Der Gebrauch einer Kamera ist ähnlich dem eines Messers: Man kann damit Kartoffeln schälen, aber auch eine Flöte schnitzen.

— Erich Kahlmeyer

Am 31.8.

  • 1913: * Helen Levitt (+ 2009); amerikanische Fotografin und Filmemacherin

BENUTZERANMELDUNG

photokina 2014: Neue Objektive von Voigtländer (2x aktualisiert)

Foto Heliar 2,8/40 mm VMVoigtländer stellt auf der photokina 2014 vier neue Objektive vor. Drei Objektive haben ein M-Bajonett – Ultron 1,7/35 mm, Heliar 2,8/40 mm, Super Wide Heliar 4,5/15 mm II – das Nokton 0,95/10,5 mm hat ein MFT-Bajonett. Wann die Objektive kommen und was sie kosten sollen, das sagt Voigtländer noch nicht:

 
 
 
 

Foto Ultron 1,7/35 mm VM    Foto Ultron 1,7/35 mm VM

 
Das lichtstarke Voigtländer Ultron 1,7/35 mm VM asphärisch mit M-Bajonett-Anschluss soll in es in zwei verschiedenen Varianten in schwarz und silber geben, die sich nicht nur in der Farbe, sondern auch im Material der Objektivssung unterscheiden. Während die schwarze Version aus Aluminium gefertigt wird, besteht das Gehäuse der silbernen Varinaten aus Messing
 

Technische Daten Ultron 1,7/35 mm VM asphärisch
Brennweite 35 mm
Öffnungsverhältnis 1:1,7
Kleinste Blende F16
Optischer Aufbau 9 Elemente in 7 Gruppen
Bildwinkel 62°
Blendenlamellen 10
Mindestenfernung 0,5 m
Durchmesser 53 mm
Länge 50,6 mm
Gewicht 297 Gramm (silber)
226 Gramm (schwarz)
Filtergröße 43 mm
Anschluss VM (M-Bajonett)
Farbe Silber (Messing), schwarz (Aluminium)
Zubehör Standard-Sonnenblende

 

Foto Heliar 2,8/40 mm VM

 
Das Voigtländer Heliar 2,8/40 mm VM mit M-Bajonett-Anschluss ist ein kompakter Objektivkopf ohne eigene Entfernungseinstellung. Diese wird bei der Verwendung mit dem Systemadapter Nah+ Typ VM / E an Sony-Kameras mit dem E-Bajonett über diesen durchgefüht. Durch diesen Kunstgriff konnte das Objektiv besonder kompakt ausfallen.
 

Technische Daten Heliar 2,8/40 mm VM
Brennweite 40 mm
Öffnungsverhältnis 1:2,8
Kleinste Blende F22
Optischer Aufbau 5 Elemente in 3 Gruppen
Bildwinkel 57°
Blendenlamellen 10
Mindestenfernung 0,5 m bei Verwendung des Nah+-Systemadapters VM / E
Durchmesser 52 mm
Länge 21,4 mm (ausgefahren)
12,6 mm (versenkt)
Gewicht 132 Gramm (ohne Sonnenblende)
Filtergröße 37 mm (0,5 mm Steigung)
Anschluss VM (M-Bajonett)
Farbe Nickel
Zubehör Standard-Sonnenblende silber mit Deckel und Dome-Sonnenblene schwarz mit Deckel

 

Foto Super Wide Heliar 4,5/15 mm VM II aspärisch

 
Beim Voigtländer Super Wide Heliar 4,5/15 mm VM II aspärisch handelt es sich nach Angaben von Voigtländer um eine neue Objektivrechung, die besser für den Einsatz mit hochauflösenden Digitalkameras geeignet sein soll, als die bislang verfügbaren Heliare mit gleicher Brennweite.
 

Technische Daten Super Wide Heliar 4,5/15 mm vm II aspärisch
Brennweite 15 mm
Öffnungsverhältnis 1:4,5
Kleinste Blende F22
Optischer Aufbau 11 Elemente in 9 Gruppen
Bildwinkel 110°
Blendenlamellen 10
Mindestenfernung 0,5 m
Durchmesser 64,8 mm
Länge 55,2 mm
Gewicht Noch nicht bekannt
Filtergröße 58 mm
Anschluss VM (M-Bajonett)
Zubehör Sonnenblende fest eingebaut, nicht abnehmbar

 
Mit dem Nokton 0,95/10,5 mm MFT asphärisch erweitert Voigtländer die Reihe seiner MFT-Objektive um ein hochlichtstarkes Weitwinkelobjektiv mit einem Bildwinkel von 93°. Die rastenlos Blendenverstellung soll das Objektiv besonders für den Einsatz im Video-Bereich geeignet machen.
 

Voigtländer 0,95/10,5

 

Technische Daten Nokton 0,95/10,5 mm MFT asphärisch
Brennweite 10,5 mm
Öffnungsverhältnis 1:0,95
Kleinste Blende F16
Optischer Aufbau 13 Elemente in 10 Gruppen
Bildwinkel 93°
Blendenlamellen 10
Mindestenfernung 0,17 mm
Durchmesser 77 mm
Länge 82,4 mm
Gewicht 586 Gramm (ohne Sonnenblende)
Filtergröße 72 mm
Anschluss MicroFourThirds
Zubehör Sonnenblende

 
Preise und Verfügbarkeit der auf der photokina 2014 vorgestellten Objektive sind noch nicht bekannt.

(Christoph Jehle)
 

Nachtrag (18. September 2014): Foto vom Nokton 0,95/10,5 ergänzt.
 

Nachtrag (19.9.2014): Foto vom Super Wide Heliar 4,5/15 mm VM II aspärisch ergänzt.
 

Nische in der Nische?

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 17. September 2014 - 09:27

Voigtländer sucht die Nische in der Nische.
Erstaunlich, welche verrückten Projekte Herr Kobayashi verfolgen darf.

Was heißt "darf"?

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 17. September 2014 - 20:16
Gast schrieb:

Voigtländer sucht die Nische in der Nische.
Erstaunlich, welche verrückten Projekte Herr Kobayashi verfolgen darf.

Das ist der Vorteil, wenn man der Chef ist! Toll, dass es M-System-Liebhaber wie ihn gibt.

Seltsam

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 17. September 2014 - 12:42

Voigtländer hat ja inzwischen haufenweise Objektive fürs M System herausgebracht.

Warum Sie allerdings nicht einfach mal Leicas Noctilux kopieren, verstehe ich nicht. Das Nocti wird gebraucht für 3000 Euro gehandelt. Das Nokton 50/1.1 will kein Schwein neu.

Funktioniert nicht

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 17. September 2014 - 15:01
Gast schrieb:

Warum Sie allerdings nicht einfach mal Leicas Noctilux kopieren, verstehe ich nicht. Das Nocti wird gebraucht für 3000 Euro gehandelt. Das Nokton 50/1.1 will kein Schwein neu.

Vernünftig argumentiert. Das Nocti kauft man aber gerade aus Unvernunft. Ein kopiertes Noctilux ist kein Noctilux, sondern eine Kopie. Selbst wenn es optisch identisch wäre, so würde ihm der psychologische Makel der Kopie anhaften.

Ja, ja

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 17. September 2014 - 16:44

der menschliche Makel ... dabei war doch das Noctilux ursprünglich nur eine bemühte Antwort aufs 0,95/50 von Canon. 8-)

Gast schrieb: der

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 17. September 2014 - 22:47
Gast schrieb:

der menschliche Makel ... dabei war doch das Noctilux ursprünglich nur eine bemühte Antwort aufs 0,95/50 von Canon. 8-)

Wo haben Sie das denn her? Das 0.95/50 war wenn überhaupt eine "Antwort" auf den Vorgänger, nämlich das 1.2/50 Noctilux. Canons 0.95 war eine ziemlich bescheiden abbildende Linse, die nicht mal auf das reguläre M39 Gewinde gepasst hat, sondern ein Außengewinde an der Kamera benötigte.

Bei solchen Kompromissen braucht es glaub ich keine Antwort. Oder wenn, dann eine ironische...
http://petapixel.com/2013/08/06/carl-zeiss-super-q-gigantar-40mm-f0-33-t...

Gast schrieb: Wo haben Sie

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 18. September 2014 - 09:49
Gast schrieb:

Wo haben Sie das denn her? Das 0.95/50 war wenn überhaupt eine "Antwort" auf den Vorgänger, nämlich das 1.2/50 Noctilux.

Wenn ich mich einmischen darf:

Das Nikon 1.1 50mm erschien 1956. (Quelle http://www.nikkor.com/story/0007/ )
Das Canon 0.95 50mm erschien 1961. (Quelle http://glassfirst.usa.canon.com/heritage/ )
Das Noctilux 1.2 50mm erschien 1966. (Quelle Leica Pocket, E. Puts)

Danke

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 18. September 2014 - 11:19

Ein leichter Schlag auf den Hohlkopf erhöht das Denkvermögen ... 8-)

Dem Manne ...

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 17. September 2014 - 21:56
Gast schrieb:

Warum Sie allerdings nicht einfach mal Leicas Noctilux kopieren, verstehe ich nicht.

...kann geholfen. SLR Magic HyperPrime LM 50mm T0.95 for Leica M Mount.

Nachtrag.

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 19. September 2014 - 13:27
Ich schrieb:

SLR Magic HyperPrime LM 50mm T0.95 for Leica M Mount.

Da das Ding ja ziemlich Leica-like aussieht und da Leica Fotografen bekanntlich gerne überkleben, könnte man ja unter dem Titel "Pimp Your Maggilux" Noctilux Aufkleberinge für den scheusslichen gelben Rand auf den Markt bringen.

P.S.:
Nein, ich weiss auch nicht, warum die ausgerechnet SLR Magic heissen. Die haben kein Objektiv für SLRs im Programm.

Warum SLR Magic

Eingetragen von
Gast
am Sonntag, 21. September 2014 - 21:12

Warum SLR Magic eigentlich kaum diskutiert wird, ist fuer mich nicht verständlich. Lebe in Hong Kong, wo man diese Linsen auch testweise nutzen kann. Bin ganz angetan z.B. von den M- und MFT-Versionen. Zumal auch die Preise noch deutlich unter dem Marken-Original liegen.