Meyer Optik Görlitz hat heute das Repor­ta­ge­ob­jektiv Trioplan 35+ f2.8 vorge­stellt. Anders als die bisher neu aufge­legten Trioplan-Objektive hat es keinen direkten Vorgänger. Auch ist das Trioplan 35+ kein reines Tripplet; vielmehr wurde die Konstruktion um zwei weitere Elemente ergänzt, um das „Seifen­bla­sen­bokeh“ auf ein 35mm Objektiv zu übertragen. Derzeit kann das Objektiv via Kickstarter vorbe­stellt werden, ausge­liefert wird es dann ab Oktober 2017.

Dass das Trioplan 35+ f2.8 kommen wird, steht wohl außer Frage, denn das anvisierte Finan­zie­rungsziel auf der aktuellen Kickstarter-Kampagne hat es bereits deutlich überschritten. Aus ihr geht auch hervor, dass das Reportage-Objektiv regulär wohl mindestens 1.800 Euro kosten wird.

Presse­mit­teilung von Meyer-Optik-Görlitz:

Das letzte Kapitel der Trioplan-Trilogie: Meyer-Optik veröf­fent­licht neues Trioplan 35+ als Kickstarter-Projekt.

Das legendäre Seifen­bla­sen­bokeh trifft erstmals auf ein 35mm Objektiv

Koblenz, 5. Dezember 2015 – Gerade hat Meyer-Optik ein neues Kickstar­ter­projekt veröf­fent­licht. Das Trioplan 35+ f2.8 wird das legendäre Seifen­bla­sen­bokeh zum ersten Mal in den Weitwin­kel­be­reich bringen.

Das Trioplan 35+ f2.8 wird neben dem Trioplan 50 f2.9 und dem Trioplan 100 f2.8 das letzte Objektiv der Trioplan-Trilogie sein. Wie auch die größeren Brüder wird das 35mm Objektiv in Deutschland handge­fertigt. Es komplet­tiert somit das Sortiment der Objektive, die durch das kunst­volle Seifen­bla­sen­bokeh bekannt geworden sind. Das Objektiv eignet sich aufgrund der Brenn­weite und der kreativen Möglich­keiten gerade für die Street-Fotografie und kreative Dokumen­ta­tionen.

Das neue Objektiv wird auf der Crowd­fun­ding­plattform Kickstarter das Licht der Welt erblicken. Frühe Unter­stützer bekommen dadurch Preis­vor­teile, die mehr als 50% der unver­bind­lichen Preis­emp­fehlung betragen.

Kickstarter spielt bei der Wieder­be­lebung der Tradi­ti­ons­marke Meyer-Optik-Görlitz eine wesent­liche Rolle. Crowd­fun­ding­pro­jekte ermög­lichen uns, die inter­es­san­testen Objektive zum Leben zu erwecken und weiterhin in unsere Infra­struktur zu inves­tieren“, sagt Dr. Stefan Immes, CEO und treibende Kraft hinter Meyer-Optik-Görlitz.

Das Trioplan 35+ ist dabei, im Gegenzug zu den bekannten Vorgängern, eine Neuent­wicklung. Um das Seifen­bla­sen­bokeh auf ein 35mm Objektiv zu übertragen und die künst­le­ri­schen Eigen­schaften der Objek­tiv­famlie zu erhalten, wurde zwar die Triplet-Konstruktion als Vorbild genommen, jedoch um zwei weitere Elemente ergänzt. Deshalb trägt das Trioplan 35+ das „Plus“ im Namen.

Wie alle unsere Objektive, hat das Trioplan eine besondere Note. Es eignet sich vor allem, um Stimmungen im Bild einzu­fangen”, sagt Dr. Stefan Immes weiter. „Für uns steht der künst­le­rische Aspekt der Fotografie im Vorder­grund. Das Trioplan 35+ erfüllt diese Anfor­derung im beson­deren Maße.“

Durch das Kickstar­ter­projekt, erhalten Unter­stützer die Möglichkeit, als erste das Trioplan zu bekommen. Der Produk­ti­ons­start der Serie ist für Oktober dieses Jahres anvisiert.

Das Trioplan 35+ wird für die folgenden Anschlüsse gefertigt:

  • Canon EF
  • Nikon F
  • Sony E
  • FujiX
  • Micro Four Thirds
  • M42
  • Pentax-K
  • Leica M
  • Leica L

Beispiel­bilder

Technische Daten: Trioplan 35+ f2.8

Brenn­weite35 mm
Rel. Öffnung1:2,8, abblendbar bis  1:22
Bildwinkel+/- 31,5°
Entfer­nungs­ein­stellung∞ bis  0,3 m
Aufsteck­durch­messer41 mm
Filter­ge­windeM 39 x 0,75
Abmes­sungenØ 61,5 mm  x  50 mm  
Gewichtca. 220g
Anzahl der Blenden­la­mellen12