Sonys gestern vorge­stellte RX10 III unter­scheidet sich von den bisherigen RX10-Modellen vor allem durch ihr Objektiv. Ihr 25fach-Zoom deckt den gigan­tischen Brenn­wei­ten­bereich von 24 bis 600 Millimeter (bezogen auf Kleinbild) ab – und ist dabei mit F2.4 bis F4 ausge­sprochen lichtstark. Mit den eindrucks­vollen technischen Daten möchte Sony aber nicht nur am Stammtisch punkten, sondern durchaus auch ambitio­nierte Foto- und Video­graphen begeistern. Ob das gut gehen kann?

 

Sony RX10 III

Die RX10 III erweitert die RX10-Familie, die bisherigen Modelle bleiben weiterhin im Programm von Sony.
 

Als Sony die RX10, das Ur-Modell der Bridge­kamera mit 1-Zoll-Sensor, im Herbst 2013 präsen­tierte, richtete sich die Kamera vornehmlich an jene, die sich genau eine Kamera für alle Gelegen­heiten wünschten. Doch so ganz ist diese Rechnung wohl nicht aufge­gangen: Nach Angaben von Sony landete bereits die RX10 zu 46 Prozent in den Fototaschen von „Profes­sionals“ und „High Amateurs“. Bei der im letzten Sommer vorge­stellten RX10 II machte diese Zielgruppe sogar 70 Prozent der Käufer aus. Inter­essant auch: 81 Prozent der von Sony befragten Besitzer einer RX10 II gaben an, zusätzlich eine Kamera mit Wechsel­ob­jektiv zu besitzen.

Customer Profile

Laut Sony gesellt sich bei 81 Prozent der Besitzer einer System­kamera eine RX10 II hinzu.
 

Was lag es da für Sony näher, als die RX10-Familie in eine Richtung weiter­zu­ent­wickeln, wie sie sich profes­sionelle und ambitio­nierte Fotografen wünschen? Sozusagen als Kamera für alle Fälle, wenn die kiloschwere DSLR-Ausrüstung nicht greifbar ist. Ein Szenario übrigens, das auch Nikon der DL24-500 f/2.8-5.6 zugrunde gelegt hat. Wobei Sony allerdings beim Objektiv noch einen Schritt weitergeht als Nikon: Die RX10 III zoomt bis auf 600 Millimeter und das bei einer Anfangs­blende von F2.4 bis F4.

Inwiefern Sony damit den Nerv ambitio­nierter Fotografen trifft, wird sich sicherlich noch weisen müssen. Der Lokal­re­porter oder Blogger jedenfalls, der nicht nur berichten, sondern auch fotogra­fieren (und zunehmend filmen) muss, wird sicherlich selten „mehr“ Kamera brauchen, als eine RX10 III oder das Pendant von Nikon bezie­hungsweise eine Panasonic Lumix DMC-FZ1000.

Bei ansonsten sehr ähnlichen Daten der RX10 II (die weiterhin im Programm von Sony bleibt) und RX10 III, muss man sich auf den ersten Blick nur zwischen der Maximal-Brennweite (RX10/RX10 II: 200 Millimeter) entscheiden. Auf den zweiten Blick bringt das neue Objektiv bei der RX10 III jedoch eine Reihe weiterer Unter­schiede.

Zunächst einmal ist die neue RX10 III gut 200 Gramm schwerer als ihre älteren Schwestern, sie drückt etwas mehr als ein Kilo auf die Waage. Einen Tick größer ist die Neue auch, vor allem den Handgriff hat Sony bei der RX10 III vergrößert, damit die schwerere Kamera mehr Halt bietet. Am Objektiv selbst hat Sony drei Einstellringe unter­ge­bracht, für Blenden­vorwahl, Zoom und manuellen Fokus. Wie gehabt lässt sich die Blenden­vorwahl von der bei Fotografen bekannten Rastblende auf die von Video­graphen bevorzugte stufenlose Steuerung umschalten. Das etwas größere Gehäuse der RX10 III bietet zudem Platz für einen weiteren benut­zer­de­fi­nierbaren Knopf sowie einen Schalter, der die Beleuchtung des Status­displays steuert.

Sony RX10 III: Zusätzlicher C2-Knopf

Auf der rechten Schulter der RX10 III ist Platz für einen zusätz­lichen C2-Knopf.
 

Neu bei der RX10 III ist auch ein „Focus Hold“-Button, der die Fokus­ein­stellung auf den aktuellen Wert einfriert. Und schließlich hat Sony die RX10 III mit einem Zoom-Assis­tenten versehen; er hilft bei verrin­gerter Brennweite das eigentliche Motiv in den Sucheraus­schnitt zu bekommen.

Das Objektiv der RX10 III ist offen­sichtlich recht aufwändig konstruiert. Der optische Aufbau besteht aus acht ED-Glasele­menten, einschließlich einem Super-ED-Glaselement und zwei asphä­rischen ED-Linsen; hinzu kommt eine „Advanced Aspherical“-Linse. Das alles verspricht laut Sony eine „hervor­ragende Bildleistung“. Inwiefern sich die Verhei­ßungen erfüllen, wird sich noch zeigen müssen. Fest steht jedoch bereits jetzt, dass die RX10 III mit einer Nahein­stell­grenze von nur 72 Zentimeter bei 600 Millimeter Brennweite einen großen praktischen Nutzen hat – daraus resultiert nämlich ein maximaler Abbil­dungs­maßstab von ca. 1:2. Nicht zu vergessen, dass die RX10 III mit einem optischen Bildsta­bi­lisator ausge­rüstet ist, der laut Sony um 4,5 Mal längere Belich­tungs­zeiten ermög­lichen soll.

Sony RX10 III: Objektiv-Konstruktion

Das Objektiv der RX10 III ist offen­sichtlich recht aufwändig konstruiert.
 

Lange Brenn­weiten werden ja häufig beim Fotogra­fieren (und Filmen) von Sport­ver­an­stal­tungen eingesetzt – und da kommt es dann auch auf einen zuver­lässigen Autofokus sowie eine hohe Serien­bildrate an. Zumindest im letzten Punkt dürfte die RX10 III nicht enttäuschen, denn ihre Serien­bildrate beträgt maximal 14 fps – allerdings ohne Fokus- und Belich­tungs­nach­führung. Soll der Fokus nachgeführt werden, sinkt die Serien­bild­ge­schwin­digkeit nach Angaben von Sony auf ca. 5 fps. Offenbar zeigt die RX10 III selbst bei höchster Serien­bildrate das aktuelle Sucherbild an (und nicht die letzte Aufnahme) und das mit minimaler „Blackout“-Phase, wie Sony USA mitteilt.

Anders als eine DSLR oder spiegellose System­kamera kennt die RX10 III keine minimale Blitz­syn­chronzeit. Ihr Zentral­ver­schluss synchro­nisiert das Blitzlicht bei allen Belich­tungs­zeiten bis hinab zu 1/2000 Sekunde. Falls deutlich kürzere Belich­tungs­zeiten gefordert sind, können diese mit dem voll-elektro­nischen Verschluss bis minimal 1/32.000 Sekunde gebildet werden.

Promo-Video von Sony, das die Slow-Motion-Fähig­keiten der RX10 III demons­triert.
 

1600 Euro möchte Sony für die RX10 III haben – für eine Fotokamera mit integriertem Objektiv und 1-Zoll-Sensor auf den ersten Blick sicherlich ein stolzer Preis. Anderseits kostet ein ähnlich licht­starkes Supertele wie das der RX10 III für Kleinbild oder APS-C ein Vielfaches. Hinzu kommt, dass die RX10 III auch mit veritablen Video­fä­hig­keiten aufwartet. So filmt sie in 4K-Auflösung, ohne quali­täts­min­derndes Pixel-Binning. Die Ausstattung der RX10 III kann es ebenfalls fast mit einer ausge­wachsenen Video­kamera aufnehmen, dazu zählen etwa eine Buchse für ein externes Mikrofon, profes­sionelle Gamma­kurven oder eine erweiterte Zebra-Funktion, für die sich nun nicht nur eine Warnschwelle sondern auch ein Warnbereich festlegen lässt.

Von der Papierform her bringt die RX10 III also durchaus die Vorau­set­zungen für eine profes­sionelle Zweit­kamera mit. Sie mag zwar auf den ersten Blick durchaus kostspielig erscheinen, angesichts ihres sehr licht­starken 25fach-Zooms dürfte sich der Preis jedoch für viele Inter­es­senten relati­vieren. Das gilt umso mehr, wenn man die ausge­feilten Video­fä­hig­keiten der Kamera ebenfalls berück­sichtigt. Insgesamt scheint die RX10 III durchaus das Zeug zu haben, zu einer Art eierle­genden Wollmilchsau für die Foto- und Video­graphen zu avancieren, für die leichtes Gepäck wichtig ist.

Technische Daten:

Sensor
SENSORTYP: Typ 1.0 (13,2 mm x 8,8 mm) EXMOR RS CMOS Sensor, Bildformat 3:2
ANZAHL DER PIXEL (EFFEKTIV) Ca. 20,1 Megapixel
Objektiv
OBJEKTIVTYP ZEISS Vario-Sonnar T* Objektiv, 18 Elemente in 13 Gruppen, (6 asphä­rische Elemente einschließlich AA-Objektiv)
F-ZAHL (MAX. BLENDE) F2,4(W)-4.0(T)
IRISMEMBRAN 9 Lamellen
BRENNWEITE F=8,8–220 mm
BRENNWEITE (F=) ENTSPRICHT 35-MM-FORMAT [Foto 3:2] f = 24-600mm; [Foto 16:9] f = 26-630mm; [Foto 1:1] f = 31-760mm [Foto 4:3] f = 27-650mm [Film 16:9] f = 26-630mm (SteadyShot Standard), f = 27-890mm (SteadyShot aktiv), f = 30-910mm (SteadyShot Intel­ligent aktiv), [Video 4K 16:9] f = 28-680mm (SteadyShot Standard), [HFR 960 Bilder pro Sekunde] f = 42-990mm (Qualität Priorität), f = 60-1390mm (Aufnah­me­zeit­priorität), [HFR 480 Bilder pro Sekunde] f = 28-680mm (Qualität Priorität), f = 42-990mm (Aufnah­me­zeit­priorität), [HFR 240 Bilder pro Sekunde] f = 26-630mm (Quali­täts­priorität), f = 28-680mm (Aufnah­me­zeit­priorität)
FOKUSBEREICH (VON DER VORDERSEITE ZUM OBJEKTIV) AF ca. 3 cm bis unendlich(W), ca. 72 cm bis unendlich(T)
OPTISCHER ZOOM 25-fach
CLEAR IMAGE ZOOM Ca. 50fach (mit optischem Zoom)
DIGITALZOOM Ca. 100fach (mit optischem Zoom)
FILTERDURCHMESSER 72 mm
Bildschirm
BILDSCHIRMTYP 7,5 cm (Typ 3,0) (4:3)/1.228.800 Bildpunkte/Xtra Fine/TFT-LCD
HELLIGKEITSREGLER Manuell (5 Stufen)/ Sonniges Wetter
VERSTELLBARER WINKEL Ca. 107 Grad nach oben, ca. 42 Grad nach unten
DISPLAY-AUSWAHL (SUCHER/LCD) Auto/ elektro­nischer Sucher/ Monitor
MF-VERGRÖSSERUNGSASSISTEN 5.3x,10.7x
Sucher
BILDSCHIRMTYP/ANZAHL DER BILDPUNKTE Elektro­nischer Sucher (Typ 0,39, XGA OLED) 2.359.296 Bildpunkte
HELLIGKEITSREGLER Auto, Manuell (5 Stufen)
SICHTFELDABDECKUNG 100 %
VERGRÖSSERUN Ca. 0,70fach mit 50-mm-Objektiv. bei unendlich, –1 m-1(Dioptrie) (entspricht 35 mm)
EYEPOINT Ca. 23 mm vom Okular, 21,5 mm vom Okular­rahmen bei –1 m-1(CIPA-Standard)
DIOPTRIENAUSGLEICH –4,0 bis +3,0 m-1
Kamera
STEADYSHOT [Foto] Optisch [Video] Intel­li­genter Active-Modus, optischer Typ mit elektro­nischer Ausgleichs­funktion (gegen Verwack­lungen)
FOKUSSIERMODUS Einzelbild-Autofokus (AF-S) / Konti­nu­ier­licher Autofokus (AF-C) / Direct Manual Focus (DMF) / Manueller Fokus
FOKUSFELD Weiter AF / Zentraler AF / Flexible Spot AF (S/M/L) / Erweitern flexibler Spot/Scharfstellung per Autofokus (Weiter AF/Zentraler AF/Flexible Spot AF (S/M/L)/Erweitern flexibler Spot)
BELICHTUNGSMESSMODUS Mehrfeldmessung/ Mitten­betonte Messung/ Spot-Messung
BELICHTUNGSKOMPENSATION Belich­tungswert +/- 3,0, Schritte von 1/3
ISO-EMPFINDLICHKEIT (FOTO) ISO 100 bis 12800 (1/3-Schritt) (erwei­terbar auf ISO / 64/ 80), Auto (ISO 100 bis 12800, wählbarer oberer/unterer Grenzwert), Rausch­un­ter­drückung für mehrere Bilder: ISO100 bis 25600  (Schritte von 1 EV), Auto (ISO 100- bis 128000) 
ISO-EMPFINDLICHKEIT (VIDEO) Entspricht ISO 100–12800, AUTO (1/3-Schritt), AUTO (entspricht ISO 100–12800, frei wählbare untere bzw. obere Grenze)
WEISSABGLEICH-MODI Automatisch/ Tageslicht/ Schatten/ Bewölkt/ Kunstlicht/ Fluor.: Warmweiß/ Fluor.: Kaltweiß/ Fluor.: Tageslichtweiß/ Fluor.: Tageslicht/ Blitz/ Farbtem­peratur /Filter/ Benut­zer­de­finiert
WB-MIKROEINSTELLUNG Ja (G7 bis M7 (57-stufig), A7 bis B7 (29-stufig))
VERSCHLUSSZEIT iAuto (4” – –1/2000*)/Programmautomatik (30” – –1/2000*)/Manuelle Belichtung (Langzeit, 30” – –1/2000*)/Blendenpriorität (30” – –1/2000*)/Verschlusspriorität (30” – –1/2000*). *Bei F8 oder höherem Blendenwert. Der schnellste Grenzwert bei F2.4 beträgt 1/1000 Sek.
ELEKTRONISCHER AUSLÖSER iAuto (4” – 1/32.000)/Programmautomatik (30” – 1/32.000)/Manuell (30” – 1/32.000)/Blendenpriorität (30” – 1/32.000)/Verschlusspriorität (30” – 1/32.000)
BILDKONTROLLE Kontrast, Sättigung, Schärfe, Kreatives Design, Farbraum (sRGB/ Adobe RGB), Qualität (RAW/RAW u. JPEG/ Extra fein/ Fein/ Standard)
RAUSCHUNTERDRÜCKUNG Langzeit­be­lich­tungswert: Ein/Aus, verfügbar bei Verschluss­zeiten länger als 1/3 Sek., Hohe ISO-Werte: Normal/ Niedrig/ Aus, Rausch­un­ter­drückung für mehrere Bilder: Auto, ISO100-25600
FUNKTIONEN DES DYNAMIKBEREICHS Aus, Dynamik­be­reich­s­op­ti­mierung (Auto/Level 1–5), Auto High Dynamic Range Funktion (Auto-Belich­tungs­un­ter­schiede, Belich­tungs­un­ter­schiede (EV 1,0 – 6,0, EV-Schritt 1))
AUFNAHMEMODUS AUTO (Intel­ligent Auto/Superior Auto); Programm­au­tomatik, Blenden­priorität, Verschluss­zeiten-Priorität; manuelle Belichtung, Speicherabruf (1,2,3), Filmmodus (Programm­au­tomatik; Blenden­priorität, Verschluss­zeiten-Priorität; manuelle Belichtung), HFR-Modus (Programm­au­tomatik, Blenden­priorität, Verschluss­zeiten-Priorität; manuelle Belichtung) Panorama, Motiv­programm
MOTIVPROGRAMM Porträt, Sport, Makro, Landschaft, Sonnen­un­tergang, Nacht­aufnahme, Handheld Dämmerung, Nacht­porträt, Anti-Bewegungs­un­schärfe
SERIENBILDAUFNAHMEGESCHWINDIGKEIT (MAX.) (MAXIMALE ANZAHL VON AUFGEZEICHNETEN PIXELN) Serien­bild­aufnahme mit Verschluss­zeiten-Priorität: Ca. 14 Bilder pro Sekunde, Serien­bild­aufnahme: Ca. 5 Bilder pro Sekunde  
SELBSTAUSLÖSER 10 Sek./ 5 Sek./ 2 Sek./ 3 oder 5 Serien­auf­nahmen mit 10 Sek., 5 Sek. oder 2 Sek. Verzö­gerung wählbar/Aufnahmen einer Belich­tungsreihe mit 10 Sek., 5 Sek. oder 2 Sek. Verzö­gerung wählbar
SERIENAUFNAHMEMODI Einzel­bild­auf­nahmen, Serien­auf­nahmen, Serien­auf­nah­memodus „Verschluss­priorität“, Selbst­auslöser, Selbst­auslöser (Serie), Serien-Belich­tungsreihe , Einzel-Belich­tungsreihe , Belich­tungsreihe mit Weißab­gleich , DRO-Belich­tungsreihe 
BILDEFFEKTE [Foto] Spiel­zeug­kamera, Pop Color, Tontrennung, Retro, Soft High Key, Teilfarbe, Hochkontrast-Mono, Weich­zeichner, HDR Painting, Rich-Tone-Mono, Miniatur, Wasser­farben, Illus­tration [Film] Spiel­zeug­kamera, Pop Color, Poster, Retro, Soft High Key, Teilfarb­filter, Hochkontrast-Mono.
KREATIVES DESIGN Standard, Lebendig, Neutral, Clear, Deep, Light, Porträt, Landschaft, Sonnen­un­tergang, Nacht­aufnahme, Herbst, Schwarzweiß, Sepia, Style Box
PICTURE PROFILE Aus/PP1-PP7 (Schwarzpegel, Gamma (Video, Foto, Cine1-2, ITU709, ITU709 [800 %], S-Log2), Schwarzgamma, Farbmodus, Sättigung, Farbpha­sen­anlage, Farbtiefe, Details, Kopieren, Zurück­setzen)
ANZAHL DER ERKANNTEN SZENEN [Foto] Hervor­ra­gender Automa­tikmodus: 44, Intel­li­genter Automa­tikmodus: 33, [Film] 44
BLITZMODUS Automatisch / Blitz ein / Slow Synchro / Synchro­ni­sierung auf 2. Vorhang /Blitz aus/Kabellos(mit optionalem kompa­tiblem Blitz)
BLITZBEREICH ISO Auto: ca. 1,0 m bis 10,8 m (3,28‘ Bis 35,43‘ (W)/ca. 1,0 m bis 6,5 m (3,28‘ Bis 21,33‘ (T); ISO12800: bis zu ca. 20,8 m (68.24‘) (W)/ca. 12,8 m (T) (41,99‘ (T)
Aufnahme
KOMPATIBLE AUFNAHMEMEDIEN Memory Stick Duo™, Memory Stick PRO Duo™, Memory Stick PRO Duo™ (High Speed), Memory Stick PRO-HG Duo™, Memory Stick Micro™ , Memory Stick Micro™ (Mark2) , SD-Speicherkarte, SDHC-Speicherkarte, SDXC-Speicherkarte microSD-Speicherkarte , microSDHC-Speicherkarte , microSDXC-Speicherkarte  
AUFNAHMEFORMAT [Foto]: JPEG (DCF Version 2.0, Exif Version 2.3, MPF Baseline), RAW (Sony ARW 2.3 Format), [Film]: XAVC S, AVCHD-Format Version 2.0 kompatibel, MP4
AUFNAHMEFORMAT (FILM AUDIO) XAVC S: LPCM 2 Kanäle/AVCHD: Dolby Digital (AC-3) 2 Kanäle, (Dolby Digital Stereo Creator) / MP4: MPEG-4 AAC-LC 2 Kanäle
FARBUMFANG (FOTO) sRGB / Adobe RGB
DATEIFORMAT sRGB / Adobe RGB
ANZAHL DER BEI DER FILMAUFNAHME ERFASSTEN PIXEL (BILDGRÖSSE 16:9-Modus: 17 M (5.472 × 3.080)/7,5 M (3.648 × 2.056)/4,2 M (2.720 × 1.528)
FILMAUFZEICHNUNGSMODUS (NTSC) AVCHD: 28 M PS (1.920 x 1.080/60p) / 24 M FX (1.920 x 1.080/60i) / 17 M FH (1.920 x 1.080/60i), 24 M FX (1.920 x 1.080/24p) / 17 M FH (1.920 x 1.080/24p), XAVC S 4K: 30p 100 M (3.840x2,160/30p) / 30p 60 M (3.840x2,160/30p) / 24p 100 M (3.840x2,160/24p) / 24p 60 M (3.840x2,160/24p), XAVC S HD: 60p 50 M (1.920x1.080/60p) / 30p 50 M (1.920x1.080/30p) / 24p 50 M (1.920x1.080/24p) / 120p 100 M (1.920x1.080/120p) / 120p 60 M (1.920x1.080/120p), MP4: 2 8M (1.920 x 1.080/60p) / 16 M(1.920 x 1.080/30p) / 6 M (1.280 x 720/30p)
ANZAHL DER ERFASSTEN PIXEL (BILDGRÖSSE 3:2-Modus: 20 M (5472 × 3648)/10 M (3888 × 2592)/5 M (2736 × 1824), 4:3-Modus: 18 M (4864 × 3648)/10 M (3648 × 2736)/5 M (2592 × 1944)/VGA, 16:9-Modus: 17 M (5472 × 3080)/7,5 M (3648 × 2056)/4,2 M (2720 × 1528), 1:1-Modus: 13 M (3648 × 3648)/6,5 M (2544 × 2544)/3,7 M (1920 × 1920), Schwenk­panorama: Weitwinkel (12.416 x 1.856 / 5.536 x 2.160), Standard (8.192 x 1.856 / 3.872 x 2.160)
FILMAUFZEICHNUNGSMODUS (PAL) AVCHD: 28 M PS (1920 x 1.080/50p) / 24 M FX (1.920 x 1.080/50i) / 17 M FH (1.920 x 1080/50i), 24 M FX (1.920 x 1.080/25p) / 17 M FH (1.920 x 1.080/25p), XAVC S 4K: 25p 100 M (3.840x2,160/25p) / 25p 60 M (3.840x2,160/25p), XAVC S HD: 50p 50 M (1.920x1.080/50p) / 25p 50 M (1.920x1.080/25p) / 100p 100 M (1.920x1.080/100p) / 100p 60 M (1.920x1.080/100p), MP4: 28 M (1.920 x 1.080/50p) / 16 M(1.920 x 1.080/25p) / 6 M (1.280 x 720/25p),
Drucken
DRUCKEN Exif Print, PRINT Image Matching (PIM3)
Schnitt­stellen
EIN- UND AUSGÄNGE Multi-Micro-USB-Anschluss, High-Speed USB (USB 2.0), Micro-HDMI®, Mikrofon (3,5-mm-Stereo-Mini-Buchse), Multi-Interface-Schuh, Kopfhörer
NFC Kompatibel mit Typ-3-Tag von NFC Forum, One-touch Fernbe­dienung, One-touch Sharing
WI-FI Ja (IEEE 802.11b/g/n (2,4-GHz-Band))
Strom­ver­sorgung
STROMVERSORGUNG DC7.2V (Akku im Liefer­umfang enthalten)/DC5.0V (Netzteil im Liefer­umfang enthalten)
AKKUSYSTEM Akkusatz NP-FW50
STROMVERBRAUCH (KAMERAMODUS) Ca. 2,3 W mit LC-Display und ca. 2,6 W mit Sucher (gemäß CIPA-Standard)
USB-LADEFUNKTION/USB-STROMVERSORGUNG Ja (Aufnahme, Wiedergabe)
AKKULAUFZEIT (CIPA, FOTOS) [Fotos]  Monitor: Ca. 420 Aufnahmen/ca. 210 Min., Sucher: Ca. 370 Aufnahmen/ca. 185 Min. Filme (tatsächliche Aufnahme)  Monitor: Ca. 65 Min., Sucher: Ca. 70 Min. (Im Modus [MP4 28 M] beträgt die max. konti­nu­ierliche Aufnah­mezeit ca. 20 Min. und die max. Dateigröße 4 GB) Filme (Serien­auf­nahmen)  Monitor: Ca. 120 Min., Sucher: Ca. 130 Min. (Im Modus [MP4 28 M] beträgt die max. konti­nu­ierliche Aufnah­mezeit ca. 20 Min. und die max. Dateigröße 4 GB.)
MITGELIEFERTER AKKU DC7.2V
Sonstige
PLAYMEMORIES CAMERA APPS Ja
AUFNAHMEFUNKTIONEN Eye-AF / Gesichts­er­kennung / Gesichts­re­gis­trierung / Foto-Aufnahme (bei Video­auf­nahmen) / Smile Shutter / Grid Line / Quick Navi / Digital­anzeige („Pitch and Roll“) / Weißab­gleich / DRO-Belich­tungsreihe / MF-Assist / Peaking / Zebra / Markie­rungs­anzeige / Audio­pe­gel­anzeige / Audio Out Timing / Stufen­weiser Zoom / Quick Zoom / TC/UB / Name des Fotografen und Copyright / Einge­stellter Dateiname / ISO Auto Minimum Verschlusszeit / PC-Fernbe­dienung / Zoom Assist / Fokus halten
WIEDERGABEFUNKTIONEN BRAVIA® Sync (Steuerung für HDMI) / 9/25-Bild-Indexansicht / Automa­tische Ausrichtung / Diashow / Vor- und Zurück­spulen (Video) / Löschen / Schützen / Motion Shot Video / Aufnahme
BETRIEBSTEMPERATUR Ca. 0°C bis 40 °C (32F° bis 104F°)
Größe und Gewicht
ABMESSUNGEN (BXHXT) 132,5 x 94,0 x 127,4mm, (5 1/4” x 3 3/4” x 5 1/8”)
GEWICHT Ca. 1051g (nur Gehäuse) /ca. 1095 g (Akku und Memory Stick Duo™ im Liefer­umfang enthalten) (Nur Gehäuse) (Akku und Memory Stick Duo™ sind im Liefer­umfang enthalten)
Liefer­umfang
  • Akkusatz NP-FW50
  • AC-UUD12 Netzteil
  • Micro-USB-Kabel
  • Schul­tergurt
  • Objek­tivkappe
  • Blitz­schuhkappe
  • Sonnen­blende
  • Okularkappe
  • Bedie­nungs­an­leitung

 

(Martin Vieten)