Ein gutes Foto kann durch eine Verfremdung oft schlechter werden; ein schlechtes selten gut.

— Unbekannt

Am 29.6.

  • 1844: William Henry Fox Talbot veröffentlicht „The Pencil of Nature“, das erste Buch mit Fotografien

BENUTZERANMELDUNG

Nikon präsentiert mit der D5 ein neues Flaggschiff

Mit der D5 hat Nikon heute auf der CES 2016 offiziell den Nachfolger der Profi-DSLR D4 vorgestellt. Ihr Sensor im Kleinbildformat hält sich mit einer Auflösung von knapp 21 Megapixel vornehm zurück. Die in erster Linie für Sport- und Action-Fotografen gedachte Kamera glänzt mit anderen Highlights: Serienbildrate von bis zu 14 fps, AF-Modul mit 153 Sensoren, maximale Empfindlichkeit von ISO 3.280.000 (sic!) sowie der Fähigkeit zur Videoaufnahmen in 4K-Auflösung – um hier nur einige zu nennen. Ab März 2016 wird die Kamera bei ausgewählten Händlern für knapp 7000 Euro erhältlich sein.

Nikon D5

 

Nicht, dass die Nikon D4s eine schlechte Kamera wäre. Aber nach knapp zwei Jahren sah Nikon offenbar die Zeit für ein Nachfolgemodell gekommen. Schließlich finden 2016 zwei große Sportereignisse statt, für die die D5 sich wärmstens empfehlen möchte: die XXXI. Olympiade sowie die Fußball-Europameisterschaft. Natürlich wird die D5 auch nach diesen großen Ereignissen das Werkzeug für die Reportage- und Eventfotografie bleiben.

Gegenüber der Vorgängerin hat Nikon bei der D5 die Auflösung moderat auf 20,8 Megapixel angehoben. Aber eine hohe Auflösung war ja noch nie das Merkmal der „Einstelligen“ von Nikon (sieht man einmal von der D3x ab). Beim Spitzenmodell kam es schon immer auch auf andere Werte an, und die hat Nikon bei der D5 deutlich verfeinert und verbessert:

  • Die Serienbildrate beträgt 12 fps bei Nachführ-AF und -Belichtung. Sie lässt sich bei hochgeklapptem Spiegel auf 14 fps steigern. Der Pufferspeicher nimmt 200 RAW-Dateien auf, das reicht, um ein „Dauerfeuer“ von rund 15 Sekunden Dauer zu speichern.
  • Das neue AF-Modul „Multi-CAM 20K AF“ weist mit 153 AF-Sensoren (davon 99 Kreuzsensoren) dreimal so viele Messpunkte auf wie das des bisherigen Flaggschiffs D4s.
  • Standardmäßig reicht die Empfindlichkeit von ISO 100 bis ISO 102.400. Sie lässt sich auf den Bereich von ISO 50 bis ISO 3.280.000 erweitern – damit dürfte die Kamera zum Traum aller Privatdetektive und Agenten avancieren.
  • Die D5 zeichnet Videos in 4K (3.840 x 2.160 Pixel) bei maximal30 fps auf. Ideal für alle Fotografen, die neben Fotos auch noch hochauflösende Filme in der Redaktion abliefern sollen.
  • Das rückwärtige Display ist zwar weiterhin fest verbaut, reagiert aber nun auf Fingertipper und Wischgesten. Schade nur, dass sich nicht auch die Fokusfelder (wie etwa bei Panasonic) mit einem Tipper aufs Display wählen lassen.
  • Nikon hat die D5 mit einem doppelten Kartenfach für besonders schnelle XQD-Speicherkarten ausgestattet. Für die flotte Datenübertragung an externe Geräte sorgt eine USB-3.0-Schnittstelle.
Nikon D5

 

Pressemitteilung der Nikon GmbH:

Nikon D5 – das neue DSLR-Spitzenmodell für neue Dimensionen der Fotografie

Düsseldorf, 5. Januar 2016 – Nikon stellt heute die neue D5 vor – die digitale Spiegelreflexkamera im FX-Format, die Profis und kompromisslosen Hobbyfotografen beeindruckende Leistung und Präzision liefert. So weit das Auge auch reichen mag, diese Kamera sieht mehr.

Die D5 ermöglicht ambitionierten Fotografen die Aufnahme phänomenaler Bilder und bewältigt so auch die größten fotografischen Herausforderungen. Ihr AF-System der nächsten Generation mit 153 Messfeldern sorgt für eine sehr große Bildfeldabdeckung, ob bei Sportveranstaltungen oder am roten Teppich. Der größte Empfindlichkeitsbereich in der Geschichte von Nikon macht es tatsächlich möglich, Dinge zu fotografieren, die für das bloße Auge nicht erkennbar sind. Filmemacher, die das Besondere schätzen, können Videos in 4K UHD direkt in der Kamera aufnehmen.

Dirk Jasper, Manager Professional Products bei Nikon Europe, erklärt: »Die D5 bietet ganz neue Möglichkeiten der Fokuserfassung und ist strapazierfähiger als ihre Vorgänger. Wenn Sie beim Fotografieren in extreme Aufnahmesituationen geraten, in denen Sie nur eine Chance für das perfekte Bild bekommen, lässt Sie diese Kamera nicht im Stich. Die effektive Auflösung der D5 ist hervorragend, und Profis, die sie in unterschiedlichen Bereichen einsetzen, profitieren von den Ergonomie- und Workflow-Verbesserungen der Kamera. Diese basieren auf dem Feedback der Fotografen und reduzieren den Stress, den die professionelle Fotografie mit sich bringt, deutlich.«

Nikon D5

 

Wichtigste Ausstattungsmerkmale

AF-System der nächsten Generation: Über 153 Messfelder sowie 99 Kreuzsensoren. Die AF-Empfindlichkeit bis -4 LW (ISO 100, 20 °C) sorgt für eine hervorragende Leistung bei wenig Licht. Motive am Bildrand werden leicht erkannt und Hochformataufnahmen gelingen dank der Kreuzsensoren am Rand des Fokusbereichs deutlich besser. Dank der neuen, vom Hauptprozessor unabhängigen AF-ASIC-Einheit, verfügt das AF-System jederzeit über eine maximale Rechenleistung.

Neue Belichtungsmess- und Bildsensoren: Der hochmoderne CMOS-Bildsensor im FX-Format mit 20,8 Megapixeln erfasst unzählige Bilddetails. Die Farbgradation ist feiner und präziser, und die neue EXPEED 5-Bildverarbeitungs-Engine sorgt für eine außergewöhnlich hohe Bildqualität im gesamten ISO-Standardbereich. Der ebenfalls neue 180.000-Pixel-RGB-Belichtungsmesssensor ermöglicht eine äußerst präzise Motiverkennung, zum Beispiel auch für eine außergewöhnlich sichere Verfolgung bewegter Motive durch den Autofokus.

Leistung und Präzision: Bis zu 12 Bilder/s mit Belichtungsmessung und AF-Verfolgung oder bis zu 14 Bilder/s bei hochgeklapptem Spiegel. Die Geschwindigkeit und Dämpfung des Spiegels wurden spürbar verbessert, sodass sich beim Fotografieren schneller Serien von unvorhersehbar bewegten Motiven eine deutlich bessere Sicht durch den Sucher ergibt, die eine noch sicherere AF-Nachführung ermöglicht.

Hochleistungs-Pufferspeicher: Es können bis zu 200 NEF- (RAW-) oder große JPEG-Bilder in einer Aufnahmeserie gemacht werden. So lässt sich ein komplettes 100-Meter-Finale fotografieren, ohne einmal den Finger vom Auslöser zu nehmen.

Herausragende Empfindlichkeit – von hellem Sonnenschein bis zu fast vollständiger Dunkelheit: Mit einem ISO-Empfindlichkeitsbereich von 100 bis 102.400 (erweiterbar auf ISO 3.280.000 bei der
Einstellung Hi 5) lassen sich die Grenzen des Möglichen deutlich erweitern. Die D5 findet selbst in der astronomischen Dämmerung (Sonnenstand bis 18° unter dem Horizont) noch genügend Restlicht. Die Leistung ist über den gesamten ISO-Standardbereich äußerst rauscharm.

Hochauflösende 4K-UHD-Filme: 4K-Videos mit 30p/25p/24p lassen sich mit einer Auflösung von 3.840 x 2.160 Pixeln und einem pixelgenauen Ausschnitt des Bildformats aufnehmen und weisen damit eine sehr hohe Bildqualität auf. Full-HD-Filme (1080p) können in verschiedenen Formaten mit einer Bildrate bis 50p/60p aufgenommen werden.

Hochgeschwindigkeits-Bilderfassung und viermal schnellere Datenübertragung: Mit dem neuen, doppelten XQD-Speicherkartenfach, einem USB 3.0-Anschluss für die rasche Übertragung großer Datenmengen sowie viermal schnelleren Wireless- und Ethernet-Verbindungen lassen sich Arbeitsvorgänge deutlich beschleunigen.

Verfügbarkeit und Preis Die Nikon D5 ist voraussichtlich ab März 2016 zu einer unverbindlichen Preisempfehlung von 6.989 € bei ausgewählten Nikon Vertriebspartnern (selektive Distribution) erhältlich.

Weitere Informationen zu Nikon und seinen Produkten finden Sie unter http://www.nikon.de.

Technische Daten:

Typ Digitale Spiegelreflexkamera
Bajonettanschluss Nikon-F-Bajonett (mit AF-Kupplung und AF-Kontakten)
Bildsensor CMOS-Sensor, 35,9 mm x 23,9 mm (FX-Format)
Gesamtpixelzahl 21,33 Millionen
Staubreduzierungssystem Bildsensor-Reinigung, Referenzbild für Staubentfernungsfunktion (Software Capture NX-D erforderlich)
Effektive Auflösung 20,8 Millionen Pixel
Bildgröße (in Pixel) Bildfeld FX (36 x 24): (L) 5568 x 3712, (M) 4176 x 2784, (S) 2784 x 1856; 1,2-fach-Bildfeld (30 x 20): (L) 4640 x 3088, (M) 3472 x 2312, (S) 2320 x 1544; Bildfeld DX (24 x 16): (L) 3648 x 2432, (M) 2736 x 1824, (S) 1824 x 1216, Bildfeld 5:4 (30 x 24): (L) 4640 x 3712, (M) 3472 x 2784, (S) 2320 x 1856; bei der Filmaufzeichnung mit einer Bildgröße von 1920 x 1080 oder 1280 x 720 aufgenommene FX-Format-Fotos: (L) 5568 x 3128, (M) 4176 x 2344, (S) 2784 x 1560; bei der Filmaufzeichnung mit einer Bildgröße von 1920 x 1080 oder 1280 x 720 aufgenommene DX-Format-Fotos: (L) 3648 x 2048, (M) 2736 x 1536, (S) 1824 x 1024; bei der Filmaufzeichnung mit einer Bildgröße von 3840 x 2160 aufgenommene Fotos: 3840 x 2160; bei der Filmaufzeichnung mit einer Bildgröße von 1920 x 1080 aufgenommene Fotos: 1920 x 1080
Datenspeicherung - Dateiformat NEF (RAW): 12 oder 14 Bit (verlustfrei komprimiert, komprimiert oder unkomprimiert); L, M und S verfügbar (M- und S-Bilder werden mit 12-Bit-Farbtiefe und verlustfreier Komprimierung aufgezeichnet), TIFF (RGB), JPEG: JPEG-Baseline-Komprimierung: »Fine« (ca. 1: 4), »Normal« (ca. 1: 8) oder »Basic« (ca. 1: 16), optimale Bildqualität wählbar, NEF (RAW)+JPEG: Duales Dateiformat (Aufnahmen werden sowohl im NEF-(RAW-)Format als auch im JPEG-Format gespeichert)
Picture-Control-System Konfigurationen »Standard«, »Neutral«, »Brillant«, »Monochrom«, »Porträt«, »Landschaft« und »Ausgewogen«; individuelle Anpassung möglich; Speichermöglichkeit für benutzerdefinierte Picture-Control-Konfigurationen
Datenspeicherung - Speichermedien XQD oder CompactFlash (CF) (Typ I, gemäß UDMA-Standard)
DoppeltesSpeicherkartenfach 2 XQD-Karten oder 2 CompactFlash-Karten (CF); die Karte in Fach 2 kann als Reserve oder für Sicherungskopien verwendet werden, aber auch zur getrennten Speicherung von NEF- und JPEG-Dateien bei Verwendung des dualenDateiformats. Bilder können von einer auf die andere Speicherkarte kopiert werden.
Dateisystem DCF 2.0, Exif 2.3, PictBridge
Sucher Spiegelreflex-Pentaprismasucher mit fester Position der Austrittspupille
Bildfeldabdeckung FX (36 x 24): ca. 100 % horizontal und vertikal, 1,2-fach (30 x 20): ca. 97 % horizontal und vertikal, DX (24 x 16): ca. 97 % horizontal und vertikal, 5:4 (30 x 24): ca. 97 % horizontal und 100 % vertikal
Vergrößerung ca. 0,72-fach (50-mm-Objektiv mit Lichtstärke 1:1,4, Fokuseinstellung auf unendlich und –1,0 dpt)
Lage der Austrittspupille 17 mm (bei –1,0 dpt, ab Mitte der Okularlinsenoberfläche)
Dioptrienanpassung -3 bis +1 dpt
Einstellscheibe BriteView-Einstellscheibe Typ B (Mark IX) mit Markierung des AF-Messfeldbereichs und einblendbaren Gitterlinien
Abblendtaste Ja. Die Abblendtaste (Pv) schließt die Blende bis zur eingestellten Blendenstufe (Tiefenschärfenkontrolle). Bei Zeitautomatik (A) oder manueller Belichtungssteuerung (M) wird die Blende manuell vom Benutzer vorgegeben, beiProgrammautomatik (P) oder Blendenautomatik (S) wird sie von der Kamera eingestellt.
Blende Elektronisch gesteuerte Springblende
Kompatible Objektive Kompatibel mit AF-NIKKOR-Objektiven, einschließlich Typ G, E und D (bei PC-Objektiven bestehen Einschränkungen) sowie DX-Objektiven (bei Bildfeld DX (24 x 16) scheinbare 1,5-fache Brennweitenverlängerung), AI-P-NIKKOR-Objektiven und AI-Objektiven ohne CPU (nur Belichtungssteuerung A und M). IX-NIKKOR-Objektive, Objektive für die F3AF und Non-AI-Objektive können nicht verwendet werden. Die Scharfeinstellung mit elektronischer Einstellhilfe kann mit Objektiven mit einer Mindestlichtstärke von 1:5,6 genutzt werden. (Mit Objektiven mit einer Mindestlichtstärke bis 1:8 unterstützen 15 Messfelder die Scharfeinstellung mit elektronischer Einstellhilfe; von diesen können 9 Messfelder direkt ausgewählt werden.)
Verschlusstyp Elektronisch gesteuerter, vertikal ablaufender Schlitzverschluss; Verschluss mit elektronischem ersten Vorhang (bei Spiegelvorauslösung)
Belichtungszeit 1/8.000 s bis 30 s (Schrittweite: 1/3, 1/2 oder 1 LW), Langzeitbelichtung (B), Langzeitbelichtung (T), X250
Blitzsynchronzeit X=1/250 s; Synchronisation mit Belichtungszeiten von 1/250 s oder länger
Aufnahmebetriebsarten Einzelbild (S), Serienaufnahme langsam (CL), Serienaufnahme schnell (CH), leise Auslösung (Q), Selbstauslöser, Spiegelvorauslösung (M-UP)
Bildrate CH: 10–12 Bilder/s oder 14 Bilder/s bei hochgeklapptem Spiegel; CL: bis zu 10 Bilder/s; leise Serienaufnahme: 3 Bilder/s
Selbstauslöser Vorlaufzeit von 2, 5, 10 oder 20 s; Aufnahme von 1 bis 9 Bildern in Intervallen von 0,5, 1, 2 oder 3 s
Messsystem Matrixmessung: 3D-Color-Matrixmessung III (nur mit Objektiven vom Typ G, E und D); Color-Matrixmessung III (mit anderen CPU-Objektiven); Color-Matrixmessung ist bei Objektiven ohne CPU verfügbar, wenn deren Objektivdaten eingegeben wurden. Mittenbetonte Belichtungsmessung: Messschwerpunkt auf einem Kreis in der Mitte mit 12 mm Durchmesser wird mit 75 % gewichtet. (Durchmesser von 8, 15 oder 20 mm ist alternativ einstellbar) oder Integralmessung über das gesamte Bildfeld (12-mm-Kreis bei Objektiven ohne CPU). Spotmessung: Belichtungsmessung in einem Kreis von 4 mm (entspricht ca. 1,5 % des Bildfelds) an der Position des gewählten Fokusmessfelds (mittleres Fokusmessfeld bei Objektiven ohne CPU). Lichterbetonte Messung: mit G-, E- und D-Objektiv verfügbar
Messbereich (bezogen auf ISO 100 bei 20 °C und Objektivlichtstärke von 1:1,4) Matrixmessung oder mittenbetonte Belichtungsmessung: –3 bis +20 LW. Spotmessung: 2 bis 20 LW. Lichterbetonte Belichtungsmessung: 0 bis 20 LW
Blendenübertragung Elektronisch (CPU) und mechanisch (AI)
Belichtungssteuerung Programmautomatik (P) mit Programmverschiebung, Blendenautomatik (S), Zeitautomatik (A) und manuelle Belichtungssteuerung (M)
Belichtungskorrektur –5 bis +5 LW in Schritten von 1/3, 1/2 oder 1 LW
Belichtungsmesswertspeicher Speichern des gemessenen Werts
Belichtungsreihen Belichtung, Blitzlicht, Weißabgleich, ADL
ISO-Empfindlichkeit ISO 100 bis 102.400 in Schritten von 1/3, 1/2 oder 1 LW mit Einstellungen auf ca. 0,3, 0,5, 0,7 oder 1 LW (entspricht ISO 50) unter ISO 100 oder auf ca. 0,3, 0,5, 0,7, 1, 2, 3, 4 oder 5 LW (entspricht ISO 3.280.000) über ISO 102.400 möglich; ISO-Automatik verfügbar
Active D-Lighting Automatisch, Extrastark +2/+1, Verstärkt, Normal, Moderat oder Aus
Autofokus Autofokus-Sensormodul Multi-CAM 20K mit TTL-Phasenerkennung, Feinabstimmung und 153 Fokusmessfeldern, einschließlich 99 Kreuzsensoren und 15 Sensoren, die eine Lichtstärke von 1:8 unterstützen; 55 Messfelder (35 Kreuzsensoren und neun 1:8-Sensoren) können direkt ausgewählt werden.
Messbereich -4 bis +20 LW (bei ISO 100, 20°C)
Fokussierung Einzelautofokus (AF-S), kontinuierlicher Autofokus (AF-C); prädiktive Schärfenachführung reagiert automatisch auf Bewegungen des Motivs, Manuelle Fokussierung (M): Scharfeinstellung mit elektronischer Einstellhilfe kann verwendet werden.
Fokusmessfelder 153 Fokusmessfelder; Auswahl aus 55 oder 15 Feldern
AF-Messfeldsteuerung Einzelfeldsteuerung, Dynamische Messfeldsteuerung (25, 72 oder 153 Messfelder), 3D-Tracking, Messfeldgruppensteuerung, automatische Messfeldsteuerung
Fokusspeicher Speichern der Scharfeinstellung durch Drücken des Auslösers bis zum ersten Druckpunkt (Einzelautofokus) oder der Mitte des Sub-Wählers
Blitzsteuerung TTL: i-TTL-Blitzsteuerung mithilfe des RGB-Sensors mit ca. 180.000 Pixeln; i-TTL-Aufhellblitz für digitale Spiegelreflexkameras wird bei Matrixmessung, mittenbetonter Messung und lichterbetonter Messung verwendet, Standard-i-TTL-Aufhellblitz für digitale Spiegelreflexkameras bei Spotmessung
Blitzsteuerungsmodi Synchronisation auf den ersten Verschlussvorhang, Langzeitsynchronisation, Synchronisation auf den zweiten Verschlussvorhang, Reduzierung des Rote-Augen-Effekts, Langzeitsynchronisation mit Reduzierung des Rote-Augen-Effekts, Langzeitsynchronisation auf den zweiten Verschlussvorhang, Aus, Unterstützung der automatischen FP-Kurzzeitsynchronisation
Blitzbelichtungskorrektur -3 bis +1 LW in Schritten von 1/3, ½ oder 1 LW
Blitzbereitschaftsanzeige Leuchtet konstant, sobald das optionale Blitzgerät vollständig aufgeladen ist; blinkt nach einer Blitzauslösung mit voller Leistung
Zubehörschuh Standard-Normschuh (ISO 518) mit Synchronisations- und Datenkontakten und Sicherungspassloch
Nikon Creative LightingSystem Ja
Blitzsynchronanschluss Standardanschluss (ISO 519) mit Gewinde
Weißabgleich Automatisch (3 Optionen), Kunstlicht, Leuchtstofflampe (7 Optionen), Direktes Sonnenlicht, Blitzlicht, Bewölkter Himmel, Schatten, Eigener Messwert (bis zu 6 Messwerte speicherbar, Spot-Weißabgleichsmessung bei Live-View verfügbar), Farbtemperatur auswählen (2.500 bis 10.000 K), Feinabstimmung bei allen Optionen möglich.
Live View – Modi Film-Live-View, Foto-Live-View mit Modus »Still« verfügbar
Live View – Fokussierung Autofokus (AF): Einzelautofokus (AF-S); permanenter AF (AF-F); manuelle Fokussierung (M)
Live View – AF-Messfeldsteuerung Porträt-AF, großes Messfeld, normales Messfeld, Motivverfolgung
LIVE-View - Autofokus Autofokus mit Kontrasterkennung an beliebiger Position im Bildfeld (bei Porträt-AF oder Motivverfolgung automatische Auswahl des Fokusmessfelds durch die Kamera)
Video – Belichtungsmessung TTL-Belichtungsmessung mit Hauptbildsensor
Video - Messsystem Matrixmessung, mittenbetonte Messung oder lichterbetonte Messung
Video – Bildgröße (Pixel) und Bildrate 3840 x 2160 (4K UHD): 30p (progressiv), 25p, 24p; 1920 x 1080: 60p, 50p, 30p, 25p, 24p; Format 1920 x 1080: 60p, 50p, 30p, 25p, 24p; 1280 x 720: 60p, 50p; Tatsächliche Bildraten für 60p, 50p, 30p, 25p und 24p: 59,94, 50, 29,97, 25 und 23,976 Bilder/s; hohe Qualität in allen Bildgrößen verfügbar, normale Qualität in allen Bildgrößen außer 3840 x 2160 verfügbar
Video – Dateiformat MOV
Video – Videokomprimierung H.264/MPEG-4 Advanced Video Coding
Video – Audioaufnahmeformat Lineare PCM
Video - Tonaufzeichnungsgerät Integriertes Stereo- oder externes Mikrofon; Empfindlichkeit einstellbar
ISO-Empfindlichkeit Belichtungssteuerung P, S und A: ISO-Automatik (ISO 100 bis Hi 5) mit auswählbarer Obergrenze, Belichtungssteuerung M: ISO-Automatik (ISO 100 bis Hi 5) mit auswählbarer Obergrenze verfügbar; manuelle Auswahl (ISO 100 bis
102.400 in Schritten von 1/3, 1/2 oder 1 LW) mit zusätzlichen Einstellungen auf ca. 0,3, 0,5, 0,7, 1, 2, 3, 4 oder 5 LW (entspricht ISO 3.280.000) über ISO 102.40
Monitor 8 cm (3,2 Zoll) großer TFT-LCD-Monitor mit Touch-Funktion,  Betrachtungswinkel von 170°, ca. 100 % Bildfeldabdeckung und manueller Monitorhelligkeitsregelung, ca. 2.359.000 Bildpunkte (XGA)
Wiedergabe Einzelbildwiedergabe und Bildindex (4, 9 oder 72 Indexbilder) mit Ausschnittvergrößerung, Filmwiedergabe, Diaschau (Fotos und/oder Filme), Histogramm-Anzeige, Anzeige der Lichter, Bildinformationen, Positionsdatenanzeige, automatische Bildausrichtung, Bildbewertung, Eingabe und Wiedergabe von Sprachnotizen sowie Einbettung und Anzeige von IPTC-Informationen
USB SuperSpeed-USB (USB 3.0, Micro-B-Anschluss); Anschluss an integrierten USB-Anschluss empfohlen
HDMI-Ausgang HDMI-Anschluss (Typ C)
Audioeingang 3,5-mm-Klinkenbuchse (Stereo; mit Spannungsversorgung)
Audioausgang 3,5-mm-Klinkenbuchse (Stereo)
Zubehöranschluss 10-poliger Anschluss für optionales Zubehör wie die Funkfernsteuerungen WR-R10 (Adapter WR-A10 erforderlich) und WR-1, den GPS-Empfänger GP-1/GP-1A oder zum Standard NMEA0183 2.01 oder 3.01 kompatible GPS-Empfänger (für den Anschluss an die Kamera wird das GPS-Adapterkabel MC-35 sowie ein Kabel mit 9-poligem D-Sub-Anschluss benötigt); Ethernet-Anschluss: RJ-45-Anschluss; Standards: IEEE 802.3ab (1000BASE-T)/IEEE 802.3u (100BASE-TX)/IEEE 802.3 (10BASE-T); Datenraten: 10/100/1000 Mbps bei automatischer Erkennung (maximale logische Datenraten nach IEEE-Standard; tatsächliche Raten können davon abweichen); Anschluss: 1000BASE-T/100BASE-TX/10BASE-T (AUTO-MDIX); Peripherieanschluss: Für WT-6, WT-5
Menüsprachen Arabisch, Bengali, Bulgarisch, Chinesisch (vereinfacht und traditionell), Dänisch, Deutsch, Englisch, Finnisch, Französisch, Griechisch, Hindi, Indonesisch, Italienisch, Japanisch, Koreanisch, Marathi, Niederländisch, Norwegisch, Persisch, Polnisch, Portugiesisch (Portugal und Brasilien), Rumänisch, Russisch, Schwedisch, Serbisch, Spanisch, Tamil, Telugu, Thai, Tschechisch, Türkisch, Ukrainisch, Ungarisch, Vietnamesisch
Akkus/Batterien Ein Lithium-Ionen-Akku vom Typ EN-EL18a
Netzadapter Netzadapter EH-6b; erfordert Akkufacheinsatz EP-6 (jeweils separat erhältlich)
Stativgewinde 1/4 Zoll (ISO 1222)
Abmessungen (H x B x T) ca. 158,5 x 160 x 92 mm
Gewicht ca. 1.405 g, mit Akku und zwei XQD-Speicherkarten, jedoch ohne Gehäusedeckel und Abdeckung des Zubehörschuhs; ca. 1.235 g (nur Kameragehäuse); ca. 1.415 g mit Akku und zwei CompactFlash-Speicherkarten, jedoch ohneGehäusedeckel und Abdeckung des Zubehörschuhs; ca. 1.240 g (nur Kameragehäuse
Betriebsbedingungen - Temperatur 0 °C bis +40 °C
Zubehör im Lieferumfang Gehäusedeckel BF-1B, Abdeckung des Zubehörschuhs BS-3, Lithium-Ionen-Akku EN-EL18a mit Akku-Schutzkappe, Akkuladegerät MH-26a mit Netzkabel und zwei Schutzkappen (Form des Netzkabels variiert je nach Verkaufsland), USB-Kabelclip, HDMI-Kabelclip, USB-Kabel UC-E22, Schulterriemen AN-DC15

Sofern nicht anders angegeben, erfolgen sämtliche Messungen gemäß den Standards und Richtlinien der Camera and Imaging Products Association (CIPA).

Alle Angaben gelten für eine Kamera mit vollständig aufgeladenem Akku.

Nikon-Produkte unterliegen der ständigen technischen und gestalterischen Weiterentwicklung. Nikon behält sich vor, die vorliegenden technischen Daten von Hardware und die Software zu ändern, ohne ausdrücklich darauf hinzuweisen. Nikon ist nicht für Schäden haftbar, die sich aus fehlerhaften Angaben in diesen technischen Daten ergeben.

Irrtümer und Änderungen vorbehalten.

(Martin Vieten)
 

Die richtige Kamera für meine Frau.

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 06. Januar 2016 - 02:13

Die vergisst immer den Objektivdeckel abzunehmen. Bei ISO 3.2M kein Problem mehr.

Gibt es dazu noch ein Schutzdeckelchen?

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 07. Januar 2016 - 00:20

Was will Ihre Frau denn mit einer Profikamera? Außerdem: Objektivdeckel? An einer Nikon D5 mit Objektiv? Brrrr... Die Schutzdeckelchen- und Pustepinsel-Fraktion ist bei anderen Marken zu Hause...

Gast schrieb:

Die vergisst immer den Objektivdeckel abzunehmen. Bei ISO 3.2M kein Problem mehr.

Harter Mann, aber humorlos

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 07. Januar 2016 - 19:00
Gast schrieb:

Was will Ihre Frau denn mit einer Profikamera? Außerdem: Objektivdeckel? An einer Nikon D5 mit Objektiv? Brrrr... Die Schutzdeckelchen- und Pustepinsel-Fraktion ist bei anderen Marken zu Hause...

Gast schrieb:

Die vergisst immer den Objektivdeckel abzunehmen. Bei ISO 3.2M kein Problem mehr.

Schon mal was von Ironie gehört?

Bei aller Wertschätzung

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 06. Januar 2016 - 05:48

für die technologische Leistungsfähigkeit - aber so verkommt die SLR-Fotografie zum technoiden Selbstzweck. Und dass wahrscheinlich auch Canon diesem Muster folgen wird, macht das Ganze nicht besser, vor allem aber nicht nachhaltiger.

Wahrscheinlich

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 06. Januar 2016 - 06:03

darf man sich schon glücklich schätzen, wenn 100.000 ISO noch leidlich brauchbare Ergebnisse liefern. 3.000.000 ISO sind wohl eher der Belichtungs-Gau.

Nicht schlecht.

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 06. Januar 2016 - 07:35

Eindrucksvolle Daten, für Fotografen mit bestimmten Aufgaben sicher ein Highlight.

Hat sie eigentlich einen Okularverschluss wie die F4s, oder wird das heutzutage als unwichtig betrachtet?

Ansonsten: Schöne Entwicklung, mit der ich aber nichts anfangen kann, weil mein Schwerpunkt ein anderer ist.

Der ust in der Tat

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 06. Januar 2016 - 08:45

unwichtig geworden.

Konservativ

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 06. Januar 2016 - 08:13

Ich bin natürlich gleich mal auf der Nikon-Seite gewesen.

Man hat zwar die ISOs dem Stand der Technik angepasst und nach oben geschraubt, aber zum Dynamik-Umfang der Kamera schweigt sich Nikon aus. Spricht eher nicht dafür, dass dieser nennenswert verbessert wurde.

Wie von mir befürchtet, hat diese Kamera keinen elektronischen Sucher. Ergo: man kann zwar im Dunkeln fotografieren, aber mit manueller Fokussierung sieht es mau aus.
Auf die kann man aber bei Dunkelheit auch bei dieser Kamera angewiesen sein, denn:

"Die D5 findet selbst in der astronomischen Dämmerung (Sonnenstand bis 18° unter dem Horizont) noch genügend Restlicht." http://www.nikon.de/de_DE/news-press/2016/Q1.tag/news/BV-PR-WWA1601-D5.d... aber eben nicht darüber hinaus.

Zusammengefasst:
Für konservative Fotografen sicher die ideale Kamera. Denn diese würde es sicher sehr verunsichern, wenn sie keine Ausrede mehr für unscharfe Bildchen im Dunkeln hätten.
Für Leute, die Möglichkeiten moderner Technik nutzen wollen, ist dann der Wechsel zu Sony die Lösung.

Fazit:
Diese Kamera richtet sich in erster Linie an Sport- und Event- sowie an Pressefotografen.

Der Kundenkreis, der das Geld für die Forschung, Entwicklung und Herstellung aufbringen muss, ist folglich voraussehbar begrenzt.
Entsprechend muss der Preis kalkuliert werden: sehr hoch.

MfG
Die Laiin

Oder Leica SL

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 06. Januar 2016 - 10:02
Gast schrieb:

....

Wie von mir befürchtet, hat diese Kamera keinen elektronischen Sucher. Ergo: man kann zwar im Dunkeln fotografieren, aber mit manueller Fokussierung sieht es mau aus.
Auf die kann man aber bei Dunkelheit auch bei dieser Kamera angewiesen sein, denn:

"Die D5 findet selbst in der astronomischen Dämmerung (Sonnenstand bis 18° unter dem Horizont) noch genügend Restlicht." http://www.nikon.de/de_DE/news-press/2016/Q1.tag/news/BV-PR-WWA1601-D5.d... aber eben nicht darüber hinaus.

Zusammengefasst:
Für konservative Fotografen sicher die ideale Kamera. Denn diese würde es sicher sehr verunsichern, wenn sie keine Ausrede mehr für unscharfe Bildchen im Dunkeln hätten.
Für Leute, die Möglichkeiten moderner Technik nutzen wollen, ist dann der Wechsel zu Sony die Lösung.

....

Man kann auch auf Leica SL umsteigen, wenn man Wert auf einen ausgezeichneten Sucher legt. Der Sucher der Leica SL schlägt den Sony-Sucher um Längen, manuell zu fokussieren bei schlechten Lichtverhältnissen ist ein Kinderspiel. Da hält kein MF-Sucher oder Meßsucher mit, allerdings eignet sich die Kamera nur für Leute die mit 11 Bilder/sec auch zufrieden sind. ;)

Wenn ich

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 06. Januar 2016 - 10:57

auf einen ausgezeichneten Sucher wert lege, dann meide ich Leica und auch Sony.

Da hört es doch wirklich auf!

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 06. Januar 2016 - 17:41

Man kann doch wirklich nicht völlig überteuertes Elektronik-Spielzeug von Leica und Sony mit einer professionellen Nikon vergleichen!

Gast schrieb:

auf einen ausgezeichneten Sucher wert lege, dann meide ich Leica und auch Sony.

Rrrrruhig, Brauner!

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 07. Januar 2016 - 19:07
Gast schrieb:

Man kann doch wirklich nicht völlig überteuertes Elektronik-Spielzeug von Leica und Sony mit einer professionellen Nikon vergleichen!

Gast schrieb:

auf einen ausgezeichneten Sucher wert lege, dann meide ich Leica und auch Sony.

Dumm nur, dass ein guter Fotograf mit diesem angeblichen Spielzeug mit Spitzenobjektiven technisch traumhafte Bilder macht. Aber trösten Sie sich: die genannten Kameras und die Nikon D5 werden sich aufgrund der völlig anders gelagerten Einsatzgebiete kaum begegnen. Na, und beim Thema Sucher sollen Sie erst mal Leica und Sony kundig machen, bevor Sie sich vorschnell entrüsten, weil Sie offensichtlich nichts außer einem optischen Sucher kennen.

Das ist ja das Drama

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 07. Januar 2016 - 20:03

EVFs kenne ich ...

Die Worte hör ich wohl...

Eingetragen von
Gast
am Sonntag, 10. Januar 2016 - 10:27
Gast schrieb:

EVFs kenne ich ...

....allein mir fehlt der Glaube - oder Ihnen mehr Aufgeschlossenheit dem Fortschritt gegenüber. Manchmal lohnt es sich, die alten geistigen und technischen Trampelpfade zu verlassen.

Hier lohnt es mehr

Eingetragen von
Gast
am Sonntag, 10. Januar 2016 - 10:39
Gast schrieb:
Gast schrieb:

EVFs kenne ich ...

....allein mir fehlt der Glaube - oder Ihnen mehr Aufgeschlossenheit dem Fortschritt gegenüber. Manchmal lohnt es sich, die alten geistigen und technischen Trampelpfade zu verlassen.

dem Pseudofortschritt nicht das Bewährte zu opfern. Und außerdem verzichtet man ja bei einer SLR auch keineswegs auf die "Segnungen" eines EVF. So viel geistige Flexibilität gönn ma uns schon. Da beiben Sie mit Ihrer "Verzweiflung" ganz allein übrig.

Sie wissen aber schon

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 06. Januar 2016 - 10:09

was die Astronomische Dämmerung ist ...?

Sie wissen aber schon

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 07. Januar 2016 - 01:52
Gast schrieb:

was die Astronomische Dämmerung ist ...?

dass man nicht nur im Freien fotgrafiert?

Gewiss

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 07. Januar 2016 - 05:46

Fotografie findet ja heute überwiegend in einem lichtlosen Umfeld statt.

könnte es sein . . .

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 06. Januar 2016 - 08:31

. . . dass der neue 20,8 MP Sensor der 42,4 MP Sensor von Sony ist?

Wäre ziemlich genau die Hälfte - könnte man einfach je zwei Pixel zusammenschalten - würde ne Menge Entwicklungskosten sparen und die vergleichsweise wenigen D5 rechtfertigen sicher nicht eine komplette Sensor Neuentwicklung IMHO. (Komme aus der Halbleiter Industrie und würde nicht glaube dass ein paar Tausend Sensoren für einen Hersteller eine Entwicklung rechtfertigen - da wäre ja fast eine Tagesproduktion für den Jahresbedarf ausreichend)

100 MP Phase One Back
20,8 MP Nikon D5
42,4 MP A7R II

Sony scheint nen "Lauf" zu haben - hoffentlich halten noch ein paar andre Marktteilnehmer dagegen, damit das noch etwas Konkurrenz gibt - so wie's Momentan aussieht ist Sony das Mass der Dinge wenn es um Sensoren geht

Irgendwie cool und auch erschreckend wie sehr eine Firma den Markt dominieren kann

Vor allem

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 06. Januar 2016 - 08:41

wenn wenig Neues dabei rauskommt.

Sensor der D5II?

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 06. Januar 2016 - 10:37
Gast schrieb:

. . . dass der neue 20,8 MP Sensor der 42,4 MP Sensor von Sony ist?

Von den Abmessungen von knapp 24 mal 36 mm und den rund 21 MP gleicht der Sensor eher meiner EOS 5D Mark II mit einem Pitch von 6,4 µm und einer Nennempfindlichkeit von ISO 50. Ob die angegebenen ISO 100 tatsächlich ohne Signalverstärkung auskommen, wäre noch zu klären?

Definitiv nicht

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 07. Januar 2016 - 19:14
Gast schrieb:
Gast schrieb:

. . . dass der neue 20,8 MP Sensor der 42,4 MP Sensor von Sony ist?

Von den Abmessungen von knapp 24 mal 36 mm und den rund 21 MP gleicht der Sensor eher meiner EOS 5D Mark II mit einem Pitch von 6,4 µm und einer Nennempfindlichkeit von ISO 50. Ob die angegebenen ISO 100 tatsächlich ohne Signalverstärkung auskommen, wäre noch zu klären?

Nee, nee, der Sensor ist nicht ein gepimpter Sensor aus der EOS 5D MKII, die D5 setzt auf zwei zusammengeklebte Chips aus der EOS 40D. Das kommt genau hin...
;-)

Sony ist da weitaus flexibler

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 08. Januar 2016 - 11:12
Gast schrieb:

. . . dass der neue 20,8 MP Sensor der 42,4 MP Sensor von Sony ist?

Nö, eher der Sensor der A7sIII.

Das hat Sony schon immer par excellence beherrscht: Einen neuen Top-Sensor erstmal exklusiv an Nikon verklatschen, zu einem Preis, dass dieser nur in Nikon-Modelle oberhalb der Sony-Preis-Range verbaut wird und 6 Monate später, wenn Nikon die Entwicklungskosten finanziert und den Chip als "State of the Art" bekannt gemacht hat, den gleichen Chip dann in Hauseigene Modelle pflanzen.

Nebenbei hat diese exklusive Erstbelieferung auch noch den Vorteil, dass Firmen wie Nikon sich erst gar nicht mit alternativen Chip-Herstellern einlassen und wenn man dann nach Samsung und Toshiba zuletzt auch noch die Canon-Chipfertigung in die ewigen Jagdgründe geschickt oder übernommen hat und keinerlei Konkurrenz mehr fürchten muß, dann dreht man den Spieß einfach um und pflanzt die neuesten Sensoren erstmal nur in die Hauseigenen Kams, um damit immer "state of the Art" in Sachen Bildqualität zu sein und die Konkurrenz zur 2. Wahl zu machen.

"Echten" Fotografen geht das aber alles am verlängerten Rücken vorbei, da alle Hersteller mittlerweile Kameras auf einem Niveau feil bieten, auf dem das "Wettrüsten" nur noch für Datenblatt-Junkies Sinn macht. Klar gibt es immer was, das noch ein Stückchen besser sein könnte oder neue Features die man auch sinnvoll nutzen kann, aber die Zeiten, in denen man ein Upgrade dringend benötigt sind doch wohl längst vorbei.

2 XQD Karten?

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 06. Januar 2016 - 09:12

Mich würde einmal ein Blick ins Speicherkartenfach interessieren: 2x XQG oder 2x CF-Karte. Das klingt abenteuerlich …
Ich bin gespannt!

XQD ... o.w. ... o.w. ...

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 06. Januar 2016 - 14:34
Gast schrieb:

Das klingt abenteuerlich

In amerikanischen Medien liest man von zwei Versionen, entweder zweimal XQD oder zweimal CF. Double XQD hat ein bisschen das exotische Flair eines Autoradios für Achtspurkassetten. XQD ist zweifellos der derzeitige Highend Datenträger. Das Commitment der Speicherkartenhersteller ist aber seit Jahren "schau mer mal". Nikon als de facto einziger Anwender wird mit seinen € 5000+ Modellen jetzt nicht so den großen Markt generieren. Damit könnte es eine spannende Frage werden, ob man in ein paar Jahren für eine dann für 1000 Euro aus der Bucht zu fischende D5XQD noch Datenträger bekommt. Oder ob die dann so gängig sind wie heute die 15 Megabyte PCMCIA Flash Karten für die Nikon E2.

Es wäre zumindest beruhigend zu wissen, dass man die XQD Version dann in eine CF Version umbauen lassen könnte. Compact Flash ist zwar heute auch bereits ein Datenträger, welchen man der Jugend erklären muss, aber die Fülle der im Umlauf befindlichenn Kameras und die Notadaptionsmöglichekeit auf SD sollten den Betrieb über 2020 hinaus sicher stellen können.

Wird unsere Forumsprofis jetzt nicht so interessieren. Die investieren ohnehin ständig in ihr Equipment und bei denen hat sich die Kamera in drei Monaten amortisiert.

XQD.

Eingetragen von
Gast
am Sonntag, 10. Januar 2016 - 00:24
Ich schrieb:

In amerikanischen Medien liest man von zwei Versionen, entweder zweimal XQD oder zweimal CF.

Zusätzlich wird jetzt rumort, nach Europa würde erst mal nur die Double XQD Version kommen. Möglicherweise hat hier Sony tatsächlich einen neuen Supersensor raus gelassen und Nikon musste sich dafür verpflichten, was für die Umsätze bei Sonys neu vorgestellten XQD Karten zu tun. Da bietet sich natürlich der Kontinent der abgezockten Dumpfbacken als bewährte Melkkuh besonders an.

Hoch lebe die DSLR

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 06. Januar 2016 - 09:48

Die D5 und die D500 sind ein Schlag ins Gesicht der Zittersucherfraktion, auch wenn es niemand von denen zugeben würde.
Nikon zeigt mal wieder allen wo der Hammer hängt!

Hama hamma!

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 06. Januar 2016 - 11:34

Wirklich ein suuper Produkt - und warum sollte ich jetzt diese Kamera kaufen und nicht beim Vorgängermodell bleiben? Für die freiberuflichen Pressefuzzies ist das Inkrement in der Praxis wurscht und praktisch nicht bezahlbar. Ein Paar große Agenturen erneuern natürlich ihren Kamerapark turnusmäßig, aber die zahlen für das Material in Richtung geschenkt. Bleibt nur die Gattung ernsthafter Amateur, die sich damit einen Status erkaufen will, aber die werden immer weniger...weil schon peinlich, wenn Lieschen Müller von nebenan bessere Fotos mit dem Smartphone hinbekommt...die schwafelt zwar nicht von der Überlegenheit der DSLR und Superklassesuchern, kann aber ein Bild komponieren und verlässt dafür womöglich sogar das Haus...

Zitterbacke schrieb: Die D5

Bild von Sudel Eddi
Eingetragen von
Sudel Eddi
(Inventar)
am Mittwoch, 06. Januar 2016 - 11:34
Zitterbacke schrieb:

Die D5 und die D500 sind ein Schlag ins Gesicht der Zittersucherfraktion, auch wenn es niemand von denen zugeben würde.
Nikon zeigt mal wieder allen wo der Hammer hängt!

"Die Serienbildrate beträgt 12 fps bei Nachführ-AF und -Belichtung. Sie lässt sich bei hochgeklapptem Spiegel auf 14 fps steigern. Der Pufferspeicher nimmt 200 RAW-Dateien auf, das reicht, um ein „Dauerfeuer“ von rund 15 Sekunden Dauer zu speichern."

Sehr schöne Innovation! Hauptsache "Dauerfeuer"! Frage mich schon lange, warum die für das Klientel überhaupt noch einen Sucher einbauen.

Sudel Eddi.

Gibt ein Kluger nach, stärkt er die Bekloppten.

Is halt

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 06. Januar 2016 - 11:50

wie im Krieg ... Dauerfeuer, und alles wird gut. :-)))

Gast schrieb: Die D5 und

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 06. Januar 2016 - 12:06
Gast schrieb:

Die D5 und die D500 sind ein Schlag ins Gesicht der Zittersucherfraktion, auch wenn es niemand von denen zugeben würde.
Nikon zeigt mal wieder allen wo der Hammer hängt!

Bei manchen Kommentator sollte man den schulischen Bildungsstand anzweifeln.

Peinlich!

Eingetragen von
Gast
am Montag, 11. Januar 2016 - 00:03

Der Schreiber hier, bei dem Sie einen gewissen Bildungsnotstand bemerkten, versucht, mit übertriebenem Fanboy-Gehabe den Widerspruch zu fordern, aber kluge Ironie ist nicht seine Welt - und mit seinen Formulierungskünsten kann er sich eigentlich nur in Foren tummeln! Kein Nikon-Fotograf würde sich so peinlich bemerkbar machen!

Gast schrieb:
Gast schrieb:

Die D5 und die D500 sind ein Schlag ins Gesicht der Zittersucherfraktion, auch wenn es niemand von denen zugeben würde.
Nikon zeigt mal wieder allen wo der Hammer hängt!

Bei manchen Kommentator sollte man den schulischen Bildungsstand anzweifeln.

Gehaltvoller Beitrag

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 07. Januar 2016 - 19:16
Gast schrieb:

Die D5 und die D500 sind ein Schlag ins Gesicht der Zittersucherfraktion, auch wenn es niemand von denen zugeben würde.
Nikon zeigt mal wieder allen wo der Hammer hängt!

Aber sonst ist alles okay mit Ihnen?

Mich wunert auch bei der "Neuen"

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 06. Januar 2016 - 11:44

das ewige Hig-Iso-Gefurze des Herstellers und das damit willfährig darauf einstimmende und einhergehende Geschnattere der Kommentatoren zu diesem Thema. Im Vergleich dazu war zu meiner "analogen" Zeit meist bei einer maximalen Filmempfindlichkeit von 36 DIN sprich 3200 ASA Schluss. Für Motive mit wenig Licht und lange Verschlusszeiten, kam dann die Kamera auf ein Stativ. Irgend wann war auch mal da Schluss mit Fotografieren, weil durch den Kamera-Prismensucher bei Dämmerung Motivwahl und Scharfstellen nicht mehr möglich war.

Ebenso wundern mich die Grabenkämpfe zwischen PrismenSucher-und Elektronischem-Sucher Befürworter. Die Eigenschaften und Vorteile beider Suchersysteme lassen sich halt momentan nicht zufriedenstellend vereine. Schwierig für denjenigen der sich nicht entschieden kann. Einfacher aber für denjenigen, der sich sein System nach dem Einsatzgebiet aussucht. Und niemand verbietet die Anschaffung von zwei Kameras, eine mit und eine ohne Spiegel :-)

Die jeweiligen Vorzüge

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 06. Januar 2016 - 14:29

von OVF und EVF sind in der SLR jedenfalls vereint: Nur sie bietet beides.

So

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 06. Januar 2016 - 16:12
Gast schrieb:

von OVF und EVF sind in der SLR jedenfalls vereint: Nur sie bietet beides.

isses.

Gähn!

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 07. Januar 2016 - 19:19
Gast schrieb:

von OVF und EVF sind in der SLR jedenfalls vereint: Nur sie bietet beides.

Mit dieser Auffassung sind Sie ziemlich allein. Träumen Sie weiter.

No dream

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 07. Januar 2016 - 20:01
Gast schrieb:
Gast schrieb:

von OVF und EVF sind in der SLR jedenfalls vereint: Nur sie bietet beides.

Mit dieser Auffassung sind Sie ziemlich allein. Träumen Sie weiter.

It's real!

Die Auffassung

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 07. Januar 2016 - 22:25
Gast schrieb:
Gast schrieb:

von OVF und EVF sind in der SLR jedenfalls vereint: Nur sie bietet beides.

Mit dieser Auffassung sind Sie ziemlich allein. Träumen Sie weiter.

teil ich mit allen, die Augen haben, um zu sehn. Verblendete gehören dazu definitiv nicht.

Man biegt sich halt so seine Wirklichkeit zurecht...

Eingetragen von
Gast
am Sonntag, 10. Januar 2016 - 10:41
Gast schrieb:
Gast schrieb:
Gast schrieb:

von OVF und EVF sind in der SLR jedenfalls vereint: Nur sie bietet beides.

Mit dieser Auffassung sind Sie ziemlich allein. Träumen Sie weiter.

teil ich mit allen, die Augen haben, um zu sehn. Verblendete gehören dazu definitiv nicht.

Als es noch keine Spiegellosen mit elektron. Sucher gab, haben die SLR-Fotografen voll abgekotzt, wie beschissen die Sucher mit der Zeit wurden: zwar heller als zu klassischen Mattscheiben-Zeiten, allerdings zum Preis, dass es unmöglich ist, manuell zu fokussieren. (Von den Backfocus-Problemen des AF hört man auch nichts mehr - haben sich also auch auf wundersame Weise gelöst. Toll!) Und heute? Da halten die selben Jammerer das Fähnchen für den SLR-Sucher hoch, als gäbe es nichts Besseres.

Gibt auch nix Besseres

Eingetragen von
Gast
am Sonntag, 10. Januar 2016 - 12:36

Verstehen muss man ihn halt, den SLR-Sucher. Verstehen vor allem, wie und wo er seine Vorzüge bestens zu entfalten vermag. Und als ein hochfunktionales Werkzeug entsprechend schätzen sollte man ihn auch. Wäre hilfreicher, als immer wieder auf's Neue seine Konsumdummi-Phobien in Foren zu kotzen.

Die wurden ja auch

Bild von chris h
Eingetragen von
chris h
(Inventar)
am Sonntag, 10. Januar 2016 - 15:06

immer "beschissener" mit der Zeit. Weil auch mit der Zeit die Formate schrumpften und an der Hardware gespart wurde.
Aber so richtig "beschissen" sollten sich jene Konsumenten fühlen, denen ihre Geiz-ist-geil-Mentalität und ihre stolze Unbedarftheit, von den willigen Beitragstätern der Industrie, mit keineswegs besseren, dafür billigeren Elektroniksuchern abgegolten wird.
Unsereiner jammert ja auch nicht über wirklich feine Optiksucher, die in Verbindung mit vernünftig großen Formaten immer noch geboten werden. Und auch nicht über Fokusprobleme, die in einem nicht ganz so geizig-geilen Merktsegment längst schon der Vergangenheit angehören.
Weil, merke: Qualität kann man kaufen, nur Niveaulosigkeit läßt einen wie ein Leierkasten jammern.

Unterschiedliche Auffassungen wird es immer geben!

Eingetragen von
Gast
am Sonntag, 10. Januar 2016 - 20:52

Die Kamerasucher sind mit der Zeit immer besser geworden: F besser als Messsucher, F2 besser als F, F3 besser als F2, 801 und F4 besser als F3, D4s geringfügig besser als F4 - das ist eben technischer Fortschritt, mittlerweile macht es mir viel Freude, auf einem Termin mit einer Nikkor-Top-Optik immer noch manuell scharfzustellen, beispielsweise mit dem 3,5/16, dem 2,5/105 oder dem 3,5/15 mm - und das geht gut, sehr gut sogar. Ich besitze auch zwei Spiegellose, da kann ich aber keinen Vorteil erkennen, mich nervt diese Darstellung! Aber wenn Amateure damit klar kommen, soll mir das egal sein. Es gibt Leute, die benutzen (auch beruflich) das Fahrrad (dazu gehöre ich) für ihre täglichen Fahrten, dann brauchen einige Benzin-Fans eine fünf Meter lange Kombikiste, andere wiederum lieben den Nahverkehr mit Zug und Straßenbahn, auch das soll mir egal sein! Wichtig ist das, was mir gefällt und womit ich klar komme!

Gast schrieb:
Gast schrieb:
Gast schrieb:
Gast schrieb:

von OVF und EVF sind in der SLR jedenfalls vereint: Nur sie bietet beides.

Mit dieser Auffassung sind Sie ziemlich allein. Träumen Sie weiter.

teil ich mit allen, die Augen haben, um zu sehn. Verblendete gehören dazu definitiv nicht.

Als es noch keine Spiegellosen mit elektron. Sucher gab, haben die SLR-Fotografen voll abgekotzt, wie beschissen die Sucher mit der Zeit wurden: zwar heller als zu klassischen Mattscheiben-Zeiten, allerdings zum Preis, dass es unmöglich ist, manuell zu fokussieren. (Von den Backfocus-Problemen des AF hört man auch nichts mehr - haben sich also auch auf wundersame Weise gelöst. Toll!) Und heute? Da halten die selben Jammerer das Fähnchen für den SLR-Sucher hoch, als gäbe es nichts Besseres.

Wundern.

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 06. Januar 2016 - 15:13
Gast schrieb:

Mich wundert auch bei der "Neuen" das ewige High-ISO-Gefurze des Herstellers und das willfährig darauf einstimmende und einhergehende Geschnattere der Kommentatoren zu diesem Thema.

"Wundern" ist nicht ganz das richtige Wort, "ärgern" wäre besser.

Als ich als frecher junger Lümmel meine erste Kamera in Betrieb nahm, begann "hochempfindlich" bei 24 bis 27 DIN (ISO 200 bis 400 für die Spätgeborenen). Anlässlich eines schweren Anfalles von Analogie hatte ich neulich mal einen Fujicolor 800 getestet und war entsetzt über die Ergebnisse. Dass die Digitalen das besser können, ist ja durchaus eine Erweiterung der Möglichkeiten, aber die digitale Kamera, welche bei ISO 3200 (ja, dreitausendzweihundert, nicht dreimillionenzweihunderttausend) _wirklich_ einwandfreie Bilder abliefert, möchte ich erst mal sehen. Ob ich sie wirklich haben wollte, müsste ich noch überlegen. Definitiv Geld heraus locken könnte man mir für eine Kamera, welche bei ISO 200 auch ohne Fanboybrille perfekt rauschfreie Bilder liefern könnte.

Gast schrieb:

Ebenso wundern mich die Grabenkämpfe zwischen Prismensucher- und Elektronischem-Sucher-Befürwortern.

Ich nehme ja nicht an, dass es etwas nützen würde, denen zu sagen, dass die meisten Nikon Kameras der letzten 10 Jahre Anschlüsse für USB und HDMI haben. Astroaufnahmen schüttelt man ohnehin nicht aus dem Ärmel. Das braucht intensive Vorbereitungen, um zur richtigen Zeit bei richtigem Wetter am richtigen Ort zu sein. Ein Stativ so stabil wie der Eiffelturm ist Grundvoraussetzung. Bei Nachführaufnahmen mit Teleskopen noch deutlich mehr. Ein guter portabler HDMI Monitor oder Tethered Shooting über iPad oder Notebook liefern ein Liveview Bild, welches einem Mäusefernseher in der Kamera noch deutlich hinter sich lässt. Die gute Tageslichttauglichkeit des optischen Suchers bleibt davon unberührt.

Natürlich gibt es Situationen, wo man kein zusätzliches Gerät mitschleppen möchte. Dafür gibt es glücklicherweise geeignetere Kameras. Wer montags bis freitags mit drei Mann plus einer halben Tonne Material und Werkzeug auf die Baustelle fährt und am Wochenende Rallye fährt, muss auch einsehen, dass es kein Auto gibt, welches beides optimal erledigen kann.

ISO-Gewinne implizieren Dynamik-Verluste

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 07. Januar 2016 - 11:28

Meine DSLR verfügt über einen 14 bit A/D Wandler, folglich verbleiben rund 10 Belichtungswerte an Dynamik nach Abzug eines angenommenen 4 bit Grundrauschens (2^4=16 Tonwerte) - jedoch nur bei optimaler Belichtung (ETTR) und niedrigster ISO Einstellung zur Aufzeichnung. Bei vielen KB-DSLR Kameras bietet die Low Einstellung gerade mal ISO 50 (18° Din) als Nennempfindlichkeit an. Jede ISO Verdopplung zur Signalverstärkung "kostet" einen Lichtwert oder Blendenwert an Dynamikumfang! Bei ISO 800 stehen dann nur noch maximal 6 Lichtwerte von den theoretisch 10 Stufen fotografisch zur Verfügung.

Im Vergleich dazu zeigt ein sorgfältig belichtetes Kodak Portra 800 Negativ bis zu 12 Lichtwerte ohne Photonenrauschen mit einer sehr viel flacheren Gradation (für Vergrößerungen auf Papier) und deutlich höhere Auflösung (50 - 125 L/mm je nach Kontrastumfang) mit großem Farbumfang (kein sRGB etc.)!
Egal, denn die C-41 Farbnegativfilme werden heute nur noch per Scanner digitalisiert und per Laser Printer mit 300 dpi auf Fotopapier ausbelichtet - was natürlich die Filmvorteile wieder reduziert.

Ein Negativfilm (sic!)

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 07. Januar 2016 - 12:49

kann nur auf Basis einer flachen Gradation, und nicht zuletzt seiner logaritmischen Charakteristik, einen Kontrastumfang von 12 Stufen bewältigen - schon beim keineswegs so "flachen" Diafilm reduziert sich das in etwa auf die Hälfte.
Und, nein, ganz so einfach läßt sich die Milchmädchenrechnung beim Sensor, mit seinem linearen (!) Aufzeichnungsverhalten, nicht aufstellen ...

Fotografieren statt Rechnen!

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 07. Januar 2016 - 15:43

Auch wenn die favorisierte DigiCam nicht über eine ISO-Bracketing-Funktion (ISO-BKT-Taste) verfügen sollte, lässt sich die obige Behauptung praktisch belegen:

1. Kontrastreiches Motiv mit konstanter Beleuchtung suchen.
2. DigiCam auf ein Stativ schrauben und den Fokus fest einstellen.
3. Niedrigste ISO Einstellung wählen, dann Blende, Zeit und Farbtemperatur optimal bestimmen und auslösen (ALLE Automatiken abschalten!).
4. ISO Wert verdoppeln, die Belichtungszeit halbieren und mit gleicher Blende und unverändertem Weissabgleich erneut belichten.
5. Punkt 4. solange wiederholen, bis die ISO Grenze der DigiCam erreicht wird.
6. Alle Bilder in der 100% Ansicht am Monitor ansehen.

Im direkten Vergleich Bilderserie mit ISO Variationen zeigt sich dann anschaulich eine Zunahme des Photonenrauschens (banding etc.) sowie ein Zulaufen bei den Tiefen und das Wegbrechen der Lichter (clipping) wird auch deutlich sichtbar.

Jein

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 07. Januar 2016 - 15:59

Also, im Prinzip ja, aber ... ist halt so, dass da verschiedene Süppchen gekocht werden, mit höchst unterschiedlichem Geschmack.

Für mich steht der

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 06. Januar 2016 - 11:51

Dynamikumfang als das wichtigste Kriterium im Blickfeld. Wenn ich lese das mit NEF (RAW): 12 oder 14 Bit (verlustfrei komprimiert, komprimiert oder unkomprimiert) fotografiert wird, dann fehlt mir die 16 Bit Variante. Das bedeutet es fehlt (der schnellsten Bildverarbeitung geopfert) etliches am Dynamikumfang der meiner Art von Fotografie entspricht.

Für mich, der es eher mit statischen Motiven zu tun hat, könnte Nikon den Sensor anders auslesen, die angebotenen 16 Bit zu einer neuen Nikon D5-D mit 14 Blenden Dynamikumfang nutzen. Dafür würde ich auch gerne Geld ausgeben.

Aber ich befürchte das die Kamera ausschließlich für meine eiligen Fotografen Kollegen Presse / Sport gedacht ist. Einige Detekteien und das BKA werden sich ebenfalls freuen.

So schnell?

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 06. Januar 2016 - 13:03

Warum klappt das bei Nikon so schnell und Pentax braucht dafür eine Ewigkeit, bis die mal was neues bringen, wenn überhaupt?
Bin auch mal gespannt, wenn Pentax dann tatsächlich die KB-SLR bringt, ob sie sich dann auch mit solchen Paparazzi-Geräten versucht, wie der D5 hier...

Aber mal zur Chronik der KB-Pentax:

- Die erste digitale KB-Pentax (MZ-D oder auch MR-52) wurde im September 2000 vorgestellt und hatte einen Phillips CCD-Sensor mit 6 Megapixel (3072x2048), welcher der Contax N Digital ensprach. Im Oktober 2001 wurde sie schon wieder annuliert.
Quelle: https://en.wikipedia.org/wiki/Pentax_MZ-D

- Ein anderes mal wurde eine KB-Pentax im Frühjahr 2006 angekündigt, die schon im Herbst 2006 erscheinen soll und einen 10 Megapixel Sensor haben soll.
Quelle: http://www.photoscala.de/Artikel/PMA-2006-Pentax-zeigt-was

- Die heutige KB-Pentax wurde schon im Frühjahr 2015 vorgestellt und sollte auch Ende 2015 erscheinen. Im Herbst 2015 wurde sie dann auf Frühjahr 2016 verschoben. Jetzt ist es Anfang 2016 und ein genauer Termin oder ein Datenblatt zur Kamera existieren noch nicht.

Wenn Canikon schon immer der Tod verhergesagt wird, weil sie sich nur auf "Spiegelklatscher" beschrenken, wie sollte es dann erst Pentax ergehen?

Aber zurück zur D5.
Ein wirklich nettes Ding, mit logischen und konsequenten Verbesserungen und Weiterentwicklungen!
Auch ist es interessant, dass sie gänzlich auf SD-Karten verzichtet.

Weil

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 06. Januar 2016 - 13:23

Pentax ohnehin nix mehr zu verlieren hat.

Nikon?

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 06. Januar 2016 - 22:17

Ab jetzt hat LEICA die Nase vorn. Ich meine natürlich im Bereich der professionellen SLR-Kleinbildfotografie oder nun auch im Bereich der spiegellosen High End Kleinbildfotografie. Dies hätte ich eigentlich von Nikon erwartet. Deshalb muss sich die Nikon F5 mit der LEICA SL messen lassen. Und da wird sich zeigen, dass es kaum oder keine Vorteile geben wird.

Messen.

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 07. Januar 2016 - 00:24
Gast schrieb:

Deshalb muss sich die Nikon F5 mit der LEICA SL messen lassen.

Ein unfairer Vergleich. Die SL ist eine Legende.

Da

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 07. Januar 2016 - 07:15

hatte Leica noch einen Längeren ...

Ja, ja...

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 07. Januar 2016 - 07:54

Ja, ja, das übliche Leica-Geplapper: Die Leicaflex SL hatte noch nicht einmal auswechselbare Sucher oder Mattscheiben, wer mit Motor fotografieren wollte, musste eine spezielle Motqor-SL kaufen, die Zweitausendstel war eigentlich auch nur eine Tausendstel, aber einen Vorteil hatte sie (wenn sie funktionierte): Als Gebrauchskamera hatte sie deutlich mehr Vorteile, als diese völlig veraltete M-Leica mit ihrem unpräzisen Messsucher. Besser wurde es erst mit den Leicas R3 und R4, aber das waren Minolta-Kameras mit Leica-Schriftzug! Profikameras konnten Nikon und Canon zehnmal besser - und diese Zielgruppe kaufte sie auch!

Gast schrieb:
Gast schrieb:

Deshalb muss sich die Nikon F5 mit der LEICA SL messen lassen.

Ein unfairer Vergleich. Die SL ist eine Legende.

Geplapper.

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 07. Januar 2016 - 19:55
Gast schrieb:

wer mit Motor fotografieren wollte, musste eine spezielle Motor-SL kaufen

Wer mit der Minolta XM mit Motor fotografieren wollte, musste die extrem teuere Variante XM Motor mit fest eingebautem Antrieb für 3,5 Bilder pro Sekunde wählen.

Wer mit der Nikon F mit Motor fotografieren wollte, musste Kamera und Motor aufeinander einjustieren lassen.

Nikon und Canon: Damals wie heute die besten "Job-Kameras!"

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 07. Januar 2016 - 23:50

Bei der Nikon F übernahm das der damals schon sehr gute Profi-Service kostenlos, es konnte aber auch der Besitzer sehr leicht selber durchführen. Bei der Nikon F2 funktionierte es mit jeder Kamera und jedem Motor (einfach darunter schrauben). Minolta konnte sich (wie Leica) mit den Spiegelreflexkameras nie im Profi-Bereich etablieren. Damals wie heute: Für den Job nur Nikon- oder Canon-Vollformat!

Gast schrieb:
Gast schrieb:

wer mit Motor fotografieren wollte, musste eine spezielle Motor-SL kaufen

Wer mit der Minolta XM mit Motor fotografieren wollte, musste die extrem teuere Variante XM Motor mit fest eingebautem Antrieb für 3,5 Bilder pro Sekunde wählen.

Wer mit der Nikon F mit Motor fotografieren wollte, musste Kamera und Motor aufeinander einjustieren lassen.

Job.

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 08. Januar 2016 - 02:34
Gast schrieb:

Für den Job nur Nikon- oder Canon-Vollformat!

Als ich mit der Fotografie begann, gab es noch kein Vollformat, keine analoge Fotografie und Peter war noch mikroskopisch klein und wusste noch gar nicht, dass er eines Tages als Erster bei der Eizelle sein würde (Thumbs up Peter!). Ich habe irrtümlich meinen ersten Fotobildband zur Gänze mit Minolta fotografiert und den Text mit Bleistift auf einem karierten Notizblock geschrieben.

Hat aber Gott sei Dank keiner gemerkt.

Prust

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 07. Januar 2016 - 05:41
Gast schrieb:

Ab jetzt hat LEICA die Nase vorn. Ich meine natürlich im Bereich der professionellen SLR-Kleinbildfotografie oder nun auch im Bereich der spiegellosen High End Kleinbildfotografie. Dies hätte ich eigentlich von Nikon erwartet. Deshalb muss sich die Nikon F5 mit der LEICA SL messen lassen. Und da wird sich zeigen, dass es kaum oder keine Vorteile geben wird.

Nikon und Canon gegen Leica

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 09. Januar 2016 - 09:01

Für den Preis einer Leicaflex bekomme ich eine Top-Profikamera von Canon oder Nikon und - ganz wichtig - diese ohne elektronischen Sucher. Von Leica kommt dazu ein Zoom 2,8-4/24-90 mm für 4300 Euro!? Für den gigantischen Preis hat es noch nicht einmal eine durchgehende Lichtstätrke von 1:2,8. Da ist mir das superscharfe AF-Nikkor 2,8/24-70 mm dreimal lieber - aber die haben ja noch ein gaaanz wichtiges Nomalobjektiv 1,4/50 mm für die Leicaflex im Angebot, das reicht dann auch für die potenzielle Leica-Pustepinsel-Kundschaft!

Gast schrieb:
Gast schrieb:

Ab jetzt hat LEICA die Nase vorn. Ich meine natürlich im Bereich der professionellen SLR-Kleinbildfotografie oder nun auch im Bereich der spiegellosen High End Kleinbildfotografie. Dies hätte ich eigentlich von Nikon erwartet. Deshalb muss sich die Nikon F5 mit der LEICA SL messen lassen. Und da wird sich zeigen, dass es kaum oder keine Vorteile geben wird.

Gast schrieb: Ab jetzt hat

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 09. Januar 2016 - 11:48
Gast schrieb:

Ab jetzt hat LEICA die Nase vorn. Ich meine natürlich im Bereich der professionellen SLR-Kleinbildfotografie oder nun auch im Bereich der spiegellosen High End Kleinbildfotografie. Dies hätte ich eigentlich von Nikon erwartet. Deshalb muss sich die Nikon F5 mit der LEICA SL messen lassen. Und da wird sich zeigen, dass es kaum oder keine Vorteile geben wird.

Komisch, bislang war es doch die SONY A7RII mit 42MP!

42MP

Eingetragen von
Gast
am Sonntag, 10. Januar 2016 - 14:16

Sony sammelt doch kein "Leica-Hysteriker" - äh - ich meine "-Historiker!"

Gast schrieb:
Gast schrieb:

Ab jetzt hat LEICA die Nase vorn. Ich meine natürlich im Bereich der professionellen SLR-Kleinbildfotografie oder nun auch im Bereich der spiegellosen High End Kleinbildfotografie. Dies hätte ich eigentlich von Nikon erwartet. Deshalb muss sich die Nikon F5 mit der LEICA SL messen lassen. Und da wird sich zeigen, dass es kaum oder keine Vorteile geben wird.

Komisch, bislang war es doch die SONY A7RII mit 42MP!