Ein Smartphone, bei dem die Fotofunktion nicht nur Beiwerk ist, das wünscht sich Leica-Eigner und Vorsitzender des Aufsichtsrats Andreas Kaufmann. In einem ausführlichen Gespräch mit dem Nachrichtensender CNBC Asia deutete Kaufmann zudem an, wie ein künftiges Huawei-Smartphone mit Leica-Kameras aussehen könnte.

Leica und Smartphones, das ist nicht neu. Letztes Jahr hat der chinesische Handyhersteller Huawei mit dem P9 ein Smartphone vorgestellt, dessen doppelte Kamera von Leica entwickelt wurde. Zuvor hatte Leica offenbar eine Kooperation mit Apple gesucht, war in Cupertino aber abgeblitzt. Die Kooperation mit Huawei könnte jedoch nur ein Vorspiel dessen sein, was Leica tatsächlich plant: ein eigenes „Leica Phone“.

Huawei P9

Das Huwawei P9 ist das erste Smartphone, dessen Doppelkamera in Zusammenarbeit mit Leica entwickelt wurde.

Das jedenfalls hat Andreas Kaufmann, Miteigner und Aufsichtsratsvorsitzender bei Leica, kürzlich in einem Gespräch mit dem Nachrichtensender CNBC Asia angedeutet. Für Kaufmann sind heutige Smartphone-Kameras weit von den tatsächlichen Bedürfnissen der Fotografen entfernt. Ein Smartphone würde zwar als Foto- oder Videokamera verwendet, ist aber eigentlich gar nicht dafür konstruiert.

Ohne näher ins Detail zu gehen, sagte Kaufmann, dass er sich ein Smartphone von Leica wünsche, welches nicht mit den üblichen Problemen zu kämpfen hätte. Kaufmann stellte aber auch klar, dass das „Leica Phone“ vor allem seine persönliche Vision ist. Ob das Unternehmen überhaupt in der Lage ist, sein Wunsch-Smartphone zu entwickeln, könne er nicht sagen.

Überraschend konkret wurde Kaufmann dagegen über die zukünftigen Pläne von Leica und Huawei: „Sind zwei Kamerasysteme eigentlich ausreichend für ein Smartphone?“, stellte Kaufmann in den Raum und schob dann noch nach: „Das könnte ein Hinweis auf die Zukunft sein“. Das sieht ganz danach aus, als habe sich Leica für das nächste Huawei-Smartphone die Kampaktkamera Light L16 als Vorbild genommen.

Light L16

16 Kameramodule, wie sie in Smartphones verwendet werden, zeichnen im Light L16 mit 52 Megapixel Auflösung auf.

Neuer Leica-CEO wird am 1. September vorgestellt

Nicht beantworten wollte Andreas Kaufmann die Frage, wer Oliver Kaltner als Vorstandsvorsitzender der Leica Camera AG nachfolgen wird. Bestätigt hat Kaufmann nur, dass ein Nachfolger gefunden sei, vorstellt wird der neue Leica-CEO am 1. September.

Andreas Kaufmann in der CNBC-Sendung Managing Asia:

Leica’s Kaufmann on black and white photography from CNBC.