Martin Blume, ein in unseren Augen begnadeter Fotograf aus Landau in der Pfalz, ist im Alter von 58 überraschend gestorben:

Martin Blume, 1956 geboren, ist am 10. März 2015 ganz überraschend verstorben, wie das Ministerium für Bildung, Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur des Landes Rheinland-Pfalz heute meldet.

Ich kannte ihn seit vielen Jahren und war von Anbeginn an überwältigt von der Qualität seiner Arbeiten – früher ausschließlich in schwarzweiß und einst natürlich rein analog und auf Barytpapier. In den letzten Jahren hat Martin Blume sich dann auch mit der Digitaltechnik und dem Digitaldruck auseinandergesetzt und sich auch an der Farbfotografie versucht: Der Dom zu Mainz.

Stark aber war er meines Erachtens in der Schwarzweißfotografie, und da für mich einer der besten, bewegendsten Erzähler in Bildern. All seinen Fotos wohnt eine Magie inne (man verzeihe mir, dass ich dies vielstrapazierte Wort hier nochmals aufgreife, aber, wie ich meine, in diesem Fall zu Recht). Unvergessen ist mir unsere erste Begegnung in Landau, damals so um das Jahr 1992, als er sein Labor und seine Arbeitsweise vorführte. Beeindruckend. Und wie er beispielsweise zu dem Foto einer pfälzischen Kirche erzählte, dass es nur einen kurzen Moment im Jahr gibt, an dem die Kirche so von der Sonne beleuchtet wird, wie er sie dann abgelichtet hat.

Martin Blume war ein Künstler reinsten Wassers. Nicht immer einfach im Umgang, zweifelnd, und auch empfindlich, für manche über-empfindlich. Sensibel. Seine Arbeit und seine Projekte gingen ihm über alles und das war für seine Familie nicht immer einfach.

Ich bin dankbar, dass ich diesen Menschen und Fotokünstler kennenlernen durfte und dass uns über die vielen Jahre eine „ferne Freundschaft“ verband. Mit Monaten der Pause, dann wieder mit sehr intensivem, fast täglichem Gedankenaustausch.

Leider ist Martin Blume zeitlebens der große Durchbruch verwehrt geblieben – völlig zu Unrecht, wie ich finde.
 

Foto

Das Sichtbarmachen der Vision, das Begreifbarmachen der Emotion, das gelingt mir am besten mit der Photographie. Eigentlich ist mir die Malerei am nächsten, aber ich bleibe doch letztendlich der, der ich bin: Der mit dem Licht zeichnet.
(Martin Blume)

 
 
Online-Projekte von Martin Blume:
Martin Blume
Academia Palatina

Aktuelle Ausstellung mit Arbeiten von Martin Blume:
Auschwitz heute, Landesmuseum Mainz
8.3.2015 - 6.4.2015
 

(thoMas)