Foto der Lumix G5Mit der Lumix DMC-G5 stellt Panasonic eine spiegellose System­kamera im Micro­FourT­hirds-Format vor, die sich durch hohe Bildqua­lität und schnelle Reakti­ons­zeiten auszeichnen soll. 16 Megapixel, ein Augen­sensor und neue Art-Filter gehören u.a. zu den Ausstat­tungs­merk­malen. Wir werfen einen ersten einschät­zenden Blick auf die G5:

 
 
 

Foto: Mathias Schwenke

 
Panasonic Europe hatte am 3. Juli 2012 zur Presse­kon­ferenz nach Budapest geladen – und dabei etliche Vorserien-Kameras im Gepäck, mit der die Journa­lis­ten­schar für ein paar Stunden die Donau­me­tropole erkunden konnte. Für einen tieferen Einblick und ein abschlie­ßendes Urteil reichte die Zeit freilich nicht, zumal der Hersteller sich vorbehält, bis zur Auslie­ferung noch an der Firmware zu schrauben. Zum Test der Bildqua­lität zieht man besser ein Serien­gerät heran, wir werden deshalb hier keine Bilder in voller Auflösung veröf­fent­lichen.

Foto der Lumix G5

Den Handgriff hat Panasonic bei der G5 gegenüber der G3 deutlich vergrößert und damit einen ihrer Kritik­punkte beseitigt. Die G5 lässt sich nun gut einhändig bedienen, vor allem, wenn eines von Panasonics Motor-Zoom-Objek­tiven zum Einsatz kommt, deren Brenn­weite sich über einen neu hinzu­ge­kom­menen Hebel mit dem Zeige­finger einstellen lässt. Greift die Linke zum Brenn­wei­tenring des Objektivs, stört (zumindest mich), dass man Panasonics Klapp­dis­plays grund­sätzlich erst nach links aufzu­klappen hat, bevor man es nach oben neigen kann. Immerhin erkennt die Kamera endlich, wenn sich das Auge dem Suche­ro­kular nähert, und schaltet nun automa­tisch zwischen elektro­ni­schem Sucher und Display um.

Der elektro­nische Sucher unseres Vorse­ri­en­mo­dells zeigte die Motive leider reichlich kalt. Ob Panasonic bis zum Serien­start noch an der Feinab­stimmung arbeitet? Während es am Display wenig auszu­setzen gibt – auch hier hat Panasonic die Auflösung gegenüber dem Vorgän­ger­modell verdoppelt – gibt es beim von der G3 geerbten Sucher noch etwas Steige­rungs­po­tential: Der hohe Kontrast des harten nachmit­täg­lichen Lichts im sommer­lichen Budapest fördert dessen Grenzen zu Tage. Bei sehr wenig Licht ruckelt das Bild und zieht Schlieren; dies freilich unter Sicht­be­din­gungen, wo man durch den Sucher einer Spiegel­re­flex­kamera schon gar nichts mehr erkennen würde. Positiv fällt die Infor­ma­ti­ons­fülle des Displays auf, auf Wunsch lassen sich auch Wasser­waage und Gitter­linien einblenden.

Die Lumix schafft es auch zur blauen Stunde und des Nachts noch zuver­lässig zu fokus­sieren. Der Bildsta­bi­li­sator des Set-Objektivs arbeitet effektiv, das Rausch­ver­halten ist auch bei ISO 1600 noch in Ordnung. Der bildsensor-basierte Autofokus arbeitet sehr schnell und präzise. Zumindest bei unbewegten Motiven kann die Lumix hier längst mit Spiegel­re­flex­ka­meras vergleich­baren Preises mithalten bzw. übertrifft sie sogar. Bei bewegten Motiven geht die Schär­fe­n­ach­führung prinzip­be­dingt jedoch weniger zielge­richtet vor, ein „Pumpen“ der Scharf­stellung ist die Folge.

Die Bedienung über das Touch-Displays ist intuitiv, beispiels­weise lässt sich nun auch beim Blick durch den Sucher per Berührung des Displays ähnlich wie mit dem Touchpad eines Notebooks an jede beliebige Stelle legen. Zumindest die grund­le­genden Einstel­lungen der Lumix geben keine großen Rätsel auf.

Mit der G5 will Panasonic eine Alter­native zu den Spiegel­re­flex­ka­meras der Konkurrenz bieten. Und in der Summe gelingt dies – mit einer kompakten und wertigen Kamera und einem für den alltäg­lichen Gebrauch meist ausrei­chenden Sortiment von inzwi­schen über 30 Objek­tiven allein von Panasonic und Olympus. Es sind eher kleine Details, die fehlen: So müssen Filmer beispiels­weise – wie bei der LX7 und FZ200 auch – auf einen externen Mikro­fon­an­schluss verzichten. Entwick­lungs­po­tential bietet die G5 auch noch bei bewegten Motiven.
 

Foto der Lumix G5

 
Die Presse­infor­mation von Panasonic Deutschland, eine Division der Panasonic Marketing Europe GmbH:

Lumix DMC-G5 – brillante Bildqua­lität braucht keinen Spiegel

Verbes­serte Bildqua­lität und schnellere Reaktionen bei Foto und Video machen die neue Micro-Four-Thirds-System­kamera Lumix DMC-G5 zur kompak­teren Spiegel­reflex-Alter­native für anspruchs­volle Einsteiger und Fortge­schrittene.

Hamburg, Juli 2012 – Höhere Auflösung und schnellere Reaktion durch optimierte interne Signal­ver­ar­beitung kennzeichnen die neue, kompakte Allround-System­kamera mit integriertem, hochauf­lö­sendem Live-View-Sucher und beweg­lichem Touch-LCD-Monitor. Das präzise, blitz­schnelle Highspeed-Kontrast-AF-System erlaubt jetzt Serien­be­lichtung mit maximal 6 B/s bei voller 16-Megapixel-Auflösung. Eine neue „Silent-Shutter“-Funktion macht nahezu geräusch­loses Auslösen möglich z.B. für Tierauf­nahmen oder Aufnahmen im Museum.

Der digitale Live-MOS-Sensor mit 16 Megapixel Auflösung und der weiter entwi­ckelte Venus Engine-Bildpro­zessor sind gut für Empfind­lich­keiten bis ISO 12.800 sowie Full HD-Videos 1.920x1.080i im Progressiv-Modus 50p mit Stereoton im AVCHD-Format. Auch bei Video arbeitet das AF-System konti­nu­ierlich und mit Objekt­ver­folgung (Tracking).

Das äußere Design wurde in zahlreichen Details wie Bedie­nungs­ele­menten, Griffigkeit und Gehäu­se­ober­flächen noch bedie­nungs­freund­licher gestaltet. Der elektro­nische Live-View-Sucher mit 1,44 Millionen äquiva­lenten Bildpunkten und mit einer ungewöhnlich komfor­tablen Vergrö­ßerung von effektiv 0,7x zeigt alle bildwich­tigen Details bis hin zu Farbe und Weißab­gleich in Echtzeit. Er kann im automa­ti­schen Wechsel per Augen-Sensor mit dem bewährten dreh- und schwenk­baren 7,5cm/3.0“-LCD-Monitor genutzt werden. Der Monitor bietet jetzt eine auf 920.000 Bildpunkte verdop­pelte Auflösung und Touch­screen-Bedienung. Touch-AF funktio­niert in der G5 auch beim Blick durch den Sucher. Ein elektro­ni­scher Horizont erleichtert in Sucher- und Monitorbild die Kamera­aus­richtung.

Bei den Kreativ-Modi stehen in der G5 jetzt 14 vorpro­gram­mierte Digital-Effekte zur Wahl. Ein Motiv-Guide hilft alter­nativ zum anpas­sungs­fä­higen iA-Modus mit automa­ti­scher Motiv­pro­gramm-Wahl.
 

Foto der Rückseite der Lumix G5

 
Im Überblick
LUMIX DMC-G5

Digitaler FourT­hirds-Live-MOS-Sensor, 16 Megapixel, Auflösung max. 4.608x3.456 Pixel
Neuer Venus Engine-Bildpro­zessor
Full-HD-Videos mit 1.920x1.080/50p im AVCHD-/MP4-Format mit kont. AF und Stereoton
Schneller Kontrast-Autofokus
6 B/s Serien­bilder

Foto der Lumix G5 in weiß

Geräusch­loses Auslösen, digitale Wasser­waage
Touch-AF und –Auslösung
manuelle Zeit- und Blendenwahl
Touch­screen LCD-Monitor 7,5cm/3.0“, 920.000 Pixel, schwenk- und drehbar
Live-View-Sucher 1,44 Mio Pixel äquiv., Vergrö­ßerung 0,7x eff., mit Augen­sensor für autom. Umschaltung

Intel­li­gente Automatik mit iA+ für indivi­duelle Anpas­sungen, wählt das optimale Motiv­pro­gramm und koordi­niert:
– Optischer Bildsta­bi­li­sator (im Objektiv)
– Intel­li­gente Dynamik­be­reichs­re­gelung
– Bewegungs­er­kennung
–Gesichts­er­kennung und –identi­fi­zierung
– AF-Verfolgung
– Quick-AF
1 Funkti­ons­hebel, 5 Funkti­ons­tasten
Schnell-Tasten für „iA“ und Video-Start
Akkuka­pa­zität ca. 320 Fotos
SD/SDHC/SDXC-Karten-kompatibel
HDMI-Anschluss
Größe: 119,9 x 83,2 x 70,8mm
Gewicht: ca. 396g (brutto)
 
 
Die LUMIX DMC-G5 im Detail

1. Bessere Bildqua­lität dank digitalem 16-Megapixel-Live-MOS-Sensor und weiter­ent­wi­ckeltem Venus Engine-Bildpro­zessor
Die Lumix G5 zeigt eine überzeu­gende Bildqua­lität mit detail­reicher, natur­ge­treuer Wiedergabe dank hoher Auflösung und fein diffe­ren­zierten Farben. Bildsensor und –prozessor liefern ein ausge­wo­genes Verhältnis von Auflösung und Rausch­un­ter­drü­ckung. Eine präzise Belich­tungs- und Weißab­gleichs­re­gelung garan­tiert natür­liche Farben.

Der 16-Megapixel-Live-MOS-Sensor verbindet die hohe Grund­emp­find­lichkeit eines CMOS-Sensors mit einem speziell auf diesen digitalen Live-MOS-Sensor abgestimmten Prozess, um das Rauschen zu minimieren. Der reduzierte Anteil der Schal­tungs­elek­tronik auf dem Sensor gibt Raum für größere, licht­emp­find­li­chere Pixelober­flächen. Die Folge ist eine Kombi­nation aus hoher Auflösung, hervor­ra­gendem Rausch­ver­halten und schneller Signal­ver­ar­beitung.
 

Foto der Oberseite der Lumix G5

 
Der Bildpro­zessor wurde für die G5 unter Berück­sich­tigung aktuellster Signal­ver­ar­bei­tungs­tech­no­logien überar­beitet. Seine Rausch­un­ter­drü­ckung 3DNR unter­scheidet glatte Flächen und Kanten im Bild und passt die Stärke der Rausch­un­ter­drü­ckung entspre­chend an – stärker in den glatten Bereichen und moderater an den Kanten, um Detail­struk­turen und –zeichnung zu erhalten. Der Multi-Prozess-NR analy­siert die Helligkeit in jedem Teil eines Bildes und arbeitet mit einer optimal abgestuften Rausch­un­ter­drü­ckung. 4 CPUs bewäl­tigen bei dieser verbes­serten Rausch­un­ter­drü­ckung eine Flut digitaler Signale mit hoher Geschwin­digkeit, ebenso bei der progres­siven Full-HD-Video­auf­zeichnung mit 1.920x1.080 Pixel im 50p-Modus und den Highspeed-Serien­be­lich­tungen.

Die Lumix G5 bietet jetzt auch eine HDR (High Dynamik Range)-Funktion. Dabei macht sie mehrere Fotos mit unter­schied­licher Belichtung nachein­ander, die dann zu einem neuen Einzelbild ohne ausge­fressene Lichter oder zugelaufene Schatten kombi­niert werden.

Wie bei allen Lumix G Kameras verhindert das Staub­schutz­system der Lumix G5 die Bildqua­lität beein­träch­ti­genden Staub und Schmutz. Dazu ist vor dem Live-MOS-Sensor ein Ultra­schall-Staub­filter angebracht, der mit rund 50.000 Schwin­gungen pro Sekunde auch kleinste Partikel abschüttelt.

Foto der Lumix G5 in silberfarben

2. Reakti­ons­schneller Autofokus für den entschei­denden Moment
Alle Kameras der Lumix G Familie nutzen ein Kontrast-Autofokus-System auf dem Sensor für die automa­tische Scharf­stellung. Es bietet prinzip­be­dingt selbst bei großen Blenden­öff­nungen höhere Fokus­sier­ge­nau­igkeit als die Phasen­de­tek­ti­ons­systeme. Dank der Fokus­be­stimmung durch Kontrast­messung direkt auf dem Bildsensor ist der Lumix-Autofokus frei von mecha­ni­schen Abwei­chungen, die bei Kameras mit Phasen­de­tektion und getrenntem AF- und Bild-Sensor vorkommen können – wie von unabhän­gigen Testin­sti­tuten bestätigt wurde.

Ältere Kontrast-AF-Systeme arbei­teten wegen der zahlreichen nötigen Rechen­ope­ra­tionen etwas langsamer, doch dank der Leistungs­fä­higkeit des aktuellen Venus Engine-Bildpro­zessors bietet die Lumix G5 ein blitz­schnelles AF-System mit einer minimalen Fokus­sierzeit. Möglich wird dies durch eine von 60 auf 120 B/s verdop­pelte Ausle­se­fre­quenz von Sensor- und Objek­tiv­e­lek­tronik. Damit übertrifft die Lumix G5 selbst High-End-SLRs mit Phasen­de­tek­ti­ons­sys­temen.

Praktische Ergänzung ist die schnelle Touch­screen-Bestimmung des AF-Ziels mit einem Fingertipp. Damit kann im entschei­denden Moment praktisch verzö­ge­rungsfrei ausgelöst werden.

Bei Highspeed-Fotoserien kommt die Lumix G5 mit mecha­ni­schem Verschluss auf maximal 6 B/s im AF-S-Modus bei voller 16-Megapixel-Auflösung. Mit elektro­ni­schem Verschluss sind sogar 20 B/s mit 4 Megapixeln möglich. Die Kompa­ti­bi­lität mit UHS-I (Ultra Highspeed I)-SDXC/SDHC-Karten ermög­licht kurze Speicher­zeiten auch bei Aufzeichnung im RAW-Format.

3. Großer Live-View-Sucher und dreh-/schwenkbarer Touch-LCD-Monitor
Der 100%-Live-View-Sucher in der G5 zeigt dank 1,44 Millionen äquiva­lenten Bildpunkten und einer Bildwie­der­holrate von 60 B/s ein scharfes, helles Bild, auch bei Schwenks und bewegten Motiven. Die vorbild­liche hohe Sucherver­grö­ßerung von effektiv 0,7x, wie sie sonst bei profes­sio­nellen Spiegel­re­flex­ka­meras zu finden ist, sorgt für komfor­table Übersicht. Mit seiner Dioptri­en­kor­rektur von +/-4 lässt sich das Okular zudem indivi­duell anpassen. Ein neuer Augen­sensor mit variabler Empfind­lichkeit kann bei Annäherung bzw. Entfernung eines Auges an das Suche­ro­kular automa­tisch zwischen Sucher- und Monitorbild umschalten. Der Augen­sensor sorgt auch dafür, dass beim Blick in den Sucher direkt der Autofokus aktiviert wird, damit die G5 noch schneller auslö­se­bereit ist.

Foto der Lumix G5

Der berüh­rungs­sen­sitive 7,5cm (3“) große LCD-Monitor der G5 bietet jetzt mit 920.000-RGB-Bildpunkten gegenüber der G3 die doppelte Auflösung und eine schnellere Bildfolge, die die Darstellung schnell bewegter Objekte verbessert. Der LCD-Monitor kann seitlich um 180° ausge­klappt und 270° um seine horizontale Achse gedreht werden. Das macht die G5 zusammen mit der Touch-Autofokus-Bedienung besonders flexibel bei der Wahl der Aufnah­me­per­spek­tiven und schneller als klassische Spiegel­re­flex­ka­meras, die nicht auf Fokus­sierung über Bildsensor ausgelegt sind. Die umfas­sende 100%-Bildfeldanzeige des LCD-Monitors und variable Anzeigen sorgen für sichere Bildkon­trolle. Für die Detail­be­trachtung ist eine maximal 16-fache Vergrö­ßerung möglich.

Neu ist die Möglichkeit, den Touch­screen als Touchpad zur AF-Positio­nierung zu nutzen, während man gleich­zeitig mit dem Auge durch den elektro­ni­schen Sucher schaut. Die Touch-Funktion macht auch das Betrachten der aufge­nom­menen Bilder komfor­tabler und intui­tiver. Ein einzelnes Foto kann durch Antippen seines Minia­tur­bildes ausge­wählt werden. Mit einer einfachen Finger­be­wegung lässt sich in den gespei­cherten Fotos wie in einem Album blättern. Einzelne Touch-Funktionen können vom Nutzer indivi­duell aktiviert oder deakti­viert werden.

Die DMC-G5 bietet jetzt auf dem Monitor- oder Sucherbild eine elektro­nische Nivel­lier­an­zeige für Kamer­a­drehung und –neigung und erleichtert damit die exakte waage­rechte oder senkrechte Kamera­aus­richtung.

4. Full HD-Videos – Progressive Aufzeichnung mit 1.920x1.080/ 50p und konti­nu­ier­lichem AF
Die Lumix G5 zeichnet Full-HD-Videos mit 1.920x1.080 Pixel jetzt progressiv im 50p-Modus auf. Video­auf­nahmen können mit einer extra Start­taste jederzeit aus dem Foto-Modus heraus gestartet und während der Video­auf­nahmen kann jederzeit durch einen Druck auf den Auslöser ein Foto gemacht werden. Die HD-Video-Aufzeichnung erfolgt im platz­spa­renden AVCHD progressive (MPEG-4/H264)-Format. Durch das Upgrade des Full-HD-Aufnah­me­modus von „inter­laced“ auf „progressive“ können schnell bewegte Objekte oder feine Details noch besser wieder­ge­geben werden. Dolby ® Digital Stereo Creator sorgt für eine entspre­chend hohe Tonqua­lität, ein Windfilter unter­drückt lästige Störge­räusche.

Zusätzlich zum Filmen mit konti­nu­ier­lichem Autofokus kann mit Touch-AF die Schärfe und damit die Aufmerk­samkeit des Betrachters profes­sionell von einem Detail auf ein anderes verlagert werden. Dank AF-Tracking bleibt die Schärfe dabei auf dem Objekt, selbst wenn es sich bewegt.

Die „Extra Tele Conversion“-Funktion erweitert virtuell den Zoombe­reich auf maximal 4,8x, und das dank der gerin­geren Video­auf­lösung ohne Beein­trächtig der Bildqua­lität. Schließlich können Videos auch im MP4-Format aufge­zeichnet werden, wenn sie ohne weitere Umwandlung direkt auf dem PC oder anderen mobilen elektro­ni­schen Geräten wie Smart­phones oder Tablet-PCs wieder­ge­geben werden sollen.

Foto der Lumix G5 mit Aufsatzblitz

5. Komfor­table Bedienung für stress­freies Fotogra­fieren
Die Kontrolle über die DMC-G5 geht dank ihrer ergono­mi­schen Bauweise leicht von der Hand. Ein neuer Funkti­ons­hebel neben dem Auslöser ermög­licht die direkte Wahl der Einstel­lungen von Zoom*, Belich­tungszeit oder Blende**. Bei der Bildwie­dergabe dient dieser Hebel dem Vergrößern der Bilder, im Menü zum Seiten­wechsel. In Kombi­nation mit dem Drehrad und der Tasten­wippe auf der Rückseite der G5 lassen sich alle wichtigen Aufnah­me­ein­stel­lungen einfach und intuitiv vornehmen. Fünf vom Nutzer definierbare Funkti­ons­tasten erlauben den schnellen Zugriff auf bevor­zugte Funktionen.

Ein neuer Elektronik-Verschluss-Modus ermög­licht einen leisen Kamera­be­trieb ohne mecha­ni­sches Verschluss­ge­räusch, etwa für Aufnahmen bei Veran­stal­tungen, in der Tierfo­to­grafie oder im Museum.

Der ergono­misch profi­lierte Griff ist in das kompakte Profil der G5 integriert und gewährt noch besseren Halt. Dank seiner Materi­al­qua­lität fasst er sich besonders angenehm an. Bei der Front­platte sorgt Aluminium für gute Formsta­bi­lität bei geringem Gewicht. Auch Modus­wahlrad und Tasten auf der Rückseite zeichnen sich durch hohe Anfass­qua­lität und Wertigkeit aus. Die Energie für rund 320 Aufnahmen pro Ladung liefert der aus der GH2 bekannte 7,2V-Lithium-Ionen-Akku mit 1.200 mAh.
* mit Powerzoom-Objek­tiven
** bei manueller Vorwahl und Zeitau­to­matik

6. Intel­li­gente Motiv­pro­gramm-Wahl und kreative Gestal­tungs­freiheit
Die intel­li­gente Automatik verhilft auch System­kamera-Ein- und Aufsteigern sicher zu gelun­genen Bildern. Sie kombi­niert im Foto- und Video-Modus zahlreiche Funktionen wie Gesichts­er­kennung, Motive­r­kennung, Bewegungs­er­kennung, AF-Verfolgung (Tracking) und Kontras­t­op­ti­mierung (Intel­li­gente Belichtung). Die iA+-Optionen der Lumix G5 ermög­lichen es jetzt zusätzlich, Schärf­en­tiefe, Belichtung und Weißab­gleich einfach per Touch­screen-Regler indivi­duell nach Wunsch anzupassen.

Die Kreativ-Modi werden von 6 auf 14 Digital­ef­fekte erweitert und bieten jetzt neu Weich­zeichner, Monochrom dynamisch, Drama­tisch, Farb-Extraktion, Cross-Prozess, Low Key, Spiel­zeug­kamera-Effekt und Sternen­filter zusätzlich zu Expressiv, Retro, High Key, Sepia, High Dynamic, und Miniatur-Effekt. Die Wirkung der einzelnen Modi ist zudem variierbar. Mit der neuen Benut­zer­führung ist der Filter­wechsel denkbar einfach. Die Filter­wirkung kann in der Live-View-Vorschau kontrol­liert werden. Im „iA“- oder „iA+“-Modus schlägt die G5 sogar automa­tisch zum Motiv passende Filter vor.

Je nach angeschlos­senem Objektiv können Funktionen der intel­li­genten Automatik einge­schränkt werden.

Preise und Verfüg­barkeit
Die Lumix DMC-G5 wird in Deutschland ab August 2012 in folgenden Sets und Farben erhältlich sein:
DMC-G5 nur Gehäuse nur in schwarz für 649,- Euro (UVP)
DMC-G5K Standardzoom-Kit mit Lumix G Vario 3,5–5,6/14-42mm in schwarz, silber und weiß 749,- Euro (UVP)
DMC-G5X Powerzoom-Kit mit Lumix G X-Vario 3,5–5,6/14-42mm in schwarz, silber und weiß für 899,- Euro (UVP)
DMC-G5W im Doppelzoom-Kit mit Lumix G Vario 3,5–5,6/14-42mm und 4–5,6/45- 150mm nur in schwarz für 949,- Euro (UVP)
 
 

Technische Daten Lumix DMC-G5
KAMERA
Typ Digitale Wechsel­ob­jek­tiv­kamera im Micro-FourT­hirds-Standard
Objek­tiv­an­schluss Micro-Four-Thirds-Bajonett
Speicher­medien SDXC-, SDHC-, SD-Karten
BILDSENSOR
Typ Live-MOS-Sensor, 17,3 x 13,0 mm
Pixel brutto / netto 18,31 / 16,05 Megapixel
Farbfilter RGB-Primär-Farbfilter
Staub­schutz-System Ultra­schall-Vibra­ti­ons­system
Bildsta­bi­li­sator Objektiv-basiert
AUFZEICHNUNGSSYSTEM
Datei­format / Quali­täts­stufen Foto: JPEG fein, JPEG Standard, (nach Exif 2.3-Standard), RAW, RAW+JPEG, 3D: MPO+JPEG. HD-Video: AVCHD /MP4
Seiten­ver­hält­nisse 4:3, 3:2, 16:9, 1:1
Farbraum sRGB, Adobe RGB
Bildgrößen Foto 4:3 Format: max. 4608x3456 Pixel; 3:2 Format: max. 4608x3072 Pixel; 16:9 Format: max. 4608x2592 Pixel; 1:1 Format: max. 3456x3456 Pixel (mit dem 3D-Objektiv jeweils geringer, max. 2,5MP)
Bildgrößen Video Full-HD (AVCHD) (mit Karten „Class4“ oder höher) 1920x1080 Pixel, 50p (Sensor-Output: 50p, PSH 28Mb/s); HD (AVCHD) 1280x720, 25p (Sensor-Output: 25p); MP4/HD (mit Karten „Class 6“ oder höher) [16:9] 1280x720, 25 B/s, [4:3] 1920x1080, 25 B/s, VGA 640x480, 25 B/S, (Sensor-Output: 25p)
AUTOFOKUS
Typ Sensor-Kontrast-AF mit Hilfs­licht
Fokus­sier­arten AF-S (einzel), AF-F (flexibel), AF-C (konti­nu­ierlich), MF (manuell)
Messarten Gesichts­er­kennung / AF-Verfolgung / 23-Feld / 1-Feld (Größe und Position variabel) / 1Punkt-AF (Position variabel). Sonstiges: Touch-Auslöser, Pre-AF (Quick-AF/kontinuierlicher AF), AF-MF, MF-Lupe, Video mit kont. AF
AF Messbe­reich EV 0–18
Fokus­speicher Auslöser antippen oder über belegbare Fn-Taste
BELICHTUNGSSTEUERUNG
Licht­mess­system 144-Feld-Messung
Licht­mes­s­cha­rak­te­ristik Mehrfeld variabel / mitten­betont / Spot
Messbe­reich EV 0–18 (f/2,0, ISO 100)
Belich­tungs­arten Programm­au­to­matik, Blenden­au­to­matik, Zeitau­to­matik, manuelle Nachführ­messung, Motiv­pro­gramme, Motive­r­kennung, Kreativ­modus (Digitale Effekte)
SCENE-Modi (Motiv­pro­gramme) FOTO: Portrait / Schöne Haut / Gegen­licht weich / Gegen­licht hart / Weicher Farbton / Kinder­ge­sicht / Landschaft / Blauer Himmel / Sonnen­un­tergang roman­tisch / Sonnen­un­tergang drama­tisch / Glitzerndes Wasser / klare Nacht-Landschaft / kühler Nacht­himmel / warme Nacht­land­schaft / Nacht­land­schaft verfremdet / Neonlichter / Nacht­por­trait / Zarte Blume / appetit­liche Speisen / leckeres Dessert / (Tier-)Bewegung einge­froren. VIDEO: Portrait / Schöne Haut / Gegen­licht weich / Gegen­licht hart / Weicher Farbton / Kinder­ge­sicht / Landschaft / Blauer Himmel / Sonnen­un­tergang roman­tisch / Sonnen­un­tergang drama­tisch / klare Nacht-Landschaft / kühler Nacht­himmel / warme Nacht­land­schaft / Nacht­land­schaft verfremdet / Nacht­por­trait / appetit­liche Speisen / leckeres Dessert / (Tier-)Bewegung einge­froren / Sport / Monochrom
ISO-Empfind­lich­keiten Auto / Intel­ligent ISO 160 – 12.800 (in ganzen oder 1/3-Stufen)
Belich­tungs­kor­rektur ±5EV in 1/3 EV-Stufen
Belich­tungs­speicher Auslöser antippen oder über belegbare Fn-Taste
Belich­tungs­rei­hen­au­to­matik 3, 5 oder 7 Bilder, ±3 EV in 1/3, 2/3 oder 1 EV-Stufen
Kreativ-Modi (Digital-Effekte) Expressiv / Retro / High-Key / Low Key / Sepia / Monochrom dynamisch / Drama­tisch / High Dynamic / Cross-Entwicklung / Spiel­zeug­kamera / Miniatur-Effekt / Weich­zeichner* / Sternen­filter* / Selek­tiv­farbe (* nur für FOTO)
Bild-Stile Standard / Lebhaft/ Natürlich / Monochrom / Landschaft / Porträt / Benut­zer­de­fi­niert
WEISSABGLEICH / FARBEN
Einstel­lungen Auto / Tages­licht / bewölkt / Schatten / Glühlampe / Blitz / manueller Abgleich 1,2, / Farbtem­pe­ratur-Wert (Touch-Steuerung möglich)
Feinab­stimmung Blau-Gelb / Magenta-Grün
Farbtem­pe­ra­tur­be­reich 2500-10000K in 100K-Stufen
Weißab­gleichs­reihe 3 Aufnahmen, Farbachsen Blau/Gelb bzw. Magenta/Grün
VERSCHLUSS
Typ Schlitz­ver­schluss, elektro­ni­scher Verschluss
Verschluss­zeiten FOTO: 1/4000 – 60 s, Bulb (bis ca. 2 Minuten). VIDEO: 1/16.000 – 1/25 s
Selbst­aus­löser-Vorlaufzeit 2 s / 10 s / 10 s (3 Fotos)
Fernaus­löser mit Kabel-Fernaus­löser DMW-RSL1 (optional)
SERIENBELICHTUNG
Bildfre­quenz Max. 6 B/s AF-S bei voller Auflösung, max. 20 B/s bei 4MP (20 Bilder)
Zahl der Serien­bilder in Folge maximal: 9 Fotos (RAW, je nach Geschwin­digkeit) / unbegrenzt (andere Formate); abhängig von Speicher­karte, Auflösung, Kompression, Akku-Leistung
BLITZ
integriert Ausklapp-Blitz, TTL-gesteuert, LZ 10,5 (ISO 160/m)
Blitz-Modi Auto, Tages­licht-Aufhell­blitz, Langzeit­synchro, alle wahlweise mit Rotaugen-Reduzierung, Blitz aus
X-Synchron­zeiten 1/160 s und länger
Blitz-Belich­tungs­kor­rektur ±2EV in 1/3EV-Stufen
Synchro­ni­sation 1 oder 2. Vorhang
Blitz­schuh TTL Auto-System­an­schluss (z. B. für FL220 / FL360 / FL500)
BILDKONTROLLE / ANZEIGEN
LCD-Monitor Touch­screen, dreh- und schwenkbar, 7,5 cm (3,0”) TFT-LCD, 3:2-Format, 920.000 Punkte, Bildfeld ca. 100 %, weiter Betrach­tungs­winkel, Helligkeit, Kontrast/Sättigung, Rot, Blau jeweils in 7 Stufen justierbar, Modi: Normal / Auto-Power-LCD / Power-LCD
Sucher LiveView-Sucher (LVF), 1,44 Mio Punkte äquivalent, Bildfeld ca. 100 %, Vergrö­ßerung 1,4x (=0,7x bei 35 mm) Austritts­pu­pille 17,5 mm, ±4 dptr., Augen­sensor mit variabler Empfind­lichkeit
Liveview elektro­nische Wasser­waage einblendbar (3-Achs-Sensor). Extra optisches Zoom: max. 2x (Foto) / 4,8x (VGA-Movie). Digital-Zoom 2x, 4x, Gitternetz (3 Varianten), Echtzeit-Histo­gramm
Wiedergabe Modi: Vollbild / 12 oder 30 Minia­tur­bilder / Kalender-Modus, Zoom (16x max.), Diashow (Standzeit variabel, auch manuell steuerbar). Wiedergabe-Funktion (alle, Fotos, AVCHD-Movies, Motion-JPEG-Movies, 3D, Kategorien, Favoriten) / Text-Bearbeitung / Text-Einbe­lichtung / Video­schnitt / Größen­um­rechnung (wählbare Pixelzahl) / Beschneidung / Format­än­derung / Drehung / Display-Drehung / Druck­ein­stel­lungen / Lösch­schutz / Gesichts­iden­ti­fi­zierung (Bearbeitung)
Schutz Einzel- / Multi-Bild, aufhebbar
Löschen Einzel / Multi / Alle / außer Favoriten
Druck PictBridge-kompa­tibel, (Print­größe, Layout, Datum wählbar)
Menü Sprachen: Englisch, Deutsch, Franzö­sisch, Spanisch, Italie­nisch, Polnisch, Tsche­chisch, Ungarisch, Nieder­län­disch, Türkisch, Portu­gie­sisch, Japanisch, Schwe­disch, Dänisch, Finnisch, Griechisch
ANSCHLÜSSE / SONSTIGES
Schnell-Bedie­nungs­hilfen 1 Funkti­ons­hebel, 5 Funkti­ons­tasten (indivi­duell konfi­gu­rierbar)
PC/Drucker USB 2.0 (High-speed)
TV / Video digital mini-HDMI Typ C; Video: Auto / 1080p / 1080i / 720p / 480 p; Audio: Dolby Digital Stereo Creator
TV / Video analog PAL, Mono
Fernaus­löser 2,5 mm-Klinken­buchse
Einge­bautes Mikrofon Stereo, in 4 Stufen aussteu­erbar, Windfilter (aus / gering / Standard / stark)
Einge­bauter Lautsprecher Mono
STROMVERSORGUNG
Akku ID-Sicher­heits-Li-Ion Akku-Pack (7.2 V, 1200 mAh) mit Ladegerät 110–240 V
Akku-Kapazität (gem. CIPA) ca. 320 Aufnahmen (objek­tiv­ab­hängig)
Arbeits­be­din­gungen Betriebs­tem­pe­ratur 0°C bis 40°C, Luftfeuchte 10 % bis 80 %
GRÖSSE/ GEWICHT
Abmes­sungen (BxHxT) ca. 120 x 83,2 x 70,8 mm (nur Gehäuse)
Gewicht ca. 346 g (nur Gehäuse)
STANDARD-ZUBEHÖR
Software PHOTO­fun­STUDIO 8.2 PE, SILKYPIX® Developer Studio 3.1 SE, Loilo Scope (Demo-Version), USB Treiber
Serien­mäßig mitge­liefert Ladegerät, Akku-Pack, Gehäu­se­deckel, USB-Kabel, Schul­ter­riemen, CD-ROM

 
Stand: Juli 2012. Änderungen und Irrtum vorbe­halten.
 
 
(mts)