Das eine Auge des Fotografen schaut weit geöffnet durch den Sucher, das andere, das geschlossene, blickt in die eigene Seele.

— Henri Cartier-Bresson

BENUTZERANMELDUNG

Zeiss Milvus: Hochwertige Festbrennweiten für Canon und Nikon

Zeiss MilvusZeiss legt mit der Milvus-Familie eine komplett neue Objektivserie für Kleinbildkameras von Nikon und Canon auf. Zum Start besteht die Milvus-Reihe aus sechs Festbrennweiten, darunter zwei Makro-Objektive. Auf einen Autofokus verzichtet Zeiss bei der neuen Serie, dafür gibt es einen griffigen Fokusring. Videofilmer wird freuen, dass sich die Rastblende bei den Nikon-Varianten auch auf stufenlos umstellen lässt.

Zeiss Milvus: Objektive für Canon und Nikon

Mit gleich sechs Objektiven startet Zeiss die neue Milvus-Serie für Canon und Nikon.
 

Jetzt also Milvus, der Milan, – seit einiger Zeit benennt Zeiss seine Objektive ja nach den lateinischen Bezeichnungen diverser Vogelarten. Den Traditionalisten mag es schaudern, dass sich nicht mehr wie früher die Bauart aus der Bezeichnung ablesen lässt. Viel wichtiger aber dürfte sein, dass Zeiss nicht nur mit Sony flirtet, sondern sich nun auch wieder Canon und Nikon zuwendet und neue Objektive für deren Kleinbild-DSLRs bringt.

Zeiss Milvus

Charakteristisch für die Milvus-Objektive ist ein griffiger Fokusring.
Die ZF.2-Variante für Nikon (rechts) ist zudem mit einem Blendenring ausgestattet.

 

Folgende Milvus-Objektive hat heute Zeiss jeweils mit Anschlüssen für Canon (ZE) und Nikon (ZF.2) zu den genannten unverbindlichen Preisempfehlungen angekündigt:

  • 2.8/21 (1699 Euro)
  • 2/35 (1099 Euro)
  • 1.4/50 (1199 Euro)
  • 2/50 Makro (1199 Euro)
  • 1.4/85 (1799 Euro)
  • 2/100 Makro (1699 Euro)

Zu den beiden Weitwinkelobjektiven sowie dem 1.4/50 verrät Zeiss, dass es sich dabei um klassische Distagone handelt. Das 85er folgt dem Planar-Design, die beiden Makroobjektive sind als Makro-Planar aufgebaut. Letztere erlauben zwar nur einen Abbildungsmaßstab von 1:2, sollen dafür aber nicht nur bei kurzen Fokusdistanzen zur Höchstform auflaufen, sondern auch bei Motiven in mittlerer und weiter Entfernung.

Bei den heute vorgestellten Milvus-Objektiven ist die Frontlinse mit der Anti-Reflexbeschichtung T* vergütet. Ferner ist die gesamte Milvus-Familie mit neun Blendenlamellen ausgestattet, die für eine nahezu kreisrunde Blendenöffnung sorgen sollen. Ein griffiger Fokusring mit einem weiten Verstellweg erleichtert laut Zeiss die exakte Fokussierung per Hand. Für alle Objektive verspricht Zeiss dieselbe Farbcharakteristik, sodass der Look von Film- und Fotoaufnahmen nach dem Objektivwechsel erhalten bleibt.

Zeiss Milvus: Rastblende

Bei der Nikon-Variante der Milvus-Familie lässt sich die Rastblende abschalten.
 

Der ZF.2-Variante für Nikon vorbehalten bleibt die Möglichkeit, die Rastblende mit einem kleinen beiliegenden Schlüssel abschalten zu können, sodass sich die Blende stufenlos verstellen lässt. Die Milvus-Objektive sind nach Angaben von Zeiss gegen Staub und Spritzwasser abgedichtet. Sie sollen noch im Laufe des Oktobers in den Handel gelangen. Die bisherigen Objektive der Distagon-, Planar- und der Apo-Sonnar-Reihen werden zu unveränderten Preisen weiterhin unter dem Label „ZEISS Classic lenses“ angeboten.

Technische Daten:

  Milvus 2.8/21 Milvus 2/35 Milvus 1.4/50 Milvus 1.4/85 Milvus 2/50M Milvus 2/100M
Brennweite 21 mm 35 mm 50 mm 85 mm 50 mm 100 mm
Blendenbereich f/2.8 – f/22 f/2.0 – f/22 f/1.4 – f/16 f/1.4 – f/16 f/2.0 – f/22 f/2.0 – f/23
Linsen / Gruppen 16 / 13 9 / 7 10 / 8 11 / 9 8 / 6 9 / 8
Fokussierbereich 0,22 m - ∞ 0,30 m - ∞ 0,45 m - ∞ 0,80 m - ∞ 0,24 m - ∞ 0,44 m - ∞
Arbeitsabstand 0,09 m - ∞ 0,18 m - ∞ 0,34 m - ∞ 0,65 m - ∞ 0,10 m - ∞ 0,25 m - ∞
Bildwinkel* (diag. / horiz. / vert.) 90° / 81° / 59° 62° / 53° / 37° 46° / 39° / 26° 29° / 24° / 16° 45° / 38° / 26° 25° / 21° / 14°
Objektfeld bei Naheinstellung* 120 mm x 180 mm 128 mm x 191 mm 245 mm x 162 mm 303 mm x 201 mm 48 mm x 72 mm 48 mm x 72 mm
Abbildungsmaßstab bei Naheinstellung 1 : 5 1 : 5.3 1 : 6.7 1 : 8.3 1 : 2 2 : 2
Filterdurchmesser M82 x 0.75 M82 x 0.75 M67 x 0.75 M77 x 0.75 M67 x 0.75 M67 x 0.76
Drehwinkel des Fokussierrings (inf – MOD) 124 ° 113 ° 225 ° 270 ° 303 ° 352 °
Durchmesser max. ZF.2: 95,30 mm
ZE: 95,50 mm
ZF.2: 77,0 mm
ZE: 77,0 mm
ZF.2: 82,9 mm
ZE: 82,5 mm
ZF.2: 90 mm
ZE: 90 mm
ZF.2: 80,7 mm
ZE: 81,0 mm
ZF.2: 80,5 mm
ZE: 80,5 mm
Länge ohne Objektivdeckel ZF.2: 92,50 mm
ZE: 95,00 mm
ZF.2: 81,3 mm
ZE: 83,0 mm
ZF.2: 94,0 mm
ZE: 97,5 mm
ZF.2: 110 mm
ZE: 113 mm
ZF.2: 72,8 mm
ZE: 75,3 mm
ZF.2: 103 mm
ZE: 104 mm
Gewicht ZF.2: 735 g
ZE: 851 g 
ZF.2: 649 g
ZE: 702 g
ZF.2: 875 g
ZE: 922 g
ZF.2: 1210 g
ZE: 1280 g
ZF.2: 660 g
ZE: 730 g
ZF.2: 807 g
ZE: 843 g

* bezugnehmend auf das 24x36mm Format

Weitere Informationen auf der Webseite von Zeiss

(Martin Vieten)
 

Im Wald verirrt

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 10. September 2015 - 19:56

hat sich da wohl jemand. Nach Touit, Otus, Loxia, Batis, Voigtländer, Zeiss und wie das alles heisst, würd' ich' super finden, wenn von Cosina auch mal was lieferbar würde..

Ein alter Zeiss-Fan

Ausgelegt für Auflösungen jenseits der 100 Mpx?

Eingetragen von
Falko Molitor
(Liebhaber)
am Donnerstag, 10. September 2015 - 20:07

Ist das nun eine weitere optische Antwort auf die neuen DSLR mit 120 Megapixel (siehe in diesem Magazin) und mehr?
Hat damit Zeiss die "marktsuggerierenden" Zeichen der vulgären Mpx-Salienz erkannt?
Muß ich nun meine als "Classic-Objektive" neu (um-)deklarierten alten Distagons und Planare in die Mülltonne werfen?

"Aufgelöst jedwege Form, ein Dämmerlicht stumpfer Unsicherheit über einer gespenstischen Welt, tastet der Mensch, einem irrenden Kinde gleich, am Faden irgendeiner kurzatmigen Logik durch eine Traumlandschaft, die er Wirklichkeit nennt und die ihm doch nur ein Alptraum ist" (Hermann Broch in "Die Schlafwandler"

aber , aber

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 10. September 2015 - 20:25
Falko Molitor schrieb:

Ist das nun eine weitere optische Antwort auf die neuen DSLR mit 120 Megapixel (siehe in diesem Magazin) und mehr?
Hat damit Zeiss die "marktsuggerierenden" Zeichen der vulgären Mpx-Salienz erkannt?
Muß ich nun meine als "Classic-Objektive" neu (um-)deklarierten alten Distagons und Planare in die Mülltonne werfen?

"Aufgelöst jedwege Form, ein Dämmerlicht stumpfer Unsicherheit über einer gespenstischen Welt, tastet der Mensch, einem irrenden Kinde gleich, am Faden irgendeiner kurzatmigen Logik durch eine Traumlandschaft, die er Wirklichkeit nennt und die ihm doch nur ein Alptraum ist" (Hermann Broch in "Die Schlafwandler"

seien Sie nicht so kritisch. Das funzt nicht gut in der Fun-Gesellschaft und entlarvt Sie nur als Spielverderber.

Der kritische Konsument ist bereits ausgestorben, bzw. kurz davor. Daher Achtung, überall lauern schon die Jäger mit gezücktem Gewehr im Gebüsch um den letzten seiner Art zu erlegen. Waidmanns Heil.

Noch ein kleiner Tipp, drücken Sie sich nicht so hochgestochen aus, das versteht eh keiner mehr und funzt daher auch nicht gut.

"funzt"

Eingetragen von
Falko Molitor
(Liebhaber)
am Freitag, 11. September 2015 - 13:07

"funzt" - welches Lamentum. Was ist das hier? Eine Unterhaltungsshow für eine Elizitation von einer "Segelschiffkonzeption" - jederman bewegt sich in die Richtung aus der der konsumente Wind bläht? Ah, ich sehe gerade das nächste Thema (Sony Alpha 7S II) weht gerade herein.

"Aufgelöst jedwege Form, ein Dämmerlicht stumpfer Unsicherheit über einer gespenstischen Welt, tastet der Mensch, einem irrenden Kinde gleich, am Faden irgendeiner kurzatmigen Logik durch eine Traumlandschaft, die er Wirklichkeit nennt und die ihm doch nur ein Alptraum ist" (Hermann Broch in "Die Schlafwandler")

Wer mag sich im Wald verirrt haben ?

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 11. September 2015 - 07:26

Frage : Ist Golf ein Sport ein Wind oder ein Auto .

nein

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 11. September 2015 - 13:38
Gast schrieb:

Frage : Ist Golf ein Sport ein Wind oder ein Auto .

Nein - ein Ball

Geil!

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 11. September 2015 - 11:09
Gast schrieb:

hat sich da wohl jemand. Nach Touit, Otus, Loxia, Batis, Voigtländer, Zeiss und wie das alles heisst, würd' ich' super finden, wenn von Cosina auch mal was lieferbar würde..

Ein alter Zeiss-Fan

Jetzt können die Nikon-D800-Fanboys mal sehen, was man aus einem Sony Sensor wirklich rausholt. Ich denke, das wird für viele ein böses Erwachen geben, wenn sie plötzlich feststellen, was ein richtiges Objektiv leistet. Ein klarer Fall für Peter...

bei den Preisen bin ich aber mal gespannt

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 10. September 2015 - 20:11

ob die manuellen Zeiss Objektive besser sind als die Art Linie von Sigma mit Autofokus.

Könnte wetten, dass dies nicht der Fall ist.

Macht aber auch nix, denn bei Zeiss steht ja Zeiss drauf.

Besonders lustig wird dann die Fokussierung bei Offenblende bei DSLR- gell.

haben Sie die Art - Linie bereits mal selbst getestet?

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 10. September 2015 - 23:26

Würde mich freuen einen Fotografen zu hören, nicht immer nur Werbung. Vielleicht an einer Canon mit Vollformat?

Das Sigma A 1,4/50 mm

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 11. September 2015 - 13:46
Gast schrieb:

Würde mich freuen einen Fotografen zu hören, nicht immer nur Werbung. Vielleicht an einer Canon mit Vollformat?

besitze ich seit knapp 6 Wochen. In einigen Online-Bewertungen las ich, dass es mit diesem Objektiv in Einzelfällen Probleme beim Autofokus gibt. Bei meinem 1,4/50 mm stellt der Autofokus mit der Nikon D600 hingegen auf Motive in naher und weiter Entfernung sehr genau scharf.

Ich besaß zuvor von Nikon das 1,8/50 mm D, welches eine verhältnismäßig alte Konstruktion ist. Es erschien mir beim Kauf sehr vorteilhaft, da die Verzeichnung sehr gering ist. Und für die Motive, die ich hauptsächlich fotografiere, war es auch kein Nachteil, dass das Nikon 1,8/50 mm D erst bei Blende 8 und kleiner eine gute Schärfe am Bildrand haben sollte. Die Testberichte bestätigten sich bei meinem Nikon 1,8/50 mm D aber nicht. Denn meines ließ erst ab Blende 11 in den Bildecken ausreichend scharfe Bilder zu.

Deshalb kaufte ich mir das Sigma A 1,4/50 mm, es sollte eine ebenso geringe Verzeichnung wie das alte Nikon 1,8/50 mm D aufweisen, aber mit deutlich besserer Abbildungsleistung bei größeren Blenden.

Das Sigma A 1,4/50 mm erfüllt in der Tat meine höchsten Ansprüche. Dagegen halten selbst mein sehr gutes Tamron 2,8/90 mm (neue Variante) und mein Nikon AFS 1,8/28 mm nicht mit.

Aber diese extrem hohe Abbildungsleistung hat auch Nachteile. Moiré-Effekte treten viel häufiger und verstärkter auf. Bei kleinen Gitterstrukturen, wie sie durch Zäune im Bild, durch Parkbänke mit senkrechten Stäben (und durch vieles mehr) entstehen, treten grünliche oder violette Farbschlieren auf. Das muss dann in Photoshop nachbearbeitet werden. Oder man blendet das Objektiv schon vorher auf Blende 11 oder kleiner ab, das mindert die Farbverfälschungen manches Mal, allerdings auch die mögliche, erzielbare Bildschärfe.

Da diese Sigma A 1,4/50 mm selbst bei Blende 2 enorm scharfe Bilder ermöglicht, nutze ich dies jetzt manchmal auch. Bis Blende 2 können aber auch noch andere Farbfehler auftreten. Wie bei nahezu allen sehr hoch öffnenden Objektiven, entstehen auch in Bildern mit dem Sigma A 1,4/50 mm um sehr helle Spitzlichter violette Farbringe. Wie gesagt, das nur bei sehr großen Öffnungen. Dies zeigte sich bei mir z. B., als ich mehrere Häuser aufnahm. Bei einem Haus, das schwarze Dachpfannen hatte, strahlte die Sonne schräg von vorn drauf. Das Licht brach sich in sehr hellen Spitzlichtern an den schwarzen Dachpfannen - und in dem aufgenommenen Bild wurden um eben diese Spitzlichter die kräftig violetten Kreise sichtbar. Lässt sich auch mit Photoshop nachträglich korrigieren.

Heute weiß ich, worauf ich bei Fotos mit dem Sigma A 1,4/50 mm achten muss. Ich möchte diese Objektiv nicht mehr missen. Es erlaubt geradezu fantastisch kontrastreiche, äußerst scharfe und nahezu verzeichnungsfreie Aufnahmen. Dazu empfehle ich den Test auf digitalkamera.de:
http://www.digitalkamera.de/Zubehör-Test/Testbericht_Sigma_A_50_mm_F1_4_DG_HSM/9578.aspx

Mein Sigma A 1,4/50 mm leistet ziemlich genau das, was im Testbericht auf digitalkamera.de steht.

Mit freundlichen Grüßen
R. Kulartz

http://www.fotolooping.de/

Die Farbschlieren

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 11. September 2015 - 15:34

sind mitnichten ein Zeichen hoher Qualität ...

Gegen Farbschlieren

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 11. September 2015 - 18:54
Gast schrieb:

sind mitnichten ein Zeichen hoher Qualität ...

unter manchen Bedingungen gibt es bei Verwendung von hoch auflösenden Sensoren kaum ein Mittel bei der Aufnahme. Das zeigen auch Filmaufnahmen im Fernsehen, wo mit wesentlich teureren Equipment gearbeitet wird.

Keine Kleinbildkamera, die derzeit auf dem Markt ist, gewährleistet ein Arbeiten ohne diese Farbfehler. Umso schärfer das Objektiv, desto stärker auch das Auftreten solcher Farbfehler. Das Objektiv "kann schließlich nichts dafür". Sehen Sie dazu bitte z. B. Studio-Foto-Vergleich auf dpreview.com.

Besonders bei Textilien fallen diese Farbschlieren (Moiré oder wie man das im Einzelfall auch nennen mag) auf. Manche Stoffe sind gerade so gewebt, dass der Sensor der Kamera aus einer bestimmten Entfernung "allergisch" darauf reagiert.

Farbschlieren an Kanten

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 11. September 2015 - 21:11

nennt man schlicht Farbfehler - und die gehen zu Lasten des Objektivs. Moirés hingegen haben allein mit der Auslegung des Sensors zu tun - sollten nur bei Sensoren ohne AA-Filter auftreten

Sollte und sein

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 12. September 2015 - 10:57
Gast schrieb:

... sollten nur bei Sensoren ohne AA-Filter auftreten

Moiré tritt bei jedem Sensor auf, wenn denn das zu fotografierende Objekt eine Struktur aufweist, bei der der Sensor Probleme beim Auslesen des übertragenen Signals bekommt.

AA-Filter und nicht ganz so scharfe Objektive mindern diesen nachteiligen Sensor-Effekt nur. Will heißen, umso weniger das System Kamera/Objektiv an Auflösung ermöglicht, desto geringer ist die Ausbildung von Moiré.

Das Sigma A 1,4/50mm und die hier vorgestellten Zeiss-Objektive erzeugen keine Farbschlieren, wie Sie sie definieren, sondern lassen derart hohe Auflösungen zu, dass es die Ausbildung von Moiré begünstigt. Wer seine Fotos eh nachbearbeitet, für den ist das Moiré im Allgemeinen kein Thema.

Hab ich was verpasst ?

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 11. September 2015 - 08:52
Gast schrieb:

ob die manuellen Zeiss Objektive besser sind als die Art Linie von Sigma mit Autofokus.

Könnte wetten, dass dies nicht der Fall ist.

Macht aber auch nix, denn bei Zeiss steht ja Zeiss drauf.

Besonders lustig wird dann die Fokussierung bei Offenblende bei DSLR- gell.

Erstens sind die Objektive nur für DSLR gebaut, und zweitens stellt man an einer DSLR grundsätzlich die Entfernung bei Offenblende ein, weil es da am besten geht, wie bei allen anderen Kameras übrigens auch.

Blendendifferenz

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 11. September 2015 - 14:25
Gast schrieb:
Gast schrieb:

ob die manuellen Zeiss Objektive besser sind als die Art Linie von Sigma mit Autofokus.

Könnte wetten, dass dies nicht der Fall ist.

Macht aber auch nix, denn bei Zeiss steht ja Zeiss drauf.

Besonders lustig wird dann die Fokussierung bei Offenblende bei DSLR- gell.

Erstens sind die Objektive nur für DSLR gebaut, und zweitens stellt man an einer DSLR grundsätzlich die Entfernung bei Offenblende ein, weil es da am besten geht, wie bei allen anderen Kameras übrigens auch.

Wenn man auf den optischen Sucher angewiesen ist, dann handhabt man das meistens so.

Dabei wird aber folgendes nicht beachtet:

"Die sphärische Aberration führt bei Objektiven zur sogenannten Blendendifferenz. Dies bedeutet, dass bei Veränderung der Blendeneinstellung sich die optimale Fokuslage verändert. Dieser Effekt ist insbesondere bei lichtstarken Festbrennweiten stärker ausgeprägt. (...)
Um die Auswirkungen der Blendendifferenz bei einer exakten Fokussierung zu berücksichtigen, sollte man die Scharfeinstellung möglichst bei der Blendeneinstellung vornehmen, mit der später die Aufnahme erfolgen soll."
http://www.zeiss.de/camera-lenses/de_de/website/photography/what_makes_t...

Und dazu nimmt man dann den LiveView in maximaler Vergrößerung und am besten mit farblicher Hervorhebung der Kanten, die sich im Fokus befinden.

War noch was?
Ach ja - bei Zeiss sind das (wie bei Nikon auch) vermutlich wissenschaftliche ausgebildete Ingenieure...

MfG
Die Laiin

Nur Praktiker sind's

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 12. September 2015 - 09:35

offensichtlich nicht, die wissenschaftlich ausgebildeten Ingenieure.

Huch

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 12. September 2015 - 16:36

Generationen von Fotografen am falschen Dampfer. Wenn das die Ingenieure wüßten! Die würden sich sowas von ingenieren.

Die sollten sich auch

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 12. September 2015 - 19:44
Gast schrieb:

Generationen von Fotografen am falschen Dampfer. Wenn das die Ingenieure wüßten! Die würden sich sowas von ingenieren.

genieren, dafür, so einen Pfusch auszuliefern.

Kommt drauf an

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 11. September 2015 - 09:26
Gast schrieb:

ob die manuellen Zeiss Objektive besser sind als die Art Linie von Sigma mit Autofokus.

Könnte wetten, dass dies nicht der Fall ist.

Macht aber auch nix, denn bei Zeiss steht ja Zeiss drauf.

Besonders lustig wird dann die Fokussierung bei Offenblende bei DSLR- gell.

mit welcher DSLR ... aber das versteht sich bei Leuten, die sich für Zeiss entscheiden, ohnehin von selbst.

Irgendwie geht's doch

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 11. September 2015 - 10:48
Gast schrieb:

Besonders lustig wird dann die Fokussierung bei Offenblende bei DSLR- gell.

Ich habe "nur" ein Makro-Planar 2/50 mm, aber via Liveview (bei APS-C-Einsatz) und via brauchbare Mattscheibe (bei Vollformat) lässt sich das wunderbar fokussieren. Bei einem Otus 1,4/85 mm und Offenblende dürfte das Ganze schon schwieriger werden.
Dennoch, gäbe es keine Abnehmer für die manuell zu fokussierenden Objektive, würde sie Zeiss nicht mehr anbieten bzw. die Linien ausbauen.

Schwierige Aufgabe!

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 11. September 2015 - 17:40

Versuchen Sie doch einmal, die Zeiss-Objektive (weil damit nicht zufrieden) wieder zu einem vertretbaren Preis loszuwerden. Viel Vergnügen!

Gast schrieb:
Gast schrieb:

Besonders lustig wird dann die Fokussierung bei Offenblende bei DSLR- gell.

Ich habe "nur" ein Makro-Planar 2/50 mm, aber via Liveview (bei APS-C-Einsatz) und via brauchbare Mattscheibe (bei Vollformat) lässt sich das wunderbar fokussieren. Bei einem Otus 1,4/85 mm und Offenblende dürfte das Ganze schon schwieriger werden.
Dennoch, gäbe es keine Abnehmer für die manuell zu fokussierenden Objektive, würde sie Zeiss nicht mehr anbieten bzw. die Linien ausbauen.

Kameras und Objektive waren noch nie eine Geldanlage

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 12. September 2015 - 13:43
Gast schrieb:

Versuchen Sie doch einmal, die Zeiss-Objektive (weil damit nicht zufrieden) wieder zu einem vertretbaren Preis loszuwerden. Viel Vergnügen!

Gast schrieb:
Gast schrieb:

Besonders lustig wird dann die Fokussierung bei Offenblende bei DSLR- gell.

Ich habe "nur" ein Makro-Planar 2/50 mm, aber via Liveview (bei APS-C-Einsatz) und via brauchbare Mattscheibe (bei Vollformat) lässt sich das wunderbar fokussieren. Bei einem Otus 1,4/85 mm und Offenblende dürfte das Ganze schon schwieriger werden.
Dennoch, gäbe es keine Abnehmer für die manuell zu fokussierenden Objektive, würde sie Zeiss nicht mehr anbieten bzw. die Linien ausbauen.

Ich habe mein Makro-Planar 2/50 mm schon, seitdem es auf den Markt gekommen ist. Nur Trottel hecheln jeder Neuheit hinterher und tauschen ihren Objektivpark alle sechs Monate aus - und heulen dann wg. des Wertverlustes rum. Das Gebrauchtangebot an SLR-Objektiven von Zeiss scheint mir recht übersichtlich zu sein. Und das, was auf dem Markt ist, wird nicht gerade verschleudert. Woran beides wohl liegt? (Rhetorische Frage) Ich würde jedenfalls gern so ein lausiges, lahmes Zeiss 2,8/21 mm oder ein 2/135 mm fürn Appel und 'n Ei gebraucht kaufen.

Liegt hier gerade eins rum

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 12. September 2015 - 15:00

Unter Foto Kücher Linz googlen ... für Canon.

Ladenhüter

Eingetragen von
Gast
am Sonntag, 13. September 2015 - 13:07

Da wird es noch lange liegen...aber vielleicht findet sich ja ein Sammler!

Gast schrieb:

Unter Foto Kücher Linz googlen ... für Canon.

Sag ich doch

Eingetragen von
Gast
am Montag, 14. September 2015 - 16:09
Gast schrieb:

Unter Foto Kücher Linz googlen ... für Canon.

Danke :-)
Ein ZEISS Distagon T* 2,8/21mm mit mittleren Gebrauchsspuren für 1090 Euro klingt nicht nach "Verramschen". Na, und so überschaubar wie das Gebrauchtangebot an Zeiss-Optiken ist, scheinen die Zeiss-Besitzer keine ausgeprägten Verkaufsambitionen zu haben...

Das sehen

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 12. September 2015 - 15:12

Leica-"Fotografen" ganz anders - das müssen sie besser auch so sehen ... ;-)

kann mir einer mal sagen,

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 10. September 2015 - 20:26

wer das ganze Fotozeugs der letzten Jahre noch kaufen soll???

kann mir einer mal erklären warum diese Objektive

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 10. September 2015 - 20:34

ausgerechnet für hoch auflösende DSLR keinen Autofokus haben?

Gast schrieb: ausgerechnet

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 10. September 2015 - 23:30
Gast schrieb:

ausgerechnet für hoch auflösende DSLR keinen Autofokus haben?

http://www.zeiss.de/camera-lenses/de_de/website/photography/what_makes_t...

wg. Sigma und Sony

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 10. September 2015 - 23:51

Zeiss bzw. Cosina haben die Tsores, die Sigma wegen des Reverse Engineering der Nikon AF bekam, zur Kenntnis genommen und laut Nein, Danke! gesagt.

Ausserdem sind das Optiken, die sich dank mechanischer Blendensteuerung und manueller Fokussierung hervorragend fürs Umsteigen auf Sony A7xn eignen.
(Meine Zeiss ZF.2 Objektive, nunmehr also "Classic", machen auf Sony A7xn viel mehr Spass, als sie je auf einer Nikon DLSR machten.)

Tsores?

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 11. September 2015 - 13:45
Gast schrieb:

Zeiss bzw. Cosina haben die Tsores, die Sigma wegen des Reverse Engineering der Nikon AF bekam, zur Kenntnis genommen und laut Nein, Danke! gesagt.

Ausserdem sind das Optiken, die sich dank mechanischer Blendensteuerung und manueller Fokussierung hervorragend fürs Umsteigen auf Sony A7xn eignen.
(Meine Zeiss ZF.2 Objektive, nunmehr also "Classic", machen auf Sony A7xn viel mehr Spass, als sie je auf einer Nikon DLSR machten.)

könnten Sie mal dazu sagen, was Sie mit Tsores meinen?

Es gibt bessere Alternativen!

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 12. September 2015 - 06:44

Cooosina als Zeiss-Objektivhersteller ist noch nicht so weit! Kommt möglicherweise später, aber wen interessiert das...?

Gast schrieb:

ausgerechnet für hoch auflösende DSLR keinen Autofokus haben?

Handkurbel für Bruchbandträger.

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 10. September 2015 - 20:54
photoscala schrieb:

Videofilmer wird freuen, dass sich die Rastblende bei den Nikon-Varianten auch auf stufenlos umstellen lässt.

Fotografen würde es freuen, wenn die Spitzbartträger bei Zeiss endlich zur Kenntnis nehmen würden, dass ein Blendenring bei Nikon Objektiven für heutige und künftige digitale Gigapixelmonster so anachronistisch ist wie eine Anlasskurbel für Elektromobile.

Wer hat Angst vorm Blendenring?

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 11. September 2015 - 06:20
Gast schrieb:
photoscala schrieb:

Videofilmer wird freuen, dass sich die Rastblende bei den Nikon-Varianten auch auf stufenlos umstellen lässt.

Fotografen würde es freuen, wenn die Spitzbartträger bei Zeiss endlich zur Kenntnis nehmen würden, dass ein Blendenring bei Nikon Objektiven für heutige und künftige digitale Gigapixelmonster so anachronistisch ist wie eine Anlasskurbel für Elektromobile.

Haben Sie überhaupt das Zitat verstanden?MF + stufenlose Blende sind nach wie vor Filmers Lieblinge.Und was hat ein Blendenring mit Pixeln zu tun?

Filmers Lieblinge.

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 11. September 2015 - 10:12
Gast schrieb:

Filmers Lieblinge

Gibt es überhaupt irgend jemanden, der mit Nikon Kameras filmt? Ich weiss zwar vom Hörensagen, dass meine Kameras das können, habe mich aber nie davon überzeugt, dass es tatsächlich so ist. Ich kenne auch viele Nikon Fotografen, könnte mich aber nicht erinnern, dass auch nur einer von denen mit der Nikon filmen würde. Video ist das einzige Terrain, auf dem Spiegellose die DSLR wirklich gnadenlos ausstechen. Video mit der DSLR ist wie Pflügen mit dem Opel. Geht vielleicht irgendwie mit tausend komplizierten Anbauten, aber der Traktor konnte es immer schon besser.

Ich nehme jetzt nicht für mich in Anspruch zu wissen, was alle Nikon Fotografen auf diesem Planeten so treiben. Mag es weltweit ein paar tausend geben, welche tatsächlich mit einer Nikon filmen. Natürlich ausgenommen jene, die einen Werbeauftrag für Nikon haben und mal schnell die 5D vom Rig nehmen, um einen D4 Trailer zu drehen. Mögen von diesen paar tausend ein paar dutzend Fotoobjektive für die Filmerei verwenden. Für diese zwanzig Exoten werden jetzt alle Objektive mit Nikon Anschluss mit einem Blendering ausgestattet, während die auf dem DSLR-Videomarkt definitiv zigfach häufiger eingesetzte Marke Canon keinen Blendenring braucht? Ich denke mal, das muss ich nicht verstehen.

Das muss man nicht verstehen,

Eingetragen von
ROG
(Inventar)
am Freitag, 11. September 2015 - 22:44
Gast schrieb:

.....während die auf dem DSLR-Videomarkt definitiv zigfach häufiger eingesetzte Marke Canon keinen Blendenring braucht? Ich denke mal, das muss ich nicht verstehen.

aber man kann, wenn man sich mit dieser Materie ein wenig vertraut macht.
Fraglich ist nämlich, ob diese zigfach häufiger eingesetzten Canon-Kameras auch mit Canon Objektiven benutzt werden.
Sollte es aber ein von Canon explizit für Video hergestelltes Objektiv sein, so findet man, oh Wunder, genau diesen Blendenring.

Diesen nicht

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 11. September 2015 - 23:24

aber einen, der von den dort üblichen Servomotoren betrieben werden kann ... wir lieben doch die Genauigkeit, ROG, nicht wahr !?

Den dort üblichen.

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 12. September 2015 - 12:26
Gast schrieb:

Diesen nicht, aber einen, der von den dort üblichen Servomotoren betrieben werden kann ...

Das letzte Canon Objektiv, dass ich zerlegt habe, hatte ein FD Bajonett. Canon EF gab's damals noch nicht. Ich kann daher auch keine Angaben dazu machen, ob der Canon Blendenring auf den aktuellen Canon Objektiven für professionelles Video eine rein mechanische Lösung ist oder ein Servoantrieb, wie bei den Fake-Blendenringen diverser "semiprofessioneller" Videokameras mit fix eingebautem Objektiv und Autofokus, aber wahlweise zuschaltbaren Entfernungs- und Blendenringen, welche de facto nur Impulsgeber sind und vorwärts-/rückwärts-Befehle generieren.

Bis zum Vorliegen verbindlicher Aussagen, dass das so ist, gehe ich davon aus, dass es nicht so ist.

Definitiv bietet kein anderer Hersteller von professionellen Videoobjektiven im Kleinbild- oder Super35 Format eine solche Lösung an. Objektive, welche nicht von Canon kommen, werden wahlweise mit verschiedenen Kameranschlüssen ausgeliefert und können teilweise auch nachträglich von Canon auf Nikon, Arriflex, MFT oder was auch immer umgerüstet werden. Die entsprechenden Anschlüsse haben etwas nicht, was für ein vollwertiges EF Objektiv unerlässlich wäre, nämlich elektrische Kontakte mit einer dahinter liegenden Objektivelektronik. Und ohne Strom kann man keine elektrische Blende bedienen, so ist das mal mit elektrischen Blenden.

Die "dort üblichen Servomotoren" gab es übrigens bei Canon und Fujinon Objektiven für Kameras im ENG und EFP Bereich, also Schulterkameras und -camcorder von Sony, JVC, Hitachi, Ikegami etc. Das waren Objektive für Aufnahmeröhren und -sensoren im 1/3"-, 1/2"- und 2/3"-Format mit meist riesigen Zoomfaktoren. In einem angeflanschten Handgriff hatten die die Servoantriebe für Blende und Entfernung und die entsprechenden Bedienelemente. Die Bedienung erfolgte im Schulterbetrieb über den Griff und im Stativbetrieb über eine Fernbedienung am Schwenkhebel. Das hat mit aktuellen Videoobjektiven für die digitale Kinoproduktion sehr sehr wenig zu tun.

Darum geht es aber überhaupt nicht. Die Milben sind keine Videoobjektive, die Milben sind klassische Fotoobjektive. Solche, welche die Ahnenreihe Zeiss für Contax über ZF für Nikon, ZF.2 für Nikon zu Milbus ZF.2 für Nikon weiter führen und hoffentlich auch ein paar optische Verbesserungen mitgebracht haben und nicht nur das Design von den Achtzigern über die Fünfziger zu den Siebzigern mit einem Schlag ins 21. Jahrhundert geführt haben. Diese Fotoobjektive müssen jetzt für eine Kamera, mit welcher wenige Leute filmen einen Blendenring für Video haben und für eine Kamera, mit welcher deutlich mehr Leute filmen, brauchen sie keinen. Das nehme ich einmal so zur Kenntnis.

Übrigens habe ich selbst als junges Bürschchen ein paar Jahre als Kameramann gearbeitet und Kameras von Arriflex und Cinema Products mit Objektiven von Pierre Angenieux, Carl Zeiss und Josef Schneider bedient. Nebst einigen anderen, welche die Welt zu Recht vergessen hat. Es wäre mir nicht erinnerlich, dass wir damals ständig am Blendenring herum gekurbelt hätten oder dass wir eine genauere Einstellung als in halben Blendenstufen gebraucht hätten. Aber bei Video, wo eh jeder in der Nachbearbeitung am Computer rum schraubt und mal eben zwei Blenden rauf oder runter zieht, brauchen wir das.

Na wie auch immer, sollte ich für fotografische Zwecke ein Zeiss Objektiv benötigen, werde ich den Blendenring mit Schrumpffolie überziehen und sollte ich wieder filmen, dann werde ich dafür geeignete Kameras und Objektive verwenden. Habt in der Zwischenzeit viel Spass bei Blende f/3,14.

Insofern

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 12. September 2015 - 13:26

als die Canon-Video-Optiken (auch) EF-Anschluss haben, dürften wohl Canon-typische Blendenmotoren verbaut sein.

Nachtrag nach Niederschrift.

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 19. September 2015 - 19:50

Nur für's Protokoll:

Ich schrieb:

... die Milben sind klassische Fotoobjektive ..., welche ... hoffentlich auch ein paar optische Verbesserungen mitgebracht haben ...

Nach aktuellen Informationen wurden das 50mm f/1.4 und das 85mm f/1.4 auf Basis vereinfachter Otus Entwürfe neu gerechnet. Das waren auch gerade die aus dem derzeitigen ZE/ZF.2 Lineup, die es am nötigsten hatten. Das wären also gute Nachrichten.

Fesch

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 10. September 2015 - 20:56

Aber die Weisheit - dass nämlich Canon- und Nikon-Objektive lang schon bevorzugt mit Autofokus betrieben werden - ist noch immer nicht zu Zeiss durchgesickert. Wird wohl (leider) eine einseitige Affäre mit Sony bleiben.

Hmm Ummh

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 10. September 2015 - 21:31

Entweder kann man in diesem Markt von Kleinserien gut leben, oder Zeiss ist bald Geschichte.

Ich habe mit Strg+F nach Bildstabilisator im Text gesucht. Nichts gefunden. Das verwundert dann doch, wo doch jetzt Nikon und Canon aber auch die anderen Hersteller auf Bildstabilisator setzen.

16 Linsen im 21er Festbrennweiten-objektiv -> das Objektiv dürfte nicht besonders hell sein.

Zeiss setzt auf Kleinbild, obwohl das sicher nicht das Format der Zukunft ist. Da fragt man sich, ob die nicht über das Know How verfügen, Sensoren mit größerer Pixeldichte zu bedienen.

Vielleicht richtet sich das aber auch nur an Sammler, die einfach alles von Zeiss sammeln.

Gast schrieb: Entweder kann

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 10. September 2015 - 23:50
Gast schrieb:

Entweder kann man in diesem Markt von Kleinserien gut leben, oder Zeiss ist bald Geschichte.

Geschichte ist dann allenfalls der winzig kleine Geschäftsbereich "Fotoobjekitive", der vom Konzern wohl eher als Hobby und Reminiszenz an die Ursprünge betrieben wird. Das Geld wird woanders verdient: http://www.zeiss.de/corporate/de_de/annual-report/home.html

189,5 Mio. Euro Gewinn in 2013/14.

Es wird weiterhin die einen Fotografen geben

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 10. September 2015 - 22:26

für die ist ein AF entbehrlich
für die ist ein Stabi entbehrlich
für die ist ein Nikon-Blindenring wichtig

und es wird andere Fotografen geben die wegen dieser fehlenden Eigenschafen andere Linsen wählen können.

Milvus?

Eingetragen von
Grüßender
(Stammgast)
am Donnerstag, 10. September 2015 - 22:48

Bei dem Namen drängt sich mir unweigerlich diese Dame auf!

Milvus, Milvae, Milva.

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 11. September 2015 - 12:15
Grüßender schrieb:

Bei dem Namen drängt sich mir unweigerlich diese Dame auf!

Ich dachte spontan an Milben, aber Milva iat auch ok.

Bitte nicht!

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 11. September 2015 - 00:27

"Auf einen Autofokus verzichtet Zeiss, dafür gibt es einen griffigen Fokusring?" So `was kommt nicht an meine edlen Nikon-Kameras!

Edel?

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 11. September 2015 - 01:24

Was ist an einer Nikon schon edel? Die Nikon ist gleich wenig edel, wie Canon, Sony,...

Edel

Eingetragen von
Gast
am Sonntag, 13. September 2015 - 15:51

...oder Pansonic-Leica!

Gast schrieb:

Was ist an einer Nikon schon edel? Die Nikon ist gleich wenig edel, wie Canon, Sony,...

Im kurzen bis mittleren Brennweitenbereich

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 11. September 2015 - 08:25

erwarte ich von hochlichtstarken Objektiven, dass ein blitzschneller Autofokus vorhanden ist, damit der entscheidende Moment nicht durch die Lappen geht.

Zu analogen Zeiten waren Schnittbildindikator bzwz. Mikroprismenraster vorhanden, mit denen ausreichend schnell fokussiert werden konnte. Ein Fokusindikator, falls er überhaupt funktioniert, ist nur ein Notbehelf. Eine Springblende war damals sowieso schon Standard.

So hervorragend die optische Konstruktion auch sein mag, ausser Filmemacher werden die Milane wohl nur einige Liebhaber ansprechen.

famous last words

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 11. September 2015 - 11:11
Gast schrieb:

Ein Fokusindikator, falls er überhaupt funktioniert, ist nur ein Notbehelf. Eine Springblende war damals sowieso schon Standard.

So hervorragend die optische Konstruktion auch sein mag, ausser Filmemacher werden die Milane wohl nur einige Liebhaber ansprechen.

1. Schon mal mit Focus Peaking und Magnifier fokussiert? Allem Anschein nach nicht, sonst würden Sie nicht von Notbehelf reden. Ein Nikkor 50/1.2, ein Nokton oder ein Noctilux feinfokussieren und zum ersten Male nicht mehr raten müssen, was noch im Schärfebereich liegt und was nicht mehr, das ist ein besonderes Erlebnis. Mit entsprechender Erfolgsrate. Und wenn Sie im kurzen Brennweitenbereich auf AF angewiesen sind, drängt sich entweder ein Besuch beim Augenarzt oder eine Auffrischung phototechnischer Grundkenntnisse auf.

2. Wetten, Zeiss bzw. Cosina werden mit der Nachfrage kaum Schritt halten können? Während Nikon und Canon eine Sonderaktion nach der anderen veranstalten, um ihre Objektive mit beschränkter Haltbarkeit unter die Leute zu bringen.

Besonderes Erlebnis.

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 11. September 2015 - 12:28
Gast schrieb:

Ein Nikkor 50/1.2, ein Nokton oder ein Noctilux feinfokussieren und zum ersten Male nicht mehr raten müssen, was noch im Schärfebereich liegt und was nicht mehr, das ist ein besonderes Erlebnis.

Genau so ist es. Und besondere Erlebnisse wollen mit Umsicht und Bedacht ausgekostet werden. Das ist nichts für "Frames per Second" Hektiker. Da verschwindet Meister Adam Amsel noch unter dem schwarzen Einstelltuch, um auf dem LiveView Display irgend etwas erkennen zu können.

Bei dieser Gelegenheit übrigens innigen Dank an all die flüchtigen Motive, welche das auch so sehen und ausnahmsweise einmal eine Viertelstunde still halten, bis der unwiederbringliche Schuss im Kasten ist.

Sie haben ja so recht,

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 11. September 2015 - 17:39
Gast schrieb:
Gast schrieb:

Ein Nikkor 50/1.2, ein Nokton oder ein Noctilux feinfokussieren und zum ersten Male nicht mehr raten müssen, was noch im Schärfebereich liegt und was nicht mehr, das ist ein besonderes Erlebnis.

Genau so ist es. Und besondere Erlebnisse wollen mit Umsicht und Bedacht ausgekostet werden. Das ist nichts für "Frames per Second" Hektiker. Da verschwindet Meister Adam Amsel noch unter dem schwarzen Einstelltuch, um auf dem LiveView Display irgend etwas erkennen zu können.

Bei dieser Gelegenheit übrigens innigen Dank an all die flüchtigen Motive, welche das auch so sehen und ausnahmsweise einmal eine Viertelstunde still halten, bis der unwiederbringliche Schuss im Kasten ist.

da hätte ich ja auch drauf kommen können, deswegen sind die auch so teuer. Weil die erfolgreiche Fokusierung einen Adrenalinausstoß
auslöst. Da hat Zeiss doch weiter gedacht als ich glaubte. Der passende Werbeslogan: A smile in your face - be happy use Zeiss Birds.

Der Vogel ist schneller

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 11. September 2015 - 13:59
Gast schrieb:
Gast schrieb:

Ein Fokusindikator, falls er überhaupt funktioniert, ist nur ein Notbehelf. Eine Springblende war damals sowieso schon Standard.

So hervorragend die optische Konstruktion auch sein mag, ausser Filmemacher werden die Milane wohl nur einige Liebhaber ansprechen.

1. Schon mal mit Focus Peaking und Magnifier fokussiert? Allem Anschein nach nicht, sonst würden Sie nicht von Notbehelf reden. Ein Nikkor 50/1.2, ein Nokton oder ein Noctilux feinfokussieren und zum ersten Male nicht mehr raten müssen, was noch im Schärfebereich liegt und was nicht mehr, das ist ein besonderes Erlebnis. Mit entsprechender Erfolgsrate. Und wenn Sie im kurzen Brennweitenbereich auf AF angewiesen sind, drängt sich entweder ein Besuch beim Augenarzt oder eine Auffrischung phototechnischer Grundkenntnisse auf.

2. Wetten, Zeiss bzw. Cosina werden mit der Nachfrage kaum Schritt halten können? Während Nikon und Canon eine Sonderaktion nach der anderen veranstalten, um ihre Objektive mit beschränkter Haltbarkeit unter die Leute zu bringen.

Bis Sie mit Fokussieren fertig sind, ist der Schnellzug schon vorbeigerauscht oder der Vogel von dannen.

Wer's nicht kann, der lass' es bleiben

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 11. September 2015 - 14:50
Gast schrieb:

Bis Sie mit Fokussieren fertig sind, ist der Schnellzug schon vorbeigerauscht oder der Vogel von dannen.

Bis Sie mit Fokussieren fertig sind, vielleicht. Und wenn Sie lieber Automatik wollen, kaufen Sie sich die. Genug Auswahl da. Keiner zwingt Sie zu manuellen Objektiven. Die sind nur für Photographen, die damit umgehen können und das auch bewusst wollen.

Bewusst wollen.

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 11. September 2015 - 17:08
Gast schrieb:

Die sind nur für Photographen, die damit umgehen können und das auch bewusst wollen.

Niemand ist so tüchtig im Schönreden von Einschränkungen wie die Kastraten.

Ich fokussiere oft manuell, aber niemand zwingt mich dazu bei einer Kamera mit Autofokus.
Ich stelle öfter mal die Belichtung manuell ein, aber niemand zwingt mich dazu bei einer Kamera mit Belichtungsautomatik.
Ich dosiere öfter mal den Blitz manuell, aber niemand zwingt mich dazu bei einem Blitz mit TTL Automatik.
So genießen wir alle unsere kreativen Freiheiten und niemand zwingt uns zu eingeschränkter Arbeitsweise.

Schön ist das.

Namensgebung

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 11. September 2015 - 08:53

Man sagt zwar, Namen sind Schall und Rauch. Aber das was Zeiss hier macht ist schon unerträglich.

Die halten's halt

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 11. September 2015 - 09:23

mit Vögeln - weiß der Kuckuck warum ... ;-)

Kuckuck.

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 11. September 2015 - 12:38
Gast schrieb:

weiß der Kuckuck

Vielen Dank für die Anregung. Kuckuck, wissenschaftlicher Name Cuculus canorus.

Canorus. Hmm, klingt nicht schlecht, vielleicht sollten wir die nächste Objektivserie "Canon" nennen. Mal nachsehen, ob der Name noch frei ist.

Carl

Eine Cuculus-Onjektivserie

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 11. September 2015 - 17:22

für Leica M wär schon ein pikantes Statement. ;-)

Kein AF, kein Interesse, kein Kauf

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 11. September 2015 - 09:16

Ich hätte gerne das exakte Gegenteil: optisch sehr gute Objektive zu leistbaren Preisen mit Hochleistungs-AF (Ring USM) und OHNE jede manuelle Scharfstellung. Tschühüüüs Fokusring! Seit meiner ersten AF-SLR anno 1985 (Minolta 7000) wollte und musste ich an keinem Fokusring mehr drehen. Ich LASSE scharfstellen und konzentriere mich auf die Motivszene, den richtigen Moment, auf mein Bild. Ich bin schliesslich Fotograf, nicht Maschinist oder "camera operator".

Jeder wie er mag, aber die Flut an manuellen Scherben anno 2015 wird kein Erfolg. Selbst mit AF wären die meisten dieser "Zeisig" Festbrennweiten für mich und 99% der Zielgruppe "systemkamera vorhanden, kaufe Objektiv/e" uninteressant. Gut, dass es AF-Zoom-Objektive in der Klasse eines 11-24, 14-24, 24-70 II, 70-200 ii und 100-400 ii gibt, die um ähnliches Geld zu haben sind wie ein Zeiss "Normalobjektiv" ... :-)

Wer kann sich die Namen merken?

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 11. September 2015 - 11:36

Batis, Otus, Milvus, und demnächst vielleicht Cosinus, als Anlehnung an die Fa. Cosina, welche die Objektive für Zeiss baut.
Nur merken, und vor allem unterscheiden, kann das kaum noch jemand.
Carl Zeiss, dessen Vorname die modernen Manager aus dem Firmennamen rausgedrängt haben, würde sich im Grabe umdrehen!

Wer?

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 11. September 2015 - 15:39

Ornithologen. Definitiv.

Zauberei

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 11. September 2015 - 14:18

Ich habe mir mal ein Vorgängermodell auf DXOmark angeschaut, und zwar das Otus 85mm:

http://www.dxomark.com/Lenses/Carl-Zeiss/Zeiss-Carl-Zeiss-Apo-Planar-T-S...

Bei Offenblende ist es sehr gut. Nur fotografiert niemand mit Offenblende, weil da selbst bei Protraitfotografie die Schärfentiefe nicht ausreichend ist.

Geht man auf Blenden, wie sie in der Landschaftsfotografie üblich sind - also Blendenzahl 5,6 bis 11, dann ist das Otus zwar immer noch sehr gut, aber der Vorteil gegenüber modernen Objektiven von Nikon nicht mehr so gravierend.

Zaubern kann eben niemand, auch Zeiss nicht.

Und lustig wird's, wenn man auf diese Seite schaut.

http://www.zeiss.de/camera-lenses/de_de/website/photography/what_makes_t...

"Im Live-View-Modus schlägt also die Stunde der manuellen Fokussierung. Ein schönes, präzises MF-Objektiv, die Kamera fest auf dem Stativ und maximal in das Live-Bild hineingezoomt ermöglichen eine saubere Scharfeinstellung und Bildkomposition . Zudem bietet das Live-Bild meist auch bei schwacher Beleuchtung immer noch ein helles, brillantes Bild.
Justagetoleranzen der Mattscheibe, des Spiegels oder des gesamten AF-Systems der Kameras spielen keine Rolle, wenn man den Live-View zur manuellen Fokussierung einsetzt. Hier sieht man zumindest bei Kameras, die das Bild direkt vom Aufnahmesensor für die Live-Vorschau nehmen, die Schärfeverteilung genau so, wie sie nachher in der Aufnahme sein wird."

Das wird einigen Fanboys aus der VOLL-Format-Fraktion aber gar nicht gefallen, dass Zeiss hier derselben Meinung ist, wie Die Lain.

Ob diese jetzt die Zeiss-Objektive boykottieren werden?

MfG
Die Laiin

Na ja,

Eingetragen von
ROG
(Inventar)
am Freitag, 11. September 2015 - 22:53
Gast schrieb:

Ich habe mir mal ein Vorgängermodell auf DXOmark angeschaut, und zwar das Otus 85mm:

Das bzw. die Otus Objektive sind keine Vorgängermodelle, sondern die aktuelle High-End Serie von Zeiss.
Was jetzt mit neuem Namen und neuer Bauform daherkommt, sind die altbekannten ZF und ZE Objektive.

Gast schrieb:

Bei Offenblende ist es sehr gut. Nur fotografiert niemand mit Offenblende, weil da selbst bei Protraitfotografie die Schärfentiefe nicht ausreichend ist.

So kann man sich irren, sehr viele Fotografen machen Porträts mit weit offener Blende, (genauso wie viele Fotografen die Regler bei HDR bis zum Anschlag schieben). Die meisten aus Stolz über ihre "Vollformat" Kamera, weil die das ja kann und weil sie so ein lichtstarkes Objektiv haben (wenn auch nicht ein Otus). Darüber hinaus gibt es einige wenige, die genau wissen was sie tun.
Das ist aber nicht der Punkt. Die Qualitäten eines lichtstarken Objektivs bei offener Blende kommen dann zum Tragen, wenn der Abbildungsmaßstab kleiner als bei einem Porträt wird, d.h. das Motiv und der Abstand dazu größer.
Die mit dem Abstand anwachsende Schärfentiefe reicht dann oft auch bei offener Blende aus und separiert gleichzeitig das Motiv vom Hintergrund. In diesem Fall ist dann die Auflösung bei offener Blende von entscheidender Bedeutung.

tja, trotz Vogelnamen

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 11. September 2015 - 15:00

ist es nix für Vogelfotografie. Da bräuchte man AF. Ach ja, auch Vögel haben, im Gegensatz zu Zeiss, einen eingebauten Autofokus. Auch sind sie nicht so dick und schwer weil sie ja fliegen müssen. Ach, jetzt weiss ichs: Die haben an die flugunfähige Dronthe gedacht, deswegen ist sie ja auch ausgestorben. Die Dronthe mein ich, nicht die Zeiss Objektive.

herrlich dieses Zitat:

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 11. September 2015 - 18:14

"Im Live-View-Modus schlägt also die Stunde der manuellen Fokussierung. Ein schönes, präzises MF-Objektiv, die Kamera fest auf dem Stativ und maximal in das Live-Bild hineingezoomt ermöglichen eine saubere Scharfeinstellung und Bildkomposition . Zudem bietet das Live-Bild meist auch bei schwacher Beleuchtung immer noch ein helles, brillantes Bild.
Justagetoleranzen der Mattscheibe, des Spiegels oder des gesamten AF-Systems der Kameras spielen keine Rolle, wenn man den Live-View zur manuellen Fokussierung einsetzt. Hier sieht man zumindest bei Kameras, die das Bild direkt vom Aufnahmesensor für die Live-Vorschau nehmen, die Schärfeverteilung genau so, wie sie nachher in der Aufnahme sein wird."

besonders in Freien sollte man zur manuellen Fokusierung über live-view das schwarze Tuch nicht vergessen, denn sonst sieht man in der Sonne nix auf dem Monitor. Alternativ empfiehlt sich auch ein Tarnzelt. Ich finde allerdings, dass Zeiss eigentlich bei seinen schrägen Vögeln ein kostenloses Schwarztuch hätte beilegen können, denn immerhin kosten die Vögel ja mehr als vergleichbare Objektive mit AF von anderen Firmen.

Das Schwarztuch könnte oben ja noch ein Loch haben und der ambitionierte Zeissfotograf kann es dann alternativ bei schlechtem Wetter, wenn der Monitor auch so zu gebrauchen ist, als Poncho einsetzten.

Mit Praxisnutzen,

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 11. September 2015 - 19:22

mit Prxisrelevanz hatte die deutsche Fotoindustrie auch in den vergangenen Jahrzehnten wenig am Hut. Weswegen halt die deutsche Fotoindustrie vor allem die deutsche Fotoindustrie bleibt, während die asiatische Fotoindustrie den Markt rockt. Mit oder ohne deutsche Fotoindustrie. Die darf grad noch mit ihren klingenden Namen deren Portfolios aufpolieren. Weil, traditionsbewusst sind sie ja, die Asiaten.

Sonne im Sucher

Eingetragen von
Gast
am Montag, 14. September 2015 - 17:40
Gast schrieb:

"Im Live-View-Modus schlägt also die Stunde der manuellen Fokussierung. Ein schönes, präzises MF-Objektiv, die Kamera fest auf dem Stativ und maximal in das Live-Bild hineingezoomt ermöglichen eine saubere Scharfeinstellung und Bildkomposition . Zudem bietet das Live-Bild meist auch bei schwacher Beleuchtung immer noch ein helles, brillantes Bild.
Justagetoleranzen der Mattscheibe, des Spiegels oder des gesamten AF-Systems der Kameras spielen keine Rolle, wenn man den Live-View zur manuellen Fokussierung einsetzt. Hier sieht man zumindest bei Kameras, die das Bild direkt vom Aufnahmesensor für die Live-Vorschau nehmen, die Schärfeverteilung genau so, wie sie nachher in der Aufnahme sein wird."

besonders in Freien sollte man zur manuellen Fokusierung über live-view das schwarze Tuch nicht vergessen, denn sonst sieht man in der Sonne nix auf dem Monitor. Alternativ empfiehlt sich auch ein Tarnzelt. Ich finde allerdings, dass Zeiss eigentlich bei seinen schrägen Vögeln ein kostenloses Schwarztuch hätte beilegen können, denn immerhin kosten die Vögel ja mehr als vergleichbare Objektive mit AF von anderen Firmen.

Das Schwarztuch könnte oben ja noch ein Loch haben und der ambitionierte Zeissfotograf kann es dann alternativ bei schlechtem Wetter, wenn der Monitor auch so zu gebrauchen ist, als Poncho einsetzten.

Dafür gibt es den elektronischen Sucher, in dem man auch die Szene stark vergrößert darstellen können sollte samt Hervorhebung der sich im Fokus befindlichen Kanten.

Als ich

Eingetragen von
Gast
am Montag, 14. September 2015 - 18:12

nachgezogene Kanten in Bildern noch schick fand, ging ich zur Volksschule ...

ich finde, dass gerade die schrägen Vögel von Zeiss zeigen,

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 11. September 2015 - 18:19

welch putziges Volk die Fotografen, aus der Sicht der Marketing-Abteilung von Zeiss, doch sind.

ein fröhliches tüdelü oder auf Neudeutsch: Enjoy , be happy use Zeiss Thunderbirds!!

also, sprach Zahnarzt Tusthra

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 11. September 2015 - 18:29

ich bin ja Zahnarzt und da kommt es auf absolute Präzision an, deshalb kann ich mir auch vorstellen, dass die neuen Milvuse in der oberen linken Ecke 3-8 Linienpaare mehr auflösen als bei der japanischen Konkurrenz.

Das ist wie beim Bohren, da kommt es auch auf wenige Millimeter an, sonst tut es weh.

Milvus wird nicht wirklich gebraucht

Bild von possi
Eingetragen von
possi
(Hausfreund)
am Freitag, 11. September 2015 - 19:39

Das gab es alles schon von Zeiss, ist jetzt in eine moderne Gehäuseform gesteckt worden für DSLRs, trotzdem nur Manual Focus. Die DSLR Freunde haben eh genug Auswahl an Optiken.

Was wirklich gebraucht wird, sind echte, handliche und leichte Neurechnungen höchster Qualität mit kurzem Auflagemass und Autofokus für die topaktuellen FF Mirrorless.

Wir brauchen nicht Milvus, sondern BATIS !!

Es fehlt ein Superweitwinkel f/2.8, ein zierliches 35mm f/2 sowie ein superhochwertiges 100-300 Zoom kleiner Baugröße, alle (ausser dem Superweitwinkel natürlich) mit 67er Filter und in der gleichen Qualität wie die bisherigen Batis, die einfach genial gut sind.

Gruss
Possi
... der sich wie so viele DSLR shooter allmählich von seiner Canon 5D3 und dem teuren EF Linsenpark verabschiedet...

www.possi.de
fine art:
www.possi.eu

Momentan

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 11. September 2015 - 21:07

schaut's mehr nach einem Platz zwischen allen Stühlen aus, für Zeiss.

back to the roots

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 12. September 2015 - 12:08

Nach 10 Jahren Digitalfotografie (Olympus E1, Canon 5DII, PowerMac & Photodrucker), kehrte ich wieder zu meinen fotografischen Ursprüngen zurück:

Meine Ende 1982 neu gekaufte Meßsucherkamera mit einem f2/35 mm Weitwinkel (150g, E 39) und eine japanische SLR (Bj. 1974) mit dem f1,4/50 mm Standardobjektiv. Beide vollmechanisch, die eine mit Tuchschlitzverschluß und die andere mit einem robusten Titanfolien Vorhang. Für die Präsentation von Farbdias nutze ich eine 1,5 x 1,5 m große Leinwand und ein 90 mm Projektionsobjektiv. SW, wie immer, 100% Selbstverarbeitung ...

Nicht ganz so weit zurück...

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 12. September 2015 - 19:17
Gast schrieb:

Nach 10 Jahren Digitalfotografie (Olympus E1, Canon 5DII, PowerMac & Photodrucker), kehrte ich wieder zu meinen fotografischen Ursprüngen zurück:

Meine Ende 1982 neu gekaufte Meßsucherkamera mit einem f2/35 mm Weitwinkel (150g, E 39) und eine japanische SLR (Bj. 1974) mit dem f1,4/50 mm Standardobjektiv. Beide vollmechanisch, die eine mit Tuchschlitzverschluß und die andere mit einem robusten Titanfolien Vorhang. Für die Präsentation von Farbdias nutze ich eine 1,5 x 1,5 m große Leinwand und ein 90 mm Projektionsobjektiv. SW, wie immer, 100% Selbstverarbeitung ...

Ach, Sie sind der Filmkäufer!? ;-)
Ganz so extrem treibe ich es nicht. Mir genügt schon die immer häufigere Beschränkung auf eine Weitwinkelfestbrennweite in der genialen X100T

Filmen

Eingetragen von
Gast
am Montag, 14. September 2015 - 10:00
Gast schrieb:
Gast schrieb:

Nach 10 Jahren Digitalfotografie (Olympus E1, Canon 5DII, PowerMac & Photodrucker), kehrte ich wieder zu meinen fotografischen Ursprüngen zurück:

Meine Ende 1982 neu gekaufte Meßsucherkamera mit einem f2/35 mm Weitwinkel (150g, E 39) und eine japanische SLR (Bj. 1974) mit dem f1,4/50 mm Standardobjektiv. Beide vollmechanisch, die eine mit Tuchschlitzverschluß und die andere mit einem robusten Titanfolien Vorhang. Für die Präsentation von Farbdias nutze ich eine 1,5 x 1,5 m große Leinwand und ein 90 mm Projektionsobjektiv. SW, wie immer, 100% Selbstverarbeitung ...

Ach, Sie sind der Filmkäufer!? ;-)
Ganz so extrem treibe ich es nicht. Mir genügt schon die immer häufigere Beschränkung auf eine Weitwinkelfestbrennweite in der genialen X100T

Ilford FP4+ und HP5+ aus dem Kühlregal!

Zum Filmen verwende ich eine HDR-PJ810E - faustgroß, WW 26,8 mm (KB äquivalent) bis ca. 300 mm Tele, AVCHD progressive, Dolby digital - sowie einen Full HD 1080 Fernseher zur Präsentation der mit iMovie editierten Videos.

Erdhöhle

Eingetragen von
Gast
am Sonntag, 13. September 2015 - 13:59
Gast schrieb:

Nach 10 Jahren Digitalfotografie (Olympus E1, Canon 5DII, PowerMac & Photodrucker), kehrte ich wieder zu meinen fotografischen Ursprüngen zurück:

Meine Ende 1982 neu gekaufte Meßsucherkamera mit einem f2/35 mm Weitwinkel (150g, E 39) und eine japanische SLR (Bj. 1974) mit dem f1,4/50 mm Standardobjektiv. Beide vollmechanisch, die eine mit Tuchschlitzverschluß und die andere mit einem robusten Titanfolien Vorhang. Für die Präsentation von Farbdias nutze ich eine 1,5 x 1,5 m große Leinwand und ein 90 mm Projektionsobjektiv. SW, wie immer, 100% Selbstverarbeitung ...

Sie sind sozusagen in den Keller gegangen - Staubwischen.

Ich glaube Ihnen Ihre Geschichte nämlich nicht.

Irrtum, Possi

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 12. September 2015 - 19:09
possi schrieb:

Das gab es alles schon von Zeiss, ist jetzt in eine moderne Gehäuseform gesteckt worden für DSLRs, trotzdem nur Manual Focus. Die DSLR Freunde haben eh genug Auswahl an Optiken.

Was wirklich gebraucht wird, sind echte, handliche und leichte Neurechnungen höchster Qualität mit kurzem Auflagemass und Autofokus für die topaktuellen FF Mirrorless.

Wir brauchen nicht Milvus, sondern BATIS !!

Es fehlt ein Superweitwinkel f/2.8, ein zierliches 35mm f/2 sowie ein superhochwertiges 100-300 Zoom kleiner Baugröße, alle (ausser dem Superweitwinkel natürlich) mit 67er Filter und in der gleichen Qualität wie die bisherigen Batis, die einfach genial gut sind.

Gruss
Possi
... der sich wie so viele DSLR shooter allmählich von seiner Canon 5D3 und dem teuren EF Linsenpark verabschiedet...

www.possi.de
fine art:
www.possi.eu

Na ja, nicht ganz. Das Milvus 1,4/50 mm und das Milvus 1,4/85 mm sind Neurechnungen (!) - und das ist auch dringend notwendig gewesen. Schließlich waren die ZF- und ZE-Classic-Ausgaben dieser Brennweiten schon bei ihrem Erscheinen richtig alte Hunde, die da schon ihre besten Zeiten längst hinter sich hatten. So gut die AF-Batis-Objektive auch sind, es finden sich offensichtlich noch genügend Liebhaber für manuell zu fokussierende SLR-Objektive. Warum also diesen Markt links liegen lassen? Ich bin schon froh, dass Zeiss bei den Batis-Optiken zwei ausgesprochen sinnvolle Brennweiten und Lichstärken gewählt hat. Beide genial für das kleine Reise- und Reportage-Kit. Würde ich sofort kaufen, hätte ich nicht bereits die nicht minder wunderbare Entsprechung für die Fuji X-T1. Je nachdem, wie sich die VF-Sonys verkaufen, wird Zeiss sicherlich die Batis-Objektivreihe mehr oder minder schnell ausbauen.
:-)
PS: Auch meine EOS 5D Mk II setzt Staub an wegen Mirrorless.

Apropos Staub

Eingetragen von
Gast
am Sonntag, 13. September 2015 - 07:51

Wie hälts denn so eine Spiegellose mit dem Staub? Oder sind eher die Fingerabdrücke ein Problem?

Keine Klagen

Eingetragen von
Gast
am Sonntag, 13. September 2015 - 14:20
Gast schrieb:

Wie hälts denn so eine Spiegellose mit dem Staub? Oder sind eher die Fingerabdrücke ein Problem?

Ich fotografiere spiegellos seit der Panasonic Lumix G1. Meine aktuellen Kameras (Panasonic und Fujifilm) schütteln den Staub vom Sensor und gut ist's. Da hatte ich früher zu DSLR-Zeiten immer ein größeres Bohei mit Staub auf dem Sensor.

Wer Fingerabdrücke

Eingetragen von
ROG
(Inventar)
am Dienstag, 15. September 2015 - 18:08

auf den Sensor platziert, sollte seine Kamerahandhabung mal überprüfen.
Was Staub betrifft, so sind Olympus und Panasonic unschlagbar. Das Problem existiert (nach meiner Erfahrung) einfach nicht.
An der A7II sieht das ein bisschen anders aus. Es hat noch keine Woche gedauert, da hatte ich schon etliche Partikel auf dem Sensor. Mit einem Blasebalg waren die zwar schnell entfernt, aber so sorglos wie bei mFT kann ich mit dieser Kamera nicht umgehen.
ROG

Unschlagbar.

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 15. September 2015 - 22:51
ROG schrieb:

Was Staub betrifft, so sind Olympus und Panasonic unschlagbar.

Im positiven oder im negativen Sinne? Fragjanur.

Bei der Olympus habe ich auch noch nie den Sensor gereinigt und hatte nie Probleme mit Staub. Das änderte sich radikal bei Experimenten mit einer Lochblende. Da war plötzlich einiges an Staub am Sensor.

Woher der plötzlich kam? Der war eh schon immer da gewesen. Nur sah man ihn nie, bei Blende 2.8 bis 5.6. Man sah ihn aber deutlich bei Blende 120. Was jetzt allerdings die Frage auch nicht im positiven oder negativen Sinne beantwortet.

Korrekt müsste man es so formulieren:
Ja, die Olympus verdreckt genauso wie jede andere Digitalkamera mit Wechselobjektiven.
Nein, es ist kein Problem.

Mein Gott...

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 11. September 2015 - 20:42

...ist das ein Kindergarten hier. Wie können sich erwachsene Menschen so in die Haare kriegen wegen der ebenso alten wie fruchtlosen Schwachsinnsdiskussion, ob man mit MF-Objektiven nun noch fotografieren kann oder unbedingt den AF braucht. Diese ganzen verkannten Berufsfotografen sowie Kamera- und Objektiventwickler, die alle im Besitz der einzigen Wahrheit sind, sind nur noch peinlich. Aber in der Anonymität des Internets lässt es sich ja phantastisch besserwissen, nörgeln und pöbeln.

Zweifellos

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 12. September 2015 - 06:59

kann man mit allem fotografieren, was der Markt so hergibt - aber halt nicht mit allem überzeugen, weil der Markt auch ein Kind seiner Zeit ist.

Möchten Sie dazu noch einen "Buntfilm?"

Eingetragen von
Gast
am Montag, 14. September 2015 - 18:44

Gute Antwort - aber diese Leica-Zeiss-Rollei-Sammler (Fotografen können das nicht sein) denken immer noch in den Kategorien der Sechziger Jahre - da war für sie noch die Welt in Ordnung (und der Agfa CT-18 ermöglichte 36 Belichtungen).

Gast schrieb:

...ist das ein Kindergarten hier. Wie können sich erwachsene Menschen so in die Haare kriegen wegen der ebenso alten wie fruchtlosen Schwachsinnsdiskussion, ob man mit MF-Objektiven nun noch fotografieren kann oder unbedingt den AF braucht. Diese ganzen verkannten Berufsfotografen sowie Kamera- und Objektiventwickler, die alle im Besitz der einzigen Wahrheit sind, sind nur noch peinlich. Aber in der Anonymität des Internets lässt es sich ja phantastisch besserwissen, nörgeln und pöbeln.

Morbus Milvus

Eingetragen von
Gast
am Sonntag, 13. September 2015 - 11:50

Zeissens Produktstrategie ist nicht mehr nachvollziehbar. Touit, Batis, Loxia, Otus, Hokuspkus... will sich hier ein Produktmanager ein Denkmal setzen? Die Verwirrung ist perfekt. Anstatt die ZE / ZF Linien weiter auszubauen gibt es gefühlt jährlich die selben langweiligen Brennweiten in neuer Verpackung. Meine Fresse... Wie viele 2/35 hat Zeiss denn in den letzten 10 Jahren auf den Markt geworfen? Früher waren "Carl Zeiss", "Planar" und "Distagon" so etwas wie große Namen. Aber ob sich morgen noch jemand an MILVUS erinnert?

Ich hätte da noch einen großartigen Namensvorschlag für ZEISS: Aegypius.

https://en.wikipedia.org/wiki/Cinereous_vulture

Zeiss Milvus

Eingetragen von
Gast
am Montag, 21. September 2015 - 19:35

Wenn Martin Vieten von einer "komplett neuen Objektivserie" schreibt, so hätten wir gern präzise Informationen: Welche der Milvus-Linsen sind tatsächlich Neurechnungen, welche sind ZFs / ZEs im neuen Outfit und mit Abdichtungen?! - Was ich bis heute heraus fand: Nur das 1,4/50er und das 1,4/85 sind wirklich neu gerechnet; die anderen: das 2,8/21er, 2,0/35er und die beiden Makros nicht! Und was die beiden genannten 1,4-Linsen betrifft: Die Neurechnung war auch sehr nötig; die unabhängigen Tests dieser beiden wie auch des 2,0/28er waren alles andere als berauschend.
Christoph

Ich habe das 1.4/85 Milvus ausprobiert

Eingetragen von
dr_mabuse
(Neuankömmling)
am Donnerstag, 24. September 2015 - 19:18

Das neugerechnete 1.4/85 habe ich ab Wochenende an der A7 ausprobiert und halte es für einen wirklich guten Wurf. Verdammt nah am Otus 85, das ich auch ausprobiert habe, dafür mit 77mm Filtergewinde und spürbar kompakter. Erstaunlicherweise ist das Gewicht von Milvus und Otus nahezu gleich.

Gegenüber dem Nikkor 1.4/85 hat das Milvus höhere Randschärfe und weniger CA. Auch das Bokeh gefällt mir besser wegen geringerer LoCAs. Mit Fokuspaking und Sucherlupe des EVF ist es ein Genuss manuell scharfzustellen. Mit der Mattscheibe meiner D800 dürfte ich da bei Offenblende eher mehr Mühe haben, daher bleibe ich erst mal beim ebenfalls sehr guten Nikkor.

There are 10 types of people.
Those that understand binary and those that don't.