Viele Lehren sind wie eine Fensterscheibe. Durch sie sehen wir die Wahrheit, aber sie trennt uns von der Wirklichkeit.

— Khalil Gibran

BENUTZERANMELDUNG

IBELUX 0,85/40 mm von HandeVision (aktualisiert)

Foto IBELUX 0,85/40 mm von HandeVisionMit dem IBELUX 0,85/40 mm soll im Februar 2014 das lichtstärkste Objektiv für spiegellose APS-C-Systemkameras auf den Markt kommen:

Wie die Partner berichten, haben sich die chinesische Shanghai Transvision Photographic Equipment Co. Ltd. und die deutsche IB/E Optics GmbH zusammengetan, um die deutsche Ingenieurskunst und die chinesische kosteneffektive Produktions-Infrastruktur zu vereinen. Resultat ist die neue Marke „HandeVision“ („Han“, so heißt China auf Mandarin, „De“ steht für Deutschland), die hochwertige Objektive in Metallfassung anbieten will.
 

Foto IBELUX 0,85/40 mm von HandeVision

 
Das manuell zu fokussierende, und, soweit man das anhand des Bajonetts beurteilen kann, wohl auch nicht elektronisch gekoppelte IBELUX 0,85/40 mm mit Scharfstell- und Blendenring soll im Februar 2014 auf den Markt kommen und 2080 US-Dollar kosten. Netto, ist anzunehmen, so dass wir von knapp 2000 Euro reden. Das Halbformat-Objektiv wird dann den Angaben zufolge mit Anschlüssen für Canon EOS M, Fuji X, MicroFourThirds und Sony NEX erhältlich sein.

Die Partner arbeiten eigenen Aussagen zufolge bereits an weiteren Objektiven: Folgen sollen ein Weitwinkel namens IBEGON, ein Tele-Spiegelobjektiv IBECAT für die Sony-Kleinbildkameras mit E-Bajonett (derzeit alpha 7 / 7R) sowie weitere Objektive für (spiegellose) Kleinbildkameras, darunter ein Tilt-Shift und eine kompakte Festbrennweite.
 

(thoMas)
 

Nachtrag (23.12.2013): Oben im Text war von einer neuen „Kameramarke“ die Rede, was falsch ist. Wurde geändert zu „Marke“.
 

Das setzt aber jetzt

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 20. Dezember 2013 - 08:36

Leica gewaltig unter Druck - aber um 20800 Dollar netto, also etwa 20000 Euro, sollte sich da schon zumindest ein Gleichstand herstellen lassen ... 8-)

Gast schrieb: Leica

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 20. Dezember 2013 - 09:30
Gast schrieb:

Leica gewaltig unter Druck - aber um 20800 Dollar netto, also etwa 20000 Euro, sollte sich da schon zumindest ein Gleichstand herstellen lassen ... 8-)

ich seh "nur" 2080 Dollar...

Realistischer

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 20. Dezember 2013 - 15:22

Hande-Preis ...

Leica unter Druck?

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 20. Dezember 2013 - 10:00

Verstehe Ihren Beitrag nicht. Ist das jetzt als Witz gemeint?
Alleine schon die Verwendung von Lanthan-Glas treibt den Preis in fünfstellige Höhen.
Ob da nun Leica draufsteht oder Canon/Nikon.

Da oben steht

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 20. Dezember 2013 - 12:53
Gast schrieb:

Verstehe Ihren Beitrag nicht. Ist das jetzt als Witz gemeint?
Alleine schon die Verwendung von Lanthan-Glas treibt den Preis in fünfstellige Höhen.
Ob da nun Leica draufsteht oder Canon/Nikon.

2080 Dollar ... insofern kann das bzgl. Leica nur als Witz gemeint sein, oder ...? 8-)

Was will man damit?

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 20. Dezember 2013 - 16:41

Hier steht noch ein Leica-Noctilux 1,0/50 mm für die M6 herum, damals mit 1.838 DM sehr teuer: Eine langweilige Brennweite und eine wirklich nicht überzeugende Abbildungsleistung. Dafür soll es einen Markt geben?

Gast schrieb:

Verstehe Ihren Beitrag nicht. Ist das jetzt als Witz gemeint?
Alleine schon die Verwendung von Lanthan-Glas treibt den Preis in fünfstellige Höhen.
Ob da nun Leica draufsteht oder Canon/Nikon.

Für 1838 DM

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 21. Dezember 2013 - 15:19

konnte das auch nix werden ... weshalb man ja inzwischen auch umgerechnet 16000 DM dafür löhnen darf. 8-)

Ich nehm das Noctilux sofort!

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 21. Dezember 2013 - 15:26
Gast schrieb:

Hier steht noch ein Leica-Noctilux 1,0/50 mm für die M6 herum, damals mit 1.838 DM sehr teuer: Eine langweilige Brennweite und eine wirklich nicht überzeugende Abbildungsleistung. Dafür soll es einen Markt geben?

Sagen Sie Bescheid, ich geb Ihnen sofort 1800,- in Euro!, wenn es in Ordnung ist.

Gutes Angebot

Eingetragen von
Gast
am Sonntag, 22. Dezember 2013 - 21:04

So viel Bares bringt dieses Fünfziger noch? Dazu noch ein Hinweis: Es ist gebraucht und gehörte einem Hochzeitsfotografen, der es für seine M5 kaufte und aus Verärgerung über die teuren Kamerareparaturen gegen eine Nikon-F3-Ausrüstung in Zahlung gab. Zur Zeit ist es verliehen für einen Vergleichstest lichtstarker Brennweiten, dazu fehlt aber noch das sehr gute Canon 1,0/50 mm. Der Test ist Mitte Februar abgeschlossen, dann steht es zur Verfügung!

Gast schrieb:
Gast schrieb:

Hier steht noch ein Leica-Noctilux 1,0/50 mm für die M6 herum, damals mit 1.838 DM sehr teuer: Eine langweilige Brennweite und eine wirklich nicht überzeugende Abbildungsleistung. Dafür soll es einen Markt geben?

Sagen Sie Bescheid, ich geb Ihnen sofort 1800,- in Euro!, wenn es in Ordnung ist.

Klar Peter, verstehe.

Eingetragen von
Gast
am Montag, 23. Dezember 2013 - 14:26

Das Noktilux haste von Tante Erna geschenkt bekommen, aber leider gerade verliehen. Ich hab meine Inselgruppe auch gerade an Indonesien verliehen, aber bald brauchen die sie nicht mehr...

Schöne bunte Fantasiewelt und nicht nur in dieser Geschichte...

Ergänzung

Eingetragen von
Gast
am Montag, 23. Dezember 2013 - 17:59

Ach so, zur Ergänzung: Das Noctilux (Leitz Canada) trägt die Seriennummer 2854155! Mit dabei ist ein Original-Filter UVa von Leitz mit Chromrand.

Gast schrieb:

So viel Bares bringt dieses Fünfziger noch? Dazu noch ein Hinweis: Es ist gebraucht und gehörte einem Hochzeitsfotografen, der es für seine M5 kaufte und aus Verärgerung über die teuren Kamerareparaturen gegen eine Nikon-F3-Ausrüstung in Zahlung gab. Zur Zeit ist es verliehen für einen Vergleichstest lichtstarker Brennweiten, dazu fehlt aber noch das sehr gute Canon 1,0/50 mm. Der Test ist Mitte Februar abgeschlossen, dann steht es zur Verfügung!

Gast schrieb:
Gast schrieb:

Hier steht noch ein Leica-Noctilux 1,0/50 mm für die M6 herum, damals mit 1.838 DM sehr teuer: Eine langweilige Brennweite und eine wirklich nicht überzeugende Abbildungsleistung. Dafür soll es einen Markt geben?

Sagen Sie Bescheid, ich geb Ihnen sofort 1800,- in Euro!, wenn es in Ordnung ist.

Ohne den Filter

Eingetragen von
Gast
am Montag, 23. Dezember 2013 - 20:09

wär's zweifellos fragwürdig. 8-)

Gast schrieb: Eine

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 21. Dezember 2013 - 17:03
Gast schrieb:

Eine langweilige Brennweite

Langweilige Brennweiten gibt's nicht.

Stimmt

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 21. Dezember 2013 - 21:06
Gast schrieb:
Gast schrieb:

Eine langweilige Brennweite

Langweilige Brennweiten gibt's nicht.

Nur langweilige Fotografen. 8-)

Schnarch

Eingetragen von
Gast
am Sonntag, 22. Dezember 2013 - 20:55

Doch! 50 Millimeter ist stinklangweilig. Weder Fisch noch Fleisch!

Gast schrieb:
Gast schrieb:

Eine langweilige Brennweite

Langweilige Brennweiten gibt's nicht.

Sie

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 03. Januar 2014 - 10:51
Gast schrieb:

Doch! 50 Millimeter ist stinklangweilig. Weder Fisch noch Fleisch!

Gast schrieb:
Gast schrieb:

Eine langweilige Brennweite

Langweilige Brennweiten gibt's nicht.

sind für die Fisch' ... 8-)

Ja Peter,

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 21. Dezember 2013 - 19:56

kauf ich dir auch gerne für 2 k€ sofort ab. Macht ja nix, wenn du nix damit anfangen kannst...

Ach Peter

Eingetragen von
Gast
am Sonntag, 22. Dezember 2013 - 10:46
Gast schrieb:

Eine langweilige Brennweite

es gibt keine langweiligen Brennweiten sondern nur
schlechte Fotografen die meinen mit ausgefallenen
Perspektiven wären ihre Bilder weniger langweilig.

Gewaltig.

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 20. Dezember 2013 - 12:10
Gast schrieb:

Das setzt aber jetzt Leica gewaltig unter Druck

Das setzt Leica nicht unter Druck.

DAS setzt Leica unter Druck.

Ja und hoppla: wen bringt

Bild von Plaubel
Eingetragen von
Plaubel
(Ehrengast)
am Freitag, 20. Dezember 2013 - 13:05

Ja und hoppla: wen bringt die ausgelutschte Fanfare noch auf die Socken?

Ich freue

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 20. Dezember 2013 - 13:43

mich über jeden neuen Hersteller. Vielleicht gerät der Markt dadurch ein wenig mehr unter Druck, sodass irgendein Fremdhersteller mir erstklassige Objektive für hohe Auflösungen für unter 1000 Euro das Stück verkauft. Sigma hat mit dem 1,4/35mm ja schon ganz gut vorgelegt. Jetzt bitte noch ein Weitwinkel-PC (das 24er Samyang ist in den Ecken nicht scharf genug) und ein Standard-50er mit herausragenden Leistungen für unter 1000 Euro, dann springe ich einen Looping.

Ach ja, für mich bitte mit Nikon-Anschluss.

freundliche Grüße
http://www.fotolooping.de

Mal ehrlich, die meisten

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 20. Dezember 2013 - 15:30

Mal ehrlich, die meisten Anwender, Amateure oder Pros, können doch so eine Lichtstärke überhaupt nicht gebrauchen, geschweige richtig benutzen. O.K. als Potenzglas für's Feinkostgewölbe geht das ja noch.

Extreme Vignettierung

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 20. Dezember 2013 - 18:02
Gast schrieb:

Mal ehrlich, die meisten Anwender, Amateure oder Pros, können doch so eine Lichtstärke überhaupt nicht gebrauchen

Die unvermeidbare extreme Vignettierung bei Offenblende schränkt den Nutzen jedenfalls ein. Und relativiert die theoretische hohe Lichtstärke, die nur in der Bildmitte sichtbar ist.

Gast schrieb: Die

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 24. Dezember 2013 - 07:32
Gast schrieb:

Die unvermeidbare extreme Vignettierung bei Offenblende schränkt den Nutzen jedenfalls ein. Und relativiert die theoretische hohe Lichtstärke, die nur in der Bildmitte sichtbar ist.

Als Haupteinsatzgebiete für so eine Optik sehe ich Reportage und Porträt, da spielen Schwächen am Rand keine so große Rolle. Vignettierung ist digital eh kein Problem, läßt sich ziemlich problemlos in der Nachbearbeitung korrigieren.
Nutzwertbegrenzend sehe ich eher den fehlenden AF.

Gast schrieb: Als

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 27. Dezember 2013 - 09:21
Gast schrieb:

Als Haupteinsatzgebiete für so eine Optik sehe ich Reportage und Porträt, da spielen Schwächen am Rand keine so große Rolle. Vignettierung ist digital eh kein Problem, läßt sich ziemlich problemlos in der Nachbearbeitung korrigieren.

Jein. Aus Erfahrung mit ähnlichen Objektiven: eine typische Vignettierung von 3 EV und mehr hat was von Tunnelblick und bestimmt den Bildeindruck deutlich. Das Mehr an Lichtstärke gibt's nur ganz in Bildmitte, deshalb ist der Wert trügerisch.

Hauptsache, der Rubel rollt!

Eingetragen von
Gast
am Montag, 23. Dezember 2013 - 18:53

So ist es, ein überflüssiges "Vorzeigeobjektiv!" Der Hersteller möchte sich im Luxusbereich etablieren, denn da ist noch "Kohle zu holen!" Leica und Cosina-Zeiss als Vorbild. Ein Profi kauft sich für den Preis doch kein Normalobjektiv!

Gast schrieb:

Mal ehrlich, die meisten Anwender, Amateure oder Pros, können doch so eine Lichtstärke überhaupt nicht gebrauchen, geschweige richtig benutzen. O.K. als Potenzglas für's Feinkostgewölbe geht das ja noch.

Das wär dann eher

Eingetragen von
Gast
am Montag, 23. Dezember 2013 - 20:05

der ärmliche Cousin der genannten Luxustruppe ... 8-)

Das Zeiss PC-Distagon

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 20. Dezember 2013 - 15:31

35/2.8 ist in den Ecken knackscharf, auf Vollformat analog und voller oeffnung. Bei der EOS 1000D(hab nix anderes für APS-C)werden wird bald sehen.
Was nützt mir Lichtstärke wenn die Ränder unscharf sind. Ein Flugbildband zeigte doppelseitige bilder mit einer älteren Canon FF. die randunschärfen waren katastrophal!

Ein 35er

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 20. Dezember 2013 - 16:45

ist auf APS kein Weitwinkel mehr ... und PC-Objektive mit hoch lichtstarken Objektiven zu vergleichen ist kühn.

Wer wild den

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 20. Dezember 2013 - 18:51

mit einem solchen Objektiv wie das 0,85/40mm Luftbildaufnahmen machen, oder?

Höhenflug

Eingetragen von
Gast
am Sonntag, 22. Dezember 2013 - 22:33

Ist schon verwunderlich, auf die Idee zu kommen, Luftbilder mit einem Normalobjektiv anzufertigen?! Da geht es um Qualität und die richtigen Ausschnitte, ideal sind ein Zoom (beispielsweise AF-Nikkor 70-200 oder 80-200 mm), alternativ für Detailbilder das Zoom 80-400 mm.

Gast schrieb:

mit einem solchen Objektiv wie das 0,85/40mm Luftbildaufnahmen machen, oder?

Kameramarke.

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 21. Dezember 2013 - 01:26
photoscala schrieb:

Resultat ist die neue Kameramarke ... die hochwertige Objektive in Metallfassung anbieten will.

Habe die Meldung schon vor ein paar Tagen gelesen und konnte nicht entnehmen dass china.de Kameras entwickeln und bauen möchte. Bis jetzt gibt es nur ein Foto eines Objektivprototypen, der sich in ein paar Monaten bei ebay mit adaptierten C-Mount Objektiven a la Noktor rum prügeln wird.

Aus dem Werk des chinesischen Partners

Bild von Shitop
Eingetragen von
Shitop
(Inventar)
am Samstag, 21. Dezember 2013 - 05:54

kommen bislang die Kipon-Adapter. Dem Mr. Zang wurde das inzwischen jedoch zu langweilig, so dass er sich jetzt zu neuen Ufern aufmacht.

Exotisch...

Bild von gnnyman
Eingetragen von
gnnyman
(Liebhaber)
am Samstag, 21. Dezember 2013 - 10:01

Also Lanthanglas ist nicht gerade ein Schnäppchen und bei dieser Lichtstärke wird das exakte Fokussieren lustig werden - maximal ein paar Millimeter Tiefenschärfe, super - und wie sieht es mit der Produktionsgenauigkeit der Sucher von Kameras aus, mit der der Einstellscheiben, und vor allem - mit AF Scheiben so genau einstellen, das wird ja lustig! Viel Spass, nichts für mich!

Vergleichstest Sony Alpha 7 R / Nikon D800 E

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 21. Dezember 2013 - 10:22

Herr Nyman ein Vergleichstest Sony gegen Nikon (siehe oben) wäre sicher sehr interessant. Keine Zeit/Auftrag etc?

Alternative

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 21. Dezember 2013 - 14:14

Das können die Redakteure in den Fotozeitschriften aber besser!

Gast schrieb:

Herr Nyman ein Vergleichstest Sony gegen Nikon (siehe oben) wäre sicher sehr interessant. Keine Zeit/Auftrag etc?

Kommt drauf an

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 21. Dezember 2013 - 21:03
Gast schrieb:

Das können die Redakteure in den Fotozeitschriften aber besser!

Gast schrieb:

Herr Nyman ein Vergleichstest Sony gegen Nikon (siehe oben) wäre sicher sehr interessant. Keine Zeit/Auftrag etc?

wer grad der Hauptsponsor ist ... 8-)

Vielleicht

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 21. Dezember 2013 - 23:32

werden die sogenannten Fachzeitschriften von den jeweiligen Herstellern nur besser bezahlt. Oder glauben Sie an den Weihnachstmann?

Nix für Anfänger

Eingetragen von
Gast
am Sonntag, 22. Dezember 2013 - 08:59

So stellt sich der Knipser die Arbeit bei einer Fotofachzeitschrift vor, da gehört aber mehr dazu!

Gast schrieb:

Das können die Redakteure in den Fotozeitschriften aber besser!

Gast schrieb:

Herr Nyman ein Vergleichstest Sony gegen Nikon (siehe oben) wäre sicher sehr interessant. Keine Zeit/Auftrag etc?

Lustig?

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 21. Dezember 2013 - 11:12

"Lustig" ist vielleicht der falsche Begriff, aber warum soll die Scharfstellung mit AF-Kameras schwierig werden? Die Einstellscheiben sind hell, Fehlsichtige können am Okular ihre Sehstärke einstellen, das geht alles sehr gut und ist deutlich präziser, als mit einer Messsucherkamera. Dazu ist noch zu bemerken, dass bei Sucherkameras mit Wechselobjektiven bei einem Meter Mindestabstand bereits "das Ende der Fahnenstange erreicht ist" (Beispiel: Leica Noctilux 1,0/50 mm). Nicht gerade überzeugend!

gnnyman schrieb:

Also Lanthanglas ist nicht gerade ein Schnäppchen und bei dieser Lichtstärke wird das exakte Fokussieren lustig werden - maximal ein paar Millimeter Tiefenschärfe, super - und wie sieht es mit der Produktionsgenauigkeit der Sucher von Kameras aus, mit der der Einstellscheiben, und vor allem - mit AF Scheiben so genau einstellen, das wird ja lustig! Viel Spass, nichts für mich!

Was meinen sie damit?

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 21. Dezember 2013 - 15:23
Gast schrieb:

Dazu ist noch zu bemerken, dass bei Sucherkameras mit Wechselobjektiven bei einem Meter Mindestabstand bereits "das Ende der Fahnenstange erreicht ist" (Beispiel: Leica Noctilux 1,0/50 mm)

Was soll das bedeuten " das Ende der Fahnenstange" in diesem Zusammenhang? Hatten Sie mal ein Noctilux in der Hand oder haben Sie nur von jemanden gelesen, der damit nicht umgehen kann?

1m

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 21. Dezember 2013 - 19:52
Gast schrieb:

Was soll das bedeuten " das Ende der Fahnenstange" in diesem Zusammenhang?

Vermutlich meint er die Naheinstellgrenze von 1m. Was auch immer das mit der Fokussier-Genauigkeit zu tun haben mag.

Meter.

Eingetragen von
Gast
am Montag, 23. Dezember 2013 - 20:17
Gast schrieb:
Gast schrieb:

Was soll das bedeuten " das Ende der Fahnenstange" in diesem Zusammenhang?

Vermutlich meint er die Naheinstellgrenze von 1m. Was auch immer das mit der Fokussier-Genauigkeit zu tun haben mag.

Das vollständige Zitat lautet:
"Dazu ist noch zu bemerken, dass bei Sucherkameras mit Wechselobjektiven bei einem Meter Mindestabstand bereits "das Ende der Fahnenstange erreicht ist" (Beispiel: Leica Noctilux 1,0/50 mm)".

Stimmt. Der Grund ist, dass bei Sucherkameras vom Schlage der Leica M speziell im Zusammenhang mit hochlichtstarken Objektiven bei kürzeren Entfernungen als 1m keine exakte Fokussierung mehr möglich ist. Das liegt einfach daran, dass ein Mischbildentfernungsmesser zwar bei Weitwinkelobjektiven Kaiser ist, aber bei langen Brennweiten und hohen Lichtstärken auf kurze Entfernungen nicht genau genug ist, um sicher innerhalb der sehr geringen Tiefenschärfe zu landen. Deshalb ist ja auch an der Leica ohne Spiegelkasten ein 90er oder gar ein 135er schon ein langes Tele.

Was das mit dem Ibelux zu tun hat, das mit Leica M Bajonett gar nicht geplant ist, verschweigt die Bibel. Ich würde sogar behaupten, dass bei einer Fokussierblende von f/0.85 und einer Arbeitsblende von sagen wir mal f/2.8 eine nie dagewesene Fokussiergenauigkeit möglich sein müsste. Natürlich ist Offenblende bei so einer Lichtstärke und manueller Fokussierung keine einfache Sache. Das ist aber bei einer Offenblende f/3.5 auch nicht viel besser. Eher eine bange Frage könnte sein, ob das Objektiv bei f/0.85 überhaupt scharf genug sein wird, um einen exakten Schärfepunkt erkennen zu lassen.

Aber vielleicht ist das Ganze ohnehin ein Hoax. Fünf Jahrzehnte nach dem Carl Zeiss Super-Q-Gigantar 40mm f/0.33 wäre die Welt sicher wieder einmal bereit für eine sensationelle Normalbrennweite.

Gast schrieb: Stimmt. Der

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 26. Dezember 2013 - 16:49
Gast schrieb:

Stimmt. Der Grund ist, dass bei Sucherkameras vom Schlage der Leica M speziell im Zusammenhang mit hochlichtstarken Objektiven bei kürzeren Entfernungen als 1m keine exakte Fokussierung mehr möglich ist. Das liegt einfach daran, dass ein Mischbildentfernungsmesser zwar bei Weitwinkelobjektiven Kaiser ist, aber bei langen Brennweiten und hohen Lichtstärken auf kurze Entfernungen nicht genau genug ist, um sicher innerhalb der sehr geringen Tiefenschärfe zu landen.

Ja, auch das. Den Hauptgrund sehe ich in der verstärkten blendenabhängigen Fokusverschiebung im Nahbereich. Geht irgendwie, aber wirklich sinnvoll ist es nicht.

Die meisten dieser Fehlerquellen fallen beim IBELUX an einer Kamera mit elektronischem Sucher weg: keine Unstimmigkeiten mit dem Meßsucher und mangels Springblende auch kein offensichtliches Fokusshift-Problem.

Deine Frage

Gast schrieb:

Eher eine bange Frage könnte sein, ob das Objektiv bei f/0.85 überhaupt scharf genug sein wird, um einen exakten Schärfepunkt erkennen zu lassen.

halte ich für berechtigt. Und auch die Frage, ob der Hersteller nach ersten Prototypen ein gleichbleibendes Qualitätsniveau wird liefern können. Die Lichtriesen von Cosina-Voigtländer scheinen exemplarabhängig recht unterschiedliche Leistung zu bringen.

Das ist doch nur der Peter....

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 21. Dezember 2013 - 19:59

Der macht gerne bunte Bildchen mit Fischaugenobjektiven, die sich wirklich absolut nicht sehen lassen können. Sobald hier Nikon oder Leica als Stichworte taugen trollt er rum...

Canon EF 1,0/50 mm - besser als Leica-Noctilux

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 27. Dezember 2013 - 10:24

Das Noctilux findet doch nicht seine Käufer bei aktiven Fotografen! Da funkelt eine beeindruckende Glasfläche vor der Sucherkamera, das ist es doch, was die Kaufentscheidung beeinflusst. Das einzige Objektiv dieser hochlichtstarken Bauart, das wirklich zu gebrauchen ist, schnell scharf stellt und zu Top-Bildergebnissen verhilft, ist das Canon EF 1,0/50 mm L USM, das lichtstärkste Objektiv für eine Kleinbild-Spiegelreflex. Ein weiterer Vorteil: Es lässt sich immerhin bis 60 Zentimeter Naheinstellgrenze fokussieren!

Gast schrieb:
Gast schrieb:

Dazu ist noch zu bemerken, dass bei Sucherkameras mit Wechselobjektiven bei einem Meter Mindestabstand bereits "das Ende der Fahnenstange erreicht ist" (Beispiel: Leica Noctilux 1,0/50 mm)

Was soll das bedeuten " das Ende der Fahnenstange" in diesem Zusammenhang? Hatten Sie mal ein Noctilux in der Hand oder haben Sie nur von jemanden gelesen, der damit nicht umgehen kann?

Das

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 28. Dezember 2013 - 09:22

haben sie bei Leica nie verstanden: Dass ein Noctilux, dessen Performance man direkt im Sucher sehen kann, eindeutig mehr Sex hat. 8-)

Wer suchet, der findet?

Eingetragen von
Gast
am Sonntag, 29. Dezember 2013 - 12:05

Gleich suche ich meine M5-Kiste und packe das Noctilux vorne dran. Irgendwie muß es doch möglich sein, die "Performance" im Sucher zu sehen?!

Gast schrieb:

haben sie bei Leica nie verstanden: Dass ein Noctilux, dessen Performance man direkt im Sucher sehen kann, eindeutig mehr Sex hat. 8-)

Am Bildschirm

Eingetragen von
Gast
am Sonntag, 29. Dezember 2013 - 12:21

... das is was anderes. 8-)

Sicher

Eingetragen von
Gast
am Sonntag, 29. Dezember 2013 - 17:21

verpixelt.

rechts unten

Eingetragen von
Gast
am Montag, 30. Dezember 2013 - 15:45
Gast schrieb:

Gleich suche ich meine M5-Kiste und packe das Noctilux vorne dran. Irgendwie muß es doch möglich sein, die "Performance" im Sucher zu sehen?!

In der rechten unteren Sucherecke sieht man den Unterschied zu den anderen 50ern deutlich.

Leica-Noctilux: Das soll gut sein?

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 31. Dezember 2013 - 11:17

Nur da? Und in den anderen drei Ecken? Ich sehe beim Leica-Noctilux insgesamt nur eine bescheidene Abbildungsleistung.

Gast schrieb:
Gast schrieb:

Gleich suche ich meine M5-Kiste und packe das Noctilux vorne dran. Irgendwie muß es doch möglich sein, die "Performance" im Sucher zu sehen?!

In der rechten unteren Sucherecke sieht man den Unterschied zu den anderen 50ern deutlich.

Das ist

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 31. Dezember 2013 - 20:11

auch nicht dazu da, Ecken scharf abzubilden ...

Leica-Noctilux. Wofür?

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 02. Januar 2014 - 09:26

Die Naheinstellgrenze begrenzt sich bei einem Meter, die Ecken bildet es nicht scharf ab, bei offener Blende ist die Abbildungsleistung äußerst bescheiden, die Brennweite ist mehr als langweilig - wofür ist das teure Leica Noctilux denn geeignet?

Gast schrieb:

auch nicht dazu da, Ecken scharf abzubilden ...

Winterfutter für

Eingetragen von
Gast
am Montag, 06. Januar 2014 - 11:59

Winterfutter für Foren-Nörgler.

Das war eine Fangfrage.

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 01. Januar 2014 - 19:57
Gast schrieb:

Nur da? Und in den anderen drei Ecken?

Das war eine Fangfrage. Wer nicht versteht, was rechts unten in der Ecke zu sehen ist, der hat das Noctilux nie benutzt.

Ganz ehrlich

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 03. Januar 2014 - 10:37

Als sehr gelegentlicher Nutzer des älteren 1,0er-Noctilux: Was sieht man in der rechten unteren Ecke? Und: Sieht man das immer oder nur fallweise?

Gast schrieb: Sieht man das

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 03. Januar 2014 - 15:01
Gast schrieb:

Sieht man das immer oder nur fallweise?

Kommt auf den Objektivpark an. Bei den meisten Sucherkameras - nicht nur bei der Leica - sieht man rechts unten im Sucher bei voluminöseren Objektiven einen dunklen Schatten desselben bzw. von dessen Sonnenblende. Das ist auch der Grund für die auf den ersten Blick seltsamen durchlöcherten Sonnenblenden. Seitlich schirmen sie ab, aber von hinten - aus Blickrichtung des Suchers - sieht man durch.

Einen andere Variante dieses Schattens, welche bei vielen Kameras auftritt, ist übrigens die halbrunde Abdunklung an der unteren Bildkante bei Verwendung eines eingebauten Blitzgerätes. Die verschwindet auch, wenn man die Sonnenblende abnimmt.

Andere Gefahrenquellen, wie aufgesetzter Deckel, Finger oder Trageriemen vor dem Objektiv, treten ja im Zeitalter des ekeltronischen Suchers nicht mehr auf.

Darum auch

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 03. Januar 2014 - 17:35

schau ich lieber durch's Objektiv, als auf's Objektiv ... und dabei schau ich auch lieber auf mein Geld, als durch die Finger. 8-)

Gast schrieb: Was sieht man

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 03. Januar 2014 - 20:00
Gast schrieb:

Was sieht man in der rechten unteren Ecke?

Wie bereits richtig angemerkt wurde: Es ging um das Sucherbild. In der rechten unteren Ecke sind Objektiv + Sonnenblende nicht zu übersehen, die etwa ein Viertel des Sucherbildes bedecken.

Ja, und? Das Nocti ist ein

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 04. Januar 2014 - 09:24

Ja, und? Das Nocti ist ein 50mm Objektiv, deckt also das Umfeld, aber nicht den Bildausschnitt ab.

Gast schrieb: Ja, und? Das

Eingetragen von
Gast
am Montag, 06. Januar 2014 - 11:58
Gast schrieb:

Ja, und? Das Nocti ist ein 50mm Objektiv, deckt also das Umfeld, aber nicht den Bildausschnitt ab.

Umfeld? Bei meinem Nocti decken Objektiv + Geli ein Viertel des 50mm-Bildfeldes verdeckt.

Fangfrage?

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 03. Januar 2014 - 22:52

Der meint, bei der Sicht durch den Sucher ist rechts unten das Noctilux zu sehen. Aha! Das war also die "Fangfrage?!" Übrigens ein weiterer Nachteil von Messsucherkameras im Vergleich zu Spiegelreflex-Modellen. Mit der aufgesetzten Sonnenblende wird es noch schlechter - aber die besitze ich glücklicherweise nicht. Streulicht und Sucherkameras, das klappt sowieso nicht, auch hier ist es mit Spiegelreflexkameras - vor allem bei Weitwinkelbenutzung - deutlich besser zu steuern. Falls der geneigte Leica-Besitzer jetzt befürchtet, die "dunkle Ecke" ist auch auf dem späteren Foto (oder Dia) zu sehen, kann er beruhigt werden: Nein!

Gast schrieb:

Als sehr gelegentlicher Nutzer des älteren 1,0er-Noctilux: Was sieht man in der rechten unteren Ecke? Und: Sieht man das immer oder nur fallweise?

Bescheiden!

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 02. Januar 2014 - 13:57

Wenn das der einzige "Sex" des Leica-Liebhabers ist....?

Gast schrieb:

haben sie bei Leica nie verstanden: Dass ein Noctilux, dessen Performance man direkt im Sucher sehen kann, eindeutig mehr Sex hat. 8-)

Ach Peter...

Eingetragen von
Gast
am Sonntag, 29. Dezember 2013 - 15:21
Peter schrieb:

Dazu ist noch zu bemerken, dass bei Sucherkameras mit Wechselobjektiven bei einem Meter Mindestabstand bereits "das Ende der Fahnenstange erreicht ist" (Beispiel: Leica Noctilux 1,0/50 mm)

Ein weiterer Vorteil: Es lässt sich immerhin bis 60 Zentimeter Naheinstellgrenze fokussieren!

...ein Objektiv dieser Lichtstärke nutzt man nicht für Makro. Über
den Rest Deines Postings sage ich lieber nichts, Du hast garantiert
weder mit dem Canon noch mit dem Noctilux jemals fotografiert.

Aber was mich wirklich mal interessieren würde, was hat Leitz
Dir denn gar so Böses getan dass Du seit Jahrzehnten gegen
diese Marke Krieg führst und dabei auch die Wahrheit weit
verbiegst wenn es nur Leitz schadet. Nicht einmal an Weihnachten
findest Du Frieden. Muss ja etwas ganz schreckliches gewesen sein!?

Weit weniger exotisch

Eingetragen von
ROG
(Inventar)
am Samstag, 21. Dezember 2013 - 22:29

sind dagegen Kommentare von Leuten die offensichtlich den photoscala Text nicht gelesen haben..

gnnyman schrieb:

...- und wie sieht es mit der Produktionsgenauigkeit der Sucher von Kameras aus, mit der der Einstellscheiben, und vor allem - mit AF Scheiben so genau einstellen, das wird ja lustig!...

Das Problem stellt sich nicht. Es dürfte allgemein bekannt sein, dass Objektive für spiegellose Systemkameras nicht an SLRs passen.

gnnyman schrieb:

...Also Lanthanglas ist nicht gerade ein Schnäppchen..

Offensichtlich immer noch billiger als Linsen mit asphärischer Oberfläche, so sie denn überhaupt Lanthanglas verwenden. Jedenfalls steht auf der Kipon Website nichts von Lanthanglas, stattdessen aber, dass aus Kostengründen auf asphärische Linsen verzichtet wurde, wodurch wiederum eine größere Anzahl von Linsen erforderlich wurde. Die ihrerseits entsprechenden Einfluss auf Größe und Gewicht des Objektivs haben.
Dieses IBELUX 0,85/40 mm ist nämlich ein wahres Schwergewicht. Obwohl nur für APS-C ausgelegt wiegt es etwa doppelt so viel wie das Noctilux f1/50mm, und ist dazu noch gut doppelt so lang.
Wenn ich mir die oft doch recht filigranen Konstruktionen von spiegellose Systemkameras ansehe, traue ich deren Bajonett ganz einfach nicht zu ein Objektiv von über einem Kg Gewicht und dieser Länge zu tragen.
Da eine Objektivschelle offensichtlich nicht vorgesehen ist, dürfte Stativbenutzung ein Vabanquespiel sein.
ROG

ROG schrieb: gnnyman

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 27. Dezember 2013 - 09:32
ROG schrieb:
gnnyman schrieb:

...Also Lanthanglas ist nicht gerade ein Schnäppchen..

Offensichtlich immer noch billiger als Linsen mit asphärischer Oberfläche, so sie denn überhaupt Lanthanglas verwenden. Jedenfalls steht auf der Kipon Website nichts von Lanthanglas, stattdessen aber, dass aus Kostengründen auf asphärische Linsen verzichtet wurde, wodurch wiederum eine größere Anzahl von Linsen erforderlich wurde.

Das IBELUX dürfte aus dem Linsenbaukasten mit entsprechend eingeschränkten Freiheitsgraden enstanden sein. http://www.edmundoptics.de/

Nikon verwendet auch bei Objektiven < 200€ recht erfolgreich "asphärische Verbundlinsen" mit Kunststoff-Asphären auf Glas. Beispiele sind das 35/1.8 G und 50/1.8G mit sehr erfreulicher Leistung bei offener Blende. Das erfordert allerdings eine Fertigungstechnik, die man bei kleinen Herstellern nicht findet.

AF-S Nikkor 1,8/35 mm G: Unbedingt testen, es lohnt sich!

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 31. Dezember 2013 - 07:37

Kann ich nur zustimmen, meine Frau besitzt neben dem Standard-Zoom das AF-S Nikkor 1,8/35 mm G. Ich bin immer wieder erstaunt, was dieses leichte und lichtstarke Objektiv optisch leistet. Für den Preis ein absolutes Spitzenobjektiv. Kann nur empfehlen, das Glas bei einem Händler auszuprobieren!

Gast schrieb:
ROG schrieb:
gnnyman schrieb:

...Also Lanthanglas ist nicht gerade ein Schnäppchen..

Offensichtlich immer noch billiger als Linsen mit asphärischer Oberfläche, so sie denn überhaupt Lanthanglas verwenden. Jedenfalls steht auf der Kipon Website nichts von Lanthanglas, stattdessen aber, dass aus Kostengründen auf asphärische Linsen verzichtet wurde, wodurch wiederum eine größere Anzahl von Linsen erforderlich wurde.

Das IBELUX dürfte aus dem Linsenbaukasten mit entsprechend eingeschränkten Freiheitsgraden enstanden sein. http://www.edmundoptics.de/

Nikon verwendet auch bei Objektiven < 200€ recht erfolgreich "asphärische Verbundlinsen" mit Kunststoff-Asphären auf Glas. Beispiele sind das 35/1.8 G und 50/1.8G mit sehr erfreulicher Leistung bei offener Blende. Das erfordert allerdings eine Fertigungstechnik, die man bei kleinen Herstellern nicht findet.

Einstellscheiben?

Eingetragen von
Gast
am Sonntag, 22. Dezember 2013 - 00:37

Hallo,
im Artikel steht:
"Das Halbformat-Objektiv wird dann den Angaben zufolge mit Anschlüssen für Canon EOS M, Fuji X, MicroFourThirds und Sony NEX erhältlich sein."

Nunja - keine dieser Kameras hat noch eine Einstellscheibe ...

... aber sinngemäß: Das Scharfstellen auf einem Display ohne Sucherlupe oder Vergrößerung wird Zeit in Anspruch nehmen.

Allerdings gibt es allerlei Hilfsmittel:
• Kantenerkennung
• Sucherlupe
• Vergrößerung des Scharfeinstellbereichs in der Mitte
• EVFs mit mind. 0.7x

Spannend ist das ganze schon. Mit 0.85 dürfte so manche Aufnahme im Low-light gelingen, die man ansonsten verpasst (wenn exakt scharf eingestellt wurde ...).

Im Vergleich zu 24x36 ist das dann ein 60mm f 1.2 (1.2-Tiefenschärfenwirkung).

Das Cannon 50mm f 1.2 kostet etwa 1400€ ... eine 6D etwa 1500€ = rund 3000€ in dieser Kombi.
Eine sehr gute Mirrorless (mit EVF etc.) etwa 1000€ und das 40mm f/0.85 etwa 2000€ = rund 3000€.

Ingenieurskunst

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 21. Dezember 2013 - 17:09

"Ingenieurskunst" ist eine merkwürdige Wortschöpfung. Ingenieurwissenschaften und Kunst haben wenig gemeinsam.

Das sehe ich

Bild von chris h
Eingetragen von
chris h
(Inventar)
am Samstag, 21. Dezember 2013 - 19:59
Gast schrieb:

"Ingenieurskunst" ist eine merkwürdige Wortschöpfung. Ingenieurwissenschaften und Kunst haben wenig gemeinsam.

nicht annähernd so: Beides bedingt ein gerüttet Maß an Intuition. Wie ich überhaupt nicht an eine, von einschlägigen Interessen getragene, Trennung zwischen Kunst und Handwerk glauben mag.

chris h schrieb: Das sehe

Eingetragen von
Gast
am Sonntag, 22. Dezember 2013 - 13:28
chris h schrieb:

Das sehe ich nicht annähernd so: Beides bedingt ein gerüttet Maß an Intuition.

Ja, das gehört auch dazu, Intuition und Erfahrung. Mit Kunst hat das aber nix zu tun. Die Ingenieurwissenschaften sind geprägt vom Konkreten und Messbaren, vom technisch zweckmässigen. Als Ingenieur mit einigen Jahrzehnten Berufserfahrung habe ich noch keinen "Ingenieurkünstler" getroffen.

Das unterscheidet uns

Bild von chris h
Eingetragen von
chris h
(Inventar)
am Sonntag, 22. Dezember 2013 - 20:16

Solche Leute hab' ich sehr wohl schon kennen gelernt. Nur ist das Beharrungsvermögen solcher Leute, sich von der Kunst abzugrenzen, mindestens so ausgeprägt, wie das Bestreben vieler Künstler, sich partout vom Handwerklichen zu distanzieren. Somit sich auch dieses Phänomen schön selbst erklärt. ;-)

Ach Chris, deine Vergleiche

Eingetragen von
Gast
am Montag, 23. Dezember 2013 - 09:49

Ach Chris, deine Vergleiche sind immer wieder herzergreifend.

Ach Fremder

Bild von chris h
Eingetragen von
chris h
(Inventar)
am Montag, 23. Dezember 2013 - 11:53

Mir liegt ja nur daran, eine Lanze dafür zu brechen, weniger die Unterschiede, als die Gemeinsamkeiten zu betonen.
Eine Lektion, die uns auch die Geschichte lehren könnte, galten doch die heute verehrtesten Künstler auch zu den herausragendsten Handwerkern, oder auch Wissenschaftlern, ihrer Zeit.

Ich meine, dass vieles, das heue in Wirtschaft und Technik falsch, unrund läuft, mit seine Ursache darin findet, dass in diesen Bereichen dem künstlerischen Element zu wenig Beachtung, oft auch Missachtung, geschenkt wird.
Auf der anderen Seite beklagen wir heute oft die Beliebigkeit, den Kommerz einer Kunst, die sich selbstgefällig um und in sich selbst windet, und dabei erkennbar oft die Bodenhaftung handwerklichen Geschicks verraten hat.

Richtig

Eingetragen von
Gast
am Montag, 23. Dezember 2013 - 22:18

Ein Ingenieur. Oje

Ingenieurkunst

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 26. Dezember 2013 - 16:56
chris h schrieb:

Ich meine, dass vieles, das heue in Wirtschaft und Technik falsch, unrund läuft, mit seine Ursache darin findet, dass in diesen Bereichen dem künstlerischen Element zu wenig Beachtung, oft auch Missachtung, geschenkt wird.

Kreative Ingenieurkunst und kreative Buchführung sind eng verwandt.

2000 Euro

Eingetragen von
Gast
am Sonntag, 22. Dezember 2013 - 20:07

"ist anzunehmen, so dass wir von knapp 2000 Euro reden"

Ja geil, Danke. Ich kauf mir dann einfach eine Sony a7 für 1500 und hab noch 500 Euro für solide SLR Objektive übrig.