Über die Koope­ration von Schneider Kreuznach mit Kodak und Samsung findet sich nur wenig Konkretes. Wir wollten gerne wissen, wie diese Koope­ra­tionen exakt gestaltet sind. Was im Ergebnis dazu führte, dass sich die Firma ein paar grund­sätzliche Gedanken machte und uns zur Verfügung stellte:

Vorbe­merkung: Während es die Koope­ra­ti­ons­partner Panasonic / Leica und Sony / Zeiss recht gut verstehen, zu vermitteln, wie die Koope­ra­tionen angelegt sind und dass ein Objektiv, auf dem „Leica“ oder „Zeiss“ steht, einem gewissen Quali­täts­an­spruch genügen muss, haben Schneider Kreuznach und auch die Koope­ra­ti­ons­partner Kodak und Samsung bislang nur wenig Konkretes zu den Koope­ra­tionen verlauten lassen.

Unsere Nachfrage bei Schneider Kreuznach wurde gewis­sermaßen doppelt belohnt: Einerseits wurden unsere Fragen beant­wortet (siehe Im Interview: Schneider Kreuznach), zum Anderen war die Anfrage der Firma Schneider Kreuznach Anlass, eine Art Positi­ons­papier zu verfassen und uns zur Verfügung zu stellen, das wir hier nur zu gerne veröf­fent­lichen:

High-End-Qualität für Endver­braucher

Schneider Kreuznach setzt auf Koope­ra­tionen mit Techno­lo­gie­kon­zernen

Die Jos. Schneider Optische Werke GmbH (kurz: Schneider Kreuznach) zählt zu den Weltmarkt­führern im Bereich der Hochleis­tungs­ob­jektive. Das 1913 gegründete Unter­nehmen ist inter­na­tional anerkannter Spezialist in seinen Geschäfts­feldern Fotografie, Kino/Projektion, Indus­trieoptik, Augenoptik und Servo­hy­draulik. Entwickelt und produziert werden die High-End-Produkte in Bad Kreuznach oder im US-ameri­ka­nischen Tochter­un­ter­nehmen. Kernkom­pe­tenzen der Schneider-Gruppe sind Optik- und Mechanik-Design sowie Messtechnik für optische Systeme, hochwertige Optik-Fertigung und Dünnschicht-Systeme.

Mit dem Ziel, seine profes­sio­nellen Objektive auch dem Endver­braucher zugänglich zu machen, arbeitet Schneider Kreuznach seit vielen Jahren mit renom­mierten Koope­ra­ti­ons­partnern der Foto- und Elektronik-Branche zusammen: Als geradezu „historisch“ lässt sich die Verbindung zu Kodak bezeichnen, deren Anfänge bis in die 1960er Jahre zurück­reichen. Bereits für analoge Kodak-Kameras wurden Objektive entwickelt, von denen mehrere Millionen Stück in Kameras verbaut wurden, u.a. in den Retina-Klein­bild­kameras. Seit 2002 arbeiten Kodak und Schneider Kreuznach im Bereich der digitalen Fotografie zusammen: Ziel ist es, gemeinsam neue Konzepte und innovative Produkte für die Zukunft zu entwickeln. Eine weitere erfolg­reiche Partner­schaft besteht seit 1995 mit dem Techno­lo­gie­konzern Samsung. Darüber hinaus kooperiert Schneider Kreuznach mit renom­mierten Herstellern von Kleinbild-, Mittel­format- und Großbild-Kameras wie Alpa, Cambo, Leica, Linhof und Plaubel. Auch mit Hasselblad wurde in der Vergan­genheit bereits erfolgreich zusam­men­ge­ar­beitet.

Gemeinsam ist den Koope­ra­tionen, dass es sich um eine „echte“ Zusam­men­arbeit von Partnern im Sinne einer „mutual coope­ration“ handelt. Hier bringt jeder Partner sein spezielles Know-how mit ein: Schneider Kreuznach seine über 90-jährige Erfahrung in der Entwicklung von (Hochleistungs-)Objektiven für den High-End-Bereich. Das Unter­nehmen generiert hier Ideen aus der profes­sio­nellen Optik-Welt und adaptiert sie auf den Endver­brau­cher­bereich. Die Partner liefern das technische Know-how für den Bau der (Digital-)Kameras. Beide gemeinsam entwickeln zukunfts­weisende Kamera-Konzepte und innovative Produkte für den Endver­braucher. Ein Ergebnis ist z. B. die erste zweiäugige Digital­kamera (CES 2006: Die Doppeläugige - Kodak EasyShare V570; und ganz neu: Kodak EasyShare V610).

Der Ablauf dieser Zusam­men­arbeit lässt sich allgemein wie folgt skizzieren:
1. Geleitet von den Frage­stel­lungen „Wie sieht die Kamera der Zukunft aus? Welche technischen und optischen Features setzen in einigen Jahren Trends auf dem Fotografie-Markt?“ entwickeln Mitar­beiter der Abtei­lungen Marketing, Entwicklung und Technik beider Partner das Konzept für eine neue Kamera oder die Weiter­ent­wicklung eines bereits einge­führten Produktes (z. B. ein Weitwin­kel­ob­jektiv für eine Digital­kamera). In diesem Konzept werden die optischen und technischen Details sowie das spätere Design definiert. Ziel und Anspruch ist es, wegweisende und innovative Kameras auf den Markt zu bringen.
2. Schneider Kreuznach entwickelt das entspre­chende Objektiv – und zwar in enger Abstimmung mit dem Partner, denn Objektiv und Kamera müssen letztlich kompatibel sein. Hier gilt der Grundsatz: „Schneider steht nur dort drauf, wo auch Schneider drin ist“. Maßstab für die Objektiv-Entwicklung sind die Erfah­rungen von Schneider Kreuznach im profes­sio­nellen Bereich sowie die dort angewandten hohen Quali­täts­kri­terien.
3. Der Partner integriert das Objektiv in die von ihm gebaute Kamera. Das Design des Objektivs orientiert sich an den Vorgaben des Kamera-Konzepts.
4. Die anschlie­ßenden Messungen der Prototypen sowie das ständige Überprüfen der Serien­pro­duktion durch Schneider Kreuznach garantiert die Qualität der Objektive. Die Messtechnik der Tests entspricht dabei derjenigen der High-End-Produkte des Unter­nehmens.

Von den Koope­ra­tionen zwischen Schneider Kreuznach und den Techno­lo­gie­kon­zernen profi­tieren alle Seiten, insbe­sondere der Kunde.
• Schneider Kreuznach bieten sie die Chance, seine hochwertigen Objektive im Zukunftsmarkt der digitalen Fotografie zu positio­nieren und für seine Produkte so auch den Endver­braucher-Markt zu erschließen.
• Die Koope­ra­ti­ons­partner profi­tieren vom Image­transfer der Marke „Schneider Kreuznach“ auf die eigenen Kameras. Schneider Kreuznach steht in der Branche inter­na­tional für Qualität. Und so garantiert der Name als Gütesiegel auch die Qualität der Objektive in den gemeinsam mit den Partnern entwi­ckelten Kameras.
• Last but not least ist die Koope­ration zum Vorteil der Kunden: Der Endver­braucher erwirbt eine Digital­kamera mit einem Objektiv in Profi-Qualität.

Für Schneider Kreuznach sind im Hinblick auf die Koope­ra­tionen folgende Punkte von zentraler Bedeutung:
• Als einer der Weltmarkt­führer im Bereich Hochleis­tungs­ob­jektive arbeitet Schneider Kreuznach mit Partnern zusammen, die ebenfalls in ihrer Branche zu den Top-Herstellern zählen. Beide Namen stehen für Qualität und Innovation in ihrem Bereich.
• Win-Win-Situation: Die Koope­ration ist so angelegt, dass beide Partner von ihr profi­tieren. Schneider Kreuznach, indem neue Zukunfts- und Absatz­märkte für die Objektive erschlossen werden. Die Partner, indem sie ihre technisch ausge­feilten Kameras mit einem hochwertigen Schneider-Objektiv ausstatten.
• Langfris­tigkeit: Entscheidend ist auch der Wille beider Seiten, die Partner­schaft langfristig anzulegen.

Schneider Kreuznach und seine Partner ziehen eine eindeutige Erfolgs­bilanz ihrer jeweiligen Koope­ra­tionen: Einige der gemeinsam entwi­ckelten Produkte sind in einzelnen Ländern sogar Markt­führer.

Siehe auch: Jos. Schneider Optische Werke GmbH

(thoMas)