Foto August BradleyDas Thema des opulenten Bildbandes „Hasselblad Masters“ ist „Leiden­schaft“ – und die „Creme de la Creme der weltweiten Fotoszene“, so die Heraus­geber, hat das Thema auf sehr unter­schied­liche Art und Weise visua­li­siert:

 
 
 

Foto Kevin Then

Foto: Kevin Then; © Hasselblad Masters, published by teNeues

 
1700 Teilnehmer bewarben sich beim renom­mierten „Masters“-Wettbewerb, eine Vorjury wählte 100 Finalisten aus, aus denen die Hauptjury zehn „Hasselblad Master“ aussuchte. 10 von 1700, die jetzt in dem opulenten Bildband „Hasselblad Masters“ gewürdigt werden. Benjamin Antony Monn, Louie Palu, Andrej Kopac, Julia Fullerton-Batten, Bronek Kozka, Hans Strand, August Bradley, Morfi Jiménez Mercado, Gregor Halenda und Kevin Then heißen die glück­lichen Gewinner. Das Thema diesmal war „Leiden­schaft“ – und die „Creme de la Creme der weltweiten Fotoszene“, so die Heraus­geber, hat das Thema auf sehr unter­schied­liche Art und Weise visua­li­siert.
 

Foto Julia Fullerton-Batten

Foto: Julia Fullerton-Batten; © Hasselblad Masters, published by teNeues

 
Ihnen allen gemeinsam ist ein Hang zur Perfektion, zur vollendeten techni­schen Beherr­schung der Spitzen­kamera. Doch viele der hier gezeigten Arbeiten wirken überladen, so aufwändig insze­niert, dass kaum Freiraum für eigene Gedanken bleibt. „Perfektion ist nicht dann erreicht, wenn es nichts mehr hinzu zu fügen gibt, sondern wenn man nichts mehr weglassen kann“, schrieb einmal Antoine de Saint-Exupéry – und ein anderer, Walter Rathenau, hat es auf den Punkt gebracht: „Je vollkom­mener etwas ist, desto schwerer ist es uns, es zu lieben.“ So ist es auch mit den hier vorge­stellten fotogra­fi­schen Arbeiten: Ihre Bildsprache ist zu perfekt, um sie zu einer Herzens­sache zu machen.
 

Foto Bronek Kozka

Foto: Bronek Kozka; © Hasselblad Masters, published by teNeues

 
Das fängt schon beim Titelbild an – und auch der Rest, ob die Archi­tek­tur­fo­to­grafien von Benjamin Antony Monn, die islän­dische Landschaften von Hans Strand, die Modefo­to­grafien von Kevin Then, die Motorrad-Bilder von Gregor Halenda, die Fashion-Bilder von Andrej Kopac: alles glänzende Oberfläche, perfekt gemacht, doch auch schon allzu oft gesehen – und zumeist leider ohne Witz und Esprit. Eine düstere, schwere Arbeit gibt es immerhin in dem Foto-Wälzer, die als soziales Feigen­blatt funktio­niert: Der ameri­ka­nische Fotograf Louie Palu hat Obdachlose in den USA fotogra­fiert, harte, realis­tische Schwarzweiß-Bilder. Ansonsten fällt nur noch die surreal-groteske Porträt­serie des Peruaners Morfi Jiménez Mercado ins Auge – die anderen „Hasselblad-Masters“ werden kaum im Gedächtnis bleiben.

(Marc Peschke)
 

Foto August Bradley

Foto: August Bradley; © Hasselblad Masters, published by teNeues

 
Buch:
Hasselblad (Hrsg.)
Hasselblad Masters (bei amazon.de)
Englisch, Deutsch, Franzö­sisch, Spanisch und Italie­nisch
Gebunden. 240 Seiten. 170 Abbil­dungen
teNeues Verlag
ISBN 9783–8327-9262–6
79,90 Euro

Preis­träger:
Masters 2008.