Zeige mir deine Fotos und ich sage dir, wer du bist.

— thoMas

Am 31.8.

  • 1913: * Helen Levitt (+ 2009); amerikanische Fotografin und Filmemacherin

BENUTZERANMELDUNG

Adobe kündigt Photoshop Lightroom 2.7 an

Adobe hat eine Vorabversion (Release Candidate) von Photoshop Lightroom 2.7 für Mac OS X und Windows veröffentlicht. Die Rohdatenunterstützung in der Fotosoftware wurde erneut ausgebaut:

Photoshop Lightroom 2.7 führt Unterstützung für die RAW-Formate folgender Digitalkameras ein: Canon EOS 550D (Digital Rebel T2i/ EOS Kiss X4 Digital), Kodak Z981, Leaf Aptus-II 8, Leaf Aptus-II 10R, Mamiya DM40, Olympus E-PL1, Panasonic G2, Panasonic G10 und Sony A450.

Zudem wurde die maximale Cache-Größe für RAW-Daten auf 200 GB erhöht. Unter Windows wurde ein Fehler behoben, der bei der Slideshow-Wiedergabe einen Absturz hervorrufen konnte.

Das finale Photoshop Lightroom 2.7 soll in Kürze erscheinen. Käufer von Photoshop Lightroom 2.x können kostenlos auf die neue Version umsteigen.

Seit einiger Zeit befindet sich Photoshop Lightroom 3.0 im Betatest (mehr dazu hier).

Adobe veröffentlichte außerdem Vorabversionen von Camera RAW 5.7 und DNG Converter 5.7, die ebenfalls erweiterte Rohdatenunterstützung mitbringen.

(sw)
 

Kurzcheck DXO versus Lightromm 3 Beta 2

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 06. April 2010 - 11:56

Habe mal auf die Schnelle das neue Lightroom 3 Beta 2 gegen DXO 6.1 getestet (Nur die wichtigen Bildbearbeitungsfunktionen). Folgendes fiel mir auf:

Ligthroom 3 Beta
- Schnelleres Handling, Bilder werden rascher geladen
- Sehr gutes Schärfemodul, deutlich besser als Ligthroom 2
- Sensationelle Entrauschung! Bilder mit ISO 6400 bei der Sony a900 sind kein Problem mehr! Hier hat Adobe in wahres Wunder vollbracht, das DXO in dieser Qualität nicht mehr schafft und erst recht nicht der immer noch grottige Sony Konverter in neuester Version 3.2!
- Sehr schlechte Automatikfunktionen (Ich weiß, Profis nutzen keine Automatik, aber wenn es mal schnell gehen muss, hilft es ungemein. Adobe schafft es nicht, einen vernünftigen Weißangleich vorzuschlagen!)
- Sehr gutes Vignettierungsmodul. Deutlich besser als in Lightroom 2

DXO
- High ISO-Entrauschung, einst die Domäne von DXO ist zwar immer noch gut, aber kein Vergleich zu Ligthroom 3. DXO zeichnet bei High-Iso zunehmend weich, Details gehen verloren. DXO schafft es nicht, den berühmten Farbnebel der a900 zu beseitigen, ab ISO 800 Artefakbildung in Farbübergängen.
- Immer noch sensationelle Lightning Funktion, fehlt in Lightroom
- Sehr guter Kontrast und Schärfe, kommt Lightroom auch nicht ran, trotz Klarheitsregler usw.
- Sehr gute Belichtungskorrektur
- Sehr gutes Vignettierungsmodul

Fazit:
Die Luft wird immer dünner für DXO, auch vor dem Hintergrund der unmöglichen Verkaufspolitik (Standard und Elite Version). Bei der Entrauschung, einst die Domäne und Hauptkaufargument für viele Nutzer, kann es nicht mehr mit der neuen Adobe Version mithalten. Hier hat man bei Adobe im wahrsten Sinne geklotzt. Es ist einfach erstaunlich, wenn nicht sogar sensationell, was man nun aus Bildern mit sage und schreibe ISO 6400 herausholen kann. Und das mit einer Sony a900! Dies dürfte auch die Kritiker verstummen lassen, die immer nur die Hardware für eine schlechte Bildverarbeitung verantwortlich machen wollen. Adobe hat deutlich an der Bildqualität gefeilt! Alles wirkt stimmiger, schärfer, kontrastreicher und feiner. Insbesondere feinen Strukturen kommen hervorragend zu Geltung. Zwar wirken die Bilder auf dem ersten Blick mit DXO immer noch knackiger, dies geht aber oft zu Lasten der Details. Trotzdem überzeugt das Programm in diesem Punkt nach wie vor! Adobe scheint ein großer Sprung zu glücken. Mal schauen ob es noch weitere Überraschungen gibt. Ist ja noch eine Beta. Optimal wäre eine Mischung aus DXO und Lightroom.

Lightroom 3 Beta-2 vs Capture One 5.1.1

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 06. April 2010 - 17:35
Gast schrieb:

Fazit:
Die Luft wird immer dünner für DXO, auch vor dem Hintergrund der unmöglichen Verkaufspolitik (Standard und Elite Version). Bei der Entrauschung, einst die Domäne und Hauptkaufargument für viele Nutzer, kann es nicht mehr mit der neuen Adobe Version mithalten. Hier hat man bei Adobe im wahrsten Sinne geklotzt. Es ist einfach erstaunlich, wenn nicht sogar sensationell, was man nun aus Bildern mit sage und schreibe ISO 6400 herausholen kann. Und das mit einer Sony a900! Dies dürfte auch die Kritiker verstummen lassen, die immer nur die Hardware für eine schlechte Bildverarbeitung verantwortlich machen wollen. Adobe hat deutlich an der Bildqualität gefeilt! Alles wirkt stimmiger, schärfer, kontrastreicher und feiner. Insbesondere feinen Strukturen kommen hervorragend zu Geltung. Zwar wirken die Bilder auf dem ersten Blick mit DXO immer noch knackiger, dies geht aber oft zu Lasten der Details. Trotzdem überzeugt das Programm in diesem Punkt nach wie vor! Adobe scheint ein großer Sprung zu glücken. Mal schauen ob es noch weitere Überraschungen gibt. Ist ja noch eine Beta. Optimal wäre eine Mischung aus DXO und Lightroom.

Joh, hab mir auch mal LR3B2 an A900 angeguckt. Aber irgendwie komm ich mir zu blöd vor, das Programm zu bedienen. Das, was ich da rausgekitzelt (besser gesagt: hingekriegt) habe, hat zwar nicht mehr gerauscht -- die Gesamtbildqualität bleibt aber weiterhin Lichtjahre hinter Capture One 5.1.1 zurück. Größere Flächen mit feinen Helligkeitsnuancen werden meiner Erfahrung nach schnell zu einheitlich gefärbten Flächen mit scharfen Übergängen zwischen verschiedenen Helligkeitswerten -- wenn auch ohne Rauschen. Vielleicht muss ich ja einfach nur ein dickes Buch lesen, wie man präzise an den verschiedenen Einstellungen drehen kann. Bis dahin freue ich mich an der exzellenten Bildqualität von C1 out-of-the-box, was sich außerdem sehr direkt und sehr präzise bedienen läßt. Und hey, L3 hat ein "Filmkornmodul" -- mit dem sich das Rauschen von Filmkorn wieder reinrechnen läßt.....

DxO ist bei mir dagegen gleich in der ersten Testrunde durchgefallen. Mir kam es vor, als ob bei DxO das Programm selber im Mittelpunkt steht und das zu bearbeitende Bild nur als Demo angezeigt wird. Immer dreht es sich nur um die Frage "Mit DxO -- ohne DxO". Zu viel Automatik, zu schlechte Bildqualität.

Habe Capture One...

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 07. April 2010 - 17:34

heute ebenfalls einer Prüfung mit RAW Dateien in ISO-6400 unterzogen. Programm macht einen guten Eindruck, etwas unübersichtlich, aber nach einigem probieren kommt man damit gut klar. Positiv ist mir die HDR-Aufhellfunktion aufgefallen, welche die Bilder klarer macht, so ähnlich wie DXO. Das schafft Lightroom trotz Klarheitsregler nicht. Die Entrauschung war mit CO ebenfalls nicht schlecht, kommt aber meines Erachtens nicht mit Lightroom mit. CO hatte Probleme mit dem Farbnebel der a900 der an einigen Stellen nicht ganz elmeniert wrden konnte. Auch wirken die Bilder irgendwie plastisch, homogene Strukturen wirken wie verwischt, in Tiefen macht sich Nadelrauschen bemerkbar, das es so in Lightroom nicht gibt. Der Detailerhalt mit CO ist sehr gut, da kann man nicht meckern. Erster Eindruck: CO wirklich gut, Lightroom noch besser. Werde aber weiter probieren, kann auch sein, dass ich aus CO noch mehr rausholen kann, muss noch ein wenig rumprobieren!

Gegensätzliche Erfahrungen

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 07. April 2010 - 22:08
Gast schrieb:

heute ebenfalls einer Prüfung mit RAW Dateien in ISO-6400 unterzogen. Programm macht einen guten Eindruck, etwas unübersichtlich, aber nach einigem probieren kommt man damit gut klar. Positiv ist mir die HDR-Aufhellfunktion aufgefallen, welche die Bilder klarer macht, so ähnlich wie DXO. Das schafft Lightroom trotz Klarheitsregler nicht. Die Entrauschung war mit CO ebenfalls nicht schlecht, kommt aber meines Erachtens nicht mit Lightroom mit. CO hatte Probleme mit dem Farbnebel der a900 der an einigen Stellen nicht ganz elmeniert wrden konnte. Auch wirken die Bilder irgendwie plastisch, homogene Strukturen wirken wie verwischt, in Tiefen macht sich Nadelrauschen bemerkbar, das es so in Lightroom nicht gibt. Der Detailerhalt mit CO ist sehr gut, da kann man nicht meckern. Erster Eindruck: CO wirklich gut, Lightroom noch besser. Werde aber weiter probieren, kann auch sein, dass ich aus CO noch mehr rausholen kann, muss noch ein wenig rumprobieren!

Hmm, da haben wir wohl gegensätzliche Erfahrungen gemacht. ;-)

Was mir besonders gut an C1 gefällt ist die direkte und sehr übersichtliche Bedienung (in der Pro Version kann man sich die Elemente gar selber anordnen). Zumindest in der Windoof-Version kann man alles sehr präzise und direkt mit dem Mausrad einstellen.

Und dann die Bildqualität: Meines Erachtens der absolute Hammer! Und das bereits mit den Voreinstellungen. Ein Detailreichtum und Plastizität wie ihn kein anderer von mir ausprobierter Rawconverter (ausser vielleicht dcraw, aber der hat andere massive Probleme) hinkriegt, incl. LR3-B2. (Vorausgesetzt natürlich, man hat die High-ISO Rauschunterdrückung in der a900 abgeschaltet... Ansonsten ist eh alles zu spät...)

Wo meiner Erfahrung nach LR3 gewinnt, ist die Rauschunterdrückung bei ISO 1600 aufwärts und die Fill-Light-Funktion: Bei den Extrembildern à la Sonnenuntergang mit durchzeichneten Details im Vordergrund kommt meiner Beobachtung nach LR wesentlich besser zurecht als C1: Da ist es kein Problem die dunklen Bits in den Dynamikumfang des Bildschirms/Papiers reinzuschieben, während ich bei C1 den Eindruck habe, dass die unteren vier Bit einfach abgeschnitten werden und der dunkle Rest einfach aufgehellt wird.

Fazit: Eigentlich braucht man beide Programme: Was der eine kann, kann der andere nicht. Ansonsten nehme lieber ein bissle (Nadel-)Rauschen bei C1 in Kauf (was man im Ausdruck oder auf Bildschirmgröße runterscaliert eh nicht sieht) habe damit aber ein sehr viel feiner und detailgenauer aufgelöstes Bild. Flächige (aber rauscharme) Gesichter sehen halt irgendwie doof aus (besonders wenn die Flächen Grün und Magenta sind)... Und, hey, seit eh und jeh rauscht(e) jeder Film ab 400 ASA... Nur heute wird da so ein Hype draus gemacht, als ob das ganze Bild nur noch eine Frage von Rauschen oder nicht Rauschen ist...

PS: Dreh mal am Color Noise Regler: Die Bildqualität hängt sehr empfindlich von dessen Einstellung ab: Ein einziger Zählerpunkt kann zwischen flächiger/verwischter Darstellung und Detailreichtum entscheiden...

Stimme Ihnen soweit zu..

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 08. April 2010 - 10:40

..das jeder Konverter seines Daseinsberechtigung hat und besondere Möglichkeiten, die im jeweils anderen fehlen. Habe ja auch nicht geschrieben, das CO schlecht ist, habe immer mit DXO und Lightroom gearbeitet. Letzteres hat zweifellos beeindruckend aufgeholt. CO kenne ich kaum, kann daher auch nur wenig sagen. Muss mich erst in die Bedienung wursteln. Hab ja geschrieben, dass ich noch am rumprobieren bin. Dennoch habe ich das High Iso rauschen mit verscheidenen Einstellungen bei CO vorgenommen und festgestellt, das es zweifelsohne sehr gut ist, aber trotdem nicht an das neue Lightromm herankommt. Aber Du hast recht, beide Programme sind zu gut zu gebrauchen! Kann immer noch nicht fassen, dass die a900 plötzlich High-ISO fähig ist! Sony, schäm Dich für Deine miese Software!

Sonysoftware

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 08. April 2010 - 12:21
Gast schrieb:

Sony, schäm Dich für Deine miese Software!

Schon mal probiert, die a900 vom Rechner aus fernzusteurn mit Sonysoftware...? Da muss man auf "+" klicken, wenn man kürzer belichten will. Der Programmierer hatte offensichtlich noch nie eine Kamera in der Hand -- und das mit dem Bruchrechnen hat er wohl auch noch nie verstanden...

Liebe Sonyprogrammierer: 1/125 ist kleiner als 1/60! Ehrlich. Auch wenn die Zahl im Nenner grösser ist ...