Heute vor acht Jahren ging photoscala online. Hohe Zeit, ein Thema aufzu­greifen, das mitunter unter den Nägeln brennt:

Mit einer Meldung des Tages und des Jahres tauchte photoscala am 15. April 2004 offiziell im Netz auf. Und hat seitdem 2922 Tage lang Tag für Tag, und wenn‘s sein sollte, auch Nacht für Nacht, über den Themen­be­reich „Foto“ berichtet; von analog und digital, von Kameras und Zubehör, von Fotokunst, von Markt­an­teilen und Geschäfts­er­folgen, und leider auch von so mancher Pleite war die Rede.

Diese Meldungen werden auch von Ihren Kommen­taren begleitet. Die sind mal lustig, mal lehrreich, nicht selten aber auch verbissen-recht­ha­be­risch. Gibt es doch Etliche, die ganz fest daran glauben, die Weisheit mit Löffeln gefressen zu haben und die die Meinung des Anderen nicht gelten lassen wollen. Besonders penetrant und unbelehrbar sind Marken­fe­ti­schisten, die ganz strikt für – oder auch gegen – eine Marke argumen­tieren. Sehr oft, so entsteht der Eindruck, ohne die fraglichen Geräte je in der Hand gehabt zu haben.

Die Kommentare, und auch deren Ausufe­rungen, deren Freiheit und Grenzen, haben mich immer wieder mal beschäftigt:

Jetzt aber mal Ruhe!
Sonntagsruhe
Kommentare: frei für die einen, moderiert für die anderen
Speakers' Corner
Beißreflexe

Nachdem die letzte Einlassung zu dem Thema schon fast vier Jahre her ist, will ich das heute mal wieder aufgreifen. Aktuell läuft linker Hand im Blau auf der Start­seite auch eine nicht reprä­sen­tative Umfrage zu dem Thema.

Als unver­bes­ser­licher Optimist, der fest daran glaubt, dass jede Meinung in weiten Grenzen erstmal frei sein soll, und auch, dass man aus Allem etwas lernen kann (und seien es Gleichmut und Gelas­senheit), und der vor allem auch darauf hofft, dass auch eine zunächst unkul­ti­vierte Streit­kultur über kurz oder lang zu einem Nachdenken und einer besseren Diskus­sions- und Streit­kultur auf beiden Seiten – zum Erlernen des gepflegten Streites – führen kann, lasse ich die Kommentare bislang so frei, und teils auch so unflätig, wie sie nunmal sind. (An der Stelle sei der Hinweis auf die Netiquette gestattet: „Vergiss niemals, dass auf der anderen Seite ein Mensch sitzt!“)

Für die kommenden Tage, Monate und Jahre wünsche ich mir (photoscala feiert ja heute Geburtstag, und ich bin so frei, mir aus diesem Anlass was zu wünschen), dass Kommentare so verfasst werden, dass sie die Diskussion anregen, nicht blockieren. Keine Totschlag­ar­gu­mente und weniger Recht­ha­berei, dafür mehr konstruktive Kritik und achtvolle Kommentare.

Man darf sich ja mal was wünschen …

Aber, ich bin nicht allein hier mit meinen Wünschen und Meinungen. Was meinen Sie? Was wünschen Sie? Ich stelle mal zur Diskussion:

a – Gar keine Kommentare mehr
b – Nur angemeldete Nutzer können kommen­tieren
c – Auch Gastkom­mentare sind möglich, werden aber – sehr lose – moderiert (das ist der aktuelle Stand)
d – Es sollte deutlich stärker moderiert und zensiert werden
 
 
So, das war das Wort zum Jahrestag.

Ich wünsche Ihnen (trotzdem) viel Freude mit photoscala. Jeden Tag wieder.

(thoMas)