Foto der EOS-1D Mark IV von CanonCanon hat sein „kleines“ Flagg­schiff EOS-1D gründlich renoviert: Die EOS-1D Mark IV (4700 Euro) hat nun einen CMOS-Sensor mit 16 Megapixeln im APS-H-Format, bietet eine erweiterte Empfind­lichkeit bis hin zu ISO 102.400/51° und fotografiert mit flotten 10 Bildern pro Sekunde:

Vor nunmehr gut zweieinhalb Jahren stellte Canon die EOS-1D Mark III mit 10 Megapixeln und einer Serien­bild­ge­schwin­digkeit von 10 B/s vor. Jetzt folgt die EOS-1D Mark IV, die gleichfalls auf den kleineren (im Vergleich zu Kleinbild) APS-H-Sensor mit 28,1x18,7 mm setzt, auf den Canon jetzt aber 16 Megapixel gepackt hat, die im schnellsten Fall mit einer Serien­bild­ge­schwin­digkeit von 10 B/s ausgelesen werden.
 

Foto der EOS-1D Mark IV von Canon Foto der Rückseite der EOS-1D Mark IV von Canon

 
Die Neue wurde gründlich überar­beitet und stellt sich im Vergleich mit dem Vorgän­ger­modell und der Nikon D3s so dar:
 

  EOS-1D Mark III EOS-1D Mark IV Nikon D3s
Bildsensor CMOS, 10 Megapixel CMOS, 16 Megapixel CMOS, 12 Megapixel
Format APS-H 28,1x18,7 mm APS-H 27,9x18,6 mm Kleinbild 23,9x36 mm
Autofokus 19 AF-Kreuz­sensoren (plus 26 AF-Hilfs­sensoren) 45-Punkt-AF; 39 Kreuz­sensoren AF-System mit 51 Messfeldern
Serien­bild­ge­schwin­digkeit 10 B/s 9 B/s (bis 11 B/s im kleineren DX-Format)
Belich­tungs­messung 63 Messsektoren 1.005-Pixel-RGB-Sensor
Empfind­lichkeit 100–3.200; erweitert 50–6400 100–12.800; erweitert 50–102.400 200–12.800; erweitert 100–102.400
Sucherbildfeld ca. 100 %
Monitor 3 Zoll, 230.000 Bildpunkte; 140 Grad Blick­winkel 3 Zoll, ca. 920.000 Bildpunkte; 160 Grad Blick­winkel 3 Zoll, ca. 920.000 Bildpunkte; 170 Grad Blick­winkel
Filmmodus nein 1080p (1920x1080; 24, 25 + 30 B/s) 720p (1280x720; 24 B/s)
Preis ca. 3100 Euro (Straße) ca. 4700 Euro ca. 5000 Euro

 

Die Presse­meldung von Canon:

Neu in der EOS-Pole-Position: Canon EOS-1D Mark IV

KREFELD, 20. Oktober 2009. Bei Canon geht heute ein neues Modell in die Pole-Position: Die EOS-1D Mark IV ist da. Sie löst die EOS-1D Mark III ab und ist das Werkzeug, auf das profes­sionelle Sport-, Natur- und Presse­fo­to­grafen gewartet haben. Gleich zwei DIGIC 4-Prozessoren sorgen unter anderem dafür, dass mit voller Auflösung von 16,1 Megapixeln zehn Bilder pro Sekunde mit Schär­fe­n­ach­führung gemacht werden können. Der Puffer­speicher schafft mit dieser vollen Auflösung 121 JPEG-Bilder in Folge. Das sind Leistungs­merkmale, die es in dieser Kombi­nation kein zweites Mal gibt.

Foto der EOS-1D Mark IV von Canon

Damit wird die EOS-1D Mark IV mit APS-H-CMOS-Sensor nicht nur zum idealen Werkzeug für die Sport­fo­to­grafie, wo es buchstäblich auf Sekun­den­bruchteile ankommt, sie bewährt sich mit der hohen Auflösung auch für Hochzeits- oder Event­fo­to­grafie. Hinzu kommt ein ISO-Bereich bis zu 102.400 ISO und ein 45-Punkt-Autofo­kus­system, das mit 39 Kreuz­sensoren arbeitet. Ein weiteres Produkt­merkmal, das nach wie vor nur Canon in Spiegel­re­flex­kameras anbietet, ist die Full-HD-Movie-Funktion. Dem Berufs­fo­to­grafen eröffnen sich damit neue Möglich­keiten, seine Angebots­palette zu erweitern. Unver­bindliche Preis­emp­fehlung von Canon: 4.699* Euro. Die Auslie­ferung an den Handel startet voraus­sichtlich Mitte Dezember.

Schärfe auf den Punkt
Das Auftofokus-System, das von einem separaten Prozessor gesteuert wird, ist eine komplette Neuent­wicklung. Das Ergebnis ist ein 45-Punkt- Autofokus mit 39 Kreuz­sensoren. Die 45 Felder sind allesamt einzeln adres­sierbar, die 39 Kreuz­sensoren konzen­trieren sich nicht in der Bildmitte, sondern verteilen sich gleichmäßig über die gesamte Fokus-Fläche. Das sorgt für größere Treff­si­cherheit und Präzision in der Bildschärfe.
Das neue AI-Servo-II-Autofokus-System liefert auch bei der maximalen Bildrate von zehn Bildern pro Sekunde zuver­lässig scharfe Ergebnisse. Es sorgt darüber hinaus für mehr Präzision bei der Schär­fe­n­ach­führung von sich schnell bewegenden Objekten selbst unter unter­schied­lichsten Licht­ver­hält­nissen. Die Autofokus-Arbeitsweise kann – wie in Canons Profi-Klasse üblich – über die Indivi­du­al­funk­tionen der jeweiligen Aufnah­me­si­tuation entsprechend angepasst werden.

Neu ist der Spot-AF, der sich nach Bedarf und bei Verwendung von Objektiven mit AF-Stopptaste aktivieren lässt. Das ist ideal für Fotografen, die buchstäblich auf die Nadel­spitze fokus­sieren möchten.

Das Autofokus-System zeigt sich übrigens unemp­findlich gegen Tempe­ra­tur­schwan­kungen.

Das 63-Zonen-Belich­tungs­mess­system ist an die 45 Autofokus-Messpunkte gekoppelt und ermöglicht den Einsatz unter­schied­licher Messme­thoden.

Aufgepasst und mitgedacht
Äußerst praktisch ist die Möglichkeit, einen Fokuspunkt in Abhän­gigkeit von der Kamera­aus­richtung festzulegen. Ein Beispiel: im Hochformat Fokus im oberen Drittel festgelegt, im Querformat Fokus in der Mitte aktiviert – Nach dem Drehen der Kamera von Quer- auf Hochformat muss der Autofo­kuspunkt nicht neu ausgewählt werden – er liegt dann, wie vorein­ge­stellt, im oberen Drittel. Zurück­gedreht ins Querformat ist dann wieder der in diesem Fall festgelegte, mittige Fokuspunkt aktiv. Im Hochformat kann sowohl für die Ausrichtung mit Auslöser oben (Kamera nach links gedreht) wie auch für die Ausrichtung mit Auslöser unten (Kamera nach rechts gedreht) ein Fokuspunkt vorein­ge­stellt werden. Somit stehen also drei Vorein­stel­lungen des Fokus­punktes in Abhän­gigkeit von der Kamer­a­po­sition zur Verfügung.

Foto vom Sensor der EOS-1D Mark IV von Canon

Leistung für Qualität
Die Kombi­nation des licht­starken 16,1 Megapixel APS-H-CMOS-Sensors mit dem Dual DIGIC 4-Prozessor sorgt für scharfe, rauscharme Bilder mit hoher Detail­zeichnung bei gleich­zeitig sehr hoher Serien­bildrate von bis zu zehn Bildern pro Sekunde. Dual DIGIC 4 spielt speziell dann seine Stärke aus, wenn es gilt, eine 8-Kanal-Auslesung des Sensors möglich zu machen und zehn Bilder pro Sekunde bei voller Auflösung mit 14-Bit-Analog-Digital­wandlung und hoher ISO-Empfind­lichkeit zu verar­beiten.

Der Puffer­speicher der EOS-1D Mark IV fasst bei Verwendung einer UDMA-6-Karte bis zu 121 hochauf­gelöste JPEG-kompri­mierte Bilder bezie­hungsweise 28 Bilder im RAW-Format – und das bei vollen 16,1 Megapixeln: Eine ideale Voraus­setzung für Sport- und Reportage-Fotografie. Insgesamt drei RAW-Formate unter­schied­licher Auflösung stehen zur Verfügung: RAW mit 16 Megapixeln, M-RAW mit neun Megapixeln und S-RAW mit vier Megapixeln.

Eine Überar­beitung des werkseitig aktivierten Picture Styles „Standard“ sorgt nun für schärfere, kontrast­reichere Aufnahmen. Die Picture Styles „Natürlich“ und „Neutral“ bieten nach wie vor beste Ausgangs­be­din­gungen für eine Nachbe­ar­beitung der Bilddaten. Darüber hinaus ist die EOS-1Mark IV die erste Canon Profi-EOS in der der Auto Lighting Optimizer zum Einsatz kommt. Dieser sorgt bereits während der Aufnahme für eine automa­tische Anpassung von Kontrast und Helligkeit. Beides – der Picture Style „Standard“ und die Bildop­ti­mierung – helfen vielfach dabei, eine zeitauf­wändige Nachbe­ar­beitung des Bildma­terials – ein üblicher Bestandteil des PrePress Workflows – zu vermeiden.

Auch die Funktion Auto ISO hält erstmals Einzug in eine Profi-Spiegel­re­flex­kamera. Sie steht auch im manuellen Modus zur Verfügung und regelt die Belichtung – bei vorge­wählter Blende und Belich­tungszeit – über die Anpassung der ISO-Empfind­lichkeit: Entweder über den gesamten Standard­bereich von 100–12.800 ISO, oder in einem individuell festge­legten Bereich.

Diese Funktionen bieten dem Fotografen die Möglichkeit, sich wieder stärker mit seiner ursprüng­lichen Aufgabe ausein­an­der­zu­setzen: dem entschei­denden Moment der Aufnahme.

Mit Kompa­ti­bilität zum schnellen UDMA-6-Standard erfolgt ein schneller Daten­transfer auf die CF-Speicherkarte. Darüber hinaus kann auch auf SD/SDHC-Speicherkarte gespeichert werden – beispielsweise können die RAW-Daten auf einer, die JPEG-Daten auf der anderen Speicherkarte gespeichert werden, oder die zweite Speicherkarte dient als Zusatz­speicher für eine erweiterte Einsatzdauer.

Die kürzeste Blitz­syn­chronzeit für Canon Speedlite EX-Blitz­geräte beträgt 1/300s, für die externe Synchro­ni­sation steht eine 1/250 Sekunde zur Verfügung.

ISO bis zu 102.400
Die EOS-1D Mark IV spielt ihre Stärke auch bei weniger als wenig Licht aus. Der normale Arbeits­bereich reicht von ISO 100 bis 12.800, kann aber bei Bedarf auf ISO 50 (L) reduziert oder auf bis zu ISO 102.400 (H3) erweitert werden. Es liegt auf der Hand, dass sich die EOS-1D Mark IV damit für Aufgaben quali­fiziert, bei denen man eine andere Kamera zur Seite legt. Als Fokus­sierhilfe bei Dunkelheit bietet sich der Einsatz eines Speedlite Blitz­geräts oder der des Speedlite Trans­mitters ST-E2 an.

Ein intel­li­gentes Rausch­un­ter­drü­ckungs­ver­fahren sorgt dafür, dass das störende Farb- und Hellig­keits­rauschen weitest­gehend eliminiert wird – und dabei trotzdem die Kontrolle über die Bildqualität in der Hand des Fotografen bleibt.

Um diese hohe Licht­emp­find­lichkeit reali­sieren zu können, wurde der Aufbau des neuen 16,1 Megapixel APS-H-CMOS-Sensors grund­sätzlich überar­beitet. So sorgen unter anderem nahtlos angeordnete Mikro­linsen, ein dünnerer Sensor und eine nochmals reduzierte Schaltkreis-Archi­tektur für eine optimale Licht­ausbeute.

Foto vom Magnesiumgehäuse der EOS-1D Mark IV von Canon

Full-HD – Video­funktion der Spitzen­klasse
Die Video­funktion der EOS-1D Mark IV liefert Leistung satt. Full-HD-Filmse­quenzen werden mit 1080p aufge­zeichnet, wahlweise mit den Bildraten 24p, 25p und 30p. In HD-Ready, mit 720p, stehen wahlweise 50p oder 60p zur Verfügung. Die Mark IV ist so zu vielen gängigen Aufzeichnungs- und Wieder­ga­be­ver­fahren kompatibel – und das Material ist somit weltweit verwendbar. Durch manuelle Einstellung der Belich­tungs­pa­rameter – speziell Zeit und Blende – ergeben sich vielfältige Möglich­keiten für engagierte Cineasten. Zumal die Funktion Auto ISO auch im Movie-Modus zur Verfügung steht.

Der Ton zum Film kann entweder über das eingebaute Mono-Mikrofon auf der Vorderseite der EOS aufge­nommen werden, alternativ ist auch der Einsatz eines externen Stereo­mi­krofons möglich.
Auf Wunsch lässt sich die FEL-Taste als Videotaste belegen für den direkten Wechsel in die Video­funktion: ein Knopfdruck genügt dann und die EOS-1D Mark IV wird zur hochwertigen Filmkamera. Über die Mini-HDMITM–Schnitt­stelle lassen sich Bilder und Filme auf hierzu kompa­tiblen Displays abspielen.

Automa­tische Vignet­tie­rungs­kor­rektur
Erstmals in einem Gerät der Profi-Serie steht die bereits bekannte Vignet­tie­rungs­kor­rektur schon in der Kamera zur Verfügung. Maximal 40 verschiedene Canon-Objektive können dafür in der Kamera regis­triert werden. Das sorgt für weniger Aufwand in der Nachbe­ar­beitung und überzeugende Ergebnisse. Das Beste daran: Diese Funktion beein­trächtigt – Dual DIGIC 4 sei Dank – die Performance der Kamera in keinster Weise.

Die Kamera für überall
Das robuste Gehäuse aus Magnesium schützt die EOS-1D Mark IV vor den typischen Einflüssen, die der oftmals raue Einsatz im profes­sio­nellen Umfeld mit sich bringt. Bei der Gehäu­se­kon­struktion wurde Wert darauf gelegt, die Anzahl der Bauteile zu reduzieren, um die notwendigen Dichtungen auf ein Mindestmass beschränken zu können. Insgesamt 76 Dichtungs­elemente sorgen für bestmög­lichen Schutz vor Feuch­tigkeit und Staub auch in Verbindung mit den entspre­chenden Objektiven der profes­sio­nellen L-Serie und den EX-Speedlite-Blitz­geräten.

Der Clear-View-II-LC-Monitor hat 920.000 Bildpunkte (VGA-Auflösung) – auch unter schwierigen Bedin­gungen ist damit eine Kontrolle und Sichtung des Materials möglich. Durch Einsatz eines speziellen Kunst­stoffs zwischen Display und Schutzglas konnte die Reflex­wirkung noch weiter minimiert und die Wieder­ga­be­qualität dadurch deutlich verbessert werden. Die Oberfläche aus speziell gehärtetem Glas ist robust und pflege­leicht zugleich.

Im Live-View Modus verfügt die EOS-1D Mark IV nun auch über Autofokus. Die Optionen Live-AF, Quick-AF und Face Detection stehen zur Verfügung. Dank Dual DIGIC 4 auch deutlich schneller als bei vorherigen Modellen.

Mechanisch belastbar zeigt sich die EOS-1 D Mark IV mit 300.000 möglichen Auslö­sungen. Ein 100% Sucher mit 0,76facher Vergrö­ßerung sorgt für ermüdungs­freies und komfor­tables Arbeiten.

Die EOS-1D Mark IV nutzt das bewährte EOS-Integrated-Cleaning-System zur automa­tischen Reduzierung und Entfernung von Staub­par­tikeln auf dem Sensor. Hier kommt die wirkungsvolle Fluor-Beschichtung zum Einsatz, die auch klebrige Staub­partikel gut fernhält.

Foto der Oberseite der EOS-1D Mark IV von Canon

Für jede Gelegenheit passend
Die Canon EOS-1D Mark IV lässt sich individuell konfi­gu­rieren und kann somit auf die jeweilige Arbeitsweise oder Aufga­ben­stellung des Fotografen angepasst werden. Belichtungs- (AE) und Blitz­be­lichtungs-Feinein­stel­lungen (FE) ermög­lichen eine perfekte Anpassung auf den indivi­duellen Geschmack oder eine Angleichung beim Einsatz mehrerer Kameras. Alle indivi­duellen Einstel­lungen lassen sich auf einer Speicherkarte ablegen und auf eine andere EOS-1D Mark IV übertragen.

Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, urheber­rechtlich relevante Infor­ma­tionen in der Kamera zu hinterlegen. Mit jeder Aufnahme werden diese Infor­ma­tionen in das Daten­ma­terial des Bildes imple­mentiert. Eine nachträgliche Bearbeitung ist dann nicht mehr erfor­derlich. Über das integrierte Mikrofon auf der Rückseite der Kamera können Bildkom­mentare aufge­zeichnet werden, was die nachträgliche Zuordnung des Materials erleichtert.

Mehr ist mehr: Zubehör
Angefangen bei der umfang­reichen EF-Objektiv-Palette über Blitz­geräte der EX-Speedlite-Serie bis hin zu Spezi­al­zubehör wie Wireless File Trans­mitter WFT-E2 II und Speedlite Trans­mitter ST-E2 und diversen Wechsel­matt­scheiben kann der Fotograf auf umfang­reiches Zubehör zugreifen.

Die im Liefer­umfang kostenlos enthaltene Software DPP – Digital Photo Profes­sional – bietet profes­sio­nellen Workflow und einen schnellen und qualitativ hochwertigen RAW-Converter. Zahlreiche Tutorials, die die umfang­reichen Möglich­keiten der Software-Lösung anschaulich darstellen, sind zu finden unter:
www.canon.de/For_Home/Product_Finder/Cameras/Digital_SLR/dpp_tutorials.asp

Verfügbar im Handel ab Mitte Dezember
EOS-1D Mark IV 4.699* Euro

*UVP inkl. MwSt. Irrtümer und technische Änderungen vorbe­halten.
 

(thoMas)
 

Nachtrag (20.10.2009; 8:00 Uhr): Oben ein paar weitere Produkt­ab­bil­dungen eingefügt. Und hier die Daten zur Kamera:
 

Technische Daten EOS-1D Mark IV
BILDSENSOR
Typ CMOS-Sensor (27,9x18,6 mm)
Pixel effektiv 16,10 Megapixel
Pixel gesamt 17,00 Megapixel
Seiten­ver­hältnis 3:2
Tiefpass­filter integriert
Sensor­rei­nigung EOS Integrated Cleaning System mit Fluor­be­schichtung
Farbfilter RGB-Primär­farben
BILDPROZESSOR
Typ Dual „DIGIC 4“
OBJEKTIV
 Objek­tiv­an­schluss EF-Objektive (ausge­nommen EF-S-Objektive)
Brennweite 1,3fach
SCHARFEINSTELLUNG
Typ TTL-AREA-SIR mit CMOS-Sensor
AF-Messfelder 45 / 39 AF-Kreuz­sensoren (Empfind­lichkeit bis Licht­stärke 1:2,8)
AF-Arbeits­bereich LW –1 bis 18 (bei 23 °C und ISO 100)
AF-Funktionen One Shot; AI Servo
AF-Messfeldwahl automatisch: 45-Punkt-AF; manuell: Einzelfeld-AF (45, 19, 11 oder 9 Messfelder wählbar); manuell: Spot-AF (mit kompa­tiblem Objektiv); manuell: AF-Messfeld-Erwei­terung; AF-Messfelder können einzeln für Hochformat- und Querfor­mat­auf­nahmen gewählt werden
Messfeld­anzeige Einblendung im Sucher
Prädiktions-AF ja, bis zu 8 m(1)
AF-Speicherung durch Drücken des Auslösers bis zur Hälfte im Modus One Shot AF oder bei Betätigung der Taste AF-ON
AF-Hilfslicht über spezielles Speedlite (optional erhältlich)
Manueller Fokus über Objektiv einstellbar, Standard­ein­stellung im Live-View-Modus
AF-Mikro­ein­stellung C.Fn III-7, ± 20 Stufen; Abstimmung um denselben Wert bei allen Objektiven; indivi­duelle Abstimmung für bis zu 20 Objektive
BELICHTUNGSSTEUERUNG
Messver­fahren TTL-Offen­blend­messung mit 63 Messsektoren; (1) Mehrfeld­messung (mit beliebigem AF-Messfeld verknüpfbar); (2) Selek­tiv­messung in Suchermitte (ca. 13,5 % des Gesichts­feldes); (3) Spotmessung:; zentrale Spotmessung (ca. 3,8 % des Gesichts­feldes); AF-verknüpfte Spotmessung (ca. 3,8 % des Gesichts­feldes); Multi-Spotmessung (maximal 8 Spotmes­sungen)
Messbereich LW 0 bis 20 (bei 23 °C mit Objektiv 50mm 1:1,4; ISO 100/21°)
Messwert­spei­cherung automatisch: in One Shot AF mit Mehrfeld­messung nach Abschluss der Entfer­nungs­ein­stellung; manuell: über die Speichertaste in den Modi P, Tv und Av
Belich­tungs­kor­rektur ± 3 Blenden in halben oder Drittel­stufen (kann mit AEB verknüpft werden)
Belich­tungs­reihen (AEB) 2, 3, 5 oder 7 Aufnahmen; ± 3 Blenden in halben oder Drittel­stufen
ISO-Empfind­lichkeit* Auto (100–12.800), 100–12.800 (in Drittel- oder ganzen Stufen); erwei­terbar auf L: 50, H1: 25.600, H2: 51.200, H3: 102.400
VERSCHLUSS
Typ elektronisch gesteuerter Schlitz­ver­schluss
Verschluss­zeiten 30–1/8.000 s (halbe oder Drittel­stufen), B (gesamter Verschluss­zei­ten­bereich; tatsächlich verfügbarer Bereich hängt vom jeweiligen Aufnah­memodus ab)
WEISSABGLEICH
Typ automa­tischer Weißab­gleich über Bildsensor
Einstel­lungen Automatik, Tageslicht, Schatten, Bewölkt, Kunstlicht, weißes Fluores­zenzlicht, Blitz, Custom, Farbtem­peratur
Weißab­gleich­kor­rektur 1. Blau/Bernstein ± 9; 2. Magenta/Grün ± 9
Benut­zer­de­fi­nierter Weißab­gleich ja, 5 Einstel­lungen können gespeichert werden
Weißab­gleich­reihen 3 Aufnahmen pro Auslösung; ± 3 Stufen in ganzen Stufen; Methode Blau/Bernstein bzw. Magenta/Grün
SUCHER
Typ Dachkant­prisma
Gesichtsfeld (vertikal/horizontal) ca. 100 %
Vergrö­ßerung ca. 0,76fach
Austritts­pupille ca. 20 mm (ab Okularmitte)
Dioptri­en­aus­gleich –3 bis +1 dpt
Einstell­scheibe auswech­selbar (12 Ausfüh­rungen; optional erhältlich) Standard-Einstell­scheibe: Ec-C IV
Spiegel teilver­spie­gelter Schnell­rück­lauf­spiegel (Durch­läs­sigkeit: Reflexion 37:63), keine Vignet­tierung selbst mit EF 1200mm 1:5,6)
Sucheranzeige AF-Daten: Messfelder, Schär­fen­in­dikator; Belich­tungsdaten: Messmodus, Spot-Messbereich, Verschlusszeit, Blende, manuelle Belichtung, Belich­tungs­spei­cherung, ISO-Empfind­lichkeit, Belich­tungsgrad, Fehlbe­lich­tungs­warnung; Blitzdaten: Blitz­be­reit­schaft, FP-Kurzzeit­syn­chro­ni­sation, FE-Blitz­spei­cherung, Blitz­be­lich­tungsgrad; Bildin­for­ma­tionen: JPEG-/RAW-Format, Anzahl verblei­bender Aufnahmen, Puffer­speicher (zweistellige Anzeige), Highlight Tone Priority (D+), Weißab­gleich­kor­rektur, CF-Kartendaten, Akku-Symbol
Schärf­en­tie­fen­prüfung ja, über Abblendtaste
Okular­ver­schluss eingebaut
LCD-MONITOR
Typ 7,6 cm (3,0 Zoll) Clear View II TFT, ca. 920.000 Bildpunkte
Gesichtsfeld ca. 100 %
Betrach­tungs­winkel (horizontal/vertikal) ca. 160°
Schutz­überzug Entspie­gelung; Solid Structure
Einstellung der Helligkeit 7 Stufen
Display-Optionen Kamera­ein­stel­lungen
BLITZ
Modi E-TTL-II-Blitz­au­tomatik, manueller Blitz
X-Synchro­ni­sation 1/300 s (nur mit EX-Speedlites)
Blitz­be­lich­tungs­kor­rektur ± 3 Blenden in halben oder Drittel­stufen
Blitz­be­lich­tungs­reihen ja, über kompa­tiblen externen Blitz
Blitz­be­lich­tungs­spei­cherung ja
Sync. auf zweiten Verschluss­vorhang ja
Blitzmitten-/Kabelkontakt ja/ja
Kompa­ti­bilität mit externen Blitz­geräten E-TTL II mit entspre­chenden Canon EX-Speedlites, Unter­stützung für kabelloses Canon EX-Multi-Flash-System
Steuerung externer Blitz­geräte über Kameramenü-Anzeige
AUFNAHME
Modi Programm­au­tomatik, Blenden­au­tomatik, Zeitau­tomatik, manuell
Picture Styles Standard, Porträt, Landschaft, Neutral, Natürlich, Monochrom, persönliche Einstel­lungen (x3)
Farbraum sRGB und Adobe RGB
Bildver­ar­beitung Highlight Tone Priority; Auto Lighting Optimizer (4 Einstel­lungen); Rausch­re­du­zierung bei Langzeit­be­lichtung; Rausch­re­du­zierung bei High-ISO-Einstel­lungen (4 Einstel­lungen); Automa­tische Korrektur bei Objektiv-Vignet­tierung
Trans­portart Einzelbild, Reihen­bilder L, Reihen­bilder H, Selbstauslöser/Fernsteuerung (2 s, 10 s), Leiselauf
Reihen­auf­nahmen bis zu 10 B/s (Geschwin­digkeit wird für max. 121 JPEG-kompri­mierte Bilder bzw. 28 RAW-Bilder (mit UDMA-kompa­tibler Speicherkarte) beibe­halten)
LIVE VIEW MODUS
Typ elektro­nischer Sucher mit Bildsensor
Gesichtsfeld ca. 100 % (horizontal und vertikal)
Bildrate 30 B/s
Schar­fein­stellung manuelle Scharf­stellung (5fache oder 10fache Lupen­funktion im gesamten Monitor­bereich); Autofokus: Quick, Live, Live Face Detection
Belichtung Mehrfeld­messung in Echtzeit über den Bildsensor; aktive Messzeit kann geändert werden
Display-Optionen Gitternetz (x2), Histogramm, Seiten­ver­hältnis
DATEITYP
Fotos JPEG: 10 Kompri­mie­rungs­op­tionen (Exif 2.21 [Exif Print] kompatibel) / DCF-Format (2.0), RAW: RAW, sRAW (14 Bit, Canon original RAW 2nd Edition), Digital Print Order Format [DPOF] Version 1.1 kompatibel
Gleich­zeitige Aufnahmen in RAW und JPEG ja, jede Kombi­nation von RAW + JPEG möglich; unter­schiedliche Formate auf unter­schiedliche Speicher­karten
Bildgröße JPEG: (L) 4.896x3.264, (M1) 4.320x2.880, (M2) 3.552x2.368, (S) 2.448x1.632; RAW: (RAW) 4.896x3.264, (M-RAW) 3.672x2.448, (S-RAW) 2.448x1.632
Movietyp MOV (Video: H.264, Audio Linear PCM)
Moviegröße 1.920x1.080 (29,97, 25, 23,976 B/s); 1.280x720 (59,94, 50 B/s); 640x480 (59,94, 50 B/s)
Movielänge bis zu 29 Minuten und 59 Sekunden, maximale Dateigröße: 4 GB
Ordner neue Ordner können manuell erstellt und ausgewählt werden
Datei­num­me­rierung (1) fortlaufend; (2) automa­tische Rückstellung; (3) manuelle Rückstellung
SONSTIGE FUNKTIONEN
Custom-Funktionen 62 mit 177 Einstel­lungen
Metadaten-Tag Copyright-Infor­ma­tionen (Option kann in der Kamera einge­stellt werden)
LCD-Beleuchtung (EL) ja/ja
Staub-/Spritzwasserschutz ja
Sprachnotiz max. 30 Sekunden pro Bild
Intel­li­genter Orien­tie­rungs­sensor ja
Zoom-Lupen­funktion bei Wiedergabe 1,5-10fach
Wieder­ga­be­formate (1) Einzelbild mit Aufnah­medaten (2 Stufen); (2) Einzelbild; (3) 4 Minia­tur­bilder; (4) 9 Minia­tur­bilder; (5) Vergrö­ßerung; (6) Movie­be­ar­beitung
Diaschau Bildauswahl: alle Bilder, nach Datum, nach Ordner, nach Videos, nach Fotos; Wieder­ga­bein­tervalle: 1/2/3/5 Sekunden; Wieder­holung: ein/aus
Histogramm Helligkeit: ja; RGB: ja
Warnhinweis hervorheben ja
Lösch­schutz Bild löschen Einzelbild, alle Bilder eines Ordners, markierte Bilder, nicht geschützte Bilder; Bildschutz: für jeweils ein Bild
Daten­ve­ri­fi­zierung Origi­nalbild kann verschlüsselt und mit Verifi­zie­rungsdaten gekenn­zeichnet werden (erfordert optional erhält­liches OSK-E3)
Menüka­te­gorien (1) Aufnahme (x4); (2) Wiedergabe (x2); (3) Setup (x3); (4) Custom-Funktionen; (5) Mein Menü
Menüsprachen 25: Englisch, Deutsch, Französisch, Nieder­ländisch, Dänisch, Portu­giesisch, Finnisch, Italienisch, Norwegisch, Schwedisch, Spanisch, Griechisch, Russisch, Polnisch, Tsche­chisch, Ungarisch, Rumänisch, Ukrainisch, Türkisch, Arabisch, Thailändisch, Chinesisch (vereinfacht), Chinesisch (Standard), Koreanisch, Japanisch
Firmware-Update durch Benutzer möglich
SCHNITTSTELLEN
PC USB Hi-Speed
Sonstiges HDMI-mini-Ausgang, Video­ausgang (PAL/NTSC), Anschluss für WFT-E2 / WFT-E2 II, Eingang für externes Mikrofon (Stereo-Klinken­stecker)
FOTODIREKTDRUCK
Canon Drucker Canon SELPHY-Fotodrucker und PIXMA-Drucker mit PictBridge-Unter­stützung
PictBridge ja
SPEICHERUNG
Typ CompactFlash Typ I/ II (kompatibel mit Microdrive und UDMA), SDHC-Karte, SD-Karte (bis zu 2 GB), externe Speicherung ausschließlich über Wireless File Trans­mitter WFT-E2 und WFT-E2 II)
UNTERSTÜTZTE BETRIEBSSYSTEME
PC und Mac OS Windows XP (SP2/SP3) / Vista inkl. SP1 (ausge­nommen Starter Edition); OS X v10.4–10.5
SOFTWARE
Bildbe­trachtung / Druck ZoomBrowser EX / Image­Browser
Bildver­ar­beitung Digital Photo Profes­sional (für RAW-Bilder)
Sonstiges Photo­Stitch, EOS Utility (inkl. Remote Capture, WFT Utility*, Original Data Security Tools*), Picture Style Editor (* erfordert optional erhält­liches Zubehör)
STROMVERSORGUNG
Akkus / Batterien Lithium-Ionen-Akku LP-E4 (im Liefer­umfang enthalten), 1 x CR2025 für Grund­ein­stel­lungen und Datum
Batte­rie­anzeige 6 Stufen und prozentuale Anzeige
Strom­spar­schaltung automa­tische Abschaltung nach 1, 2, 4, 8, 15, 30 Minuten oder Aus
Strom­ver­sorgung und Akkula­de­geräte Liefer­umfang: Akkula­degerät LC-E4. Zubehör optional: Netzteil ACK-E4 und Autobat­te­riekabel CB-570 (Einsatz mit LC-E4)
ALLGEMEINE ANGABEN
Gehäu­se­ma­terial Magne­si­um­le­gierung
Betriebs­um­gebung ca. 0 – 45 °C, max. 85 % relative Luftfeuch­tigkeit
Abmes­sungen (B x H x T) ca. 156x156,6x79,9 mm
Gewicht (nur Gehäuse) ca. 1.180 g (ohne Akku und Speicherkarte)
ZUBEHÖR (optional)
Sucher Augen­muschel Eg, Augen­kor­rek­turlinse der Eg-Serie mit Gummi­rahmen Eg, Antibe­schlag-Okular Eg, Einstell­scheiben Ec, Winkel­sucher C
Wireless File Trans­mitter Wireless File Trans­mitter WFT-E2, WFT-E2 II
Objektive alle EF-Objektive (ausge­nommen EF-S-Objektive)
Blitz Canon Speedlites (220EX, 270EX, 380EX, 420EX, 430EX, 430EX II, 550EX, 580EX, 580EX II, Ringblitz­leuchte MR-14EX, Makro-Doppel­blitzgerät MT-24EX, Speedlite-Auslöser ST-E2)
Fernauslöser Fernsteuerung über N3-Kontakt, Infrarot-Fernsteuerung LC-5
Sonstiges Original Data Security Kit OSK-E3, Handschlaufe E1

 
Alle Angaben basieren auf den Standard-Testver­fahren von Canon.
Änderungen der technischen Daten vorbe­halten.

 

Nachtrag (20.10.2009; 8:45 Uhr): Unsere kleine Eingangs­tabelle wurde aktua­lisiert. Und hier noch ein paar Links:

EOS-1D Mark IV: First Look Videos (Filmchen über die EOS-1D Mk IV bei Canon USA)
Sample Images & Movie (Canon Japan)
Lights Out, Camera, Action (Film, aufge­nommen mit der EOS-1D Mk IV; von Pulitzer-Preis­träger Vincent Laforet)
Canon's new 1D Mark IV is officially announced! (immer wieder aktua­li­sierte Link-Verweise bei 1001 Noisy Cameras)