Die Fotografie nimmt einen Augenblick der Zeit und ändert ihn, indem sie ihn festhält.

— Dorothea Lange

BENUTZERANMELDUNG

Nachtsichtgerät: Pentax 645Z (aktualisiert)

Foto Pentax 645ZMit der Pentax 645Z (8000 Euro) stellt Ricoh heute eine Mittelformatkamera mit CMOS-Sensor mit 50 Megapixeln und einer maximalen Empfindlichkeit von ISO 204.800 vor – und setzt damit einen absoluten Empfindlichkeitsrekord im Mittelformat. Das Gehäuse ist wettterfest, der Monitor klappbar, und mit der optionalen FluCard erschließt sich die kabellose Kamerasteuerung und Bildübertragung. Full-HD-Filmen kann die Neue auch:

Bereits vor ein paar Tagen hatte Ricoh ja auf eine kommende Pentax Z aufmerksam gemacht; nun ist es sowweit und die Katze aus dem Sack: „645Z“ heißt die Gute; es ist die Anfang des Jahres bereits angekündigte Pentax 645D mit CMOS-Sensor, die der rund vier Jahre alten 645D mit CCD-Sensor nachfolgt. Während die just auch angekündigten Konkurrenzmodelle mit CMOS-Sensor Phase One IQ250 und Hasselblad H5D-50c nur eine Empfindlichkeit von ISO 6400 aus dem Sensor holen, bringt es die 645Z auf erstaunliche ISO 204.800 und ist damit 32x so empfindlich: die 645Z erschließt so dem Mittelformat Aufnahmebereiche, namentlich in der Available-Light-Fotografie, die bisher kleineren Formaten vorbehalten waren.
 

Foto Pentax 645Z
 
 
Foto Pentax 645Z

 
Die Hauptmerkmale laut Ricoh:

  • CMOS-Sensor mit Primärfarbfilter, ohne Anti-Alaising-Filter; Aufnahmeformat 43,8 x 32,8 mm; 51,4 Megapixel Auflösung (8265x6192 Pixel)
  • Empfindlichkeit automatisch oder manuell ISO 100 bis ISO 204.800
  • PRIME-III-Bildprozessor für eine schnelle Bildverarbeitung
  • Belichtungsmessung per 86.000-Pixel-RGB-Sensor und Echtzeit-Bildanalyse
  • SAFOX-11-Autofokusmodul mit 27 Sensoren (davon 25 Kreuzsensoren)
  • Live-View-Funktion
  • Klappbarer 3,2“-Monitor mit einer Auflösung von 1.037.000 Bildpunkten
  • Gehärtetes und kratzfestes Monitorglas
  • Großer und heller optischer Sucher
  • Full-HD-Video (1920x1080 bei 60i bzw. 30 B/s, im H.264-Format)
  • Internes Stereomikrofon, externes Mikrofon kann angeschlossen werden. Beide können manuell ausgesteuert werden.
  • 4K-Intervall-Video-Shooting für Sequenzen à 2 Sekunden
  • Duales Kartenfach
  • Aluminium-Druckgussgehäuse mit einer Magnesiumlegierung
  • 76 Dichtungen machen die Kamera staubdicht und wetterfest
  • Verschlusseinheit für mindesten 100.000 Auslösungen
  • Staubalarm und DRII für sauberen Sensor
  • SD-Karten werden nach dem UHS-1 Standard beschrieben; USB3.0 Anschluss
  • Kabellose Steuerung und Bildübertragung per FluCard (optional erhältlich)
  • Camera-Utility-5-Software für die Kamerafernsteuerung (optional erhältlich)
  • RAW-Entwicklung in der Kamera
  • Batteriekapazität 650 Aufnahmen

Die Pentax 645Z soll ab Juli 2014 für rund 8000 Euro im Handel erhältlich sein; zusammen mit dem Objektiv 2,8/55 mm SDM soll sie rund 9000 Euro kosten.
 
Siehe auch:
PENTAX 645 Z - Übersicht
PENTAX 645 Z - Techn. Details
 
 
(thoMas)
 

Nachtrag (15.4.2014; 9:25 Uhr): Die Pressemeldung der Ricoh Imaging Deutschland GmbH:

Foto 645Z

Hamburg, 15. April 2014

Außergewöhnliches Format – unverkennbare Bildqualität!

Mit der PENTAX 645Z stellt RICOH IMAGING eine neue Mittelformatkamera vor, die über einen CMOS-Sensor mit einer Auflösung von 53 MP verfügt. Neben vielen interessanten Details bietet sie auch eine Live-View-Funktion und nimmt Videos in Full-HD auf. Dank des besonderen Wetterschutzes durch 76 Dichtungen ist die PENTAX 645Z außer im Studiobetrieb auch dort als zuverlässiges Fotografenwerkzeug geeignet, wo andere Kameras besser in der Tasche bleiben.

Das PENTAX 645 Mittelformatsystem hat eine lange Tradition als Apparat für den ambitionierten Fotografen. Deswegen freut sich RICOH IMAGING DEUTSCHLAND ganz besonders, heute das neueste Modell dieser Baureihe, die PENTAX 645Z, vorzustellen.

Das Herzstück der neuen PENTAX 645Z ist ein CMOS-Bildsensor mit einer effektiven Auflösung von 51,4 MP. Dieser ermöglicht eine Bildwiedergabe und eine Bildtiefe, wie sie nur eine Kamera dieser Klasse zeigen kann. Das Aufnahmeformat von 44 x 33 mm und die sehr hohe Auflösung sind Garanten für eine Bildqualität, die herausragend ist. Der Hochleistungssensor, die komfortable Bedienbarkeit, die Präzision und die einzigartige Zuverlässigkeit sind Merkmale, die höchste Ansprüche von Berufsfotografen und ambitionierten Fotoamateuren gleichermaßen erfüllen.

Foto 645Z

Die PENTAX 645Z ist eine konsequente Weiterentwicklung der im Jahr 2010 vorgestellten PENTAX 645D. Die schon bei den analogen Kameras bewährte Bauform wurde genauso beibehalten wie die wetterfeste und staubdichte Konstruktion der PENTAX 645D, die es in dieser Weise nur bei den PENTAX Kameras gibt. Im Inneren hat sich dabei einiges getan. Hier haben die Entwicklungsingenieure auf die Wünsche vieler 645-Fotografen gehört, Bewährtes verbessert und viele Wünsche integriert.

Die Möglichkeit, Bilder schon vor der Aufnahme mittels Live-View zu beurteilen, ein neues AF-System sowie eine präzise Belichtungsmessung und -steuerung sind Eigenschaften, wie sie für eine Kamera dieser Klasse eher unüblich sind. Auch die Prozessorgeschwindigkeit, die Möglichkeit die Kamera per Tethering oder browserbasiert, kabellos, z.B. über ein Smartphone, zu steuern und nicht zuletzt die Option Full-HD Videoaufnahmen zu erstellen, erhöhen die Flexibilität der kreativen Fotografie um ein Vielfaches.

Die PENTAX 645Z setzt in der Bildqualität und technisch neue Maßstäbe, von der Mittelformatfotografen und Aufsteiger aus dem Kleinbildformat begeistert sein werden.

Die PENTAX 645Z wird ab Juli 2014 erhältlich sein.
Der Preis für das Gehäuse beträgt 7.999,- Euro / 9.999,- SFr. (UVP). Die Kombination mit dem 55 mm Standardobjektiv wird für 8.999,- Euro / 10.990,- SFr. (UVP) angeboten.

Die PENTAX 645Z im Detail

51,4 Megapixel CMOS-Sensor im Format 43,8 x 32,8 mm
Die Aufnahmefläche des neuen PENTAX 645Z Sensors ist ungefähr um den Faktor 1,7 größer als bei einer Kleinbildkamera. Mit der Konstruktion ohne Anti-Alaising- Filter und einer Auflösung von ca. 51,4 Megapixeln wird eine beeindruckende Bildleistung mit hoher Detailwiedergabe erreicht. Besonders bemerkenswert ist hierbei auch die hohe Empfindlichkeit von bis zu ISO 204800, die dem Fotografen bisher nicht dagewesene kreative Möglichkeiten bietet.

Der Bildprozessor „PRIME III“ sorgt für eine hohe Arbeitsgeschwindigkeit und für ein geringes Bildrauschen, um die hohe Lichtempfindlichkeit nutzen zu können.

Hohe Arbeitsgeschwindigkeit für professionelle Ansprüche
Tempo in der Fotografie wird vielfach definiert: Einschaltverzögerung, Fokusgeschwindigkeit, Bildfrequenz, die Zeit, bis das Bild auf dem Monitor dargestellt wird und letztlich auf dem Rechner angekommen ist, sind für viele Anwendungen wichtige Parameter. Bei der PENTAX 645Z gelingt der Spagat zwischen Schnelligkeit und Präzision ausgezeichnet. Schon beim Einschalten und dem Blick auf das 3,2 Zoll große Klappdisplay wird klar: Unterschiede zu den professionellen Kleinbildkameras gibt es kaum. Die Anforderungen an die Scharfstellung werden in besonderer Weise erfüllt. So wird trotz hochwertiger Bauweise und langen Schneckengängen der Systemobjektive sehr schnell die perfekte Schärfe eingestellt. Mit 3 Bildern in der Sekunde und bis zu 30 Bildern (JPEG) in Folge zeigt die PENTAX 645Z, dass sie auch diese Disziplin beherrscht. Schon bei der Konstruktion wurde auf Optimierung der Geschwindigkeit geachtet. So werden unterschiedliche Motoren für Auslösung, Spiegelmechanik und Blendensteuerung verwendet. Durch den PRIME III Bildprozessor wird eine schnelle Bildverarbeitung gesichert, die auch hohe Ansprüche der professionellen Fotografie erfüllt. Im Unterschied zur PENTAX 645D ist die Prozessgeschwindigkeit 5-mal schneller.

Für die schnelle Bildübertragung steht ein USB3.0 Anschluss zur Verfügung. SD-Karten werden nach dem UHS-1 Standard beschrieben.

Belichtungssteuerung mit Echtzeit-Analyse-System
Neben einer Spot- und einer mittenbetonten Messung findet in der PENTAX 645Z ein 86.000- Pixel-RGB-Sensor für die Mehrfeldmessung Anwendung. Dabei werden nicht nur Autofokus- und Weißabgleichdaten sondern auch Bildbestandteile samt Vorder- und Hintergrund analysiert und so die optimalen Belichtungswerte ermittelt. Bei dieser Echtzeit-Bildanalyse werden auch Parameter, wie z.B. Farben oder Bewegungen, erkannt und berücksichtigt.

AF 645Z

Hochpräzisions-AF-System
In der PENTAX 645Z befindet sich das SAFOX 11 Autofokus-Modul mit 27 Sensoren (davon 25 Kreuzsensoren) für die Entfernungsmessung. Für die optimale Genauigkeit bei F2,8 Objektiven verfügt das SAFOX 11 über drei Flux-Sensoren. Und um auch bei schlechten Lichtbedingungen einwandfreie Mess- ergebnisse sicherzustellen, verfügt die Autofokus- messung über einen sehr großen Arbeitsbereich von -3 EV bis +18 EV.

Während der Live-View-Ansicht wird die Schärfe per Kontrast-Autofokusmessung ermittelt. Bei manueller Einstellung der Entfernung kann das Bild für eine genaue Einstellung bis zu 16-fach vergrößert werden. Fokuspeaking kann dabei individuell zugeschaltet werden.

3,2 Zoll Klapp-LCD-Monitor mit 1.037.000 Bildpunkten
Der Monitor nimmt bei der PENTAX 645Z eine besondere Stellung ein. Durch die neue Live- View-Funktion wird er sehr viel wichtiger als bei der kleinen Schwester, der PENTAX 645D. Zur optimalen Sichtbarkeit des Bildes wird bei dem AR-vergütetem (Anti-Reflex) Monitor die „Air Gapless-Technologie“ verwendet. Reflexionen und Streuungen des Lichts werden weitestgehend vermieden, und das Monitorbild ist brillant wie nie zuvor. Der Monitor mit einer Auflösung von 1.037.000 Bildpunkten ist zur besseren Handhabung der Kamera klappbar und erweitert den Einsatzbereich deutlich.

Während die Live-View-Funktion benutzt wird, kann ein Raster eingeblendet werden, welches je nach Motiv helle oder dunkle Linien zeigt. Bei der Gestaltung des Monitors wurde besonderen Wert auf Stabilität gelegt. Die Scheibe besteht aus einer gehärteten und kratzresistenten Oberfläche, welche einen punktuellen Druck bis zu 30 kg aushält.

Großer und heller optischer Trapez-Sucher
Der Blick durch den großen und hellen optischen Sucher lässt den Fotografen in sein Bildmotiv eintauchen. Mit einem Bildfeld von 98% und einer Wiedergabe von 0,85x (75 mm) hat der Fotograf einen besonders brillanten Blick auf sein Motiv. Die hellen und wechselbaren Suchermattscheiben sind eine weitere Unterstützung für ein langes und ermüdungsfreies Arbeiten mit der Kamera.

Die flache Bauweise wird durch ein Trapez-Glasprisma erreicht. Zusammen mit einem Kepplerschen Teleskop-Typ-Sucher wird das unverwechselbare kompakte Aussehen der Kamera erreicht.

Full-HD Videoaufnahmen in einer neuen Dimension
Der große Bildsensor ermöglicht eine Bildgestaltung mit bisher nicht gekannten Optionen zur kreativen Gestaltung. Vorder- und Hintergrund können betont werden, wie es bisher nicht möglich war. Videofilme werden in Full-HD Auflösung (1.920 x 1.080 bei einer Bildrate von 60i / 50i / 30 B/Sek. / 25 B/Sek. oder 24 B/Sek.) im H.264 Format aufgenommen.

Neben dem eingebauten Stereomikrofon kann ein externes Mikrofon angeschlossen werden. Beide können manuell ausgesteuert werden. Weiterhin bietet die PENTAX 645Z die Option, Intervall-Videos in 4K-Auflösung (3.840 x 2.160) aufzunehmen. So können kurze Aufnahmesequenzen von 2 Sekunden z.B. für Timelapse-Filme aufgenommen werden.

Steuerung 645Z

Integration in den Workflow und Steuern per Smartphone
Die PENTAX 645Z ist mit einem dualen Kartenfach ausgestattet. Dies gibt dem Fotografen die Freiheit, in einem der beiden Slots eine PENTAX FluCard zu verwenden. Mit dieser 16-GB Speicherkarte kann eine kabellose Verbindung zu einem Browser hergestellt werden. Egal ob Computer, Smartphone oder Tablet, neben einer Übertragung des Livebildes werden so die Möglichkeiten gegeben, das AF-Feld zu bestimmen, Zeit und Blende zu verändern, auszulösen und das Bild nach der Aufnahme zu kontrollieren. Bilder können so auch kabellos auf den Rechner übertragen werden – nicht nur für Outdoor-Aufnahmen eine sinnvolle Hilfe.

Im Studio findet die als Sonderzubehör erhältliche Image Transmitter 2 Software Anwendung, um die Kamera per Kabel zu steuern. So hat der Benutzer die volle Kontrolle über das Bild. Hier kann der Fotograf mit seinem Kunden schon das Bild am Rechner überprüfen und Korrekturen z.B. des Weißabgleichs oder der Belichtungszeit vornehmen, die Kamera auslösen und Bilder auf den Rechner übertragen.

Gehäuse 645Z

Präzisionstechnik gebaut als Werkzeug für den rauen Fotografenalltag
Trotz aller Elektronik und filigranen Technik ist die PENTAX 645Z robust wie kaum eine andere Kamera. Das Aluminium-Druckgussgehäuse mit einer Magnesiumlegierung ist sehr leicht und gleichermaßen sehr robust. Die Oberflächen der jeweiligen Displays sind aus speziell gehärtetem Glas gefertigt und sind besonders resistent gegen Kratzer.

Durch die 76 Dichtungen ist die Kamera staubdicht und wetterfest und erlaubt mit den passenden Systemobjektiven die Nutzung unter Bedingungen, in denen die meisten Fotografen ihre Kamera besser in geschützten Behältern aufbewahren. Weiterhin ist sie kältebeständig bei Temperaturen bis -10°C. Und wenn beim Objektivwechsel doch mal Staub auf den Sensor gelangen sollte, wird er mittels DRII-Technologie, durch Ultraschallschwingungen, zuverlässig vom Sensor entfernt.

Das eingebaute Staubalarmsystem warnt den Fotografen außerdem zuverlässig und zeigt ihm genau die Position der Partikel auf dem Sensor an. Die Verschlusseinheit ist so ausgelegt, dass die ersten 100.000 Auslösungen ohne Nachjustieren durch den Service erfolgen können.

Kreativität wird gefördert
Das Bedienkonzept der PENTAX 645Z ist sehr intuitiv gestaltet. Viele Funktionen werden direkt durch spezielle Tasten gesteuert. So gilt die Konzentration der Arbeit und nicht der Bedienung der Kamera.

Durch verschiedene Individualfunktionen hat die PENTAX 645Z ein hohes Kreativpotenzial. Acht verschiedene Digitalfilter (z.B. Schwarzweiß) für die Aufnahme und 19 Filter für die Bildbearbeitung stehen zur Verfügung.

Mit der Custom Image-Funktion kann der Fotograf ähnlich den Vorgaben für den analogen Film eine bestimmte Farbcharakteristik (z.B. Dia) für seine Bilder vorgeben. Elf Voreinstellungen stehen hierfür zur Verfügung. HDR-Aufnahmefunktion, Intervallkomposition oder Option für Mehrfachbelichtungen runden die Kreativfunktionen ab. Aber auch die Möglichkeit von Intervallaufnahmen bietet viele interessante Optionen. Hierfür können 2 bis 2.000 Bilder in Abständen von 2 Sekunden bis 24 Stunden programmiert werden.

Die wichtigsten Details auf einen Blick:
-  51,4 Megapixel Auflösung
-  Empfindlichkeit bis zu ISO 204800
-  PRIME III Bildprozessor für eine schnelle Bildverarbeitung
-  Belichtungsmessung per 86.000 Pixel RGB-Sensor und Echtzeit-Bildanalyse
-  SAFOX 11 Autofokus-Modul mit 27 Sensoren (davon 25 Kreuzsensoren)
-  Live View-Funktion

Dichtungen 645Z

-  Klappbarer 3,2“ Monitor mit einer Auflösung von 1.037.000 Bildpunkten
-  Gehärtetes und kratzfestes Monitorglas
-  Großer und heller optischer Sucher
-  Full-HD Video (1.920 x 1.080 bei 60i bzw. 30 B/Sek., im H.264 Format)
-  Internes Stereomikrofon, externes Mikrofon kann angeschlossen werden. Beide können manuell ausgesteuert werden.
-  4K Intervall-Video-Shooting für Sequenzen à 2 Sekunden
-  Duales Kartenfach
-  Aluminium Druckgussgehäuse mit einer Magnesiumlegierung
-  76 Dichtungen machen die Kamera staubdicht und wetterfest.
-  Verschlusseinheit für mindesten 100.000 Auslösungen
-  Staubalarm und DRII für sauberen Sensor
-  SD-Karten werden nach dem UHS-1 Standard beschrieben, USB3.0 Anschluss
-  Kabellose Steuerung und Bildübertragung per FluCard
-  Camera-Utility 5 Software für die Kamerafernsteuerung (optional erhältlich)
-  RAW-Entwicklung in der Kamera
-  Batteriekapazität 650 Aufnahmen Unterschiede:

Unterschiede:

645Z 645D
Effektive Auflösung 51,4 MP 40 MP
Empfindlichkeit ISO 100 – 204.800 ISO 200 – 1.600
Aufnahmeformat TIFF x ./.
Video x ./.
Monitorgröße 3,2“ 3“
Monitorauflösung 1.037.000 Dots / 3:2 921.000 Dots 4:3
Klappmonitor x ./.
Fokussensoren (davon Kreuzsens.) 27 (25) 11 (9)
Arbeitsbereich Autofokus -3 bis +18 -1 bis + 16
Arbeitsbereich Belichtungsmessung -1 bis +21 2 bis + 21
Serienaufnahmen 3 B/Sek. 1 B/Sek.
Verschluss Mind. 100.000 Aufn. Mind. 50.000 Aufn.
USB 3.0 2.0
Tethering x ./.

Die PENTAX 645D bleibt parallel zur PENTAX 645Z im Produktsortiment.
 

Technische Daten 645Z
Typ Digitale Mittelformat-SLR-Kamera
Objektivanschluss PENTAX 645AF2 Bajonettanschluss mit AF-Kupplung, Objektivkontakten und Stromkontakten
Verwendbare Objektive 645AF2-, 645AF- und 645A-Objektive
Bildsensor CMOS Sensor mit Primärfarbfilter, Größe 43,8 x 32,8 mm)
Effektive Auflösung Ca. 51,4 Megapixel
Gesamtauflösung Ca. 52,99 Megapixel
Staubentfernung Bildsensorreinigung durch Ultraschall „DR II“ mit „Staubalarmfunktion“
Empfindlichkeit ISO 100 bis ISO 204800 (LW-Schritte einstellbar auf 1 LW, 1/2 LW oder 1/3 LW)
Bildstabilisator Mit SR-Systemobjektiven (Lens-Shift-Typ)
Speicherformate RAW (PEF/DNG), TIFF, JPEG (Exif 2.30), DCF2.0 kompatibel
Auflösung JPEG: L (51MP: 8.256 x 6.192), M (36MP: 6.912 x 5.184), S (21MP: 5.376 x 4.032), XS (3MP: 1.920 x 1.440); RAW: L (51MP: 8.256 x 6.192); TIFF: L (51MP: 8.256 x 6.192)
Qualitätsstufen RAW (14 Bit): PEF, DNG; JPEG: ***(Optimal), ** (Besser), * (Gut), RAW + JPEG RAW gleichzeitig möglich
Farbraum sRGB/AdobeRGB
Speichermedien SD, SDHC*, SDXC* Speicherkarte, Eye-Fi Karte, FLUCARD *UHS-I kompatibel
Doppeltes Kartenfach Speichern nacheinander, Speichern auf beiden Karten, RAW/JPG separat, Kopieren von Bildern zwischen Karten möglich
Speicherordner Ordnername: Datum (100_1018, 101_1019...), Standard: PENTX oder ein vom Benutzer zugewiesener Name
Dateiname Standard: IMGP**** oder vom Benutzer zugewiesener Name; Datei-Nr.: fortlaufende Nummerierung
Sucher Trapezprisma mit Teleskopsucher (Kepplerscher Bautyp)
Bildfeld Ca. 98 %
Suchervergrößerung Ca. 0,62 x (55 mm F2,8 bei unendlich), ca. 0,85 x (75 mm F2,8 bei unendlich)
Augenabstand Ca. 21 mm (vom Sucherfester), ca. 24,1 mm (von Objektivmitte)
Dioptrieneinstellung Ca. -3,5 bis + 2,0 dpt
Mattscheibe Austauschbare „Natural-Bright-Matte” Mattscheibe
Live View Unter Nutzung des CMOS-Bildsensor
Fokussier-Methode Kontrasterkennungs-AF (Gesichtserkennung, Sch.rfenachführung, wählbare AF-Punkte, Spotmessung); Fokuspeaking: EIN/AUS
Bildansicht Bildfeld: ca. 100 %, vergrößerte Ansicht (2x, 4x, 8x, 12x, 16x), Gitteransicht (Gittertyp: 4x4-Gitter, Goldener Schnitt, Skala, Gitterfarbe: durchscheinend schwarz, durchscheinend weiß), Histogramm, Überbelichtungswarnung, automatische Drehung um 180°
LCD-Monitor Klappbarer TFT Farb-LCD-Monitor mit „Air-Gapless“-Technologie, und einer AR-beschichteten Scheibe aus vergütetem und kratzfestem Glas
Größe 3,2 Zoll
Dots Ca. 1.037.000 Dots
Anpassung Helligkeit, Sättigung und Farbe anpassbar
Weißabgleichssystem Kombiniertes System aus CMOS Bild- und Lichtquellen-Erkennungssensoren
Weißabgleich Auto, Multi Auto, Tageslicht, Schatten, Wolken, Leuchtstoffröhrenlicht (D: Tageslicht, N:Tageslicht (W), W: kaltes Weiß, L: warmes Weiß), Glühlampenlicht, Blitz, CTE, manueller WA (bis zu 3 Einstellungen speicherbar), Farbtemperaturkonfi guration (bis zu 3 Einstellungen speicherbar), Kopieren der Weißabgleichseinstellung einer Aufnahme möglich.
Feinverstellung Einstellbar in ±7 Stufen auf A-B-Achse oder G-M-Achse
Autofokussystem TTL: Phasenvergleichsautofokus
Fokussystem SAFOX 11, 27 AF-Sensoren (davon 25 Kreuzsensoren, 3 Flux Sensoren)
Arbeitsbereich LW -3 bis 18 (ISO100, bei Normaltemperatur)
AF-Betriebsarten Einzel-AF (AF.S), kontinuierlicher AF (AF.C), Fokusbetrieb individuell einstellbar
Fokusfeld- Wahlmöglichkeiten: Spot, Auswahl, erweiterter AF-Bereich (S, M, L), Zonenwahl, Auto (27 AF-Punkte)
Belichtungssteuerung TTL-Offenblenden-Messung mit 86.000-Pixel-RGB-Sensor
Messmethoden Mehrfeldmessung, mittenbetonte Messung oder Spotmessung
Arbeitsbereich für Belichtungsmessung LW -1 bis 21 (ISO100 bei 55 mm / 2,8)
Belichtungsbetriebsarten Programmautomatik, Empfindlichkeitsvorwahl, Zeitvorwahl, Blendenvorwahl, Zeit- und Blendenvorwahl, Manuell, Langzeit, Blitz-X-Synch-Zeit, USER1, USER2, USER3
Belichtungskorrektur ±5 LW (1/3 LW oder 1/2 LW-Stufen wählbar)
Belichtungsspeicher Per Tastendruck (3, 10 oder 30 Sek.) oder bei gedrückter Taste.
Belichtungsreihenautomatik 2, 3 oder 5 Aufnahmen, verfügbar für Serien-, Selbstauslöser- oder Fernbedienungsaufnahmen
Verschluss Elektronisch gesteuerter vertikal ablaufender Lamellen-Schlitzverschluss
Verschlusszeiten Auto: 1/4.000 bis 30 Sek., manuell: 1/4.000 bis 30 Sek. (1/3-LW-Stufen oder 1/2-LW-Stufen), Langzeit-Einstellung, Blitzsynchronzeit 1/125 Sek.
Kamerasteuerung Kabellos: Pentax-FluCard. 16 GB Speicherkarte stellt kabellose Verbindung zwischen Kamera und Browserfenster eines Smartphones, Tablets oder Rechner her. Live-View, Einstellung verschiedener Aufnahmeparameter, Auslösung, Bildansicht und Bildübertragung ist so möglich
Kabelverbindung Die optional erhältliche Image-Transmitter-Software ermöglicht die Fernsteuerung direkt vom Computer, mit Livebild und Bildübertragung
Aufnahmearten Moduswahl Fotos: Einzelbild, Serienaufnahmen (H, L), Selbstauslöser (12 Sek., 2 Sek.), Fernbedienung (sofort, 3 Sek., fortlaufend), Mehrfachbelichtung (verfügbar mit Serien-, Selbstauslöser oder Fernbedienungsaufnahmen), Intervallaufnahmen, Intervallkompositvideo: Fernbedienung, Intervallvideo
Spiegelvorauslösung Verfügbar mit Serien-, Selbstauslöser-, Fernbedienungs- und Mehrfachbelichtungsaufnahmen
Serienaufnahmen Max. ca. 3 B/Sek., JPEG (L:*** bei Serienaufnahmen H): bis ca. 30 Bilder, RAW: bis ca. 10 Bilder, TIFF bis ca. 12 Bilder; Max. ca. 4,5 B/Sek. JPEG (L :*** bei Serienaufnahmen L): bis ca. 300 Bilder, RAW: bis ca. 25 Bilder, TIFF: bis ca. 15 Bilder (*Wenn die Empfindlichkeit auf ISO 100 eingestellt ist.)
Mehrfachbelichtung Kompositbildmodus: Hinzufügen, Durchschnitt, Hell. Anzahl Aufnahmen: 2 bis 2.000 Bilder
Intervallaufnahmen Fotos: Intervall: 2 Sek. bis 24 Std., Anzahl Aufnahmen: 2 bis 2.000, Startintervall: Sofort, Zeitprogrammierung. Video: Auflösung: 4K (2 Sek), Full HD, HD; Aufzeichnungszeit: 14 Sek. bis 99 Std. Intervalle 2 Sek. bis 11 Std. Startzeit: Sofort, Zeitprogrammierung
Aufnahme-Einstellungen Benutzerdefiniertes Bild: Leuchtend, Natürlich, Porträt, Landschaft, Lebendig, Strahlende Farbe, Gedeckt, Bleichfilter, Umkehrfilm, Monochrom, Crossentwicklung, Crossentwicklung Zufall, Voreinstellung 1-3, Favorit 1-3
Rauschreduzierung Rauschreduzierung bei langer Verschlusszeit, Rauschreduzierung bei hohem ISO-Wert
Dynamik-Bereichseinstellungen Spitzlichtkorrektur, Schattenkorrektur
Objektivfehlerkorrektur Verzerrungskorrektur, Korrektur der lateralen chromatischen Aberration (Farbquerfehler), Vignettierung, Diffraktionskorrektur
HDR-Aufnahme Auto, Typ 1, Typ 2, Typ 3, Belichtungsreihenwert einstellbar, Auto Align (automatische Bildausschnittskorrektur)
Elektronische Wasserwaage Anzeige im Sucher und auf dem LCD-Feld (nur horizontal); Anzeige am LCD-Monitor (horizontal und vertikal)
Video Dateiformate: MPEG-4 AVC/H.264 (MOV) *Motion JPEG (AVI) für Intervallvideoaufzeichnung
Auflösung Full HD (1.920 x 1.080, 60i/50i/30p/25p/24p), HD (1.280 x 720, 60p/50p/30p/25p/24p)
Ton Eingebaute Stereomikrofone, externer Mikrofonanschluss für Stereoaufnahmen, Aufnahmelautstärke einstellbar.
Aufnahmezeit Bis 25 Minuten, stoppt automatisch, wenn die Innentemperatur der Kamera zu hoch wird.
Benutzerdefiniertes Bild Leuchtend, Natürlich, Porträt, Landschaft, Lebendig, Strahlende Farbe, Gedeckt, Bleichfilter, Umkehrfilm, Monochrom, Crossentwicklung, Crossentwicklung Zufall, Voreinstellung 1-3, Favorit 1-3
HDR (* nur für Intervallvideo verfügbar) Auto, Typ 1, Typ 2, Typ 3, Belichtungsreihenwert einstellbar
Wiedergabeansicht Einzelbildanzeige, Mehrbildanzeige (6, 12, 20, 35, 80 Miniaturen), Bildvergrößerung (bis zu 16-fach, 1x Anzeige und Schnellzoom verfügbar), automatische, Bilddrehung, Histogramm (Y Histogramm, RGB-Histogramm), Überbelichtungswarnung, Automatische Bilddrehung, Detail-Anzeige, Copyright-Information (Fotograf, Copyright-Halter), Ordner-Anzeige, Kalender, Filmstreifenanzeige, Diashow, GPS Daten (Breite Länge, Höhe, koordinierte Weltzeit (UTC))
Löschen Einzelbild, Alle Bilder, Wählen & Löschen, Ordner, Schnellansichtsbild
Digitalfilter Basisparameter-Anpassung, Farbextraktion, Spielzeugkamera, Retro, Hoher Kontrast, Schattierung, Farbumkehr, Hochkontrast-Farbextraktion, Hochkontrast SW, Dynamikerweiterung, Skizze, Wasserfarben, Pastell, Posterisation, Miniatur, Weichzeichnung, funkelnde Sterne, Fish-eye, Slim
RAW-Entwicklung Entwicklungsoptionen: Einzelbildauswahl, Mehrbildauswahl, Ordnerauswahl. Entwicklungsparameter: Dateiformat (JPEG/TIFF), Seitenverhältnis, JPEG-Auflösung, JPEGQualität, Farbraum, Verzerrungskorrektur, Korrektur der lateralen chromatischen Abberation (Farbquerfehler), Vignettierung, Diffraktionskorrektur, Farbsaumkorrektur, Weißabgleich, benutzerdefiniertes Bild, Digitalfilter, HDR, Empfindlichkeit, Rauschreduzierung bei hohen ISO, Schattenkorrektur
Bearbeitungsfunktionen Moiré-Farbkorrektur, Größe ändern, Zuschneiden (Seitenverhältnis änderbar und Neigung korrigierbar), Videobearbeitung (Teilung einer Videodatei und Löschen unerwünschter Abschnitte), Aufnahme eines JPEG-Fotos von einem Video, Speichern von RAW-Daten, Bildkopieren, Eye-Fi-Bildübertragung
Individuelle Anpassung USER Modi: 3 individuelle Einstellungen speicherbar
Benutzerfunktionen 29 Funktionen
Modusspeicher 11 Funktionen
Tastenanpassung Einstellrad-Programmierung: RAW/Fx Taste: Ein-Druck-Dateiformat, Optische Vorschau, Digitale Vorschau; AF Taste: AF1 aktivieren, AF2 aktivieren, AF beenden; Vorschau-Wählrad: Optische Vorschau, digitale Vorschau; Beleuchtungstaste: LCD-Feldbeleuchtung, Modellierblitz, Testblitz; Einstellräder (vorne/hinten): programmierbar für jede Belichtungsart. Kontr. Bed. Elemente Typ1: Einstellräder (vorne/hinten), LW-Belichtungskorrekturtaste, ISO-Taste, AE Speichertaste, Grüne Taste, Belichtungsreihentaste, AF-Feld-Taste Typ2: Einstellräder (vorne/hinten), LW-Belichtungskorrekturtaste, ISO-Taste, AE-Speichertaste, Grüne Taste, Belichtungsreihentaste, AF-Feld-Taste, Vierwegeregler, AF-Punkt-Verstelltaste, OK Taste, AF Taste, RAW/Fx Taste
Textgröße Normal, Groß
Weltzeit Weltzeiteinstellungen für 75 Städte (28 Zeitzonen)
Sprachen Englisch, Französisch, Deutsch, Spanisch, Portugiesisch, Italienisch, Niederländisch, Dänisch, Schwedisch, Finnisch, Polnisch, Tschechisch, Ungarisch, Türkisch, Griechisch, Russisch, Koreanisch, traditionelles Chinesisch, vereinfachtes Chinesisch, Japanisch
AF-Feinverstellung ±10 Stufen, Anpassung für alle oder einzelne Objektive (bis zu 20 speicherbar)
Copyright-Information Name des „Fotografen“ und „Copyright-Halters“ werden in die Bilddatei aufgenommen. Historie lässt sich mit mitgelieferter Software prüfen.
Energieversorgung Wiederaufladbarer Li-Ionen-Akku D-LI90
Netzgerät Netzgeräteset K-AC132 (Sonderzubehör)
Batterielebensdauer Anzahl möglicher Aufnahmen: ca. 650; Wiedergabezeit: ca. 400 Min. (* Getestet gemäß CIPA-Standard mit einem voll geladenem Lit-Ionen-Akku bei einer Temperatur von 23 °C. Die tatsächlichen Ergebnisse können je nach Aufnahmebedingungen abweichen.)
Schnittstellen USB 3.0 (Mikro B), Anschluss für externe Stromversorgung, Kabelauslöseranschluss, X-Synch-Buchse, HDMI-Ausgang (Typ D), Stereomikrofoneingang
USB-Anschluss MSC/PTP
Abmessungen Ca. 156 mm (B) x 117 mm (H) x 123 mm (T) (ohne vorstehende Teile)
Gewicht Ca. 1.550 g (einschließlich systemkonformer Batterie und einer SD-Speicherkarte); 1.470 g (nur Gehäuse)

 

Wenn die Objektive mitspielen,

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 15. April 2014 - 07:59

und die 50 MPix tatsächlich nutzbar sind, dann hat die 645Z reelle Chancen.

Die hat schon

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 15. April 2014 - 08:16

deswegen reelle Chancen, weil sie sich zu einem reellen Preis anbietet ... was eigentlich Bestürzung über die Abzocke der restlichen Fast-MF-Anbieter auslösen sollte. 8-)

Die ist doch subventioniert...

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 15. April 2014 - 10:35
Gast schrieb:

deswegen reelle Chancen, weil sie sich zu einem reellen Preis anbietet ... was eigentlich Bestürzung über die Abzocke der restlichen Fast-MF-Anbieter auslösen sollte. 8-)

Es ist doch klar, dass Pentax als einziger MF-Hersteller in diesem Maße in der Lage ist, technologische Entwicklungen aus dem APS-C Bereich zu übernehmen. Leica kann das in geringerem Umfang vermutlich auch.
Während Hasselblad & Co. die Entwicklungskosten allein mit ihren MF Produkten refinanzieren müssen, kann Pentax das auch mit dem Absatz der kleinen Kameras. Auch wenn sie in dem Bereich nur eine kleine Rolle spielen, die Umsatzzahlen sind dennoch deutlich größer als bei den reinen MF-Herstellern.

Die 645z wird den Konsolidierungsdruck im MF-Bereich weiter erhöhen.

Aber geh

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 15. April 2014 - 14:14

verwenden doch alle MF-Hersteller inzwischen den gleichen Sony-Sensor. Und Leica lebt auch nicht primär vom Pseudo-Mittelformat. Wenn auch, wahrscheinlich, prächtig.

Ein Preisgefüge

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 15. April 2014 - 15:10

mit runden 400% Differenz - für mehr oder weniger gleichwertige Sensortechnologie - wird wohl noch manch orginelle Argumentationen nach sich ziehen (müssen).

Wohl wahr

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 15. April 2014 - 17:05

Wobei die Pentax ja schon bislang nicht im Ruf stand, bei der Bildqualität hinterher zu hinken - eher im Gegenteil.

Hasselblad und Refinanzierung

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 19. April 2014 - 08:28

Die Refinanzierung regelt Hasselblad mit den Pseudo-Hasselblad-Kameras Lunar, Stellar und HV aus dem Hause Sony. ;)

GPR5t

Anschlusstreffer

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 15. April 2014 - 08:22

Schöne Kamera, wirklich aufregende, technische Daten - hoffentlich bekommt Pentax damit wieder den Anschluss. Es dürfte aber schwer werden, denn in den Studios stehen immer mehr Vollformat-Canon und -Nikon, vor allem die Nikon D800 ist deutlich kompakter und preiswerter, die Leistung auch bei ihr Spitzenklasse!

Pentax macht die Nische größer!

Bild von Bernie 2.0
Eingetragen von
Bernie 2.0
(Hausfreund)
am Dienstag, 15. April 2014 - 09:08

Mit dieser Kamera wird sich sicher der Eine oder Andere überlegen, bestimmte Aufgaben statt mit KB-VF mit einer, nämlich dieser Mittelformatkamera zu bearbeiten. Damit kann es für die anderen Mitspieler in der Mittelformatnische noch etwas enger werden. Die Fülle der Hasselblad-Modelle in den letzten Jahren und der rasante Wertverlust stösst denen, die mit dem Equipment ihr Geld verdienen müssen, sauer auf. Eine Pentax mit ein paar Objektiven ist ein robustes Handwerkszeug für viele Jahre und liegt preislich in der Region bisheriger KB-VF Systeme.

Nur greift z.B. eine D 800E von unten an und der Einsatzbereich, in dem man zwingend MF benötigt, wird zunehmend kleiner. Mit ihren Low light Fähigkeiten vergrößert die neue Pentax diesen Bereich wieder etwas.

Man kann der neuen und

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 15. April 2014 - 09:32

Man kann der neuen und bezahlbaren PENTAX 645Z nur viel Erfolg wünschen! Da sehen die teuren Ladenhüter aus Solms/Wetzlar aber ganz schön alt aus!

Leica-Sonderangebot

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 15. April 2014 - 11:28

Leica hat eine Alternative im Angebot: Die Leica S mit zwei Objektiven für bescheidene 29.500 Euro einschließlich Koffer. Jetzt kommt es aber, denn auf der Kamera und auf den Objektiven sind ganz wichtige Gravuren zu finden: "100 Jahre!" Das ist doch ein gewichtiges Verkaufsargument!

Gast schrieb:

Man kann der neuen und bezahlbaren PENTAX 645Z nur viel Erfolg wünschen! Da sehen die teuren Ladenhüter aus Solms/Wetzlar aber ganz schön alt aus!

Oder anders

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 15. April 2014 - 13:39

Der selbsternannte Kaiser irrlichtert splitternackt durchs Mittelformat-Unterholz - vor allem, wenn ich den zu erwartenden CMOS-Aufpreis gleich mit einrechne.

...

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 15. April 2014 - 14:06
Gast schrieb:

Leica hat eine Alternative im Angebot: Die Leica S mit zwei Objektiven für bescheidene 29.500 Euro einschließlich Koffer. Jetzt kommt es aber, denn auf der Kamera und auf den Objektiven sind ganz wichtige Gravuren zu finden: "100 Jahre!" Das ist doch ein gewichtiges Verkaufsargument!

Und das noch ganz ohne CMOS-Sensor ...

Another perpsective

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 04. September 2014 - 19:57
Gast schrieb:
Gast schrieb:

Leica hat eine Alternative im Angebot: Die Leica S mit zwei Objektiven für bescheidene 29.500 Euro einschließlich Koffer. Jetzt kommt es aber, denn auf der Kamera und auf den Objektiven sind ganz wichtige Gravuren zu finden: "100 Jahre!" Das ist doch ein gewichtiges Verkaufsargument!

Und das noch ganz ohne CMOS-Sensor ...

The Pentax with two good lenses is still expensive,close to 18000 if you choose the 25mm and 90 macro,the Leica S has leaf shutters which are a huge advantage to photographers that use flash and the S glass is superior!

Nö!

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 15. April 2014 - 09:39
Bernie 2.0 schrieb:

... der Einsatzbereich, in dem man zwingend MF benötigt, wird zunehmend kleiner. Mit ihren Low light Fähigkeiten vergrößert die neue Pentax diesen Bereich wieder etwas.

Nope, das ist schlicht die neue Sensor-Technik von Sony und die A7s liegt da ja noch drüber.

Zudem werden die Gerüchte immer dichter, dass Sony in Bälde auch eine MF bringt, die dann preislich noch deutlich unter dieser 645Z liegt (vermutlich aber denselben Chip hat und nur deswegen ein solcher für Pentax-Stückzahlen entwickelt wurde), dafür aber besser in der Hand (sie Spatzen trällern ein "Mamiya 7"-Design von den Dächern).

However scheint die Entwicklung langsam in die richtige Richtung zu gehen, bezahlbares MF für die zahlreichen Plakatwand-Bestücker und endlich Dynamik und High-ISO statt Pixelwahn im KB-Sektor, während APS sich immer mehr zur reinen Einstieger-Klasse entwickelt.

Dass der Einsatzbereich, in dem man zwingend MF benötigt, zunehmend kleiner wird, steht außer Frage, aber das beeinflusst den Markt nicht im geringsten! Den heutigen Käuferschichten geht es um Laborwerte, um Datenblattquartett, darum am Stammtisch mit dem Neuerwerb anzugeben und Siemenssterne in Foren zu stellen, Bugs zu suchen und zu untersuchen und grauslige Knipse-Bilder dann in 300%-Ansichten am PC auf Abbildungsfehler abzusuchen um sich an Details und Schärfe zu ergötzen, die ein normaler Betrachter ohne Ausschnittsvergrößerungen am PC gar nichtmehr wahrnehmen kann.

Sony mischt die Karten neu!

Bild von Bernie 2.0
Eingetragen von
Bernie 2.0
(Hausfreund)
am Dienstag, 15. April 2014 - 11:32

In den letzten zwei Jahren hat Sony mit Innovationen (SLT, neue Sensoren, A7/r/s) und unschlagbaren Preisen (z.B. A58 und A3000) den Markt ziemlich verändert. Es passt durchaus ins Bild, wenn dies jetzt auch im Mittelformatmarkt passiert. Erfahrungsgemäß braucht Sony dabei allerdings ziemlich lange, bis eine Objektivlinie in akzeptabler Qualität zur Verfügung steht.

Mitunter lässt man auch das Interesse vermissen, überhaupt konkurrenzfähige Optiken anzubieten. Im A-System nimmt man immer noch gebrauchte Minolta-Objektive aus der Bucht oder die ab Werk von Sony direkt recycelten Minolta-Optiken und für das E-System gibt es keine konkurrenzfähige Objektivlinie zu akzeptablen Preisen. Die Zeiss-Objektive sind bei beiden Systemen einfach nur unverhältnismäßig teuer.

Bei der A58 kann man leicht feststellen, wie Sony Bildqualität versteht. Die RAWs mit dem Kit (18-55)-Objektiv sind flau und unscharf. Die in der Kamera erzeugten JPEGs dagegen recht brauchbar. Da zeigt sich deutlich die Herangehensweise eines Elektronikherstellers gegenüber Kameraherstellern wie z.B. Pentax und Olympus, bei denen man mit RAWs des Kitobjektivs durchaus was anfangen kann.

Von daher bleibt Pentax hier ausreichend Zeit mit ihrer 645Z Geld zu verdienen und bis Sony den jetzigen Optiken von Pentax was entgegenzusetzen hat, können locker 5-6 Jahre vergehen.

RAWs

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 15. April 2014 - 15:41
Bernie 2.0 schrieb:

Die RAWs mit dem Kit (18-55)-Objektiv sind flau und unscharf. Die in der Kamera erzeugten JPEGs dagegen recht brauchbar. Da zeigt sich deutlich die Herangehensweise eines Elektronikherstellers gegenüber Kameraherstellern wie z.B. Pentax und Olympus, bei denen man mit RAWs des Kitobjektivs durchaus was anfangen kann.

Also "raw," was auf Deutsch so viel wie "roh" meint, bedeutet dass das es die rohen Sensordaten sind: Die Anzahl der generierten Photoelektronen. Mit einem Bild hat das noch nicht wirklich was zu tun. Dazu muss erstmal Farbprofile, Sättigung, Kontrast, Schärfung, etc hinzugefügt werden, um daraus ein Bild zu machen. Und jeder Hersteller hat da seine eigenen Einstellungen der nullten Iteration: Bei dem einen wird das Bild gleich poppig angezeigt und man muss manuell die Regler runterdrehen -- bei anderen muss man den Sättigungsregler erstmal auf 150% drehen, um überhaupt Farben erkennen zu können.

Letztere

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 15. April 2014 - 17:01

Kamera nehm' ma dann eher nicht ... 8-)

Ähm....

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 15. April 2014 - 20:34

Bei "letztere Kamera" reden wir von Adobes Camera Raw...

Jo

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 15. April 2014 - 21:50

das ist wohl der Grund, warum ich Adobe hier meide ... die Überzeugung, dass die Kamerahersteller wohl selbst am Besten wissen, wie mit ihren Rohdaten zu verfahren ist, sitzt tief. Aber auch die Erkenntnis, dass das nicht für alle Hersteller gilt ... 8-)

Drum

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 16. April 2014 - 21:34

bin ich ja auch neuerdings total in Fuji verknallt. Und seitdem Fuji Adobe unter die Arme gegriffen hat, kann man sich die Bilder auch in LR anguckenn...

Stammtisch

Eingetragen von
rschr
(Stammgast)
am Dienstag, 15. April 2014 - 12:27

Ich habe seit bald fünfzehn Jahren nicht mehr mit Kameras fotografiert, deren Schärfe und Auflösung am PC NICHT nur per Ausschnittsvergrößerung wahrnehmbar gewesen wäre, was im übrigen auch für die technisch gelungeneren unter meinen chemischen Kleinbild- und Mittelformataufnahmen aus mehreren Jahrzehnten gilt. Insofern scheint mir das wesentlich eher ein Stammtischargument jenseits der fotografischen Wirklichkeit zu sein als alles andere...

Objektivpopulation in the wild

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 15. April 2014 - 16:20

Die Pentax hat vermutlich den bisherigen Bajonett-Anschluss, nehme ich an?! Dann hat sie natürlich einen Riesenvorsprung vor Sony mit einem neuen Anschluss. Zumal Sony die Bajonette ja wie es scheint nur so raushaut, dann aber kaum Objektive dafür nachfolgen. von gebrauchten ganz zu schweigen.

Thyl

Kommt darauf an...

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 16. April 2014 - 10:09
Gast schrieb:

Die Pentax hat vermutlich den bisherigen Bajonett-Anschluss, nehme ich an?! Dann hat sie natürlich einen Riesenvorsprung vor Sony mit einem neuen Anschluss.

Kommt darauf an, wie die "Z" mit Altglas umgeht, das ist MF ja nicht anders als KB, da werden vermutlich auch neue Linsen anstehen wenn die 50 Megapickel artgerecht nutzen will.

Die andere Seite ist aber auch, dass die meisten MF-User in der Vergangenheit mit 3 Objektiven auskamen und die (leichtes WW-Standart-Portrait) wird sicher auch Sony via Zeiss kurzfristig liefern können oder gar als hochwertiges Kit-Zoom.

Pentax Z: Bitte nur Originalobjektive

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 16. April 2014 - 12:24

An diese Edelkamera ein Zeiss? Bitte nicht! Pentax hat selber eine gut abgestimmte Auswahl an Spitzenobjektiven im Programm!

Gast schrieb:
Gast schrieb:

Die Pentax hat vermutlich den bisherigen Bajonett-Anschluss, nehme ich an?! Dann hat sie natürlich einen Riesenvorsprung vor Sony mit einem neuen Anschluss.

Kommt darauf an, wie die "Z" mit Altglas umgeht, das ist MF ja nicht anders als KB, da werden vermutlich auch neue Linsen anstehen wenn die 50 Megapickel artgerecht nutzen will.

Die andere Seite ist aber auch, dass die meisten MF-User in der Vergangenheit mit 3 Objektiven auskamen und die (leichtes WW-Standart-Portrait) wird sicher auch Sony via Zeiss kurzfristig liefern können oder gar als hochwertiges Kit-Zoom.

Pentax Z, dafür 14 Objektive, das ist eine Superauswahl!

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 16. April 2014 - 22:43

Für die Pentax stehen ausreichend sehr gute Objektive für alle Aufgaben im Programm: 33-55, 35, 45, 45-85, 55, 55-110, 75, 80-160, 120-Macro, 150, 150-300, 200, 300 und 400 mm. Das dürfte jeden Profi beglücken und auch die Amateure, die "größeres Gerät" zum Vorzeigen brauchen. Was soll da von Zeiss kommen? Und warum? Besser sind die bestimmt nicht - und bei Pentax weiß der Käufer, wer diese Edel-Gläser herstellt: Pentax!

Gast schrieb:
Gast schrieb:

Die Pentax hat vermutlich den bisherigen Bajonett-Anschluss, nehme ich an?! Dann hat sie natürlich einen Riesenvorsprung vor Sony mit einem neuen Anschluss.

Kommt darauf an, wie die "Z" mit Altglas umgeht, das ist MF ja nicht anders als KB, da werden vermutlich auch neue Linsen anstehen wenn die 50 Megapickel artgerecht nutzen will.

Die andere Seite ist aber auch, dass die meisten MF-User in der Vergangenheit mit 3 Objektiven auskamen und die (leichtes WW-Standart-Portrait) wird sicher auch Sony via Zeiss kurzfristig liefern können oder gar als hochwertiges Kit-Zoom.

Altglas

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 13. Mai 2014 - 23:48

Genau. Einige Objektive für die alte 645 sind auch mit der 645D (die ich momentan benutze) sehr gut, andere nicht so. Gut bis sehr gut sind das 35mm, 75mm und 120mm. Das 45er ist eher bescheiden. Ich glaube nicht dass diese Linse mit einer 645Z viel Sinn macht. Gerade 45mm, also 35mm an Kleinbild, sind doch schon wichtig für viele Fotografen.

Hat jemand eine Ahnung, wie viele 645D Ricoh/Pentax weltweit verkauft hat?

Lesen Sie, was Sie da schreiben?

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 18. April 2014 - 19:53
Gast schrieb:

Zumal Sony die Bajonette ja wie es scheint nur so raushaut, dann aber kaum Objektive dafür nachfolgen.

Sony führt das Minolta-A-Bajonett weiter, zu dem es ein riesiges Objektivangebot gibt. Auch von Sony.
Sony hat mit dem E-Bajonett bisher ein Bajonett "rausgehauen". Zu dem es bisher allein von Sony 13 Objektive mit E-Bajonett (mehr als Samsung beispielsweise fürs NX-Bajonett vorgestellt und Fujifilm für sein X-System vorgestellt haben). Außerdem lassen sich die Objektive mit A-Bajonett verwenden.

Im Grunde ist die

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 15. April 2014 - 10:14

Kamera bereits eine Mirrorless. Alle Remotefunktionen, das Display und LiveView bieten die Voraussetzungen für einen multifunktionalen Betrieb der Kamera. In sofern bestens.

Der Nachteil von MF ist, dass für spontane Motive aus der Nahdistanz keine gute Möglichkeit besteht. Man muss über eine Nahlinse oder ein Macro gehen, das schmälert leider die Einsatzmöglichkeit diese Formates doch recht deutlich ein, wenn man sehr viele Stills aus der Nahdistanz macht.

Im Grunde

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 15. April 2014 - 11:12

nimmt man ja Kameras heute gar nicht mehr in die Hand ... 8-)

Mirrorless

Bild von GRS
Eingetragen von
GRS
(Hausfreund)
am Mittwoch, 16. April 2014 - 10:42
Gast schrieb:

Im Grunde ist die Kamera bereits eine Mirrorless.

Dann wäre der konsequente Schritt die Kamera von überflüssiger Mechanik zu befreien.
Aber dafür sind die Anwender noch nicht reif.

So ist das also?!

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 18. April 2014 - 13:42

Im Grunde (???) ist diese Kamera bereits eine "Mirrorless??" Aha?! So ist das also!? Der Spiegel ist auch nur eingebaut, weil die da noch etwas Platz hatten.
Kann mir nicht vorstellen, dass beispielsweise Werbefotografen (die ihre Kameras intensiver benutzen, als Amateure) besonders lange durch einen elektronischen Sucher das Motiv betrachten möchten. Wenn ein Prozent der Schreiber hier diese Kamera auch kaufen würden, hätte Pentax auch etwas davon!

Gast schrieb:

Kamera bereits eine Mirrorless. Alle Remotefunktionen, das Display und LiveView bieten die Voraussetzungen für einen multifunktionalen Betrieb der Kamera. In sofern bestens.

Der Nachteil von MF ist, dass für spontane Motive aus der Nahdistanz keine gute Möglichkeit besteht. Man muss über eine Nahlinse oder ein Macro gehen, das schmälert leider die Einsatzmöglichkeit diese Formates doch recht deutlich ein, wenn man sehr viele Stills aus der Nahdistanz macht.

Geschreibsel

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 18. April 2014 - 20:08

Komisch nur, dass die "Mirrorless" seit Jahrzehnten im professionellen Umfeld eingesetzt werden. Nur liefern die am Ende meist ein Bewegtbild.

Professionelles "Umfeld"

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 19. April 2014 - 23:17

Die Kodak-Instamatic und die Agfa Clack sind auch auch "Mirrorless!"

Gast schrieb:

Komisch nur, dass die "Mirrorless" seit Jahrzehnten im professionellen Umfeld eingesetzt werden. Nur liefern die am Ende meist ein Bewegtbild.

Na

Eingetragen von
Gast
am Sonntag, 20. April 2014 - 09:30

haben Sie schon einen Profi gesehen, der damit nicht professionelle Bilder machen könnte? Eben. 8-)

Geanuso wie

Eingetragen von
Gast
am Sonntag, 20. April 2014 - 12:43

Unger und Hoffmann, Linhof, Alpa, und Co. Alles Mirrorless. Das mit dem Klapperspiegel ist eine Übergangstechnologie aus der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts gewesen.

Spiegellose Spielzeugkameras

Eingetragen von
Gast
am Sonntag, 20. April 2014 - 23:31

Kameras mit "Klapperspiegel" haben sich aber als "Übergangstechnologie" in der Vergangenheit bestens bewährt, sind immer noch in der realen Gegenwart (als Vollformatkamera) mehrheitlich bei Zeitungen, Zeitschriften und Bildagenturen täglich im Einsatz - die Käufer wissen auch warum? Das ist eben kein Amateurspielzeug, DAS ist High-Tech! Und das ist gut so!

Gast schrieb:

Unger und Hoffmann, Linhof, Alpa, und Co. Alles Mirrorless. Das mit dem Klapperspiegel ist eine Übergangstechnologie aus der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts gewesen.

[quote=Gast]Das ist eben

Bild von Der Spaniel
Eingetragen von
Der Spaniel
(Ehrengast)
am Montag, 21. April 2014 - 10:15

[quote=Gast]Das ist eben kein Amateurspielzeug, DAS ist High-Tech! Und das ist gut so! [quote=Gast]

Aha. Na dann. Und Mirrorless ist jetzt wieder der Arsch. Auch nicht schön.

Der Spaniel. Wau!

Wenigstens etwas!

Eingetragen von
Gast
am Montag, 21. April 2014 - 17:26

Nicht "schön", aber realistisch.

Der Spaniel][quote=Gast]Das ist eben kein Amateurspielzeug, DAS ist High-Tech! Und das ist gut so! [quote=Gast schrieb:

Aha. Na dann. Und Mirrorless ist jetzt wieder der Arsch. Auch nicht schön.

Der Spaniel. Wau!

Die reinen Daten...

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 15. April 2014 - 10:18

... auf dem Datenblatt lesen sich super. Es ist mit Sicherheit eine herausragende Kamera, die aber auch Nachteile hat. So stehen die Autofokuspunkte viel zu dicht nebeneinander, sind viel zu sehr in der Bildmitte konzentriert. Ein Sensor im 4:3-Format und ein Monitor im 3:2-Format wollen auch nicht so recht zusammenpassen.
Schliesslich muss man sich fragen welcher Automobilhersteller das Gehäuse designt hat?
Alles in allem eine gute Kamera mit viel Luft nach oben.

Augomobilhersteller?

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 15. April 2014 - 11:19

Offensichlich leider keiner ... dieser Designer vergreift sich wohl normaler Weise an der Weißware der Hausgerätehersteller. 8-)

BILD, ick hör dir rufen!

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 15. April 2014 - 10:22

"Nachtsichtgerät"... Soso. Ist das jetzt der neue Trend, alles, was einen ISO über 200 000 hat, als "Nachtsichtgerät" zu bezeichnen? Das riecht nach BILD - da ist auch alles, was eine gewisse Informationsinhaltsgrenze überspringt, "irre".

Ach, und dann das hier noch:

"Die Verschlusseinheit ist so ausgelegt, dass die ersten 100.000 Auslösungen ohne Nachjustieren durch den Service erfolgen können. Kreativität wird gefördert"

Den Zusammenhang zwischen Verschlussverschleiss und Kreativität herzustellen, ist preiswürdig. Es wäre auch komisch gewesen, wenn dumpfer Missbrauch der deutschen Sprache im Marketing NICHT zu erkennen gewesen wäre.

Gut Licht!

PS:
Die AF-Felder stehen ganz schön eng im Kreis. Naja, es muss ja noch Luft nach oben bleiben... Die nächste Generation MF-K. will auch wieder für mind. 9000 Euro verkauft werden. Da braucht man stichhaltige Argumente.

Geht schon

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 15. April 2014 - 11:04

in Richtung Nachtsichtgerät ... bzgl. der Bildqualität, unzweifelhaft. 8-)

Gast schrieb:

Bild von Der Spaniel
Eingetragen von
Der Spaniel
(Ehrengast)
am Dienstag, 15. April 2014 - 19:32
Gast schrieb:

"Nachtsichtgerät"... Soso. Ist das jetzt der neue Trend, alles, was einen ISO über 200 000 hat, als "Nachtsichtgerät" zu bezeichnen? Das riecht nach BILD - da ist auch alles, was eine gewisse Informationsinhaltsgrenze überspringt, "irre".

Ach, und dann das hier noch:

"Die Verschlusseinheit ist so ausgelegt, dass die ersten 100.000 Auslösungen ohne Nachjustieren durch den Service erfolgen können. Kreativität wird gefördert"

Den Zusammenhang zwischen Verschlussverschleiss und Kreativität herzustellen, ist preiswürdig. Es wäre auch komisch gewesen, wenn dumpfer Missbrauch der deutschen Sprache im Marketing NICHT zu erkennen gewesen wäre.

Gut Licht!

PS:
Die AF-Felder stehen ganz schön eng im Kreis. Naja, es muss ja noch Luft nach oben bleiben... Die nächste Generation MF-K. will auch wieder für mind. 9000 Euro verkauft werden. Da braucht man stichhaltige Argumente.

Heul doch.

Der Spaniel. Wau!

WOW 25 AF-Kreuzsensoren im MF Bereich

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 15. April 2014 - 10:34

Wer hätte das erwartet und dann auch so schön kompakt zusammen gruppiert um den Anwender nicht den Blick auf das Motiv zu verstellen.

Auch hat man am Konzept des Spiegelklatschens festgehalten um alte Traditionen hoch zu halten und die AF-Genauigkeit möglichst nierig zu halten. Schließlich macht das Belichtungsraten auch viel mehr Spaß als eine Histogramm in Echtzeit.

Wunderbare Technik der 90iger, aber ...danke. ICH KAUFE NICHT :-D

Die neue Pentax: Nix für Knipser

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 16. April 2014 - 00:34

Gute Entscheidung, denn das ist eine Profikamera. Für Amateure hat der Markt reichlich spiegelloses Spielzeug zur Auswahl.

Gast schrieb:

Wer hätte das erwartet und dann auch so schön kompakt zusammen gruppiert um den Anwender nicht den Blick auf das Motiv zu verstellen.

Auch hat man am Konzept des Spiegelklatschens festgehalten um alte Traditionen hoch zu halten und die AF-Genauigkeit möglichst nierig zu halten. Schließlich macht das Belichtungsraten auch viel mehr Spaß als eine Histogramm in Echtzeit.

Wunderbare Technik der 90iger, aber ...danke. ICH KAUFE NICHT :-D

Nieder mit dem Fortschritt?

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 16. April 2014 - 14:16
Gast schrieb:

Gute Entscheidung, denn das ist eine Profikamera. Für Amateure hat der Markt reichlich spiegelloses Spielzeug zur Auswahl.

Hatten Sie als bislang Einziger die nächsten Monat erscheinende A77II schon in der Hand?

Da verspricht Sony einen völlig verzögerungsfreien und nichtschmierenden EVF. Auflösung oberhalb der unseres Auges sind ja mit EVF mittlerweile auch möglich und welchen Grund gibt es dann bitteschön noch fürs Spiegelklappern?

Dass abgeblendet alles so schön dunkel wird, dass man kaum noch was erkennt wenn man mal die Schärfentiefe genau kontrollieren will?
Oder eher, dass man ausfressende Bereiche nicht vor der Aufnahme erkennt?
Oder dann doch, dass man die Videofunktionen in grellem Sonnenlicht mangels Sucher überhaupt nicht benutzen kann?
Oder vielleicht die Gymnastik, den Klotz ständig rauf und runter zu hanteln für die Bildkontrolle?

Fotografieren Sie schon digital? Warum eigentlich?

Die Zeit bleibt nunmal nicht stehen und gerade im Mittelformat kann man als EVF ja das Feinste verbauen, was der Markt hergibt!

Vergangene EVF haben neben ihren zahlreichen Vorteilen auch noch Nachteile, da stimme ich Ihnen sogar zu, besonders für Action-Fotografie (was ja bekanntlich das Haupteinsatzgebiet einer Mittelformat ist) kann das sogar bishin zu "unbrauchbar" gehen.
Was sich da aber die letzten Jahre tat war gewaltig (z.B. A99) und würde ich eine neue Kamera mit EVF auf gar keinen Fall negativ sehen, bevor ich sie nicht in der Hand hatte und den EVF mal selbst ausprobiert!

Auch Digitalkameras hatten die ersten 10 Jahre die Auflösung von 110er-Pocket-Film und rauschten schon bei ISO 400 wie ein Wildbach, der Dynamikumfang war lächerlich und die Geschwindigkeit lag unter analogen Handaufzügen. Auch da gab es dann Stimmen wie ihre "digital ist nur Spielzeug, Profis werden immer bei Film bleiben"

Die Versprechen von Sony

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 16. April 2014 - 15:11

gehen einem aber so was am A.... vorbei. Vor allem, wenn man sie im Irrlicht aller anderen "Versprechen" betrachtt.

Die Abwehrmechanismen

Bild von chris h
Eingetragen von
chris h
(Inventar)
am Mittwoch, 16. April 2014 - 15:31

gegen EVFs werden wesentlich dadurch befördert, dass es sich - hinsichtlich ihrer primären Funktion, der Motivsuche und -gestaltung - um eine technoide, eine energiefressende und darstellungstechnisch unzulängliche "Lösung" handelt.
Selbst wenn ich in Einzelfällen Vorteile eines elektronischen Suchers durchaus schätze, so kann eine wirklich überzeugende, fortschrittliche Sucher-Konstruktion bestenfalls in einer Hybridlösung liegen, wo sich die Vorteile beider Techniken wechselseitig ergänzen.
Bei einer SLR wäre auch noch ein starrer Spiegel oder ein Prisma eine in meinen Augen sinnvolle bis dringend nötige Ergänzung. Dann erst würde ich einen Fortschritt in der Fototechnik unzweifelhaft (an)erkennen.

Endlos-

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 16. April 2014 - 16:42

Platte...

Ihre Platte

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 16. April 2014 - 20:29

hat ein Ende ... nur die Wurst hat zwei. 8-)

Lieber

Bild von chris h
Eingetragen von
chris h
(Inventar)
am Mittwoch, 16. April 2014 - 20:40

Endlos-Platte als Pleite-CEO.

Aber

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 16. April 2014 - 20:50

Pleite-CEOs sind wesentlich besser bezahlt ... wenigstens in Deutschland. 8-)

EVF - EVF -EVF - EVF -EVF - EVF - EVF.....

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 17. April 2014 - 09:28

...und in jedem Satz mindestens dreimal "EVF" schreiben. An der Sprache sollt ihr sie erkennen (die "Technikexperten")!

Gast schrieb:

Platte...

Ganz normaler

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 17. April 2014 - 15:58

Technik-Kauderwelsch.

Zustimmung

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 17. April 2014 - 10:54
chris h schrieb:

gegen EVFs werden wesentlich dadurch befördert, dass es sich - hinsichtlich ihrer primären Funktion, der Motivsuche und -gestaltung - um eine technoide, eine energiefressende und darstellungstechnisch unzulängliche "Lösung" handelt.
Selbst wenn ich in Einzelfällen Vorteile eines elektronischen Suchers durchaus schätze, so kann eine wirklich überzeugende, fortschrittliche Sucher-Konstruktion bestenfalls in einer Hybridlösung liegen, wo sich die Vorteile beider Techniken wechselseitig ergänzen.
Bei einer SLR wäre auch noch ein starrer Spiegel oder ein Prisma eine in meinen Augen sinnvolle bis dringend nötige Ergänzung. Dann erst würde ich einen Fortschritt in der Fototechnik unzweifelhaft (an)erkennen.

Da stimme ich gern zu.

Übrigens erinnert mich dieses Elektronik-Sucher-Zeug an mein erstes Kinoerlebnis in 3D vor nicht allzu ferner Zeit: Da entpuppte sich der Hype als superschlechte Optik mit einer unrealistischen Darstellung, als wäre man in einem Videospiel. Grausam!

Der elektronische Sucher ist und bleibt ein Hilfsmittel. Mit einer Schuh-Einlage, einer Krücke oder einem Exoskelett ist das genauso.

Ich sehe die ferne Zukunft der Fotografie mit einem direkten Blick auf das Motiv, wobei Bildrahmen und Informationen eingespiegelt werden. Das hat dann auch einen weiteren Vorteil: Man hält sich nicht mehr einen Klotz vor das Gesicht.

Gut Licht!

"Auflösung oberhalb unseres Auges"

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 16. April 2014 - 19:57

Ich würd' ja schon über einen Sensor staunen, der annähernd dort hin käme. - Sie tun Ihrem Eifer keinen Gefallen, wenn Sie ihm blind folgen.

Pixelpeeper?

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 16. April 2014 - 21:14
Gast schrieb:

Ich würd' ja schon über einen Sensor staunen, der annähernd dort hin käme. - Sie tun Ihrem Eifer keinen Gefallen, wenn Sie ihm blind folgen.

Jau, in 300% Ausschnittsvergrößerungen am PC haben sie cselbstverfreilich völlig Recht!

Mit Betrachtungsabständen die in der Praxis vorkommen (oder schauen sie sich eine 20x30cm Ausbelichtung aus 15cm mit der Lupe an?), sollten da 10 Megapickel schon dicke genügen.
Beim EVF sind wir in etwa bei 2 Megapickel (wohl gemerkt Megapickel und nicht Einzelfarbpunkte) und die sind technisch machbar! Je nach Vergrößerung sehen Sie bei 2MP vielleicht noch ein schwaches Raster, zur Schärfebeurteilung bringt dies aber keinerlei Abstriche gegenüber einer Mattscheibe.
Schonmal durch den Sucher einer A99 geschaut statt rumlamentiert? (und die ist nun bereits 2 Jahre alt und liegt noch unter 1 Megapickel!)

Was Sie

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 17. April 2014 - 08:05

bei einem EVF jedenfalls sehen: Er flimmert - im schlechteren Fall auch noch im Rythmus der Stromfrequenz ... :-/

Was ja bei einer Gleichspannungsversorgung ...

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 17. April 2014 - 16:03

... ein riesen Problem ist :-DDDDDDDDD

Oder kennen sie Akkus auf Wechselstrombasi? In dem Fall ein Tipp von mir: schnell patentieren lassen!

In diesem Fall

Bild von chris h
Eingetragen von
chris h
(Inventar)
am Donnerstag, 17. April 2014 - 23:32

muss ich auch noch meinen Senf dazu geben: Die wirkungsvollste Entscheidungshilfe, mich gegen einen elektronischen Sucher zu entscheiden, ist die Beleuchtung bei meinem Fotohändler. Das Ganze ist am Besten mit den laufenden Balken auf alten Fernsehgeräten umschrieben ...

Und insgesamt ist den LCDs einfach ein Eigenflimmern in der Bilddarstellung nicht abzusprechen. So oft kann man ein übermäßiges Auflösungsvermögen oder eine natürliche Bilddarstellung - beides übrigens unschwer widerlegbar; am Besten mit einer Fuji, wo man zwischen optisch und elektronisch umschalten kann - gar nicht strapazieren, als dass man orginäre Sinneswahrnehmungen gegen technische Interpretation ernsthaft ausspielen könnte.

P.S.: Dass beim beschriebenen Phänomen einfach die Stromfrequenz der Beleuchtung mit der Bildwechselfrequenz des Suchers interferiert, ist Ihnen schon verständlich !?

56 fps interferieren mit 50Hz

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 18. April 2014 - 10:16
chris h schrieb:

muss ich auch noch meinen Senf dazu geben: Die wirkungsvollste Entscheidungshilfe, mich gegen einen elektronischen Sucher zu entscheiden, ist die Beleuchtung bei meinem Fotohändler. Das Ganze ist am Besten mit den laufenden Balken auf alten Fernsehgeräten umschrieben ...

Und insgesamt ist den LCDs einfach ein Eigenflimmern in der Bilddarstellung nicht abzusprechen. So oft kann man ein übermäßiges Auflösungsvermögen oder eine natürliche Bilddarstellung - beides übrigens unschwer widerlegbar; am Besten mit einer Fuji, wo man zwischen optisch und elektronisch umschalten kann - gar nicht strapazieren, als dass man orginäre Sinneswahrnehmungen gegen technische Interpretation ernsthaft ausspielen könnte.

P.S.: Dass beim beschriebenen Phänomen einfach die Stromfrequenz der Beleuchtung mit der Bildwechselfrequenz des Suchers interferiert, ist Ihnen schon verständlich !?

So so die 50Hz Wechselspannung die in Europa Standard sind (außer sie betreiben ein Bahnnetz) interferieren also mit den 56fps Bildwiederholfrqeuenz die der neue Fuji X-T1 Sucher (Fuji haben sie ja angesprochen) im ungünstigsten Fall anbietet? Hhmm na dann haben sie ein physikalische Phänomen, daß wohl mit den Gesetzen der Naturwissenschaften nicht erklärbar ist :-D

Dafür verzichtet man natürlich gerne auf die Echtzeit (!)-Anzeige der Belichtung, des Weißabgleichs, des echten (!) Schärfe-Unschärfeverlaufs, des aktuellen Fokusverlaufs ... alles nur um ja kein Flimmern das ja überhaupt nicht bildwirksam ist zu riskieren :-DD

Alte Männer und ihre Gewohnheiten, kein Wunder das Innvovation in Europa ein Fremdwort ist :-D

In dem Fall

Bild von chris h
Eingetragen von
chris h
(Inventar)
am Freitag, 18. April 2014 - 12:01

sollten Sie Ihr Bewußtsein über moderne Beleuchtungsmittel schärfen - die flimmern oft lang schon nicht mehr mit 50 Hz. Das "Phänomen" tritt übrigens besonders gehäuft bei Sonys auf, aber keineswegs ausschließlich bei diesen.
Die Fuji hingegen wollt ich nur zum direkten Vergleich, optischer Sucher versus elektronischer Sucher, bei jedem Licht, herangezogen wissen.
Und letztlich ist es mir auch egal, warum Sucher flimmern - sondern ich nehme angewidert zur Kenntnis, dass sie das tun - weil ich nicht nur bei Sonnenschein, dafür aber auch unter allen möglichen Kunstlichtbedingungen arbeiten muss.
Übrigens: Die Anzeige der Schärfentiefe bzw. -verläufe erschließt sich auch nur eher zufällig - dann wenn die Lichtverhältnisse gerde mit den benötigten Parametern für die Anzeige zusammenfallen ...
Und für die Belichtungsinformation reicht eine Lichtwaage hinlänglich - man muss sie nur selber richtig interpretieren.

Selber ! richtig ! interpretieren !

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 18. April 2014 - 12:06

Da hamma den Scherm ... daran scheiterts ja. 8-)

Mickymausdisplays

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 18. April 2014 - 13:13

sind keine Innovation. Genau so wenig, wie Echtzeit-Anzeigen echt, geschweige denn zeitgerecht sind. Und, ja, flimmern tun sie auch. Stört zwar nicht das Bild, beleidigt aber das Auge.

Was der Bauer nicht kennt ...

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 17. April 2014 - 16:04

... isst er nicht! Sieht man hier wieder Recht deutlich ;-)

Das Problem

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 17. April 2014 - 19:03

ist ja, dass die Bauern den Mist der Agrarlobby nur zu gut kennen ... 8-)

Toll

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 15. April 2014 - 11:04

Da können Knipser wieder endlos diskutieren und träumen.

„32x so empfindlich“?

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 15. April 2014 - 13:05

Eine Verdoppelung der ISO-Zahl bedeutet eine Verdoppelung der Empfindlichkeit. Im Vergleich zu einer Ausgangsempfindlichkeit von 6.400 ist die 645Z fünfmal so empfindlich (12.800 – 25.600 – 51.200 – 102.400 – 204.800). Was allerdings auch reicht.

Stimmt schon

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 15. April 2014 - 13:48

32x stimmt schon: 5 LW-Stufen entsprechen der 32-fachen Lichtmenge ...

Kommt halt darauf an, ob man

Bild von Der Faröer
Eingetragen von
Der Faröer
(Inventar)
am Mittwoch, 16. April 2014 - 08:55

Kommt halt darauf an, ob man geometrisch oder logarithmisch empfindet.

Empfinden

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 16. April 2014 - 09:07

tun wir eindeutig logarithmisch - darum muss ja das lineare Aufzeichnungsvermögen von Sensoren an dieses Vermögen angepasst werden.

Nein, darauf kommt's nicht an

Bild von chris h
Eingetragen von
chris h
(Inventar)
am Mittwoch, 16. April 2014 - 15:39
Der Faröer schrieb:

Kommt halt darauf an, ob man geometrisch oder logarithmisch empfindet.

Sondern darauf, ob wir mit unterschiedlichen Aussagen zu durchaus gleichen Sachverhalten logisch umgehen können oder nicht.
Wir verwenden ja auch z.B. 8x-Graufilter, und wissen, dass wir damit die Lichtmenge nur um 3 Lichtwert-Stufen reduzieren ...

Eine Verdoppelung

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 15. April 2014 - 14:05

der Verdoppelung der Verdoppelung der Verdoppelung der Verdoppelung ... bedeutet eine Verzweiunddreißigfachung der Lichtempfindlichkeit. 8-)

TOLLE KAMERA

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 15. April 2014 - 14:18

Aber das Industriedesign ist etwas, naja sagen wir mal vornehm, unterhalb den Möglichkeiten.

TOLLE KAMERA -- aber das Industriedesign ...

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 15. April 2014 - 16:11

... egal, wie man es nennt: Das sogenannte "Industriedesign" ist -- wenn man die Kamera mal bei ernsthaftem Arbeiten einige Zeit mal selber in der Hand hatte -- ausgesprochen zweckmäßig und handlich! Dieses Design hat sich übrigens seit der ersten analogen Pentax 645 nur in kleinen Schritten geändert, eben weil es sich bewährt hat.

Wolfbert Gösebrecht

Nein

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 15. April 2014 - 16:58

nicht weil es sich bewährt hat, sondern weil's billiger war/ist, als die Digitalvariante neu zu denken/zu konstruieren.

FASE

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 15. April 2014 - 23:20
Gast schrieb:

Aber das Industriedesign ist etwas, naja sagen wir mal vornehm, unterhalb den Möglichkeiten.

Es sind die beiden Auskehlungen, welche die Kamera etwas unvorteilhaft wirken lassen. Eine Fase würde das Problem lösen.

Nein

Bild von chris h
Eingetragen von
chris h
(Inventar)
am Mittwoch, 16. April 2014 - 22:33

Es ist ihr unnötiges Volumen, das sie so unvorteilhaft wirken läßt. Die Verschwendung einer ganzen Kameraseite für einen Hochformat-Stativanschluss verweist darüber hinaus, so häßlich wie schmerzlich, auf den auch hier nicht erhältlichen Quadrat-Sensor.
Schade, wär eigentlich eine gute Kamera. Vermutlich mit CMOS noch besser. Und nicht zuletzt zu einem fairen Preis. Vor allem im Vergleich zu ihren Mitbewerbern.

Und eine Blitzsynchronzeit von 1/125 :-(

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 15. April 2014 - 15:55

Also da hätte ich mir allerdings mehr erwartet...

Ich mir

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 15. April 2014 - 16:59
Gast schrieb:

Also da hätte ich mir allerdings mehr erwartet...

allenfalls Zentralverschlüsse ...

Mehr erwartet: Zentralverschlüsse ...

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 15. April 2014 - 23:53

Aus der Serie der 645-SMC-A-Objektive gibt es doch zwei mit Zentralverschluß: Ein 75mm LS (habe ich selbst) und ein 135mm LS, jeweils mit Zeiten bis 1/500 s. Und beide sind (auch wenn Pentax das in den Specs bislang nicht separat aufführt!) bei den digitalen 645ern unterstützt! Gebraucht sind die immer mal wieder zu haben. Im Studio ist der fehlende AF meist kein Problem.
Möglich wäre also, daß noch ein LS-Objektiv in aktueller Ausführung auch noch mit AF angeboten wird.

Wolfbert Gösebrecht

Sollte aber

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 16. April 2014 - 11:00

schon angemerkt sein, dass zwei Objektive allein noch lang keinen Systemgedanken vermitteln ...

Und ich mir

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 16. April 2014 - 08:50

einen Global Shutter.

Gast schrieb: Also da

Eingetragen von
uncas
(Hausfreund)
am Dienstag, 15. April 2014 - 17:17
Gast schrieb:

Also da hätte ich mir allerdings mehr erwartet...

Für eine Mittelformat mit Schlitzverschluss recht ordentlich, würd ich sagen...

Politiker sind wie Planeten. In der Opposition strahlen sie am hellsten...

In $ ist der Preis wesentlich tiefer

Bild von Frau Keller
Eingetragen von
Frau Keller
(Liebhaber)
am Dienstag, 15. April 2014 - 18:16

($8500=7300€=8200F inkl.mwst)

So wirkts

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 15. April 2014 - 18:28

auf potenzielle Euto-Kunden nicht so billig ... wär ja dann nichts wert, wie wir von der deutschen Kameraindustrie geeicht sind. 8-)

Euro-Preise

Eingetragen von
Gast
am Sonntag, 20. April 2014 - 12:45

Besagte 8500 US-Dollar enthalten keine Umsatzsteuer.
8000 Euro abzüglich 19% Umsatzsteuer = 6723 Euro.
Die verbleibenden knapp 9 Prozent derzeitigen Preisunterschied erklären sich auch in unterschiedlichen Lohnkosten, Zollgebühren, gesetzlichen Bestimmungen, Abgaben, gesetzlichen Gewährleistungen etc.

Preisrutsch bei anderen MF-Anbietern?

Bild von Sekundogenitur
Eingetragen von
Sekundogenitur
(Hausfreund)
am Dienstag, 15. April 2014 - 19:39

Es wäre schön, wenn die Ankündigung der Pentax zum Preis von 8000€ zu einem ähnlichen Preisrutsch bei der Konkurrenz führte wie vor zwei Jahren die Präsentation der Nikon D800(E), welche den Preis der Sigma SD1 über Nacht von 7500€ auf 2000€ sinken ließ:

http://www.photoscala.de/Artikel/Preisrutsch-Sigma-SD1-Merrill

Vielleicht finden ja Phase One und die Mitbewerber jetzt auch plötzlich nie geahnte Verfahren zur erheblichen Senkung der Produktionskosten.

MR

Da bliebe

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 15. April 2014 - 20:24

ja nichts mehr für den Schatz in der Karibik übrig ... ;-)

SONY

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 15. April 2014 - 21:14

Sony platziert sich mit dieser Kamera von Ricoh sehr gut am Markt.
Damit ist ein eigener MF-Bolide mit hervorragenden technischen Daten am Markt platziert.
Wieviel davon SONY und wieviel RICOH ist, darüber schweigen die Gelehrten. Ein Bildsensor ohne zugehörige Elektronik funktioniert ohnehin nicht.
Hasselblad ist tot, Mamyia übrigens schon lange und Phase One tobt sich mit astronomischen Preisen aus. Da passt die Pentax wie die Faust aufs Auge.
Mit dem Preis greift man gleichzeitig CANIKON an, zumindest auf Studioebene.
Und was große Pixel alles bewerkstelligen können, weiß man seit der A7S.

Ola, es wird turbulent im Teich, zumindest seit ein Hecht beigesetzt wurde...

Gast schrieb: Sony

Bild von Der Spaniel
Eingetragen von
Der Spaniel
(Ehrengast)
am Sonntag, 20. April 2014 - 07:27
Gast schrieb:

Sony platziert sich mit dieser Kamera von Ricoh sehr gut am Markt.
Damit ist ein eigener MF-Bolide mit hervorragenden technischen Daten am Markt platziert.
Wieviel davon SONY und wieviel RICOH ist, darüber schweigen die Gelehrten. Ein Bildsensor ohne zugehörige Elektronik funktioniert ohnehin nicht.
Hasselblad ist tot, Mamyia übrigens schon lange und Phase One tobt sich mit astronomischen Preisen aus. Da passt die Pentax wie die Faust aufs Auge.
Mit dem Preis greift man gleichzeitig CANIKON an, zumindest auf Studioebene.
Und was große Pixel alles bewerkstelligen können, weiß man seit der A7S.

Ola, es wird turbulent im Teich, zumindest seit ein Hecht beigesetzt wurde...

Boliden, Gelehrten, der Tod, Astronomie, Fäuste, Augen, Angriff!

Teiche, Hechte!

Und was hat das jetzt mit der Pentax und Fotografie zu tun?

Der Spaniel. Wau!

P.S.: Bewerben Sie sich doch mal bei der Multimedia Abteilung der BILD, dort sucht man Floskelfische wie Sie

Ich sag nur 14 Bit...

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 15. April 2014 - 21:34

Richtige Mittelformatkameras haben 16 Bit-Farbtiefe. Pentax bleibt mal wieder bei 14 Bit stehen. Deshalb ist die Knipse auch so billig zu haben.

Gast schrieb: Richtige

Bild von Der Spaniel
Eingetragen von
Der Spaniel
(Ehrengast)
am Freitag, 18. April 2014 - 17:10
Gast schrieb:

Richtige Mittelformatkameras haben 16 Bit-Farbtiefe. Pentax bleibt mal wieder bei 14 Bit stehen. Deshalb ist die Knipse auch so billig zu haben.

Ah, der 16-bit Kasper ist auch wieder da! "Knipse". Niedlich. Ein Auskenner.

Der Spaniel. Wau!

Vergleich zur D800

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 15. April 2014 - 22:29

Da muss ein Fotograf aber lange für Knipsen, um sich die Pentax leisten zu können... Die Frage ist, ob eine D800(E) nicht fast das selbe leistet - und eventuell sogar mehr kann (AF, Serienbildgeschwindigkeit, Obkektiv-Auswahl, Mobilität...)?

Nikon D800: Das richtige Zubehör zählt auch

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 16. April 2014 - 11:29

Dazu bietet die Nikon D800 eine sehr große Zubehör-Auwahl - ein weiteres Verkaufsargument!

Gast schrieb:

Da muss ein Fotograf aber lange für Knipsen, um sich die Pentax leisten zu können... Die Frage ist, ob eine D800(E) nicht fast das selbe leistet - und eventuell sogar mehr kann (AF, Serienbildgeschwindigkeit, Obkektiv-Auswahl, Mobilität...)?

Dazu bietet die Nikon D800 eine sehr große Zubehör-Auwahl

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 16. April 2014 - 13:32

Ja, das Zubehör ist wichtig.

Damit füllen wir ernsthaften Amateure gern Schublade um Schublade und wenn wir zur Photokina fahren, packen wir alles in unseren großen Rucksack und tragen es bei uns. Schließlich wollen wir nicht mit den Hobbyknipsern verwechselt werden.

Ich bin gerne Hobbyfotograf!

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 16. April 2014 - 16:52

Ich wandle mit leichtem Gepäck, möglichst ohne großes Gewese, unauffällig von einem Motiv zum nächsten, so es denn meinen Weg kreuzt. Ich muss keine Motive produzieren, die ich nicht will, ich kann machen was ich will und ich möchte nicht aussehen, wie ein "Profi" mit Megaoutfit. Wenn ich mir anschaue, was "Profis" so alles machen müssen, dann verzichte ich gerne drauf und bin froh, dass ich das machen darf, was mir persönlich zur Nase steht.

Ich habe da ohnehin eine Fehlfunktion in meinem Kopf: wenn ich einen "Profi" mit entsprechender Ausrüstung sehe, dann sehe ich immer Amateur mit Profimimikri. Das kommt mir lächerlich vor.

Fröhliches Osterfest!

XXL-Trolley

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 17. April 2014 - 09:25
Gast schrieb:

Ich wandle mit leichtem Gepäck, möglichst ohne großes Gewese, unauffällig von einem Motiv zum nächsten, so es denn meinen Weg kreuzt. Ich muss keine Motive produzieren, die ich nicht will, ich kann machen was ich will und ich möchte nicht aussehen, wie ein "Profi" mit Megaoutfit. Wenn ich mir anschaue, was "Profis" so alles machen müssen, dann verzichte ich gerne drauf und bin froh, dass ich das machen darf, was mir persönlich zur Nase steht.

Ich habe da ohnehin eine Fehlfunktion in meinem Kopf: wenn ich einen "Profi" mit entsprechender Ausrüstung sehe, dann sehe ich immer Amateur mit Profimimikri. Das kommt mir lächerlich vor.

Fröhliches Osterfest!

Dann aber bitte "in vollem Wichs" ;-) Heißt 2 - ZWEI - EOS1Dxyz oder alternativ 2 Nikon D3/4/600/700/800 selbstverständlich mit Batterieteil und 2,8/24-70/70-200 am Hals oder über der Schulter hängend. Mindestens ein Body mit fettem Systemblitz! Und damit es auch ordentlich in Nacken und Schulter "schlägt", die Kamera unbedingt mit der Originalangeberstrippe - äh - dem Hersteller-Kamerariemen tragen. Damit man auch von weitem sieht, da kommt ein Profi..... Entsprechende und grauschwarz, neutral gehaltene Komfortrageriemen sind nur was für Warmduscher und Weicheier ;-) Slingshot ist auch nicht ideal, da sieht man ja die Kamera(s) nicht... Getoppt werden kann das Ganze aber noch mit einem XXL-Trolley, der für unwegsames Gelände und eine Photokina dann geradezu ideal ist.

Ich trinke gern Cuba Libre

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 17. April 2014 - 12:54
Gast schrieb:

Ich wandle mit leichtem Gepäck, möglichst ohne großes Gewese, unauffällig von einem Motiv zum nächsten, so es denn meinen Weg kreuzt. Ich muss keine Motive produzieren, die ich nicht will, ich kann machen was ich will und ich möchte nicht aussehen, wie ein "Profi" mit Megaoutfit. Wenn ich mir anschaue, was "Profis" so alles machen müssen, dann verzichte ich gerne drauf und bin froh, dass ich das machen darf, was mir persönlich zur Nase steht.

Ich habe da ohnehin eine Fehlfunktion in meinem Kopf: wenn ich einen "Profi" mit entsprechender Ausrüstung sehe, dann sehe ich immer Amateur mit Profimimikri. Das kommt mir lächerlich vor.

Fröhliches Osterfest!

Ich weiß nicht, was Sie hier sagen wollen... Und warum?

Ich trinke übrigens gern Cuba Libre, will aber nicht aussehen wie ein Trinker, darum habe ich nie eine Tüte bei mir und ziehe nie einen Mantel an.

Frohe Ostern und

Gut Licht!

Gast schrieb: Ich weiß

Bild von Der Spaniel
Eingetragen von
Der Spaniel
(Ehrengast)
am Donnerstag, 17. April 2014 - 19:51
Gast schrieb:

Ich weiß nicht, was Sie hier sagen wollen... Und warum?

Ich trinke übrigens gern Cuba Libre, will aber nicht aussehen wie ein Trinker, darum habe ich nie eine Tüte bei mir und ziehe nie einen Mantel an.

Frohe Ostern und

Gut Licht!

Wissen wir bei Dir auch nicht. Mutig, deine Alkoholbeichte.

Der Spaniel. Wau!

Was Du uns sagen willst...

Bild von Sudel Eddi
Eingetragen von
Sudel Eddi
(Inventar)
am Freitag, 18. April 2014 - 23:01

...wissen wir hier nicht. Aber immerhin kennen wir jetzt den Zustand, indem Du uns Deine segensreichen Verlautbarungen mitteilst.

Sudel Eddi.

Gesegnet sind jene Deppen, die viel zu erzählen haben, aber trotzdem den Mund halten.

war klar

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 17. April 2014 - 21:42

Das eiPhone darf da natürlich nicht fehlen!

-O