Welche Mittel­format-Sensoren Sony für dieses Jahr und 2018 plant, zeigt eine neue Roadmap, die Sony Semicon­ductors letzte Woche veröf­fent­licht hat. Dass sich die Auflösung erhöhen wird, ist fast schon selbst­ver­ständlich. Aber Sony plant auch rückwärtig belichtete Varianten, die eine höhere Empfind­lichkeit aufweisen. Zudem sollen Schwarzweiß-Sensoren kommen.

Sony lässt sich in die Karten gucken: Letzte Woche hat das Unter­nehmen eine Roadmap veröffentlicht, die zeigt, wohin die Reise bei den Mittel­format-Sensoren gehen soll. Im Detail bleiben die Infor­ma­tionen aller­dings noch vage.

Sony MF Sensoren Roadmap

Bereits verfügbar ist der Sensor IMX211, Type 4.2 mit 100 Megapixel Auflösung. Type 4.2 bezeichnet hier offenbar das Format 53,7 x 40,4 mm, wie sie etwa bei der PhaseOne XF 100MP einge­setzt wird. Noch in diesem Jahr will Sony Semicon­ductors ihn in einer Monochrom-Variante anbieten.

Für das Jahr 2018 plant Sony dann, die Auflösung des echten Mittel­format-Sensors auf 150 Megapixel zu steigern. Dem damit einher­ge­henden Empfind­lich­keits­verlust will Sony dadurch begegnen, dass der Bildwandler in BSI-Technik ausge­führt ist. Bei diesem „rückwärtig belich­teten“ Sensortyp liegt die Verdrahtung hinter der licht­emp­find­lichen Schicht. Auch dieser als IMX411 bezeichnete Bildsensor soll in einer Monochrom-Variante kommen.

Auch der „kleine“ Mittel­format-Sensor IMX161 mit einer Fläche von 43,8 × 32,9 mm, der etwa das Herzstück der Fujifilm GFX 50S bildet, wird weiter­ent­wi­ckelt. Seine Auflösung soll sich bis 2018 auf 100 Megapixel verdoppeln. Zur Erhöhung der Empfind­lichkeit wird der Sensor vom Typ IMX461 ebenfalls in BSI-Technik ausge­führt sein.