Über die Koope­ration von Schneider Kreuznach mit Kodak und Samsung findet sich nur wenig Konkretes. Wir wollten gerne wissen, wie diese Koope­ra­tionen exakt gestaltet sind. Was im Ergebnis dazu führte, dass sich die Firma ein paar grund­sätz­liche Gedanken machte und uns zur Verfügung stellte:

Vorbe­merkung: Während es die Koope­ra­ti­ons­partner Panasonic / Leica und Sony / Zeiss recht gut verstehen, zu vermitteln, wie die Koope­ra­tionen angelegt sind und dass ein Objektiv, auf dem „Leica“ oder „Zeiss“ steht, einem gewissen Quali­täts­an­spruch genügen muss, haben Schneider Kreuznach und auch die Koope­ra­ti­ons­partner Kodak und Samsung bislang nur wenig Konkretes zu den Koope­ra­tionen verlauten lassen.

Unsere Nachfrage bei Schneider Kreuznach wurde gewis­ser­maßen doppelt belohnt: Einer­seits wurden unsere Fragen beant­wortet (siehe Im Interview: Schneider Kreuznach), zum Anderen war die Anfrage der Firma Schneider Kreuznach Anlass, eine Art Positi­ons­papier zu verfassen und uns zur Verfügung zu stellen, das wir hier nur zu gerne veröf­fent­lichen:

High-End-Qualität für Endver­braucher

Schneider Kreuznach setzt auf Koope­ra­tionen mit Techno­lo­gie­kon­zernen

Die Jos. Schneider Optische Werke GmbH (kurz: Schneider Kreuznach) zählt zu den Weltmarkt­führern im Bereich der Hochleis­tungs­ob­jektive. Das 1913 gegründete Unter­nehmen ist inter­na­tional anerkannter Spezialist in seinen Geschäfts­feldern Fotografie, Kino/Projektion, Indus­trie­optik, Augen­optik und Servo­hy­draulik. Entwi­ckelt und produ­ziert werden die High-End-Produkte in Bad Kreuznach oder im US-ameri­ka­ni­schen Tochter­un­ter­nehmen. Kernkom­pe­tenzen der Schneider-Gruppe sind Optik- und Mechanik-Design sowie Messtechnik für optische Systeme, hochwertige Optik-Fertigung und Dünnschicht-Systeme.

Mit dem Ziel, seine profes­sio­nellen Objektive auch dem Endver­braucher zugänglich zu machen, arbeitet Schneider Kreuznach seit vielen Jahren mit renom­mierten Koope­ra­ti­ons­partnern der Foto- und Elektronik-Branche zusammen: Als geradezu „histo­risch“ lässt sich die Verbindung zu Kodak bezeichnen, deren Anfänge bis in die 1960er Jahre zurück­reichen. Bereits für analoge Kodak-Kameras wurden Objektive entwi­ckelt, von denen mehrere Millionen Stück in Kameras verbaut wurden, u.a. in den Retina-Klein­bild­ka­meras. Seit 2002 arbeiten Kodak und Schneider Kreuznach im Bereich der digitalen Fotografie zusammen: Ziel ist es, gemeinsam neue Konzepte und innovative Produkte für die Zukunft zu entwi­ckeln. Eine weitere erfolg­reiche Partner­schaft besteht seit 1995 mit dem Techno­lo­gie­konzern Samsung. Darüber hinaus koope­riert Schneider Kreuznach mit renom­mierten Herstellern von Kleinbild-, Mittel­format- und Großbild-Kameras wie Alpa, Cambo, Leica, Linhof und Plaubel. Auch mit Hasselblad wurde in der Vergan­genheit bereits erfolg­reich zusam­men­ge­ar­beitet.

Gemeinsam ist den Koope­ra­tionen, dass es sich um eine „echte“ Zusam­men­arbeit von Partnern im Sinne einer „mutual coope­ration“ handelt. Hier bringt jeder Partner sein spezi­elles Know-how mit ein: Schneider Kreuznach seine über 90-jährige Erfahrung in der Entwicklung von (Hochleistungs-)Objektiven für den High-End-Bereich. Das Unter­nehmen generiert hier Ideen aus der profes­sio­nellen Optik-Welt und adaptiert sie auf den Endver­brau­cher­be­reich. Die Partner liefern das technische Know-how für den Bau der (Digital-)Kameras. Beide gemeinsam entwi­ckeln zukunfts­wei­sende Kamera-Konzepte und innovative Produkte für den Endver­braucher. Ein Ergebnis ist z. B. die erste zweiäugige Digital­kamera (CES 2006: Die Doppeläugige - Kodak EasyShare V570; und ganz neu: Kodak EasyShare V610).

Der Ablauf dieser Zusam­men­arbeit lässt sich allgemein wie folgt skizzieren:
1. Geleitet von den Frage­stel­lungen „Wie sieht die Kamera der Zukunft aus? Welche techni­schen und optischen Features setzen in einigen Jahren Trends auf dem Fotografie-Markt?“ entwi­ckeln Mitar­beiter der Abtei­lungen Marketing, Entwicklung und Technik beider Partner das Konzept für eine neue Kamera oder die Weiter­ent­wicklung eines bereits einge­führten Produktes (z. B. ein Weitwin­kel­ob­jektiv für eine Digital­kamera). In diesem Konzept werden die optischen und techni­schen Details sowie das spätere Design definiert. Ziel und Anspruch ist es, wegwei­sende und innovative Kameras auf den Markt zu bringen.
2. Schneider Kreuznach entwi­ckelt das entspre­chende Objektiv – und zwar in enger Abstimmung mit dem Partner, denn Objektiv und Kamera müssen letztlich kompa­tibel sein. Hier gilt der Grundsatz: „Schneider steht nur dort drauf, wo auch Schneider drin ist“. Maßstab für die Objektiv-Entwicklung sind die Erfah­rungen von Schneider Kreuznach im profes­sio­nellen Bereich sowie die dort angewandten hohen Quali­täts­kri­terien.
3. Der Partner integriert das Objektiv in die von ihm gebaute Kamera. Das Design des Objektivs orien­tiert sich an den Vorgaben des Kamera-Konzepts.
4. Die anschlie­ßenden Messungen der Proto­typen sowie das ständige Überprüfen der Serien­pro­duktion durch Schneider Kreuznach garan­tiert die Qualität der Objektive. Die Messtechnik der Tests entspricht dabei derje­nigen der High-End-Produkte des Unter­nehmens.

Von den Koope­ra­tionen zwischen Schneider Kreuznach und den Techno­lo­gie­kon­zernen profi­tieren alle Seiten, insbe­sondere der Kunde.
• Schneider Kreuznach bieten sie die Chance, seine hochwer­tigen Objektive im Zukunfts­markt der digitalen Fotografie zu positio­nieren und für seine Produkte so auch den Endver­braucher-Markt zu erschließen.
• Die Koope­ra­ti­ons­partner profi­tieren vom Image­transfer der Marke „Schneider Kreuznach“ auf die eigenen Kameras. Schneider Kreuznach steht in der Branche inter­na­tional für Qualität. Und so garan­tiert der Name als Gütesiegel auch die Qualität der Objektive in den gemeinsam mit den Partnern entwi­ckelten Kameras.
• Last but not least ist die Koope­ration zum Vorteil der Kunden: Der Endver­braucher erwirbt eine Digital­kamera mit einem Objektiv in Profi-Qualität.

Für Schneider Kreuznach sind im Hinblick auf die Koope­ra­tionen folgende Punkte von zentraler Bedeutung:
• Als einer der Weltmarkt­führer im Bereich Hochleis­tungs­ob­jektive arbeitet Schneider Kreuznach mit Partnern zusammen, die ebenfalls in ihrer Branche zu den Top-Herstellern zählen. Beide Namen stehen für Qualität und Innovation in ihrem Bereich.
• Win-Win-Situation: Die Koope­ration ist so angelegt, dass beide Partner von ihr profi­tieren. Schneider Kreuznach, indem neue Zukunfts- und Absatz­märkte für die Objektive erschlossen werden. Die Partner, indem sie ihre technisch ausge­feilten Kameras mit einem hochwer­tigen Schneider-Objektiv ausstatten.
• Langfris­tigkeit: Entscheidend ist auch der Wille beider Seiten, die Partner­schaft langfristig anzulegen.

Schneider Kreuznach und seine Partner ziehen eine eindeutige Erfolgs­bilanz ihrer jewei­ligen Koope­ra­tionen: Einige der gemeinsam entwi­ckelten Produkte sind in einzelnen Ländern sogar Markt­führer.

Siehe auch: Jos. Schneider Optische Werke GmbH

(thoMas)