Amazon vertreibt unter der Eigen­marke Amazon­Basics einen Aufsteck­blitz für Canon und Nikon zu einem wahren Kampfreis von derzeit unter 24 Euro. Doch das Schnäpp­chen­an­gebot hat so seine Haken.

Das hört sich doch gut an: Das nicht näher bezeichnete elektronische Blitzgerät für DSLR-Kameras von AmazonBasics kostet derzeit gerade einmal 23,63 Euro. Es ist laut Amazon „kompa­tibel mit digitalen Canon-EOS- und Nikon-DSLR-Kameras“ und mit Leitzahl 33 (bei ISO 100) gar nicht mal so schwach. Der Blitz­re­flektor ist zudem dreh- und schwenkbar und mit einer Streu­scheibe versehen.

Der Haken dabei ist aller­dings, wie hier „kompa­tibel“ gemeint ist: Der Blitz passt halt in den ISO-Schuh und lässt sich via Mitten­kontakt auslösen. Eine Leistungs­re­gelung durch die Kamera oder gar TTL-Belich­tungs­steuerung gibt es aller­dings nicht – dazu fehlen dem Amazon-Blitz schlichtweg die Kontakte zur Daten­über­tragung. Immerhin: offenbar lässt sich die Leistungs­abgabe in acht Stufen regulieren, die korrekte Belichtung muss dann über die Blende manuell gesteuert werden.

AmazonBasics Blitzschuh

Der Amazon­Basics-Blitz hat lediglich einen Auslö­se­kontakt, mit der Kamera kommu­ni­zieren kann er nicht.

Als Aufhell­blitz auf der Kamera ist das Amazon-Gerät also nur umständlich zu handhaben. Gänzlich unbrauchbar ist der Amazon­Basics-Blitz jedoch nicht: Er kann nämlich als Slave-Blitz verwendet werden, der über das Licht eines Master-Blitzes ausgelöst wird. Dazu hat Amazon sogar an einen Modus gedacht, der den Messblitz eines Maters bei TTL-Steuerung ignoriert.

Weiter­füh­rende Infor­ma­tionen im Shop von Amazon.