Dieser Tage ging eine Meldung durch die Gazetten, wonach Samsung die Kamera-Firmware der Modelle NX300 und NX2000 als Open Source freigeben hätte. Dem ist nicht so:

Ganz abgesehen davon, dass die Kamera-Dateien auf der Samsung-Seite Open Source Release Center zumindest derzeit gar nicht herun­ter­geladen werden können, handelt es sich offen­sichtlich bei diesen Dateien allein um jene Software-Bestandteile, die aus dem Open-Source-Bereich stammen und von Samsung für die Kameras genutzt werden. Gemäß den Lizenz­be­stim­mungen diverser Open Source Projekte müssen bei Vertrieb oder Weitergabe Modifi­ka­tionen aber auch wieder veröf­fentlich werden (siehe GNU General Public License). Nichts anderes hat Samsung offen­sichtlich getan, deren Kamera-Betriebs­systeme (der genannten Modelle) demnach auf Linux basieren: nur diese Teile wurden auch veröf­fentlicht.

Wie in diversen Foren nachzulesen, ist das nichts Neues. Auch Sony hat für etliche Kameras, der GNU General Public License folgend, Teile des Quellcodes veröf­fentlicht: Sony Source Code Distribution Service, darunter u. a. Betriebs­sys­temteile für NEX-3, NEX-5 oder auch die alpha 99.

Womit wir jetzt wissen, dass Linux gerne auch als Kamera-Betriebs­system genutzt wird.

Aber „offen“ im Sinne von „alles ist offen­gelegt und darf modifiziert werden“ ist Samsungs Firmware damit nicht.

(thoMas)