DxO Labs hat ein Update für die professionelle, unter OS X und Windows lauffähige Fotosoftware OpticsPro 10 veröffentlicht. Die Version 10.3 bietet Verbesserungen an der Benutzeroberfläche sowie erweiterte RAW- und Objektiv-Unterstützung:

Das Programm kann nun auch die RAW-Formate der Digitalkameras Canon PowerShot SX60 HS, Nikon D5500 und Olympus PEN E-PL7 einlesen und verarbeiten. Darüber hinaus werden jetzt 422 weitere Kamera-Objektiv-Kombinationen unterstützt. Insgesamt enthält die OpticsPro-Datenbank Mess- und Kalibrierwerte für über 23.000 Kamera-Objektiv-Kombinationen.

OpticsPro 10.3 bringt zudem Verbesserungen für die Bedienung mit. „Der Quell-Browser wurde um eine neue Suchmaschine erweitert, damit jeder Ordner auf dem Computer einfacher gefunden und geladen werden kann, indem man einfach seinen Namen eingibt.

Die OS X Version bietet des Weiteren ein neues Drag&drop Feature, damit Fotografen einen Ordner direkt öffnen können, indem sie ihn auf den Filmstreifen ziehen, um so noch schneller zu den Bildern zu gelangen. Die Korrekturwerkzeuge wurden außerdem überarbeitet, sodass DxO OpticsPro noch einfacher zu bedienen ist und mehr Finesse bietet. Der Schieberegler für den Horizont macht es noch leichter mit höchster Präzision um kleine Winkel zu drehen und der Gebrauch des Staub-Werkzeugs ist noch einfacher“, teilte der Hersteller mit.

OpticsPro 10.3 setzt mindestens OS X 10.8 bzw. Windows 7 voraus und ist zu Preisen ab 99 Euro erhältlich. Das Update von der Version 10.x ist kostenlos. Eine Demoversion steht zum Download bereit. OpticsPro dient zur Sichtung, Bearbeitung, Verwaltung und Präsentation von Fotos und konkurriert mit Anwendungen wie Photoshop Lightroom und Capture One.

(sw)