Nikon stellt die Einsteiger-Spiegelreflex D40x vor und der auch noch nicht alten D40 von Ende 2006 zur Seite. Die Neue bietet einen 10-Megapixel-Sensor (D40: 6 Megapixel) und eine etwas höhere Serienbildgeschwindigkeit. Die D40x soll es ab Ende März 2007 im Kit mit einem AF-S DX 3,5-5,6/18-55 mm G ED II für 859 Euro geben:

Nikon Pressemitteilung:

Nikon D40x – die Kamera mit den gewissen X-tras

Amsterdam, 6. März 2007 – Nikon ergänzt die D-SLR Familie im Einstiegsbereich mit der neuen D40x und trägt somit dem wachsenden Marktpotential in diesem Segment Rechnung. Als Schwestermodell der Nikon D40 verbindet die D40x X-tra Auflösung und X-tra Bedienkomfort mit der Handlichkeit eines außergewöhnlich kleinen Kameragehäuses und richtet sich an die Einsteiger in die digitale Spiegelreflexfotografie, die höchste Auflösung wünschen und eine äußerst leichte und komfortable Handhabung erwarten.

X-tra Auflösung und Bildqualität
Während die D40x die kompakte Form und Portabilität der D40 übernimmt, übertrifft Sie dank ihres hochauflösenden CCD-Sensors von 10,2 Megapixel ihr Schwestermodell in puncto Detailreichtum. Ohne sichtbaren Detailverlust können Ausdrucke in sehr großem Format oder Ausschnittvergrößerungen angefertigt werden. Weitere Garanten für die erstklassige Bildqualität der D40x sind Nikons exklusive 3D-Color-Matrixmessung II, die hoch entwickelten Bildverarbeitungsalgorithmen und die unübertroffene Weißabgleichsautomatik. In Kombination mit einem originalen Nikkor-Objektiv garantieren Ihnen diese Funktionen eine vollendete Belichtung, höchsten Detailreichtum sowie eine natürliche, lebendige Farbwiedergabe.

X-tra Komfort durch „eingebautes Handbuch“

Dank des ergonomischen Designs und klaren Bedienkonzepts, die bereits die D40 auszeichnen, gewinnt selbst der unerfahrene Benutzer einen intuitiven und spielerischen Zugang zu den Kamerafunktionen. Das klare, helle Sucherbild der D40x ermöglicht eine ausgewogene Bildkomposition und präzise Scharfeinstellung, während der 2,5-Zoll-LCD- Monitor mit großem Betrachtungswinkel eine übersichtliche Darstellung der Menüs und Optionen sowie eine brillante Bildwiedergabe erlaubt.

Absolutes Highlight: Auch bei der D40x gehört häufiges Blättern in der Bedienungsanleitung der Vergangenheit an, denn diese ist wie schon bei der D40 direkt in die Kamera eingebaut“ und kann über eine Hilfetaste aktiviert werden. Integrierte Hilfetexte zur Erklärung der ausgewählten Funktion sowie integrierte Musterbilder zur weiteren Unterstützung bei der Funktionswahl helfen dem Anwender im Sinne eines FotoCoaches. Dieser hilft Ihm, seine fotografischen Kenntnisse nach und nach zu perfektionieren.

Ein weiteres Plus an Komfort bietet das Kameramenü »Bildbearbeitung«. Es stellt Funktionen zur Verfügung, mit der Bilder bereits in der Kamera optimiert werden können. Insbesondere sorgt Nikons D-Lighting-Funktion für erstaunliche Ergebnisse: Unterbelichtete Partien in Bildern erscheinen wieder mit natürlicher Helligkeit, während korrekt belichtete, hellere Bildpartien unverändert bleiben. Darüber hinaus können Bilder mit einer automatischen Korrektur des Rote-Augen-Effekts oder einem Monochromfilter für Schwarz-Weiß-, Sepia- oder Blautonungen bearbeitet werden.

X-tra Geschwindigkeit
Auch in puncto Reaktionsbereitschaft ist die D40x kaum zu schlagen. Sie verfügt über eine kaum noch wahrnehmbare Auslöseverzögerung und ist unmittelbar nach dem Einschalten aufnahmebereit (0,18 Sekunden), sodass ihr kein noch so flüchtiger Moment entgeht. Serienaufnahmen sind mit einer Bildfolge von 3 Bildern pro Sekunde möglich (2,5 Bilder mit der D40) – im JPEG-Format mit bis zu 100 Bildern in Folge. Auch in den unterschiedlichsten Aufnahmesituationen liefert der Autofokus gestochen scharfe Bilder. Perfekt ausgeleuchtete Blitzlichtaufnahmen gelingen mit der D40x ebenfalls problemlos, denn Nikons einzigartige i-TTL-Blitzsteuerung ermittelt auch in schwierigen Lichtsituationen die erforderliche Blitzleistung automatisch und präzise.

X-tra geringer Energieverbrauch
Im Vergleich zur D40 können mit der D40x mehr Bilder pro Akkuladung aufgenommen werden. Während die D40 mit einem vollständig aufgeladenen Akku 470 Aufnahmen* ermöglicht, können mit der D40x pro Akkuladung 520 Aufnahmen* belichtet werden.
*entsprechend CIPA-Standard

X-tra Lichtempfindlichkeit
Der Sensor ermöglicht eine Anpassung der Empfindlichkeit im Bereich von ISO 100 bis 1.600 plus einer weiteren Steigerung auf HI-1. Damit kann der Fotograf auch an Orten mit geringem Umgebungslicht korrekt belichtete Fotos aufnehmen. Dies ist besonders relevant an Orten, wo die Verwendung eines Blitzgerätes untersagt ist (z.B. Museen).

Motivprogramme
Mit den Aufnahmeprogrammen kann sich der Fotograf ganz auf die kreative Seite des Fotografierens konzentrieren. Jedes der acht Aufnahmeprogramme – Automatik, Automatik (Blitz aus), Porträt, Landschaft, Kinder, Sport, Nahaufnahme und Nachtporträt – nimmt automatisch die optimalen Einstellungen für typische Aufnahmesituationen vor. Durch einfaches Drehen des Wählrades in die gewünschte Stellung wird das Programm aktiv und alles Weitere kann der Fotograf dann der Kamera überlassen. Die vier Belichtungsprogramme Programmautomatik (P), Blendenautomatik (S), Zeitautomatik (A) und manueller Belichtungssteuerung (M) bieten dem Fotografen die Möglichkeit, Belichtungszeit und Blende selbst zu wählen.

Lieferumfang
Die D40x wird im Kit mit dem Nikkor-Objektiv AF-S DX 18-55 mm/3.5-5.6G ED II ausgeliefert. Auch die Nikon Software PictureProject ist mit an Bord. Mit ihr können Aufnahmen beispielsweise zum Computer übertragen, in Ordner und Alben einsortiert und präsentiert werden. Nikons Bildbearbeitungsprogramm Capture NX ist optional erhältlich.

Die D40x ist mit zahlreichen digitalen und optischen Spitzentechnologien der professionellen Nikon-Spiegelreflexkameras ausgestattet, doch stellen die D40x und ihr Schwestermodell D40 die kompaktesten und kleinsten Modelle innerhalb der Produktfamilie digitaler Spiegelreflexkameras von Nikon dar. Mit der D40x und ihrer unverwechselbaren Kombination aus kompakter Leichtbauweise, Benutzerfreundlichkeit und hoher Auflösung bietet Nikon das ideale Kameramodell für jedermann an, der die Welt der digitalen Nikon- Spiegelreflexkameras kennen lernen möchte.

Verfügbarkeit:
Die Nikon D40x ist voraussichtlich ab Ende März 2007 im Handel erhältlich.

Unverbindliche Preisempfehlung:

D40x Kit mit AF-S DX 18-55 mm/3.5-5.6G ED II 859,00 €

Hinweis: Je nach Land oder Region können technische Daten, Design, Produktname, Lieferumfang und das Datum der Markteinführung von den Angaben in dieser Veröffentlichung abweichen.

Technische Daten D40x

Kameratyp: Digitale Spiegelreflexkamera
Effektive Auflösung: 10,2 Millionen
Bildsensor: RGB-CCD-Sensor, 23,6 x 15,8 mm; Gesamtpixelanzahl: 10,75 Millionen (Nikon- DX-Format)
Bildgrößen (in Pixel): 3.872 x 2.592 [L], 2.896 x 1.944 [M], 1.936 x 1.296
Empfindlichkeit: 100 bis 1.600 in Schritten von 1 LW mit zusätzlicher Einstellung von einer Stufe über 1.600
Speichermedien: SD- und SDHC-Speicherkarten
Datenformate: NEF (RAW): komprimiert, 12-Bit-Farbtiefe, JPEG: Baseline-Komprimierung
Dateisystem: Konform zu Exif 2.21, DCF 2.0 und DPOF
Weißabgleich: Automatik (TTL-Messung mit 420-Pixel-RGB-Sensor); 6 Weißabgleichseinstellungen mit Feinabstimmung; Weißabgleichs-Messwertspeicher
Monitor: Niedertemperatur-Polysilizium-TFT-Display mit 230.000 Punkten; Bilddiagonale 2,5 Zoll; mit Helligkeitsregelung
Bildwiedergabe: Einzelbildwiedergabe, Indexdarstellung (4 oder 9 Bilder), Ausschnittvergrößerung, Diashow, RGB-Histogramm, Hervorhebung der Lichter, automatische Bildorientierung
Löschfunktion: Formatieren der Speicherkarte, Löschen aller Bilder, Löschen ausgewählter Bilder
Videoausgang: PAL oder NTSC wählbar
Digitale Schnittstelle: USB (Highspeed): Mass Storage oder MTP/PTP wählbar
Bildkommentare: Ein Kommentar pro Bild mit bis zu 36 alphanumerischen Zeichen (wird im Exif-Header der Datei gespeichert). Eingabe mit Multifunktionswähler und Zeichenmenü auf dem Monitor
Geeignete Objektive*1: Nikon-F-Bajonett mit AF-Kupplung und AF-Kontakten; AF-Nikkore vom Typ G- oder D: 1) AF-S-, AF-I-Nikkore: Es werden alle Funktionen unterstützt. 2) Andere G- oder D-AF-Nikkore: Es werden alle Kamerafunktionen mit Ausnahme des Autofokus unterstützt. 3) PC Micro-Nikkor 85 mm 1:2,8 D: Kann nur mit der manuellen Belichtungssteuerung (M) verwendet werden. Es werden alle Kamerafunktionen mit Ausnahme des Autofokus unterstützt. 4) Andere AF-Nikkore*2/AI-P-Nikkore: Es werden alle Kamerafunktionen mit Ausnahme des Autofokus und der 3D-Color-Matrixmessung II unterstützt. 5) Objektive ohne CPU: Können nur mit manueller Belichtungssteuerung (M) verwendet werden, das Belichtungsmesssystem der Kamera ist jedoch deaktiviert. Bei einer Lichtstärke von 1:5,6 oder lichtstärker lässt sich die elektronische Einstellhilfe verwenden. *1. IX-Nikkore können nicht verwendet werden. *2. Außer Objektive für die F3AF
Bildwinkel: Entspricht dem Bildwinkel eines Objektivs mit 1,5-fach längerer Brennweite an einer Kleinbildkamera.
Sucher: Optischer Sucher mit Dachkant-Spiegelprisma, integrierte Dioptrieneinstellung (– 1,7 bis +0,5 dpt)
Lage der Austrittspupille: 18 mm (–1,0 dpt)
Einstellscheibe: BriteView-Einstellscheibe B (Mark V) mit kontrastoptimierten Fokusmessfeld-Markierungen (VariBrite).
Sucherbildfeld: ca. 95 % (vertikal/horizontal)
Sucherbildvergrößerung: ca. 0,8-fach (bei 50-mm-Objektiv, Fokuseinstellung auf unendlich und –1,0 dpt)
Sucheranzeigen: Schärfeindikator, Belichtungs-Messwertspeicher, Belichtungszeit, Blende, Symbol für Belichtung/Belichtungskorrektur, Belichtungsprogramm, Blitzbelichtungskorrektur, Wert der Belichtungskorrektur, Anzahl verbleibender Aufnahmen, Blitzbereitschaftsanzeige
Autofokus: Autofokus-Sensormodul Nikon Multi-CAM530 mit TTL-Phasenerkennung und AF- Hilfslicht (Reichweite ca. 0,5 bis 3,0 m); Messbereich: –1 bis +19 LW (bezogen auf ISO 100 bei 20 °C)
Objektiv-Servosteuerung: 1) Autofokus (AF): Einzelautofokus (AF-S), kontinuierlicher Autofokus (AF-C), automatische AF-S-/AF-C-Auswahl (AF-A); prädiktive Schärfenachführung reagiert automatisch auf Bewegungen des Motivs; 2) Manuelle Scharfeinstellung (M)
Fokusmessfeld: 3 Messfelder, mit Messfeldvorwahl
Autofokus-Messfeldsteuerung: 1) Einzelfeldsteuerung, 2) Dynamische Messfeldsteuerung, 3) Dynamische Messfeldsteuerung mit Priorität der kürzesten Aufnahmedistanz
Autofokus-Messwertspeicher: Speichern der Entfernung durch Drücken des Auslösers bis zum ersten Druckpunkt (nur Einzelautofokus) oder der AE-L/AF-L-Taste
Belichtungsmessung: TTL-Messung: 1) 3D-Color-Matrixmessung II (Objektive vom Typ G- und D), Color-Matrixmessung II (andere prozessorgesteuerte Objektive), Messung mit 420- Pixel-RGB-Sensor; 2) Mittenbetonte Messung: Messschwerpunkt mit einer Gewichtung von 75% auf mittlerem kreisförmigen Messfeld mit einem Durchmesser von 8 mm; 3) Spotmessung: im Zentrum des aktiven Fokusmessfelds (Messfeld- Durchmesser: 3,5 mm; entspricht einer Bildfeldabdeckung von ca. 2,5 %)
Belichtungsmessbereich: 1) 0 bis 20 LW (3D-Color-Matrixmessung oder mittenbetonte Messung), 2) 2 bis 20 LW (Spotmessung)
Aufnahme- und Belichtungsprogramme: Aufnahmeprogramme (Automatik, Automatik (Blitz Aus), Porträt, Landschaft, Kinder, Sport, Nahaufnahme, Nachtporträt); Programmautomatik (P) mit Programmverschiebung, Blendenautomatik (S), Zeitautomatik (A) und manuelle Belichtungssteuerung (M)
Belichtungskorrektur: –5 bis +5 LW in Schritten von 1/3 LW
Belichtungs-Messwertspeicher: Speichern der gemessenen Belichtung durch Drücken der AE-L/AF-L-Taste
Aufnahmebetriebsarten: 1) Einzelbild; 2) Serienaufnahmen: ca. 3 Bilder/s*; 3) Selbstauslöser; 4) Fernauslösung mit 2 s Vorlaufzeit; 5) Direkte Fernauslösung (*Die höchste Bildrate wird erreicht, wenn Sie die manuelle Scharfeinstellung aktivieren, das Programmwählrad auf S oder M einstellen, eine Belichtungszeit von 1/250 s oder kürzer wählen und für alle übrigen Kameraeinstellungen die Standardvorgaben verwenden.)
Verschluss: Elektronisch gesteuerter, vertikal ablaufender Schlitzverschluss, Verschlusszeiten: 30 Sekunden bis 1/4.000 Sekunde (Schrittweite: 1/3 LW), Langzeitbelichtung
Blitzanschluss: Nur X-Kontakt, Blitzsynchronzeiten bis 1/200 Sekunde
Blitzsteuerung: 1) TTL: TTL-Blitzsteuerung mit 420-Pixel-RGB-Sensor. i-TTL-Aufhellblitz für digitale Spiegelreflexkameras und Standard-i-TTL-Blitz für digitale Spiegelreflexkameras (bei Verwendung eines prozessorgesteuerten Objektivs und des integriertem Blitzgeräts oder der externen Blitzgeräte SB-800, SB-600 und SB-400); 2) AA-Blitzautomatik: mit SB-800; setzt ein Objektiv mit CPU voraus; 3) Blitzautomatik ohne TTL-Steuerung: mit SB-800, 80DX, 28DX, 28, 27 und 22s; 4) Manuelle Blitzsteuerung mit Distanzvorgabe: mit SB-800
Blitzsynchronisation: Automatik, Porträt, Kinder, Nahaufnahme: Automatik, Automatik mit Reduzierung des Rote-Augen-Effekts; Aufhellblitz und Reduzierung des Rote-Augen-Effekts verfügbar mit externem Blitzgerät; Nachtporträt: Automatik, Langzeitsynchronisation, Langzeitsynchronisation mit Reduzierung des Rote-Augen-Effekts; Langzeitsynchronisation und Langzeitsynchronisation mit Reduzierung des Rote-Augen-Effekts verfügbar mit externem Blitzgerät; Landschaft, Sport: Aufhellblitz und Reduzierung des Rote-Augen-Effekts, verfügbar mit externem Blitzgerät; P, A: Aufhellblitz, Langzeitsynchronisation auf den zweiten Verschlussvorhang, Langzeitsynchronisation, Langzeitsynchronisation mit Reduzierung des Rote-Augen-Effekts, Reduzierung des Rote-Augen-Effekts; S, M: Aufhellblitz, Synchronisation auf den zweiten Verschlussvorhang, Reduzierung des Rote-Augen-Effekts
Integr. Blitzgerät: Automatik, Porträt, Kinder, Nahaufnahme, Nachporträt: Blitzautomatik (Blitzgerät klappt bei Bedarf automatisch auf); P, S, A, M: Blitzgerät muss bei Bedarf manuell aufgeklappt werden (Blitztaste).
Leitzahl: (m, bezogen auf ISO 100): ca. 12 (manuell: 13)
Blitzbelichtungskorrektur: –3 bis +1 in Schritten von 1/3 LW
Zubehörschuh: Standard-ISO-Normschuh, mit Synchronisations-, Signal- und Erdungskontakten sowie Sicherungspassloch
Selbstauslöser: Elektronisch gesteuert; Vorlaufzeit: 2, 5, 10 oder 20 s (wählbar)
Fernbedienung: Per Infrarot-Fernauslöser ML-L3 (optionales Zubehör)
Stromversorgung: Ein Nikon-Lithium-Ionen-Akku EN-EL9, Ladespannung (Schnellladegerät MH-23): 7,4 Volt; Netzadapter EH-5 (optionales Zubehör, optionaler Netzadapteranschluss EP-5 erforderlich)
Stativanschluss: 1/4-Zoll-Gewinde (ISO 1222)
Abmessungen: (H x B x T) ca. 94 x 126 x 64 mm
Gewicht: ca. 495g (ohne Akku, Speicherkarte und Gehäusedeckel)
Mitgeliefertes Zubehör*: Lithium-Ionen-Akku EN-EL9, Schnellladegerät MH-23, USB-Kabel UC-E4, PictureProject, Gummi-Augenmuschel DK-16, Trageriemen, Gehäusedeckel BF-1A, Okularabdeckung DK-5, Abdeckung für Zubehörschuh BS-1
Optionales Zubehör: Infrarot-Fernbedienung ML-L3, Capture NX, Camera Control Pro, Netzadapteranschluss EP-5, Netzadapter EH-5, Videokabel EG-D100, Kameratasche CF-DC1, externe Blitzgeräte (SB-800, SB-600, SB-400 und R1C1)

* Der Lieferumfang kann je nach Land oder Region von den Angaben in diesem Prospekt abweichen.

Da Nikon-Produkte einer ständigen technischen und gestalterischen Weiterentwicklung unterliegen, können Produktausstattung und technische Daten ohne Vorankündigung geändert werden. Irrtümer vorbehalten. März 2007

(thoMas)