Seit nunmehr zehn Jahren begleitet photoscala tagtäglich das Foto-Geschehen:

Und nachdem wir in den vergangenen Jahren zu diesem Jahrestag mal die Entwicklung dieser Publikation, die Tendenzen der Fotobranche, die Ausuferungen der Kommentare (und Trolle), oder was auch immer behandelt hatten, soll es diesmal etwas anderes sein. Ein Blick über den Tellerrand bzw. eben doch nicht: Die Fotografie als Thema in Musik und Film.

Hier eine kleine Zusammenstellung, ich bin sicher, Ihnen fällt noch mehr ein:
 

That’s good, that’s good! Hold that!
 
 

Du hast den Farbfilm vergessen, mein Michael!
Nun glaubt uns kein Mensch, wie schön’s hier war.

 
 

The crumpled sheets of a long hot summer
Stored images, like an acorn, drop
Squirreled away, but still remembered
By the man in the photo shop

 
 

Wasser! Wasser!
 
 

Photographs and memories, Christmas cards you sent to me …
 
 

Kodachrome, they give us those nice bright colors
They give the greens of summers
Makes you think that all the world’s a sunny day

 
 

We do mind if you take a photograph.
 
 

I turn my camera on.
 
 

Paparazzo, mach, dass Du in den Wagen kommst! – Wo fahren wir denn hin? – Wir fahren zum Cha-cha.

 
In diesem Sinne: Ein süßes Leben voller Kodak-Momente (*).

(thoMas)
 
 
(* Amerikanische Redewendung für einen Ort oder ein Ereignis, des Fotografierens wert.)
 

Nachtrag (15.4.2014; 8:12 Uhr): Gratulanten unter sich: Auch die Schweizer Fotoseite „fotointern“ feiert heute Geburtstag und Kollege Urs Tillmanns schildert sehr anschaulich deren Entstehungsgeschichte. Glückwunsch, lieber Urs! Auf uns, auf die nächste Staffel!