Alles aus unserer Geschichte fließt in jedes einzelne Foto, das wir machen.

— Fred Herzog

Am 1.7.

  • 1919: Hanns Porst eröffnet sein erstes Fotogeschäft

BENUTZERANMELDUNG

Fujifilm stellt Sofortbildfilm FP-100C ein

Wie Fujifilm Japan am Montag mitteilte, ist die Produktion des Integralfilms FP-100C ausgelaufen, die letzten Chargen werden im Laufe des Frühjahrs ausgeliefert. Damit endet bei Fujifilm die Ära der „Polaroid-kompatiblen“ Filme, das Unternehmen konzentriert sich nun ganz auf seine erfolgreichen Instax-Filme und -Kameras.

FP-100C

Wird eingestellt: Sofortbildfilm FP-100C
 

Der FP-100C ist für Sofortbildkameras in den Bildgrößen diverser Polaroid-Formate erhältlich, etwa dem legendären SX-70-format und für Typ 600. Aber auch viele Sofortbild-Rückenteile von Mittelformatkameras verwenden die von Polaroid definierten Filmformate.

Laut Fujifilm gehen die Verkaufszahlen für den FP-100C seit Jahren deutlich zurück, daher hat sich das Unternehmen nun zur Einstellung der Produktion entschieden. Sofortbildfilme für Polaroid-Kameras sind weiterhin von Impossible erhältlich. Das Unternehmen hat schon vor einiger Zeit die Produktionsanlagen der insolventen Polaroid in den Niederlanden übernommen.

Eingestellt werden die folgenden Varianten des FP-100C:

  • FP-100C PS 1
  • FP-100C PS 20
  • FP-100C PSSL 1
  • FP-100C PSSL 20

(Martin Vieten)
 

Sic transit

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 02. März 2016 - 13:37

gloria mundi.

Stimmt so nicht ...

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 02. März 2016 - 13:47

"Der FP-100C ist für Sofortbildkameras in den Bildgrößen diverser Polaroid-Formate erhältlich, etwa dem legendären SX-70-format und für Typ 600."
Das ist leider Unsinn. Der FP-100C arbeitet mit dem Trennbildverfahren.

Mist...

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 02. März 2016 - 14:25

der einzige verbleibende "vernünftige" Sofortbild-Film. Da werden jetzt einige Kameras und Systeme wertlos.

Ich habe z.B. eine umgebaute Polaroid 110 B mit Rodenstock Ysarex 1:4,7. Und ein Daylab für den Film.

Könnte heulen.

Hoffentlich kauft Impossible die Maschinen und macht den Film weiter.

Korrektur

Eingetragen von
uncas
(Hausfreund)
am Mittwoch, 02. März 2016 - 15:19

Der FP 100C hat mit SX-70 nichts zu tun. Der FP ist ein Trennbildfilm, der Sx ein Ein-Blatt-Film. Ich hatte den FP in der Passbildkamera, er war viel besser als das Polaroid-Original. Als ich 2004 auf Digital umgestellt hatte, wars das dann.
Trotzdem ist es schade, dass er ausläuft, für die analogen Sofortbildrückteile. Der Impossible-Film ist, nach allem, was ich gesehen habe, ziemlich unmöglich (unbrauchbar).

Politiker sind wie Planeten. In der Opposition strahlen sie am hellsten...

Nomen

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 02. März 2016 - 15:35

est Omen ... der Rückzug Fujis (auch) aus diesem Segment relativiert das Analoggejohle aus einschlägigen Ecken doch etwas sehr. :-)))

Zustimmung!

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 03. März 2016 - 00:41

Diese abermalige Heraufbeschwöhrung so mancher, dass sich die Analog-Fotografie wie der Phoenix aus der Asche erheben wird, ist auf ein neues widerlegt worden!
Immer getreu dem Motto, "Der Weg ist das Ziel", indem man sich daran erfreut, den Film auszupacken, einzulegen, zu entwickeln und sich dabei in nostalgischen Gefühlen windet, was durchaus zur Folge haben kann, dass der ganze Aufwand zum Selbstzweck verkommt!

Aber wenn Leute Spaß daran haben...
Moralisch verwerflich ist es jetzt nicht!
Hat eine gewisse Ähnlichkeit zur Schallplatte.

Fakten statt Polemik

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 03. März 2016 - 11:06
Gast schrieb:

Diese abermalige Heraufbeschwöhrung so mancher, dass sich die Analog-Fotografie wie der Phoenix aus der Asche erheben wird, ist auf ein neues widerlegt worden!

Nein, das wird dadurch überhaupt nicht widerlegt. Trennbildfilm ist seit vielen Jahren "eine Nische in der Nische in der Nische gewesen". Überhaupt nicht repräsentativ für den Filmmarkt als ganzes!
Sofortbild-Integralfilm boomt. Sowohl Impossible Project, als auch Fuji Instax verzeichnen jährliche zweistellige Wachstumsraten. Die Produktion von Fuji Instax Film muss im 3-Schicht Betrieb rund um die Uhr laufen, um die hohe Nachfrage befriedigen zu können. Fuji hat letztes Jahr um die 5 Mio. Instax Kameras verkauft. Damit war das der erfolgreichste Kameratyp überhaupt. Keine Digitalkamera irgendeines Herstellers hat solche Verkaufszahlen erreichen können.
Übrigens sind die Verkäufe von Digitalkameras weiterhin im freien Fall: Über 7 Mio. Stück weniger in 2015 gegenüber 2014:
http://www.cipa.jp/stats/documents/e/d-2015_e.pdf
Letztes Jahr nur noch 35,2 Mio.. Das ist deutlich weniger als in 2003 (!!), also vor dem Boom. Und deutlich weniger als die Filmkameraverkäufe Ende der 90er Jahre. Der Verkaufsboom bei Digitalkameras hat sich nun als nicht nachhaltige Erscheinung erwiesen.

Und das Revival beim Film betrifft nicht nur Integral-Sofortbild:
http://www.theage.com.au/victoria/film-photography-makes-a-comeback-2016...
Die Nachfrage nach SW- und Professional Farbfilm steigt wieder deutlich an, in vielen bedeutenden Märkten.

Solang

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 03. März 2016 - 13:58

ein Gutteil der Amateure die Qualitäten ihrer Digitalkameras nicht annähernd auszuschöpfen versteht, können auch Sofortfilme reüssieren, deren Qualität unbearbeiteten Digitaldaten nur wenig nachstehen ... :-)))

Gast schrieb: Gast

Eingetragen von
uncas
(Hausfreund)
am Donnerstag, 03. März 2016 - 14:02
Gast schrieb:
Gast schrieb:

Diese abermalige Heraufbeschwöhrung so mancher, dass sich die Analog-Fotografie wie der Phoenix aus der Asche erheben wird, ist auf ein neues widerlegt worden!

Und das Revival beim Film betrifft nicht nur Integral-Sofortbild:
http://www.theage.com.au/victoria/film-photography-makes-a-comeback-2016...
Die Nachfrage nach SW- und Professional Farbfilm steigt wieder deutlich an, in vielen bedeutenden Märkten.

...und deshalb stellt Fuji Stück für Stück die Produktion von Filmen ein....seltsame Art, auf einen boomenden Markt zu reagieren ...

uncas

Politiker sind wie Planeten. In der Opposition strahlen sie am hellsten...

Marktdifferenzierung

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 03. März 2016 - 14:15
uncas schrieb:

...und deshalb stellt Fuji Stück für Stück die Produktion von Filmen ein....seltsame Art, auf einen boomenden Markt zu reagieren ...

Sie stellen hier ein Produkt ein, welches nicht mehr läuft (Trennbildfilm). Und erweitern das Programm bei Produkten mit steigender Nachfrage (Instax). Eine ganz normale Unternehmenspolitik, wie sie von tausenden Unternehmen in zig Branchen praktiziert wird.

Richtigstellung

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 03. März 2016 - 22:01

Hier wird des öfteren von einem Comeback, bezogen auf den Kleinbild-Film und diverser Mittelformate gesprochen. Aber wie man sehen kann, trifft das in diesen Segment nicht zu, sondern wie man bei Fuji sehen kann, eher das Gegenteil!

1. Instax ist eine völlig andere Schiene, womit das oben erwähnte Entwickeln weg fällt.
2. Instax hat praktisch überhaupt keine Konkurrenz, was ihre Verkaufszahlen natürlich in die Höhe treibt. Bei Digitalkameras gibt es unzählige Anbieter und Modelle und müssen deshalb zusammen genommen werden um einen Vergleich zwischen Analog vs. Digital bei Verkaufszahlen ziehen zu können.
3. Digitale Kompaktkameras sind deshalb am Absteigen, weil sie durch immer besser werdende immer-dabei Handy-Kameras (welche auch digital sind) verdrängt werden.

Gast schrieb: Hier wird des

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 04. März 2016 - 12:39
Gast schrieb:

Hier wird des öfteren von einem Comeback, bezogen auf den Kleinbild-Film und diverser Mittelformate gesprochen. Aber wie man sehen kann, trifft das in diesen Segment nicht zu, sondern wie man bei Fuji sehen kann, eher das Gegenteil!

Sprechen sie einfach mal mit Ilford, Foma, Adox, Kodak, Fuji und den großen Film-Händlern. Die werden ihnen bestätigen dass SW 135 und 120 in der Nachfrage ansteigt, und auch Professional Farbfilm sich zunehmend positiver entwickelt.
Bei Ilford ist wegen der guten Zukunftsausssichten sogar ein langfristiger Investor eingestiegen. Und mit Adox und demnächst wieder Ferrania sind sogar zwei neue Player auf der Produktionsseite im Markt. Die wissen, warum sie im Film eine Zukunft sehen.

Das Problem hier ist doch auch ein psychologisches: Über ein Jahrzehnt wurde - auch hier auf Photoscala - die "Film ist tot - bald gibt es keinen Film mehr" digitale Werbe-Gehirnwäsche betrieben. Nun haben aber die Digitalkamerahersteller zunehmend massive Nachfrageprobleme (viele asiatische OEM-Hersteller mussten bereits ihre Produktion einstellen), und die Filmnachfrage erholt sich peu à peu. Damit kommen einfach viele in ihren Köpfen nicht klar.

Richtigstellung.

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 02. März 2016 - 16:31
uncas schrieb:

Der FP 100C hat mit SX-70 nichts zu tun. Der FP ist ein Trennbildfilm, der Sx ein Ein-Blatt-Film.

Uncas hat leider völlig recht. Hier ist ein Film betroffen, für welchen es aktuell keinen Ersatz gibt und ohne welchen eine lange Reihe von historischen Sofortbildkameras zu reinen Vitrinenstaubfängern werden. Sie folgen damit ihren Vorfahren im Format 4x5", in diesem Format ist der FP-100C schon vor einigen Jahren ausgelaufen.

Die Filmformate SX-70 und 600 haben mit diesem Film höchstens insoferne zu tun, als sie seinerzeit ebenfalls von Polaroid erhältlich waren. Das war es aber dann. Der FP-100C war niemals für SX oder 600 erhältlich. Diese Kameras könnten mit einem Trennbildfilm gar nichts anfangen. SX-70 und 600 sind auch die Formate, in welchen Imqossible hauptsächlich produziert. Für den Trennbildfilm gibt es von dort keinen noch so miesen Ersatz. Der FP-100C und der FP-3000B waren seinerzeit letzte Rettungsanker für uns Instantarchäologen, als die Typ 100 Filme bei Polaroid ausliefen.

Die angeführten Typen sind übrigens jeweils glänzend und seidenmatt im Einzelpack zu 10 Blatt und im Karton zu 20 Packs. Alle im Standardformat ca. 7x10cm.

Kodak, dann Fuji am Farbrichtigsten

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 02. März 2016 - 16:40

Als Kodak erstmals mit Instantfilmen auf den Markt kam(dann leider vor Gericht gegen Polaroid verlor und keine Filme mehr liefern durfte)war ich froh, denn die Hautöne waren erstmals natürlich. Fuji hat dann die Technik übernommen und dann(erst für den Heimmarkt Japan?) diese vermarktet bis heute.
Weder Polaroid Trennfilme(Farbig) noch SX70(Farbig Sandwich)noch Impossible Farbig konnten Fuji je das Wasser reichen. Eigentlich ist nur der Fuji Instant am farbrichtigsten. Habe von kompeteter Stelle gelesen(nicht auf dem Netz) dass in China neue Fuji Instant Filme gesehen wurden. Instant eingefügt nachdem jetzt das AUS des letzte Trennfilms bekannt ist.
Auch die Polapan-Polachrome mit der Minutenentwicklung sollte man erwähnen auch wenn deren Preise recht hoch waren.
Erfreue mich noch heute in Alben an den neutralen Farben Kodak-Instant-Bildern.

Stimmt so nicht.

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 02. März 2016 - 15:53

Seit ca. 2 Jahren ist der FP-100C nur noch im Format 8,5x10,8 cm erhältlich, die Variante für die 4x5 inch Rückteile wurde eingestellt. In andere Kameras oder Rückteile passt dieser Instantfilm nicht.

Was bleibt? Eine grosse Lücke, leider, denn die anderen Sofortbildfilme passen nicht für die Arca- oder Horseman-Polaroid Rückteile.

Und der Schwarzweiße?

Eingetragen von
rschr
(Stammgast)
am Mittwoch, 02. März 2016 - 21:38

Entnehme ich dem Text richtig, dass es den polaroidkompatiblen Schwarzweiß-Sofortbildfilm von Fuji eh schon nicht mehr gibt? Davon hab hier noch zwei, drei Blatt in einem Mamiya-RB67-Rückteil... :-(

Die Wahrheit sieht noch anders aus

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 03. März 2016 - 06:54

Der FP-100C wird schon seit 2012 nicht mehr produziert - was jetzt noch im Markt ist, stammt aus der letzten Charge der Produktion.

Dass der Umsatz eher gestiegen als gefallen ist, wird hier sehr deutlich erklärt:

http://www.japancamerahunter.com/2016/03/film-news-fujifilm-discontinues...

Dummerweise passt der Instax-Wide-Film nicht in die bekannten Rückteile von Arca Swiss oder Horseman. Beide Hersteller haben kein Interesse an der Entwicklung eines Instax-Wide-Rückteils mit Graflok-Anschluss.

Fujifilm Corporation reagiert nicht auf Anfragen von Investoren, die ein Interesse daran bekundeten, die Maschinen und Verfahren zu kaufen. Typisch japanisch stellt man sich stur. Es wird darauf hinauslaufen, dass Fujifilm die Maschinen eher vernichten als verkaufen wird.

Gast schrieb: Der FP-100C

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 03. März 2016 - 11:12
Gast schrieb:

Der FP-100C wird schon seit 2012 nicht mehr produziert - was jetzt noch im Markt ist, stammt aus der letzten Charge der Produktion.

Dass der Umsatz eher gestiegen als gefallen ist, wird hier sehr deutlich erklärt:

http://www.japancamerahunter.com/2016/03/film-news-fujifilm-discontinues...

Die Einschätzung des Herrn Hunt ist aber nicht zutreffend. Fragen sie einfach mal selbt die großen Händler nach den Verkäufen des FP100c in den letzen 2-3 Jahren (ich habe es gemacht). Die waren sehr gering. Die Hauptmärkte des Trennbildfilms (Proofs in Studios und Passbilder) sind in den letzten Jahren halt weggefallen.
Was boomt ist Integralfilm, also IP und Instax.

Photographieren in der Nische

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 04. März 2016 - 10:16

Auch ich habe den FP-100C gerne an den Pola-Rückteilen im Mittelformat benutzt. (gab sogar Kleinbildrückteile als Spezialanfertigungen aus den USA für Canon u. Nikon,
die damals sehr teuer waren) Ob es für den FP-100C Ersatz geben wird, würde ich stark bezweifeln, bei der geringen Nachfrage. Zumal die Qualität der Bilder sehr gut
ist, wenn man mal von der geringen Größe absieht. Analog photographieren bedeutet ja auch mehr und mehr, über hohe Preise für Filme und Entwicklung sich im Klaren
zu sein. Da wird dann so mancher sein günstig erworbenes Analogequipment ruhen lassen. Etliche gut Optiken lassen sich ja auch an gute Digitalgehäuse adaptieren.
Oder man ist bereit richtig Geld auszugeben, um z.B. für das Hasselblad V System sich ein Digiback zu gönnen.
Die Zeiten für die Digitalverweigerer in weiten Teilen der Gesellschadt werden nicht unbedingt besser, aber ich finde mit einem "sowohl als auch" läßt es sich ebenfalls leben.

Gast schrieb: Analog

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 04. März 2016 - 12:47
Gast schrieb:

Analog photographieren bedeutet ja auch mehr und mehr, über hohe Preise für Filme und Entwicklung sich im Klaren
zu sein.

So pauschal ist das nicht zutreffend. Die Preise für die Filmentwicklung sind in realen Preisen (inflationsbereinigt) sogar gefallen. Noch nie war Filmentwicklung so preisgünstig wie heute. Und das betrifft gleichermaßen Großlabore wie Fachlabore.
Und bei Filmen ist es differenziert zu betrachten: Die heutigen Filme sind so gut wie noch nie, und besser als vor 20 Jahren. Bessere Qualität rechtfertigt auch einen höheren Preis. Dennoch sind auch viele Filme heute günstiger (inflationsbereinigt) als zur Film-Blütezeit.

Sonderfall FP 100

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 04. März 2016 - 13:00

Der FP 100 ist ein Sonderfall, dessen Vorteile leider vielen unbekannt sind. Man kann auf einfache Weise (in 10 Sekunden) die Rückseite des eigentlichen Abfall-Negativs chemisch, mit
Rohrreiniger Drano Power Gel, entfernen und hat dann ein scanbares Farbnegativ in der Grösse 9,5 x 7,3 cm! ohne Entwicklung oder Labor!

Man sollte auch nicht vergessen, das dieser Film als Rückteilfilm an so manchen extrem hochwertigen Optiken verwendbar ist und somit nicht mit den üblichen Polaroid Schnappschuss-
Bildern vergleichbar ist.

Jedenfalls höchst ärgerlich, da es keinen Ersatz gibt.