Das Deutsche Kamera­museum in Plech nahe Nürnberg richtet ab Fronleichnam die zweiten Plecher Fototage aus. Vom 15. bis 18. Juni gibt es Workshops zur analogen und digitalen Fotografie, eine Film- und Fotobörse, Fototouren sowie erwei­terte Öffnungs­zeiten im Kamera­museum von Kurt Tauber.

Das Deutsche Kameramuseum in Plech nahe Nürnberg ist inzwi­schen weit über die Region hinaus bekannt. Unter anderem ist dort das Laden­ge­schäft von Photo Fischer aus Rhauderfehn mit seiner Einrichtung aus den 50er Jahren wieder aufgebaut worden.

Ab kommenden Donnerstag, der in Bayern ein Feiertag ist, richtet das Deutsche Kamera­museum zum zweiten Mal die Plecher Fototage aus. Los geht’s an Fronleichnam mit dem Workshop „Grund­lagen der Fotografie“ unter anderem von Hochschul­lehrer Jens Werlein. Der Workshop richtet sich sowohl an Analog- wie auch an Digital­fo­to­grafen.

Ein Höhepunkt dürfte ein Workshop unter anderem zur überdi­men­sio­nalen Agfa-Box sein, der am Samstag über die Bühne geht. Bis zu zehn Inter­es­sierte bekommen hier alte Fotoap­parate in die Hand gedrückt und dürfen sich nach einer kurzen Einweisung an verschiedene Motiven probieren. Abends werden die Filme entwi­ckelt und gescannt. Eine ideale Möglichkeit, sich einmal an die analoge Fotografie heran­zu­wagen.

Am Sonntag gibt es die 2. Große Plecher Film- und Fotobörse. Für Besucher ist der Eintritt frei, Anbieter erhalten für eine kleine Leihgebühr von fünf Euro einen Tisch in der Größe 120 x 60 cm. Das Deutsche Kamera­museum ist während der Plecher Fototagen 2017 ab Freitag geöffnet.

Weitere Infor­ma­tionen: Plecher Fototage 2017

Titelbild: © Deutsches Kamera­museum