Logo JPEG 9Mit dem Update auf Version 9.1 unter­stützt die Software­bi­bliothek „libjpeg“ Farbräume mit größerem Farbumfang sowie erwei­terte Farbtiefen:

Presse­mit­teilung des Instituts für Angewandte Infor­matik e.V.:

Fortschritte in der Bildkom­pri­mierung:
– JPEG 9.1 mit erwei­tertem Farbbe­reich ab sofort für profes­sio­nelle Anwender weltweit verfügbar
– Institut für Angewandte Infor­matik veröf­fent­licht neueste Version der JPEG-Bibliothek

Leipzig, 20. Januar 2014 – Die Independent JPEG Group (IJG) am Leipziger Institut für Angewandte Infor­matik (InfAI, www.infai.org) hat ein Update der Software­bi­bliothek „libjpeg“ veröf­fent­licht. Im Zuge der konti­nu­ier­lichen Weiter­ent­wicklung werden mit dem Update auf Version 9.1 erstmals Farbräume mit größerem Farbumfang sowie erwei­terten Farbtiefen unter­stützt. Endnutzern wie profes­sio­nellen Anwendern eröffnen sich damit weit anspruchs­vollere Anwen­dungs­be­reiche, so etwa für die Druck­ausgabe, moderne digitale Farbdis­plays oder Projek­toren.

Die Software ist die Basis zur Verar­beitung von Bildern im JPEG-Format und wird weltweit in unzäh­ligen Anwen­dungen etwa von Software­her­stellern oder in der Fotoin­dustrie unter kosten­freier Lizenz verwendet. Für Hersteller von Geräten wie Mobil­te­le­fonen, Smart­phones und Fotoka­meras dient die Software als Referenz zur kompa­tiblen Umsetzung in Hardware­kom­po­nenten.

Die JPEG Version 9.1 der Software­bi­bliothek „libjpeg“ reali­siert erstmals die Unter­stützung von größeren Farbräumen (Wide Gamut Color). Im Vergleich zu anderen bisher verfüg­baren Verfahren wie etwa Adobe RGB ist JPEG 9.1 besser mit den herkömm­lichen Farbräumen kompa­tibel und daher auch abseits von kompli­zierten Farbma­nage­ment­sys­temen einfacher einsetzbar. Der erwei­terte Farbumfang lässt sich dabei teilweise schon mit der normalen 8-Bit-Farbtiefe in der herkömm­lichen Imple­men­tierung des Codecs in den vorhan­denen Anwen­dungen nutzen. Für höhere Ansprüche wurde der unter­stützte Farbtie­fen­be­reich auf alle Werte von 8 bis 12 erweitert, wobei sich die höheren Farbtiefen derzeit nur für Spezi­al­an­wen­dungen nutzen lassen. Eine weitrei­chende Nutzung höherer Farbtiefen für normale Anwen­dungen erfordert einen größeren Imple­men­tie­rungs­aufwand. Er ist bei Bedarf für zukünftige Versionen vorge­sehen.

Mit den Erwei­te­rungen im Bereich der Farbraum­ver­ar­beitung sowie weiteren Verbes­se­rungen der Daten­ver­ar­beitung im Kernbe­reich des Codecs (Kosinus­trans­for­mation) stellt die neue Version 9.1 auch erstmals eine vollständige Referenz auf Quell­basis für einen JPEG Codec dar.

Die erste Version der Software wurde vor 23 Jahren (1991) zusammen mit der Einführung des JPEG-Standards vorge­stellt. Die Software­bi­bliothek „libjpeg“ (http://en.wikipedia.org/wiki/Libjpeg) wird seitdem als Grundlage zur Verar­beitung von Bildern im JPEG-Format in unzäh­ligen Appli­ka­tionen verwendet. Die neue am InfAI entwi­ckelte Version JPEG/libjpeg 9.1 rundet eine Gruppe von Format- und Funktions-Erwei­te­rungen ab, die in den Jahren zuvor schritt­weise einge­führt wurden. Neu hinzu­ge­kommen sind Funktionen zur verbes­serten Kompri­mierung (arith­me­tische Kodierung), vielfältig nutzbare neue Skalie­rungs­funk­tionen („Smart­Scale“), sowie Optionen zur völlig verlust­freien Kompri­mierung.

Für zukünftige Versionen sind unter anderem Erwei­te­rungen geplant, welche die Unter­stützung von Anwen­dungen in den Bereichen „High Dynamic Range“ (HDR) Bildver­ar­beitung sowie „Augmented Reality“ ermög­lichen.
 
 
Über das InfAI:
Das Institut für Angewandte Infor­matik e.V. fördert als An-Institut der Univer­sität Leipzig Wissen­schaft und Forschung auf den Gebieten der Infor­matik und Wirtschafts­in­for­matik. Derzeit forschen dort 50 Mitar­beiter. Die Independent JPEG Group (http://infai.org/jpeg/) ist am InfAI angesiedelt und profi­tiert von dessen Know-how. Das InfAI verfügt über ein exzel­lentes Netzwerk und reali­sierte seit der Gründung 2006 zahlreiche Forschungs- und Indus­trie­pro­jekte.
 

(thoMas)