Foto Nikon D610Mit der D610 (1949 Euro) stellt Nikon eine preiswerte digitale Kleinbild-Spiegel­re­flex­kamera vor. Die Neue hat u. a. 24 Megapixel, 100-%-Sucher und 39-Punkt-Autofokus zu bieten und wird in wenigen Tagen zu kaufen sein. Gegenüber der ganz ähnlich ausge­statteten Vorgängerin D600 ist die Neue leicht verbessert worden:

Die D610 wird die D600 ablösen und soll schon ab Mitte Oktober 2013 lieferbar sein. Das Staub­problem, unter dem die ersten Chargen der D600 zu leiden hatten (offenbar lösten sich mitunter Partikel der Innen­be­schichtung im Übermaß) ist nicht nur im Produk­ti­ons­prozess für die D600 behoben, sondern, so Nikon, wird auch kein Problem bei der D610 sein.

Ansonsten ist die D610 eine leicht verbesserte D600, die zudem etwas preis­werter geworden ist. Sollte das Gehäuse der D600 vor einem Jahr noch 2149 Euro kosten, so ist die Neue 200 Euro billiger: 1949 Euro verlangt NIkon für das Gehäuse (jeweils UVP). Die Serien­bild­ge­schwin­digkeit wurde ein wenig erhöht – von 5,5 auf 6 B/s; neu ist auch die leise Serien­aufnahme mit max. 3 B/s.
 

Foto Nikon D610

 
Die Presse­mit­teilung der Nikon GmbH:

Nikon D610 – der neue Einstieg in die Nikon Vollformat (FX)-Welt

Düsseldorf, 8. Oktober 2013 – Nikon stellt heute das neueste Mitglied seiner beein­dru­ckenden Produktreihe digitaler Spiegel­re­flex­kameras mit Bildsensor im FX-Format (Vollformat) vor – die Nikon D610.

Als inter­essante Option für all diejenigen, die mit ihren Fotos in neue Dimen­sionen vorstoßen möchten, erlaubt es diese digitale Spiegel­re­flex­kamera mit einer Auflösung von 24,3 Megapixel begeis­terten Hobby­fo­to­grafen, ihre Fähig­keiten zu vertiefen, ihre Visionen Wirklichkeit werden zu lassen und ihren eigenen Stil zu finden – mit einer Bildqualität, die nur mit dem FX-Format zu erreichen ist.

Volles Format, volle Details, volle kreative Freiheit: Der 24,3 Megapixel Bildsensor im FX- Format erfasst jedes Detail mit natur­ge­treuer Schärfe. Die Bildrate bei Serien­auf­nahmen wurde auf 6 Bilder/s erhöht (im Vergleich zur Vorgängerin Nikon D600). Mit Nikons neuem Modus »Leise Auslösung« für Aufnahme­serien fotogra­fieren Sie nahezu geräuschlos, und dank der robusten und leichten Ausführung können Fotografen die Vorteile des Vollformats in jeder beliebigen Umgebung nutzen. In Kombi­nation mit der optischen Leistungs­fä­higkeit von NIKKOR-Objektiven ist die Nikon D610 mit einer Bildqualität, wie sie nur das FX-Format bietet, das richtige Werkzeug zur Umsetzung neuer kreativer Ideen.

Stefan Schmitt, Product Manager SLR-System bei der Nikon GmbH: »Wir sind begeistert über die Möglich­keiten der Nikon D610 – vor allem für diejenigen, die den Aufstieg in die Vollfor­mat­fo­to­grafie beabsichtigen. Schnell, leistungsfähig und leise, wenn es nötig ist – das Gesamtpaket der robusten aber dennoch leichten D610 setzt Maßstäbe in ihrem Segment. Von Weitwinkel- bis zu Super­te­le­auf­nahmen ermöglicht sie erweiterte Gestal­tungs­mög­lich­keiten, die nur das Vollformat bietet.«
 

Foto Nikon D610

 
Die volle Perspektive: Heraus­ragende Tiefen­schärfe und nie da gewesener Detail­reichtum
All denjenigen, die mit ihren Fotos in neue Dimen­sionen vorstoßen möchten, eröffnet der CMOS-Bildsensor der D610 mit seinem FX-Format und einer Auflösung von 24,3 Megapixel eine neue Welt in puncto Tiefen­schärfe und Detail­reichtum. Vom Weitwinkel- bis zum Super­te­l­ebereich erfasst der Sensor jedes Element mit natur­ge­treuer Schärfe und einer Bildrate von bis zu 6 Bildern/s. Die Nikon D610 bietet einen fantas­tischen Detail­reichtum, einen enorm hohen Tonwert­umfang und hervor­ragende Leistung selbst bei schlechten Licht­ver­hält­nissen und kann so durch brillante und scharfe Fotos sowie eine beein­dru­ckende Video­qualität selbst bei hohen ISO-Einstel­lungen überzeugen. Der ISO- Empfind­lich­keits­bereich reicht von ISO 100 bis 6.400 und kann auf Werte entsprechend ISO 25.600 (aufwärts) bzw. ISO 50 (abwärts) erweitert werden. Dies sorgt sowohl beim Fotogra­fieren als auch beim Filmen für maximale Flexi­bilität bei allen Licht­ver­hält­nissen.

Immer schnell und wenn nötig auch sehr leise
Die Nikon D610 wurde mit dem Ziel entwickelt, die Vorteile des Vollformats in jeder Aufnah­me­si­tuation nutzen zu können. Sie erfasst action­reiche Szenen mit Leich­tigkeit und arbeitet bei Bedarf nahezu geräuschlos. Schneller als ihre Vorgängerin bietet die Nikon D610 sowohl im FX- als auch im DX-Format eine Bildrate von bis zu 6 Bildern/s, sodass auch sich schnell bewegende Motive kein Problem mehr für den Fotografen darstellen. In Situa­tionen, in denen Stille besonders wichtig ist, kommt die neue Option »leise Serien­aufnahme« zum Zug: Das Geräusch des Spiegel­schlags wird verringert, sodass auch Aufnahmen von schwer zu erfas­senden Motiven, wie z. B. Tieren in der freien Natur, ein Kinderspiel werden. In diesem Modus unter­stützt die Kamera eine Bildrate von bis zu 3 Bildern/s.

Profes­sionelle Nikon-Technologie
Trotz ihres leichten Gehäuses verfügt die Nikon D610 über einen umfas­senden Funkti­ons­umfang mit vielen Techno­logien aus Nikons profes­sio­nellen digitalen Spiegel­re­flex­kameras und ist damit bestens gerüstet, alle Facetten des Lebens in der ganzen Schönheit des Vollformats festzu­halten. Ausge­stattet mit der schon im Nikon- Spitzen­modell D4 verwendeten Bildver­ar­beitungs-Engine EXPEED 3 und der gleichen hohen AF-Empfind­lichkeit überzeugt die Kamera durch eine Geschwin­digkeit und Präzision, die ihres­gleichen suchen.
 

Foto Nikon D610

 
Hochemp­find­liches Autofo­kus­system: Dank des AF-Systems Multi-CAM4800 mit 39 Messfeldern verfügt die Nikon D610 über eine AF-Empfind­lichkeit auf dem Niveau des Nikon-Spitzen­modells D4. Damit bietet sie eine hervor­ragende Motive­rfassung unter allen Licht­be­din­gungen. Die Kamera ist zu Objektiven mit einer effektiven Mindest­licht­stärke von bis zu 1:8 kompatibel und dank der Empfind­lichkeit bis zu –2 LW (bezogen auf ISO 100 bei 20 °C) genügt dem AF-System selbst Mondlicht zum Fokus­sieren. Es bietet individuell auswählbare bzw. konfi­gu­rierbare Einstel­lungen (9, 21 oder 39 Messfelder) und AF-Modi. Die dynamische Messfeld­steuerung und 3D-Tracking sorgen dafür, dass auch kleinste Motive im Fokus bleiben, wie unbere­chenbar sie sich auch bewegen mögen. Die Auswahl der AF- Betriebsarten wie AF-A, AF-S und AF-C wurde besonders ergonomisch umgesetzt und kann vorge­nommen werden, während man durch den Sucher blickt.

Erweiterte Motive­r­kennung mit 2.016-Pixel-RGB-Sensor: Das erweiterte Motive­r­ken­nungs­system der Nikon D610 beinhaltet Nikons bewährten 2.016-Pixel-RGB- Messsensor, der alle Motive extrem genau analysiert. Er ermöglicht auch beim Fotogra­fieren mit optischem Sucher eine zuver­lässige Gesichts­er­kennung und erfasst die Farb- und Hellig­keits­ver­teilung im Motiv mit unerreichter Präzision. Dieser Detailgrad bei der Motivanalyse wird auch genutzt, um noch größere Genau­igkeit für den Autofokus zu erzielen. Belich­tungs­au­tomatik und i-TTL-Blitz­be­lich­tungs­steuerung sind optimal an viele unter­schiedliche Bildkom­po­si­tionen und Beleuch­tungs­si­tua­tionen angepasst.

Bildver­ar­beitungs-Engine EXPEED3: Die Nikon D610 verfügt über die gleiche Bildver­ar­beitungs-Engine wie das Nikon-Spitzen­modell D4. Damit meistert sie auch rechen­in­tensive Aufgaben ohne jegliche Abstriche bei Geschwin­digkeit und Qualität. Die 16- Bit-Bildver­ar­beitung ermöglicht natürlich weiche Abstu­fungen mit enorm großem Detail­reichtum, Tonwert- und Farbumfang über die ganze Skala bis zu reinem Weiß – selbst bei Aufnahmen im JPEG-Modus.

Vollformat-Videos: Filmen in sende­fähiger Qualität
Die Nikon D610 nimmt Full-HD-Filme in zwei wählbaren Bildfel­d­op­tionen (FX- oder DX- basiertes Format) auf und ist somit hervor­ragend gerüstet, um großfor­matige Filme in bester Qualität aufzu­nehmen. Dank der Vielzahl von Filman­wen­dungen, der großen Bandbreite an Bildraten und der praktischen Bedien­elemente, die volle Live-View-Kontrolle beim Filmen bieten, können Fotografen problemlos von der Aufnahme beein­dru­ckender Fotos zur Aufzeichnung sende­fähiger Videos wechseln.
 

Foto Nikon D610

 
Bildraten: Full-HD-Filme (1080p) können mit 30p, 25p oder 24p aufge­nommen werden, bei 720p werden die Optionen 60p, 50p und 25p angeboten. Full-HD-Filmse­quenzen können eine Länge von bis zu ca. 29 Minuten und 59 Sekunden haben.

Bildfeld­an­passung: Full-HD-Aufnahmen (1080p) sind sowohl im FX- als auch im DX-Format möglich. Dies ermöglicht eine große gestal­te­rische Freiheit.

Hi-Fi-Audio­qualität: Mit der Nikon D610 klingen Filmauf­nahmen genauso gut, wie sie aussehen. Ein Mikro­fon­an­schluss ermöglicht die Verwendung eines externen Stereo­mi­krofons für hochwertige Audio­auf­nahmen. Ein Audio­ausgang für externe Kopfhörer ist ebenfalls verfügbar.

Unkom­pri­mierte HDMI-Ausgabe: Die Nikon D610 bietet die Möglichkeit, einen unkom­pri­mierten Live-View-Stream mit 1080p an externe Aufnah­me­geräte zu übertragen. Die Ausga­be­auf­lösung wird automatisch auf 1080i angepasst, wenn ein externer Monitor erkannt wird. Die unkom­pri­mierten Daten werden mit der einge­stellten Bildgröße und Bildrate ausgegeben, und zwar ohne die Daten, die auf dem TFT-Monitor der Kamera gleich­zeitig einge­blendet werden können.

Foto D610

Kamerainterne Gestal­tungstools
Verschiedene praktische in die Kamera integrierte Gestal­tungs­werkzeuge ermög­lichen es dem Fotografen, jedes Motiv auf die bestmögliche Weise einzu­fangen und die kreativen Möglich­keiten der FX-Vollfor­mat­fo­to­grafie voll auszu­schöpfen. Hierzu zählen:

Zeitraf­fer­auf­nahmen: Aufnahme von Zeitraf­fer­auf­nahmen mit einfachen Menüop­tionen – ohne lange Berech­nungen und aufwendige Bearbeitung. Zeitraf­fer­auf­nahmen können unmit­telbar als Filmdateien gespeichert werden, die langsame Vorgänge in 24- bis 36.000- facher Geschwin­digkeit wiedergeben. Mit der Option für Inter­vall­auf­nahmen können Fotos in festge­legten Zeitab­ständen aufge­nommen werden.

HDR-Modus (High Dynamic Range): Bei dieser Funktion werden mit einer Betätigung des Auslösers zwei Aufnahmen gemacht (eine über- und eine unter­be­lichtete) und dann zu einem Bild zusam­men­gefügt. Die Belich­tungs­dif­ferenz kann für die perfekte Anpassung an den Motiv­kontrast bis zu ±3 Licht­wert­stufen umfassen. So gelingen ausdrucks­starke Bilder mit voller Farbsät­tigung und feinen Tonwert­ab­stu­fungen von den Lichtern bis in die Schatten. Die Glättung des Übergangs zwischen den beiden Belich­tungen ist anpassbar, sodass eine natürliche Wirkung erzielt wird.

Picture-Control-Konfi­gu­ra­tionen: Das Erschei­nungsbild von Fotos und Videos kann durch vorein­ge­stellte Konfi­gu­ra­tionen gesteuert werden. Die Anpassung einzelner Parameter wie Schärfe, Farbsät­tigung und Farbton erlaubt darüber hinaus eine Feinab­stimmung. Diese Funktion ist über eine eigene Taste direkt zugänglich.

Motiv­pro­gramme: 19 Motiv­pro­gramme optimieren Einstel­lungen wie Weißab­gleich, Picture Control, Belichtung und ISO-Empfind­lichkeit, um bei jeder Aufnahme optimale Ergebnisse zu erzielen. Die Motiv­pro­gramme sind ideal, um Motive schnell und einfach in hoher Qualität festzu­halten.

Kamerainterne Bildbe­ar­beitung: Menüs enthalten viele nützliche Funktionen wie Optionen zur Reduzierung des Rote-Augen-Effekts und zur Korrektur des Farbab­gleichs sowie Optionen für D-Lighting, RAW-Verar­beitung und das Ändern der Bildgröße. Als Filter­effekte sind u.a. »Skylight«, »Stern­effekt«, »Minia­tur­effekt«, »Farbkontur«, »Farbzeichnung« und »Selektive Farbe« verfügbar. Optionen zur schnellen Bearbeitung beinhalten u.a. »Verzeich­nungs­kor­rektur«, »Perspek­tiv­kor­rektur«, »Ausrichten« und »Fisheye«. Die Filmbe­ar­bei­tungs­funktion ermöglicht es, die Start- und Endpunkte von Filmse­quenzen nachträglich zu setzen, sodass sie effizienter gespeichert werden können.

Die Flexi­bilität des Vollformats
Mit der Nikon D610 können Motive aus jedem Winkel natur­getreu erfasst und mit anderen geteilt werden. Der Funkadapter für mobile Geräte ermöglicht die kabellose Bildüber­tragung. Zwei SD-Speicher­kar­ten­fächer bieten zahlreiche Möglich­keiten zum Aufzeichnen und Speichern großer Dateien. So können z. B. RAW- und JPEG-Daten auf getrennten Karten gespeichert, Daten von einer Karte auf die andere kopiert und während der Video­aufnahme das Fach mit der größten verblei­benden Speicher­ka­pazität ausgewählt werden.

Wi-Fi: Der optionale Nikon-Funkadapter für mobile Geräte WU-1b ermöglicht es, Bilder direkt auf Smart­phones oder Tablets zu übertragen sowie die Kamera über das Smartgerät fernzu­steuern. Eine tolle Möglichkeit, um auf einfache Weise hochwertige Bilder mit anderen zu teilen, eine Vorschau von Aufnahmen auf einem größeren Bildschirm anzuzeigen oder mit Selbst­porträts im Vollformat zu experi­men­tieren.

Effizientes Energie-Management: Das elektro­nische System wurde überar­beitet, sodass die D610 mit einer Ladung des Lithium-Ionen-Akkus EN-EL15 ca. 9001 Fotos bzw. ca. 60 Minuten Filmma­terial im Live-View-Modus für Filme aufnehmen kann.2
1 Nach CIPA-Standard.

Speicher­medien: Zwei Speicher­kar­ten­fächer für Highspeed-SD-Karten (SDXC und UHS-I).

Foto vom Magnesiumsgehäuse der D610

Robustheit im Vollformat
Die Nikon D610 trotzt auch harschen Bedin­gungen. Ober- und Rückseite der Kamera bestehen aus einer robusten Magne­si­um­le­gierung. Zudem ist die Kamera genauso gut gegen das Eindringen von Feuch­tigkeit und Staub geschützt wie die profes­sionelle digitale Nikon-Spiegel­re­flex­kamera D800. Mit kurzen Reakti­ons­zeiten, zuver­lässigem Betrieb und praktisch angeordneten Tasten und Bedien­ele­menten bietet die Kamera eine intuitive, komfortable Handhabung und die Flexi­bilität, auch bei unerwarteten Aufnah­me­ge­le­gen­heiten schnell zu reagieren.

Kurze Reakti­ons­zeiten: Die Einschaltzeit beträgt nur ca. 0,13s3 und die Auslö­se­ver­zö­gerung gerade einmal ca. 0,052 s3. Serien­auf­nahmen sind mit ca. 6 Bildern/s im FX- und DX-Format möglich.

Hochpräziser, langlebiger Verschluss: Der Verschluss wurde auf 150.000 Auslö­se­vorgänge getestet, um seine Langle­bigkeit und Präzision zu gewähr­leisten. Die Belich­tungs­zeiten liegen zwischen 1/4.000 und 30s. Die Kamera verfügt über eine intel­ligente Verschluss­über­wachung mit Selbst­diagnose sowie über einen Antriebs­me­cha­nismus, der nur einen minimalen Strom­ver­brauch aufweist, während der Verschluss für Live-View, Filmauf­nahmen oder Langzeit­be­lich­tungen geöffnet gehalten wird.

Präziser 8cm (3,2 Zoll) großer Monitor mit ca. 921.000 Bildpunkten, großem Betrach­tungs­winkel und automa­tischer Steuerung der Monitor­hel­ligkeit: Bietet eine helle und scharfe Bildwie­dergabe mit hohem Farbwie­der­ga­be­vermögen. Die Helligkeit des Monitors wird automatisch ans Umgebungslicht angepasst.

Optischer Sucher mit Glasprisma: Mit ca. 100% Bildfeld­ab­deckung und 0,7-facher Vergrö­ßerung (bei 50-mm-Objektiv mit Licht­stärke 1:1,4, Fokus­ein­stellung auf unendlich und –1,0 dpt).

Elektro­nischer virtueller Horizont mit Doppelachse: Ermöglicht die Kontrolle, ob die Kamera bei der Aufnahme plan ausge­richtet ist. Dabei kann die Kamer­a­po­sition sowohl auf dem Monitor als auch im Sucher in Bezug auf die horizontale Ebene sowie die Neigung (Drehung nach vorne oder hinten) überprüft werden.

Der NIKKOR-Vorteil
Ganz gleich, wie groß der Ideen­reichtum, der Erfah­rungs­schatz oder die kreative Vision des Fotografen ist – die legendären NIKKOR-Objektive von Nikon sind die einzige echte Option, um das FX-Format voll zur Geltung zu bringen. Die Kombi­nation der Nikon D610 mit einem NIKKOR-Objektiv bietet das erfor­derliche optische Leistungs­vermögen, um das Potenzial des 24,3-Megapixel-Sensors der Kamera voll auszu­schöpfen. Der Name NIKKOR ist zum Synonym für Leistungs­stärke und unüber­troffene Bildqualität geworden. 2013 feiert das NIKKOR-Objektiv sein 80-jähriges Jubiläum, im gleichen Jahr erreicht die Stückzahl der insgesamt produ­zierten NIKKOR-Objektive die 80-Millionen-Marke. Mit einem aktuellen Angebot von mehr als 80 verschiedenen Objektiven stellt Nikon sicher, dass Fotografen alle Möglich­keiten offen stehen, die heraus­ra­genden Eigen­schaften des FX-Sensors optimal zu nutzen. Dazu gehört z. B. die beein­druckend geringe Tiefen­schärfe, die in Kombi­nation mit einem licht­starken NIKKOR-Festbrenn­wei­ten­ob­jektiv wunder­schöne Bokeh-Effekte ermöglicht.
2 Aufnahmen in der Live-View-Betriebsart werden mögli­cherweise vor Ablauf der 60 Minuten beendet, um Überhitzung zu verhindern.
3 Nach CIPA-Standard.
 

Foto D610

 
Optionales Zubehör

Multi­funk­ti­ons­handgriff MB-D14: Kann wahlweise einen Lithium-Ionen-Akku vom Typ EN- EL15 oder 6 Mignon-Akkus oder –Batterien (Größe AA; siehe technische Daten) aufnehmen. Der MB-D14 verfügt über einen eigenen Auslöser und Einstellräder, dank derer der Bildaus­schnitt bei Aufnahmen im Hochformat komfor­tabler gewählt werden kann.

Nikon Creative Lighting System: Die Nikon D610 ist zum Nikon Creative Lighting System kompatibel und unter­stützt leistungs­starke und vielseitig einsetzbare i-TTL-Blitz­geräte wie das profes­sionelle Blitzgerät SB-910 oder das benut­zer­freundliche SB-700.

Capture NX 2 – schnelle, leistungs­starke und kreative Bildver­ar­beitung: Schnelle, leistungs­starke und kreative Bildver­ar­beitung: Um die hohe Datenmenge von 24,3 Megapixel- Bildern in der Nachbe­ar­beitung zu meistern, ist die neueste Version von Capture NX 2 die optimale Wahl.

Camera Control Pro 2 – vielseitige Fernsteuerung von Kamera­ein­stel­lungen: Die Software bietet zahlreiche Verbes­se­rungen, um den Live-View-Betrieb der Nikon D610 absolut reibungslos zu machen. Neben Einstel­lungen für Belich­tungs­steuerung, Belich­tungszeit und Blende gehören zu den kreativen Funktionen u.a. das Starten und Beenden von Filmauf­nahmen und das Umschalten zwischen Live-View für Fotos und für Filme per Fernsteuerung.

Verfüg­barkeit:
Die Nikon D610 ist voraus­sichtlich ab Mitte Oktober 2013 im Handel erhältlich.

Unver­bindliche Preis­emp­feh­lungen:
D610 Kamera­gehäuse 1.949,00 €
D610 Kit mit AF-S NIKKOR 24–85 mm 1:3,5–4,5G ED VR 2.499,00 €
 
 

Technische Daten D610
Typ Digitale Spiegel­re­flex­kamera mit Anschluss für Wechsel­ob­jektive
Objek­tiv­an­schluss Nikon-F-Bajonett (mit AF-Kupplung und AF-Kontakten)
Effektiver Bildwinkel Nikon-FX-Format
Effektive Auflösung 24,3 Millionen Pixel
Bildsensor CMOS-Sensor, 35,9 x 24,0 mm (Nikon-FX-Format)
Effektive Auflösung 24,7 Millionen Pixel
Staubre­duk­ti­ons­system Bildsensor-Reinigung, Referenzbild für Staub­ent­fernung (setzt Capture NX 2 voraus, optional erhältliche Software)
Bildgröße (in Pixel) FX-Format (36 x 24): 6.016 x 4.016 (Groß), 4.512 x 3.008 (Mittel), 3.008 x 2.008 (Klein), DX-Format (24 x 16): 3.936 x 2.624 (Groß), 2.944 x 1.968 (Mittel), 1.968 x 1.312 (Klein), im Live-View-Modus für Filme aufge­nommene Fotos im FX-Format: 6.016 x 3.376 (Groß), 4.512 x 2.528 (Mittel), 3.008 x 1.688 (Klein), im Live-View-Modus für Filme aufge­nommene Fotos im DX-Format: 3.936 x 2.224 (Groß), 2.944 x 1.664 (Mittel), 1.968 x 1.112 (Klein)
Datei­format NEF (RAW): 12- oder 14-Bit; verlustfrei komprimiert oder komprimiert; JPEG: JPEG-Baseline-Kompri­mierung: »Fine« (ca. 1:4), »Normal« (ca. 1:8) oder Basic (ca. 1:16) (Einheitliche Dateigröße); Optimale Bildqualität wählbar; NEF (RAW)+JPEG: Duales Datei­format (Aufnahmen werden sowohl im NEF-(RAW-)Format als auch im JPEG-Format gespeichert)
Picture-Control-Konfi­gu­ra­tionen »Standard«, »Neutral«, »Brillant«, »Monochrom«, »Porträt« und »Landschaft«; Konfi­gu­ra­tionen können angepasst werden; Speicher für benut­zer­de­fi­nierte Picture-Control-Konfi­gu­ra­tionen
Speicher­medien SD- (Secure Digital) sowie UHS-I-kompatible SDHC- und SDXC- Speicher­karten
Zwei Speicher­kar­ten­fächer Die Karte in Fach 2 kann als Reserve oder für Siche­rungs­kopien verwendet werden, sowie zur getrennten Speicherung von Fotos in den Formaten NEF + JPEG. Bilder können von einer auf die andere Speicherkarte kopiert werden.
Datei­system DCF (Design Rule for Camera File System) 2.0, DPOF (Digital Print Order Format), Exif (Exchan­geable Image File Format for Digital Still Cameras) 2.3, PictBridge
Sucher Spiegel­reflex-Penta­pris­ma­sucher mit fester Position der Austritts­pupille
Bildfeld­ab­deckung FX (36 x 24): ca. 100% horizontal und vertikal; DX (24 x 16): ca. 97 % horizontal und 97 % vertikal
Vergrö­ßerung ca. 0,7-fach (50-mm-Objektiv mit Licht­stärke 1:1,4 bei unendlich, –1,0 dpt)
Abstand der Austritts­pupille 21 mm (ab Mitte der Okular­lin­sen­ober­fläche bei –1,0 dpt)
Dioptrie­ein­stellung –3 bis +1 dpt
Einstell­scheibe BriteView-Einstell­scheibe Typ B (Mark VIII) mit Markierung des AF-Messfeld­be­reichs und einblendbaren Gitter­linien
Spiegel Schnell­rück­lauf­spiegel
Abblendtaste Die Abblendtaste schließt die Blende bis zur einge­stellten Blendenstufe (Tiefen­schär­fe­kon­trolle). Bei Zeitau­tomatik (A) oder manueller Belich­tungs­steuerung (M) wird die Blende manuell vom Benutzer vorgegeben, bei den anderen Arten der Belich­tungs­steuerung von der Kamera einge­stellt.
Blenden­öffnung Spring­blende, elektronisch gesteuert
Geeignete Objektive Kompatibel mit AF-NIKKOR-Objektiven, einschließlich TYP G, E und D (bei PC-Objektiven bestehen Einschrän­kungen) sowie DX- Objektive (mit DX-Format; 24 x 16 mm; scheinbare 1,5-fache Brenn­wei­ten­ver­län­gerung), AI-P-NIKKOR-Objektive und AI- Objektive ohne CPU (ausschließlich Belich­tungs­steuerung A und M). IX-NIKKOR-Objektive, Objektive für die F3AF und Non-AI- Objektive können nicht verwendet werden. Die Schar­fein­stellung mit elektro­nischer Einstellhilfe kann in Verbindung mit Objektiven mit einer Mindest­licht­stärke von 1:5,6 verwendet werden (die elektro­nische Einstellhilfe unter­stützt 7 mittlere Messfelder bei Objektiven mit einer Mindest­licht­stärke von 1:8 und 33 mittlere Messfelder bei Objektiven mit einer Mindest­licht­stärke von 1:6,8).
Verschlusstyp Elektronisch gesteuerter, vertikal ablau­fender Schlitz­ver­schluss
Belich­tungszeit 1/4.000 s bis 30 s (Schrittweite 1/3 oder 1/2 LW), Langzeit­be­lichtung B, Langzeit­be­lichtung T (optionaler Infrarot- Fernauslöser ML-L3 erfor­derlich), X200
Blitz­syn­chronzeit X=1/200 s; der Blitz wird mit einer Verschlusszeit von 1/250 s oder länger synchro­nisiert (bei Verschluss­zeiten zwischen 1/250 und 1/200 s fällt die Blitz­reichweite mögli­cherweise geringer aus)
Aufnah­me­be­triebsarten »S« (Einzelbild), »CL« (langsame Serien­aufnahme), »CH« (schnelle Serien­aufnahme), »Q« (leise Auslösung), »QC« (leise Serien­aufnahme), Selbst­auslöser, Fernaus­lösung, Spiegel­vor­aus­lösung
Bildrate »CL« (langsame Serien­aufnahme): 1–5 Bilder/s »CH« (schnelle Serien­aufnahme): 6 Bilder/s »QC« (leise Serien­aufnahme): 3 Bilder/s
Selbst­auslöser Vorlaufzeit von 2, 5, 10 oder 20 s; 1 bis 9 Bilder im Abstand von 0,5, 1, 2 oder 3 s
Fernaus­lösung Fernauslöser mit Vorlaufzeit; Fernauslöser mit Direkt­aus­lösung, Spiegel­fern­aus­lösung
Belich­tungs­messung TTL-Belich­tungs­messung mit RGB-Sensor mit 2.016 Pixel
Messsystem Matrix: 3D-Color-Matrix­messung II (nur mit Objektiven vom Typ G, E und D) oder Color-Matrix­messung II (mit anderen Objektiven mit CPU); Color-Matrix­messung ist bei Objektiven ohne CPU verfügbar, wenn deren Objek­tivdaten eingegeben wurden; Mitten­betonte Belich­tungs­messung: Messschwerpunkt mit einer Gewichtung von 75% auf mittlerem kreis­förmigen Messfeld mit einem Durch­messer von 12 mm. Der Durch­messer kann auf 8, 15 oder 20 mm verändert werden oder es wird der Durch­schnitt des gesamten Bildaus­schnitts bestimmt (12-mm- Kreis bei Objektiven ohne CPU); Spotmessung: Belich­tungs­messung in einem Kreisfeld von 4 mm (entspricht einer Bildfeld­ab­deckung von 1,5 %) in der Mitte des gewählten Fokus­messfelds (zentrales Fokus­messfeld bei Objektiven ohne CPU)
Messbereich (ISO 100, Licht­stärke von 1:1,4, Umgebungs­tem­peratur von 20 °C)° Matrix­messung oder mitten­betonte Belich­tungs­messung: 0 bis 20 LW Spotmessung: 2 bis 20 LW
Blenden­über­tragung Je nach Objek­tivtyp elektronisch (CPU) oder mechanisch (AI)
Aufnah­me­pro­gramme Automatik, Automatik [Blitz aus], Motiv­pro­gramme (»Porträt«, »Landschaft«, »Kinder«, »Sport«, »Nahaufnahme«, »Nacht­portrait«, »Nacht­aufnahme«, »Innen­aufnahme«, »Strand/Schnee«, »Sonnen­un­tergang«, »Dämmerung«, »Tiere«, »Kerzenlicht«, »Blüten«, »Herbst­farben«, »Food«, »Silhouette«, »High Key«, »Low Key«), Programm­au­tomatik ℗ mit Programm­ver­schiebung, Blenden­au­tomatik (S), Zeitau­tomatik (A), manuelle Belich­tungs­steuerung (M), U1 (Benut­zer­ein­stel­lungen 1), U2 (Benut­zer­ein­stel­lungen 2)
Belich­tungs­kor­rektur –5 bis +5 LW in Schritten von 1/3 oder 1/2 LW; verfügbar mit Belich­tungsmodi P,S,A,M
Belich­tungs­reihen 2 bis 3 Bilder in Schritten von 1/3, 1/2, 2/3, 1, 2 oder 3 LW
Blitz­be­lich­tungs­reihen 2 bis 3 Bilder in Schritten von 1/3, 1/2, 2/3, 1, 2 oder 3 LW
Weißab­gleichs­reihen 2 bis 3 Bilder in Schritten von 1, 2 oder 3
ADL-Belich­tungsreihe 2 Bilder mit ausge­wählter Einstellung für ein Bild oder 3 Bilder mit vorein­ge­stellten Werten für alle Bilder
Belich­tungs­mess­wert­speicher Speichern der gemessenen Belichtung durch Drücken der AE- L/AF-L-Taste
ISO-Empfind­lichkeit (Recom­mended Exposure Index) ISO 100 bis 6.400 in Schritten von 1/3 oder 1/2 LW. Einstellung auf ca. 0,3, 0,5, 0,7 oder 1 LW (entspricht ISO 50) unter ISO 100 oder auf ca. 0,3, 0,5, 0,7, 1 oder 2 LW (entspricht ISO 25.600) über ISO 6.400 möglich; ISO-Automatik einstellbar
Active D-Lighting »Automatisch«, »Extrastark«, »Verstärkt«, »Normal«, »Moderat« oder »Aus«
Autofokus TTL-Phasen­er­kennung mit Autofokus-Sensormodul Nikon Multi- CAM 4800; 39 Messfelder (einschließlich 9 Kreuz­sensoren; bei Licht­stärken zwischen 1:5,6 und 1:8 werden die 33 mittleren Messfelder unter­stützt, bei 1:8 die 7 mittleren Messfelder); AF- Hilfslicht (Reichweite ca. 0,5 bis 3 m)
Messbereich –1 bis +19 LW (bezogen auf ISO 100 und eine Umgebungs­tem­peratur von 20 °C):
Fokus­siermodi Autofokus (AF): Einzel­au­tofokus (AF-S), konti­nu­ier­licher Autofokus (AF-C), AF-Automatik (AF-A); prädiktive Schär­fe­n­ach­führung reagiert automatisch auf Bewegungen des Motivs; Manuelle Fokus­sierung (M) Die Schar­fein­stellung mit elektro­nischer Einstellhilfe kann verwendet werden
Fokus­messfeld Kann aus 39 oder 11 Fokus­mess­feldern ausgewählt werden
AF-Messfeld­steuerung Einzelfeld-AF, Dynamische Messfeld­steuerung (9, 21 oder 39 Punkte), 3D-Tracking, automa­tische Messfeld­steuerung
Fokus­speicher Speichern der Entfernung durch Drücken des Auslösers bis zum ersten Druckpunkt (nur Einzel­au­tofokus) oder der AE-L/AF-L- Taste
Integriertes Blitzgerät Automatik, Porträt, Kinder, Nahaufnahme, Nacht­porträt, Innen­aufnahme, Tiere: Blitz­au­tomatik (automa­tisches Aufklappen des Blitz­geräts) bei P, S, A, M, Food: Blitzgerät muss bei Bedarf manuell aufge­klappt werden (Blitztaste)
Leitzahl ca. 12 (m bei ISO 100 und 20 C)°
Blitz­steuerung TTL: i-TTL-Blitz­steuerung mit RGB-Sensor mit 2.016 Pixel wird mit integriertem Blitzgerät sowie den externen Blitz­geräten SB- 910, SB-900, SB-800, SB-700, SB-600, SB-400 oder SB-300 unter­stützt; i-TTL-Aufhellblitz für digitale Spiegel­re­flex­kameras wird in Verbindung mit Matrix­messung oder mitten­be­tonter Belich­tungs­messung verwendet, i-TTL-Standardblitz für Spiegel­re­flex­kameras in Verbindung mit Spotmessung
Blitzmodus Automatik, Automatik mit Reduzierung des Rote-Augen-Effekts, Automatik mit Langzeit­syn­chro­ni­sation, Automatik mit Langzeit­syn­chro­ni­sation und Reduzierung des Rote-Augen- Effekts, Aufhellblitz, Reduzierung des Rote-Augen-Effekts, Langzeit­syn­chro­ni­sation, Langzeit­syn­chro­ni­sation und Reduzierung des Rote-Augen-Effekts, Synchro­ni­sation auf den zweiten Verschluss­vorhang, Langzeit­syn­chro­ni­sation auf den zweiten Verschluss­vorhang, Blitz aus, Unter­stützung für automa­tische FP-Kurzzeit­syn­chro­ni­sation
Blitz­be­lich­tungs­kor­rektur –3 bis +1 LW in Schritten von 1/3 oder 1/2 LW
Blitz­be­reit­schafts­anzeige Leuchtet, sobald das integrierte Blitzgerät oder ein optionales Blitzgerät vollständig aufgeladen ist; blinkt nach einer Blitz­aus­lösung mit voller Leistung
Zubehörschuh Standard-Normschuh (ISO 518) mit Synchro­ni­sations- und Daten­kon­takten und Siche­rungs­passloch
Nikon Creative Lighting System (CLS) Advanced Wireless Lighting mit integriertem Blitzgerät, einem SB-910, SB-900, SB-800 oder SB-700 im Mastermodus oder mit Blitz­fern­steue­rungs­einheit SU-800 sowie mit Blitz­geräten SB- 910, SB-900, SB-800, SB-700, SB-600 oder SB-R200 im Slave­betrieb; automa­tische FP-Kurzzeit­syn­chro­ni­sation und Einstelllicht mit allen CLS-kompa­tiblen Blitz­geräten außer SB- 400 und SB-300; Farbtem­pe­ra­tur­über­tragung und Blitz­be­lich­tungs­speicher mit allen CLS-kompa­tiblen Blitz­geräten
Studio­b­litz­an­schluss Mit optionalem Blitz­an­schluss­adapter AS-15
Weißab­gleich Automatisch (2 Typen), Kunstlicht, Leucht­stofflampe (7 Typen), Direktes Sonnenlicht, Blitzlicht, Bewölkter Himmel, Schatten, manuelle Vorein­stellung (bis zu 4 Werte können gespeichert werden), wählbare Farbtem­peratur (zwischen 2.500 und 10.000 Kelvin); Feinab­stimmung bei allen Optionen möglich
Live-View-Betriebsarten Aufnahmen im Live-View-Modus (Fotos), Filme im Live-View- Modus (Filmse­quenzen)
Fokus­siermodi in Live-View Autofokus (AF): Einzel­au­tofokus (AF-S); perma­nenter Autofokus (AF-F); Manuelle Fokus­sierung (M)
Live-View – AF-Messfeld­steuerung Porträt-AF, Großes Messfeld, Normal, Motiv­ver­folgung
Live-View – Autofokus Autofokus mit Kontras­ter­kennung an beliebiger Position im Bildfeld (bei Porträt-AF oder AF mit Motiv­ver­folgung wählt die Kamera das Fokus­messfeld automatisch aus)
Film – Belich­tungs­messung TTL-Belich­tungs­messung mit Bildsensor
Messsystem Matrix
Bildgröße (in Pixel) und Bildrate 1.920 x 1.080: 30 p (progressiv), 25 p, 24 p 1.280 x 720: 60 p, 50 p, 30 p, 25 p. Tatsächliche Bildraten für 60 p, 50 p, 30 p, 25 p und 24 p: 59,94, 50, 29,97, 25 bzw. 23,976 Bilder/s; alle Optionen unter­stützen sowohl hohe als auch normale Bildqualität
Datei­format MOV
Video­kom­pri­mierung H.264/MPEG-4 Advanced Video Coding
Tonauf­nah­me­format Lineare PCM
Tonauf­nah­megerät Integriertes Mono-Mikrofon oder externes Stereo­mi­krofon; Empfind­lichkeit ist einstellbar
Weitere Optionen Index­bild­wie­dergabe, Zeitraffer-Aufnahmen
Monitor 8 cm (3,2 Zoll) großes Nieder­tem­peratur-Polysi­lizium-TFT- Display mit ca. 921.000 Bildpunkten (VGA) mit großem Betrach­tungs­winkel von 170 Grad, ca. 100 % Bildfeld­ab­deckung und automa­tischer Steuerung der Monitor­hel­ligkeit durch Umgebungs­hel­lig­keits­sensor
Wiedergabe Wiedergabe von Einzel­bildern und Index­bildern (4, 9 oder 72 Bilder oder nach Datum) mit Ausschnitts­ver­grö­ßerung, Filmwie­dergabe, Diaschau für Fotos und/oder Filme, Histogramm-Anzeige, Lichter, Bildin­for­ma­tionen, GPS- Daten­anzeige und automa­tische Bildaus­richtung
USB Hi-Speed-USB
HDMI-Ausgang HDMI-Mini-Anschluss (Typ C)
Zubehör­an­schluss Anschluss für Kabel­fern­auslöser MC-DC2 und GPS-Empfänger GP-1/GP-1A (jeweils optionales Zubehör)
Audio­eingang Anschluss für Stereo­mi­krofon (3,5-mm-Klinke; mit Spannungs­ver­sorgung)
Audio­ausgang Stereo-Mini-Klinken­buchse (Durch­messer 3,5 mm)
Unter­stützte Sprachen Arabisch, Chinesisch (vereinfacht und tradi­tionell), Dänisch, Deutsch, Englisch, Finnisch, Französisch, Griechisch, Hindi, Indonesisch, Italienisch, Japanisch, Koreanisch, Nieder­ländisch, Norwegisch, Polnisch, Portu­giesisch (portu­giesisch und brasi­lianisch), Rumänisch, Russisch, Schwedisch, Spanisch, Thai, Tsche­chisch, Türkisch, Ukrainisch, Ungarisch
Akku Ein Lithium-Ionen-Akku EN-EL15
Batte­rie­handgriff Optionaler Multi­funk­ti­ons­handgriff MB-D14, bestückt mit einem Nikon-Lithium-Ionen-Akku vom Typ EN-EL15 oder mit sechs Mignon-Batterien (Größe AA; Typ Alkaline, NiMH oder Lithium)
Netzadapter Netzadapter EH-5b; erfordert Akkufach­einsatz EP-5B (separat erhältlich)
Stativ­gewinde 1/4 Zoll (ISO 1222)
Abmes­sungen (H x B x T) ca. 113 x 141 x 82 mm
Gewicht ca. 850 g mit Akku und Speicherkarte, jedoch ohne Gehäu­se­deckel; ca. 760 g (nur Kamera­gehäuse)
Temperatur 0 bis 40 °C
Luftfeuch­tigkeit bis 85 % (nicht konden­sierend)
Mitge­lie­fertes Zubehör Zubehör­schuh­ab­deckung BS-1, Gummi-Okularab­schluss DK-21, Monitor­schutz BM-14, Gehäu­se­deckel BF-1B, Lithium-Ionen- Akku EN-EL15 (mit Akku-Schutzkappe), Akkula­degerät MH-25, Okularab­deckung DK-5, Trage­riemen AN-DC10, USB-Kabel UC- E15, CD-ROM mit ViewNX 2

Soweit nicht anders angegeben gelten alle Werte gemäß CIPA- Richtlinie für eine Kamera mit voll aufge­ladenem Akku bei einer Umgebungs­tem­peratur von 23 °C.
Änderungen und Irrtümer vorbe­halten. Oktober 2013
 

(thoMas)
 

Anzeige: