Nikon hat heute offiziell das Aus für die Premium-Kompakt­ka­meras der DL-Serie verkündet. Die DL18-50 f/1.8–2.8, DL24-85 f/1.8–2.8 und DL24-500 f/2.8–5.6 werden nicht auf den Markt kommen. Gestiegene Entwick­lungs­kosten und ein schrump­fender Markt lassen die Nikon Corpo­ration an der Wirtschaft­lichkeit der anspruchs­vollen Kompakt­ka­meras zweifeln.

Die DL-Serie war vor rund einem Jahr angekündigt worden und sollte ursprünglich im Sommer 2016 auf den Markt kommen. Im Juni letzten Jahres teilte Nikon dann mit, dass es bei der Entwicklung des hochge­züch­teten Bildpro­zessors zu Problemen gekommen sei und sich die Markt­ein­führung auf unbestimmte Zeit verzögern würde.

Heute hat Nikon nun das Aus für die DL-Serie bekannt­ge­geben. Die Probleme mit dem Bildpro­zessor haben laut Nikon zu deutlich gestie­genen Entwick­lungs­kosten geführt, sodass das Unter­nehmen in einem insgesamt schrump­fenden Markt keine Möglichkeit mehr sieht, die DL-Serie noch profi­tabel anbieten zu können.