Die PDMA (Photo­I­maging Manufac­turers & Distri­butors Association) aus den USA hat die „Person des Jahres“ gekürt – und das ist diesmal nicht etwa ein Mensch, sondern eine Maschine:

Wie die PDMA mit Datum vom 16. November 2005 mitteilt, wurde der „renom­mierte jährliche vergebene“ PDMA Award, der an heraus­ra­gende Persön­lich­keiten und Insti­tu­tionen der fotogra­fi­schen Industrie verliehen wird, in diesem Jahr in folgenden Kategorien vergeben:

Person of the Year Award
Person des Jahres wurde unkon­ven­tio­nel­ler­weise der Fotokiosk, der nach Meinung der PDMA „wie eine Person an günstiger Stelle in vielen Geschäften steht und darauf wartet, den Leuten zu helfen, Digital­ver­grö­ße­rungen einfach zu verbessern und auszu­drucken, die dann der Erinnerung folgender Genera­tionen dienen“.

Die PDMA meint auch, dass der Fotokiosk die Art und Weise verändere, wie Fotos ausge­geben würden und er sei ja zudem einer der „Haupt­gründe für das fortwäh­rende Wachsen und Gedeihen unserer Industrie“, so Stacie Errera, Chief Marketing Officer, Tamron USA, Inc. und Präsident der PMDA (wobei wir ihm mal zugute halten wollen, dass er mit „unserer Industrie“ wohl die Fotoin­dustrie der USA meint und nicht die gesamte Industrie der Staaten).

Technical Achie­vement Award
Der „Preis für technische Leistungen“ ging an Naoki Tomino, Managing Director, Vorstands­mit­glied und Senior Executive Officer / Vizeprä­sident der Nikon Corpo­ration Japan, der damit für seine maßge­bende Rolle bei Entwicklung und Design einer „erstaunlich großen Anzahl sehr fortschritt­licher und anspruchs­voller“ Analog- wie Digital­ka­meras geeehrt wird, darunter die D2X, die D70 / D70s und „die fortschritt­lichste Klein­bild­spie­gel­reflex aller Zeiten – die F6“.

Photo­grapher Award
Der Fotogra­fen­preis geht an die White House News Photographer’s Association (WHNPA), derer Mitglieder „schon seit 1921 weltbe­we­gende Ereig­nisse und Aktivi­täten abdecken, mit Präsi­denten reisen und dabei Könige, Diplo­maten und Nachrich­ten­macher“ fotogra­fieren. Schön für die WHPNA – wobei wir aller­dings doch einwerfen wollen, dass solch „nahe“ Bericht­erstattung / Fotografie, solche Hofbe­richt­erstattung, auf Dauer nur möglich ist, wenn dem Hofe auch gefällt, was hinterher zu sehen ist. Mit dem Präsi­denten reisen darf nur, so unter­stellen wir mal, wer sieht, fotogra­fiert und zeigt, was der Regierung genehm ist.

Norman C. Lipton Lifetime Achie­vement Award
Rudy Maschke und Ed Wagner sind zwei „kluge, intel­li­gente Jungs mit einem Hang zu kreativem Denken, Risiko­be­reit­schaft und harter Arbeit, … die halfen, die Fotoin­dustrie in das dynamische, inter­aktive Wesen von heute zu verwandeln“ – und dafür bekommen Sie den Preis für ihr Lebenswerk (nach unserem Wissen sind Rudy Maschke und photoscala-Heraus­geber Thomas Maschke weder verwandt noch verschwägert).

(thoMas)