... die interessantesten Blickwinkel der Gegenwart sind die von oben nach unten und von unten nach oben und ihre Diagonalen.

— Alexander Rodtschenko

BENUTZERANMELDUNG

Leica S-Adapter H (H wie Hasselblad)

Leicas S-Adapter H (1500 Euro) erlaubt es, Hasselblad-H-Objektive an der S2 zu verwenden, wobei laut Leica sämtliche Funktionen wie Autofokus, Zentralverschluss und automatische Blende unterstützt werden. Objektiv-Korrekturprofile für Lightroom und Photoshop gibt‘s auch dazu:

Presseinformation der Leica Camera AG:

Leica Camera AG erweitert das Mittelformatsystem Leica S

Neuer LEICA S-ADAPTER H ermöglicht die Verwendung von Hasselblad H-Objektiven

Mit dem Leica S-Adapter H stellt die Leica Camera AG, Solms, ein neues Zubehör für das Mittelformatsystem Leica S vor. In Verbindung mit dem Adapter lassen sich alle Objektive des Hasselblad H-Systems auch an der Leica S2 verwenden. Sämtliche Funktionen wie Autofokus, Zentralverschluss und automatische Blende werden unterstützt. Die intelligente Elektronik des Adapters sorgt für eine vollständige Integration der Objektive in das Leica S-System.

Foto Leica S-Adapter H Das Hasselblad H-System besteht aus insgesamt elf Objektiven mit Zentralverschluss von 28 mm bis 300 mm Brennweite. Da die S2 mit einem dualen Verschlusssystem ausgestattet ist – Anwender können über den Hauptschalter der Kamera zwischen dem „Focal Plane Shutter“ (FPS, Schlitzverschluss) oder dem „Central Shutter“ (CS, Zentralverschluss) wählen – stehen Fotografen nun eine Vielzahl zusätzlicher Objektive zur Verfügung, mit denen sich die Einsatzmöglichkeiten des Leica S-Systems erweitern lassen.

Auch Anwender des Hasselblad H-Systems profitieren von der Nutzung des neuen Adapters. Denn in Verbindung mit der S2 lässt sich auch das Anwendungsspektrum der Hasselblad H-Objektive erweitern. So können die H-Objektive durch das duale Verschlusssystem der Leica S2 nun auch mit Schlitzverschluss bis 1/4000s verwendet werden. Der Bildsensor der Kamera ermöglicht in Verbindung mit dem Leica „Maestro“ Hochleistungsbildprozessor perfekte und rauscharme Aufnahmen bis ISO 1250.

Darüber hinaus ist mit dem DNG-Datenformat der S2 eine direkte Anbindung an die Workflowsoftware Adobe Lightroom 4 sowie ein nahtloser Übergang in Adobe Photoshop gegeben. Die von Leica angefertigten speziellen Objektiv-Korrekturprofile für beide Programme unterstützen den Fotografen dabei, die maximale Leistung aus den H-Objektiven herauszuholen. Auch bei längeren Shootings mit hoher Bildfrequenz ist die Nutzung der S2 dank ihres geringen Stromverbrauchs von Vorteil. Der optionale Multifunktionshandgriff S mit separaten Bedienelementen sorgt insbesondere bei Hochformataufnahmen für eine optimale Bedienung der Kamera.

Der Leica S-Adapter H ist ab sofort für eine unverbindliche Preisempfehlung in Deutschland von 1500 Euro im Leica Fotofachhandel erhältlich.

 

(thoMas)
 

Als ob wir nicht gewußt hätten

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 10. Mai 2012 - 21:51

dass Fuji immer schon die besseren Objektive gebaut hat ...

Muss das jetzt sein?

Bild von Der Spanier. Viva.
Eingetragen von
Der Spanier. Viva.
(Inventar)
am Donnerstag, 10. Mai 2012 - 22:04

Muss das jetzt sein?

Du vermasselst Leica doch die Tour, bevor sie überhaupt angefangen hat :-))

Ähem

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 10. Mai 2012 - 22:18

kleine marketingtechnische Anregung: S-Objektive an Hasselblad ...!?! 8-)

Läuft ins Leere

Bild von Shitop
Eingetragen von
Shitop
(Inventar)
am Donnerstag, 10. Mai 2012 - 22:29

S-Objektive müsste man mit der Flex bearbeiten. Das liegt am Auflagemaß.

Dem Ingenör

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 10. Mai 2012 - 22:35

ist nix zu schwör ... 8-)

Geht nicht ...

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 10. Mai 2012 - 22:31

... die Leica Objektive leuchten ein kleineres Bildfeld aus und das Auflagemaß ist zu kurz, weshalb man nicht auf unendlich scharfstellen könnte.

Huch

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 10. Mai 2012 - 22:56

da muss ja die Leica dann mit einem Bruchteil des Hasselblad-Bildkreises auskommen - wenn das mal kein Beschiss is ... 8-)

Wer noch mal

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 10. Mai 2012 - 23:12

hatte da einst von der Mittelformat-Leica gefaselt ...?

Die Leica Objektive leuchten.

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 11. Mai 2012 - 15:43
Gast schrieb:

... die Leica Objektive leuchten ein kleineres Bildfeld aus und das Auflagemaß ist zu kurz, weshalb man nicht auf unendlich scharfstellen könnte.

Genau das hat Hasselblad bei den eigenen Objektiven über den Shift Adapter gelöst. Sozusagen das Prinzip des € 9.90 M42 Adapters mit Linse auf "High-End" übertragen. Sollte sich beim gegebenen Finanzierungsrahmen durchaus auch mit hoher Qualität machen lassen. Wenngleich die Leica Qualität dann wohl den Bach runter wäre.

Noch besser wäre allerdings eine Spezialkamera mit vorne einem Leica S Bajonett, hinten einem Hasselblad- oder sonstigem Digitalrückteil und dazwischen irgendwas, was Fremdlicht abhält und ein wenig Elektronik zur Bedienung der angeflanschten Gerätschaften bereit hält. Auch dafür gibt es ähnliche Beispiele.

Und noch was:
Da hier noch fast alle mit Ektachrome oder FP4 arbeiten, kann das ja nicht jeder wissen. Einige dieser schnuckeligen Digitalbacks haben Sensoren, die keinen Deut größer sind als jener in der Leica S2. 55x42mm, früher besser bekannt als 6x4.5, haben die wenigsten. Heute geht 33x44 oder 36x48 schon als Mittelformat durch. Das hätte früher noch fast in ein Kleinbilddia mit seinen Rahmenmaßen von 50x50mm gepasst. Auf ein Superslide fehlt da nicht mehr viel.

Keine schlechte Idee!

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 11. Mai 2012 - 09:08

Hallo liebe Leica Leute Bringt doch bitte auch einen Rolleiflex 6008 Objektivadapter auf dem Markt. Das wäre mein Einstieg in das Leica S System.

Fujica gab es doch schon mal.

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 11. Mai 2012 - 11:28

War optisch gar nicht so schlecht, aber die Kamera wurde schnell bröckelig.
Und 1.500 Euro konnte man für das ganze System nicht ausgeben, wenn ich mich recht entsinne.

Naja, als damaligen Leica- und heutigen Fuji-Benutzer braucht mich das ja nicht zu stören.

Wenn Leica

Bild von Shitop
Eingetragen von
Shitop
(Inventar)
am Freitag, 11. Mai 2012 - 15:18

den Anschluss von fremden Objektiven ohne Wenn und Aber freigibt, handelt es sich hier um einen echten Paradigmenwechsel. Nachdem Hasselblad vor Jahren begann, sein System abzuschotten und Phase One es bislang nicht gelungen war diese Entwicklung aufzubrechen, hat Leica die Nuss jetzt geknackt. Hasselblad ist zumindest hinsichtlich der Objektive wieder ein offeneneres System geworden.

... und ermöglicht damit Leica

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 11. Mai 2012 - 15:36

die Lieferverzüge der eigenen Objektive zu kaschieren ...

Immer feste drauf

Bild von Shitop
Eingetragen von
Shitop
(Inventar)
am Freitag, 11. Mai 2012 - 16:53

Dass Leica im Rückstand mit den Objektivlieferungen ist, hängt einerseits mit der hohen Nachfrage zusammen und andererseits offensichtlich auch damit, dass es in Deutschland einen Mangel an qualifiziertem Personal für die Objektivfertigung gibt. Wobei mich beides nicht wirklich wundert. Daraus jedoch Leica einen Vorwurf zu machen, ist schon ziemlich schräg. Die können sich ihre Mitarbeiter ja nicht clonen.

Wenn Leica

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 11. Mai 2012 - 17:30

tazsächlich so ausgelastet ist, dann wäre es nahe liegend die Fertigungskapazitäten auszubauen und sich geeignetes Personal selbst auszubilden. Beides nicht (mehr) sehr en vogue im Wirtschaftswunderland Deutschland. Dafür die künstliche Arbeitskräfteverknappung mit Hartz IV pushen ...

Leica hat

Bild von Shitop
Eingetragen von
Shitop
(Inventar)
am Dienstag, 15. Mai 2012 - 09:27

in den letzte Jahren die Zahl der Beschäftigten wohl um 300 erhöht. Engstellen gibt es heute wohl noch auf der Seite der Zulieferer: Glas steht noch nicht im erwünschten Umfang zur Verfügung. Da Glas teilweise Durchlaufzeiten von zwei Jahren hat, wirkt sich eine Produktionserhöhung erst in zwei Jahren aus.

Wieso

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 15. Mai 2012 - 09:41

hat Glas "teilweise Durchlaufzeiten von zwei Jahren"? Woran liegt das?

Gast schrieb: hat Glas

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 15. Mai 2012 - 15:09
Gast schrieb:

hat Glas "teilweise Durchlaufzeiten von zwei Jahren"? Woran liegt das?

Zitat wikipedia:

"Die Zeit, in der ein Glasgegenstand den Kühlbereich durchlaufen kann, hängt maßgeblich von der je nach Glasart zu überbrückenden Temperatur und der Stärke (Dicke) des Gegenstands ab. Im Hohlglasbereich sind dies zwischen 30 min und 100 min, bei großen optischen Linsen mit 1 m Durchmesser und mehr kann eine langsame Abkühlung von einem Jahr notwendig sein, um sichtbare Spannungen und somit Bildverzeichnungen der Linse zu vermeiden."

http://de.wikipedia.org/wiki/Glas

Und jetzt dachte ich schon,

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 15. Mai 2012 - 19:01

da hätte jemand Anhnung. Er kann aber einfach nur nicht lesen: "bei großen optischen Linsen mit 1 m Durchmesser und mehr kann eine langsame Abkühlung von einem Jahr notwendig sein"

Also nochmal: Da ist die Rede von optischen Linsen mit einem Meter Durchmesser. Die gemeinen Leica-Linsen zählen nicht dazu. Weiterhin ist da ist auch nur von einem und nicht zwei Jahren die Rede.

Waren das noch Zeiten

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 15. Mai 2012 - 10:28

als man sich noch ein eigenes Glaslabor leisten konnte ...

Shitop schrieb: Dass Leica

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 15. Mai 2012 - 15:06
Shitop schrieb:

Dass Leica im Rückstand mit den Objektivlieferungen ist, hängt einerseits mit der hohen Nachfrage zusammen und andererseits offensichtlich auch damit, dass es in Deutschland einen Mangel an qualifiziertem Personal für die Objektivfertigung gibt.

Stimmt nicht ganz. Bei den CS-Objektiven hatte man etwas angekündigt, was zu diesem Zeitpunkt nicht fertig konstruiert war. Dann gab es ein Eintauschprogramm, aber die Objektive waren immer noch nicht fertig. Nun ist - Jahre später - mal wieder eine neue Ankündigung zum Liefertermin erfolgt ...

Leica auf den Spuren von Sigma

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 16. Mai 2012 - 14:20

beim reverse-engineering! Dass ich das noch erleben darf!

http://www.bjp-online.com/british-journal-of-photography/news/2174804/ha...

"but after sometime you know how it works"

YEAH!!!!

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 16. Mai 2012 - 15:52

Super, danke für den Link! Hat mir den Tag gerettet!
Einfach klasse, mit welcher Naivität der Leica-Mensch da plaudert....