Symbolbild Fast Burst CameraDas Android-Tool Fast Burst Camera bringt Highspeed-Aufnahmen mit bis zu 30 B/s auf alle Android-Geräte ab Version 2.2 „Froyo“. Normalerweise ist dieses Feature nur auf High-End-Geräten wie dem Samsung Galaxy S3 oder dem HTC One X direkt zugänglich:

Entwickelt wurde das Programm, das just in der neuen Version 3 erschienen ist, vom Dänen Peter Strand, einem Mitglied der XDA-Entwicklerforen.

GIF-Animation inklusive

Die App verspricht eine Aufnahmegeschwindigkeit von bis zu 30 Bildern pro Sekunde, wobei das tatsächliche Resultat von der Hardwareperformance des jeweiligen Endgerätes, den Spezifikationen seines Kamerasensors, und der gewählten Auflösung abhängt. Auf Low-End-Geräten sollen sekündlich immerhin fünf bis zehn Schnappschüsse möglich sein. Die Bilder können in der „Burst Shot List“ rudimentär verwaltet werden.

Symbolbild Fast Burst Camera

In Sachen Auflösung bietet das Tool eine Auswahl von 720×480 Pixeln und kleiner. Als experimentelles Feature lässt sich auch die Aufnahme in hohen Auflösungen aktivieren. Einstellbar ist auch die Verzögerung zwischen den einzelnen Aufnahmen. Der Nutzer kann auch wählen, ob er jeweils eine Folge von drei oder fünf Bildern erstellen oder kontinuierlich aufnehmen will. Pro Serie können maximal 100 Fotos gemacht werden. Ein weiteres Beta-Feature ist die Erstellung von GIF-Animationen aus der zuletzt aufgenommenen Bildfolge.

App noch nicht ganz ausgereift

In der „Lite“-Version ist Fast Burst Camera kostenlos nutzbar, diese unterstützt jedoch weder den eingebauten Blitz noch manuellen Fokus oder Zoom-Einstellungen. In der Standard-Version für 3,99 Euro lässt sich der Shutter-Sound darüber hinaus deaktivieren.

Die App ist jedoch noch nicht ganz ausgereift. So wird auf manchen Geräten die Kamera nicht erkannt oder der Autofokus nicht angesprochen. Zudem verbraucht das Tool enorm viel Arbeitsspeicher, sofern dies nicht über das Einstellungsmenü reguliert wird. Für die beste Bildqualität empfiehlt der Hersteller eine möglichst gute Ausleuchtung des aufgenommenen Areals sowie eine ruhige Hand.

Die Softwareentwickler von SpriteFish stellen Fast Burst Camera in zwei Versionen auf Google Play bereit. Siehe auch: Fast Burst Camera Lite bei Google Play.

(pte / Georg Pichler)