Stolz meldet Canon, dass in den knapp 25 Jahren, die es das EOS-System gibt, 50 Mil­lio­nen EOS-Kame­ras und – per Ende Okto­ber 2011 – 70 Mil­lio­nen EF-Objek­tive pro­du­ziert wurden. Womit wir nun auch wissen, dass zu jeder EOS-Kamera im Schnitt 1,4 Ori­gi­nal­ob­jek­tive pro­du­ziert bzw. ver­kauft werden:

Pres­se­infor­ma­tion der Canon Deutsch­land GmbH:

50 Mil­lio­nen Canon EOS Kame­ras und 70 Mil­lio­nen EF Objek­tive

KREFELD, 18. Okto­ber 2011. Mit der erfolg­ten Fer­ti­gung der 50 mil­li­ons­ten Spie­gel­re­flex­ka­mera seiner EOS Serie meldet Canon ein wei­te­res High­light bei der Kamer­a­pro­duk­tion. Die große Beliebt­heit des inno­va­ti­ven Canon EOS Sys­tems wird par­al­lel durch einen zusätz­li­chen Pro­duk­ti­ons­re­kord gestützt: Ende Okto­ber 2011 wird das 70 mil­li­ons­tes Canon EF Objek­tiv pro­du­ziert sein.

EOS Kame­ras – weg­wei­sende Qua­li­tät
EOS steht für „Elec­tro Opti­cal System“ und ist in der grie­chi­schen Mytho­lo­gie auch der Name der Göttin der Mor­gen­röte. Die Pro­duk­tion der EOS Kame­ras begann 1987 in Japan mit der Ein­füh­rung der EOS 650, der welt­weit ersten Spie­gel­re­flex­ka­mera mit elek­tro­ni­schem Bajo­nett­sys­tem, die heute Kult­sta­tus genießt. In den ver­gan­ge­nen 25 Jahren wurde das EOS System stän­dig wei­ter­ent­wi­ckelt, um Foto­gra­fen aller Erfah­rungs­stu­fen – von Ein­stei­gern bis zu Profis – stets top­ak­tu­elle Tech­no­lo­gien und außer­ge­wöhn­li­che Bild­qua­li­tät zu bieten.

Bereits zwei Jahre nach der Vor­stel­lung der ersten EOS prä­sen­tierte Canon 1989 seine erste pro­fes­sio­nelle EOS Spie­gel­re­flex­ka­mera, die EOS-1. Zum zehn­jäh­ri­gen Jubi­läum der EOS Serie im Jahr 1997 lag die Zahl der pro­du­zier­ten Kame­ras bereits bei zehn Mil­lio­nen, 2003 waren es schon 20 Mil­lio­nen Kame­ras. Das war in erster Linie auf leichte und kom­pakte Modelle wie die EOS 500 (1993) und EOS D30 (2000) zurück­zu­füh­ren, die den welt­wei­ten Sie­ges­zug der digi­ta­len Spie­gel­re­flex­ka­me­ras ent­schei­dend mit­präg­ten.
 

Foto: Canon

 
Im Laufe der letz­ten 25 Jahren stellte Canon immer wieder tech­no­lo­gi­sche Inno­va­tio­nen wie etwa den leis­tungs­star­ken digi­ta­len DIGIC Bild­pro­zes­sor oder auch die eige­nen CMOS-Sen­so­ren mit ihrer über­ra­gen­den Bild­qua­li­tät vor, die nicht zuletzt für den Erfolg des EOS Sys­tems aus­schlag­ge­bend waren. Bereits zum zwan­zig­jäh­ri­gen EOS Jubi­läum im Dezem­ber 2007 erreichte Canon den Mei­len­stein von 30 Mil­lio­nen ver­kauf­ten Kame­ras, im Mai 2010 die 40-Mil­lio­nen-Marke und nun, im Sep­tem­ber 2011, nur ein Jahr und vier Monate später, die aktu­elle 50-Mil­lio­nen-Marke – das ist der bis­lang mit Abstand schnellste Pro­duk­ti­ons­zy­klus in der EOS Geschichte.

Diesen his­to­ri­schen Punkt in seiner Unter­neh­mens­ge­schichte wür­digt Canon mit der Markt­ein­füh­rung einer revo­lu­tio­nä­ren digi­ta­len Profi-Spie­gel­re­flex­ka­mera der nächs­ten Gene­ra­tion. Die Canon EOS-1D X ist mit ihrer ein­zig­ar­ti­gen Kom­bi­na­tion aus Geschwin­dig­keit, Auf­lö­sung und Bild­qua­li­tät eine ideale Wahl für Pro­fi­fo­to­gra­fen aller Art.

EF-Objek­tive – Prä­zi­si­ons­tech­no­lo­gie für Krea­ti­vi­tät und Fle­xi­bi­li­tät
Die Pro­duk­tion der renom­mier­ten Canon EF Wech­sel­ob­jek­tive für EOS Spie­gel­re­flex­ka­me­ras begann 1987 in Japan, par­al­lel zur Fer­ti­gung der ersten EOS Kamera. Ent­wi­ckelt mit dem Ziel, Foto­gra­fen große Fle­xi­bi­li­tät in allen Auf­nah­me­si­tua­tio­nen zu ermög­li­chen, umfasst das breit­ge­fä­cherte EF Objek­tiv­sor­ti­ment inzwi­schen mehr als 60 Modelle.

Seit Pro­duk­ti­ons­be­ginn im Jahr 1987 gab es im EF Objek­tiv­be­reich die Ent­wick­lung von einer Viel­zahl inno­va­ti­ver Tech­no­lo­gien. High­lights waren zum Bei­spiel das welt­weit erste mit Ultra­schall­mo­tor (USM) betrie­bene Wech­sel­ob­jek­tiv für Spie­gel­re­flex­ka­me­ras und die Bildstabilisator-(IS)-Technologie. Alle Inno­va­tio­nen führ­ten zu einem neuen, höhe­ren Leis­tungs­ni­veau und zu einer rasch zuneh­men­den Nach­frage bei den EF Objek­ti­ven, die 1995 die Pro­duk­ti­ons­grenze von 10 Mil­lio­nen und 2001 von 20 Mil­lio­nen durch­bra­chen.

Die Pro­duk­tion erreichte 2006 die Zahl von 30 Mil­lio­nen Exem­pla­ren und nur zwei Jahre später, im April 2008, die 40-Mil­lio­nen-Marke. Auf­grund der stei­gen­den Popu­la­ri­tät der EOS Serie wurde die Pro­duk­tion weiter erhöht, so dass im Dezem­ber 2009 die 50- und im Januar dieses Jahres die 60-Mil­lio­nen-Marke ver­kün­det werden konnte. Im Okto­ber 2011, gerade einmal neun Monate später, über­schrei­tet Canon mit Errei­chen der 70-Mil­lio­nen-Marke den nächs­ten 10-Mil­lio­nen-Zyklus. Ver­ant­wort­lich hier­für sind unter ande­rem so inno­va­tive Objek­tive wie das neue EF 8-15mm 1:4L Fis­heye USM – das welt­weit erste Fisch­au­gen-Zoom-Wech­sel­ob­jek­tiv mit kreis­run­der Abbil­dung bei Voll­for­mat oder Abbil­dung im gesam­ten Format.
 
 
Bleibt nur eine Anmer­kung: Durchkopplung! (Wiki­pe­dia: „Die nicht durch­ge­kop­pelte Schrei­bung – meist mit nur einem Bin­de­strich vor dem Grund­wort – ist im Deut­schen einer der häu­figs­ten Recht­schreib­feh­ler.“ Und den machen bei­leibe nicht nur die Texter bei Canon gerne.)
 

(thoMas)