Alles aus unserer Geschichte fließt in jedes einzelne Foto, das wir machen.

— Fred Herzog

Am 1.7.

  • 1919: Hanns Porst eröffnet sein erstes Fotogeschäft

BENUTZERANMELDUNG

Neuer SD-Karten-Standard für 8K-Video

Die SD Card Association hat vorletzte Woche mit dem SD Card Protocoll 5.0 einen neuen Standard veröffentlicht, der unter anderem die Mindestanforderungen zur Aufzeichnung von Videos in 8K-Auflösung beschreibt. Mit dem erweiterten Protokoll werden zudem neue Geschwindigkeitsklassen eingeführt, die „Video Speed Class“ (VSC). Sie sollen das bisherige, kaum noch zu durchschauende Dickicht an Geschwindigkeitsbezeichnungen deutlich verständlicher machen.

Videoaufnahmen in 8K-Auflösung ist eines der Ziele, das sich auch die Fotoindustrie derzeit gesetzt hat. So etwa Panasonic, entsprechende Pläne hat das Unternehmen vergangene Woche auf seiner Panasonic Convention 2016 genannt.

Videoaufnahmen in 8K-Auflösung

Bei 8K-Videos ist das Bild mit rund 33 Megapixel sehr hoch aufgelöst.
 

8K-Video, das bedeutet eine Bildauflösung von 7680 x 4320 Pixel (ca. 33 Megapixel). Bei einer Framerate von bis 120 Bilder pro Sekunde entsteht dabei ein kontinuierlicher Datenstrom von bis 90 Megabyte pro Sekunde (MB/s). Dem trägt nun die „Video Speed Class“ V90 Rechnung. Sie legt fest, dass eine entsprechend gekennzeichnete SD-Karte mindestens 90 MB/s schreiben kann. Damit unterscheidet sich die neue Kennzeichnung klar von den heutigen Werteangaben der Hersteller, die eben nur einen unter optimalen Bedingungen erzielbaren Höchstwert nennen.

Neu eingeführt wurden die Geschwindigkeitsklassen V6 bis V90, teilweise gibt es für sie bereits Entsprechungen im bisherigen Bezeichnungssystem. So entspricht die Video Speed Class V10 der bisherigen SD Speed Class 10 oder der UHS-Geschwindigkeitsklasse V10. Die nachstehende Grafik der SD Card Association nennt alle Entsprechungen und die dazugehörigen Videoformate.

Grafik der SD Card Association

Die neu eingeführte Video Speed Class und ihre Entsprechungen im bisherigen Bezeichnungssystem.
 

Die neuen Geschwindigkeitsklassen sollen für alle Bauformen der SD-Karten ab SDHC gelten, also auch für SDXC, miniSDHC, microSDHC und microSDXC. Für die Klassen V60 und V90 gibt es bislang weder Speicherkarten noch entsprechende Aufnahmegeräte. Die aber sollen nach Vorstellung der Industrie kommen. Nicht nur, weil 8K-Video ein noch imposanteres TV-Erlebnis verspricht. Sondern auch weil, das Fotografieren damit fast schon unnötig würde – man kann ja jederzeit ein  Standbild aus dem hochaufgelösten Video extrahieren.

(Redaktion photoscala)
 

Oh ja

Eingetragen von
Gast
am Montag, 07. März 2016 - 10:18

jetzt ist es viel übersichtlicher ... :-)))

Sondern auch weil, das

Eingetragen von
Gast
am Montag, 07. März 2016 - 10:33

Sondern auch weil, das Fotografieren damit fast schon unnötig würde – man kann ja jederzeit ein Standbild aus dem hochaufgelösten Video extrahieren.

(Redaktion photoscala)

sieht ganz danach aus als wollte Panasonic den DSLR Markt von hinten aufrollen.

Ich seh schon

Eingetragen von
Gast
am Montag, 07. März 2016 - 10:47

Legionen heillos überforderter Amateure, beim Sichten von 100ten GB 8K-Videomaterial, auf heillos überforderten Aldi-Computern ... und kaum ein extrahiertes Bild dann richtig scharf. :-)))

Da gehts nicht um Amateure...

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 08. März 2016 - 22:24

...es wird damit vor allem die Sportfotografen angesprochen...die "ballern" derzeit mit 16 Bildern/sek herum, da ist wirklich nicht viel mehr Unterschied zu 24 Bildern/sek.
Die fetten Sport-Foto-DSLR´s werden die ersten sein, welche durch 8K Videokameras ersetzt werden ;)

Das geht ja eh schon

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 09. März 2016 - 06:07

Zwar "nur" auf 4K, aber schon da zeichnet sich der Overkill deutlicher ab, als es Videofreaks in ihrem Speedwahn wahrhaben wollen. Vor allem aber: Arbeitet man so, muss man sich in der Regel vorab entscheiden, was man haben will - brauchbares Videomaterial oder brauchbares Sichtungsfutter für den Assi.

Fotografie vs. Technik

Eingetragen von
Gast
am Montag, 07. März 2016 - 11:38
Gast schrieb:

Sondern auch weil, das Fotografieren damit fast schon unnötig würde – man kann ja jederzeit ein Standbild aus dem hochaufgelösten Video extrahieren.

(Redaktion photoscala)

sieht ganz danach aus als wollte Panasonic den DSLR Markt von hinten aufrollen.

Kreativität war noch nie mit Technik zu schlagen. Da können sonstwas für aufgelöste Videos aufgenommen werden, um aus ihnen irgendwas zu extrahieren.

Sicher wird die informierende Durchschnittsfotografie (bspw. Presse oder Netzwerkknipsereien) weiter vereinfacht. Das ist aber auch alles.
Die Leitungen im weltweiten Netz werden mit noch gewaltigeren Daten vollgepumpt. Man wird dann nicht nur sein Frühstücksei knipsen, sondern auch, wie man es gebraten, auf den Teller geworfen und angerichtet hat.

G.

XQD, auf nimmerwiedersehen!

Eingetragen von
Gast
am Montag, 07. März 2016 - 16:19

Gerade noch über die Existenzberechitgung von XQD-Karten debattiert...
Da dachte ich noch wirklich für einen Moment, dass die SD-Karte technisch vielleicht bald ihr Zenit erreicht haben könnte.

Fehlanzeige!!!

Die überteuerte XQD-Karte kann jetzt entgültig verschwinden!!!

Übrigens:
Der original Sony XQD-Kartenleser, mit einer läppischen USB 2.0 Verbindung, kostet min. €60,-! mit USB 3.0 fast das Doppelte!