+++ Kostet Geld +++ Bringt Geld +++ Kostet nix +++ Bringt nix +++

Nachdem Fujifilm Japan schon im im Juli 2011 das Produktionsende für seine Nexia-APS-Filmkassetten bekanntgegeben hatte, neigen sich die letzten Lagerbestände offenbar dem Ende zu, wie der Hersteller nun meldet. Nach Agfa (respektive AgfaPhoto und Lupus Imaging & Media), Kodak und Konica bzw. Konica-Minolta verabschiedet sich somit der letzte verbliebene Filmhersteller vom 1996 vorgestellten Advanced-Photo-System. Siehe auch: Fujifilm to end APS film sales this month, marking the end of an era.

Apropos Fujifilm. Dass der Fotobereich nicht mehr das Wichtigste in deren Welt ist, hatten wir ja schon verschiedentlich vermerkt; zuletzt, als Fujifilm den Bericht für das Geschäftsjahr 2011/12 vorlegte. In einem Interview mit der FAZ hat Fujifilm-Präsident Shigetaka Komori nun eingeräumt, dass das klassische Filmgeschäft kaum noch eine Rolle spielt, und dass die Hoffnungen der Japaner auf Kosmetik und Pharma ruhen.
 

Foto EasyPet
 
 
Foto EasyPet mit Hund

 
Die Welt aus der Perspektive des Haustiers erleben – das erlaubt der Camcorder „EasyPet“ (63 Gramm, 65x55x33,5 mm). Mit VGA-Video-Auflösung und einem 0,3-MP-CMOS-Sensor filmt und fotografiert der Kleine, wobei sich für Fotoaufnahmen Intervalle von 1, 3, 5, 10 oder 15 Minuten einstellen lassen. Die EasyPet ist wasserdicht bis 3 Meter und stoßfest bis 1 Meter. Gespeichert wird auf der mitgelieferten 4-GB-MicroSD-Karte; ein Lithium-Akku 550m Ah ist eingebaut. Mitgeliefert werden auch ein großes und ein kleines Halsband. Knapp 70 Euro kostet der Foto- und Filmspaß.
 

Foto Golden Eye und Silver Eye

 
In Spionagekreise versetzt fühlt sich vermutlich, wer einen von Hyundais Kugelschreibern besitzt, mit denen man nicht nur schreiben, sondern auch Videofilme, Fotos und Ton aufzeichnen kann: Das Modell Silver Eye ermöglicht Videoaufnahmen in VGA-Qualität (640×480 Pixel), Fotoaufnahmen mit einer Auflösung von 1.280×1.024 Pixeln und Tonaufnahmen im Umkreis von ca. 15 Metern; gespeichert wird auf dem internen 4-GB-Flash-Speicher. Golden Eye kann HD-Videoaufnahmen mit 1.280×720 Pixeln, Fotos mit bis zu 12 Megapixeln (interpoliert) und Tonaufnahmen in einem Umkreis von neun Metern aufnehmen. Die Speicherkapazität beträgt 8 GB. Die Hyundai-Video-Pens kosten 49 Euro (Silver Eye) bzw. 89 Euro (Golden Eye) und sind ab sofort im gut sortierten Fach- und im Onlinehandel verfügbar.
 

Foto b-grip-Handschlaufe

 
Wie die Kürbi-Otto Tönnes GmbH (Bilora) meldet, hat das Kameratragesystem b-grip Zuwachs bekommen. Die b-grip-Handschlaufe wird mit oder ohne Schnellwechselplatte angeboten (50 bzw. 30 Euro) und soll durch die „S“-Form ergonomisch sein; ideal, um die Kamera optimal zu bedienen: „Diese Handschlaufe verbindet den Vorteil des allzeit schnellen Zugriffs auf die Kamera mit sicherem Haltekomfort.“ wissen die Radevormwalder.
 

Foto Pro8300 von ViewSonic

 
Mit dem Pro8300 bietet ViewSonic einen Full-HD-Projektor (1080p) an, der sich für Business, Bildung und Entertainment gleichermaßen eignen soll. Herzstück des Projektors ist ein 10-Bit-Signalprozessor von Pixelworks, der für präzise Farb- und Detaildarstellungen sorgen und Bildrauschen wirksam unterdrücken soll. Zu den Eckdaten des Projektors zählen ein Lichtstrom von 3000 Lumen, ein Kontrast von 4000:1, zwei HDCP-konforme HDMI-Ports als Eingänge für Full-HD-Zuspieler und zwei VGA-Anschlüsse. Mit dem 1,5-fach Zoom soll eine Projektion aus Distanzen von weniger als einem bis hin zu zehn Metern möglich sein. Der Pro8300 ist ab sofort 1899 Euro (UVP) im Handel.

Geld zurück gibt‘s bei Canon, Nikon und Pentax. Noch bis 30.6.2012 läuft die Canon-Aktion: wer ausgewählte Canon-Objektive und Zubehör kauft, bekommt je nachdem zwischen 30 und 200 Euro zurück. Bei Nikon muss man eine Nikon 1 kaufen, dann werden 50 Euro zurückerstattet. Die Aktion läuft vom 1. Juni bis 31. August 2012 und gilt für alle Kit-Varianten der Modelle Nikon 1 J1 und V1. Und die Pentax-Aktion für die K-5, die für Käufe zwischen dem 1. Mai und dem 15. Juli 2012 gilt, verheißt 50 Euro (K-5-Gehäuse) respektive 80 Euro beim Kauf einer K-5 inklusive eines Pentax-Objektivs Geld-Rückerstattung.
 

Foto des Panoramaadapters von Berlebach

 
Der klappbare Panoramaadapter für das Berlebach-Panoramasystem lässt sich in sechs Positionen bombenfest fixieren und zum Transport einfach zusammenklappen und problemlos in der Fototasche verstauen. Der Winkel will auch schwere professionelle DSLRs ohne einzuknicken tragen und alle Position sollen sich dank seitlicher Skala genau definieren und jederzeit wiederholen lassen. Kostenpunkt: 189 Euro. Mit weiterem Zubehör aus dem Berlebach-Programm erschließen sich mit ihm auch Kugelpanoramen.
 

Foto Sinar rePro

 
Die Züricher Sinar Photography hat mit dem Model „rePro“ ihr Sortiment um eine Reprokamera erweitert. Da mit der digitalen Fotografie die präzise Fokussierung noch wichtiger wurde, will Sinar mit den Erfahrungen aus dem Bau der Sinar-p3-Kamera auch in der Reprografie punkten. Der neu entwickelte Feintrieb wurde ganz auf die Bedürfnisse der digitalen Reprografie ausgerichtet –  eine Umdrehung ergibt 0,5 mm Verschiebeweg. Die mögliche Verschiebung beträgt +15/-15 mm (horizontal). Als Ausrichthilfe ist eine Dosenlibelle (Wasserwaage) für alle Achsen eingebaut. Es sollen sich Digitalrückteile von Sinar, Mamiya Leaf, und Hasselblad V/H anschließen lassen. Objektivseitig sollen die Sinaron-Digital-CMV- und die Sinaron-Digital-CPL-Objektive nutzbar sein.
 

 
Dass die schwedische Möbelmarke Ikea, bekannt für ihre vom Käufer selbst zu montierenden Möbel, ab und an und mehr oder weniger erfolgreich in fremden Revieren ihr Glück versucht, ist nichts Neues. Nach dem kürzlich vorgestellten TV- und Audio-System präsentierte Ikea eine rudimentäre digitale Kompaktkamera im 10,5 mal 6,5 Zentimeter großen Kartongehäuse (IKEA PS KNÄPPA Digitalkamera; PDF-Datei). Mitglieder der Ikea-Family konnten die Kamera gewinnen. Ob sie je in den regulären Verkauf kommt, steht in den Sternen.
 

Foto Minox DCC 5.1 Colour Edition

 
Dass sich auch Minox auf die Entwicklung von Sondereditionen versteht, zeigt die Minox DCC 5.1 Colour Edition, die derzeit in fünf weiteren Gehäusefarben für jeweils 229 Euro verfügbar ist.
 

Foto Minox DTC 600

 
Mit der Minox DTC 600 hat der Wetzlarer Hersteller sein Sortiment der Wildkameras um eine Variante mit Schwarzfilter vor dem Infrarot-Blitz erweitert. Der Blitz verfügt über eine Reichweite von bis zu 15 Metern und soll aufgrund des Schwarzfilters für Wild und Mensch komplett unsichtbar sein. Der eingebaute Bewegungssensor kann laut Minox in seiner Empfindlichkeit so eingestellt werden, dass unerwünschte Aufnahmen von nicht relevanten Objekten, wie Zweigen oder Gräsern, ausgeschlossen werden. Minox verspricht sich neben der Anwendung im Revier auch die Nutzung im Objektschutz. Die DTC ist in braun oder grau für 349 Euro (UVP) im Fachhandel erhältlich.
 

Foto Tripad

 
Das in den USA produzierte Tripad wird an üblichen Dreibein-Stativen als Ablageplatte fürs Notebook befestigt. Bei einem Eigengewicht von 1,59 kg bietet es auf einer 37,65 x 32 cm großen Hauptplatte Platz für ein Notebook oder iPad und zusätzlich noch ein Mousepad / Tassenhalter mit den Maßen 19,4 x 16,3 cm. Der Straßenpreis des Tripad liegt bei knapp 70 Euro.

Das New Yorker Stadtarchiv hat rund 870.000 Fotografien, Karten, Filme, Dokumente und Tonaufnahmen digitalisiert und klein, aber immerhin kostenlos, ins Netz gestellt. Anschauen darf man alles umsonst, für die kommerzielle Nutzung muss man eine Lizenz erwerben. Eine hochaufgelöste Datei kostet 45 US-Dollar.
 

Raumsimulator von Pixuk

 
Mit einem neuen Raumsimulator will Pixum die Großformat-Bestellung forcieren. Mit dem Hilfsmittel kann man schon vor der Bestellung in etwa die Raumwirkung eines Fotos prüfen und das passende Format finden.
 

Foto Tele- und Weitwinkelkonverter

 
Mal abgesehen davon, dass es sich nicht um „vier neue Rollei-Teleobjektive“ fürs iPhone handelt, wie RCP Technik in der Meldung meint, sondern um zwei Tele- und zwei Weitwinkelkonverter, offensichtlich ohne „Rollei“-Markenschriftzug, so können die Vorsatzkonverter den fotografischen Einsatzbereich des Smartphones doch erweitern. Die Vorsätze mit Faktoren von 12x, 9x, 0,5x und 0,28x (Fisheye) kosten zwischen 20 und 40 Euro. „Das professionelle Fotografieren wird mit den neuen Teleobjektiven zu einem Kinderspiel.“ weiß RCP dazu.
 

Foto Weitwinkelkonverter WCL-X100 von Fujifilm

 
Besser und genauer als RCP Technik vermag Fujifilm seinen Weitwinkelkonverter WCL-X100 für die Premium-Kompaktkamera X100 zu beschreiben. „Der hochwertige Weitwinkelkonverter, der direkt an der Kamera – ohne einen zusätzlichen Adapter – befestigt wird, verändert die Festbrennweite der X100 um den Faktor 0,8 von 23 mm (35 mm äquivalent zu KB) auf 19 mm (28 mm äquivalent zu KB).“ Der Weitwinkelkonverter wurde laut Fujifilm gezielt daraufhin entwickelt, die Bildqualität der X100 beizubehalten. Mittel dazu wollen vier „Premium“-Glaselemente sein, die in drei Gruppen angeordnet sind. Der WCL-X100 ist, passend zu den Kamerafarben, in silberfarben und schwarz verfügbar und kostet 299 Euro.

Foto Grauverlaufsfilter

Schneider-Kreuznach erweitert das Filter-Sortiment um zwei weitere B+W-Grauverlaufsfilter mit MRC (Multi Resistant Coating) Vergütung: Modell 701 mit 50 % Transmission im dunklen Randbereich des Filters (+1 Blende) und Modell 702 mit 25 % Transmission (+2 Blenden). Im Gegensatz zu anderen Filterwirkungen kann der Effekt eines Grauverlaufsfilters nur in sehr begrenztem Umfang durch elektronische Bildbearbeitung nachgeschaffen werden, da in überbelichteten Stellen Bildinformationen in der Regel verloren sind. Die drehbare Fassung ermöglicht eine exakte waagerechte Ausrichtung, der farbneutrale Verlauf wird mittels Dünnschichttechnik auf die planparallele Filterscheibe aus Glas aufgedampft.
 
 
Ihnen ein wunderschönes Wochenende.

(CJ / thoMas / mts)