Ab kommendem Jahr findet die photokina jährlich statt, wird dafür aber um zwei Tage gekürzt. Zukünftig dauert sie nur noch von Mittwoch bis Samstag. 2018 ist zudem das letzte Jahr, in dem die photokina ihre Tore im September öffnet, ab 2019 bekommt sie einen neuen Termin im Mai.

Wie die Koeln­messe heute Abend mitteilt, wird die Leitmesse der Fotografie, die photokina, komplett neu aufge­stellt. Ab 2018 wird sie jährlich statt­finden, aber um zwei Tage gekürzt. Durch den jährlichen Rhythmus soll sie „zukünftig optimal die Schnell­le­bigkeit und die immer kürzer werdenden Innova­ti­ons­zyklen einer zunehmend digita­li­sierten Branche ab(bilden)“, so die Koeln­messe. Durch die kürzere Dauer soll die photokina „ein kompak­teres, inten­si­veres Messe­er­lebnis“ ermög­lichen.

Außerdem wird die photokina 2018 letzt­malig zu ihrem angestammten Termin im September statt­finden. Ab 2019 bekommt sie dann einen neuen Termin im Mai.

Pressemitteilung der Koelnmesse GmbH:

photokina 2018: Weltleitmesse für Foto, Video und Imaging stellt sich neu auf

Die photokina findet ab 2018 jährlich statt. Damit bildet sie zukünftig optimal die Schnell­le­bigkeit und die immer kürzer werdenden Innova­ti­ons­zyklen einer zunehmend digita­li­sierten Branche ab. Zudem bekommt die Messe ab 2019 einen neuen Termin im Mai. Neben Innova­tionen aus den Kernbe­reichen des Imaging Workflows soll in Köln zukünftig die ganze Bandbreite Imaging-relevanter Produkte, Anwen­dungen und Dienst­leis­tungen vorge­stellt werden. Mit diesen Änderungen wird der 2016 begonnene Wandlungs­prozess konse­quent fortge­setzt: Unter dem Dach „Imaging Unlimited“ hatte die photokina im vergan­genen Jahr Aussteller wie Besucher begeistert und neue Zielgruppen für die Branche erschlossen.

Die digitale Trans­for­mation der Imaging-Branche schreitet weiter voran und eröffnet damit neue Perspek­tiven und Wertschöp­fungs­po­ten­ziale. Der neue Termin und der jährliche Turnus sollen die photokina zukünftig noch attrak­tiver für alle Anbieter des Imaging Ökosystems machen. So können wir dem Fachhandel, den Medien und unseren Anwendern eine noch größere Bandbreite an State of the Art Produkten, Appli­ka­tionen und Dienst­leis­tungen in Köln zeigen, die vor allem der jungen Imaging-Kultur gerecht wird,“ freut sich Rainer Führes, Vorstands­vor­sit­zender des Photo­in­dustrie-Verbandes (PIV).

Zum Imaging Ökosystem zählen neben den Kernbe­reichen aus dem Imaging Workflow heute auch Trend­be­reiche wie Virtual und Augmented Reality, Cloud Computing, sowie Bilder­kennung und Holografie. Die steigende Flut an Bildern und Videos muss verar­beitet und verwaltet werden, sodass Archi­vierung und Content Management, Social Media und Commu­nities weiter in den Fokus rücken. Apps und Software-Lösungen sind sowohl für den profes­sio­nellen Einsatz wie auch den Endver­braucher unver­zichtbar geworden. Smart Home Anwen­dungen und Computer-Generated Imaging werden weiter an Bedeutung gewinnen. Die photokina soll zukünftig für all diese Themen als wichtige, inter­na­tionale Innova­ti­ons­plattform dienen.

Katharina C. Hamma, Geschäfts­füh­rerin der Koeln­messe GmbH, sieht positiv in die Zukunft der Messe: „Die photokina 2016 hat uns gezeigt, dass diese Tradi­ti­ons­marke in unserem Portfolio nichts an Strahl­kraft weltweit und in der Region verloren hat. Das neue Konzept ist voll aufge­gangen. Die photokina hat sich mit der Zeit immer weiter­ent­wi­ckelt, so wie sich die dort gezeigten Produkte, Dienst­leis­tungen und das Markt­umfeld weiter­ent­wi­ckelt haben. Jetzt gehen wir den nächsten logischen Schritt, indem wir einem digital getrie­benen Produkt­umfeld jährlich eine attraktive Plattform bieten, die neuesten Innova­tionen zu präsen­tieren und mit Händlern, Fachan­wendern und Endkunden ins Gespräch zu kommen.“

Für die Veran­staltung 2018 ändert sich lediglich die Tagefolge: Sie findet von Mittwoch, den 26.09. bis Samstag, den 29.09. statt und ermög­licht somit ein kompak­teres, inten­si­veres Messe­er­lebnis.