Die ambitio­nierte Kameraf­ern­steuerung Ada ist gescheitert, das Unter­nehmen Triggertrap hat seinen Geschäfts­be­trieb einge­stellt. Wie Unter­neh­mens­gründer Haje Jan Kamps seinerzeit in Aussicht gestellt hatte, sind nun alle Infor­ma­tionen zum Selbstbau des Kamera-Dongels (also des Fernsteu­er­emp­fänger) frei verfügbar. Unklar ist jedoch weiterhin, wie es mit der Triggertrap-App weitergeht.

Mit dem Triggertrap-Dongle und einem Smart­phone, auf dem die Triggertrap-App läuft, ließ sich seinerzeit für wenig Geld eine sehr anspruchsvolle Kamerafernsteuerung reali­sieren. Im Februar 2017 hat dann aber das Unter­nehmen seinen Geschäftsbetrieb eingestellt, somit sind die Dongles und die passenden Anschluss­kabel nicht mehr erhältlich.

Mit dem Rückzug vom Markt hatte Haje Jan Kamps, Mastermind von Triggertrap, immerhin in Aussicht gestellt, dass sämtliche Infor­ma­tionen zum Selbstbau des Kamera-Dongels veröf­fent­licht werden könnten. Genau dies ist nun geschehen, Schalt- und Baupläne sowie Stück­listen gibt es auf Github kostenlos zum Download.

Fraglich bleibt aller­dings, wie lange die Triggertrap-Dongles noch funktio­nieren werden. Denn angesteuert werden sie ja von einer Smart­phone-App, die nun ebenfalls nicht mehr weiter entwi­ckelt wird. Mit jeder neuen Version von iOS und Android nimmt die Gefahr zu, dass die Triggertrap-App nicht mehr funktio­nieren wird. Ob Haje Jan Kamps auch den Quellcode der Apps veröf­fent­lichen wird, ist derzeit unklar. Der wäre aber wohl dringend nötig, um alles in ein funktio­nie­rendes Open-Source-Projekt zu überführen.