verlust zu ebay. Das Angebot: Wenig gebraucht und immer noch "wie neu!"

Gast schrieb:
Gast schrieb:

Olympus erfindet gerade wieder das Rad neu. Der Elektronik-Entertainment-Markt braucht frisches Futter...

Bis bald, zum nächsten Flaggschiff - das kommt bestimmt! Und fährt wieder auf seichten Wassern davon... :-D

Gut Licht!

Wer verramscht den gerade auf den Wühltischen der ElektronikMärkte sine Klapperspiegel-PlastikBoliden? Na?
ich wünsche Ihnen das Beste Licht!

Bevor Sie so einen Müll verzapfen...

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 11. September 2013 - 22:48
Gast schrieb:

Wer verramscht wird, ist die Olympus E-5, nach noch nicht einmal drei Jahren Laufzeit ist der Versuch von Olympus, ein Spitzenmodell gegen Nikon und Canon zu etablieren, voll daneben gegangen. Jetzt startet ein neuer Anlauf. Profis packen Olympus mit ihren Mini-Sensoren sowieso nicht an, die brauchen für bestimmte Aufträge "Spielraum", deswegen läuft beispielsweise die D800 sehr gut, wer als Fotograf gut verdient, leistet sich eine D4, eine wirkliche Spitzenkamera, natürlich beide Vollformat! Das zählt!

Jetzt wünsche ich Olympus viel Glück, wenigstens in der Startphase die Amateure zu einem Kauf zu bewegen, die immer "das Neueste" haben wollen und sich dann nach einiger Zeit wieder anderem "Erwachsenen-Spielzeug" zuwenden. Ihr bisheriger Liebling geht dann mit großem Verlust zu ebay. Das Angebot: Wenig gebraucht und immer noch "wie neu!"

Gast schrieb:
Gast schrieb:

Olympus erfindet gerade wieder das Rad neu. Der Elektronik-Entertainment-Markt braucht frisches Futter...

Bis bald, zum nächsten Flaggschiff - das kommt bestimmt! Und fährt wieder auf seichten Wassern davon... :-D

Gut Licht!

Wer verramscht den gerade auf den Wühltischen der ElektronikMärkte sine Klapperspiegel-PlastikBoliden? Na?
ich wünsche Ihnen das Beste Licht!

....sollten Sie mal die Gebrauchtmarktpreise der OM-D studieren.
BTW, wer eine OM-D mit einer Nikon D800 vergleicht, motzt wohl auch daran rum, dass sein Mini nicht so viel Zuladung bietet wie ein E-Klasse-Kombi. Vergleiche wie OM-D gegen D800 sind bereits albern, wenn sie von Vorschulkindern vorgebracht werden, kommen sie von einem Erwachsenen, lässt das tief blicken....

Olympus-Preisverfall

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 13. September 2013 - 22:19

Dann studieren Sie doch einmal die Gebrauchtpreise einer OM-D! Von den ursprünglich geforderten 1299 Euro ist diese Spiegellose auf 750 Euro bei ebay gerutscht, bei Amazon bewegt sich das OM-D-Preisgefüge auch munter talwärts. Auf einer Fotobörse sah ich sie für 720 mit Originalverpackung und nur wenig gelaufen. Vermutlich bekam der Vorbesitzer Augenschmerzen. Dabei ist die Kamera noch nicht lange auf dem Markt. Mit Nikon und Canon sieht es da deutlich besser aus. Wenn die OM-D bei 250 angekommen ist, hole ich mir trotzdem eine: Nur so "zum Spielen!"

Gast schrieb:
Gast schrieb:

Wer verramscht wird, ist die Olympus E-5, nach noch nicht einmal drei Jahren Laufzeit ist der Versuch von Olympus, ein Spitzenmodell gegen Nikon und Canon zu etablieren, voll daneben gegangen. Jetzt startet ein neuer Anlauf. Profis packen Olympus mit ihren Mini-Sensoren sowieso nicht an, die brauchen für bestimmte Aufträge "Spielraum", deswegen läuft beispielsweise die D800 sehr gut, wer als Fotograf gut verdient, leistet sich eine D4, eine wirkliche Spitzenkamera, natürlich beide Vollformat! Das zählt!

Jetzt wünsche ich Olympus viel Glück, wenigstens in der Startphase die Amateure zu einem Kauf zu bewegen, die immer "das Neueste" haben wollen und sich dann nach einiger Zeit wieder anderem "Erwachsenen-Spielzeug" zuwenden. Ihr bisheriger Liebling geht dann mit großem Verlust zu ebay. Das Angebot: Wenig gebraucht und immer noch "wie neu!"

Gast schrieb:
Gast schrieb:

Olympus erfindet gerade wieder das Rad neu. Der Elektronik-Entertainment-Markt braucht frisches Futter...

Bis bald, zum nächsten Flaggschiff - das kommt bestimmt! Und fährt wieder auf seichten Wassern davon... :-D

Gut Licht!

Wer verramscht den gerade auf den Wühltischen der ElektronikMärkte sine Klapperspiegel-PlastikBoliden? Na?
ich wünsche Ihnen das Beste Licht!

....sollten Sie mal die Gebrauchtmarktpreise der OM-D studieren.
BTW, wer eine OM-D mit einer Nikon D800 vergleicht, motzt wohl auch daran rum, dass sein Mini nicht so viel Zuladung bietet wie ein E-Klasse-Kombi. Vergleiche wie OM-D gegen D800 sind bereits albern, wenn sie von Vorschulkindern vorgebracht werden, kommen sie von einem Erwachsenen, lässt das tief blicken....

Die machen nur Platz

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 11. September 2013 - 17:45

für Olympus ... billiger geht immer. 8-)

Preisstabilität

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 12. September 2013 - 16:15
Gast schrieb:

für Olympus ... billiger geht immer. 8-)

Hahahaha. Sie sind vielleicht ein "Kenner der Branche". An die Preisstabilität und Haltbarkeit einer Olympus muss C & N erst einmal heranreichen. Kuscheln Sie nachts in Ihren Träumen nur ruhig weiter mit digitalen KB-Spiegelreflex-Cams. Muss schön sein 8-))))))))))
Gut´s Lichtle

Olympus: Gute Amateurkameras...

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 12. September 2013 - 21:31

Als die OM-1 kam, dann später die OM-2 usw., hatten die bei Olympus gute Chancen, vor allem Nikon Marktanteile abzunehmen, ein gutes Objektivprogramm, deutlich weniger Gewicht bei der Gesamtausrüstung, aber nach einer gewissen Neugier auch im Profibereich gelang das keiner einzigen Olympus: Hängengebliebene Spiegel, jaulende Winder, Objektive, bei denen die Blende ihren Dienst versagte, Kameras nur mit Tuchverschluss? Im Amateurbereich fiel das nicht besonders auf, da standen Kameras nicht im Dauereinsatz, aber gute Qualität sieht anders aus. Trotzdem: Aus nostalgischen Gründen legte ich mir (für 70 Euro) vor drei Wochen eine OM-4 Titan zu, noch nicht einmal dieses Modell besitzt einen Titanverschluss, bei einer Nikon F2 Titan, F3 Titan oder FM-2 Titan steht Titan nicht alleine vorne drauf, es ist auch drinnen verbaut und funktioniert und funktioniert und funktioniert (immer noch)!

Gast schrieb:
Gast schrieb:

für Olympus ... billiger geht immer. 8-)

Hahahaha. Sie sind vielleicht ein "Kenner der Branche". An die Preisstabilität und Haltbarkeit einer Olympus muss C & N erst einmal heranreichen. Kuscheln Sie nachts in Ihren Träumen nur ruhig weiter mit digitalen KB-Spiegelreflex-Cams. Muss schön sein 8-))))))))))
Gut´s Lichtle

Heute...

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 13. September 2013 - 10:24
Gast schrieb:

Als die OM-1 kam, dann später die OM-2 usw., hatten die bei Olympus gute Chancen, vor allem Nikon Marktanteile abzunehmen, ein gutes Objektivprogramm, deutlich weniger Gewicht bei der Gesamtausrüstung, aber nach einer gewissen Neugier auch im Profibereich gelang das keiner einzigen Olympus: Hängengebliebene Spiegel, jaulende Winder, Objektive, bei denen die Blende ihren Dienst versagte, Kameras nur mit Tuchverschluss? Im Amateurbereich fiel das nicht besonders auf, da standen Kameras nicht im Dauereinsatz, aber gute Qualität sieht anders aus. Trotzdem: Aus nostalgischen Gründen legte ich mir (für 70 Euro) vor drei Wochen eine OM-4 Titan zu, noch nicht einmal dieses Modell besitzt einen Titanverschluss, bei einer Nikon F2 Titan, F3 Titan oder FM-2 Titan steht Titan nicht alleine vorne drauf, es ist auch drinnen verbaut und funktioniert und funktioniert und funktioniert (immer noch)!

Gast schrieb:
Gast schrieb:

für Olympus ... billiger geht immer. 8-)

Hahahaha. Sie sind vielleicht ein "Kenner der Branche". An die Preisstabilität und Haltbarkeit einer Olympus muss C & N erst einmal heranreichen. Kuscheln Sie nachts in Ihren Träumen nur ruhig weiter mit digitalen KB-Spiegelreflex-Cams. Muss schön sein 8-))))))))))
Gut´s Lichtle

...nerven D600 Sensoren, die ständig zustauben Nikon Jünger soweit, dass Sie ernsthaft über einen Markenwechsel nachdenken. Man sollte sich nicht zu lange auf den Lorbeeren der Vergangenheit ausruhen. Und die D800 bietet nicht mal eine Handvoll Objektive, die das Potenzial des Sensors annähernd ausschöpfen.

Nikon D800

Eingetragen von
Gast
am Sonntag, 15. September 2013 - 13:12

Das mit dem Staub und der D600 stimmt nicht, aber in der Tat, die D800 ist nichts für Knipser, zu der Spitzenkamera sind dringend Spitzenobjektive zu empfehlen, da ist im Nikon-Glasangebot viel auszuwählen. Wer allerdings die D800 mit billigen Fremdobjektiven oder einfachen Kitobjektiven bestücken möchte, sollte seine Finger davon lassen. Eine Profikamera für dementsprechende, hochwertige Aufgaben, keine Sonnenuntergangs-Sonntagnachmittagsausflugs-Kamera! Da bleiben Sie besser bei Olympus!

Gast schrieb:
Gast schrieb:

Als die OM-1 kam, dann später die OM-2 usw., hatten die bei Olympus gute Chancen, vor allem Nikon Marktanteile abzunehmen, ein gutes Objektivprogramm, deutlich weniger Gewicht bei der Gesamtausrüstung, aber nach einer gewissen Neugier auch im Profibereich gelang das keiner einzigen Olympus: Hängengebliebene Spiegel, jaulende Winder, Objektive, bei denen die Blende ihren Dienst versagte, Kameras nur mit Tuchverschluss? Im Amateurbereich fiel das nicht besonders auf, da standen Kameras nicht im Dauereinsatz, aber gute Qualität sieht anders aus. Trotzdem: Aus nostalgischen Gründen legte ich mir (für 70 Euro) vor drei Wochen eine OM-4 Titan zu, noch nicht einmal dieses Modell besitzt einen Titanverschluss, bei einer Nikon F2 Titan, F3 Titan oder FM-2 Titan steht Titan nicht alleine vorne drauf, es ist auch drinnen verbaut und funktioniert und funktioniert und funktioniert (immer noch)!

Gast schrieb:
Gast schrieb:

für Olympus ... billiger geht immer. 8-)

Hahahaha. Sie sind vielleicht ein "Kenner der Branche". An die Preisstabilität und Haltbarkeit einer Olympus muss C & N erst einmal heranreichen. Kuscheln Sie nachts in Ihren Träumen nur ruhig weiter mit digitalen KB-Spiegelreflex-Cams. Muss schön sein 8-))))))))))
Gut´s Lichtle

...nerven D600 Sensoren, die ständig zustauben Nikon Jünger soweit, dass Sie ernsthaft über einen Markenwechsel nachdenken. Man sollte sich nicht zu lange auf den Lorbeeren der Vergangenheit ausruhen. Und die D800 bietet nicht mal eine Handvoll Objektive, die das Potenzial des Sensors annähernd ausschöpfen.

Die Allianz des Wahnsinns

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 10. September 2013 - 18:30

"Das Rad für die Betriebsmodi hat mittig eine Taste, mit der es arretiert werden kann. Keine ungewollten Verstellungen mehr."

Morgen kommt der nächste Clou: Die Arretierung des Auslösers - gegen versehentliches Auslösen.

Weitere Innovationen, die zu erwarten sind:

- dreilagiger stecknadelkopfgroßer Sensor

- Arretierung des Einschalters: gegen versehentliches Ausschalten der Kamera während des Fokussierens

- Superheller elektronischer Sucher; top bei mondlosen Nächten.

- Frostschutz bis -80°C (Man kann ja nie wissen.)

- Waschbarer Augenschutz am Sucher

Das alles kann man dann mit diversen teuren Elektronikprodukten vom Elektronik-Spielzeugmarkt kombinieren.

_____________________________________________________

Es gibt noch viel Geld beim Konsumenten zu holen - auf geht's, Industrie!

Gut Licht!

Gast schrieb: "Das Rad für

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 10. September 2013 - 20:05
Gast schrieb:

"Das Rad für die Betriebsmodi hat mittig eine Taste, mit der es arretiert werden kann. Keine ungewollten Verstellungen mehr."

So wie es bei vielen anderen Kameras seit langem üblich ist.
Was erscheint dir daran falsch?

Nicht begriffen

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 10. September 2013 - 22:48
Gast schrieb:
Gast schrieb:

"Das Rad für die Betriebsmodi hat mittig eine Taste, mit der es arretiert werden kann. Keine ungewollten Verstellungen mehr."

So wie es bei vielen anderen Kameras seit langem üblich ist.
Was erscheint dir daran falsch?

So funktioniert Marketing. Danke für Ihre Demonstration.
(Bitte duzen Sie mich nicht.)

Gut Licht!

Gast schrieb: So

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 11. September 2013 - 13:45
Gast schrieb:

So funktioniert Marketing. (Bitte duzen Sie mich nicht.)

Sie nörgeln mal wieder immer wahllos rum, ohne Inhalt und ohne Sachkenntnis.
Ich wünsche viel Licht, vielleicht hilft's gegen Depressionen.

Gast schrieb: So

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 11. September 2013 - 14:42
Gast schrieb:

So funktioniert Marketing. Danke für Ihre Demonstration.
(Bitte duzen Sie mich nicht.)

Gut Licht![/quote]

Mein Gott, wie armselig muss Ihr (!) Leben sein.

Da braucht man in der Tat viel "gutes Licht"

Arretiert.

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 12. September 2013 - 09:29
Gast schrieb:

"Das Rad für die Betriebsmodi hat mittig eine Taste, mit der es arretiert werden kann. Keine ungewollten Verstellungen mehr."
Morgen kommt der nächste Clou: Die Arretierung des Auslösers - gegen versehentliches Auslösen.

Aus der Praxis eines ganz gewöhnlichen Fotografen:

Fallstudie 1:
Anno dazumal bei der Nikon D70 verstellte sich das Rad für die Betriebsmodi beim leisesten Windhauch. Bei einer Sportveranstaltung brachte mir das einmal den ungewollten Wechsel von Zeitautomatik bei Blende 2.8 auf Blendenautomatik bei Blende 22. Die Bilder waren dort wo die Sonne nie hin scheint und dort sind sie bis heute geblieben. Das hätte ich nicht einmal der Lokalzeitung anbieten können.

Fallstudie 2:
Bei den Kameras Panasonic G1 und G3 (MFT) lässt sich gar nichts verriegeln. Sie sind wahllos mit Knöpfen übersät, sodass man sie kaum gefahrlos angreifen kann. Auf die Kameras haben 3 Personen Zugriff. Bei jeder davon ist es mindestens einmal passiert, dass sich durch Kontakt mit dem Hemdknopf oder was auch immer die Empfindlichkeit auf das Maximum verstellt hat. Die Kameras rauschen schon bei ISO 100. Noch nicht viel, aber schon merkbar. Bei ISO 6400 oder dergleichen sehen die Aufnahmen aus wie der Terrazzoboden am Bahnhofsklo und haben eine Farbsättigung wie eine Winterdepression. Das sind Ergebnisse eines Billighandies zum zwanzigfachen Preis.

Für mich ist alleine dieses Feature ein Grund, der Kamera freundlich entgegen zu treten. Das alleine wird natürlich nicht reichen, aber es ist schon mal ein Bonuspunkt.

Allein der Umstand

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 12. September 2013 - 13:07

dass sämtliche Cams heute mit Knöpfen und Rädchen wahllos übersät sind, ist eine Schande. Arretierungen sind dabei wohl logische Schlussfolgerungen, aber letztlich nur die i-Tüpfelchen auf verkorksten Bedienungskonzepten.

Mit Blindheit geschlagen

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 12. September 2013 - 18:49
Gast schrieb:
Gast schrieb:

"Das Rad für die Betriebsmodi hat mittig eine Taste, mit der es arretiert werden kann. Keine ungewollten Verstellungen mehr."
Morgen kommt der nächste Clou: Die Arretierung des Auslösers - gegen versehentliches Auslösen.

Aus der Praxis eines ganz gewöhnlichen Fotografen:

Fallstudie 1:
Anno dazumal bei der Nikon D70 verstellte sich das Rad für die Betriebsmodi beim leisesten Windhauch. Bei einer Sportveranstaltung brachte mir das einmal den ungewollten Wechsel von Zeitautomatik bei Blende 2.8 auf Blendenautomatik bei Blende 22. Die Bilder waren dort wo die Sonne nie hin scheint und dort sind sie bis heute geblieben. Das hätte ich nicht einmal der Lokalzeitung anbieten können.

Fallstudie 2:
Bei den Kameras Panasonic G1 und G3 (MFT) lässt sich gar nichts verriegeln. Sie sind wahllos mit Knöpfen übersät, sodass man sie kaum gefahrlos angreifen kann. Auf die Kameras haben 3 Personen Zugriff. Bei jeder davon ist es mindestens einmal passiert, dass sich durch Kontakt mit dem Hemdknopf oder was auch immer die Empfindlichkeit auf das Maximum verstellt hat. Die Kameras rauschen schon bei ISO 100. Noch nicht viel, aber schon merkbar. Bei ISO 6400 oder dergleichen sehen die Aufnahmen aus wie der Terrazzoboden am Bahnhofsklo und haben eine Farbsättigung wie eine Winterdepression. Das sind Ergebnisse eines Billighandies zum zwanzigfachen Preis.

Für mich ist alleine dieses Feature ein Grund, der Kamera freundlich entgegen zu treten. Das alleine wird natürlich nicht reichen, aber es ist schon mal ein Bonuspunkt.

Wer nicht merkt, mit was für Einstellungen er gerade fotografiert, sollte sich in die Ecke stellen und schämen und nicht nach Arretierungen für Rädchen rufen.

Gut Licht!

Schämen.

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 13. September 2013 - 08:28
Gast schrieb:

sollte sich in die Ecke stellen und schämen und nicht nach Arretierungen für Rädchen rufen.

Ich rufe nicht nach Arretierungen für Rädchen, mein Fräulein, ich heisse sie willkommen. Zugegebenermaßen sind Arretierungen nur die zweitbeste Lösung. Bei allen meinen Nikons, Mamiyas und Sinars für Film waren Arretierungen nie ein Thema. Da hat man Einstellungen vorgenommen und konnte sicher sein, dass diese Einstellungen auch wirksam waren. Bei aktuellen Kameras würde ich jeden russischen Hacker dreifach in Mozartkugeln aufwiegen, welcher die Einstellungen um einen Menuepunkt "Dreh den ganzen Scheiss ab und gib nur Belichtungszeit, Blende und Auslöser frei" erweitern würde. Sozusagen der "Profimodus" für Leute die fotografieren und nicht facebooken wollen. Das ist ja wohl nichts Unsittliches, selbst in Zeiten wie diesen.

Gast schrieb:

Gut Licht!

Danke, sie mich auch.

Gast schrieb:

Eingetragen von
Gast
am Montag, 16. September 2013 - 16:02
Gast schrieb:

Zugegebenermaßen sind Arretierungen nur die zweitbeste Lösung. Bei allen meinen Nikons, Mamiyas und Sinars für Film waren Arretierungen nie ein Thema.

Ist das so? Schon meine allererste Nikon (FE von 1978) hatte am Verschlußzeitenrad eine Arretierung (Knopf oben mittig) und die ISO-Einstellung war ebenfalls gesichert gegen unbeabsichtigtes Verstellen. Bei den folgenden Modellen war's nicht anders.

Arretierung.

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 17. September 2013 - 08:41
Gast schrieb:

Ist das so?

Stimmt, das war nicht so. Danke für den Hinweis. Bei der Mamiya M645 gab es ebenfalls einige Verriegelungen. Allerdings waren damals die Verstellungen noch einigermaßen präzise rastend, sodass eine Verriegelung nicht in allen Fällen nötig gewesen wäre.

Ich denke auch, dass sich die Diskussion da in ein unwichtiges Detail verlaufen hat. Verriegelungen sind eine, aber nicht unbedingt die ideale Lösung für zu leichtgängige Einstellelemente. Korrekt wäre ein Einstellelement, dass auf den Finger und nicht auf die Krawatte des Fotografen reagiert.

Schwenkbarer Monitor?

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 10. September 2013 - 18:31

Bitte korrigiert die Info: der Monitor ist neigbar aber nicht schwenkbar, das ist ein wesentlicher Unterschied. Die Lumix GH3 hat z.B. einen schwenkbaren Monitor, den man auch vor der Kamera nutzen kann. Das geht an der OMD EM1 jedoch nicht!

stimmt schon...

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 10. September 2013 - 21:45

und deswegen kann man das display zb nicht zuklappen wie bei der GH3 (und bei der E5) und so weiter...
sehr schade..

Gast schrieb:

Bitte korrigiert die Info: der Monitor ist neigbar aber nicht schwenkbar, das ist ein wesentlicher Unterschied. Die Lumix GH3 hat z.B. einen schwenkbaren Monitor, den man auch vor der Kamera nutzen kann. Das geht an der OMD EM1 jedoch nicht!

Aber dafür

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 10. September 2013 - 22:30

kann man im Hochformat im rechten Winkel zum Motiv fotografieren - na, ist das nicht raffiniert ...? 8-)

Man merkt,

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 11. September 2013 - 15:21

dass Sie das noch nie gemacht haben. Einfach um die Ecke schießen und das Display nach oben halten, dann gehts im Hochformat.

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 11. September 2013 - 16:23
Gast schrieb:

dass Sie das noch nie gemacht haben. Einfach um die Ecke schießen und das Display nach oben halten, dann gehts im Hochformat.

in der Tat nicht. Das klingt schon so bekloppt, wie's tatsächlich ist. 8-)

Äh

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 11. September 2013 - 21:50
Gast schrieb:

dass Sie das noch nie gemacht haben. Einfach um die Ecke schießen und das Display nach oben halten, dann gehts im Hochformat.

genau das wär' die Aussage gewesen ... und wenn ich's noch mal lese, kommt's auch genau so blöd rüber, wie ich's mir vorstelle.

Na ja,

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 11. September 2013 - 12:22

es mag ja eine gute Kamera sein, aber dieser Preis ist bei dem Wertverlust der spiegellosen Kameras (wie ich leider bei den Systemen von Olympus/Panasonic und Sony feststellen musste) lächerlich. Heute für 1500,- EUR gekauft und "morgen" für 300,- EUR verkauft. Bei den Objektiven sieht es genauso aus. Na ja, bis auf das NX-System von Samsung: die gängigen Objektive kosten dort zwischen 140,- und 220,- EUR, das ist angemessen. Ich denke, diese "Verluste", sollten wohl überdacht werden.

Elektronik

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 11. September 2013 - 21:43

hat eben keine Werthaltigkeit. Warum sollte das bei Kamerasurrogaten anders sein?

Was issn ein Kamerasurrogat?

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 12. September 2013 - 21:56

Wenn ich mir die Kameras von früher anschaue, dann muss ich trotz allem feststellen, dass die zwar oft sehr schön gebaut, aber letztendlich im Verhältnis zu den heutigen Geräte schon eher primitiv sind. Allein die Mannstunden, die in der Software stecken, übertreffen jeden Aufwand für ein analoges Gerät gewaltig.

Was soll also daran minderwertig sein?
Man muss rein insgesamt schon im Auge behalten, dass die Technologie noch im Fluss ist und in relativ kurzen Abständen wesentliche Neuerungen in die Produkte einfließen. Das bedeutet im Umkehrschluss, dass, wenn man eine sehr schön ausgebaute, wertige Kamera kauft, dass die im Prinzip in wenigen Jahren nicht mehr State of Art ist. Die Vitrine bekommt dann Zuwachs, wenn man zwangsläufig nachrüsten muss oder will.

In einigen Jahren wird sich die Technologie verstetigen, so wie das bei den Kameras früher auch war. Die Innovationsschritte werden weniger und langsamer, die Produktaustauschzyklen langsamer. Bis dahin muss man sich entscheiden, ob man das alles immer mitnehmen will, oder ob auch etwas älteres Gerät noch gut brauchbar ist.

Eine Kamera

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 13. September 2013 - 08:03

ist per se "primitiv", vom Prinzip her. Darüber hinaus gehende Ausstattung ist nur dazu geeignet, diese Tatsache zu verschleiern. Psychologisch vielleicht nachvollziehbar, sachlich hingegen nicht wirklich zu rechtfertigen.

Die bessere Alternative!

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 13. September 2013 - 19:27

Das stimmt! 1499 Mäuse kostet die neue Olympus, für den Preis gibt es bereits eine richtige Nikon!

Gast schrieb:

es mag ja eine gute Kamera sein, aber dieser Preis ist bei dem Wertverlust der spiegellosen Kameras (wie ich leider bei den Systemen von Olympus/Panasonic und Sony feststellen musste) lächerlich. Heute für 1500,- EUR gekauft und "morgen" für 300,- EUR verkauft. Bei den Objektiven sieht es genauso aus. Na ja, bis auf das NX-System von Samsung: die gängigen Objektive kosten dort zwischen 140,- und 220,- EUR, das ist angemessen. Ich denke, diese "Verluste", sollten wohl überdacht werden.

Also, egal wie man es dreht und wendet,

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 11. September 2013 - 14:16

die Kamera ist von der technischen Seite her auf jeden Fall als weit ausgebaut zu betrachten, sodass sie als sehr vielseitige Kamera verwendbar ist, aber es krankt wieder einmal an der Auflösung: gerade mal 4,6 K.

Da ist eine RX 100 (II) mit 5,5 K mit einem 1" Sensor und nahezu gleicher BQ deutlich besser aufgestellt. Bei einer Kamera diesen Zuschnitts würde ich min. 6 K (Nex 7) als angemessen betrachten.

Bedeutet, dass Panasonic mit der Sensorproduktion nicht in die Hufe kommt. Und Olympus (noch) nicht auf einen fertig konfektionierten Sensor im FT-Format von SONY zugreifen kann (oder will). Prinzipiell muss das ohne weiteres machbar sein, der Kamera eine ernst zu nehmende, für längere Zeit haltbare Auflösung zu verpassen.

Das bedeutet nur

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 11. September 2013 - 16:18

dass dort noch sowas wie Restvernunft vorhanden ist.

Naja, kann man sehen

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 11. September 2013 - 20:35

wie man will, vor allem, wenn man sich mit einer adäquat auflösenden Kamera im Profiverschnitt verkauft hat und jetzt den Rest der Welt mit Geschichten volllabert, die irgenwie den Status festhalten soll. Wird nicht funktionieren.

Bei Ihnen wirkt der Megapixel-Marketing-Unsinn!

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 11. September 2013 - 22:39
Gast schrieb:

die Kamera ist von der technischen Seite her auf jeden Fall als weit ausgebaut zu betrachten, sodass sie als sehr vielseitige Kamera verwendbar ist, aber es krankt wieder einmal an der Auflösung: gerade mal 4,6 K.

Da ist eine RX 100 (II) mit 5,5 K mit einem 1" Sensor und nahezu gleicher BQ deutlich besser aufgestellt. Bei einer Kamera diesen Zuschnitts würde ich min. 6 K (Nex 7) als angemessen betrachten.

Bedeutet, dass Panasonic mit der Sensorproduktion nicht in die Hufe kommt. Und Olympus (noch) nicht auf einen fertig konfektionierten Sensor im FT-Format von SONY zugreifen kann (oder will). Prinzipiell muss das ohne weiteres machbar sein, der Kamera eine ernst zu nehmende, für längere Zeit haltbare Auflösung zu verpassen.

Megapixel-Erotikern wie Ihnen reichen 16 Megapixel natürlich nicht, FOTOGRAFEN, die etwas von ihrem Handwerk verstehen - und die nicht Bildgestaltung per Ausschnittwahl später am PC-Bildschirm betreiben - reichen die 16 MP locker für sehr, sehr viele Anwendungsgebiete. Die Strategie von Panasonic und Olympus, bei 16 MP zu bleiben, die jedoch immer besser zu machen, ist goldrichtig. Nur Pappnasen glauben, sie müssten mit 36 MP zum Schnäppchenpreis riesige Datenfriedhöfe erzeugen. Dass dabei die Objektive kaum mitspielen, ist Ihnen offensichtlich auch egal.

Erinnerungen ...

Bild von andreas h.
Eingetragen von
andreas h.
(Stammgast)
am Mittwoch, 11. September 2013 - 23:07
Gast schrieb:

... aber es krankt wieder einmal an der Auflösung: gerade mal 4,6 K.

Irgendwie erinnert mich dies an Diskussionen unter HiFi-Jüngern, welche um die Kommastellen des Klirfaktors diskutierten, aber alle nur gelegentlich "bestaufgenomme" Musik hörten, welche sie ansonsten eigentlich nicht mochten ...

Abwägung zwischen Auflösung und Serienbildgeschwindigkei

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 12. September 2013 - 08:59
Gast schrieb:

Prinzipiell muss das ohne weiteres machbar sein, der Kamera eine ernst zu nehmende, für längere Zeit haltbare Auflösung zu verpassen.

Ist ein Frage der Systemauslegung. Mehr Sensordaten bedeuten, daß man bei gleicher Geschwindigkeit Ausleselektronik eine geringer Serienbild-Geschwindigkeit erreicht. Die Geschwindkeit der Ausleselektronik und des Pufferspeichers ist aber nicht beliebig steigerbar. Für Presse/Sportfotografie entworfene Kameras wie die Nikon D4 oder Canon 1D X haben deshalb auch nur eine moderate Auflösung, bei hoher Serienbildgeschwindigkeit. "Pixelmonster" wie eine D800 haben langsame Serienbild-Geschwindigkeit und es passen nur weniger Bilder in den Pufferspeicher, also nix für lange Serienbildfolgen.

Wenn Olympus sich hier als für 10B/s bei großem Bildpuffer entschieden hat, dann war das eine technisch notwenige Abwägung zwischen Auflösung und Serienbildgeschwindigkeit.

ist diese Kamera..

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 11. September 2013 - 23:26

... wirklich besser als eine Vollformat-Canon?? der sensor ist kleiner, der preis höher?

Schönes Gerät, aber ...

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 12. September 2013 - 01:28

Bemerkenswert, wie Olympus das µFT System voranbringt. Kameras wie Objektive sind offensichtlich von hervorragender Qualität und setzen auch technologisch Maßstäbe, z.B. beim Stabilisator.

In unserer Firma wurde auf meine Empfehlung Micro Four Thirds angeschafft und wir fahren sehr gut damit.

Es gibt auch gute Gründe, nicht immer und überall eine Vollformat-Ausrüstung herumschleppen zu können oder zu wollen. Neulich habe ich meiner Frau eine Vollformat-DSLR mit 85/1.8 in die Hand gedrückt, um unseren Sohn zu fotografieren. Ich bekam sie umgehend wieder zurück: "Die Kamera ist mir zu schwer".

Für mich persönlich bietet das µFT Format jedoch einfach zu wenig Freistellmöglichkeit. Deshalb nutze ich neben Vollformat- und APS-C DSLRs als leichte Ergänzung eine NEX.

Gestern habe ich übrigens wunderschöne, angenehm freigestellte Bilder von einem spielenden und laufenden Kind mit einer Canon 550D samt 50/1.8 "Joghurtbecher" aufgenommen. Was für eine Kamera und was für ein Objektiv bräuchte ich dazu bei µFT? Und was würde das kosten?

Freistellung

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 12. September 2013 - 14:52
Gast schrieb:

Bemerkenswert, wie Olympus das µFT System voranbringt. Kameras wie Objektive sind offensichtlich von hervorragender Qualität und setzen auch technologisch Maßstäbe, z.B. beim Stabilisator.

In unserer Firma wurde auf meine Empfehlung Micro Four Thirds angeschafft und wir fahren sehr gut damit.

Es gibt auch gute Gründe, nicht immer und überall eine Vollformat-Ausrüstung herumschleppen zu können oder zu wollen. Neulich habe ich meiner Frau eine Vollformat-DSLR mit 85/1.8 in die Hand gedrückt, um unseren Sohn zu fotografieren. Ich bekam sie umgehend wieder zurück: "Die Kamera ist mir zu schwer".

Für mich persönlich bietet das µFT Format jedoch einfach zu wenig Freistellmöglichkeit. Deshalb nutze ich neben Vollformat- und APS-C DSLRs als leichte Ergänzung eine NEX.

Gestern habe ich übrigens wunderschöne, angenehm freigestellte Bilder von einem spielenden und laufenden Kind mit einer Canon 550D samt 50/1.8 "Joghurtbecher" aufgenommen. Was für eine Kamera und was für ein Objektiv bräuchte ich dazu bei µFT? Und was würde das kosten?

Wie man mit (M)FT richtig freistellt, ist eine Frage des fotografischen Könnens unter Berücksichtigung des kreativen Bildaufbaus.
Sicher hilft ein besonders lichtstarkes Objektiv mit entsprechender Brennweite dabei. Für Porträt wäre z. B. das Zuiko 45mm f1.8 zu empfehlen. Es zählt bei dem Preis von ca. 250€ zu den Besten Optiken die derzeit überhaupt erhältlich sind. Brutale Schärfe selbst bei Offenblende mit Bokeh zum niederknien.
Ich weiß, FF-Liebhaber wollen das natürlich nicht wahr haben und klammern sich an ihr altbekanntes Weltbild (Kleinbild - das Amateur- und Reportageformat zu Analogzeiten, was heute als Profiformat vermarktet wird).
Es gibt aber derzeit immer mehr "Profis", die voll auf MFT umsteigen, oder sich MFT als Zweitsystem zulegen, wohlwissend, dass es zu 95% mehr als ausreicht.
Freistellen, wer weiß wie´s geht, lächelt nur amüsiert beim Argument, man brauch einen großen Sensor dafür...

Im Nahbereich

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 12. September 2013 - 15:23

stell' ich Ihnen sogar mit dem Handy das Motiv frei - was für alberne Argumente (ja doch, wir wissen, wie's geht).
Und dass Sie in diesem Zusammenhang Profis unter Anführungszeichen setzen, verstehe ich: Hätte ich wohl genauso gemacht.

Gast schrieb: stell' ich

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 13. September 2013 - 10:45
Gast schrieb:

stell' ich Ihnen sogar mit dem Handy das Motiv frei - was für alberne Argumente (ja doch, wir wissen, wie's geht).
Und dass Sie in diesem Zusammenhang Profis unter Anführungszeichen setzen, verstehe ich: Hätte ich wohl genauso gemacht.

Wenn das alles ist was Ihnen einfällt, mögen Sie vielleicht den technischen Aspekt der Fotografie und optischen Gesetze teils gut verstanden haben. Das künstlerisch-kreative liegt Ihnen aber offensichtlich absolut fern.
Ausserdem: Haben Sie sich schon mal Fotos der historischen Grossmeister angeschaut? Ich brauche Ihnen sicher keine explizit zu nennnen. Nun zählen Sie mal in wievielen Bildern dieser bedeutenden Fotografen "Freistellung" als Gestaltungsmittel verwendet wurde?

Ach ja

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 13. September 2013 - 13:28

"Kreativfilter" gäb's ja auch noch - in der Tat, die stehen mir fern.

Kein bedeutender Fotograf der Kunstgeschichte ...

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 13. September 2013 - 21:40
Gast schrieb:
Gast schrieb:

stell' ich Ihnen sogar mit dem Handy das Motiv frei - was für alberne Argumente (ja doch, wir wissen, wie's geht).
Und dass Sie in diesem Zusammenhang Profis unter Anführungszeichen setzen, verstehe ich: Hätte ich wohl genauso gemacht.

Wenn das alles ist was Ihnen einfällt, mögen Sie vielleicht den technischen Aspekt der Fotografie und optischen Gesetze teils gut verstanden haben. Das künstlerisch-kreative liegt Ihnen aber offensichtlich absolut fern.
Ausserdem: Haben Sie sich schon mal Fotos der historischen Grossmeister angeschaut? Ich brauche Ihnen sicher keine explizit zu nennnen. Nun zählen Sie mal in wievielen Bildern dieser bedeutenden Fotografen "Freistellung" als Gestaltungsmittel verwendet wurde?

hat jemals

- "Freistellung" für wichtig erachtet
- über "Bokeh" philosophiert
- ein HDR-Foto zusammengemurkst
- über Sensor- oder Filmformate diskutiert

sondern gewusst was er benötigt (immer sehr wenig verglichen mit Amateuren) und fotografiert.

Geredet darüber

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 13. September 2013 - 23:15

wird in Foren - wie diesem hier. In der Realität wird eh nur gearbeitet, und das Knowhow einfach angewandt. Oder glauben Sie, wir gehen unseren Kunden gegenüber damit hausieren? Es reicht, diese - und nur diese - zu beeindrucken.

Wenn sich

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 12. September 2013 - 15:11

Qualität daran bemisst, was dem Einzelnen "zu schwer", "zu groß" usw. ist, dann landet man halt zwangsweise dort, wo wir halt inzwischen gelandet sind - bei verbreiteter Anspruchslosigkeit.

Lieschen Müller

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 13. September 2013 - 10:29
Gast schrieb:

Qualität daran bemisst, was dem Einzelnen "zu schwer", "zu groß" usw. ist, dann landet man halt zwangsweise dort, wo wir halt inzwischen gelandet sind - bei verbreiteter Anspruchslosigkeit.

Oder wir landen bei Lieschen Müller die sich eine FF aufschwatzen läßt und sich nacher wundert, dass sie mit dem Smartphone bessere Erinnerungs-Bildchen vom Urlaub hinbekommen hat als mit der fetten Profi-Cam =)))))

Jemand

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 13. September 2013 - 13:17

der mit Smartphone im Urlaub fotografiert, ist vorm Kleinbild-Virus bestens immunisiert ...8-)

Kurze Erklärung

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 17. September 2013 - 15:13

Das stimmt, wer mit einer "fetten" Kamera nicht umgehen kann... Für die Urlaubsfotos von Lieschen Müller (warum so eine frauenfeindliche Tendenz) ist eine "fette Kamera" nicht gedacht, auch nicht für Knipser. Ich verrate jetzt etwas: Die benutzen Profis, die Top-Bildergebnisse liefern und dafür Geld bekommen!

Gast schrieb:
Gast schrieb:

Qualität daran bemisst, was dem Einzelnen "zu schwer", "zu groß" usw. ist, dann landet man halt zwangsweise dort, wo wir halt inzwischen gelandet sind - bei verbreiteter Anspruchslosigkeit.

Oder wir landen bei Lieschen Müller die sich eine FF aufschwatzen läßt und sich nacher wundert, dass sie mit dem Smartphone bessere Erinnerungs-Bildchen vom Urlaub hinbekommen hat als mit der fetten Profi-Cam =)))))

Was für eine kranke Diskussion

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 13. September 2013 - 00:21

Es ist lustig und traurig zugleich, was die Vorstellung einer neuen MFT-Kameras bei Vollformat-Fetischisten gleich für einen Beißreflex provoziert. Anstatt neidlos anzuerkennen, dass es erstaunlich ist, was sich aus so einem kleinen Sensor an Bildqualität kitzeln lässt, wird gleich wieder mit dem immer gleichen Pseudoprofi-Gesülze von Vollformatkameras als den einzig wahren Kameras geholzt. Echt arm, meine Herren. MFT hat viele Vorteile, die diejenigen kennen, die sich auf das "Abenteuer" MFT einlassen - und das sind beileibe nicht nur anspruchslose Amateure! NATÜRLICH hat ein kleinbildgroßer Sensor einige Vorteile, aber er hat mindestens ebenso viele Nachteile! Wer die ausblendet, ist schlicht ein Ignorant. Anspruchsvolle MFT-Fotografen mit technischem Grundverständnis wissen sehr wohl um die Grenzen dieses Systems.
Wer fotografieren kann und Spaß an der Fotografie hat - und nicht nur am stupiden Pixelpeeping, der schätzt die Vorteile, die eine leichte MFT-Ausrüstung im Vergleich zur altbekannten Kleinbild- oder Vollformatausrüstung hat. Es geht nicht darum, dass MFT den Anspruch hat, die Vollformatkameras zu verdrängen, es geht darum, dass MFT viele Dinge einfach mindestens ebenso gut oder manchmal sogar besser (mit weniger Aufwand) erledigen kann als eine schwere und voluminöse Vollformatkamera. Auffällig ist, das die lautesten MFT-Kritiker offensichtlich noch nie mit MFT gearbeitet haben. Anders lassen sich krasse Fehleinschätzungen und dümmliche Unterstellungen aus deren Lager nicht erklären.

Kamera für Erotomanen

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 13. September 2013 - 07:59

Wenn ich irgendwo was herauskitzeln möchte - dann sicher nicht aus einer Kamera ... 8-)

8-)

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 13. September 2013 - 10:15
Gast schrieb:

Wenn ich irgendwo was herauskitzeln möchte - dann sicher nicht aus einer Kamera ... 8-)

Ihr Markenzeichen "8-)" finde ich übrigens besonders erotisch =))

Tja

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 13. September 2013 - 13:14

so ne Taille hat nicht jeder ... 8-)

Also

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 14. September 2013 - 20:28

schmale Taille und dicker Hintern.

Die "Abenteuer" (sic!)

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 13. September 2013 - 08:45

der virtuellen Welt erschöpfen sich so furchtbar schnell - und, pffft, ist die Luft draussen.

Komplett zu unterschreiben

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 13. September 2013 - 12:07
Gast schrieb:

Es ist lustig und traurig zugleich, was die Vorstellung einer neuen MFT-Kameras bei Vollformat-Fetischisten gleich für einen Beißreflex provoziert. Anstatt neidlos anzuerkennen, dass es erstaunlich ist, was sich aus so einem kleinen Sensor an Bildqualität kitzeln lässt, wird gleich wieder mit dem immer gleichen Pseudoprofi-Gesülze von Vollformatkameras als den einzig wahren Kameras geholzt. Echt arm, meine Herren. MFT hat viele Vorteile, die diejenigen kennen, die sich auf das "Abenteuer" MFT einlassen - und das sind beileibe nicht nur anspruchslose Amateure! NATÜRLICH hat ein kleinbildgroßer Sensor einige Vorteile, aber er hat mindestens ebenso viele Nachteile! Wer die ausblendet, ist schlicht ein Ignorant. Anspruchsvolle MFT-Fotografen mit technischem Grundverständnis wissen sehr wohl um die Grenzen dieses Systems.
Wer fotografieren kann und Spaß an der Fotografie hat - und nicht nur am stupiden Pixelpeeping, der schätzt die Vorteile, die eine leichte MFT-Ausrüstung im Vergleich zur altbekannten Kleinbild- oder Vollformatausrüstung hat. Es geht nicht darum, dass MFT den Anspruch hat, die Vollformatkameras zu verdrängen, es geht darum, dass MFT viele Dinge einfach mindestens ebenso gut oder manchmal sogar besser (mit weniger Aufwand) erledigen kann als eine schwere und voluminöse Vollformatkamera. Auffällig ist, das die lautesten MFT-Kritiker offensichtlich noch nie mit MFT gearbeitet haben. Anders lassen sich krasse Fehleinschätzungen und dümmliche Unterstellungen aus deren Lager nicht erklären.

Es gibt nicht den einen "Systemkamera"-Fotografen, sondern eine Vielzahl sehr verschiedener mit den unterschiedlichsten Anforderungsprofilen. Entsprechend gibt es -erfreulicherweise- die unterschiedlichsten Kameras. Da kann sich jede/r das passende Angebot raussuchen. Die Beiß-Reflexe in dieser (wie in vielen anderen hier) Diskussion zeugen eindeutig von mangelnder Souveränität. Auch wenn das Hersteller-Marketing es anders impliziert: "Fotografen" sollten sich nicht über ihre Ausrüstung, sondern über ihre Ergebnisse definieren.

Falsche Informationen

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 13. September 2013 - 13:56

gehören einfach korrigiert. Nix Beißreflex, Ehrensache.

Erfindungen

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 13. September 2013 - 18:11
Gast schrieb:
Gast schrieb:

Es ist lustig und traurig zugleich, was die Vorstellung einer neuen MFT-Kameras bei Vollformat-Fetischisten gleich für einen Beißreflex provoziert. Anstatt neidlos anzuerkennen, dass es erstaunlich ist, was sich aus so einem kleinen Sensor an Bildqualität kitzeln lässt, wird gleich wieder mit dem immer gleichen Pseudoprofi-Gesülze von Vollformatkameras als den einzig wahren Kameras geholzt. Echt arm, meine Herren. MFT hat viele Vorteile, die diejenigen kennen, die sich auf das "Abenteuer" MFT einlassen - und das sind beileibe nicht nur anspruchslose Amateure! NATÜRLICH hat ein kleinbildgroßer Sensor einige Vorteile, aber er hat mindestens ebenso viele Nachteile! Wer die ausblendet, ist schlicht ein Ignorant. Anspruchsvolle MFT-Fotografen mit technischem Grundverständnis wissen sehr wohl um die Grenzen dieses Systems.
Wer fotografieren kann und Spaß an der Fotografie hat - und nicht nur am stupiden Pixelpeeping, der schätzt die Vorteile, die eine leichte MFT-Ausrüstung im Vergleich zur altbekannten Kleinbild- oder Vollformatausrüstung hat. Es geht nicht darum, dass MFT den Anspruch hat, die Vollformatkameras zu verdrängen, es geht darum, dass MFT viele Dinge einfach mindestens ebenso gut oder manchmal sogar besser (mit weniger Aufwand) erledigen kann als eine schwere und voluminöse Vollformatkamera. Auffällig ist, das die lautesten MFT-Kritiker offensichtlich noch nie mit MFT gearbeitet haben. Anders lassen sich krasse Fehleinschätzungen und dümmliche Unterstellungen aus deren Lager nicht erklären.

Es gibt nicht den einen "Systemkamera"-Fotografen, sondern eine Vielzahl sehr verschiedener mit den unterschiedlichsten Anforderungsprofilen. Entsprechend gibt es -erfreulicherweise- die unterschiedlichsten Kameras. Da kann sich jede/r das passende Angebot raussuchen. Die Beiß-Reflexe in dieser (wie in vielen anderen hier) Diskussion zeugen eindeutig von mangelnder Souveränität. Auch wenn das Hersteller-Marketing es anders impliziert: "Fotografen" sollten sich nicht über ihre Ausrüstung, sondern über ihre Ergebnisse definieren.

Ich gehe mal auf das innere der beiden Zitate ein:

Nun also, Gast, ich halte Sie für einen geistigen Brandstifter.

Sie erfinden einen Kriegsschauplatz, der keinen interessiert ("Vollformatfetischisten") und haben dann auch gleich Ihre eigene Antwort darauf parat. Ein Monolog, um Ihre persönlichen Probleme mit Ihrem Hobby Fotografie an die Öffentlichkeit zu tragen.

Sie schreiben vom "Beißreflex" und meinen wieder nur Ihre innere Zerrissenheit, die sich in den abstrusen Konstruktionen Ihrer Selbstgespräche äußert.

Und Sie können es noch immer nicht lassen, Ihren Frust über bessere Technik als die, die Sie anwenden, ins Publikum zu speien. Warum besprechen Sie das nicht woanders?
Echt Arm, mein "Herr".

"Wer fotografieren kann und Spaß an der Fotografie hat - und nicht nur am stupiden Pixelpeeping, der schätzt die Vorteile, die eine leichte MFT-Ausrüstung im Vergleich zur altbekannten Kleinbild- oder Vollformatausrüstung hat."

Warum haben Sie es denn so dringend nötig, unter einem anonymen Account online fremden Menschen erklären zu müssen, dass Sie nicht nur "Spaß" haben, sondern auch angeblich "fotografieren können"?
Sie benutzen dieses Forum, um sich Ihre Scheinwelt von Ihrem Sofa aus zu bauen, dazu ist Ihnen kein Beitrag dümmlich genug. Nun ja, anonym ins Internet zu ka**en ist ja heutzutage Volkssport geworden. Wenn man mit dem Leben nicht mehr klarkommt, loggt man sich in Foren ein und lädt seinen Müll ab.

Geht's noch dreister und dümmer? "Pixelpeeping"... Vollformat. Diese Argumentation können Sie gewiss Leuten mit dem IQ eines dressierten Hausschweins anbieten - aber doch nicht bitte den Usern hier!
Und wie oft wollen Sie denn noch solche immer gleichen Kommentare in diversen Threads posten? Mein Herr, überzeugen Sie Ihren Hund davon oder den Nachbarn, warum Sie diese und keine andere Technik benutzen.

"Es geht nicht darum, dass MFT den Anspruch hat, die Vollformatkameras zu verdrängen..."

Wovon reden Sie? Dass Systeme anfangen Ansprüche zu stellen und losgehen, andere Systeme zu verdrängen? In welcher Phantasiewelt treibt sich Ihr Geist herum? Können Sie nicht was am Computer spielen, anstatt harmlose Menschen mit Ihren spinnerten Auswüchsen pathologischer Monologe zu belästigen? HIER können Sie Ihr mangelndes Selbstwertgefühl mit Sicherheit nicht kompensieren. Da bin zumindest ich Ihnen auf den Fersen.

Gut Licht!

Hoho!

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 14. September 2013 - 12:16
Gast schrieb:
Gast schrieb:
Gast schrieb:

Es ist lustig und traurig zugleich, was die Vorstellung einer neuen MFT-Kameras bei Vollformat-Fetischisten gleich für einen Beißreflex provoziert. Anstatt neidlos anzuerkennen, dass es erstaunlich ist, was sich aus so einem kleinen Sensor an Bildqualität kitzeln lässt, wird gleich wieder mit dem immer gleichen Pseudoprofi-Gesülze von Vollformatkameras als den einzig wahren Kameras geholzt. Echt arm, meine Herren. MFT hat viele Vorteile, die diejenigen kennen, die sich auf das "Abenteuer" MFT einlassen - und das sind beileibe nicht nur anspruchslose Amateure! NATÜRLICH hat ein kleinbildgroßer Sensor einige Vorteile, aber er hat mindestens ebenso viele Nachteile! Wer die ausblendet, ist schlicht ein Ignorant. Anspruchsvolle MFT-Fotografen mit technischem Grundverständnis wissen sehr wohl um die Grenzen dieses Systems.
Wer fotografieren kann und Spaß an der Fotografie hat - und nicht nur am stupiden Pixelpeeping, der schätzt die Vorteile, die eine leichte MFT-Ausrüstung im Vergleich zur altbekannten Kleinbild- oder Vollformatausrüstung hat. Es geht nicht darum, dass MFT den Anspruch hat, die Vollformatkameras zu verdrängen, es geht darum, dass MFT viele Dinge einfach mindestens ebenso gut oder manchmal sogar besser (mit weniger Aufwand) erledigen kann als eine schwere und voluminöse Vollformatkamera. Auffällig ist, das die lautesten MFT-Kritiker offensichtlich noch nie mit MFT gearbeitet haben. Anders lassen sich krasse Fehleinschätzungen und dümmliche Unterstellungen aus deren Lager nicht erklären.

Es gibt nicht den einen "Systemkamera"-Fotografen, sondern eine Vielzahl sehr verschiedener mit den unterschiedlichsten Anforderungsprofilen. Entsprechend gibt es -erfreulicherweise- die unterschiedlichsten Kameras. Da kann sich jede/r das passende Angebot raussuchen. Die Beiß-Reflexe in dieser (wie in vielen anderen hier) Diskussion zeugen eindeutig von mangelnder Souveränität. Auch wenn das Hersteller-Marketing es anders impliziert: "Fotografen" sollten sich nicht über ihre Ausrüstung, sondern über ihre Ergebnisse definieren.

Ich gehe mal auf das innere der beiden Zitate ein:

Nun also, Gast, ich halte Sie für einen geistigen Brandstifter.

Sie erfinden einen Kriegsschauplatz, der keinen interessiert ("Vollformatfetischisten") und haben dann auch gleich Ihre eigene Antwort darauf parat. Ein Monolog, um Ihre persönlichen Probleme mit Ihrem Hobby Fotografie an die Öffentlichkeit zu tragen.

Sie schreiben vom "Beißreflex" und meinen wieder nur Ihre innere Zerrissenheit, die sich in den abstrusen Konstruktionen Ihrer Selbstgespräche äußert.

Und Sie können es noch immer nicht lassen, Ihren Frust über bessere Technik als die, die Sie anwenden, ins Publikum zu speien. Warum besprechen Sie das nicht woanders?
Echt Arm, mein "Herr".

"Wer fotografieren kann und Spaß an der Fotografie hat - und nicht nur am stupiden Pixelpeeping, der schätzt die Vorteile, die eine leichte MFT-Ausrüstung im Vergleich zur altbekannten Kleinbild- oder Vollformatausrüstung hat."

Warum haben Sie es denn so dringend nötig, unter einem anonymen Account online fremden Menschen erklären zu müssen, dass Sie nicht nur "Spaß" haben, sondern auch angeblich "fotografieren können"?
Sie benutzen dieses Forum, um sich Ihre Scheinwelt von Ihrem Sofa aus zu bauen, dazu ist Ihnen kein Beitrag dümmlich genug. Nun ja, anonym ins Internet zu ka**en ist ja heutzutage Volkssport geworden. Wenn man mit dem Leben nicht mehr klarkommt, loggt man sich in Foren ein und lädt seinen Müll ab.

Geht's noch dreister und dümmer? "Pixelpeeping"... Vollformat. Diese Argumentation können Sie gewiss Leuten mit dem IQ eines dressierten Hausschweins anbieten - aber doch nicht bitte den Usern hier!
Und wie oft wollen Sie denn noch solche immer gleichen Kommentare in diversen Threads posten? Mein Herr, überzeugen Sie Ihren Hund davon oder den Nachbarn, warum Sie diese und keine andere Technik benutzen.

"Es geht nicht darum, dass MFT den Anspruch hat, die Vollformatkameras zu verdrängen..."

Wovon reden Sie? Dass Systeme anfangen Ansprüche zu stellen und losgehen, andere Systeme zu verdrängen? In welcher Phantasiewelt treibt sich Ihr Geist herum? Können Sie nicht was am Computer spielen, anstatt harmlose Menschen mit Ihren spinnerten Auswüchsen pathologischer Monologe zu belästigen? HIER können Sie Ihr mangelndes Selbstwertgefühl mit Sicherheit nicht kompensieren. Da bin zumindest ich Ihnen auf den Fersen.

Gut Licht!

Gut Licht! ist nicht nur der Technikpapst auf photoscala, sondern auch ein kleiner Hobbypsychologe. Ich bin beeindruckt.

Das reicht ja auch

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 14. September 2013 - 13:49

dicke - für hier ... 8-)

Wird langsam Zeit

Eingetragen von
Gast
am Sonntag, 15. September 2013 - 02:02
Gast schrieb:

dicke - für hier ... 8-)

Lieber Herr "8-)", dass Sie langsam auf Mittelformat umsteigen. Wie kann man sich denn nur mit KB zufrieden geben, geschweige denn mit diesem Mainstream Format, dass wirklich bald jeder hat, fotografieren?

Wie schon gesagt,

Eingetragen von
Gast
am Sonntag, 15. September 2013 - 12:40

für hier reicht's dicke ... 8-)

Erstens

Eingetragen von
Gast
am Sonntag, 15. September 2013 - 15:28
Gast schrieb:
Gast schrieb:

dicke - für hier ... 8-)

Lieber Herr "8-)", dass Sie langsam auf Mittelformat umsteigen. Wie kann man sich denn nur mit KB zufrieden geben, geschweige denn mit diesem Mainstream Format, dass wirklich bald jeder hat, fotografieren?

hat's (heute leider) nicht jeder, und zweitens gibt's da "Details", die das Kleinbild selbst dem Mittelformat überlegen macht. Zusammenfassen könnte man's in dem Spruch: Zu wenig und zu viel ist der Narren Ziel.

Oly etc.

Bild von PKD
Eingetragen von
PKD
(Stammgast)
am Sonntag, 15. September 2013 - 10:49

...und ich hatte schon angefangen an die "Qualität" der "photoscala" - Komentatoren zu zweifeln.

DAS ist die "photoscala" die ich kenne...!!!

Weiter so, es gibt auf diese Welt so wenig zu lachen...

Gruß

PKD

Sensorgröße

Eingetragen von
Gast
am Sonntag, 15. September 2013 - 13:38
PKD schrieb:

...und ich hatte schon angefangen an die "Qualität" der "photoscala" - Komentatoren zu zweifeln.

DAS ist die "photoscala" die ich kenne...!!!

Weiter so, es gibt auf diese Welt so wenig zu lachen...

Gruß

PKD

ist der letzte Strohhalm an den sich die gekränkten KB Ideologen verzweifelt klammern =D

Sensorgröße

Eingetragen von
Gast
am Montag, 16. September 2013 - 06:57
Gast schrieb:
PKD schrieb:

...und ich hatte schon angefangen an die "Qualität" der "photoscala" - Komentatoren zu zweifeln.

DAS ist die "photoscala" die ich kenne...!!!

Weiter so, es gibt auf diese Welt so wenig zu lachen...

Gruß

PKD

ist der letzte Strohhalm an den sich die gekränkten KB Ideologen verzweifelt klammern =D

ist das Missing Ding - also, warum FT keinen hochkriegt ... 8-)

fotomagazin

Eingetragen von
Gast
am Montag, 16. September 2013 - 00:00

hallo leute, in der neuen ausgaben von fotomagazin wird aps, ft, und ff gegenübergestellt. wenn ich es recht verstanden habe, hat ff die nase vorn, also doch nicht ft.

Montags

Eingetragen von
Gast
am Montag, 16. September 2013 - 08:52
Gast schrieb:

hallo leute, in der neuen ausgaben von fotomagazin wird aps, ft, und ff gegenübergestellt. wenn ich es recht verstanden habe, hat ff die nase vorn, also doch nicht ft.

ist doch wieder Kindergarten, oder?

Sicher doch

Eingetragen von
Gast
am Montag, 16. September 2013 - 09:03
Gast schrieb:

hallo leute, in der neuen ausgaben von fotomagazin wird aps, ft, und ff gegenübergestellt. wenn ich es recht verstanden habe, hat ff die nase vorn, also doch nicht ft.

im Bereich Sensorzustaubung und Komplexbehaftung der Möchtegernprofis ganz weit vorne...
Gut Licht!

Potzblitz!

Eingetragen von
Gast
am Montag, 16. September 2013 - 20:49
Gast schrieb:

hallo leute, in der neuen ausgaben von fotomagazin wird aps, ft, und ff gegenübergestellt. wenn ich es recht verstanden habe, hat ff die nase vorn, also doch nicht ft.

Wer hätte das gedacht? Und ich habe doch glatt angenommen, dass meine 16 MP aus einer GX1 locker den 36 MP der D800 in puncto Auflösung und möglicher Bild-Endgröße ebenbürtig sind. Dieses Fotogmagazin-Ergebnis stürzt mich jetzt in eine tiefe Sinnkrise.
Schließlich gibt es ja außer den genannten beiden Kriterien sonst keine, die die Fotografie beeinflussen und wichtig sind.

nicht unbedingt..

Eingetragen von
Gast
am Montag, 16. September 2013 - 21:49

wer den artikel genau liest, merkt dass ft besser ist...

Gast schrieb:

hallo leute, in der neuen ausgaben von fotomagazin wird aps, ft, und ff gegenübergestellt. wenn ich es recht verstanden habe, hat ff die nase vorn, also doch nicht ft.

Unter Hypnose

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 17. September 2013 - 18:43
Gast schrieb:

wer den artikel genau liest, merkt dass ft besser ist...

Gast schrieb:

hallo leute, in der neuen ausgaben von fotomagazin wird aps, ft, und ff gegenübergestellt. wenn ich es recht verstanden habe, hat ff die nase vorn, also doch nicht ft.

vielleicht.

bildqualität ist besser bei FT!!!!

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 17. September 2013 - 23:52

ich hab mal direkt verglichen: nikon gegen FT, da gefiel mir FT besser. weiss nicht, wie es bei Canon ist...

Gast schrieb:
Gast schrieb:

wer den artikel genau liest, merkt dass ft besser ist...

Gast schrieb:

hallo leute, in der neuen ausgaben von fotomagazin wird aps, ft, und ff gegenübergestellt. wenn ich es recht verstanden habe, hat ff die nase vorn, also doch nicht ft.

vielleicht.

Ja, eh

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 18. September 2013 - 08:34

Passt schon. Wir wissen ja, wie mies Canon ist ... also, wenn Sie jetzt auch noch den Rest der Welt überzeugen wollen: Toi, toi, toi !

Das heißt ja nicht...

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 18. September 2013 - 15:54

dass Nikon und Canon schlechter sind, FT hat Vorteile, FF aber auch.

Gast schrieb:

Passt schon. Wir wissen ja, wie mies Canon ist ... also, wenn Sie jetzt auch noch den Rest der Welt überzeugen wollen: Toi, toi, toi !

Naja...

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 18. September 2013 - 15:08

kann schon sein, dass Fourthirds besser ist, ABER bei Ausschnittvergrößerungen sind die großen Sensoren den kleineren überlegen. Egal ob von Canon oder Nikon.

Gast schrieb:

ich hab mal direkt verglichen: nikon gegen FT, da gefiel mir FT besser. weiss nicht, wie es bei Canon ist...

Gast schrieb:
Gast schrieb:

wer den artikel genau liest, merkt dass ft besser ist...

Gast schrieb:

hallo leute, in der neuen ausgaben von fotomagazin wird aps, ft, und ff gegenübergestellt. wenn ich es recht verstanden habe, hat ff die nase vorn, also doch nicht ft.

vielleicht.

OLYMPUS

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 19. September 2013 - 00:12

Der Systemvgl. bezieht sich noch nicht auf die neue Olympus. Gegen die haben die FF und APS-Cameras keine Chance...

Gast schrieb:

kann schon sein, dass Fourthirds besser ist, ABER bei Ausschnittvergrößerungen sind die großen Sensoren den kleineren überlegen. Egal ob von Canon oder Nikon.

Gast schrieb:

ich hab mal direkt verglichen: nikon gegen FT, da gefiel mir FT besser. weiss nicht, wie es bei Canon ist...

Gast schrieb:
Gast schrieb:

wer den artikel genau liest, merkt dass ft besser ist...

Gast schrieb:

hallo leute, in der neuen ausgaben von fotomagazin wird aps, ft, und ff gegenübergestellt. wenn ich es recht verstanden habe, hat ff die nase vorn, also doch nicht ft.

vielleicht.

Hatten sie

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 19. September 2013 - 08:32

eigentlich noch nie - keine Chance - oder hab' ich den bisherigen Euphemismus falsch verstanden? 8-)

Abwarten...

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 19. September 2013 - 14:46

... und auf Vergleichsteste warten!

Gast schrieb:

Der Systemvgl. bezieht sich noch nicht auf die neue Olympus. Gegen die haben die FF und APS-Cameras keine Chance...

Gast schrieb:

kann schon sein, dass Fourthirds besser ist, ABER bei Ausschnittvergrößerungen sind die großen Sensoren den kleineren überlegen. Egal ob von Canon oder Nikon.

Gast schrieb:

ich hab mal direkt verglichen: nikon gegen FT, da gefiel mir FT besser. weiss nicht, wie es bei Canon ist...

Gast schrieb:
Gast schrieb:

wer den artikel genau liest, merkt dass ft besser ist...

Gast schrieb:

hallo leute, in der neuen ausgaben von fotomagazin wird aps, ft, und ff gegenübergestellt. wenn ich es recht verstanden habe, hat ff die nase vorn, also doch nicht ft.

vielleicht.

Was ist denn hier los?

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 26. September 2013 - 21:38

Einer schlauer und aggressiver als der Andere....!
Nun fallt über mich her...ich werde nicht lesen...sondern in ein Forum wechseln, wo man sich respektvoll begegnet!

Vogel Strauß

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 27. September 2013 - 08:49
Gast schrieb:

Einer schlauer und aggressiver als der Andere....!
Nun fallt über mich her...ich werde nicht lesen...sondern in ein Forum wechseln, wo man sich respektvoll begegnet!

Mentalität.

Test beweisen,

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 01. Oktober 2013 - 22:40

OLY hat wieder die Nase vorn!!!

Gast schrieb:

... und auf Vergleichsteste warten!

Gast schrieb:

Der Systemvgl. bezieht sich noch nicht auf die neue Olympus. Gegen die haben die FF und APS-Cameras keine Chance...

Gast schrieb:

kann schon sein, dass Fourthirds besser ist, ABER bei Ausschnittvergrößerungen sind die großen Sensoren den kleineren überlegen. Egal ob von Canon oder Nikon.

Gast schrieb:

ich hab mal direkt verglichen: nikon gegen FT, da gefiel mir FT besser. weiss nicht, wie es bei Canon ist...

Gast schrieb:
Gast schrieb:

wer den artikel genau liest, merkt dass ft besser ist...

Gast schrieb:

hallo leute, in der neuen ausgaben von fotomagazin wird aps, ft, und ff gegenübergestellt. wenn ich es recht verstanden habe, hat ff die nase vorn, also doch nicht ft.

vielleicht.

Der Glaube

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 02. Oktober 2013 - 14:44

versetzt bekanntlich Berge - warum nicht Oly an die Spitze ... 8-)

Hier hat man was zu Lachen ...

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 27. September 2013 - 11:49

... wenn es nicht so traurig wäre.

Bashen scheint zwar in allen Fotocommunities üblich zu sein, aber dieser Strang ist das übelste, was mir bisher untergekommen ist.

Bitte seien's nett zueineander.

Piefke Terror

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 01. Oktober 2013 - 19:58

Deswegen bin ich von Fotocommunity und deutschsprachigen Foren weggegangen.
Allein das grammatikalisch oft schlechte Deutsch.
Humor wie der Duden.
Ständig gegenseitiges Belehren.
Stahlhelm - Typen wie dieser "Gut Licht" u. s. w. .....
Zum kotzen - echt übel
Für die Piefken die englisch können:
Seht euch mal englischsprachige Foren an.
Viel sachlicher, seltener persönlich offensiv.
Viel Glück !

Was ist das schon

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 02. Oktober 2013 - 11:33

gegen den FT-/Olympus-Fanboy-Terror ...

Gast schrieb: ... wenn es

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 02. Oktober 2013 - 12:47
Gast schrieb:

... wenn es nicht so traurig wäre.

Bashen scheint zwar in allen Fotocommunities üblich zu sein, aber dieser Strang ist das übelste, was mir bisher untergekommen ist.

Bitte seien's nett zueineander.

+1

OM-D E-M1

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 09. Oktober 2013 - 15:12

Ich hätte da mal eine Idee: Die "Diskutanten" kaufen sich ein gutes Mikroskop, bauen dann den Sensor aus der Kamera und fangen an, die Pixel zu zählen. Zum Fotografieren kommen sie ja doch nicht ...

Wann kommt sie denn nun???

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 30. Oktober 2013 - 16:55

Wann erscheint denn nun die neue omd em1? Kann mir das wer sagen?