In Farbe zu sehen erfreut das Auge, doch das Sehen in schwarzweiß erfreut die Seele.

— Andri Cauldwell

BENUTZERANMELDUNG

Spiegellose Systemkameras im Kleinbildformat: alpha 7 und alpha 7R

Foto alpha 7Foto alpha 7RLang erwartet, ist es heute tatsächlich soweit: Sony stellt die beiden ersten spiegellosen Systemkameras im Kleinbildformat vor und für November 2013 in Aussicht. Mit der alpha 7 (24 Megapixel; 1499 Euro) und der alpha 7R (36 Megapixel, kein Tiefpassfilter; 2099 Euro) will Sony neue Maßstäbe in der digitalen Fotografie setzen:

Pressemitteilung von Sony Deutschland:

Der Beginn einer neuen Ära: α7

Vollformatsensor, extraschneller Autofokus und neuer BIONZ X Bildprozessor plus NFC und WiFi auf kleinstem Raum: Die neue α7 verbindet professionelle Eigenschaften einer klassischen Spiegelreflexkamera mit den Vorzügen eines kompakten, spiegellosen Systems. Das neue Vorzeigemodell von Sony gibt es in zwei Varianten: α7 mit 24,3 Megapixel und α7R mit 36,4 Megapixel Exmor Vollformat-Sensor.

Berlin, 16. Oktober 2013. Mit der α7 und α7R (Alpha 7 und Alpha 7R) setzt Sony neue Maßstäbe in der digitalen Fotografie. Denn auf eine spiegellose Kamera mit Vollformatsensor, die anspruchsvollen Fotografen alle kreativen Möglichkeiten bietet und gleichzeitig kaum mehr als eine Handfläche ausfüllt, haben Enthusiasten bis heute vergeblich gewartet.

Und weil die neuen kompakten, spiegellosen Vollformat-Kameras nach neuen kompakten, leichten und robusten Objektiven verlangen, kündigt Sony mit den beiden Klassenbesten unter den Systemkameras fünf neue Vollformat E-Mount Objektive für Foto und Video an. Darunter auch Premium-Modelle von Carl Zeiss.
 

Foto alpha 7R
 
 
Foto der Rückseite der alpha 7R
 
 
Foto der Oberseite der alpha 7R

alpha 7R

 
Kompromisslos kompakt

Foto Innengehäuse alpha / & 7R

Wer mit Leib und Seele fotografiert, möchte alle zentralen Kamerafunktionen mit einem Knopfdruck oder einer Berührung der Wahlräder ändern können. Ergonomisch perfekt für Zeigefinger und Daumen verfügen sowohl die α7 als auch die α7R über jeweils ein Kontrollrad auf der Vorder- und auf der Rückseite. Diejenigen, denen das nicht reicht, können auf der Oberseite der Kameras zusätzlich das Wahlrad für die Belichtungskorrektur bedienen. So muss das Auge den weiter verbesserten Sucher mit XGA OLED Display exakt auf der optischen Achse nicht verlassen, um wichtige Einstellungen während des Fotografierens vorzunehmen. Wer mag, kann auch den mit 7,5 Zentimetern Durchmesser großzügigen und zudem schwenkbaren LCD Monitor auf der Rückseite nutzen. Verglichen mit konventionellen Spiegelreflexkameras führen die α7 Geschwister von Sony alle wichtigen Kamerafunktionen übersichtlich auf kleinstem Raum zusammen. Das Äußere deutet die Leistungsfähigkeit der Kamera bereits an. Staub- und spritzwassergeschützt sind die Bodys beider Kameras. Formvollendet ist das Gehäuse der α7R sogar vollständig aus Magnesium.

Großes Herz
35 Millimeter Vollformat ist das Zauberwort, das anspruchsvolle Fotografen ins Schwärmen geraten lässt. Schließlich erlauben große Sensoren kreativen Nutzern deutlich mehr Spielraum beim Fotografieren in jeder Situation. Mit anderen Worten: Sie sind die zentralen Bauteile einer jeden Kamera – und in den beiden α7 Modellen von Sony schlagen zwei verschiedene Herzen. Der 24,3 Megapixel Sensor der α7 ist ein Garant für rauschfreie und extrem detailreiche Bilder. Der 36,4 Megapixel Exmor CMOS Sensor der α7R ist noch mehr auf Abbildungsleistung getrimmt. Ohne optischen Tiefpassfilter, dafür mit neuen Technologien zur Lichtbündelung und mit größeren Fotodioden erreicht er optische Höchstleistungen. Das neue „On-chip-Design“ lässt die minimalen Lücken zwischen den einzelnen Pixeln verschwinden. Die Sensorfläche wird optimal ausgeleuchtet und sorgt damit für beste Voraussetzungen für ausdrucksstarke Bilder. Trotz außergewöhnlich hoher Pixelzahl bleibt das Rauschverhalten angenehm niedrig.

Schnelldenker
Angesichts der großen Datenmengen, die von den kraftstrotzenden Vollformatsensoren aufgezeichnet werden, bedarf es im Inneren der Kameras eines leistungsstarken Gehirns, das alle ankommenden Informationen schnell und präzise verarbeiten kann. Der neue BIONZ X Prozessor kann Fotos und Full HD Videos in Echtzeit verarbeiten. Natürliche Farben und kein wahrnehmbares Rauschen sind die Qualitätsmerkmale, die Fotos und Videos im besten Licht präsentieren. Professionelle Video-Funktionen wie Tonaussteuerung und die unkomprimierte Ausgabe der Signale via HDMI an einen externen Monitor oder eine mobile Festplatte runden den Leistungskatalog des Prozessor-Boliden ab.

 

Foto alpha 7
 
 
Foto der Rückseite der alpha 7
 
 
Foto der Oberseite der alpha 7

alpha 7

 
Präziser Analytiker
Auch dank der gedankenschnellen Performance des BIONZ X Prozessors arbeitet der neue „Fast Intelligent Autofokus“ mit höchster Präzision und Schnelligkeit. Der neue „Hybrid Fast Intelligent AF“ der α7 verbindet sogar „Phasen-Autofokus“ mit dem schnellen „Fast Intelligent Autofokus“. Der neue „Spatial Object Detection“ Algorithmus verarbeitet die ermittelten Daten der beiden Autofokussysteme so schnell, dass der Autofokus der α7 zu den schnellsten Varianten unter allen Vollformatkameras gehört. Zunächst grenzt der „Phasen-Autofokus“ mit 117 AF Punkten den Schärfebereich im Motiv ein. Im zweiten Schritt ermittelt der Kontrast-Autofokus mit 25 Kontrollfeldern den exakten Schärfepunkt. Besonders praktisch: Auf Wunsch fokussiert die α7 beim Porträt-Shooting auf die Augen. Das garantiert überzeugende Porträts mit perfekter Schärfe – genau da, wo sie sein soll. Besonders komfortabel: Die Größe des Spot-AF kann an die jeweilige Situation individuell angepasst werden.

Vernetzt, flexibel und kontaktfreudig
Hoch auflösende Fotos können von beiden Kameras sofort auf einem 4K Ultra HD Fernseher wiedergegeben werden. Dank Triluminos Technologie erscheinen die Bilder dann nicht nur in vierfacher Auflösung im Vergleich zu Full HD. Triluminos Colour sorgt im Zusammenspiel mit den 4K Ultra HD BRAVIA Fernsehern von Sony für besonders natürliche, nuancenreiche Farben.

Wer seine neuen Fotos direkt via Smartphone oder Tablet teilen möchte, nutzt Near Field Communication (NFC) oder WiFi. Dank NFC reicht es aus, wenn sich Smartphone und Kamera berühren, um eine direkte Verbindung aufzunehmen. Mit „PlayMemories Camera Apps“ stehen zudem einige teils kostenfreie teils kostenpflichtige Foto Apps zur Verfügung, die die kreativen Möglichkeiten mit den Kameras dank Effektfiltern und besonderen Bearbeitungsmöglichkeiten erweitern. Die neue „Multiple Exposure“ App zum Beispiel verbindet Serienaufnahmen zu einem neuen Bild. Die vorinstallierte „Smart Remote Control“ erlaubt es jedem Smartphone, die beiden Kameras fernzusteuern und wichtige Einstellungen direkt vom Handy aus vorzunehmen.

Großfamilie
Fünf neue Vollformat-Objektive begleiten die beiden Vorzeigemodelle von Sony – auf Wunsch bis in die Fototasche eines jeden Fotografen. Konkret kommen zwei Standard-Zooms von Sony und Carl Zeiss, zwei lichtstarke Sonnar T* Prime und ein Premium G Tele-Objektiv auf den Markt. Der neue Objektiv-Adapter LA-EA4 ermöglicht allen, die auf bewährte Objektive zurückgreifen wollen, die Nutzung aller existierenden A-Mount Vollformat-Varianten wie zum Beispiel des angekündigten SAL-70200G2 70-200 Millimeter F2,8 G SSM II Telezoom.

 

Foto alpha 7R mit VG-C1EM
 
 
Foto der Rückseite alpha 7R mit VG-C1EM

alpha 7R mit VG-C1EM

 
Als optionales Zubehör bietet Sony den externen Vertikalgriff VG-C1EM an, der zwei Akkus fasst. Das BC-TRW Ladegerät zeigt den Status des eingelegten Akkus via LED Signal an. Der FA-CS1M Blitzschuh kann zum entfesselten Blitzen genutzt werden. Die LCS-ELCA Schutzhülle aus Leder lässt nichts an die neuen Kameras herankommen und sieht zudem besonders edel aus.

Sony World Photography Awards
Um die Werke von ambitionierten Fotografen aus Deutschland noch mehr würdigen zu können, startet Sony passend zur Ankündigung der neuen Vollformatkameras den „German National Award“ im Rahmen der Sony World Photography Awards. Der Award prämiert das beste Einzelbild eines deutschen Fotografen in der offenen Kategorie. Alle Einsendungen für den Offenen Wettbewerb aus Deutschland nehmen an der Ausscheidung zum „German National Award“ teil. Anfang kommenden Jahres wird der Gewinner gewählt. Er erhält eine Kamera-Ausstattung von Sony und fährt am 30. April 2014 zur Sony World Photography Awards Gala nach London. Dort wird das Siegerbild im Rahmen der offiziellen Ausstellung gezeigt. Einsendeschluss für alle Bewerbungen ist der 6. Januar 2014. Weitere Informationen finden Interessierte unter www.worldphoto.org.

Weitere Informationen zu Kameras und Zubehör gibt es unter www.sony.de. Hier können sowohl α7 als auch α7R ab heute vorbestellt werden.

Unverbindliche Preisempfehlung und Verfügbarkeit
ILCE-7R (α7R Body): 2.099,00 Euro
ILCE-7 (α7 Body): 1.499,00 Euro
ILCE-7K (α7 im Kit mit SEL-2870 Vollformat Zoom-Objektiv): 1.799,00 Euro
Verfügbarkeit: ab November 2013

 

Foto alpha 7R

 

Technische Daten alpha 7R
Kameratyp Digitalkamera mit Wechselobjektiv
Objektivkompatibilität Sony-E-Mount-Objektive
Bildsensor Exmor CMOS Vollbildsensor (35 mm, 35,9 x 24,0 mm)
Pixelanzahl (effektiv) Ca. 36,4 Mio. Pixel
Pixelanzahl (gesamt) Ca. 36,8 Mio. Pixel
Seitenverhältnis Bildsensor 3:2
Anti-Staub-System Beschichtung zum Schutz vor Aufladung auf optischem Filter und Ultrasonic-Vibrationsmechanismus
Aufnahmeformat JPEG (DCF Ver. 2.0, kompatibel mit Exif Ver. 2.3, MPF Baseline-kompatibel), RAW (Sony ARW 2.3 Format)
Bildgröße (Pixel) [ 3:2] 35-mm-Vollformat L: 7360 x 4912 (36 M), M: 4800 x 3200 (15 M), S: 3680 x 2456 (9,0 M); APS-C L: 4800 x 3200 (15 M), M: 3680 x 2456 (9,0 M), S: 2400 x 1600 (3,8 M); [Seitenverhältnis 16:9] 35-mm-Vollformat L: 7360 x 4144 (30 M), M: 4800 x 2704 (13 M), S: 3680 x 2072 (7,6 M); APS-C L: 4800 x 2704 (13 M), M: 3680 x 2072 (7,6 M), S: 2400 x 1352 (3,2 M); [Schwenkpanorama] Breit: horizontal 12416 x 1856 (23 M), vertikal 5536 x 2160 (12 M), Standard: horizontal 8192 x 1856 (15 M), vertikal 3872 x 2160 (8,4 M)
Bildqualitätsmodi RAW, RAW & JPEG, JPEG Extra fine, JPEG Fine, JPEG Standard
RAW-Ausgabe 14 Bit
Bildeffekt 13 Modi: Tontrennung (Farbe, S/W), Pop-Farbe, Retro, Teilfarbfilter (R, G, B, G), Hochkontrast-Monochrom, Spielzeugkamera, Soft High Key, Weichzeichner, HDR Gemälde, Rich-tone-Monochrom, Miniatur, Wasserfarbe, Illustration.
Kreativmodi Standard, Lebhaft, Neutral, Klar, Tief, Licht, Porträt, Landschaft, Sonnenuntergang, Nachtaufnahme, Herbstblätter, Schwarzweiß, Sepia (Kontrast: Stufen -3 bis +3, Sättigung: Stufen -3 bis +3, Schärfe: Stufen -3 bis +3) (Style Box 1-6 auch mitgeliefert)
Dynamikbereichsfunktionen Aus, Dynamic Range Optimizer (Auto/Ausgleich (1-5)), Auto High Dynamic Range: Automatischer Belichtungsunterschied, Ausgleich des Belichtungsunterschieds (1,0-6,0 EV, 1,0 EV-Stufe)
Farbraum sRGB-Standard (mit sYCC-Skala) und Adobe RGB-Standard kompatibel mit TRILUMINOSTM Color
Aufnahmesystem (Filme) AVCHD-Format Ver. 2.0-kompatibel / MP4
Videokomprimierung AVCHD: MPEG-4 AVC/H.264; MP4: MPEG-4 AVC/H.264
Audioaufnahmeformat AVCHD: Dolby Digital (AC-3), 2 Kanäle; MP4: MPEG-4 AAC-LC, 2 Kanäle
Bildgröße (Pixel) [1080 60i kompatibles Gerät] AVCHD: 1920 x 1080 (60p / 28 Mbit/s / PS, 60i / 24 Mbit/s / FX, 60i / 17 Mbit/s / FH, 24p / 24 Mbit/s / FX, 24p / 17 Mbit/s / FH); MP4: 1440 x 1080 (30 Bilder/s / 12 Mbit/s), 640 x 480 (30 Bilder/s/ 3 Mbit/s); [1080 50i kompatibles Gerät] AVCHD: 1920 x 1080 (50p / 28 Mbit/s / PS, 50i / 24 Mbit/s / FX, 50i / 17 Mbit/s / FH, 25p / 24 Mbit/s / FX, 25p / 17 Mbit/s / FH); MP4: 1440 x 1080 (25 Bilder/s / 12 Mbit/s), 640 x 480 (25 Bilder/s/ 3 Mbit/s)
Filmfunktionen Anzeige der Audiosignalstärke, Audioaufnahmepegel, Auto Slow Shutter, HDMI-Daten. Anzeige (On/Off wählbar)
Farbraum xvYCC-Standard (x.v.ColorTM, wenn mit HDMI-Kabel verbunden) kompatibel mit TRILUMINOSTM Color
Medien Memory Stick PRO Duo, Memory Stick PRO-HG Duo, Memory Stick XC-HG Duo, SD-Speicherkarte, SDHC-Speicherkarte (UHS-I-kompatibel), SDXC-Speicherkarte (UHS-I-kompatibel)
Steckplatz für Memory Stick Duo / SD-Speicherkarte
Rauschunterdrückung Rauschunterdrückung bei langer Belichtungszeit: Ein/Aus, verfügbar bei Verschlusszeiten von mehr als 1 Sekunde, bei hohen ISO-Werten: Normal/Niedrig/Aus wählbar; Rauschunterdrückung für mehrere Bilder; Auto / ISO 100 bis 51200
Weißabgleich Automatischer Weißabgleich / Tageslicht / Schatten / Bewölkt / Kunstlicht / Fluoreszierendes Licht (Warmweiß / Kaltweiß / Tageslichtweiß / Tageslicht) / Blitz / Farbtemperatur (2500 bis 9900 K) und Farbfilter (G7 bis M7: 15 Stufen, A7 bis B7: 15 Stufen) / Benutzerdefiniert / Unterwasser
Automatischer Weißabgleich Mikroanpassung G7 bis M7 (15 Stufen), A7 bis B7 (15 Stufen)
Bracketing 3 Bilder, H/L wählbar
Fokussystem Kontrasterkennungs-AF
Messfeld 25 Zonen
Empfindlichkeitsbereich EV0 bis EV20 (bei ISO 100 mit F2,8 Objektiv)
AF-Modi Autofokussierung für Einzelaufnahmen (AF-S), Autofokussierung für Serienaufnahmen (AF-C), Direct Manual Focus (DMF), Manueller Fokus
Fokusbereich Mehrpunkt (25 Punkte) / mittenbetont / Flexibler Spot (S/M/L) / Zone
Andere Funktionen Tracking-Autofokus, Eye-AF, Fokussperre; Eye-start-AF und AF-Mikroanpassung (beide nur mit optional angebrachtem LA-EA2 oder LA-EA4), AF-Hilfslicht (integriert, LED-Typ, Bereich: ca. 0,30-3 m), AF ON
Belichtungssteuerung 1200-Zonen-Belichtungsmessung
Belichtungsmesssensor Exmor CMOS Sensor
Messungsempfindlichkeit 0 bis 20 EV (bei ISO 100 mit F2,8 Objektiv)
Messmodi Multi-Segment, mittenbetont, Spot
Belichtungsmodi AUTO (iAUTO, Superior Auto), Programmautomatiken (P), Blendenpriorität (A), Verschlusszeiten-Priorität (S), Manuell (M), Motivauswahl, Schwenkpanorama, Film
Motivauswahl Porträt, Landschaft, Makro, Sportaufnahmen, Sonnenuntergang, Nachtporträt, Nachtaufnahme, Handheld-Dämmerung, Anti Motion Blur
Belichtungskorrektur +/-5,0 EV (in 1/3 oder 1/2 EV), mit Belichtungskorrekturregler: +/-3,0 EV (in 1/3 EV)
Belichtungsreihe (AE-Bracketing) Mit 3 Bildern in 1/3, 1/2, 2/3, 1,0, 2,0 oder 3,0 EV. Mit 5 Bildern in 1/3, 1/2 oder 2/3 EV.
Belichtungssperre Mit AE-Lock-Schalter verfügbar. Wird gesperrt, wenn der Auslöser halb heruntergedrückt wird. Kann im Menü deaktiviert werden.
ISO-Empfindlichkeit (Recommended Exposure Index) Fotos: ISO 100-25600 (ISO-Werte bis zu ISO 50 können als erweiterter ISO-Bereich eingestellt werden), AUTO (ISO 100 - 6400, wählbare Unter- und Obergrenze); Filme: entsprechend ISO 200-25600, AUTO (entsprechend ISO 200-6400)
Sucher XGA OLED, 1,3 cm (Typ 0,5) elektronischer Sucher (Farbe)
Gesamtanzahl der Punkte 2.359.296 Punkte
Helligkeitssteuerung Autom./Manuell (5 Stufen zwischen -2 und +2)
Farbtemperatursteuerung Manuell (5 Stufen)
Sichtfeldabdeckung 100 %
Vergrößerung Ca. 0,71 x (mit 50-mm-Objektiv auf unendlich, -1 m-1 Dioptrien)
Dioptrienausgleich -4,0 bis +3,0 m-1 Dioptrien
Augenabstand Ca. 27 mm vom Okular, 22 mm vom Okularrahmen bei -1 m- 1 Dioptrien (CIPA-Standard)
Display Grafik-Display / Alle Daten anzeigen / Keine Daten anzeigen / Histogramm / Digitale Wasserwaage
Bildanpassungsanzeige in Echtzeit Ein / Aus
LC-Display 7,5 cm (Typ 3) TFT
Gesamtanzahl der Punkte 921.600 Punkte
Helligkeitssteuerung Manuell (5 Stufen zwischen -2 und +2), Sonnenwetter-Modus
Einstellbarer Winkel Nach oben ca. 90 Grad, nach unten ca. 45 Grad
Display-Wahlschalter (Sucher/LCD) Auto / Manuell
Display Grafik-Display / Alle Daten anzeigen / Keine Daten anzeigen / Histogramm / Digitale Wasserwaage / Aufnahmedaten für Suchermodus
Bildanpassungsanzeige in Echtzeit Ein / Aus
Fokuslupe 35-mm-Vollbild: 7,2fach, 14,4fach, APS-C: 4,7fach, 9,4fach
Zebra Ja
Peaking-MF Ja (Stufeneinstellung: Hoch/Mittel/Niedrig/Aus, Farbe: Weiß/Rot/Gelb)
Gesichtserkennung On / On (Erkenn. Gesichter) / Off, Gesichtserkennung, Gesichtsauswahl (Max. Anzahl erkennbarer Gesichter: 8)
Auto Objekt-Framing Ja
Zoom für klare Bilder Foto / Film: ca. 2fach
Digitalzoom Smart Zoom (Fotos) M: ca. 1,5fach, S: ca. 2,0fach; Digitalzoom (Fotos) ca. 4fach; Digitalzoom (Filme) ca. 4fach
PlayMemories Camera Apps Ja
Objektivkorrektur Randschattierung, Abbildungsfehler, Verzerrung
Verschluss Elektronisch gesteuert, vertikal ablaufender Schlitzverschluss
Verschlusszeit Fotos: 1/8000 bis 30 Sek., Langzeit; Filme: 1/8000 bis 1/4 (1/3 Schritt); NTSC: Bis zu 1/60 im AUTO-Modus (bis zu 1/30 im Auto Slow Shutter-Modus); PAL: Bis zu 1/50 im AUTO-Modus (bis zu 1/25 im Auto Slow Shutter-Modus)
Blitzsynchronisierungszeit 1/160 Sek.
Bildstabilisierung nur, wenn im Objektiv enthalten
Blitzsteuerung (mit optionalem externem Blitz) TTL-Vorblitz
Blitzkompensation +/-3,0 EV (umschaltbar zwischen 1/3 und 1/2 EV)
Blitzbelichtungsreihe 1/3, 1/2, 2/3, 1, 2, 3 EV, 3/5 Bilder (1,0 / 2,0 / 3,0 EV: nur 3 Bilder) wählbar
Blitzmodi Blitz aus, Automatischer Blitz, Aufhellblitz, Synchronisierung auf 2. Vorhang, Slow Sync., Rote-Augen-Korrektur (On/Off wählbar), Hi-Speed-Sync*1, Drahtlos*1
Externer Blitz Kompatibel mit dem α-Systemblitz von Sony mit Multi-Interface-Schuh. Befestigen Sie den Adapterschuh für kompatiblen Blitz mit dem Zubehörschuh mit automatischer Einrastfunktion.
Serienaufnahmemodi Einzelaufnahmen, Serienaufnahmen, Serienaufnahmemodus „Verschlusspriorität“, Selbstauslöser (10/2 Sek. Verzögerung wählbar), Selbstauslöser (Serie) (10 Sek. Verzögerung; 3/5 Aufnahmen wählbar), Belichtungsreihe (Serie, Einzel, Weißabgleich, DRO)
Geschwindigkeit (ca., max.) Serienaufnahmemodus: max. 1,5 Bilder pro Sekunde, Serienaufnahmemodus „Verschlusspriorität“: max. 4,0 Bilder pro Sekunde
Wiedergabe-Modi Einzel (mit oder ohne Aufnahmedaten, RGB-Histogramm und Spitzlichter-/Schattenwarnung), 9/25-Bildindexanzeige, Vergrößertes Display (Maximale Vergrößerung L: 23,0fach, M: 15,0fach, S: 11,5fach), Auto Review (10.05.02 Sek., aus), Bildausrichtung (Auto/Manuell/Aus wählbar), Diashow, Panorama-Scrolling, Ordnerauswahl (Foto / Datum / MP4 / AVCHD), Vor-/Rücklauf (Film), Löschen, Schützen
PC-Schnittstelle Massenspeicher, MTP, PC-Fernbedienung
Multi-/Micro-USB-Anschluss Ja
Wi-Fi Wiedergabe von Fotos und Filmen auf Smartphones, PCs und Fernsehgeräten
NFC Ja (kompatibel mit Typ-3-Tag von NFC Forum), One-touch-Fernbedienung, One-touch-Freigabe)
HD-Ausgang HDMI Micro-Anschluss (Type D), BRAVIA Sync (Link-Menü), PhotoTV HD, 4K-Fotowiedergabe
Multi-Interface-Schuh Ja
Sonstiges Zubehörschuh mit automatischer Einrastfunktion kompatibel mit mitgeliefertem Schuh, Mikrofonanschluss (3,5-mm-Stereo-Mini-Buchse), Kopfhöreranschluss (3,5-mm-Stereo-Mini-Buchse), Vertikaler Griffanschluss
Mikrofon Integriertes Stereo-Mikrofon oder ECM-CG50 / XLR-K1M (separat erhältlich)
Lautsprecher Integriert, Mono
Druck Kompatible Standards: Exif Print, Print Image Matching III, DPOF-Einstellung
Benutzerdefinierte Funktionen Benutzerdefinierte Tasteneinstellungen, Programmierbare Einstellung; Speicherfunktion (MR, 2 Sets)
Stromversorgung Akku NP-FW50
Fotos Ca. 270 Aufnahmen (Sucher) / ca. 340 Aufnahmen (LC-Display) (CIPA-Standard)
Videos Tatsächlich: Ca. 60 Min. mit Sucher, ca. 65 Min. mit LC-Display (CIPA-Standard); Kontinuierlich: Ca. 90 Min. mit Sucher, ca. 90 Min. mit LC-Display (CIPA-Standard)
Externe Stromversorgung Netzteil AC-PW20 (optional)
Gehäuse Staub- und spritzwassergeschützt
Abmessungen (B x H x T) Ca. 126,9 x 94,4 x 48,2 mm (Ohne vorstehende Teile)
Gewicht Ca. 465 g (mit Akkus und Memory Stick PRO Duo) Ca. 407 g (nur Gehäuse)

 

Foto alpha 7

 

Technische Daten alpha 7
Kameratyp Digitalkamera mit Wechselobjektiv
Objektivkompatibilität Sony E-Mount-Objektive
Bildsensor Exmor CMOS Vollbildsensor (35 mm, 35,8 x 23,9mm)
Pixelanzahl (effektiv) Ca. 24,3 Mio. Pixel
Pixelanzahl (gesamt) Ca. 24,7 Mio. Pixel
Seitenverhältnis Bildsensor 3:2
Anti-Staub-System Beschichtung zum Schutz vor Aufladung auf optischem Filter und Ultrasonic-Vibrationsmechanismus
Aufnahmeformat JPEG (DCF Ver. 2.0, kompatibel mit Exif Ver. 2.3, MPF Baseline-kompatibel), RAW (Sony ARW 2.3 Format)
Bildgröße (Pixel) [Seitenverhältnis 3:2] 35-mm-Vollformat L: 6000 x 4000 (24 M), M: 3936 x 2624 (10 M), S: 3008 x 2000 (6,0 M):; APS-C L: 3936 x 2624 (10 M), M: 3008 x 2000 (6,0 M), S: 1968 x 1312 (2,6 M); [Seitenverhältnis 16:9] 35-mm-Vollformat L: 6000 x 3376 (20 M), M: 3936 x 2216 (8,7 M), S: 3008 x 1688 (5,1 M); APS-C L: 3936 x 2216 (8,7 M), M: 3008 x 1688 (5,1 M), S: 1968 x 1112 (2,2 M); [Schwenkpanorama] Breit: horizontal 12416 x 1856 (23 M), vertikal 5536 x 2160 (12 M), Standard: horizontal 8192 x 1856 (15 M), vertikal 3872 x 2160 (8,4 M)
Bildqualitätsmodi RAW, RAW & JPEG, JPEG Extra fine, JPEG Fine, JPEG Standard
RAW-Ausgabe 14 Bit
Bildeffekt 13 Modi: Tontrennung (Farbe, S/W), Pop-Farbe, Retro, Teilfarbfilter (R, G, B, G), Hochkontrast-Monochrom, Spielzeugkamera, Soft High Key, Weichzeichner, HDR Gemälde, Rich-tone-Monochrom, Miniatur, Wasserfarbe, Illustration.
Kreativmodi Standard, Vivid, Neutral, Clear, Deep, Light, Porträt, Landschaft, Sonnenuntergang, Nachtaufnahme, Herbstblätter, Schwarzweiß, Sepia (Kontrast: Stufen -3 bis +3, Sättigung: Stufen -3 bis +3, Schärfe: Stufen -3 bis +3) (Style Box 1-6 auch mitgeliefert)
Dynamikbereichsfunktionen Aus, Dynamic Range Optimizer (Auto/Ausgleich (1-5)), Auto High Dynamic Range: Automatischer Belichtungsunterschied, Ausgleich des Belichtungsunterschieds (1,0-6,0 EV, 1,0 EV-Stufe)
Farbraum sRGB-Standard (mit sYCC-Skala) und Adobe RGB-Standard kompatibel mit TRILUMINOSTM Color
Aufnahmesystem (Filme) AVCHD-Format Ver. 2.0-kompatibel / MP4
Videokomprimierung AVCHD: MPEG-4 AVC/H.264; MP4: MPEG-4 AVC/H.264
Audioaufnahmeformat AVCHD: Dolby Digital (AC-3), 2 Kanäle; MP4: MPEG-4 AAC-LC, 2 Kanäle
Bildgröße (Pixel) [1080 60i compatible device] AVCHD: 1920 x 1080 (60p / 28 Mbit/s / PS, 60i / 24 Mbit/s / FX, 60i / 17 Mbit/s / FH, 24p / 24 Mbit/s / FX, 24p / 17 Mbit/s / FH); MP4: 1440 x 1080 (30 Bilder/s / 12 Mbit/s), 640 x 480 (30 Bilder/s/ 3 Mbit/s); [1080 60i compatible device] AVCHD: 1920 x 1080 (50p / 28 Mbit/s / PS, 50i / 24 Mbit/s / FX, 50i / 17 Mbit/s / FH, 25p / 24 Mbit/s / FX, 25p / 17 Mbit/s / FH); MP4: 1440 x 1080 (25 Bilder/s / 12 Mbit/s), 640 x 480 (25 Bilder/s/ 3 Mbit/s)
Filmfunktionen Anzeige der Audiosignalstärke, Audioaufnahmepegel, Auto Slow Shutter, HDMI-Daten. Anzeige (On/Off wählbar)
Farbraum xvYCC-Standard (x.v.ColorTM, wenn mit HDMI-Kabel verbunden) kompatibel mit TRILUMINOSTM Color
Medien Memory Stick PRO DuoTM, Memory Stick PRO-HG DuoTM, Memory Stick XC-HG DuoTM, SD-Speicherkarte, SDHC-Speicherkarte (UHS-I-kompatibel), SDXC-Speicherkarte (UHS-I-kompatibel)
Steckplatz für Memory Stick Duo / SD-Speicherkarte
Rauschunterdrückung Rauschunterdrückung bei langer Belichtungszeit: Ein/Aus, verfügbar bei Verschlusszeiten von mehr als 1 Sekunde, Bei hohen ISO-Werten: Normal/Niedrig/Aus wählbar; Rauschunterdrückung für mehrere Bilder; Auto / ISO 100 bis 51200
Weißabgleichsmodi Automatischer Weißabgleich / Tageslicht / Schatten / Bewölkt / Kunstlicht / Fluoreszierendes Licht (Warmweiß / Kaltweiß / Tageslichtweiß / Tageslicht) / Blitz / Farbtemperatur (2500 bis 9900 K) und Farbfilter (G7 bis M7: 15 Stufen, A7 bis B7: 15 Stufen) / Benutzerdefiniert / Unterwasser; Automatischer Weißabgleich Mikroanpassung; G7 bis M7 (15 Stufen), A7 bis B7 (15 Stufen)
Bracketing 3 Bilder, H/L wählbar
Fokussystem Schneller Hybrid-AF (AF-Phasendetektion /AF-Kontrastdetektion)
Messfeld 117 Punkte (AF-Phasendetektion), 25 Punkte (AF-Kontrastdetektion)
Empfindlichkeitsbereich EV0 bis EV20 (bei ISO 100 mit F2,8 Objektiv)
AF-Modi Autofokussierung für Einzelaufnahmen (AF-S), Autofokussierung für Serienaufnahmen (AF-C), Direct Manual Focus (DMF), Manueller Fokus
Fokusbereich Mehrpunkt (117 Punkte für den Autofokus mit Phasendetektion, 25 Punkte für die Kontrasterkennungs-AF) / Mittenbetont / Flexibler Spot (S/M/L) / Zone
Andere Funktionen Tracking-Autofokus, Eye-AF, Intelligente Steuerung, Fokussperre; Eye-start-AF und AF-Mikroanpassung (beide nur mit optional angebrachtem LA-EA2 oder LA-EA4), AF-Hilfslicht (integriert, LED-typ, Bereich: Ca. 0,30-3 m), AF ON
Belichtungssteuerung 1200-Zonen-Belichtungsmessung
Belichtungsmesssensor Exmor CMOS Sensor
Messungsempfindlichkeit 0 bis 20 EV (bei ISO 100 mit F2,8 Objektiv)
Messmodi Multi-Segment, mittenbetont, Spot
Belichtungsmodi AUTO (iAUTO, Superior Auto), Programmautomatiken (P), Blendenpriorität (A), Verschlusszeiten-Priorität (S), Manuell (M), Motivauswahl, Schwenkpanorama, Film
Motivauswahl Porträt, Landschaft, Makro, Sportaufnahmen, Sonnenuntergang, Nachtporträt, Nachtaufnahme, Handheld-Dämmerung, Anti Motion Blur
Belichtungskorrektur +/-5,0 EV (in 1/3 oder 1/2 EV), mit Belichtungskorrekturregler: +/-3,0 EV (in 1/3 EV)
Belichtungsreihe (AE-Bracketing) Mit 3 Bildern in 1/3, 1/2, 2/3, 1,0, 2,0 oder 3,0 EV.
Mit 5 Bildern in 1/3, 1/2 oder 2/3 EV.  
Belichtungssperre Mit AE-Lock-Schalters verfügbar. Wird gesperrt, wenn der Auslöser halb heruntergedrückt wird. Kann im Menü deaktiviert werden.
ISO-Empfindlichkeit (Recommended Exposure Index) Fotos: ISO 100-25600 (ISO-Werte bis zu ISO 50 können als erweiterter ISO-Bereich eingestellt werden), AUTO (ISO 100-6400, wählbare Unter- und Obergrenze); Filme: entsprechend ISO 200-25600, AUTO (entsprechend ISO 200-6400)
Sucher XGA OLED, 1,3 cm (Typ 0,5) elektronischer Sucher (Farbe)
Gesamtanzahl der Punkte 2.359.296 Punkte
Helligkeitssteuerung Autom./Manuell (5 Stufen zwischen -2 und +2)
Farbtemperatursteuerung Manuell (5 Stufen)
Sichtfeldabdeckung 100 %
Vergrößerung Ca. 0,71 x (mit 50-mm-Objektiv auf unendlich, -1 m-1 Dioptrien)
Dioptrienausgleich -4,0 bis+3,0 m-1 Dioptrien
Augenabstand Ca. 27 mm vom Okular, 22 mm vom Okularrahmen bei -1 m-1 Dioptrien (CIPA-Standard)
Display Grafik-Display / Alle Daten anzeigen / Keine Daten anzeigen / Histogramm / Digitale Wasserwaage
Bildanpassungsanzeige in Echtzeit Ein / Aus
LC-Display 7,5 cm (Typ 3) TFT
Gesamtanzahl der Punkte 921.600 Punkte
Helligkeitssteuerung Manuell (5 Stufen zwischen -2 und +2), Sonnenwetter-Modus
Einstellbarer Winkel Nach oben ca. 90 Grad, nach unten ca. 45 Grad
Display-Wahlschalter (Sucher / LCD) Auto / Manuell
Display Grafik-Display / Alle Daten anzeigen / Keine Daten anzeigen / Histogramm / Digitale Wasserwaage / Aufnahmedaten für Suchermodus
Bildanpassungsanzeige in Echtzeit Ein / Aus
Fokuslupe 35-mm-Vollbild: 5,9fach, 11,7fach, APS-C: 3,8fach, 7,7fach
Zebra Ja
Peaking-MF Ja (Stufeneinstellung: Hoch/Mittel/Niedrig/Aus, Farbe: Weiß/Rot/Gelb)
Gesichtserkennung On / On (Erkenn. Gesichter) / Off, Gesichtserkennung, Gesichtsauswahl (Max. Anzahl erkennbarer Gesichter: 8)
Auto Objekt-Framing Ja
Zoom für klare Bilder Foto / Film: Ca. 2x
Digitalzoom Smart Zoom (Fotos) M: Ca. 1,5fach, S: Ca. 2,0fach; Digitalzoom (Fotos) Ca. 4fach; Digitalzoom (Filme) Ca. 4fach
PlayMemories Camera Apps Ja
Objektivkorrektur Randschattierung, Abbildungsfehler, Verzerrung
Verschluss Elektronisch gesteuert, vertikal ablaufender Schlitzverschluss
Verschlusszeit Fotos: 1/8000 bis 30 Sek., Langzeit; Filme: 1/8000 bis 1/4 (1/3 Schritt); NTSC: Bis zu 1/60 im AUTO-Modus (bis zu 1/30 im Auto Slow Shutter-Modus); PAL: Bis zu 1/50 im AUTO-Modus (bis zu 1/25 im Auto Slow Shutter-Modus)
Blitzsynchronisierungszeit 1/250 Sek.
Elektronischer erster Verschlussvorhang Ja, Ein / Aus
SteadyShot INSIDE (Bildstabilisierung) Nicht unterstützt (Bildstabilisierung nur, wenn im Objektiv enthalten)
Blitzsteuerung (mit optionalem externem Blitz) TTL-Vorblitz
Blitzkompensation +/-3,0 EV (umschaltbar zwischen 1/3 und 1/2 EV)
Blitzbelichtungsreihe 1/3, 1/2, 2/3, 1, 2, 3 EV, 3/5 Bilder (1,0 / 2,0 / 3,0 EV: nur 3 Bilder) wählbar
Blitzmodi Blitz aus, Automatischer Blitz, Aufhellblitz, Synchronisierung auf 2. Vorhang, Slow Sync., Rote-Augen-Korrektur (On/Off wählbar), Hi-Speed-Sync*1, Drahtlos*1
Externer Blitz Kompatibel mit dem α-Systemblitz von Sony mit Multi-Interface-Schuh. Befestigen Sie den Adapterschuh für kompatiblen Blitz mit dem Zubehörschuh mit automatischer Einrastfunktion.
Serienaufnahmemodi Einzelaufnahmen, Serienaufnahmen, Serienaufnahmemodus „Verschlusspriorität“, Selbstauslöser (10/2 Sek. Verzögerung wählbar), Selbstauslöser (Serie) (10 Sek. Verzögerung; 3/5 Aufnahmen wählbar), Belichtungsreihe (Serie, Einzel, Weißabgleich, DRO)
Geschwindigkeit (ca., max.)*2 Serienaufnahmemodus: max. 2,5 Bilder pro Sekunde, Serienaufnahmemodus „Verschlusspriorität“: max. 5,0 Bilder pro Sekunde
Wiedergabe-Modi Einzel (mit oder ohne Aufnahmedaten, RGB-Histogramm und Spitzlichter- / Schattenwarnung), 9/25-Bildindexanzeige, Vergrößertes Display (Maximale Vergrößerung L: 18,8fach, M: 12,3fach, S: 9,4fach), Auto Review (10/5/2 Sek., aus), Bildausrichtung (Auto/Manuell/Aus wählbar), Diashow, Panorama-Scrolling, Ordnerauswahl (Foto / Datum / MP4 / AVCHD), Vor-/Rücklauf (Film), Löschen, Schützen
PC-Schnittstelle Massenspeicher, MTP, PC-Fernbedienung
Multi-/Micro-USB-Anschluss Ja
Wi-Fi Wiedergabe von Fotos und Filmen auf Smartphones, PCs und Fernsehgeräten
NFC Ja (kompatibel mit Typ-3-Tag von NFC Forum), One-touch-Fernbedienung, One-touch-Freigabe)
HD-Ausgang HDMI Micro-Anschluss (Type D), BRAVIA Sync (Link-Menü), PhotoTV HD, 4K-Fotowiedergabe
Multi-Interface-Schuh Ja
Sonstiges Zubehörschuh mit automatischer Einrastfunktion kompatibel mit mitgeliefertem Schuh, Mikrofonanschluss (3,5-mm-Stereo-Mini-Buchse), Kopfhöreranschluss (3,5-mm-Stereo-Mini-Buchse), Vertikaler Griffanschluss
Mikrofon Integriertes Stereo-Mikrofon oder ECM-CG50 / XLR-K1M (separat erhältlich)
Lautsprecher Integriert, Mono
Druck; kompatible Standards Exif Print, Print Image Matching III, DPOF-Einstellung
Benutzerdefinierte Funktion Benutzerdefinierte Tasteneinstellungen, Programmierbare Einstellung
Speicherfunktion (MR) Ja (2 Sets)
Stromversorgung Akku NP-FW50
Fotos Ca. 270 Aufnahmen (Sucher) / ca. 340 Aufnahmen (LC-Display) (CIPA-Standard)
Videos Tatsächlich*5 *6: Ca. 60 Min. mit Sucher, ca. 65 Min. mit LC-Display (CIPA-Standard); Kontinuierlich*5 *7: Ca. 90 Min. mit Sucher, ca. 90 Min. mit LC-Display (CIPA-Standard)
Externe Stromversorgung Netzteil AC-PW20 (optional)
Gehäuse Staub- und spritzwassergeschützt
Abmessungen (B x H x T) Ca. 126,9 x 94,4 x 48,2 mm (Ohne vorstehende Teile)
Gewicht Ca. 474 g (mit Akkus und Memory Stick PRO Duo) Ca. 416 g (nur Gehäuse)

(thoMas)
 

PRIMA!!! Cudos Sony!!

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 16. Oktober 2013 - 08:06

genial!!

Damit finden meinen Spritzen-Linsen zu meiner Canon endlich mal auch einen passenden Sensor ;-)

Einfach bei Metabones nen Canon AF / IS und EXIF Adapter bestellen und los gehts mit allen Linsen die ich sowieso schon habe - diesmal aber mit 36 MPixel und 14 Blenden Dynamikumfang - letzteres ist eine nette Draufgabe.

Das beste aber - es passen alle grossen Marken mittels Adapter dran - Nikon, Leica, Canon, Pentax . . .

Sehr gut gemacht Sony und das ganze leichter und kleiner als alle existierenden Kleinbild-Format Digitalkameras - ja sogar kleiner und leichter als so manche APS-C Kamera und der Preis ist auch sexy - gerninger als der Preis er 5D II zur Markteinführung.

Danke Sony - werde wohl im Sommer 2014 zuschlagen

Super!

Danke, aber nein danke Sony ;-)

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 16. Oktober 2013 - 09:46

No_go für mich:
ca. 270 Aufnahmen (Sucher) / ca. 340 Aufnahmen (LC-Display) (CIPA-Standard)
+
kein Blitz
+
nur 1/160s X-Sync

Wennst dann Blitz und 3 Akkus mitnimmst bist wieder am Gewicht der D800 ;-)

Ja klar...

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 16. Oktober 2013 - 11:19

Ach ich liebe die Photoscala Foristen!

Gewicht

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 16. Oktober 2013 - 15:52

Kamera-Akku: Je knapp 60 g.
HVL-F20M: 110 g
2x AAA-Akku: je 11 g.
Nikon D800: 1100 g.

Vorteil

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 16. Oktober 2013 - 21:40

Dazu hat die D800 einen richtig guten Sucher und - ein weiteres Plus: Nikkor-Objektive!

Gast schrieb:

No_go für mich:
ca. 270 Aufnahmen (Sucher) / ca. 340 Aufnahmen (LC-Display) (CIPA-Standard)
+
kein Blitz
+
nur 1/160s X-Sync

Wennst dann Blitz und 3 Akkus mitnimmst bist wieder am Gewicht der D800 ;-)

X-Sync - A7R vs. A7 - unklar!

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 19. Oktober 2013 - 12:36

lt. der Tabelle unter dem Artikel hier auf photoscala sei die kürzeste X-Sync-Zeit bei der A7R - 1/160s und bei der A7 - 1/250s .
lt. dieser Tabelle ist es allerdings genau anders rum: http://www.photoreview.com.au/reviews/advanced-compact-cameras/interchan...

auch bei Sony selbst (UK webseite) steht 1/160s bei der A7 und 1/250s bei der A7R.
http://www.sony.co.uk/product/dsi-body/ilce-7r/technical-specifications
http://www.sony.co.uk/product/dsi-body/ilce-7/technical-specifications
auf der deutschen Sony webseite sind die technischen Spezifikationen derzeit leider nicht zu finden.

Vielleicht kann das die Redaktion noch klären, Danke!

Adapter sind immer Krücken

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 16. Oktober 2013 - 11:18

Naja, wenn ich bei Metabones zu deren Adapter lese, langsamer AF, ungenau bei Bewegung, nicht alle Linsen kompatibel ...
Man muß schon leidensfähig sein - oder Fanboy.

Plagiat

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 17. Oktober 2013 - 15:08

Die Adapteridee haben sie von der Nikon V1 geklaut, die Ähnlichkeit ist deutlich.

Gast schrieb:

Naja, wenn ich bei Metabones zu deren Adapter lese, langsamer AF, ungenau bei Bewegung, nicht alle Linsen kompatibel ...
Man muß schon leidensfähig sein - oder Fanboy.

Das liegt

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 17. Oktober 2013 - 15:29

in der Natur von Adaptern ... und wahrscheinlich haben sie alle zusammen von Novoflex geklaut. 8-)

Adapter? Spielzeug

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 16. Oktober 2013 - 19:09
Gast schrieb:

genial!!

Damit finden meinen Spritzen-Linsen zu meiner Canon endlich mal auch einen passenden Sensor ;-)

Einfach bei Metabones nen Canon AF / IS und EXIF Adapter bestellen und los gehts mit allen Linsen die ich sowieso schon habe - diesmal aber mit 36 MPixel und 14 Blenden Dynamikumfang - letzteres ist eine nette Draufgabe.

Das beste aber - es passen alle grossen Marken mittels Adapter dran - Nikon, Leica, Canon, Pentax . . .

Wer will denn dauernd mit Adaptern spielen?
Und die einzigen Adapter die meistens das Auflagemaß genau einhalten kosten zwischen 150-200€ - das ist dann kein billiger Spaß mehr -
der Rest ist einfach nur Spielzeug.

Der Adapter

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 16. Oktober 2013 - 08:14

für die SLR-Objektive ist fast genau so praktisch wenig überzeugend, wie der R-Adspter zur M.

Vollformat-Motivation

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 16. Oktober 2013 - 10:36

Aber es ist wenigstens Vollformat, da ist man gleich richtig motiviert. Sehe mir am Wochenende die Nikon D610 an. Einen Leica-Adapter brauche ich nicht - wofür?

Gast schrieb:

für die SLR-Objektive ist fast genau so praktisch wenig überzeugend, wie der R-Adspter zur M.

Vollformat wurde...

Bild von Sudel Eddi
Eingetragen von
Sudel Eddi
(Inventar)
am Mittwoch, 16. Oktober 2013 - 11:55
Gast schrieb:

Aber es ist wenigstens Vollformat, da ist man gleich richtig motiviert. Sehe mir am Wochenende die Nikon D610 an. Einen Leica-Adapter brauche ich nicht - wofür?

Gast schrieb:

für die SLR-Objektive ist fast genau so praktisch wenig überzeugend, wie der R-Adspter zur M.

...hier in seitenlangen Abhandlungen stets für Tod erklärt. Als Sony dann die a900 brachte, war sich die gesamte erlauchte Expertenschaft von CaNikon -in trauter Verbundenheit- einig darüber, das man sowas nicht braucht. Nun startet Sony seit Jahren ein wares Technologiefeuerwerk mit ganz neuen Kameratypen, super neu gerechneten Linsen und vielen Innovationen. Ich gebe offen zu, das mir Sony immer besser gefällt. Seitdem ich Besitzer von Sonys RX 100 II bin, weiß ich endlich, was heute schon technisch und qualitativ geht... Mir fällt es als (noch) Nikon Besitzer nicht leicht, aber Sony ist momentan einfach auf dem aufsteigenden Ast. Schön, das wir jetzt eine große Vielfalt an Kamerasystemen haben. Da dürfte für jeden etwas dabei sein.

Sudel Eddi.

Wissen ist wie eine Laterne. Die Bekloppten halten sich an ihr fest, den Klugen leuchtet sie den Weg.

Setzen! Fünf!

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 17. Oktober 2013 - 21:44

"Wissen ist wie eine Laterne", an Sudel Eddi ist leider das Wissen um eine korrekte Rechtschreibung vorbei gegangen, das tut ja richtig weh! "Für tot erklärt" (richtig), nicht "für Tod erklärt", dazu noch weitere peinliche Fehler. Bekloppt sind immer die anderen Schreiber, diese beherrschen aber eine korrekte Grammatik! Setzen! Fünf!

Sudel Eddi schrieb:
Gast schrieb:

Aber es ist wenigstens Vollformat, da ist man gleich richtig motiviert. Sehe mir am Wochenende die Nikon D610 an. Einen Leica-Adapter brauche ich nicht - wofür?

Gast schrieb:

für die SLR-Objektive ist fast genau so praktisch wenig überzeugend, wie der R-Adspter zur M.

...hier in seitenlangen Abhandlungen stets für Tod erklärt. Als Sony dann die a900 brachte, war sich die gesamte erlauchte Expertenschaft von CaNikon -in trauter Verbundenheit- einig darüber, das man sowas nicht braucht. Nun startet Sony seit Jahren ein wares Technologiefeuerwerk mit ganz neuen Kameratypen, super neu gerechneten Linsen und vielen Innovationen. Ich gebe offen zu, das mir Sony immer besser gefällt. Seitdem ich Besitzer von Sonys RX 100 II bin, weiß ich endlich, was heute schon technisch und qualitativ geht... Mir fällt es als (noch) Nikon Besitzer nicht leicht, aber Sony ist momentan einfach auf dem aufsteigenden Ast. Schön, das wir jetzt eine große Vielfalt an Kamerasystemen haben. Da dürfte für jeden etwas dabei sein.

Sudel Eddi.

Wissen ist wie eine Laterne. Die Bekloppten halten sich an ihr fest, den Klugen leuchtet sie den Weg.

Das ist Absicht...

Bild von Sudel Eddi
Eingetragen von
Sudel Eddi
(Inventar)
am Samstag, 19. Oktober 2013 - 11:06

...damit KlugschXXXer wie Du, was zum Nörgeln haben!

Sudel Eddi.

Wissen ist wie eine Laterne. Die Bekloppten halten sich an ihr fest, den Klugen leuchtet sie den Weg.

Die Kooperation klappt

Bild von OhWeh
Eingetragen von
OhWeh
(Ehrengast)
am Mittwoch, 16. Oktober 2013 - 08:22

Olympus bekommt gute Sensoren von Sony
Sony bekommt den guten AF von Olympus und noch mehr.

Die Folienspiegel-SLTs von Sony werden auslaufen.
Nikon und Canon müssen nun wirklich aufwachen.

OhWeh

Die Folienspiegel

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 16. Oktober 2013 - 08:34

nach Sony-Art laufen auch zu Recht aus.
Eine ernsthafte Bedrohung für KB-SLR's seh' ich aber keine: Allein schon die (nötigen) Objektivgrößen sprechen gegen ein wesentlich entspannteres Fotografieren mit diesen flachen Systemkameras ...
Eine Alternative zur M könnten sie natürlich allemal sein - wenn dann auch das Objektiv-Portfolio stimmiger wird.

und alle Canon Linsen passen dran!

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 16. Oktober 2013 - 08:49

http://youtu.be/bnvgceTEV3c

12'28''

yes!

Sehr geil

Das ist die Kamera auf die alle Canon Landschafts und Architektur Photographen gewartet haben - für die andren gibt's demnächst ne 7D II - werde mir beides kaufen ;-)

Pro Canon

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 16. Oktober 2013 - 22:16
Gast schrieb:

http://youtu.be/bnvgceTEV3c

Das ist die Kamera auf die alle Canon Landschafts und Architektur Photographen gewartet haben - für die andren gibt's demnächst ne 7D II - werde mir beides kaufen ;-)

Für Canon gibt es ein ausgezeichnetes 17 mm TSE - was kein anderer hat
und natürlich kann auch das sehr scharfe 3,5/18 mm Zeiss eingesetzt werden - was sollte also einen Canon-Landschafts-Fotografen zu Sony treiben?
Gar nichts!

Sony wird erst das Alpha-Bajonett einstellen und dann erkennen das zu wenige Menschen für Vollformat mit dem Namen Sony und ohne PRO-Service 5000€ ausgeben wollen.
Das hier sind doch alles hilflose Versuche - wer 1100€ für ein 1,8/55 mm Zeiss ausgibt ist doch nicht bei Sinnen - das gibt es bei Canon und Nikon für 120-200 € und Zeiss wird da kaum sichtbar besser sein - vielleicht 5% - dafür und für die bessere Fassung würde ich vielleicht 400€ ausgeben, aber sicher nicht über 1000.
Das ist lächerlich!

Der teure Preis von Zeiss und Premium-Linsen anderer Hersteller

Eingetragen von
Photographie
(Stammgast)
am Donnerstag, 17. Oktober 2013 - 18:19

Der teure Preis von Zeiss und Premium-Linsen anderer Hersteller,
ist immer meistens gerechtfertigt. Die optische Leistung von teueren 50mm oder 55m Objektiven im Vergleich zu den billigeren 200-400 € Objektiven ist durchaus sichtbar. Alleine die Offenblendleistungen so mancher billigeren 50mm Objektive egal welcher Hersteller ist nicht gerade das Gelbe vom Ei.

Zudem darf man nicht vergessen die meisten 50mm Scherben sind veraltet.
Qualitativ hochwertige Neurechnungen fordern immer ihren Preis.

Auch darf man nicht vergessen Canon L Premiumobjektive sind auch nicht gerade günstig.. Die besseren Nikkore auch nicht. Zudem richtig teure Linsen fangen erst neuerdings beim Zeiss Otus 55mm an! Das ist übertrieben für das EF- und F-Bajonett. Aber auch da das Zeiss Otus soll nahezu verzeichnungsfrei sein und kaum Farbfehler, sprich CAs haben. Und das kostet locker mehr als läppische 1000€! Das Otus kostet doch um die 3,5k! ;) Und über noch teurere Linsen von Firmen wie Leica und Co wollen wir gar nicht erst reden!

Ansonsten man zahlt nicht nur für die optische Leistung drauf, nein solche Objektive um die 1 k Grenze haben meistens eine Metallkonstruktion, die bessere Haptik und Mechanik usw.

Zudem ist die A7 und A7r eine Kamera die semi-pro Anforderungen locker erfüllt, allein das Metallgehäuse und die Features wie ihre Sensoren verlangen nach guten Objektiven. Wer da eine billige Kitscherbe an einer 24 MP oder 36 MP Kamera bemühen will, ist eher von Sinnen. Hohe Auflösungen verlangen nach gutem Glas. Ehrlich gesagt ist eher das Problem beim 55mm f/1,8 dass es gute Zeiss 50mm f/1,4 Objektive für A, F, EF-Mount bereits gibt, die optisch astrein sind und preislich kaum teurer sind! Das ist eher der Denkfehler bei Sony und Zeiss. Aber die wollten wohl nicht ein dickes 50mm f/1,4 Zeiss A-Mount Objektiv zu einem E-Mount Objektiv umlabeln... Denke der SSM-Motor wäre allein schon zu schwer für kompakte Objektive. ;)

Also bitte schön sachlich bleiben, deine anderen polemischen Ansichten habe ich einfach mal überhört! Zum Thema T/S, sinnloses Geschwafel, wenn man so etwas nicht wirklich braucht und wenn es gibt welche für's A-Bajonett, aber von anderen Herstellern und die sind wie die meisten besseren T/S Objektive teuer!

Und wie heißt es so schön: Qualität hat seinen Preis!

Alles andere wäre lächerlich.

Gast schrieb:
Gast schrieb:

http://youtu.be/bnvgceTEV3c

Das ist die Kamera auf die alle Canon Landschafts und Architektur Photographen gewartet haben - für die andren gibt's demnächst ne 7D II - werde mir beides kaufen ;-)

Für Canon gibt es ein ausgezeichnetes 17 mm TSE - was kein anderer hat
und natürlich kann auch das sehr scharfe 3,5/18 mm Zeiss eingesetzt werden - was sollte also einen Canon-Landschafts-Fotografen zu Sony treiben?
Gar nichts!

Sony wird erst das Alpha-Bajonett einstellen und dann erkennen das zu wenige Menschen für Vollformat mit dem Namen Sony und ohne PRO-Service 5000€ ausgeben wollen.
Das hier sind doch alles hilflose Versuche - wer 1100€ für ein 1,8/55 mm Zeiss ausgibt ist doch nicht bei Sinnen - das gibt es bei Canon und Nikon für 120-200 € und Zeiss wird da kaum sichtbar besser sein - vielleicht 5% - dafür und für die bessere Fassung würde ich vielleicht 400€ ausgeben, aber sicher nicht über 1000.
Das ist lächerlich!

Hier wird man ja zum Sprachkritiker.

Bild von Der Faröer
Eingetragen von
Der Faröer
(Inventar)
am Donnerstag, 17. Oktober 2013 - 21:33
Photographie schrieb:

ist immer meistens gerechtfertigt

...

Und wie heißt es so schön: Qualität hat seinen Preis!

Nein, so heißt es nicht.

Stimmt

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 17. Oktober 2013 - 21:38

Qualität ist weiblich, und hat immer, also meistens - ok, manchmal - ihren Preis ... 8-)

Setzen: Fünf!

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 22. Oktober 2013 - 14:26

Richtig, aber Sudel-Eddi kann auch keine Rechtschreibung, da ist er hier in passender Gesellschaft. Setzen: Fünf!

Gast schrieb:

Qualität ist weiblich, und hat immer, also meistens - ok, manchmal - ihren Preis ... 8-)

Weder bin ich Sudel-Eddi

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 22. Oktober 2013 - 14:50
Gast schrieb:

Richtig, aber Sudel-Eddi kann auch keine Rechtschreibung, da ist er hier in passender Gesellschaft. Setzen: Fünf!

Gast schrieb:

Qualität ist weiblich, und hat immer, also meistens - ok, manchmal - ihren Preis ... 8-)

noch lege ich Wert auf Ihren Oberlehrer-Tick. 8-)

Pensionierter

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 22. Oktober 2013 - 20:28

Oberlehrer, oder doch nur ein Möchtegern ...? 8-)

Geil

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 16. Oktober 2013 - 08:42

Einfach nur geil, was da Sony auf die Beine gestellt hat. Mit einem schnellen Autofokus, einem sehr guten Sucher (dank Olympus) und den Zeiss Objektiven eine echte Alternative zu Canon und Nikon. Bin mal gespannt, ob jetzt Nikon bei der D610 an der Preisschraube dreht.

Erstaunlich, wo doch vorher

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 16. Oktober 2013 - 09:15

Erstaunlich, wo doch vorher nur über SONY nur gemosert wurde und schon ist SONY in aller Munde!

Endlich tut sich was

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 16. Oktober 2013 - 09:05

beim Vollformat. Das der 36 Mio Pixel Sensor nun im eigenen Sortiment auftaucht war klar. Was mich aber besonders freut ist das er in einem Spiegellosen System im Zusammenhang mit neuen Objektiven seine Heimat gefunden hat. 406 Gramm leichtes Gehäuse und leichtere kompaktere Linsen. Zusammen genommen ein Hochleistungspaket.

Für mich bedeutet das jetzt einen teuren Systemwechsel weil mein Hersteller nichts vergleichbares anbietet. Hat sich zu lange auf seinen Lorbeeren ausgeruht. Leidtragender ist der Kunde, also ich.

Sie haben Recht...

Bild von Sudel Eddi
Eingetragen von
Sudel Eddi
(Inventar)
am Mittwoch, 16. Oktober 2013 - 12:04

...aber Sony unterscheidet sich von Nikon darin, das sie nicht nur eine Kamera mit 36 Mpx herausbringen, sondern auch noch die dazu neu gerechneten Optiken. Die d800 haben sich leider zu viele Möchtegern Fotografen zugelegt. Gespart wird in der Regel bei den Objektiven, die mit der hohen Auflösung nicht klarkommen. Ich sehe viele d800 mit billigen Wühltisch-Kit- Optiken und genauso sehen dann auch die Bilder aus. Der Weg von Sony ist richtig und beeindruckend zugleich. Irgendwer schrieb, das sich die anderen beiden großen Hersteller warm anziehen können. Dem kann man nichts mehr hinzufügen....

Sudel Eddi.

Wissen ist wie eine Laterne. Die Bekloppten halten sich an ihr fest, den Klugen leuchtet sie den Weg.

Konsumenten über Technik

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 17. Oktober 2013 - 07:38
Sudel Eddi schrieb:

...aber Sony unterscheidet sich von Nikon darin, das sie nicht nur eine Kamera mit 36 Mpx herausbringen, sondern auch noch die dazu neu gerechneten Optiken. Die d800 haben sich leider zu viele Möchtegern Fotografen zugelegt. Gespart wird in der Regel bei den Objektiven, die mit der hohen Auflösung nicht klarkommen. Ich sehe viele d800 mit billigen Wühltisch-Kit- Optiken und genauso sehen dann auch die Bilder aus. Der Weg von Sony ist richtig und beeindruckend zugleich. Irgendwer schrieb, das sich die anderen beiden großen Hersteller warm anziehen können. Dem kann man nichts mehr hinzufügen....

Sudel Eddi.

Wissen ist wie eine Laterne. Die Bekloppten halten sich an ihr fest, den Klugen leuchtet sie den Weg.

Ja, gewiss, echte Profis holen sich eine Sony-KB mit neu gerechneten Objektiven... :-)

...
...

:-)

Gut Licht!

Ein Profi kauft...

Bild von Sudel Eddi
Eingetragen von
Sudel Eddi
(Inventar)
am Donnerstag, 17. Oktober 2013 - 10:17
Gast schrieb:
Sudel Eddi schrieb:

...aber Sony unterscheidet sich von Nikon darin, das sie nicht nur eine Kamera mit 36 Mpx herausbringen, sondern auch noch die dazu neu gerechneten Optiken. Die d800 haben sich leider zu viele Möchtegern Fotografen zugelegt. Gespart wird in der Regel bei den Objektiven, die mit der hohen Auflösung nicht klarkommen. Ich sehe viele d800 mit billigen Wühltisch-Kit- Optiken und genauso sehen dann auch die Bilder aus. Der Weg von Sony ist richtig und beeindruckend zugleich. Irgendwer schrieb, das sich die anderen beiden großen Hersteller warm anziehen können. Dem kann man nichts mehr hinzufügen....

Sudel Eddi.

Wissen ist wie eine Laterne. Die Bekloppten halten sich an ihr fest, den Klugen leuchtet sie den Weg.

Ja, gewiss, echte Profis holen sich eine Sony-KB mit neu gerechneten Objektiven... :-)

...
...

:-)

Gut Licht!

...sich die Kamera, die er braucht. Egal ob mit neuen oder alten Optiken :-)

Sudel Eddi.

Wissen ist wie eine Laterne. Die Bekloppten halten sich an ihr fest, den Klugen leuchtet sie den Weg.

War nicht der Sensor an Sich das Problem?

Eingetragen von
Photographie
(Stammgast)
am Donnerstag, 17. Oktober 2013 - 18:41

War nicht eher der 36 MP Sensor an Sich das Problem? Selbst vermeintlich gute Nikkore hatten doch m.W.n. schreckliche Vignettierungen gezeigt und Schärfeverluste an den Rändern. Hier kann man als Hersteller wie bereits gesagt nur Neurechnungen machen, sprich neue Objektive anbieten. Oder man optimiert den Sensor so, dass der Strahlengang unproblematischer wird auch an den Ecken, dies soll ja Sony gemacht haben.

Sudel Eddi schrieb:

...aber Sony unterscheidet sich von Nikon darin, das sie nicht nur eine Kamera mit 36 Mpx herausbringen, sondern auch noch die dazu neu gerechneten Optiken. Die d800 haben sich leider zu viele Möchtegern Fotografen zugelegt. Gespart wird in der Regel bei den Objektiven, die mit der hohen Auflösung nicht klarkommen. Ich sehe viele d800 mit billigen Wühltisch-Kit- Optiken und genauso sehen dann auch die Bilder aus. Der Weg von Sony ist richtig und beeindruckend zugleich. Irgendwer schrieb, das sich die anderen beiden großen Hersteller warm anziehen können. Dem kann man nichts mehr hinzufügen....

Sudel Eddi.

Wissen ist wie eine Laterne. Die Bekloppten halten sich an ihr fest, den Klugen leuchtet sie den Weg.

Nicht nur das

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 17. Oktober 2013 - 18:20

Von Leica wissen wir auch, dass auch das geringe Auflagemaß nicht geringe Probleme verursacht (bei FT und APS läßt sich das durch Rechnung auf größere Bildkreise kaschieren).

Aber geh

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 17. Oktober 2013 - 20:49
Gast schrieb:

Von Leica wissen wir auch, dass auch das geringe Auflagemaß nicht geringe Probleme verursacht (bei FT und APS läßt sich das durch Rechnung auf größere Bildkreise kaschieren).

Die Zauberlehrlinge von Sony haben da sicher schon ihre elektronischen Besen zur Mehrarbeit verdonnert ... 8-)

Respekt!

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 16. Oktober 2013 - 09:14

Sony zeigt seit der RX100 wie moderne Kameras sein müssen.

Leica kann sich warm anziehen.

So ist es!

Bild von Sudel Eddi
Eingetragen von
Sudel Eddi
(Inventar)
am Mittwoch, 16. Oktober 2013 - 12:04
Gast schrieb:

Sony zeigt seit der RX100 wie moderne Kameras sein müssen.

Leica kann sich warm anziehen.

Sudel Eddi.

Wissen ist wie eine Laterne. Die Bekloppten halten sich an ihr fest, den Klugen leuchtet sie den Weg.

Der Rest der Kamerahersteller

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 16. Oktober 2013 - 09:29

kann da nur noch dumm aus der Wäsche gucken! Wenn die Preise dann noch Marktgerecht werden heißt es tschüß Canikon!

Bravo, SONY!

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 16. Oktober 2013 - 09:44

Bravo, SONY!

Gut gemacht Sony

Bild von HENNIGArts
Eingetragen von
HENNIGArts
(Hausfreund)
am Mittwoch, 16. Oktober 2013 - 09:45

Die Kamera ist so klein, wie sie als spiegellose mit Kleinbildsensor sein kann. Das Design sehr kantig aber anscheinend trotzdem gut im Handling, mit vielen Custom-Buttons und Drehrädchen. Sensor, EVF und schwenkbares Display sind auch state of the art. Das macht rundum einen guten Eindruck.

Worauf es jetzt ankommt sind passende Objektive. Das Zeiss 4 / 28-70 mm ist schon mal genau richtig. Jetzt fehlen noch 2.8 / 20 mm, 2 / 90 mm und ein Weitwinkelzoom. Als leichtes Weitwinkel finde ich 2.8 / 35 mm etwas schwach, 2 / 35 mm hätten es schon sein können - Da könnte Sony durchaus mal bei Fujifilms X-System abgucken. Im Telebereich ist das 4 / 70-200 mm passend. Ob darüber hinaus gehende Supertele mit diesem kleinen Gehäuse Sinn machen, da bin ich mir nicht sicher.

HENNIGArts

Das ist mal wirklich eine schöne Innovation

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 16. Oktober 2013 - 09:46

Und ich hoffe (als Nikon-Benutzer), dass jetzt endlich ein wenig mehr Wettbwerb in den Markt reinkommt.
Ist auf jeden Fall eine schöne Bereicherung des Segments.

Schlichtes Kamera Design

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 16. Oktober 2013 - 10:06

wenn zudem die Bedienung der Knöpfe und Einstellräder stimmig ist, finde ich das eine gelungenes Form und Bedienkonzept.

Historischer Anfang, aber auch nur ein Anfang

Eingetragen von
rschr
(Stammgast)
am Mittwoch, 16. Oktober 2013 - 10:11

Um den beiden Großen richtig Druck zu machen, und um eine wirkliche Alternative zur digitalen M zu bieten, dazu fehlt noch einiges. Dafür bräuchte es Systemobjektive, die nicht bloß entweder kompakt oder lichtstark, sondern beides gleichzeitig sind. Und für die Konkurrenzfähigkeit zur KB-DSLR bräuchte es einen Sensorstabilisator zur vernünftigen Nutzbarkeit des komplett nichtstabilisierten A-Mount-Sortiments. Und während die Preise für die beiden Gehäuse gemessen am DSLR-Markt durchaus vernünftig aussehen, fragt man sich, ob man wirklich einen vierstelligen Eurobetrag für ein 1.8er "Normalobjektiv" ausgeben will.

O.K. die Kameras haben beeindruckende ...

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 16. Oktober 2013 - 10:17

... technische Daten! Aber warum drückt man eine flache Boxernase auf ein solches Gehäuse? Die Industriedesigner haben irgendwie ihr Gefühl verloren. Oder das gestaltungs- und bildungsferne Marketing ist zu durchsetzungsstark geworden? Oder wie entstehen solch gestalterisch unausgereifte Produkte? Das ist kein bashing sondern ehrliches Unverständnis! Die Kamera sieht ein wenig so aus, als ob jemand auf einer Kameragerüchteseite etwas aus NEX und RX1 zusammengepresst hat! Das ist sicher eine super Kamera und ich werde sie mir vorraussichtlich kaufen, doch ich verstehe nicht, warum man dieser Kamera kein eigenständiges Design gegeben hat? Es gäbe hierzu wunderbare Möglichkeiten!

Die "Größe"

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 16. Oktober 2013 - 10:21

Die nicht vorhandene Größe der beiden Gehäuse werden diejenigen noch verfluchen, die erstmal mit Teleobjektiven arbeiten (so es sie denn geben wird), oder ganz euphorisch schwere Canon- oder Nikon-Objektive adaptieren wollen.
Wie man schon bei einer "konventionellen" Canon EOS 100D deutlich sieht, kann man mit solch kleinen Gehäusen und schweren Objektiven kaum noch verwacklungsfreie Bilder aus der Hand schiessen. Wenn dann noch das Gewicht des Adapters dazu kommt, werden die Spiegellosen vollends unhandlich !

HmHm...

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 16. Oktober 2013 - 11:24

Für den Teleamateur Sonntags im Zoo gibts ja auch noch nicht genügend Gehäuse, die dick auftragen.

Diese Kamera besetzt endlich eine Lücke, die aktuell nur so lala durch die Leica Ms bedient wird: klein und geil!

Schade, dass das 35er nur 2,8 ist - kaufen werd ich sie trotzdem!

Gast schrieb: Die nicht

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 16. Oktober 2013 - 11:35
Gast schrieb:

Die nicht vorhandene Größe der beiden Gehäuse werden diejenigen noch verfluchen, die erstmal mit Teleobjektiven arbeiten (so es sie denn geben wird), oder ganz euphorisch schwere Canon- oder Nikon-Objektive adaptieren wollen.
Wie man schon bei einer "konventionellen" Canon EOS 100D deutlich sieht, kann man mit solch kleinen Gehäusen und schweren Objektiven kaum noch verwacklungsfreie Bilder aus der Hand schiessen. Wenn dann noch das Gewicht des Adapters dazu kommt, werden die Spiegellosen vollends unhandlich !

Die SLR-Gehäuse waren zu Analogzeiten auch nicht größer und da hingen auch riesen Rohre vorne drann. Die Kameras werden nicht erst seit heute mit einem langen, schweren Tele auf ein Stativ gestellt. Auch das war früher schon der Normalfall. Im übrigen gibt es ja (ebenfalls wie zu Analogzeiten) einen Griff für unten drunter. Wo ist also das Problem.

Früher schon schlecht !

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 16. Oktober 2013 - 14:03
Gast schrieb:
Gast schrieb:

Die nicht vorhandene Größe der beiden Gehäuse werden diejenigen noch verfluchen, die erstmal mit Teleobjektiven arbeiten (so es sie denn geben wird), oder ganz euphorisch schwere Canon- oder Nikon-Objektive adaptieren wollen.
Wie man schon bei einer "konventionellen" Canon EOS 100D deutlich sieht, kann man mit solch kleinen Gehäusen und schweren Objektiven kaum noch verwacklungsfreie Bilder aus der Hand schiessen. Wenn dann noch das Gewicht des Adapters dazu kommt, werden die Spiegellosen vollends unhandlich !

Die SLR-Gehäuse waren zu Analogzeiten auch nicht größer und da hingen auch riesen Rohre vorne drann. Die Kameras werden nicht erst seit heute mit einem langen, schweren Tele auf ein Stativ gestellt. Auch das war früher schon der Normalfall. Im übrigen gibt es ja (ebenfalls wie zu Analogzeiten) einen Griff für unten drunter. Wo ist also das Problem.

Abgesehen davon daß die analogen Gehäuse alle mehr oder weniger größer und dicker waren waren als die heutigen Spiegellosen, sonst wäre ja der Sinn des Wegfalls des Spiegels allein aus diesem Grund schon ab absurdum geführt, war es damals schon eines der größen Mankos bzgl. der Handlichkeit kleine Gehäuse mit großen Objektiven zu bestücken. Ein Griff, den man zusätzlich bezahlen muss, hilft da auch nur bedingt.
Eine D800 oder 5D3 dagegen kann man ohne Handgriff mit "dicken" Objektiven problemlos betreiben !

Das

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 16. Oktober 2013 - 17:58

begreifen die Anti-Designer vom der Mirrorless-Abteilung nie: Dass es nicht nur gute Gründe gab und gibt, SLRs so zu bauen, wie man sie heute (!) baut, sondern dass das auch von den Anwendern ausdrücklich so geschätzt wird. Form follows function stellt den direkten Zusammenhang zwischen Design und Ergonomie recht einfach klar.

Und selbst eine M-Leica verdankt ihr Nostalgie-Design nicht in erster Linie gutem Design ("schön" und "schlicht" ist nicht unbedingt gut und ergonomisch), sondern vor allem der Nostalgie.

Man merkt, dass die

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 16. Oktober 2013 - 18:51

Argumente schön langsam immer fadenscheiniger werden.

Mirrorless ist nicht vordergründig deshalb interessant, weil es kleiner oder handlicher wäre, sondern einfach den digitalen Pfad konsequent geht. Das ist erst einmal alles.

Eine Mirrorless kann im Prinzip aussehen wie eine SLR, nur dass kein Spiegel und wahrscheinlich kein Prisma drin ist. Wobei man ein Display ja durchaus so spiegeln kann, dass es nicht auf den sehr kurzen optischen Pfad projeziert werden muss, wie das bis dato bei den Kameras gemacht worden ist. Theoretisch ließe sich sogar ein Lichtschacht auf ein genügend großes Display (1.77") oder ein Prisma im Austausch drauf setzen. Oder ein kleines OLED-Display wird wie bei der Fuji X10 mit dem optischen Sucher einfach um die Ecke gespiegelt, damit die Darstellung verlängert und vergrößert wird. Da kann man sich noch einiges vorstellen.

Für Foto- wie Videografen ist jedenfalls der Mirrorless-Weg deutlich die bessere Alternative, wenn man jetzt nicht unbedingt darauf versessen ist, unbedingt durch einen optischen Sucher sehen zu müssen. Vor allem vor dem Hintergrund, dass man Szenerien mit beispielsweise einem bestimmten Farbschlag abbilden möchte. Das geht dann nur noch über einen konsequent digitalen Workflow, vom ersten Blick durch den Sucher bis zum ICC für die Ausgabe an der Druckmaschine.

Und das Attribut "professionell" haben spätestens ab heute ganz bestimmt nicht mehr nur die DSLRs für sich gepachtet. Das steht auf jeden Fall fest.

Der Euphemismus

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 16. Oktober 2013 - 21:10

der Sony-Akteure ist leider zu schön um wahr oder such nur stimmig zu sein. Der direkte Vergleich zwischen OVF und EVF macht immer wieder verdammt sicher. Weil, von all den Nachteilen erzählt uns ja das euphorische Marketing naturgemäß nicht viel ...

Euphemismus oder cognitive Dissonanz?

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 17. Oktober 2013 - 10:06
Gast schrieb:

Weil, von all den Nachteilen erzählt uns ja das euphorische Marketing naturgemäß nicht viel ...

Es gab bislang nur zwei Nachteile des EVF gegenüber einem OVF, nämlich die Auflösung und die Verzögerung!
Bis vor 3-5 Jahren waren dies durchaus gravierende Nachteile, doch spätestens seit der A99 ist der Punkt Auflösung erledigt, weil sie Nahe der unseres Auges liegt.
Die Verzögerung hat auch eine A99 noch und macht sie damit für High-Speed-Action unbrauchbar, aber zum einen ist nicht jeder ein Action-Fotograf und zum anderen bleibt auch da die Zeit nicht stehen und bevor ich keine A7 in der Hand hatte, sülze ich auch nicht darüber rum welche Nachteile deren EVF zu einem OVF immer noch haben könnte.

Die Vorteile sind dagegen klar und wiegen schwer: WYSIWYG (Blende, Farbe, Dynamik), Sucher auch beim Filmen, Live-Histo und oder Beli-Warnungen im Sucher, einblendbare Wasserwaage, stabilisiertes Sucherbild auch bei Sensorwackel (womit dann eben auch ein 1,4/35 oder 1,4/85 stabilisiert wird und das System nur noch Vorteile gegenüber einem optischen Stabi hat), klares Sucherbild auch bei extrem wenig Licht, Sofortbildansicht ohne die Kamera absetzen zu müssen, usw., usw.,...

Vom Prinzip her ist also der EVF einem OVF haushoch überlegen und macht letzteren zur antiquarischen Steinzeit-Technik!!! Ob in der Praxis schon die A7 sämtliche bisherigen Nachteile gegenüber OVF komplett ad Akta legt, erst die im Frühjahr kommenden A79/A9x oder vielleicht auch erst die übernächste Generation, dazu muss man durchschauen und nicht rumphilosophieren.

Da gibt's noch wesentlich mehr

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 17. Oktober 2013 - 11:36

Hoppalas. Z.B. das Fotografieren unter Kunstlichtbedingungen - ein wahrhaft flimmerndes Erlebnis ... eingefrorene Bilder beim Serienbildbetrieb, und dergleichen mehr ... von zwangsweise vom Augeneindruck abweichender Bilddarstellung, mit erfrischend bunten Farben und knackigen Kontrasten, ganz zu schweigen ...

Aber wenn Sie jetzt

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 17. Oktober 2013 - 18:30

einen bestimmten Farbschlag (sic!) haben wollen ...? Na gut, ich schlag da ja auch eher bei den RAWs drauf ... 8-)

Der digitale Pfad

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 16. Oktober 2013 - 21:17

allein ist aber ein Irrweg - sollten sich digitale Pfadfinder mit auf den Weg nehmen.

Digitaler Pfad?

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 17. Oktober 2013 - 06:14
Gast schrieb:

Argumente schön langsam immer fadenscheiniger werden.

Mirrorless ist nicht vordergründig deshalb interessant, weil es kleiner oder handlicher wäre, sondern einfach den digitalen Pfad konsequent geht. Das ist erst einmal alles.

Eine Mirrorless kann im Prinzip aussehen wie eine SLR, nur dass kein Spiegel und wahrscheinlich kein Prisma drin ist. Wobei man ein Display ja durchaus so spiegeln kann, dass es nicht auf den sehr kurzen optischen Pfad projeziert werden muss, wie das bis dato bei den Kameras gemacht worden ist. Theoretisch ließe sich sogar ein Lichtschacht auf ein genügend großes Display (1.77") oder ein Prisma im Austausch drauf setzen. Oder ein kleines OLED-Display wird wie bei der Fuji X10 mit dem optischen Sucher einfach um die Ecke gespiegelt, damit die Darstellung verlängert und vergrößert wird. Da kann man sich noch einiges vorstellen.

Für Foto- wie Videografen ist jedenfalls der Mirrorless-Weg deutlich die bessere Alternative, wenn man jetzt nicht unbedingt darauf versessen ist, unbedingt durch einen optischen Sucher sehen zu müssen. Vor allem vor dem Hintergrund, dass man Szenerien mit beispielsweise einem bestimmten Farbschlag abbilden möchte. Das geht dann nur noch über einen konsequent digitalen Workflow, vom ersten Blick durch den Sucher bis zum ICC für die Ausgabe an der Druckmaschine.

Und das Attribut "professionell" haben spätestens ab heute ganz bestimmt nicht mehr nur die DSLRs für sich gepachtet. Das steht auf jeden Fall fest.

Oh, Populismus... Ich merke an Ihrem Beitrag, dass Sie eher etwas riechen, als etwas zu wissen.

Zitat:

"Mirrorless ist nicht vordergründig deshalb interessant, weil es kleiner oder handlicher wäre, sondern einfach den digitalen Pfad konsequent geht. Das ist erst einmal alles."

Bullshit. Sorry, das ist Geplapper. "Digitaler Pfad"...

"Bis zum ICC für die Ausgabe ..."

Bullshit 2.
Erstens handelt es sich um ICC-Profile, zweitens braucht man die nicht zum Drucken. Also schon gar nicht an der Druckmaschine.

Und "versessen auf einen optischen Sucher"? Da spricht der Konsument und Technikfreund - nicht der Fotograf.

Gut Licht!

Wenn man andere schon korrigiert,

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 17. Oktober 2013 - 09:20

dann sollte man wenigtsten wirklich über das bescheid wissen, was man sagt:

ICC-Profile sind die Farbtabellen sowohl in Richtung Anzeige, als auch in Richtung Ausgabe, also Drucken beispielsweise, um dargestellte Farben effektiv einschätzen und vor allem passend zum Medium augeben zu können. Beim Offsetdruck braucht man ein stringentes Farbmanagement vor allem für die farbrichtige Ausbelichtung der Druckplatten, aber auch beim Digitaldruck, egal ob Digitaloffset oder Digital-(UV)Plotter. Und wenn man ganz gut ist, dann beherrscht man auch noch die farbneutrale Anlage von Druckdaten für internationalen Gebrauch.

Sorry, vielleicht sollten Sie da noch ein wenig an Wissen nachrüsten :-)

Erklären Sie sich das bitte selbst

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 17. Oktober 2013 - 11:33
Gast schrieb:

dann sollte man wenigtsten wirklich über das bescheid wissen, was man sagt:

ICC-Profile sind die Farbtabellen sowohl in Richtung Anzeige, als auch in Richtung Ausgabe, also Drucken beispielsweise, um dargestellte Farben effektiv einschätzen und vor allem passend zum Medium augeben zu können. Beim Offsetdruck braucht man ein stringentes Farbmanagement vor allem für die farbrichtige Ausbelichtung der Druckplatten, aber auch beim Digitaldruck, egal ob Digitaloffset oder Digital-(UV)Plotter. Und wenn man ganz gut ist, dann beherrscht man auch noch die farbneutrale Anlage von Druckdaten für internationalen Gebrauch.

Sorry, vielleicht sollten Sie da noch ein wenig an Wissen nachrüsten :-)

Sie wollen mir also etwas über mein Business erzählen und schaffen es auch in Ihrem aktuellen Beitrag nicht, Ihren Fehler zu entdecken.
Zu allem Unglück schreiben Sie ein übles Zeug zusammen, dass es sehr weh tut. Ich möchte Sie bitten, nicht über Fachliches zu debattieren, von dem Sie soviel Ahnung haben wie der Bäcker von Feinmechank.

Gut Licht!

Aha, alles ganz klar

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 17. Oktober 2013 - 12:52

dass Gut Licht! den rasanten Durchblick hat und ansonsten keinerlei auch nur greifbare Fakten in der Sache. Top!

Das kann er nicht

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 17. Oktober 2013 - 14:47

Er muss das Ding / die Dinger nur verkaufen - das Beugen der Logik und die Auslöschung des Verstandes gehört zur Jobdiscription ...

Liebe Gäste, Gäste

Eingetragen von
Photographie
(Stammgast)
am Donnerstag, 17. Oktober 2013 - 18:39

Liebe Gäste, Gäste, verehrte Pseudoperten und Fotografen und Experten,

ihr vergesst alle eins, es gibt bis heute keine Kamera mit farbverbindlich kalibrierten LCD-Display/EVF. Und überhaupt kaum vernünftige ab Werk gelieferte ICC-Profile der verschiedenen RAW-Konverter für die Kameras. Wer will da ernsthaft digital farbverbibdlich arbeiten? Es beginnt bereits durch den Blick am Sucher egal ob am optischen Sucher oder elektronischen Sucher, direkt am Bildaufnahme-Sensor fangen die anderen Farben an, später die Anzeige am Kameradisplay, danach die Aufnahmebetrachtung am Monitor. Wobei man kann wenigstens den eigenen Computermonitor etc. farbkalibrieren. Den ach so schlauen Kamerasensor auch über Farbcharts und spezieller Software auf Raw-Ebene farbkalibrieren und die Druckausgabe noch kalibrieren. Ein sehr hoher Aufwand! ;)

Ansonsten wer nicht mal seinen Weißabgleich korrekt und sau genau einstellt mit Hilfsmitteln, braucht erst gar nicht mit solchen Diskussionen um farbverbindliches arbeiten und Workflows ankommen. Farbmanagement fängt bereits bei der Aufnahme an!

Gast schrieb:

Er muss das Ding / die Dinger nur verkaufen - das Beugen der Logik und die Auslöschung des Verstandes gehört zur Jobdiscription ...

Och

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 17. Oktober 2013 - 18:37

So lang die Farben für Sonys hauseigene Bravias verbindlich sind, ist alles im Lot ... 8-)

Farbverbindlichkeit ist heutzutage, so wie technisches Verständnis, eine höchst individuelle Verbindlichkeit. Verbindliche Verbindlichkeiten könnten dieses Egoshooter-Prinzip nur unnötig ins Wanken bringen.

Ich erkläre mal den Foto- und Drucklaien die Welt

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 17. Oktober 2013 - 20:37
Photographie schrieb:

Liebe Gäste, Gäste, verehrte Pseudoperten und Fotografen und Experten,

ihr vergesst alle eins, es gibt bis heute keine Kamera mit farbverbindlich kalibrierten LCD-Display/EVF. Und überhaupt kaum vernünftige ab Werk gelieferte ICC-Profile der verschiedenen RAW-Konverter für die Kameras. Wer will da ernsthaft digital farbverbibdlich arbeiten? Es beginnt bereits durch den Blick am Sucher egal ob am optischen Sucher oder elektronischen Sucher, direkt am Bildaufnahme-Sensor fangen die anderen Farben an, später die Anzeige am Kameradisplay, danach die Aufnahmebetrachtung am Monitor. Wobei man kann wenigstens den eigenen Computermonitor etc. farbkalibrieren. Den ach so schlauen Kamerasensor auch über Farbcharts und spezieller Software auf Raw-Ebene farbkalibrieren und die Druckausgabe noch kalibrieren. Ein sehr hoher Aufwand! ;)

Ansonsten wer nicht mal seinen Weißabgleich korrekt und sau genau einstellt mit Hilfsmitteln, braucht erst gar nicht mit solchen Diskussionen um farbverbindliches arbeiten und Workflows ankommen. Farbmanagement fängt bereits bei der Aufnahme an!

Gast schrieb:

Er muss das Ding / die Dinger nur verkaufen - das Beugen der Logik und die Auslöschung des Verstandes gehört zur Jobdiscription ...

1. Die Farbverbindlichkeit fußt auf zwei Ansätzen:
- Die individuelle Festlegung von Farbe im Workflow.
- Der industriebezogene Farb-Workflow.

2. Das sogenannte ICC-Profil ist vereinfacht ausgedrückt das Bezugssystem der kontinuierlichen Farbkontrolle bis zur Medienausgabe.

3. Ist der Farbansatz klargestellt, erfolgt der Workflow ICC-kontrolliert unter Berücksichtigung der visuellen Kontrolle am kalibrierten und profilierten Monitor.

4. Die zum Druck/zur Ausbelichtung (Achtung, Unterschied!) vorliegenden Daten sind vom Profil getrennt, da die Ausgabe der Daten nicht vom ICC-Profil abhängt, denn die Daten wurden ja per ICC auf den Ausgabeprozess bereits optimiert.

5. Der Laie hat Probleme, das industrielle Normsystem (RAL, Pantone, HKS etc.) zu verstehen, was i.a. auf ein Bildungsdefizit in Tateinheit mit Klugscheissertum ("Je leerer der Kopf, desto präziser das Forenwissen.") und die individuelle Festlegung einer Bildwirkung zu begreifen. Meist mangelt es bereits an der Vorstellungskraft, was Farbbezug eigentlich bedeutet.

6. Die Begrifflichkeiten "Kalibrierung" und "Profilierung" sind exakt definiert und erforden ein gewisses Maß an fachlichem Bildungswillen, um ein Begreifen dieser Begrifflichkeiten zu ermöglichen.

7. Nein, Farbmanagement fängt nicht schon bei der Aufnahme an, wie im zitierten Posting behauptet. Farbmanagement KANN da anfangen. MUSS aber nicht.

Gut Licht!

Ein Kollege würde ich

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 18. Oktober 2013 - 22:53

von Ihnen nicht sein wollen. Entweder sind Sie ein ganz kleines (Fach-)Licht, das sich auf die Art abreagiert, oder die Kollegen kotzen serienweise in die Mülleimer, was anderes kann man sich kaum vorstellen.

Zu 4) kann man noch folgendes sagen:

Beim Schreiben der PDF-X(3)4 Druckdaten wird immer das jeweilige zugeordnete Profil als Ausgabeumgebung mit eingelegt, analog zu den mit dem (hoffentlich) richtigen ICC-Profil. Der Drucker wird i. d. R. allerdings das PDF erst mal ohne Profil neutral aufrufen. In der Regel legt der Drucker ein für seine Maschinen optimiertes Profil ein um die Platinen final zu belichten, das aber im Wesentlichen den Standard-ICCs entspricht, wenn der Drucker nicht von sich aus ein entsprechendes Profil vorschreibt und zur Verfügung stellt. Papierhersteller geben ebenfalls Profile heraus (z. B. Munken für gelbliches und Munken pure für weißes Papier).

Über Acrobat lässt sich die Ausgabe überprüfen und die Farbwerte die Wirkung (Papiersimulation) des jeweiligen Druckdatensatzes vergleichen. Man kann aber auch den Druckdatensatz auf eine andere Ausgabe konvertieren (farbneutrales Produzieren, vor allem in Hinblick auf internationale Ausgaben).

Der Farbworkflow wird in der Regel in der Litho mit einem vom Drucker vorgegebenen, oder einem Standardprofil für Offset (ISOcoated_v2_300_eci.icc für gestrichenes Offsetpapier, ISONewspaper26v4.icc für Zeitungsdruck usw.) angelegt. Die ICCs regeln nicht nur die Farbwerte, sondern vor allem die Tonwertzugaben und die Unterfarbreduktion. Das kann je nach Ausgabemedium sehr starkt abweichen. Der Grafiker kann sich das über eine Farbsimulation am Monitor anschauen und die Bilder entsprechend korrigieren, wobei die Arbeit am Monitor mit laufender Papiersimulation für machen Grafiker schon ziemlich gewöhnungsbedürftig ist. Voraussetzung ist natürlich ein analog kalibrierter Monitor, sonst gallopiert man irgendwo in der Landschaft rum :-)

Usw.

Ich wage ernsthaft zu bezweifeln, dass die Mehrzahl der Grafiker sich über diesen Prozess groß einen Kopf macht. Die arbeiten meist mit der in der Brigde eingestellten Standardprofilierung für Offset und den Rest macht die Litho. Dass Fotografen mit dieser Sache groß in Berührung kommen, sehe ich ebenfalls nicht direkt, es sei den, der eine oder andere druckt oder plottet seine Bilder selber aus, was man aber in der Regel nicht mit dem Offsetworkflow vergleichen kann. Es kommt auch ganz stark darauf an, in wie weit der Drucker kalibriert und profiliert ist.

Weißabgleich?

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 17. Oktober 2013 - 20:59

Selber einstellen?? Wie? Wo?? Was??? - Huch, ich krieg die Krise ...!!! :-)

Das ist glasklar

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 17. Oktober 2013 - 21:29

Blödsinn, es gibt bis dato kein Verfahren, das Kameradisplays oder EVFs in irgend einer Form kalibrieren kann. Ein SLR-Sucher ist natürlich vollkommen weit von jeder Form von Farbverbindlichkeit entfernt und zeigt auch eher Farbmischungen her, die von der Beschichtung der Glaselemente bestimmt wird.

Intern werden bei den Kameras zwei ICC-Profile angeboten, in denen die Kameras das Bildergebnis speichern, aber das ist ja alter Schnee. Aber sonst gibt es vor allem keine SW die in der Lage wäre, mit einem Colorimeter die richtigen Profile abzuspeichern. Wobei das vermutlich auch nur noch eine Frage der Zeit ist. Bei Tabletts kann man inzwischen ebenfalls Kalibrierungen vornehmen. Und von da ist es nicht mehr weit bis zur Kamera. Dann dürfte mit den OLEDs mit von hausaus sehr großem Farbraum zumindest Adobe RGB gut machbar sein. Bei EVFs wird das noch dauern. Wobei es in der Zwischenzeit bereits Modelle gibt, die - vereinfacht gesagt - wie umgedrehte Sensoren arbeiten: http://www.comedd.fraunhofer.de/content/dam/comedd/common/products/COMED...

Also, da kommt noch einiges und es gibt sicher noch eine Menge Möglichkeiten, noch bessere Technik für viel Geld zu erwerben ;-)

Der Clou

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 18. Oktober 2013 - 08:22

bei optischen Suchern ist, dass sie nur das zeigen, was da ist - und nicht dessen Imterpretation. Da können Sie die noch so blöd als "nicht Farbverbindlich" verleumden (wobei wir wissen, dass es selbst hochmögende Hersteller verabsäumen, hier ordentlich vorzulegen - aber besser noch wissen wir, wie ein wirklich guter optischer Sucher ausschaut).

Wenn Sie Fan

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 18. Oktober 2013 - 18:33

von optischen Suchern sind, bleibt Ihnen das unbelassen.

Es gibt genügend Geräte, die hervorragendes leisten. Aber was nicht gut kommt, ist, dass Sie glauben, dass das das einzig Wahre sein kann/soll. Sorry, das ist es nicht.

Der SLR-Sucher war zu seiner Zeit die einzige wirklich brauchbare Anordnung, den Bildaufbau direkt durch das Objektiv zu sehen. Soweit gut. Leben musste man immer auch mit den Nachteilen: starre Anordnung der optischen Achse, Spiegelschlag und final natürlich die enge, schachtartige Sicht auf die Mattscheibe (selbst bei MF via Prismenaufsatz). Alternativ gab es ja auch noch den Lichtschacht mit Blick auf eine mehr oder minder funzelige Mattscheibe, Bild seitenverkehrt. Und selbstverständlich auch noch die immer sehr stark farbverfälschende Darstellung, je nachdem durch welche Medien der Sucherstrahl letztendlich geht. Also meist eher rot-bräunlich bis kaltblau. Da hat jeder Hersteller so seine Vorlieben. Das was beim Auge ankommt, wenn es durch ein Medium gegangen ist, ist immer eine Form der Interpretation, egal ob es durch Glas geht, oder ob es ein digital aufgebautes Bild ist. Wobei "digital" einfach besser zum nachfolgenden Prozess passt.

Am Ende ist das eher egal.
Ein guter Fotograf kann das Ergebnis seiner Sicht durch den Sucher in der Regel sehr gut interpretieren, mit oder ohne Kalibrierung und egal ob nun SLR-Sucher, optischer Finder oder EVF/Display. In der Regel wird ohnehin erst beim Bearbeiten der Bilder (RAW-Prozess oder gleich JPG-out-of-the-cam) das finale Erscheinungsbild einer Aufnahme bestimmt. Also wozu eigentlich dieser ganze Heckmeck?

Auf jeden Fall steht fest, dass mit dem jetzt verfügbaren technischen Arsenal man sehr viel praktischer Bilder in unterschiedlichsten Situationen über die angebotenen Schnittstellen beurteilen kann, als das je vorher der Fall war. Das nenne ich wahren Fortschritt.

Einzig wahr

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 18. Oktober 2013 - 21:04

ganz sicher nicht: Gibt ja auch noch Messsucher oder auch Großformatkameras ... Was der optische Sucher aber auf jeden Fall ist: Überzeugend und bewährt. Und schon allein deswegen nicht einfach substituierbar.

Das wird sich schon

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 19. Oktober 2013 - 11:05

dehalb substituieren, weil selbst Digiback-Hersteller inzwischen auf digitale Schnittstellen setzen. Mit einem Display über NFC/WiFi oder Videoschnittstelle werden selbst optische Bänke inzwischen angesteuert und eingestellt. Man kann inzwischen sogar optische Bänke komplett und superexakt elektronisch steuern, inkl. Shift und Tilt. Die "gute, alte" Mattscheibe hat einfach schön langsam ausgedient. Schwamm drüber.

Schon wieder falscher Eifer

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 19. Oktober 2013 - 16:26

an der falschen Baustelle ...

Sie

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 19. Oktober 2013 - 16:58

können sich ja kaum einkriegen, in ihrem Furor - ihrem geradezu heiligen Kreuzzug gegen den SLR-Sucher ... 8-)

Ich habe mich

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 19. Oktober 2013 - 20:38

lange genug mit dem Gerümpel in allen Varianten herum geschlagen ;-)

Dann hatten Sie

Eingetragen von
Gast
am Sonntag, 20. Oktober 2013 - 08:32

einfach das falsche Gerümpel (sic!) ... für meinereinen ist's immer noch und immer wieder ein Vergnügen - vor allem im direkten Vergleich mit der Moderne. 8-)

Auch

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 18. Oktober 2013 - 22:37

wenn Sie's nicht wahrhaben wollen: Der elektronische Sucher ist das aufwändig-komplizierte System - davon profitieren nur TV-Geschädigte - der optische Sucher ist hingegen das einfache und ganz selbsttragende Konzept ... 8-)

ahnungslos aber gesprächig

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 18. Oktober 2013 - 10:30
Gast schrieb:

Blödsinn, es gibt bis dato kein Verfahren, das Kameradisplays oder EVFs in irgend einer Form kalibrieren kann. Ein SLR-Sucher ist natürlich vollkommen weit von jeder Form von Farbverbindlichkeit entfernt und zeigt auch eher Farbmischungen her, die von der Beschichtung der Glaselemente bestimmt wird.

Intern werden bei den Kameras zwei ICC-Profile angeboten, in denen die Kameras das Bildergebnis speichern, aber das ist ja alter Schnee. Aber sonst gibt es vor allem keine SW die in der Lage wäre, mit einem Colorimeter die richtigen Profile abzuspeichern. Wobei das vermutlich auch nur noch eine Frage der Zeit ist. Bei Tabletts kann man inzwischen ebenfalls Kalibrierungen vornehmen. Und von da ist es nicht mehr weit bis zur Kamera. Dann dürfte mit den OLEDs mit von hausaus sehr großem Farbraum zumindest Adobe RGB gut machbar sein. Bei EVFs wird das noch dauern. Wobei es in der Zwischenzeit bereits Modelle gibt, die - vereinfacht gesagt - wie umgedrehte Sensoren arbeiten: http://www.comedd.fraunhofer.de/content/dam/comedd/common/products/COMED...

Also, da kommt noch einiges und es gibt sicher noch eine Menge Möglichkeiten, noch bessere Technik für viel Geld zu erwerben ;-)

"Ein SLR-Sucher ist natürlich vollkommen weit von jeder Form von Farbverbindlichkeit entfernt und zeigt auch eher Farbmischungen her, die von der Beschichtung der Glaselemente bestimmt wird."

Man merkt, dass Sie das Thema Farbverbindlichkeit nicht verstanden haben. Keine Sorge, Millionen sind mit Ihnen!

Ich darf Ihnen empfehlen, sich mit den Grundlagen von Licht und Farbe zu beschäftigen, dann verzapfen Sie zukünftig nicht mehr solche Absurditäten wie gerade zitiert.
Sie wissen nicht, wovon Sie reden.

Gut Licht!

Gast schrieb: Gast

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 16. Oktober 2013 - 20:29
Gast schrieb:
Gast schrieb:
Gast schrieb:

Die nicht vorhandene Größe der beiden Gehäuse werden diejenigen noch verfluchen, die erstmal mit Teleobjektiven arbeiten (so es sie denn geben wird), oder ganz euphorisch schwere Canon- oder Nikon-Objektive adaptieren wollen.
Wie man schon bei einer "konventionellen" Canon EOS 100D deutlich sieht, kann man mit solch kleinen Gehäusen und schweren Objektiven kaum noch verwacklungsfreie Bilder aus der Hand schiessen. Wenn dann noch das Gewicht des Adapters dazu kommt, werden die Spiegellosen vollends unhandlich !

Die SLR-Gehäuse waren zu Analogzeiten auch nicht größer und da hingen auch riesen Rohre vorne drann. Die Kameras werden nicht erst seit heute mit einem langen, schweren Tele auf ein Stativ gestellt. Auch das war früher schon der Normalfall. Im übrigen gibt es ja (ebenfalls wie zu Analogzeiten) einen Griff für unten drunter. Wo ist also das Problem.

Abgesehen davon daß die analogen Gehäuse alle mehr oder weniger größer und dicker waren waren als die heutigen Spiegellosen, sonst wäre ja der Sinn des Wegfalls des Spiegels allein aus diesem Grund schon ab absurdum geführt, war es damals schon eines der größen Mankos bzgl. der Handlichkeit kleine Gehäuse mit großen Objektiven zu bestücken. Ein Griff, den man zusätzlich bezahlen muss, hilft da auch nur bedingt.
Eine D800 oder 5D3 dagegen kann man ohne Handgriff mit "dicken" Objektiven problemlos betreiben !

Nein die Analogen SLR waren nicht wesentlich dicker oder größer. Zudem bietet ein kompaktes Gehäuse auch mal die Möglichkeit, mit "leichtem Gepäck" los zu ziehen, wenn man nicht gerade so ein Trümmer-Rohr braucht. Ein kleineres Kameragehäuse nachträglich zu vergrößern, gelingt leicht, ein großvolumiges Gehäuse zu verkleinern geht noch nicht mal mit einer Flex.
Bei mir gibt es neben einer D3 auch noch ein paar andere kleinere/leichtere Kameragehäuse. Welche Kamera immer öfter zu Hause bleibt, ist nicht schwer zu erraten.

Natürlich waren sie das,

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 16. Oktober 2013 - 21:51

Am Deutlichsten sieht man das an den Proportionen von Gehäusen zu Objektiven. Und als die Objektive (wegen AF und so) größer wurden, wuchsen auch die Kameras proportional (sic!) mit.
Das muss man halt kapieren - und kapiert man's nicht, dann regelt's eh der Markt (der wenigstens in den vernunftbegabten Regionen leidlich funktioniert). Und allein auf die Dummen zu setzen, hat sich - grad bei Sony - noch nie als Langfriststrategie bewährt

Größen:

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 17. Oktober 2013 - 09:05

Die potenziellen Käufer

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 16. Oktober 2013 - 15:50
Gast schrieb:

Die nicht vorhandene Größe der beiden Gehäuse werden diejenigen noch verfluchen, die erstmal mit Teleobjektiven arbeiten (so es sie denn geben wird), oder ganz euphorisch schwere Canon- oder Nikon-Objektive adaptieren wollen.
Wie man schon bei einer "konventionellen" Canon EOS 100D deutlich sieht, kann man mit solch kleinen Gehäusen und schweren Objektiven kaum noch verwacklungsfreie Bilder aus der Hand schiessen. Wenn dann noch das Gewicht des Adapters dazu kommt, werden die Spiegellosen vollends unhandlich !

silcher Kameras fluchen allenfalls darüber, dass die Bilder nicht automatisch einfach gut sind. Mit Fotografie im engeren Sinn haben die nix am Hut. Das erfolgreichste Produkt überhaupt wäre wohl eine Web-fähige Cam, die per GPS-Abhleich die zum Standort passenden Bilder auf den Monitor zaubert.

Endlich mal wieder eine Kamera,

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 16. Oktober 2013 - 10:38

wie sie Oskar Barnack konstriert hätte.

Wurde aber auch Zeit...

Oder "konfirmiert"

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 17. Oktober 2013 - 00:06

Meinten Sie (wie geschrieben) "konstriert" oder "kastriert?" Und wieso bastelte Barnack an einer Spiegelreflex? Fragen über Fragen!

Gast schrieb:

wie sie Oskar Barnack konstriert hätte.

Wurde aber auch Zeit...

O.K. die Kameras haben beeindruckende ...

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 16. Oktober 2013 - 10:51

... technische Daten! Aber warum drückt man eine flache Boxernase auf ein solches Gehäuse? Die Industriedesigner haben irgendwie ihr Gefühl verloren. Oder das gestaltungs- und bildungsferne Marketing ist zu durchsetzungsstark geworden? Oder wie entstehen solch gestalterisch unausgereifte Produkte? Das ist kein bashing sondern ehrliches Unverständnis! Die Kamera sieht ein wenig so aus, als ob jemand auf einer Kameragerüchteseite etwas aus NEX und RX1 zusammengepresst hat! Das ist sicher eine super Kamera und ich werde sie mir vorraussichtlich kaufen, doch ich verstehe nicht, warum man dieser Kamera kein eigenständiges Design gegeben hat? Es gäbe hierzu wunderbare Möglichkeiten!

24,3 oder 36,4

Bild von Plaubel
Eingetragen von
Plaubel
(Ehrengast)
am Mittwoch, 16. Oktober 2013 - 11:13

24,3 oder 36,4 Mpixel auf der selben Fläche - ist das Hubraum oder nur Chip-Tuning?

Und was macht Nikon ?

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 16. Oktober 2013 - 11:43

Die hätten ja der D610 den Autofokus der D7100 spendieren können. Dann hätte man jetzt ein Verkaufsargument mehr. Aber die Marketingleute bei Nikon sind Spezialisten im Weglassen. Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben!

Das ist vor allem

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 16. Oktober 2013 - 11:55

angewandte Physik :-)

Gast schrieb: angewandte

Bild von Plaubel
Eingetragen von
Plaubel
(Ehrengast)
am Mittwoch, 16. Oktober 2013 - 12:13
Gast schrieb:

angewandte Physik :-)

In erster Linie vielleicht der Versuch Kameras noch einmal (ein letztes Mal) interessant zu machen.
Die so genannte digitale Revolution hat es ja in erster Linie nicht zu anderen Bilder gebracht, sondern unser Interesse an Fotografie, einst ein erregendes Element unserer Wahrnehmung das von unseren Voreltern noch als eine mächtige Stimulation ihrer Gefühle empfunden wurde, blasser und blasser zu machen, und zwar als Folge der konsequenten Beseitigung aller technischen Schwierigkeiten der Erzeugung. Denn alles was leicht zu erreichen ist, besitzt nun einmal keinen Wert.

Hört sich ja poetisch an,

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 16. Oktober 2013 - 13:24

in Wirklichkeit ist es aber einfach nur das, was sich beispielsweise auch in der Grafik schon vor längerer Zeit vollzogen hat.

Der Aufwand, eine Grafik, eine gestaltete Seite aufzubauen, hat sich insgesamt einfach stark verkürzt durch die Digitalisierung des Erstellungsweges. Und, der Grafiker, wie der Fotograf hat es weitgehend selber in der Hand, den Produktionsweg zu beeinflussen, ist aber andererseits wieder sehr stark von Spezialisten abhängig, die verschiedene hochspezialisierte Anwendungen beherrschen.

Am Anfang der Computerisierung hat es auch immer so eine Standardspruch gegeben: alles easy, kein Problem, machen wir im Handumdrehen.

Das übersetzen Kaufleute mit: alles ganz easy, kann nichts kosten, weil es jeder Depp kann.

Diese Einschätzung hat sich verflüchtigt. Natürlich kann auch jeder "Depp" u. U. zu einem Ergebniss kommen, die Technik ist dafür auf jeden Fall gut. Die Frage ist nur, was ist da dann für ein Ergebnis?

Ein Grafiker, der es kann, ein Fotograf, der ein gutes Auge hat, ist über das technische hinaus nicht durch Technik ersetzbar. Das muss man eben können, oder da ist nichts Brauchbares. Wobei brauchbar natürlich immer auch auf die Erwartungen und Einstellungen desjenigen treffen, der es dann letztendlich verwertet. Und da gibt es nun mal krasse Unterschiede.

Gast schrieb: Ein Grafiker,

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 16. Oktober 2013 - 19:33
Gast schrieb:

Ein Grafiker, der es kann, ein Fotograf, der ein gutes Auge hat, ist über das technische hinaus nicht durch Technik ersetzbar. Das muss man eben können, oder da ist nichts Brauchbares. Wobei brauchbar natürlich immer auch auf die Erwartungen und Einstellungen desjenigen treffen, der es dann letztendlich verwertet. Und da gibt es nun mal krasse Unterschiede.

Stimmt, aber in der Masse geht der gute Graphiker/Fotograf unter, oder muss absonderliche Dinge tun, um noch aufzufallen. Leute mit guten Augen gibt es viele. Die meisten fotografierten früher nicht, weil sie sich nicht mit der Technik beschäftigen wollten. Heute kann es jeder und nahezu jeder tut es auch.

Ja gut, was soll man sagen,

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 16. Oktober 2013 - 21:09

das ist eben so.

Die Konkurrenzsituation wird nicht dadurch besser, indem man mit der Technik den Salto rückwärts macht. Und wer sich nicht gut verkaufen kann...

Oh ja

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 16. Oktober 2013 - 22:01
Gast schrieb:

in Wirklichkeit ist es aber einfach nur das, was sich beispielsweise auch in der Grafik schon vor längerer Zeit vollzogen hat.

Der Aufwand, eine Grafik, eine gestaltete Seite aufzubauen, hat sich insgesamt einfach stark verkürzt durch die Digitalisierung des Erstellungsweges. Und, der Grafiker, wie der Fotograf hat es weitgehend selber in der Hand, den Produktionsweg zu beeinflussen, ist aber andererseits wieder sehr stark von Spezialisten abhängig, die verschiedene hochspezialisierte Anwendungen beherrschen.

Am Anfang der Computerisierung hat es auch immer so eine Standardspruch gegeben: alles easy, kein Problem, machen wir im Handumdrehen.

Das übersetzen Kaufleute mit: alles ganz easy, kann nichts kosten, weil es jeder Depp kann.

Diese Einschätzung hat sich verflüchtigt. Natürlich kann auch jeder "Depp" u. U. zu einem Ergebniss kommen, die Technik ist dafür auf jeden Fall gut. Die Frage ist nur, was ist da dann für ein Ergebnis?

Ein Grafiker, der es kann, ein Fotograf, der ein gutes Auge hat, ist über das technische hinaus nicht durch Technik ersetzbar. Das muss man eben können, oder da ist nichts Brauchbares. Wobei brauchbar natürlich immer auch auf die Erwartungen und Einstellungen desjenigen treffen, der es dann letztendlich verwertet. Und da gibt es nun mal krasse Unterschiede.

genau so kommt Gebrauchsgraphik heut' auch oft rüber: Bar jeglicher Kreativität - aber bis zum Gehtnichtmehr verphotoshopt ...

Krass,..

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 16. Oktober 2013 - 12:27

... nutze seit einem Jahr die Nex7 mit Nodal Ninja, Mamiya-Linsen und Mirex T/S für Landschaftsaufnahmen und bin nach wie vor sehr von der Kompaktheit und Funktionalität angetan. Focus-Peak, mit einem Knopfdruck 100% Bildansicht, weiche erschütterungsfreie Aufnahmen und der el. Sucher sind sehr sehr komfortabel... Freue mich sehr, denn die Nex hat beim Schatten aufhellen schon schnell gerauscht und ich habe über eine D800 nachgedacht. Brauche ich jetzt nicht mehr und kann alle Objektive weiter verwenden. Ich hatte früher eine 5dII und finde das das ganze Systemkamera-Bashing auf purer Unkenntnis beruht, sei denn man ist Sport- oder Bühnenfotograf :-). Die ganzen Auflösungs- und Objektiv- Diskussionen sind überflüssig, selbst mit dem (...) 18-55 kann man durch Objektivkorr. usw bis A4 drucken... Schöne Sache, die neuen Kameras... Viele Grüße, thiesstreifinger.com

Schön

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 17. Oktober 2013 - 13:18
Gast schrieb:

... nutze seit einem Jahr die Nex7 mit Nodal Ninja, Mamiya-Linsen und Mirex T/S für Landschaftsaufnahmen und bin nach wie vor sehr von der Kompaktheit und Funktionalität angetan. Focus-Peak, mit einem Knopfdruck 100% Bildansicht, weiche erschütterungsfreie Aufnahmen und der el. Sucher sind sehr sehr komfortabel... Freue mich sehr, denn die Nex hat beim Schatten aufhellen schon schnell gerauscht und ich habe über eine D800 nachgedacht. Brauche ich jetzt nicht mehr und kann alle Objektive weiter verwenden. Ich hatte früher eine 5dII und finde das das ganze Systemkamera-Bashing auf purer Unkenntnis beruht, sei denn man ist Sport- oder Bühnenfotograf :-). Die ganzen Auflösungs- und Objektiv- Diskussionen sind überflüssig, selbst mit dem (...) 18-55 kann man durch Objektivkorr. usw bis A4 drucken... Schöne Sache, die neuen Kameras... Viele Grüße, thiesstreifinger.com

Mal jemand, der mit seiner Kamera auch Bilder macht und die auch noch zeigt. Die meisten find ich gut.

"Like"

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 16. Oktober 2013 - 11:14

Wi-Fi, WLAN, höhere Monitorauflösungen? Kommen in Nachfolgemodellen mit ziemlicher Sicherheit: http://www.photoscala.de/Artikel/Praxiseindruck-Sony-alpha-3000
Na das hat vom 25. September bis zum 16. Oktober ja dann gerade mal drei Wochen gedauert! Von der Alpha 3000 zur 7/7R

Und dann „fetten“ Sensor und diese Abmessungen:

Alpha 7R: 126,9 x 94,4 x 48,2 mm, 465 g
Alpha 7: 126,9 x 94,4 x 48,2 mm, 474 g
zum Vergleich
Oly OM-D E-M1: 130,4 x 93,5 x 63,1 mm, 497 g

Einer hat es hier schon richtig bemerkt: Warten wir mal bis Sommer 2014 und schauen dann, ob diese Alphas nicht tatsächlich die DSLR mehr als ergänzen können/werden.

Der Pfad ist eindeutig

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 16. Oktober 2013 - 17:24

beschritten.

Offensichtlich hat SONY als Anbieter für Kameras und Sensoren jetzt beschlossen, den Markt auf allen Ebenen mit einem Feuerwerk an innovativen Kameras aufzurollen. Es geht Schlag auf Schlag. Noch sind sicher nicht alle Features restlos augeschöpft, da kommt sicher noch einiges mehr.

Und auf die nächsten 2 Jahre muss man dann ohnehin mit einer neuen Sensorgeneration rechnen. Da wird das Spiel noch mal richtig rasant.

Pferde

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 16. Oktober 2013 - 17:37

mit Scheuklappen dürften ebenso eindeutig ausgewiesene Pfade wahrnehmen ... 8-)

Chapeau! Sony!

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 16. Oktober 2013 - 11:15

Chapeau! Sony! Das sind doch endlich mal wieder tatsächliche Innovationen in der Fotografie!

Nicht besonders schön - das

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 16. Oktober 2013 - 11:27

Nicht besonders schön - das Wort 'Design' wäre hier total fehl am Platz.

Aber technisch ist das schon Wahnsinn, was da drin steckt.

Kaufen werde ich sie trotzdem nicht, weil ich seit 8 Monaten mit meiner Nikon mehr als zufrieden bin.

Ja, das ist jetzt das,

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 16. Oktober 2013 - 11:36

was schon seit langer Zeit in der Pipeline für spiegellose Systemkameras auf der Hand liegt.

Und SONY gebührt die Ehre, das fraglos umgesetzt zu haben. Und zwar ohne Wenn und Aber.

Das Design knüpft an die RX 1 an, die für sich bereits konsequent und straight gezeichnet ist. Von den NEXen hat sie den Bulbgriff übernommen, der zusätzliche Batteriegriff ist der erste, der definitiv in das Gesamterscheinungsbild passt. Den würde sogar ich nehmen.

Der EVF entpricht dem momentanen Stand. Da dürfte bereits beim Nachfolger ein noch besseres OLED-Display drin stecken. Die Frage ist die tatsächliche Darstellung. Jedenfalls ist der Sucher weit über das Gehäuse geführt und damit gut einsehbar. Die deutlich größere Austrittslupe ist auch für Brillenträger gut einsehbar, das darf man erwarten. Das rückwärtig Display ist leider nicht voll drehbar, aber immerhin so gut eingepasst, dass es mit der Gesamtkamera harmoniert. So kann man es machen!

Die 24er ist wohl eher etwas für die Sporties, die 36er aber vor allem für die Stills-Fotografen unter uns. Damit ist die KB-Fotografie auch von der Auflösung her jetzt an der richtigen Stelle gelandet.

Die Strategie, Kameras von hausaus mit einer kurzen Auflage zu gestalten, um dann aber auch jede Menge Objektive unterschiedlichster Hersteller mit langer Auflage via Adapter nutzen zu können, ist schlicht genial. Damit durchbricht SONY das Spiel der anderen Hersteller nach ausschließlich nutzbaren Optiken. Sehr schön.

Man muss jetzt sehen, wie die Bildqualität in der Praxis kommt. Ich gehe aber davon aus, dass SONY als Sensorhersteller das Thema mehr als im Griff hat.

Respekt und Anerkennung: genau so habe ich mir eine "professionelle" Mirrorless eigentlich immer vorgestellt.

Nichts sagend

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 17. Oktober 2013 - 07:33
Gast schrieb:

was schon seit langer Zeit in der Pipeline für spiegellose Systemkameras auf der Hand liegt.

Und SONY gebührt die Ehre, das fraglos umgesetzt zu haben. Und zwar ohne Wenn und Aber.

Das Design knüpft an die RX 1 an, die für sich bereits konsequent und straight gezeichnet ist. Von den NEXen hat sie den Bulbgriff übernommen, der zusätzliche Batteriegriff ist der erste, der definitiv in das Gesamterscheinungsbild passt. Den würde sogar ich nehmen.

Der EVF entpricht dem momentanen Stand. Da dürfte bereits beim Nachfolger ein noch besseres OLED-Display drin stecken. Die Frage ist die tatsächliche Darstellung. Jedenfalls ist der Sucher weit über das Gehäuse geführt und damit gut einsehbar. Die deutlich größere Austrittslupe ist auch für Brillenträger gut einsehbar, das darf man erwarten. Das rückwärtig Display ist leider nicht voll drehbar, aber immerhin so gut eingepasst, dass es mit der Gesamtkamera harmoniert. So kann man es machen!

Die 24er ist wohl eher etwas für die Sporties, die 36er aber vor allem für die Stills-Fotografen unter uns. Damit ist die KB-Fotografie auch von der Auflösung her jetzt an der richtigen Stelle gelandet.

Die Strategie, Kameras von hausaus mit einer kurzen Auflage zu gestalten, um dann aber auch jede Menge Objektive unterschiedlichster Hersteller mit langer Auflage via Adapter nutzen zu können, ist schlicht genial. Damit durchbricht SONY das Spiel der anderen Hersteller nach ausschließlich nutzbaren Optiken. Sehr schön.

Man muss jetzt sehen, wie die Bildqualität in der Praxis kommt. Ich gehe aber davon aus, dass SONY als Sensorhersteller das Thema mehr als im Griff hat.

Respekt und Anerkennung: genau so habe ich mir eine "professionelle" Mirrorless eigentlich immer vorgestellt.

Hat man Sie gefoltert, damit Sie diesen nichtssagenden "Ich-habe-das-Gefühl-auch-meinen-Brei-dazugeben-zu-müssen-auch-wenn-ich-nichts-zu-sagen-habe" Beitrag hier einstellen lassen?

Wie schrieben Sie: "So kann man es machen." Da bin ich mal kreativ und ergänze: "Anders aber auch."

Gut Licht!

Selbstverständlich

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 17. Oktober 2013 - 09:24

kann man alles anders machen. Aber man kann es eben auch so machen. Und wenn Ihnen das nicht gefällt, dann kann man da auch nichts machen. Nur wenn einer meint, dass nur seins machbar ist, dann hat er ein gewaltiges Problem, oder besser gesagt, dann wird zum "Problembär" :-)

Gut Licht, die allwissende

Bild von Der Spaniel
Eingetragen von
Der Spaniel
(Ehrengast)
am Samstag, 19. Oktober 2013 - 19:26
Gut Licht, die allwissende Müllhalde schrieb:

"Ich-habe-das-Gefühl-auch-meinen-Brei-dazugeben-zu-müssen-auch-wenn-ich-nichts-zu-sagen-habe"

Gut Licht!

Damit hast Du kleiner Witzbold dich aber sehr gut selbst beschrieben! Vielen Dank!

Der Spaniel. Wau!

Wenn Hunde

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 19. Oktober 2013 - 19:48

Zusammenhänge erfassen könnten, dann würden sie mit uns am Tisch sitzen - und nicht darunter ...

Gast schrieb:

Bild von Der Spaniel
Eingetragen von
Der Spaniel
(Ehrengast)
am Sonntag, 20. Oktober 2013 - 10:10
Gast schrieb:

Zusammenhänge erfassen könnten, dann würden sie mit uns am Tisch sitzen - und nicht darunter ...

Gähn. ;-)

Der Spaniel. Wau!

shake it...

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 16. Oktober 2013 - 12:27

Super! Es fehlt allerdings noch der Stabi im Gehäuse...

Stabi

Bild von OhWeh
Eingetragen von
OhWeh
(Ehrengast)
am Mittwoch, 16. Oktober 2013 - 13:32
Gast schrieb:

Super! Es fehlt allerdings noch der Stabi im Gehäuse...

Das ist bei einem großen, schweren KB-Sensor nicht ganz so einfach.

OhWeh

Oh weh

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 16. Oktober 2013 - 13:37

den gab's bei Sony aber schon ...

Hat Sony

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 16. Oktober 2013 - 15:03

aber bei der a900 vorgeführt, dass es richtig gut geht...

Demnächst mit Autofokus ?

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 16. Oktober 2013 - 12:33

Vielleicht gibt es ja 2014 das Zeiss Apo-Distagon 1,4/55 mm „Otus“ für die Sony mit Autofokus. Das wäre doch das richtige Objektiv für die A7R.

kein Otus

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 16. Oktober 2013 - 13:55

Das Otus 55mm wiegt in der Nikon F Variante 970 g ! Wer will das an die Sony A7 adaptieren ? Außerdem hat Zeiss schon mehrfach in Interviews betont, dass sich die Otus-Bildqualität nicht mit AF-Optiken realisieren lasse.

Gast schrieb: Vielleicht

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 16. Oktober 2013 - 15:35
Gast schrieb:

Vielleicht gibt es ja 2014 das Zeiss Apo-Distagon 1,4/55 mm „Otus“ für die Sony mit Autofokus. Das wäre doch das richtige Objektiv für die A7R.

Das Objektiv ist für die A7R zu groß und zu schwer!

Das wird es so direkt nicht

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 16. Oktober 2013 - 16:14

Das wird es so direkt nicht geben, dafür haben wir ja bereits das SAL50F14Z sowie daas SEL50FE18

ja, das hätte ich sogar erwartet

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 16. Oktober 2013 - 17:26

dass es das Otus für diese Kamera gibt, schliesslich ist Zeiss die Premiumlinie von Sony bei den Objektiven. Ich weiss aber nicht wie gut der MF an der A7R funktioniert. Das müssen die Tests erst einmal zeigen.

Gast schrieb: dass es das

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 16. Oktober 2013 - 19:26
Gast schrieb:

dass es das Otus für diese Kamera gibt, schliesslich ist Zeiss die Premiumlinie von Sony bei den Objektiven. Ich weiss aber nicht wie gut der MF an der A7R funktioniert. Das müssen die Tests erst einmal zeigen.

MF geht sehr sehr gut da die NEX/A7 sowohl Fokuslupe (quasi auf Pixelebene scharfstgellen möglich) als auch Fokus-Peaking hat

Interessant wäre für mich zu wissen,

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 16. Oktober 2013 - 13:30

ob der Sucher in dem Gehäuse oberhalb des Bodys so etwas wie ein Prisma enthält. Rein prinzipbedingt wäre das deshalb interessant, weil man damit den Projektionsweg doch deutlich verlängern kann und sich das Sucherbild entsprechend verändert. Optisch würde das u. U. bedeuten, dass das Sucherbild sehr viel größer dargestellt wird.

Meine Vermutung: das OLED-Display "liegt" mit Sicht nach oben auf dem Body und wird über ein Prisma wie in einer SLR in den Sucher eingespiegelt. Bin mal gespannt, ob da in der nächsten Zeit etwas bekannt wird. Die Gehäuseform lässt jedenfalls auch so eine Anordnung schließen.

Der Grund,

Eingetragen von
ROG
(Inventar)
am Mittwoch, 16. Oktober 2013 - 18:42

warum so viele spiegellose Kameras in der optischen Erscheinung einer SLR daherkommen, ist reines Marketing.
Offensichtlich sind die Hersteller der Meinung, dass Kameras in SLR-Optik sich besser verkaufen, egal ob das sinnvoll ist oder nicht.
Technisch gesehen gibt es bei Kameras dieser Art keinen sinnvollen Grund für den Prismen-Hügel, auch nicht für die Sucheranordnung über dem Objektiv / Bajonett.
ROG

Vorbestellen geht z. Zt. nur in den USA, Land der

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 16. Oktober 2013 - 14:27

unbegrenzten Möglichkeiten. Und das bei mehreren Händlern.
Sony Deutschland hat die Kamera nicht einmal auf ihre Webseite.

Die rollen den Markt

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 16. Oktober 2013 - 17:42
Gast schrieb:

unbegrenzten Möglichkeiten. Und das bei mehreren Händlern.
Sony Deutschland hat die Kamera nicht einmal auf ihre Webseite.

sicher irgendwann von unten auf ... 8-)

Für den

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 16. Oktober 2013 - 15:59

bislang unwilligen deutschen Markt mit extra neo-barockem Design ...! ;-)

Volltreffer SONY !

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 16. Oktober 2013 - 18:29

Herzlichen Glückwunsch zu diesem rundherum gelungenem Auftritt!

Mehrere "Minolta-Tugenden" sind wiederzuerkennen: Da wäre zunächst das gewagte Design, das bislang alle "Startypen" von Minolta und SONY inne hatten.
Dann die "7"er Baureihenbezeichnung für eine neue Systemreihe, was eigentlich etwas wundert, da diese Kamera die erwartete NEX9 sein könnte.
Die überraschend zurückhaltende "R"-Extension des Namens bei einer völlig anderen Sensorauflösung und schließlich die Abkehr der Gehäuseform in der Baureihe RX 10.

Ein mutiger Schritt, ein richtiger Schritt und - wenn die Testergebnisse stimmig sind - eine glasklare Innovationsführerschaft am Kameramarkt - eben wie Minolta in seinen besten Zeiten damals.

Bleibt zu hoffen, daß SONY-Deutschland langsam ausschläft und die Markteinführungen nicht dermaßen "verhaut", wie bei der A900 und der A99. In diesem Punkt ist SONY eben nicht wie Minolta.

Apropos "ausschläft": Haben sie denn nunmehr eigentlich in Berlin schon mitbekommen, daß Ihr Konzern die neuen Kameras und Objektive vorstellt????
Heute Nachmittag war das noch nicht der Fall!

Frage zum AF

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 16. Oktober 2013 - 18:36

Ist es richtig, daß die A7R nur den Kontrasterkennungs-AF hat und die A7 den Hybrid-AF, oder ist das ein Druckfehler?

Gast schrieb: Ist es

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 16. Oktober 2013 - 19:26
Gast schrieb:

Ist es richtig, daß die A7R nur den Kontrasterkennungs-AF hat und die A7 den Hybrid-AF, oder ist das ein Druckfehler?

nein das stimmt

Dann sollten wir....

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 16. Oktober 2013 - 20:38

diskutieren!

Für mich war bislang der Kontrasterkennungs-AF die schlechtere Variante und ich habe mich über den Phasen-AF des NEX7-Konverters gefreut.
War das ein Irrtum?
Es ist doch wohl kaum anzunehmen, das SONY in sein Spitzenmodell den schlechteren AF einbaut !?

Es ist auch sicher

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 16. Oktober 2013 - 20:57

die Ausführung mit dem "geringer" auflösenden Sensor die vernünftigere ... so gesehen passt das schon mit dem AF.

Ja irrtum!

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 16. Oktober 2013 - 22:40

Die NEX7 und der SLT konverter sind seit heute wertlos.

Und die Sony A7R hat keinen PhasenAF am Sensor, weil Sony den für eine zukünftige A9 zurückhält oder es nicht zusammen gebracht hat. :-)

Warum sind alte KAmeras wertlos?

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 17. Oktober 2013 - 13:20
Gast schrieb:

Die NEX7 und der SLT konverter sind seit heute wertlos.

Und die Sony A7R hat keinen PhasenAF am Sensor, weil Sony den für eine zukünftige A9 zurückhält oder es nicht zusammen gebracht hat. :-)

Warum ist die NEX7 denn wertlos? Kann man seit heute damit nicht mehr photographieren?

Weil das

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 17. Oktober 2013 - 15:39

nicht mehr in die Wertschöpfung von Sony passt ... die NEX-Käufer wurden schon abgeschöpft.8-)

Gratuliere, Sony!

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 16. Oktober 2013 - 22:35

Weil sie mit der A7/R CaNikon endlich Feuer unter dem Hintern machen.

Ich warte noch etwas zu ... auf eine A9R mit phasen-AF Sensor und 5-Achsen Stabi im Gehäuse. Oder eine äquivalente spiegellose Canon 5D IV oder Nikon D900. :-)

Grusel-Knips-Kiste aus der Designerhölle Sony

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 16. Oktober 2013 - 23:17

ich habe in 30 Jahren keine so scheußliche Kamera gesehen -
mal rund - mal eckig
wie bei Plaympbil angeflanschter Griff
und dazu dieser bescheuerte, überstehende Kantensucher
und die linke Kameraschulter leer
und die Menü-Taste links
und die Drehrädchen nicht verriegelter
und wieder diese schwachsinnige Gurtaufhängung - unpraktischer geht's nicht
und wieder Belichtungskorrektur nur bis +/- 3 und in völlig unsinnigen 1/3 Schritten
und kein eingebauter Bildstabilisator

wer baut nur so einen Mist?

So - Nie

Canon, Panasonic und sogar Nikon wissen wie Kameras benutzerfreundlich aussehen.

und alle hier schielen nur auf den Sensor - echte Fotografen sind offensichtlich nicht an der Entwicklung der Kamera dabei gewesen.

Schön...

Bild von Sudel Eddi
Eingetragen von
Sudel Eddi
(Inventar)
am Donnerstag, 17. Oktober 2013 - 02:10
Gast schrieb:

ich habe in 30 Jahren keine so scheußliche Kamera gesehen -
mal rund - mal eckig
wie bei Plaympbil angeflanschter Griff
und dazu dieser bescheuerte, überstehende Kantensucher
und die linke Kameraschulter leer
und die Menü-Taste links
und die Drehrädchen nicht verriegelter
und wieder diese schwachsinnige Gurtaufhängung - unpraktischer geht's nicht
und wieder Belichtungskorrektur nur bis +/- 3 und in völlig unsinnigen 1/3 Schritten
und kein eingebauter Bildstabilisator

wer baut nur so einen Mist?

So - Nie

Canon, Panasonic und sogar Nikon wissen wie Kameras benutzerfreundlich aussehen.

und alle hier schielen nur auf den Sensor - echte Fotografen sind offensichtlich nicht an der Entwicklung der Kamera dabei gewesen.

...geh mal zum Arzt! Wenn Du Probleme mit dem Darmtrakt hast, nimm Granufink! Das hilft wirklich, zumindest entlastet es das Gehirn...

Sudel Eddi.

Wissen ist wie eine Laterne. Die Bekloppten halten sich an ihr fest, den Klugen leuchtet sie den Weg.

Aber nur

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 17. Oktober 2013 - 15:36

in Zusammenhang mit Rizinusöl! Damit es schneller flutscht und eine rechtzeitige, schnellere Entlastung des Brain fördert! Entschuldigung bei so viel Unsinn musste das jetzt sein!

Sudel Eddi schrieb:

...geh mal zum Arzt! Wenn Du Probleme mit dem Darmtrakt hast, nimm Granufink! Das hilft wirklich, zumindest entlastet es das Gehirn...

Sudel Eddi.

Wissen ist wie eine Laterne. Die Bekloppten halten sich an ihr fest, den Klugen leuchtet sie den Weg.

Maulheld Sudel-Ede

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 17. Oktober 2013 - 23:56
Sudel Eddi schrieb:
Gast schrieb:

ich habe in 30 Jahren keine so scheußliche Kamera gesehen -
mal rund - mal eckig
wie bei Plaympbil angeflanschter Griff
und dazu dieser bescheuerte, überstehende Kantensucher
und die linke Kameraschulter leer
und die Menü-Taste links
und die Drehrädchen nicht verriegelter
und wieder diese schwachsinnige Gurtaufhängung - unpraktischer geht's nicht
und wieder Belichtungskorrektur nur bis +/- 3 und in völlig unsinnigen 1/3 Schritten
und kein eingebauter Bildstabilisator

wer baut nur so einen Mist?

So - Nie

Canon, Panasonic und sogar Nikon wissen wie Kameras benutzerfreundlich aussehen.

und alle hier schielen nur auf den Sensor - echte Fotografen sind offensichtlich nicht an der Entwicklung der Kamera dabei gewesen.

...geh mal zum Arzt! Wenn Du Probleme mit dem Darmtrakt hast, nimm Granufink! Das hilft wirklich, zumindest entlastet es das Gehirn...

Sudel Eddi.

Wissen ist wie eine Laterne. Die Bekloppten halten sich an ihr fest, den Klugen leuchtet sie den Weg.

STAMM-Gäste sollten weniger tief ins Glas schauen und lieber fotografieren als hier Maulheld zu spielen - jeden Tag.

persönliche Angriffe aus der WC-Ecke sagen alles über den untalentierten Schreiber.

Ein großer Schritt

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 16. Oktober 2013 - 23:36

in die richtige Richtung.

Noch ist aber die DSLR das Maß der Dinge, denn diese hat keinen Stromverbrauch, wenn man lange durch den Sucher schaut. Und da gibt es viele bewegte Motive, aber auch Landschaftsaufnahmen mit Wolken, wo häufig oder lange in den Sucher geschaut wird.

Wenn man an die Sony den Handgriff mit zwei Akkus anbringt, ist der Größenvorteil zur DSLR dahin.

Von der Farbtreue des Sony-Suchers mal ganz abgesehen. Die werden da keinen Sucher eingebaut haben, der 97 % oder mehr des Adobe-Farbraumes wiedergibt.

Die Sony ist also bei weitem kein Allround-Talent im KB-Vollformatsegment.

etwas zu viel Hype

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 17. Oktober 2013 - 09:57
Gast schrieb:

in die richtige Richtung.

Noch ist aber die DSLR das Maß der Dinge, denn diese hat keinen Stromverbrauch, wenn man lange durch den Sucher schaut. Und da gibt es viele bewegte Motive, aber auch Landschaftsaufnahmen mit Wolken, wo häufig oder lange in den Sucher geschaut wird.

Wenn man an die Sony den Handgriff mit zwei Akkus anbringt, ist der Größenvorteil zur DSLR dahin.

Von der Farbtreue des Sony-Suchers mal ganz abgesehen. Die werden da keinen Sucher eingebaut haben, der 97 % oder mehr des Adobe-Farbraumes wiedergibt.

Die Sony ist also bei weitem kein Allround-Talent im KB-Vollformatsegment.

Sehe ich ähnlich. Auf dem ersten Blick eine tolle Kamera. Mein erster Gedanke war, die A7 könnte doch aus zwei Systemen (D600 und NEX-6) ein einziges mit KB-Sensor machen, wenn der Objektivpark mal richtig ausgebaut sein wird. Die Physik kann Sony aber auch nicht überlisten. Lichtstarke Fest- und Zoomobjektive werden eben auch eine gewisse Größe und entsprechendes Gewicht haben. Wenn ich bei einem ausgebauten System aber nur im Gehäuse einen nennenswerten Gewichts- und Größenvorteil habe, ist der Abgesang auf Spiegelreflex doch etwas verfrüht. Na ja, der KB-Sensor wurde ja hier und dort auch schon als überflüssig verteufelt und hat plötzlich eine Auferstehung ;-) . Man muss sich nur mal im Systemkamera-Forum umsehen ... :-)

Das System ist trotzdem interessant und wird vielleicht einige Systemkamera Nutzer zum Umstieg verleiten. Man muss aber erst mal den Objektivausbau bis 2015 abwarten. Für DSLR-Nutzer sehe ich da derzeit aber keine "Killer-Argumente". Und sollte Canon oder Nikon mal ein ähnliches Gehäuse entwicklen, wird der Markt wieder neu aufgemischt.

Solange können wir weiter mit DSLR oder Systemkamera Fotos machen. Wenn sie gut sind, fragt eh' keiner nach dem System dahinter ;-)

Sony

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 17. Oktober 2013 - 11:49

hat auch noch nie von was anderem als (selbstentfachten) Hypes gelebt - und immer nah am Ableben, wenn der Rausch vorüber war.

Stromverbrauch

Eingetragen von
Gast
am Sonntag, 20. Oktober 2013 - 13:31
Gast schrieb:

Noch ist aber die DSLR das Maß der Dinge, denn diese hat keinen Stromverbrauch, wenn man lange durch den Sucher schaut.

Sie schalten die Kamera aus, wenn Sie durchschauen? Verzichten auf AF und Belichtungsmesser?

Sie werden's nicht glauben

Eingetragen von
Gast
am Sonntag, 20. Oktober 2013 - 20:31

Die Kamera IST eingeschaltet - aber Belichtungsmessung und AF sind nicht unbedingt aktiviert - beim Schauen. Und selbst, wenn beides aktiviert ist - der Sucher saugt jedenfalls nicht am Akku.

Das Grundproblem bleibt

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 17. Oktober 2013 - 06:02

Der Sturm im Wasserglas ist losgebrochen.

Man nehme einen KB-Sensor, einen Haufen Elektronik, ein Kompaktkameragehäuse und platziere Bedienelemente einer SLR - fertig ist die Sony. Ein paar sinnlose Motiv- und Bildeffektprogramme für Leute, denen einfachste Bildbearbeitung so fremd ist wie dem Hppie der Kurzhaarschnitt, alberne "Dynamikbereichsfunktionen", eine lausige Blitzsynchronzeit, eine traurige Serienbildaufnahme.

So lange ich fotografiere, will ich durch einen optischen Sucher schauen. Sony? Nein danke.

Gut Licht!

Gast schrieb: Der Sturm im

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 17. Oktober 2013 - 09:31
Gast schrieb:

Der Sturm im Wasserglas ist losgebrochen.

Man nehme einen KB-Sensor, einen Haufen Elektronik, ein Kompaktkameragehäuse und platziere Bedienelemente einer SLR - fertig ist die Sony. Ein paar sinnlose Motiv- und Bildeffektprogramme für Leute, denen einfachste Bildbearbeitung so fremd ist wie dem Hppie der Kurzhaarschnitt, alberne "Dynamikbereichsfunktionen", eine lausige Blitzsynchronzeit, eine traurige Serienbildaufnahme.

So lange ich fotografiere, will ich durch einen optischen Sucher schauen. Sony? Nein danke.

Gut Licht!

Opa, mach's Licht aus, Du bist der Letzte!

Ihr mickriger

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 17. Oktober 2013 - 09:47

Kommentar entspricht wohl Ihrer geistigen Leistungsfähigkeit. - Oder würdigen Sie alte Menschen im Auftrag eines Kameraherstellers herab?

Diese neuen Sonys sind bestimmt nichts für mich. Bei denen geht schnell der Akku auf Grundeis, wenn ich mich lange mit einem Motiv befasse. Bei Landschaftsaufnahmen sind die Sonys eher was für die ganz schnelle Truppe - ein- bis zehnmal klicken und weg - sonst langt der Akku nicht bis Tagesende.

Weiterleitung erbeten

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 17. Oktober 2013 - 10:45
Gast schrieb:
Gast schrieb:

Der Sturm im Wasserglas ist losgebrochen.

Man nehme einen KB-Sensor, einen Haufen Elektronik, ein Kompaktkameragehäuse und platziere Bedienelemente einer SLR - fertig ist die Sony. Ein paar sinnlose Motiv- und Bildeffektprogramme für Leute, denen einfachste Bildbearbeitung so fremd ist wie dem Hppie der Kurzhaarschnitt, alberne "Dynamikbereichsfunktionen", eine lausige Blitzsynchronzeit, eine traurige Serienbildaufnahme.

So lange ich fotografiere, will ich durch einen optischen Sucher schauen. Sony? Nein danke.

Gut Licht!

Opa, mach's Licht aus, Du bist der Letzte!

Na, hoffentlich liest Ihr Opa das. Vielleicht sollten Sie es aber auch mal über den Rundfunk versuchen.

Gut Licht!

EVF sucks

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 17. Oktober 2013 - 06:19

Es dauert nicht mehr lange, bis heutige Elektrofunzelliebhaber feststellen, dass elektrofunzelige Sucherbildchen "suck" (wie der Angelsachse sagt), egal , wie hoch deren Aufloesung ist. Elektrofunzeltoys landen dann auf dem Muellhaufen, oder also El Cheapos in ebay.

Fotografie ist Licht, und ich liebe es, Licht durch die brillianten Sucher meiner D700 und M-E zu sehen.

Totenglöcken...

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 17. Oktober 2013 - 09:25

...und Totengesänge haben immer einen eigentümlichen Reiz und eine spezielle Ausdrucksweise...

Manche

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 17. Oktober 2013 - 11:46
Gast schrieb:

...und Totengesänge haben immer einen eigentümlichen Reiz und eine spezielle Ausdrucksweise...

sollen ja auch schon vor ihrem Höhenflug mit Blindheit geschlagen sein ...

Gast schrieb: Es dauert

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 17. Oktober 2013 - 09:29
Gast schrieb:

Es dauert nicht mehr lange, bis heutige Elektrofunzelliebhaber feststellen, dass elektrofunzelige Sucherbildchen "suck" (wie der Angelsachse sagt), egal , wie hoch deren Aufloesung ist. Elektrofunzeltoys landen dann auf dem Muellhaufen, oder also El Cheapos in ebay.

Fotografie ist Licht, und ich liebe es, Licht durch die brillianten Sucher meiner D700 und M-E zu sehen.

Es dreht sich da weniger nur um einen brillantes Sucherbild, sondern vielmehr um die klappernde Spiegelmechanik, die nunmehr ihren Exitus erfahren wird!

Seit wann

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 17. Oktober 2013 - 09:55

hindert ein hörbarer Spiegelschlag Fotografen an sehr guten Fotos? - Eher hinderlich ist es, die Kamera jedes Mal anschalten zu müssen, bevor man durch den Sucher schauen kann. - Und ob diese elektronischen Sucher gegen Alterungserscheinungen, Temperaturschwankungen und Witterungseinflüsse dauerhaft beständig sind, ist noch völlig ungeklärt. Wenn sich je nach Außenbedingungen die Farbwiedergabe bei elektronischen Suchern ändert, dann Gute Nacht.

Bei langem Betrieb einer Kamera wird der Sensor warm, wodurch das Rauschen im Bild zunimmt. Also besser die Sonys nicht zu lange in Betrieb nehmen, nicht eine halbe Stunde durch den Sucher schauen und auf den Hirsch warten, der aus dem Wald kommt, es wird die Bildqualität verschlechtern.

Den möchte ich mal sehen,

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 17. Oktober 2013 - 11:08

der eine halbe Stunde durch den Sucher schaut, um auf den Hirschen zu warten. Der wird eher selber zum Elch, der Hirsch :-)

Geile

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 17. Oktober 2013 - 12:31

Häschen im Strandbikini sind Ihnen lieber?

Bei 3o° im Schatten und Dauereinsatz dürften die Sonys mit elektronischem Sucher leicht verrauschte Bilder liefern.

Und bei Strandbikinis

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 17. Oktober 2013 - 14:43

auch noch zittrig verwackelte ... trotz ausgefahrenem Stabi. 8-)

Warten können

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 17. Oktober 2013 - 20:59
Gast schrieb:

der eine halbe Stunde durch den Sucher schaut, um auf den Hirschen zu warten. Der wird eher selber zum Elch, der Hirsch :-)

Ich habe vor einigen Wochen fast ununterbrochen etwas mehr als 2 Stunden mein Auge am Sucher gehabt. Ich bin dabei nicht mutiert.
Im übrigen unterscheidet es die Fotografen voneinander, wer in der Lage ist, durch harte Arbeit zu den besten oder besseren Bildern zu kommen.
Viele Amateure halten Fotografie leider noch immer für ein nettes Ego-Späßchen, bei dem man exzellente Motive allein dadurch erhält, dass man sich diese einbildet.

Gut Licht!

Gast schrieb: hindert ein

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 17. Oktober 2013 - 11:29
Gast schrieb:

hindert ein hörbarer Spiegelschlag Fotografen an sehr guten Fotos? - Eher hinderlich ist es, die Kamera jedes Mal anschalten zu müssen, bevor man durch den Sucher schauen kann. - Und ob diese elektronischen Sucher gegen Alterungserscheinungen, Temperaturschwankungen und Witterungseinflüsse dauerhaft beständig sind, ist noch völlig ungeklärt. Wenn sich je nach Außenbedingungen die Farbwiedergabe bei elektronischen Suchern ändert, dann Gute Nacht.

Bei langem Betrieb einer Kamera wird der Sensor warm, wodurch das Rauschen im Bild zunimmt. Also besser die Sonys nicht zu lange in Betrieb nehmen, nicht eine halbe Stunde durch den Sucher schauen und auf den Hirsch warten, der aus dem Wald kommt, es wird die Bildqualität verschlechtern.

Auf einen Hirsch, der aus dem Wald kommt, warten wohl nicht sehr viele Fotografen! Ich bleibe aber dabei, die Spiegelmechanik und der Prismensucher, haben ausgedient! Wetten dass!

Ausgedient?

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 17. Oktober 2013 - 14:49
Gast schrieb:
Gast schrieb:

hindert ein hörbarer Spiegelschlag Fotografen an sehr guten Fotos? - Eher hinderlich ist es, die Kamera jedes Mal anschalten zu müssen, bevor man durch den Sucher schauen kann. - Und ob diese elektronischen Sucher gegen Alterungserscheinungen, Temperaturschwankungen und Witterungseinflüsse dauerhaft beständig sind, ist noch völlig ungeklärt. Wenn sich je nach Außenbedingungen die Farbwiedergabe bei elektronischen Suchern ändert, dann Gute Nacht.

Bei langem Betrieb einer Kamera wird der Sensor warm, wodurch das Rauschen im Bild zunimmt. Also besser die Sonys nicht zu lange in Betrieb nehmen, nicht eine halbe Stunde durch den Sucher schauen und auf den Hirsch warten, der aus dem Wald kommt, es wird die Bildqualität verschlechtern.

Auf einen Hirsch, der aus dem Wald kommt, warten wohl nicht sehr viele Fotografen! Ich bleibe aber dabei, die Spiegelmechanik und der Prismensucher, haben ausgedient! Wetten dass!

Die Frage ist doch nicht, was angeblich "ausgedient" hat, weil sich das jemand aus dem Volke wünscht... :-)
Die Frage ist, wie sich die Industrie gegenüber den Fotografen (des entsprechenden Sektors) verhält. Dazu wird es sicherlich eine Marktforschung geben.

Gut Licht!

Für die Käuferschicht

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 17. Oktober 2013 - 14:51

die Sony offensichtlich anspricht, möglich. Für Leute mit Qualitätsanspruch wohl kaum.

Früher...!

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 17. Oktober 2013 - 09:38

... haben sich die Nokon- und Canon-Liebhaber immer gegenseitig bekriegt, so dass die Fetzen flogen. Jedenfalls die, die mehr über Technik als über Fotos Bescheid wissen. Ihr wisst schon, die Jungs, die millionenfach Blümchen oder billige erotische Fotso machen.

Zur Info: Alles (!), was in der fc und in der mk drin ist, ist BILLIG. Nur damit hier keiner denkt, er würde womöglich KUNST machen. Nein, das könnt ihr nicht.

Aber heute liest man plötzlich gar nichts mehr davon.... Vielmehr ist man geschlossen gegen Olympus und Sony. Man klammert sich an den dümmsten Bereich der Fotografie überhaupt: Presse- und Sportfotografie. Der mittlerweile oft von Journalistens selbst erledigt wird.

Ich gebe den Spiegelreflexkameras noch 5 Jahre, dann ist damit Feierabend. Womöglich wird es noch einen D800-Nachfolger geben, noch teurer. Aber von den großen Herstellern wird es dann nichts mehr geben. Bestenfalls ein Spitzenmodell und vielleicht noch den üblichen Plastik-Billigkram á la D7000.

Völlig richtig...

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 17. Oktober 2013 - 15:28

Hier haben sich halt die jungen "Wilden" von vor 40 Jahren breitgemacht. Damals schon keine gescheiten Bilder hinbekommen, aber die Ersten gewesen, die die tschnischen Spielereien wie 150 Autofokus-Messfelder und ultraschnelle Filmspulwerke für sich entdeckt haben - da konnte man sich dann wenigstens am Stammtisch über was unterhalten.

30 Jahre später sind sie das perfekte Abbild der damals von ihnen belächelten Leica Opas und halten die Entwicklung an dem Punkt für perfekt, an dem sie selbst ausgestiegen sind. Festgeklammert an technischen Kram brauchen Sie ihre dicken Kameras um als ernsthafte Fotografen erkannt zu werden und dass sie sich beim Rudel-Akt an was festhalten können.

Der output sind mehrheitlich megalangweilige Stadtansichten, blöde und langweilige Naturbilder beim Sonntagsspaziergang, supersozialkritische Supertelefotos von Bettlern und Tierbilder aus dem Zoo. Daüfr braucht eigentlich keiner eine Kamera - das ist alles schon fotografiert...

Kann man nur hoffen

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 17. Oktober 2013 - 20:43
Gast schrieb:

Hier haben sich halt die jungen "Wilden" von vor 40 Jahren breitgemacht. Damals schon keine gescheiten Bilder hinbekommen, aber die Ersten gewesen, die die tschnischen Spielereien wie 150 Autofokus-Messfelder und ultraschnelle Filmspulwerke für sich entdeckt haben - da konnte man sich dann wenigstens am Stammtisch über was unterhalten.

30 Jahre später sind sie das perfekte Abbild der damals von ihnen belächelten Leica Opas und halten die Entwicklung an dem Punkt für perfekt, an dem sie selbst ausgestiegen sind. Festgeklammert an technischen Kram brauchen Sie ihre dicken Kameras um als ernsthafte Fotografen erkannt zu werden und dass sie sich beim Rudel-Akt an was festhalten können.

Der output sind mehrheitlich megalangweilige Stadtansichten, blöde und langweilige Naturbilder beim Sonntagsspaziergang, supersozialkritische Supertelefotos von Bettlern und Tierbilder aus dem Zoo. Daüfr braucht eigentlich keiner eine Kamera - das ist alles schon fotografiert...

dass uns die Hungerbodys tiefsinnigeres, in die Fotohistorie tief eindringendes Bildmaterial liefern ... also wenigstens jene saturierten Eigner, die auch beim Gewicht von Cams den geilen Geiz für sich entdeckt haben, 8-)

Klar ist alles

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 17. Oktober 2013 - 22:28

schon fotografiert. Und Menschen brauchen sich demzufolge auch nicht mehr fortpflanzen, weil es sie so eh schon lange gab und gibt.

An Ihrer Argumentation erkennt man, dass Sie für die Interessen andersdenkender Fotografen wenig übrig haben.

Noch sind die DSLR einfach die besseren Kameras - die neuen Sonys haben halt nur weniger Speck an den Hüften und sind leiser. Das war's auch schon. Zu den Nebenwirkungen dieser Neulinge lesen Sie hier mal ohne Scheuklappen die Kritiken.

Oh doch...

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 18. Oktober 2013 - 08:06
Zitat:

dass Sie für die Interessen andersdenkender Fotografen wenig übrig haben.

Und wie! Nur leider denken die meisten ultrakonservativen Hobbyisten das Gleiche - dass es ausreicht sich eine dicke (im Wortsinn) Kamera zu kaufen und damit in vor der Haustüre draufzuhalten was das Zeug hält.

Um spektakuläre Bilder zu machen, muss man auch spektakuläre Dinge tun, das Equipment ist egal. Bei der Safari das dicke Tele aus dem Bus raushalten reicht halt nicht - da musst du eben mit den Löwen zelten. Nur daran haperts den meisten.

Wenn ich

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 18. Oktober 2013 - 10:55

mit meinem Löwenrudel zelte, reicht meist die Normaloptik ... 8-)

*lol*

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 18. Oktober 2013 - 13:50
Gast schrieb:

mit meinem Löwenrudel zelte, reicht meist die Normaloptik ... 8-)

Das haben Sie gut gesagt.

Gut Licht!

Re.: "früher"...

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 18. Oktober 2013 - 10:15

hatte der Blick durch den Sucher einer slr etwas magisches. Jede "Linse" zeigte einen Teil ihres Charakters. Und das auch ganz ohne fließenden Strom.

Gerade als Anfänger, wenn man gerne mal länger durch den Sucher schaut(e), konnte man diesen Einblick ohne störende Akkuwechsel auskosten und die mit jedem Dreh unterschiedliche Bildwirkung wenn es sein muß stundenlang auf sich wirken lassen.

Und bei (neudeutsch:) Events? Die (d)SLR ist immer einsatzbereit. Oft reicht mir die halbe Akkuladung aus, denn löse ich nicht aus, geht das Ding in Schlummermodus und ist auf Wunsch nach einer halben Sekunde wieder hellwach.
Dank digitalem Kleinsensor ("APS-C") kann ich mir das ganze sogar leisten und die Dinger wiegen samt Optik sogar weniger als "früher".

Klar, Sony ist jetzt mal ganz frech und bietet endlich eine Alternative für die "langsame Art" der Fotografie. Wer Stilleben- oder Landschaftsfotografie betreibt und bereits über genug Erfahrung verfügt wird wohl kaum einen ganzen Akku auf ein Motiv abfeuern. Das ist für mich die Nische einer Kleinbild-"mirrorless". Das geht sicher sehr gut damit -- und man denke sich erst aus, wie das mit einer 645-mirrorless oder gar 6x6 / 6x7 (cm!) - Variante gleichen Schlages aussähe...

Naja: keine Allzweckwaffe - aber interessant ist sie, diese alpha-7. Quasi die Vorbotin einer digitalen Mamya 6/7? Und wie es scheint bis auf weiteres wohl konkurrenzlos. Leider scheint das 35/2,8 erst einmal das einzige sinnvolle Objektiv zu sein. Die Heerscharen Altglas-Adaptier-Pioniere werden natürlich den Erfolg erst einmal unter sich sicherstellen (müssen ;)

Man darf gespannt sein, was noch aus dieser etwas zu scharfkantig geratenen Schöpfung wird (nichts gegen den "Mut zur Kante", jedoch disqualifiziert sich dieses Gehäuse geradezu für jegliche Art von Jackentaschen- und Rucksack-Einsätzen, wenn sie sich quasi ihr eigenes Loch nach draußen scheuert).

Allen early adopter(n) wünsche ich neidvoll: viel Vergnügen!
(und immer das gute Hansaplast mit einpacken ;)

Was geht...

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 19. Oktober 2013 - 16:05
Gast schrieb:

hatte der Blick durch den Sucher einer slr etwas magisches. Jede "Linse" zeigte einen Teil ihres Charakters. Und das auch ganz ohne fließenden Strom.

Gerade als Anfänger, wenn man gerne mal länger durch den Sucher schaut(e), konnte man diesen Einblick ohne störende Akkuwechsel auskosten und die mit jedem Dreh unterschiedliche Bildwirkung wenn es sein muß stundenlang auf sich wirken lassen.

Und bei (neudeutsch:) Events? Die (d)SLR ist immer einsatzbereit. Oft reicht mir die halbe Akkuladung aus, denn löse ich nicht aus, geht das Ding in Schlummermodus und ist auf Wunsch nach einer halben Sekunde wieder hellwach.
Dank digitalem Kleinsensor ("APS-C") kann ich mir das ganze sogar leisten und die Dinger wiegen samt Optik sogar weniger als "früher".

Klar, Sony ist jetzt mal ganz frech und bietet endlich eine Alternative für die "langsame Art" der Fotografie. Wer Stilleben- oder Landschaftsfotografie betreibt und bereits über genug Erfahrung verfügt wird wohl kaum einen ganzen Akku auf ein Motiv abfeuern. Das ist für mich die Nische einer Kleinbild-"mirrorless". Das geht sicher sehr gut damit -- und man denke sich erst aus, wie das mit einer 645-mirrorless oder gar 6x6 / 6x7 (cm!) - Variante gleichen Schlages aussähe...

Naja: keine Allzweckwaffe - aber interessant ist sie, diese alpha-7. Quasi die Vorbotin einer digitalen Mamya 6/7? Und wie es scheint bis auf weiteres wohl konkurrenzlos. Leider scheint das 35/2,8 erst einmal das einzige sinnvolle Objektiv zu sein. Die Heerscharen Altglas-Adaptier-Pioniere werden natürlich den Erfolg erst einmal unter sich sicherstellen (müssen ;)

Man darf gespannt sein, was noch aus dieser etwas zu scharfkantig geratenen Schöpfung wird (nichts gegen den "Mut zur Kante", jedoch disqualifiziert sich dieses Gehäuse geradezu für jegliche Art von Jackentaschen- und Rucksack-Einsätzen, wenn sie sich quasi ihr eigenes Loch nach draußen scheuert).

Allen early adopter(n) wünsche ich neidvoll: viel Vergnügen!
(und immer das gute Hansaplast mit einpacken ;)

Der optische Sucher hat schwergewichtige Vorteile - dies sehen Fotografen. Normalverbraucher, die eine Kamera als Knipsmaschine benutzen (Das ist nicht abwertend gemeint.), KÖNNEN dies gar nicht sehen. Ihnen fehlt naturgemäß der Zugang dazu.

Ich denke, alle Fotografen träumen denselben Traum: Eine griffige, trotzdem kleine Maschine mit einem großen hellen Sucher, exzellenter BQ, High ISO, Direktzugriff auf alle wesentlichen Funktionen in perfekter Ergonomie und praxisnaher Bedienoption sowie technischen Features, die sich an der Fotografie, nicht am Marketing orientieren.
Weder Nikon, noch Canon, noch Sony bieten das. Die Preisfrage ist auch nicht, ob das kommen wird, da sich ein solches Produkt kein Hersteller leisten kann (Er würde an anderen Modellen nichts mehr verdienen.) - die Preisfrage ist, wann welcher Hersteller sich wie dicht an das Ideal herantrauen wird.

Ich denke, der Frust auf die Sony wie auch andere Typen liegt darin, dass uns die Industrie ständig Produkte vor die Füße wirft, die immer etwas haben - und etwas Wichtiges nicht.
Industrie und Marketing halten uns zum Narren und beobachten ganz genau, wie hinterfotzig sie uns Kunden linken und dabei maximal Kasse machen können. Vorne herum werden dann üblicherweise diese ganze dummdreisten oder schleimigen (Nikon) Werbespots in die Welt gewürfelt.

Gut Licht!

Das einzige, was ich sehen kann,

Eingetragen von
Gast
am Sonntag, 20. Oktober 2013 - 11:07

ist, dass Sie ein ziemlich naiver Mensch sind.

Mit einem Haufen seltsamer Verschwörungtheorien im Kopft!

Und bei Ihnen

Eingetragen von
Gast
am Sonntag, 20. Oktober 2013 - 20:16

schwirren die Elektronen - planlos durchs Hirn ...

Wie bitte?

Eingetragen von
Gast
am Sonntag, 20. Oktober 2013 - 12:59
Gast schrieb:

Jede "Linse" zeigte einen Teil ihres Charakters. Und das auch ganz ohne fließenden Strom.

Gerade als Anfänger, wenn man gerne mal länger durch den Sucher schaut(e), konnte man diesen Einblick ohne störende Akkuwechsel auskosten und die mit jedem Dreh unterschiedliche Bildwirkung wenn es sein muß stundenlang auf sich wirken lassen.

In erster Linie kann ich den Charakter der Mattscheibe auf mich wirken lassen, nicht den des Objektivs.
Mein Spiegelreflexkamerahersteller lieferte zu meiner Kamera nicht nur die Standard-Mattscheibe, sondern noch zwei weitere Super-sphärische Mattscheiben verschiedener Körnung. Mit welcher soll ich denn nun die "Magie" und die Bildwirkung des Objektivs auskosten? Werfen Sie mal einen Blick auf die Beispielbilder unter http://www.photoclubalpha.com/2008/01/31/how-the-live-view-a300-and-a350....

Am Besten

Eingetragen von
Gast
am Sonntag, 20. Oktober 2013 - 21:34

sie genießens mit den eigenen Augen ... Fernsehen find ich um so blöder, je älter ich werde. 8-)

Ach jeh....

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 17. Oktober 2013 - 09:35

Und wieder wird gejammert - das Teil ist viiiel zu klein, das kann ich mit meinen Riesenhänden nicht halten, ist unergonomisch, wasweissich ...

Leute mal ehrlich: Das Teil ist Euch zu klein, weil Ihr damit nicht mehr als "hochprofessionell" auffallen könnt. Weil keiner mehr sagt: Der XYZ, der hat ne richtig tolle Profikamera, frag doch mal den!
Ich bin 2 m groß und habe Riesenhände, aber noch nie das Problem eine Kamera nicht halten zu können!

Die Sony ist was für Leute die Reportage machen, was Unauffälliges mit exzellenter BQ suchen.

Aber für die Peters und Teleonkels dieser Welt (Sonntags im Zoo) gibts ja noch genügend andere Kameras - ihr müsst Euch ja nicht gerade genau diese kaufen.

Witzig

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 17. Oktober 2013 - 12:32
Gast schrieb:

Aber für (...) Teleonkels dieser Welt (Sonntags im Zoo) gibts ja noch genügend andere Kameras - ihr müsst Euch ja nicht gerade genau diese kaufen.

Haha, Danke für den Lacher. :)

Genau!

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 17. Oktober 2013 - 13:09
Gast schrieb:

Und wieder wird gejammert - das Teil ist viiiel zu klein, das kann ich mit meinen Riesenhänden nicht halten, ist unergonomisch, wasweissich ...

Leute mal ehrlich: Das Teil ist Euch zu klein, weil Ihr damit nicht mehr als "hochprofessionell" auffallen könnt. Weil keiner mehr sagt: Der XYZ, der hat ne richtig tolle Profikamera, frag doch mal den!
Ich bin 2 m groß und habe Riesenhände, aber noch nie das Problem eine Kamera nicht halten zu können!

Die Sony ist was für Leute die Reportage machen, was Unauffälliges mit exzellenter BQ suchen.

Aber für die Peters und Teleonkels dieser Welt (Sonntags im Zoo) gibts ja noch genügend andere Kameras - ihr müsst Euch ja nicht gerade genau diese kaufen.

Endlich mal jemand, der sagt, wie es ist: wer sie nicht will, muß sie nicht kaufen. Aber dieses Gequatsche...

Am liebsten kauf ich mir die

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 17. Oktober 2013 - 15:38
Gast schrieb:

Und wieder wird gejammert - das Teil ist viiiel zu klein, das kann ich mit meinen Riesenhänden nicht halten, ist unergonomisch, wasweissich ...

Leute mal ehrlich: Das Teil ist Euch zu klein, weil Ihr damit nicht mehr als "hochprofessionell" auffallen könnt. Weil keiner mehr sagt: Der XYZ, der hat ne richtig tolle Profikamera, frag doch mal den!
Ich bin 2 m groß und habe Riesenhände, aber noch nie das Problem eine Kamera nicht halten zu können!

Die Sony ist was für Leute die Reportage machen, was Unauffälliges mit exzellenter BQ suchen.

Aber für die Peters und Teleonkels dieser Welt (Sonntags im Zoo) gibts ja noch genügend andere Kameras - ihr müsst Euch ja nicht gerade genau diese kaufen.

wo ich mich nicht bei den Brennweiten beschränken muss - also dann und das wähle, was ich grad brauch. Kamerawechsel steht da eher keiner an.

Unfassbar

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 17. Oktober 2013 - 13:54

Ich bin unfassbar begeistert! Danke Sony!

Allerdings fehlt auch mir der optische Sucher.

Hoffe auf eine kleine Alternative!

Hasselblad Solar - alpha7 clone für 10.000 $

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 17. Oktober 2013 - 17:28

Und wem die alpha7 noch zu billig oder stylish genug ist, der kann jetzt auch auf die Hasselblad Solar für ca. 10.000 US-Dollar zurückgreifen. Wie Hasselblad diesen preissprung begründet interessiert mich brennend.

News dazu hier: http://traumkamera.de/news,175,hasselblad-a7-alpha7-clone-fanduuml-r-10-...

Holy shit

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 17. Oktober 2013 - 20:34

Ist das peinlich.

Verständlich nun

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 17. Oktober 2013 - 21:03

warum die Sony so aussieht, wie sie aussieht: Die haben sich gleich an den Vorgaben von Hasselblad orientiert ... ;-)

Naja, sieht doch gut aus,

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 18. Oktober 2013 - 07:45

schade, dass SONY das nicht von sich aus macht. Eine austauschbare Griffschale in Serie für ca. 250 EUR wäre schon gut machbar und sicher kein Hexenwerk :-)

250 Euro ...

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 18. Oktober 2013 - 08:14

Sie Banause! So werden Sie's nie zu Wohlstand bringen. 8-)

Das fürchte ich

Eingetragen von
Gast
am Sonntag, 20. Oktober 2013 - 11:09

auch ;-)