Ein Foto sagt nicht länger die Wahrheit. Es schlägt nur eine Möglichkeit vor.

— Von der photokina 2000

Am 25.8.

  • 1970: * Claudia Schiffer; deutsches Fotomodell

BENUTZERANMELDUNG

Wiederbelebung einer Legende: Lomography bringt Jupiter 3+ 1.5/50

Lomography legt ein klassisches Objektiv wieder auf, das legendäre Jupiter 3 aus russischer Produktion. Als Jupiter 3+ 1.5/50 will es die Tugenden des 1929 konstruierten Objektivs an heutigen Digitalkameras wieder erwecken. Ausgestattet ist das Jupiter 3+ mit einem M39-Gewinde, ein Adapter auf Leica M gehört zum Lieferumfang. Das für sein spezielles Bokeh bekannte Objektiv ist ab sofort zum Preis von ca. 600 Euro erhältlich.

Lomography: Jupiter 3+

 

Das originale Jupiter 3 geht zurück auf das Zeiss Sonnar 1.5/50, das Ludwig Bertele 1929 konstruierte. Seinerzeit war es das lichtstärkste Objektiv überhaupt. Nach dem Zweiten Weltkrieg führte die sowjetische „Mechanische Fabrik Krasnogorsk“ die Produktion unter dem Markennamen Zenit fort. Ursprünglich noch mit optischen Gläsern von Schott ausgestattet, wurde das Jupiter 3 ab 1955 mit Linsen aus russischer Produktion versehen und bis 1988 nahezu unverändert hergestellt.

Lomography bringt nun dieses klassische Objektiv wieder zurück. Es besteht aus sieben Linsen in drei Gruppen und zeichnet sich durch seine auch heute noch beachtliche Lichtstärke von f/1.5 aus. Charakteristisch für das Jupiter 3+ ist sein Bokeh, das Lomography als „verträumt“ bezeichnet. Das klassische Objektiv ist mit einem M39-Schraubanschluss versehen, einen Adapter auf Leica M legt Lomography bei. Das Jupiter 3+ 1.5/50 ist ab sofort für rund 600 Euro erhältlich.

Lomography: Jupiter 3+

Aufnahmen mit dem Jupiter 3+ zeichnen sich durch ihr eigenständiges Bokeh aus.
 

Technische Daten:

Brennweite 50mm
Blende f/1.5 - f/22
Bajonett L39, Leica M-Mount Adapter Inkludiert
M-Bajonett Bildfeldbegrenzung 50mm
Messsucher-Koppelung Ja
Bildkreis 44 mm
Bildwinkel 46 Grad
Auflagemaß 28,8 mm (L39 Bajonett) 27,8 mm (M Bajonett)
Geringste Fokusdistanz 0.7m
Filtergewinde 40.5mm
Optischer Aufbau 7 Linsen in 3 Gruppen

 

Weiterführende Informationen  bei Lomography

(Martin Vieten)
 

Cosina-Sonnar

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 22. Januar 2016 - 07:53

Gab es dieses Objektiv nicht auch als Zeiss-Sonnar 1,5/50 mm (hergestellt ab 2005 von Cosina) für die Messsucherkamera "Zeiss Ikon", ebenfalls produziert von Cosina? Wird die eigentlich noch verkauft? Der japanische Kamerahersteller Cosina arbeitete doch auch als preiswerter Kameralieferant für Vivitar, Soligor, Dixons (England) und Neckermann (Neckermann macht`s möglich). Cosina-Kameras sind auch mit dem Schriftzug "Exakta" bekannt - oder irre ich da?

Über die

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 22. Januar 2016 - 09:37

"heute noch beachtliche Lichtstärke von f/1.5" musste ich dann doch schmunzeln. Wo eigentlich jeder Hersteller mindestens ein 1,4 im Programm hat...

Winterschlaf?

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 22. Januar 2016 - 09:48
Gast schrieb:

Gab es dieses Objektiv nicht auch als Zeiss-Sonnar 1,5/50 mm (hergestellt ab 2005 von Cosina) für die Messsucherkamera "Zeiss Ikon", ebenfalls produziert von Cosina? Wird die eigentlich noch verkauft? Der japanische Kamerahersteller Cosina arbeitete doch auch als preiswerter Kameralieferant für Vivitar, Soligor, Dixons (England) und Neckermann (Neckermann macht`s möglich). Cosina-Kameras sind auch mit dem Schriftzug "Exakta" bekannt - oder irre ich da?

Ihr Wissen ist jahrzehntealt. Längst hat sich Cosina vom Lieferanten für billige Hausmarken zu einem renommierten Hersteller hochwertiger Kameras und vor allem hochwertiger Objektive unter dem Namen Voigtländer entwickelt. Auch hätten Zeiss und Fujifilm sich Cosina sicherlich nicht als Produktionspartner ausgesucht, bestünde dadurch die Gefahr, dass sie den eigenen Ruf durch schlechte Produkte schädigen, die von Cosina hergestellt werden.

Hochwertig.

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 22. Januar 2016 - 12:49
Gast schrieb:

Längst hat sich Cosina vom Lieferanten für billige Hausmarken zu einem renommierten Hersteller hochwertiger Kameras und vor allem hochwertiger Objektive unter dem Namen Voigtländer entwickelt.

Bitte unterziehen Sie Ihre Aussage "Hersteller hochwertiger Kameras" einem Praxistest und teilen Sie uns mit, ob Sie diese Aussage aufrecht erhalten möchten. Die Voigtländer Kameras mit Leitz M39 Gewinde und Leica M Bajonett sind preisgünstigere Alternativen zu hochpreisigen Messsucherkamers eines hierorts beliebten deutschen Herstellers. Nach meiner praktischen Erfahrung mit der R sind sie weder hoch- noch minderwertig, sondern irgendwo im Mittelfeld eines Angebotes an Messucherkameras, welches sich heute großteils nur noch in Gebrauchtbörsen wieder findet.

Hinkende Vergleiche mit der Automobilbranche kommen hier immer gut an. Sagen wir also, das Auto wäre weitgehend ausgestorben und es gäbe nur mehr Mercedes und Fiat. Dann wäre Cosina ein Fiat Punto ohne Spiegel.

Im Gegenzug verdient der Paradigmenwechsel von Cosina im Objektivbau natürlich jede Anerkennung. Cosina ist wohl erst durch die selbst entwickelte SL Serie auf die Liste potentieller Objektivfertiger bei Zeiss gelangt. Carls Urenkel arbeiten ja mit vielen Firmen zusammen, da hätten sich auch andere Allianzen ergeben können.

Ja, ja

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 22. Januar 2016 - 15:17
Gast schrieb:
Gast schrieb:

Längst hat sich Cosina vom Lieferanten für billige Hausmarken zu einem renommierten Hersteller hochwertiger Kameras und vor allem hochwertiger Objektive unter dem Namen Voigtländer entwickelt.

Bitte unterziehen Sie Ihre Aussage "Hersteller hochwertiger Kameras" einem Praxistest und teilen Sie uns mit, ob Sie diese Aussage aufrecht erhalten möchten. Die Voigtländer Kameras mit Leitz M39 Gewinde und Leica M Bajonett sind preisgünstigere Alternativen zu hochpreisigen Messsucherkamers eines hierorts beliebten deutschen Herstellers. Nach meiner praktischen Erfahrung mit der R sind sie weder hoch- noch minderwertig, sondern irgendwo im Mittelfeld eines Angebotes an Messucherkameras, welches sich heute großteils nur noch in Gebrauchtbörsen wieder findet.

Hinkende Vergleiche mit der Automobilbranche kommen hier immer gut an. Sagen wir also, das Auto wäre weitgehend ausgestorben und es gäbe nur mehr Mercedes und Fiat. Dann wäre Cosina ein Fiat Punto ohne Spiegel.

Im Gegenzug verdient der Paradigmenwechsel von Cosina im Objektivbau natürlich jede Anerkennung. Cosina ist wohl erst durch die selbst entwickelte SL Serie auf die Liste potentieller Objektivfertiger bei Zeiss gelangt. Carls Urenkel arbeiten ja mit vielen Firmen zusammen, da hätten sich auch andere Allianzen ergeben können.

Auf Photoscala findet sich immer mindestens einer, der gegen den Strich bürstet, die Realität (Tests, Anwenderberichte, etc.) ausblendet und meint, klugscheißen zu müssen.

Ahnungslos oder bösartig?

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 22. Januar 2016 - 15:44

Wer gerade die beiden Rollfilm-Bessas und die aktuelle Generation vieler Voigtländer-Objektive mit M-Bajonett sowie die superlichtstarken MFT-Objektive nicht als hochwertig bezeichnet, hat schlicht keine Ahnung oder ist bösartig. Selbst die inzwischen ausgelaufenen Kleinbildkameras R2A/M, R3A/M und R4A/M waren hochwertig gefertigte Kameras und hatten deshalb ihren Preis - auch wenn es NICHT der Cosina-Anspruch war, Leica-Qualität zu liefern. Kunststück, Leicas kosteten ein Vielfaches davon. Da ist es nicht schwer, qualitativ noch eine Schippe oben drauf zu legen.
Vielleicht sollten Sie sich mal - äußerst preiswert - im auch Ihnen zugänglichen Internet informieren? Zugegeben, das dauert länger, als das hier beliebte Cosina- oder Sony-Bashing. (Liste lässt sich erweitern.) Ach ja, ich kenne die Cosina-Produkte aus berufliche Gründen sehr gut und verwende einige davon teilweise schon seit Einführung des Heliars 4,5/15 mm.

Warum haben sich Zeiss und Fujifilm wohl ausgerechnet Cosina als Produktionspartner ausgesucht, wo es doch angeblich so viele Alternativen gibt? (Welche denn?) Na, woran hat das wohl gelegen?

Gast schrieb: Wer gerade

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 23. Januar 2016 - 02:24
Gast schrieb:

Wer gerade die beiden Rollfilm-Bessas und die aktuelle Generation vieler Voigtländer-Objektive mit M-Bajonett sowie die superlichtstarken MFT-Objektive nicht als hochwertig bezeichnet, hat schlicht keine Ahnung oder ist bösartig. Selbst die inzwischen ausgelaufenen Kleinbildkameras R2A/M, R3A/M und R4A/M waren hochwertig gefertigte Kameras und hatten deshalb ihren Preis - auch wenn es NICHT der Cosina-Anspruch war, Leica-Qualität zu liefern. Kunststück, Leicas kosteten ein Vielfaches davon. Da ist es nicht schwer, qualitativ noch eine Schippe oben drauf zu legen.
Vielleicht sollten Sie sich mal - äußerst preiswert - im auch Ihnen zugänglichen Internet informieren? Zugegeben, das dauert länger, als das hier beliebte Cosina- oder Sony-Bashing. (Liste lässt sich erweitern.) Ach ja, ich kenne die Cosina-Produkte aus berufliche Gründen sehr gut und verwende einige davon teilweise schon seit Einführung des Heliars 4,5/15 mm.

Warum haben sich Zeiss und Fujifilm wohl ausgerechnet Cosina als Produktionspartner ausgesucht, wo es doch angeblich so viele Alternativen gibt? (Welche denn?) Na, woran hat das wohl gelegen?

Wie wahr. ZU wahr bis heute für die Leica Gemeinde. Die R Serie samt Objektiven wird für sie wohl ein unheilbares Trauma bleiben. Ich hatte drei verschiedene Kameras und 5 Objektive aus dieser Serie und weiß, von was ich rede.

Nicht identisch

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 22. Januar 2016 - 10:07
Gast schrieb:

Gab es dieses Objektiv nicht auch als Zeiss-Sonnar 1,5/50 mm (hergestellt ab 2005 von Cosina) für die Messsucherkamera "Zeiss Ikon", ebenfalls produziert von Cosina? Wird die eigentlich noch verkauft? Der japanische Kamerahersteller Cosina arbeitete doch auch als preiswerter Kameralieferant für Vivitar, Soligor, Dixons (England) und Neckermann (Neckermann macht`s möglich). Cosina-Kameras sind auch mit dem Schriftzug "Exakta" bekannt - oder irre ich da?

Das aktuelle Zeiss Sonnar C 1,5/50 mm mit M-Bajonett hat einen anderen Linsenaufbau und mit Sicherheit eine ganz andere Abbildungs- und Fertigungsqualität als dieser Scherben vom Erfinder der "Spaßobjektive"...

Aufnahmen

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 22. Januar 2016 - 09:31

"Aufnahmen mit dem Jupiter 3+ zeichnen sich durch ihr eigenständiges Bokeh aus."

Ersetze eigenständig
( ) nervöses
( ) mieses
( ) grottenhässliches

Schon ausverkauft !

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 22. Januar 2016 - 10:50

Lt. Lomo-Website.
Wird diese Optik wieder in der Russischen Föderation hergestellt oder ist es auch ein weiteres "Made in Japan"-Produkt?

Herkunft

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 22. Januar 2016 - 11:20
Gast schrieb:

Lt. Lomo-Website.
Wird diese Optik wieder in der Russischen Föderation hergestellt oder ist es auch ein weiteres "Made in Japan"-Produkt?

Russland

Da mittlerweile

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 22. Januar 2016 - 14:10

alles was etwas Lichtdurchgang besitzt mit einem Adapter überall montiert werden kann finde ich die Aufregung darüber fast schon lustig. Wer will oder möchte, aus welchen Gründen auch immer, findet auf dem Gebrauchtmarkt mehr Altglas zu günstigen Preisen als er jemals ausprobieren kann.

Für den Spieltrieb ist gesorgt, also was soll es?

???

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 22. Januar 2016 - 15:20

Welche "Aufregung"? Ich bemerke keine.

leima

Bild von Plaubel
Eingetragen von
Plaubel
(Ehrengast)
am Freitag, 22. Januar 2016 - 17:37

600,- ? respekt! ich glaub ich hab da noch eins rumliegen...