Fujifilm konnte im Geschäftsjahr 2007/2008 bei annähernd gleichbleibendem Umsatz den Gewinn erheblich steigern. Der Nettoertrag stieg um gut 200 Prozent auf 104 Mrd. Yen (661 Mio Euro). Das gute Ergebnis erwirtschaftete Fujifilm in den Bereichen „Information Solutions“ und „Document Solutions“ - der Bereich „Imaging Solutions“ hingegen, zu dem auch Digitalkameras gehören, ist weit weniger erfolgreich, soll aber wieder profitabel sein bzw. werden:

Pressemeldung von Fujifilm:

Fujifilm Jahresabschluss: Deutliche Ertragssteigerung, Diversifizierung in neue Geschäftsfelder

Neuorientierung und Konzernumbau zeigen Wirkung

29.04.2008

Die Fujifilm Holdings hat den konsolidierten Jahresabschluss für das am 31. März 2008 abgelaufene Finanzjahr veröffentlicht. Die Ergebnisse zeigen, dass die strukturellen Reformen in den Jahren 2006 und 2007 Erfolg hatten, eine Grundlage für weiteres Wachstum geschaffen und die Profitabilität deutlich verbessert haben. Auf weltweiter Basis wurde ein Umsatz von 18,02 Milliarden Euro (2846,8 Mrd. Yen) erzielt. Dies entspricht im Vergleich zum Vorjahr einem Zuwachs von 2,3%. Als operativer Gewinn werden 1,31 Milliarden Euro (207,3 Mrd. Yen) ausgewiesen, was einem Anstieg um 83,4% entspricht, der Gewinn vor Steuern beläuft sich auf 1,262 Milliarden Euro (199,3 Mrd. Yen) und stieg im Vergleich zum Vorjahr um 93%. Als Nettoertrag werden 661 Millionen Euro (104 Mrd. Yen) ausgewiesen, ein Anstieg zum Vorjahr um 203,2%.

Besonders erfolgreich verlief die Entwicklung im Bereich Information Solutions (Medical Systems, Life Science, Grafische Systeme, u.a.) der mit einem Anteil von 38,9% zum Gesamtumsatz beiträgt. Für den Umsatzanstieg von 8% in diesem Segment ist insbesondere die starke Nachfrage nach medizinischen Systemen (Synapse PACS und Digitale Mammographie) verantwortlich. Ebenfalls starkes Wachstum wies der Bereich CTP Druckplatten, sowie Beschichtungen für Flachbildschirme und Fotomodule für Mobiltelefone aus. Der Bereich Document Solutions (Bürokommunikation und Dokumentenverwaltung) wuchs um 3,5 % und weitete den Anteil am Gesamt auf 41,9 % aus. Zum Angebot in diesem Segment gehören Digitale Drucksysteme, Laserdrucker, On- Demand-Publishing, Dokumentenverwaltung und Software. Der Bereich Imaging Solutions (Kameras, Speicherkarten, Bilderservice, Papier und Film) weist einen Umsatzrückgang von 9,6% aus und hat nun einen Anteil am Gesamtumsatz von 19,2%. Die stark verringerte Nachfrage nach fotografischem Film konnte nur teilweise kompensiert werden durch den Anstieg bei Papier und anderen Produkten. Auf Basis der nun abgeschlossenen Restrukturierungsmaßnahmen arbeitet auch dieser Bereich wieder profitabel.

Im Rahmen der Mittelfristplanung betreibt Fujifilm eine offensive Kapital- und Investitionspolitik in wachstumsstarke Bereiche. Hierzu werden gezielt Ressourcen bereitgestellt, Allianzen und Übernahmen gefördert, sowie hohe Investitionen in Forschung und Entwicklung vorgenommen. Die Ausgaben für die Forschung stiegen im Berichtsjahr um 6% auf 1,18 Milliarden Euro (187,5 Milliarden Yen) an, dies entspricht einem Anteil von 6,6% am Umsatz, und damit dem langjährigen Durchschnitt der Forschungsausgaben im Unternehmen. Als strategische Wachstumsbereiche gelten: Medizintechnik und Life Science, grafische Systeme, hoch funktionale Materialien (LCD Beschichtungen, Halbleiter, Tinten für Inkjet Printer), sowie optische Systeme und Dokumentenverwaltung.

Für das laufende Finanzjahr (31. März 2009) wird eine Umsatzsteigerung um 1,9% Prozent prognostiziert, ein Anstieg des operativen Gewinns um 1,3% und des Ertrags vor Steuern um 5,3%.

Bei der Umrechnung der Daten für das Ende März 2008 beendete Finanzjahr wurde ein Kurs von 158 Yen zu 1 Euro zugrunde gelegt.

Weitere Information: www.fujifilmholdings.com/en/investors/index.html
 

(thoMas)