Klein, leicht, günstig – so lässt sich die Erfolgsformel der RXD-Familie von Tamron auf den Punkt bringen. Jüngster Spross der Objektivfamilie für Sony E: das 28-200mm f2.8-5.6 Di III RXD, ein klassisches Immerdrauf oder Reisezoom. Ich habe es mitsamt der Sony Alpha 7R III in den einen oder anderen Kurzurlaub sowie auf diverse Ausflüge mitgenommen.

Tamron 28-200mm f2.8-5.6 Di III RXD: Fakten

Anschluss: Sony E (Vollformat)

Brennweite: 28-200 mm

Lichtstärke: F/2.8–F/5.6

Gewicht: 575 g

Preis: UVP ca. 1100 Euro, Straße ca. 850 Euro

Zooms, die einen weiten Brennweitenbereich von Weitwinkel bis zum Tele abdecken, sind praktisch: Kein lästiger Objektivwechsel, mithin keine Gefahr von Sensorschmutz; die Fototasche bleibt klein und leicht. Ideale Voraussetzungen, wenn bei einem Kurzurlaub oder Ausflug das Fotografieren nicht unbedingt im Mittelpunkt steht, aber auch nicht ganz außen vor bleiben soll.

Das neue Tamron 28-200mm f2.8-5.6 Di III RXD für Sony E fällt exakt in diese Kategorie des Reisezooms: Es deckt einen großen Brennweitenbereich ab, ist mit 575 Gramm angenehm leicht und bietet zudem eine erfreulich hohe Anfangslichtstärke von F2.8.

Allein auf weiter Flur ist es indes nicht. Von Sony gibt es ja noch das FE 24-240 mm F3.5-6.3 OSS. Es punktet mit dem größeren Brennweitenbereich (vor allem im Weitwinkel!) und hat einen optischen Bildstabilisator an Bord. Dafür ist es aber deutlich klobiger als die Alternative von Tamron. Und gut 200 Gramm schwerer. Vor allem aber konnte mich das Sony-Immerdrauf vor gut fünf Jahren im Test für digitalkamera.de nicht ganz überzeugen – der Randabfall der Auflösung war hoch, das Bokeh unruhig und harsch.

Ein Zoombereich von 28mm (Bild unten links) bis 200mm (oben rechts) mag auf den ersten Blick wenig spektakulär erscheinen. Doch ich habe ihn in der Praxis als völlig ausreichend empfunden.

Ob es jetzt das 28-200mm f2.8-5.6 Di III RXD besser macht?

Ausstattung und Praxis

Das Reisezoom von Tamron gehört unverkennbar der RXD-Familie an. Wie die übrigen Vertreter dieser Familie auch kommt es mit einem Filtergewinde von 67 Millimeter. Der Tubus ist unverkennbar aus Kunststoff, macht aber keineswegs einen klapprigen Eindruck. Der Bajonettring ist wie gehabt aus Metall, eine Gummilippe dichtet den Anschluss zur Kamera sicher ab.

Wie bei Zooms dieser Klasse üblich, fährt der Tubus beim Zoomen aus. Der Zoomring läuft dabei erfreulich straff. Den Zoom-Lock-Schalter, der die Brennweite bei 28 Millimeter fixiert, habe ich jedenfalls nicht benötigt. Nicht so gut gefallen hat mir, dass das Objektiv beim Zoomen deutlich vernehmbare Schab- oder Schleifgeräusche von sich gibt. Beim Fotografieren stört das nicht, bei Videoaufnahmen mit Zoomfahrten dagegen schon.

Ein Bildstabilisator fehlt dem Tamron 28-200mm f2.8-5.6 Di III RXD. Dank des integrierten Stabis und der guten High-ISO-Fähigkeiten der Alpha 7R III war das für kein Problem – wie diese Innenaufnahme aus einem spärlich beleuchteten Ladengeschäft zeigt.

Die für ein Zoom seiner Klasse kompakte Bauweise erzielt Tamron beim 28-200mm f2.8-5.6 Di III RXD sicherlich auch durch den Verzicht auf einen Bildstabilisator. Wirklich vermisst habe ich ihn nicht, bei der Alpha 7R III ist ja bereits der Sensor stabilisiert. Gefehlt hat mir allerdings – wie bei allen RXD-Objektiven – eine Taste zum schnellen Umschalten zwischen AF und MF.  

Tamron 28-200mm f2.8-5.6 Di III RXD: Lichtstärke und Brennweite

Brennweite28mm31mm44mm55mm81mm118mm150mm
Blende (f/)2.83.23.54.04.55.05.6

Der RXD-Schrittmotor (Rapid eXtra-silent stepping Drive) stellt das Objektiv angenehm leise scharf. Und schnell ist er zudem. Lediglich beim Nachführen auf rasante Objekte hatte meine Alpha 7R III mit dem Tamron 28-200mm f2.8-5.6 Di III RXD bisweilen Probleme. Ein echtes Sport-Objektiv ist das Tamron-Zoom vielleicht nicht, für den schnellen Schnappschuss taugt es aber allemal.

Rennt Redaktionshündin Janna auf die Kamera zu, stellt das Tamron 28-200mm f2.8-5.6 Di III RXD nicht jedes Foto bei 8 Bilder/Sekunde scharf. Die Ausbeute war jedoch immer zufriedenstellend hoch.

Erfreulich kurz ist die Naheinstellgrenze des Tamron 28-200mm f2.8-5.6 Di III RXD – selbst am langen Tele-Ende. Dort erzielt das Objektiv einen Abbildungsmaßstab von 1:3,8. Bei 28 Millimeter beträgt die Nahdistanz lediglich 19 Zentimeter, daraus resultiert ein Abbildungsmaßstab von 1:3,1.

Tamron 28-200 Nahaufnahme

Dank des recht hohen Abbildungsmaßstabs von bis zu 1:3,1 eignet sich das Tamron 28-200mm f2.8-5.6 Di III RXD hervorragend für Nah- und Detailaufnahmen.

Abbildungsqualität

Handling und Verarbeitung des Tamron 28-200mm f2.8-5.6 Di III RXD geben keinen Anlass zu Kritik. Gilt das auch für die Bildqualität?

Ausprobiert habe ich das Reisezoom „artgerecht“. Also auf kurzen Reisen und Wochenendausflügen. Und da habe ich wirklich nichts gefunden, was es zu kritisieren gäbe.

Mit den 42 Megapixel der Sony Alpha 7R III hat das Objektiv jedenfalls keine Probleme. Die Schärfe ist hoch, auch bei der Wiedergabe von Farben und Kontrasten schludert das Objektiv keineswegs.

Tamron 28-200 Schärfe

Das Reisezoom von Tamron konnte mich mit seiner knackigen Abbildung durchaus begeistern (@70mm, f/10 – Klick ins Bild öffnet 100%-Ausschnitt).

Einzig am kurzen Tele-Ende und bei Offenblende schwächelt das 28-200mm f2.8-5.6 Di III RXD leicht. Feinste Details wie die Blätter eines Baumes wirken etwas verwaschen. Getrübt wird die Detailwiedergabe in diesem Fall auch durch CAs. Zum Glück sind sie nicht stark ausgeprägt und mit wenigen Klicks in Lightroom verschwunden.

Tamron 28-200 Randschärfe

Am kurzen Tele-Ende und bei Offenblende nimmt die Detailtreue zu den Rändern hin etwas ab. Aber die leichten Schwächen in der 100%-Ansicht (Klick ins Bild) sind in der Praxis wenig relevant.

Am kurzen Tele-Ende und bei Offenblende nimmt die Detailtreue zu den Rändern hin etwas ab. Aber die leichten Schwächen in der 100%-Ansicht (Klick ins Bild) sind in der Praxis wenig relevant.

Gut gefallen hat mir für ein Zoom seiner Klasse das Bokeh, das das Tamron 28-200mm f2.8-5.6 Di III RXD zeichnet. Spitzlichter im Unscharfen erscheinen weich und ohne harte Abgrenzungen. Auch bei hartem Gegenlicht bleibt alles im grünen Bereich. Das Universal-Zoom von Tamron zeigt Flares und Ghosting die kalte Schulter, die Kontraste bleiben mit Lichtquelle im Bild hoch.

Das Bokeh des Tamron-Reisezooms ist für ein Objektiv seiner Klasse ansehnlich.

In Sachen Verzeichnung und Vignettierung hat mich das Tamron 28-200mm f2.8-5.6 Di III RXD ebenfalls nicht enttäuscht. Offenbar werden diese Abbildungsfehler per Software korrigiert – entweder direkt in der Kamera oder bei der Raw-Entwicklung in Lightroom.

Tamron 28-200 Verzeichnung

Das Tamron 28-200mm f2.8-5.6 Di III RXD empfiehlt sich für schnelle Architekturaufnahmen unterwegs. Verzeichnung und Vignettierung bleiben auf geringem Niveau.

Mein Fazit

Das Tamron 28-200mm f2.8-5.6 Di III RXD ist ein sympathisches kleines Unversalzoom, das bestens zur Alpha-7-Familie von Sony passt. Ich habe es sehr gerne auf meine Ausflüge mitgenommen. Der Brennweitenbereich von 28 bis 200 Millimeter ist praxisgerecht, die Lichtstärke trotz der kompakten Bauweise erfreulich hoch. Ein Objektiv, das sich für sehr viele Einsatzzwecke eignet – also durchaus die eierlegende Wollmilchsau für unterwegs.

PRO

  • leicht und kompakt
  • flüsterleiser Autofokus
  • relativ großer Abbildungsmaßstab
  • gute Abbildungsleistung, schönes Bokeh
  • sehr gutes Preis-/Leistungsverhältnis

CONTRA

  • kein Bildstabilisator, kein AF-/MF-Umschalter
  • deutliche Schabgeräusche beim Zoomen
  • AF-Nachführung nicht immer sicher

Technische Daten: Tamron 28-200mm f2.8-5.6 Di III RXD

Modell A071
Brennweite 28‐200 mm
Lichtstärke F/2.8–F/5.6
Bildwinkel (diagonal) 75°23'–12°21' (KB-Format)
Optische Konstruktion 18 Elemente in 14 Gruppen
Kürzeste Einstellentfernung 0,19 m (Weitwinkel), 0,8 m (Tele)
Maximaler Abbildungsmaßstab 1:3,1 (Weitwinkel) / 1:3,8 (Tele)
Filtergröße ø 67 mm
Durchmesser (max.) ø 74 mm
Länge6 117 mm
Gewicht 575 g
Blendenlamellen 7 (kreisrunde Öffnung)
Kleinste Blendenöffnung F/16–F/32
Zubehör im Lieferumfang Streulichtblende, Objektivdeckel, Bajonettdeckel
Anschlüsse Sony E-Mount