Heute ist der Fotograf ein Fälscher und jedes Bild eine Lüge.

— Brian P. Bailey

Am 16.9.

  • 1856: * Wilhelm Baron von Gloeden (+ 1931); deutscher Fotograf, Pionier der künstlerischen Aktfotografie

BENUTZERANMELDUNG

Voigtländer Nokton 0,95/25 mm MFT

Foto vom Nokton 0,95/25 mm MFT von VoigtländerVoigtländer stellt heute mit dem von Cosina in Japan entwickelten und gefertigten Nokton 0,95/25 mm MFT ein manuell zu fokussierendes hochlichtstarkes Objektiv für MicroFourThirds-Kameras vor, das gegen Ende Oktober 2010 für knapp 900 Euro (UVP) verfügbar sein soll:

Nur wenige Tage nach dem Heliar 1,8/75 mm mit VM-Bajonett erweitert Voigtländer/Cosina mit dem Nokton 0,95/25 MFT sein Objektivsortiment um ein Modell mit Direktanschluss für MicroFourThirds-Kameras. Zwar sind die VM-Objektive von Voigtländer auch bisher schon mit Adaptern aus dem eigenen Haus oder aus der Fertigung von Novoflex in Memmingen an MFT-Kameras nutzbar, doch das neue Nokton ist speziell für diese Kameras gerechnet (und nicht mit dem Noktor 0,95/50 mm zu verwechseln, das trotz der Namensähnlichkeit aus ganz anderem Hause stammt und offensichtlich ein neu gefasstes Industrieobjektiv ist).
 

Foto vom Nokton 0,95/25 mm MFT von Voigtländer

 
Auch wenn nach dieser Ankündigung die Spekulationen ins Kraut schießen werden, die erwarten, dass Voigtländer/Cosina jetzt auch bald mit einem eigenen MFT-Kamera-System auf den Markt kommen werde, ist eher damit zu rechnen, dass sich das noch immer in Familienbesitz befindliche Eigentümer-geführte Unternehmen Cosina auf seine Stärken besonnen hat, die in der optischen und mechanischen Fertigung kleiner bis mittelgroßer Serien liegen. Es kann somit wohl eher erwartet werden, dass man mit dem aktuellen Objektiv den Markt für weitere lichtstarke MFT-Objektive testen will, als dass Cosina mit Olympus und Panasonic im Kameramarkt konkurrieren wollte.

Das nur mit schwarzer Oberfläche lieferbare neue Nokton soll in der zweiten Oktoberhälfte 2010 zum Preis von 899 Euro (UVP) in Deutschland verfügbar sein.
 
 

Technische Daten Nokton 0,95/25 mm MFT
Brennweite 25 mm
Lichtstärke 1:0,95
Kleinste Blende 16
Optischer Aufbau 8 Gruppen, 11 Linsen
Bildwinkel 47,6°
Zahl der Blendenlamellen 10
Kürzeste Einstellentfernung 0,15 m
Maximaler Durchmesser 58,4 mm
Länge 70,2 mm (ohne Sonnenblende)
Gewicht 410 g (ohne Sonnenblende)
Anschluss MicoFourThirds-Bajonett
Filtergewinde 52 mm
Sonnenblende Standard Sonnenblende
Preis (UVP) 899 €

 

(CJ)
 

Super

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 26. August 2010 - 07:09

darauf hatte ich gehofft, eine schoene Ergaenzung zu meinen Leica-Linsen, die die lichtstarken Teles an meiner P2 ergeben, und jetzt warte ich noch auf die lichtstarken Weitwinkel, z.B. 1,8 / 12mm und 17mm ... oder Leica loesst sich endlich mal von seinem Mythos und bringt ein Gehaeuse mit brauchbarem Sucher, die Technik fuer entsprechende EVFs gibts ja inzwischen, dass man seine mehrere EUR-Kilo - teure Kamera nicht wie eine billige Kompaktknipse, mit leuchtendem Display von sich her strecken muss.

Ihre Erfahrung

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 26. August 2010 - 11:46

Kann man mit einer micro 4/3 Kamera und MF-Objektiven bei offener Blende genau genug fokussieren? Oder geht das nur bei unbeweglichen Objekten?

Einstell-Lupe

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 26. August 2010 - 14:46

per Knopfdruck bzw. auf die ok.-Taste der Olympus P2 laesst sich dazu- od. wegschalten. D.h. man kann die Kamera am Auge behalten,z.B. mit der linken Hand fukussieren und mit Daumen der rechten die Vergroesserungslupe betaetigen (und dann noch IS im Gehaeuse), mit den Panasonic-Gehaeusen kenne ich mich leider noch nicht aus.

Leicas

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 26. August 2010 - 23:54

Noctilux 1.0/50 lässt sich hervorragend mit dem EVF der G1 von Panasonic fokusieren. Die Schärfenzone zeigt sich als eine Art Moiré im Sucher, sodass die Lupe meistens nicht benötigt wird. Sich bewegende Objekte bei offener Blende im Fokus zu behalten setzt aber sehr viel Übung voraus. Da nützt auch die Lupe nichts.

Mess-Sucher

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 27. August 2010 - 10:46

Aber im Vergleich zum Mess-Sucher ist die Lupe, auch bei bewegten Motiven, immerhin noch effektiver.

... und genauer

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 27. August 2010 - 12:04

vor allem.

Nein,

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 27. August 2010 - 14:23
Zitat:

Aber im Vergleich zum Mess-Sucher ist die Lupe, auch bei bewegten Motiven, immerhin noch effektiver.

ist sie nicht. Da keine der mFT Kameras für manuelles fokusieren optimiert ist, ist die Zeitspanne zwischen fokussieren, zurückschalten und dann auslösen zu lange, als das sich das bewegende Motiv noch im Fokus befindet. Schon gar nicht bei Blenden um 1.0 herum.

Bei geringem Licht

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 27. August 2010 - 18:25

Dann versuchen sie doch mal bei schlechten Lichtverhaeltnissen mit dem Mess-Sucher einer M-Leica schnell zu focussieren.
Ein Trotzdem-Leica - Fan

Legenden

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 27. August 2010 - 09:28

Leica? Mythos? Alles Legenden - immer wieder aufgewärmt von den Vitrinenbeschauern.

Gast schrieb:

darauf hatte ich gehofft, eine schoene Ergaenzung zu meinen Leica-Linsen, die die lichtstarken Teles an meiner P2 ergeben, und jetzt warte ich noch auf die lichtstarken Weitwinkel, z.B. 1,8 / 12mm und 17mm ... oder Leica loesst sich endlich mal von seinem Mythos und bringt ein Gehaeuse mit brauchbarem Sucher, die Technik fuer entsprechende EVFs gibts ja inzwischen, dass man seine mehrere EUR-Kilo - teure Kamera nicht wie eine billige Kompaktknipse, mit leuchtendem Display von sich her strecken muss.

Nokton in Deutschland lieferbar

Bild von Christoph Jehle
Eingetragen von
Christoph Jehle
(Stammgast)
am Donnerstag, 11. November 2010 - 13:43

Inzwischen werden die ersten Exemplare des Noktons 0,95/25 in Deutschland ausgeliefert. Mit dem Erfolg dieses Objektivs sollte man auf weitere Brennweiten für MFT hoffen dürfen. Cosina/Voigtländer hat sich in den letzten Jahren schon mehrmals sowohl mit lichtstarken Festbrennweiten, als auch mit Weitwinkelobjektiven hervorgetan.

(CJ)

Leider kein AF aber ein gutes Zeichen

Bild von HENNIGArts
Eingetragen von
HENNIGArts
(Hausfreund)
am Donnerstag, 26. August 2010 - 08:15

Ich gebe zu, mir ist AF wichtig. Darum werde ich mir dieses Objektiv auch nicht kaufen, zum gelegentlichen Rumspielen ist es dann doch zu teuer - obwohl ich durchaus glaube, dass Cosina hier ordentlich Qualität abliefern wird.

Die wirklich gute Nachricht dieser Ankündigung ist für mich, dass immer mehr Drittanbieter neben Olympus und Panasonic MicroFourThirds wahrnehmen und mit Produkten unterstützen. Selbst wenn ich das jeweilige Objektiv selber nicht brauche, ist es gut, wenn das Kamerasystem als ganzes wächst. Vielleicht steigen ja Sigma, Tamron und Tokina auch bald mit passenden Objektiven ein?

HENNIGArts

Ihrem Kommentar...

Bild von OhWeh
Eingetragen von
OhWeh
(Inventar)
am Donnerstag, 26. August 2010 - 08:20

... kann ich mich nur anschließen.

OhWeh

Wenn Cosina...

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 26. August 2010 - 09:51

...mal damit startet eine durchgehende AF-Serie aufzulegen, dann für mFT/MicroFourThirds.

Man muß die klassischen Cosina's eben als Manuell-Fokus-Variante betrachten. Ein Objektiv ohne AF hat auch seine Vorteile.

HENNIGArts schrieb: Ich

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 26. August 2010 - 10:02
HENNIGArts schrieb:

Ich gebe zu, mir ist AF wichtig.

Den meisten anderen Käufern einer Kompaktknipse a la GF1 oder EP1 / 2 / bla auch.

HENNIGArts schrieb:

Die wirklich gute Nachricht dieser Ankündigung ist für mich, dass immer mehr Drittanbieter neben Olympus und Panasonic MicroFourThirds wahrnehmen und mit Produkten unterstützen.

Immer mehr? Einer. Und dazu mit einem überteuerten, manuell zu fokussierenden Klotz.

Gast schrieb: HENNIGArts

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 26. August 2010 - 23:33
Gast schrieb:
HENNIGArts schrieb:

Ich gebe zu, mir ist AF wichtig.

Den meisten anderen Käufern einer Kompaktknipse a la GF1 oder EP1 / 2 / bla auch.

Nachdem es auch ZEISS-Cosina ZE und ZF ebenfalls ohne AF gibt trifft dies natürlich auch auf Käufer einer Mainstream-Knipse a la EOS 5D MkII/60D und Nikon D3s/D300s zu.

Gast schrieb:
HENNIGArts schrieb:

Die wirklich gute Nachricht dieser Ankündigung ist für mich, dass immer mehr Drittanbieter neben Olympus und Panasonic MicroFourThirds wahrnehmen und mit Produkten unterstützen.

Immer mehr? Einer. Und dazu mit einem überteuerten, manuell zu fokussierenden Klotz.

Wer natürlich für seine Mainstream-Knipse mit Wechselobjektiv-Bajonett neben der 50-er Kitlens nur ein Tamron- oder Sigma-Gummi-Zoom besitzt und damit neben vielen anderen den deutlich größten Anteil am jew. Marktanteil bestimmt dem ist so ein Ding ein Klotz und zudem überteuert.
Dummerweise galt es aber va. bei Canon, dass man nur mit Manuell Fokus ZEISS-Festbrennweiten vernünftige Abbildleistungen erreichen konnte. Da war kein Klotz im Gespräch sondern Objektive aller-erster-feiner-Sahne und auf den AF hat man wg. der Abbildungsleistung gut und gerne verzichtet. Man tut es weiter, s. ZEISS ZE und ZF.
Gerademal Canon hat es mit USM II endlich geschafft zumindestens leicht abgeblendet anstatt erst ab f4 oder f5,6 bei Festbrennweiten ordentlich abzubilden. Hut ab. Das 1,2/85 EF L USM II ist wirklich gut und darf als offenblendentauglich bezeichnet werden. Das 2/100 hingegen ist kein Zauberwerk, denn 100mm ist eine Telekonstruktion und somit schon nahezu telezentrisch abbildend.

Bringen wir es auf den Punkt.

FourThirds hat mit einem Cosina mFT 0,95/25 auf dem mFT-Bajonett sitzend APS-C bis KB-VF hinsichtlich extrem lichtstarker Festbrennweiten vom Thron gestoßen. Ein Sigma 1,4/50 HG ist doch ein AF-Festbrennweiten-Klotz und zwar vergleichweise montröser Klotz trotz lächerlicher Lichtstärke im Vergleich zu dem was man beim FourThirds-Bildkreis "heute" nutzen kann.

Gleiche optische Konstruktion und einen AF dazu gepackt und die Argumente der APS-C bis KB-VF-Jünger verschieben sich ein weiteresmal woanders hin und diesmal von 50mm (KB) zu 85mm (KB) und diesmal 1 einziges Objektiv dem EF L 1,2/85 USM II auf dem Markt.
Daß es Verrückte gibt, welche mit TS-Objektiven Landschaftsfotografie betreiben und sich angeblich garnicht ärgern, dass die USM II-Varianten der UWW- und WW-Festbrennweiten durchaus etwas taugen wissen wir und für Tilt&Shift wird genauso etwas kommen wie es jetzt bei 25mm (FT) bzw. 50mm (KB) der Fall ist.

Alles eine Frage der am Markt absetzbaren Stückzahlen. Und die Nutzer des FourThirds-Bildkreises nehmen unaufhaltsam zu.

Egal was man schreibt.

Four-Thirds-Thron

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 27. August 2010 - 13:27
Gast schrieb:

FourThirds hat mit einem Cosina mFT 0,95/25 auf dem mFT-Bajonett sitzend APS-C bis KB-VF hinsichtlich extrem lichtstarker Festbrennweiten vom Thron gestoßen.

Nur bietet mir das keinerlei Vorteile gegenüber einem 1,8/50 auf einer Kleinbildkamera.

Gast schrieb:

Diesmal 1 einziges Objektiv dem EF L 1,2/85 USM II auf dem Markt.

Genau. Und keinerlei 0,6/42 in Sicht.

"keinerlei 0,6/42 in Sicht"

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 27. August 2010 - 14:56

Den FT-Jüngern ist alles zuzutrauen, um sich selbst zu belügen ... und wenn's sein muss beugen sie auch noch die Physik. 8-)

Was ist bitte 1 Blendenstufe Unterschied???

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 28. August 2010 - 22:04
Gast schrieb:
Gast schrieb:

FourThirds hat mit einem Cosina mFT 0,95/25 auf dem mFT-Bajonett sitzend APS-C bis KB-VF hinsichtlich extrem lichtstarker Festbrennweiten vom Thron gestoßen.

Nur bietet mir das keinerlei Vorteile gegenüber einem 1,8/50 auf einer Kleinbildkamera.

Gast schrieb:

Diesmal 1 einziges Objektiv dem EF L 1,2/85 USM II auf dem Markt.

Genau. Und keinerlei 0,6/42 in Sicht.

1 Blendenstufe Unterschied ist zB. f1 bei FT wirkt wie f? bei KB? f1,4 (KB) wirken wie f1 (FT).

Denmach kannste Dein f1,8/50 (KB) in die Tonne treten, weil es eine höhere Schärfentiefe zeigt wie ein 1,4/50 (KB) oder 0,95/25 (FT).

Das mit dem Faktor 2 ist Brennweite und Schärfentiefe bei identischer Blendenzahl!!! Wobei sich die Schärfentiefe-Thematik gerade im Nah- und Makrobereich quasi zu gunsten oder ungunsten von FT verschiebt. Zu gunsten FT aus Sicht der KB-VF- und APS-C-Jünlger und zu ungunsten aus Sicht der FT-User, da der Schärfentiefen-Vorteil von FT sich mindert, weil der Faktor im Nah- und Makrobereich kleiner 2 ist.

Hinter die Ohren schreiben und MERKEN!!!

Oder einfach so wie bisher weiter schreiben ohne wirklich etwas zu verstehen und damit APS-C und KB-VF von jedem Thron stoßen auf dem man nie technisch oder fachlich zurecht saß sondern von gesponsorten Gazetten hochgelobt und hinaufgehoben wurde.

Äquivalente Blende

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 28. August 2010 - 22:31
Gast schrieb:

1 Blendenstufe Unterschied ist zB. f1 bei FT wirkt wie f? bei KB? f1,4 (KB) wirken wie f1 (FT).

Knapp daneben. Genauer: Eine Blende daneben. Blende 1 bei Four-Thirds entspricht Blende 2 beim Kleinbild und Blende 1,4 beim Kleinbild Blende 0,7 auf Four-Thirds.

Okay...

Eingetragen von
Gast
am Sonntag, 29. August 2010 - 21:17

...auf den falschen Bildkreis gesetzt und zwar APS-C.
Bei Anfangsöffnung f0,95 ist man rechnerisch bei 2 Blendenstufen-Shift auf Blende f1,9 liegend.

Es ging aber leider auch um Lichtstärke!

Naja, so ähnlich

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 28. August 2010 - 23:00

Dann...

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 28. August 2010 - 22:22

...zählen Sie mal typ. Motive für ein 1,2/85 EF L USM II auf bei dem man f1,2 einsetzt.

Gelungene manuelle Korrektur des AF wg. hellem Sucherbild bei Portrait, während man typ. bei f3...f5,6 arbeitet?

Das 1,2/85 EF L USM II kann und darf man als Prestige-Linse bezeichnen. Den meisten ist schon ein 1:2 mehr als lichtstark genug.

Und ein 0,95/42 mFT läßt Cosina, welcher schon ein 1,4/40 auf KB-VF für Leica M-Auflagemaß beherrscht locker mit links vom Stapel.

Dann bleiben tatsächlich nicht mehr die Läuse und andere Kleintiere im Nahbereich über die man mit einem 50-er auf KB-VF wesentlich besser freistellen kann als mit einem 25-er auf FT sondern, dann sind es ggf. der Pickel auf der Nase den man von den anderen Pickeln dahinter und davor mit einem 85-er auf KB-VF besser freistellen kann als mit einem 42-er auf FT, weil man auf FT eben den Pickel davor und dahinter nicht ganz so verschwommen sieht.

Dann bleibt nur noch der Pickelgesicht-Thron für KB-VF über.

Bringen wir es auf den Punkt.

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 27. August 2010 - 15:06
Gast schrieb:

Bringen wir es auf den Punkt.

FourThirds hat mit einem Cosina mFT 0,95/25 auf dem mFT-Bajonett sitzend APS-C bis KB-VF hinsichtlich extrem lichtstarker Festbrennweiten vom Thron gestoßen. Ein Sigma 1,4/50 HG ist doch ein AF-Festbrennweiten-Klotz und zwar vergleichweise montröser Klotz trotz lächerlicher Lichtstärke im Vergleich zu dem was man beim FourThirds-Bildkreis "heute" nutzen kann.

Genau, Andreas: bringen wir es auf den Punkt: MFT ist das Sammelbecken derer, die den Digitalen Zug verpasst haben. "Gemeinsam sind wir nicht allein." lautet das Pfeiffen im Walde. Fehlt nur noch Leica im Club. (Das würde auch die Serveradministration vereinfachen, gell?!) Aber dafür sind sie ja zu arrogant. Egal. Nicht mein Problem.

Ach ja, und niemand braucht den Klotz eines Sigma 1,4/50 HG. Das Sony 1,4/50 ist wesentlich kleiner und leichter -- und auch noch schärfer (ausser bei Offenblende).

Und bei der ganzen hochlichtstarken MTF-Jubelei: Wie scharf zeichnen denn die 0,x Objektive bei Offenblende? Kann man damit arbeiten oder ist das nur was für die Moderne-Kunst-Ecke? Anders ausgedrückt: Wenn ich das Teil auf 2,8 abblenden muss, um brauchbare Ergebnisse zu erhalten -- dann kann ich auch gleich ein 2,8er für 100 Euros nehmen...

Und braucht man doch

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 27. August 2010 - 16:51

mal ne scharfe Blende 0,95, dann gibt's ja noch das Leica für schlappe 8000 Euronen ... 8-)

Sony auf 1,8...

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 28. August 2010 - 22:12

...abgeblendet und auf APS-C ist man hinsichtlich Schärfentiefe um fast 1 Blendenstufe schlechter unterwegs aus auf mFT bei f0,95.
Auf KB-VF besteht theoretisch Gleichstand aber in Realität sieht es eben eher danach aus, dass die Schärfentiefe nicht Faktor 2 entspricht sondern zwischen 1...2 Blendenstufen liegt.
Bei vielen Objektiven für FT und mFT erreicht man mit zB. mit Blende f2,8 eine Schärftentiefe wie mit Blendenwerten zwischen f4 und f5,6 auf KB-VF.
Mit den Voigtländer-Cosina 0,95/25 mFT ist KB-VF abgehängt und bei APS-C regnet es nunmehr heftig zum Dach rein.

Blende 1,8 (APS-C) und Blende 0,95 (Four-Thirds): Halbe Blende

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 28. August 2010 - 22:40
Gast schrieb:

Sony auf 1,8 abgeblendet und auf APS-C ist man hinsichtlich Schärfentiefe um fast 1 Blendenstufe schlechter unterwegs aus auf mFT bei f0,95.

Knapp daneben. Aber so ein wenig Physik ist halt nicht so einfach...

Halbe Blende?

Eingetragen von
Gast
am Sonntag, 29. August 2010 - 21:32

Für was?
Hinsichtlich identischer Schärfentiefe gilt, dass zwischen einem System mit FT-Sensor und APS-C-Sensor ca. 1 Blende Unterschied ist. Zudem gibt es 3 APS-C-Sensor-Formate die sich durchaus wesentlich hinsichtlich der Schärfentiefe unterscheiden.
- Nikon, Sony, Pentax, Samsung: Cropfaktor 1,5
- Canon: Cropfaktor 1,6
- Sigma: Cropfaktor 1,7

Cropfaktor bzw. Brennweitenverlängerungsfaktor hat erstmal keinen Bezug um wieviel Blenden-Äquivalente man abblenden muß um die identische Schärfentiefe wie bei FourThirds zu erhalten.
Bezieht man sich auf Sony sind es ca 1 Blende die man auf einer Sony APS-C abblenden muß um die identische Schärfentiefe wie bei FourThirds zu erhalten.

Blendet man nun das Sony 1,4/50 auf f1,8 ab liegen zwischen dem 0,95/25 mFT und dem 1,4/50 @f1,8 1 Blende Unterschied dh. man muß das 0,95/25 mFT auf f1,4 abblenden um diesselbe Schärfentiefe zu erhalten wie das 1,4/50 @f1,8.

1 Blende! Eine ganze Blende die schon seit Jahren so ausschlaggebend war für APS-C-Fans. Nur eben ist es jetzt umgekehrt.
Mit KB-VF hat man jetzt Gleichstand soweit man die Schärfentiefe beachtet nur eben ist das Objektiv um 2 ganze Blenden lichtstärker als das was man auf KB-VF nutzen kann. Arbeitet man mit einer anderen Kamera als einer 12MPx Nikon D3s wird es hinsichtlich HighISO mit der nächsten Generation von FT-Sensoren knapp.

Es gehen die Argumente Pro APS-C und Pro KB-VF Schritt für Schritt aus.

Man kanns auch noch anders formulieren:

Eingetragen von
Gast
am Sonntag, 29. August 2010 - 06:28

Blende 1,8 auf KB macht optisch ungleich weniger Probleme als Blende 0,95 auf FT oder irgendeinem anderen Format - was sich nicht zuletzt auch in Größe und Preis widerspiegelt.

Format?

Eingetragen von
Gast
am Sonntag, 29. August 2010 - 21:21

Ich nehme an, dass Sie vom Bildkreis sprechen? Viel wichtiger hinsichtlich konstruktivem Aufwand ist das Auflagemaß bzw. die Schnittweite im Vergleich zur Brennweite. Ein 25mm ist auf mFT eine leichte Telekonstruktion und damit von Natur aus bereits nahezu telezentrisch abbildend.
Ein lichtstarkes 25mm dürfte auf mFT noch einfacher zu konstruieren sein als ein 50mm auf KB-VF D-SLRs mit Auflagemaß 42mm und höher. Warum? Weil der Bildkreis kleiner ist.
Dann will man natürlich neben Homogenität auch eine hohe lp/mm. Hier ist wiederum die Schnittweite bzw. das Auflagemaß von vorteil weil es kürzer ist.
Wir haben ja bisher KB-VF D-SLR mit mFT verglichen.

25 mm

Eingetragen von
Gast
am Sonntag, 29. August 2010 - 22:50

ist auf FT exakt die Standardbrennweite.

Standardbrennweite...

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 31. August 2010 - 22:30

...mit 25mm auf einem Bajonett mit ca. 20mm ist und bleibt eine Telekonstruktion und bei Auflagemaß 38,85mm (FT) benötigt man eben einen Schnittweitenverkürzende Konstruktion und die ist nunmal keine Telekonstruktion.
Ein 50mm auf Nikon F ist wg. Auflagenmaß ca. 46mm eine leichte Telekonstruktion.
Daß 25mm auf FT exakt 50mm (KB) entspricht war inhaltlich bereits so dargestellt. Wenn man aber die Zusammenhänge nicht versteht liest man etwas völlig anderes.

Is noch niemand auf die Idee gekommen

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 01. September 2010 - 06:44

die Standard-Konstruktionen als "Teles" zu bezeichnen, nur weil die Brennweiten meist aufgerundet werden, oder weil sich das am Auflagemaß festmachen ließe.
Aber egal: Entscheidend für die Definition ist und bleibt ohnehin der Bildwinkel, und nicht das Beharrungsvermögen von Oberschlauen ...

Tele

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 01. September 2010 - 10:53

Niemand?
Teleobjektive sind schlicht Objektive mit verkürzenden optischen Elementen, bei denen also eine kürzere Baulänge erreicht wird, als es der Nennbrennweite entspräche.
Entscheidend für ein Tele ist also eben nicht der Bildwinkel. Auch wenn heute das Tele mit einem Objektiv mit gegenüber dem Normalobjektiv engeren Bildwinkel gleichgesetzt wird.

Standard-Brennweite auch...

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 01. September 2010 - 18:04

...Normalbrennweite genannt entspricht den Bildwinkel der mit dem Sichtfeld des Menschen übereinstimmt.

Man unterscheidet bei den Brennweiten stehts über den Bildwinkel die Brennweitenbereiche.
- Ultraweitwinkel
- Weitwinkel
- Normal- oder Standard-Brennweite
- Tele-Brennweite
- Super-Tele-Brennweite

Da es sowas wie die Schnittweite gibt, dh. das Maß zwischen Hinterlinse und Bildfläche (zB. Sensorfläche) muß man ein 25mm auf einem Bajonett mit Auflagemaß wie bei Nikon F (ca. 46mm) eben alles andere als eine leichte Telekonstruktion ausführen. Es ist eine Konstruktion, welche eine Schnittweitenverkürzung ermöglicht. Das ist aufwendig va. wenn man telezentrisch und gut korrigiert abbilden möchte. Diese Töpfe sind keine einfachen klassischen Telekonstruktionen mehr, während man ein 25mm auf einem Gehäuse mit 20mm Auflagemaß ähnlich einfach bauen kann wie ein 50mm auf FourThirds (38,85 mm). Nachdem das 50mm auf FT eine deutlich stärker Kissenverzeichnende (kissen ist typ. Telekonstruktions-Verzeichnung) Konstruktion ist als ein 50mm auf Nikon F oder Sony Alpha darf es einen nicht überraschen, dass das für digital optimierte ZUIKO Digital 2/50 Makro aufgrund seiner Verzeichnung NICHT Reprotauglich ist.
Für Repro bei Kleinbildfilm hat man (fast) zufälligerweise die sog. Normal- oder Standard-Brennweite gefunden nachdem zufälligerweise bei einer Spiegelreflex aufgrund des durch den Schwingspiegel erforderlichen Raumes und weiteren Konstruktionsmöglichkeiten wie Retrofokus, etc. zu einem Auflagemaß nahe an der Normal-/Standard-Brennweite für Kleinbildfilm kam.
So ein leichtes Tele ist auf digital schon etwas schönes, da es nahezu telezentrisch abbildet und kaum verzeichnet bzw. sehr leicht zu korrigieren ist.
Ein 25mm auf MicroFourThirds ist eine leichte Telekonstruktion und auf Nikon F wäre es keine Telekonstruktion mehr sondern ähnlich wie ein UWW oder WW auf FT eine aufwendige komplexe Konstruktion bei der man Schnittweitenverlängerung umsetzen müßte.
Legen Sie einfach mal die Brennweite 25mm in ein System mit Auflagemaß ca. 46mm. Sie müßten bei einer einfachen Konstruktion den Sensor in den Spiegelkasten schieben. Nachdem das nicht geht bzw. unpraktisch ist muß eine aufwendigere Optik-Konstruktion als ein 25mm auf MicroFourThirds her.
Warum das OM 2/24 ein durchaus kompaktes Objektiv auf OM (Kleinbildfilm-Format) ist dürfen Sie jetzt rätseln oder auch nicht, denn symmetrische Konstruktionen oder Konstruktionen die anstatt einer Telekonstruktion hin zur einer Symmetrischen Konstruktion tendieren sind soweit der Bildwinkel noch nicht so extrem ist hinsichtlich Randabdunklung zumindestens auf Film unaufällig und da eben hin zu symmetrichen Aufbau konstruiert einfach zu korrigieren. Dh. da Korrekturaufwand gering und Randabdunklung auf Film nicht auffällig bleibt das ein richtig schönes kompaktes Objektiv.
Bei digitalem KB-VF muß man da schon deutlich anstrengendere Klimmzüge machen. So ein 2/24 auf KB-VF wird ein richtig großer Topf...im Vergleich zum kompakten OM 2/24.

Wie man sieht bedeutet UWW oder WW-Brennweiten nicht, dass man von sowas wie die einzig und alleinige, eindeutige UWW- oder WW-Konstruktion sprechen kann. Man kann allerdings von leichten Telekonstruktionen und Telekonstruktionen sprechen und den nahezu telezentrisch abbildenden Schnittweitenverlängernden Typen. Wenn die Nennbrennweite kürzer ist als die Schnittweite wird es bei Sensoren komplex und aufwendig. Aufwendiger als leichte Telekonstruktionen, denn bei zunehmender Telebrennweite nimmt die Kissenverzeichnung zu.

Unter Strich. Im UWW und WW-Bereich wird es bei allem was größer als FT ist teurer und schwerer. Das va. bei Zooms. Das Auflagemaß von FT ist jedoch für den UWW und WW-Bereich für dieses Format nicht optimal, weshalb es nicht dem Format inherent ist auch bei MicroFourThirds das kompaktere System anzubieten. Lichtstarke UWW und WW-Objektive für MicroFourThirds sind zwar kompakter als für FT ABER die Lichtstärke macht va. größere Zoom-Objektive erforderlich als diese die aktuellen Bodies tragen mögen.

Es geistern wirklich interessante Theorien und Sichtweisen durchs Internet und wenn jemand sich bereits bei Standard-Brennweite und Tele-Konstruktion verirrt hat, dann ist's eh schon zu spät.

Soviel Technkquacksprech

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 01. September 2010 - 18:27

nur um eine Standardbrennweite keine Standardbrennweite sein zu lassen - oder sich seinen eigenen bescheidenen Standard irgendwie herbeischreiben zu müssen ...

Tele-Konstruktion ist eben etwas völlig...

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 01. September 2010 - 18:39

...anderes als eine Standard-Brennweite hinsichtlich der Bedeutung von diesen FACHbegriffen.

Kürzer geht es nicht.

Sie müssen deutlich mehr Zeit und Mühen fürs lernen investieren um mitreden zu können. P.M. von einst und weitere sog. Wissensmagazine sind zwar einfach lesbar geschrieben ABER führen bei Menschen wie Ihnen nur zur Überheblichkeit mitreden zu können. Und Wikipedia bzw. das Internet macht aus Ihnen weder einen "Echten Entwickler" noch Urologen. So mancher sog. Entwicklungs-Ingenieur hält sich zwar für einen "Echten Entwickler" zuletzt sind diese aber dann doch recht rar, denn es sind sog. "Echte System-Entwickler" anstatt "Fach-Idioten" gemeint, welche für Ihr Technik-Quack-Sprech bekannt sind und das gerne anderen vorwerfen, wenn Sie mal wieder wo aufgefahren sind mit Ihrer Überheblichkeit.

Und Sie sind

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 01. September 2010 - 19:48

der verheißungsvolle Prototyp eines Fachidioten, wohl !?

Auch Sie sind wie man erkennt...

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 01. September 2010 - 23:50

...zu blöd zum lesen.

Überheblicher =(bestenfalls)= Möchtegern-Entwickler = Fachidiot.

Und jetzt diese Gleichung wieder auflösen und das Geschriebene so verstehen wie jeder der eine normalen Bildungsgrad erreicht hat und gerade aus laufen kann wie denken kann.

Sind Sie blöd

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 01. September 2010 - 18:37

ein FT-25er mit einem KB-25er zu vergleichen?

Sind Sie zu blöd zum lesen?

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 01. September 2010 - 23:47

...
Daß 25mm auf FT exakt 50mm (KB) entspricht war inhaltlich bereits so dargestellt.
...

Es wird aber wie Sie evtl. bereits bemerkt haben eben des öfteren zB. 300mm Tele für FT mit 300mm Tele für KB verglichen. Wie blöde sind dann solche Vergleiche und va. evtl. Sie selbst sogar?

Es geht um den Vergleich

Eingetragen von
Gast
am Sonntag, 29. August 2010 - 23:09

des nämlichen 0,95/25 für FT und einem (beliebigen) 1,8/50 für KB: Maße, Preise und (wahrscheinlich) auch die Abbildungsqualität sprechen da ohnehin für sich selbst ...

Isch...

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 02. September 2010 - 00:34

...kenne garkeine 0,95/25 für FT nur MicroFourThirds und das ist tatsächlich maßgeblich!!!

Bei anderen Vergleichen war ja der Preis, zB. TS-Optiken von Canon ja nicht wirklich so entscheident, oder? Zudem haben die betreffenden Kommentatoren damit eher einen Ersatz eines EF L 2,8/14 USM I gesehen bevor USM II von Canon nachgeliefert wurde. Dh. diese Kommentatoren haben, wenn auch sehr teuren Festbrennweiten, von leistungsfähigen offenblendentauglichen Objektiven für Landschaft und Architektur ohne Shift-Nutzung gesprochen. Soweit man die Dinger shiftet sind die nämlich alles andere als nützlich was Arbeitslichtstärke anbelangt.

Was machen Sie eigentlich mit einem 50-er auf KB mit Blende f1,8. Die bekannten Läuse und anderes Kleingetier im Nahbereich freistellen oder hoffen, dass Sie bei der Lichtstärke gegen ein 0,95/25 mFT konkurieren können.
Das mit der Schärfentiefe spricht eher dafür, dass Sie sich zu den Idioten zugehörig fühlen, welche es ganz toll finden, dass es Läuse und anderes Kleingetier gibt für die man f1,8 ganz nützlich einsetzen kann.
Portrait und anderes macht man mit f3...f4 ggf. f2,8. Lowlight macht man nicht mit f1,8 sondern f1,2, f1 oder f0,95 soweit das System sowas anbietet und sowas wie f0,95 bietet bis dato eben nur FourThirds bzw. MicroFourThirds, Leica M und Sony NEX an. Ggf. gibt es auch schon für Samsung einen Leica M auf Samsung NX-Adapter.
Beim Auftreten von Cosina hier als MicroFourThirds-Member muß man jedoch von einer ganz anderen Tragweite sprechen.
MicroFourThirds darf sich damit als Trohninhaber der Lichtriesen für die Normalbrennweite 50mm (KB) zusammen mit Leica M betrachten.
Alle andere Systeme bieten 1:1,2, 1:1,4 oder 1:1,8-Nieten und sind damit hinsichtlich Lowlight-Lichtriesen Komplettausfälle.
Wo nix geht geht nix außer mit f1,8 Läuse und Kleingetier im Nahbereich freistellen.
Ansonsten geht eben die höhere Lichtstärke vor der niedrigeren. Bei f1,8 vs. f0,95 sogar fast 2 Blendenstufen geringer. Dh. mit den neuen FT-Sensoren - vorsicht mFT-Sensoren gibt es nicht sondern nur FT-Sensoren - wird es für alles andere wie Nikon D3s wirklich knapp im HighISO und va. Lowlight-Bereich.
Es bleibt soweit sie gerade denken können nur das EF L 1,2/85 USM II übrig und selbst bei dem fragen sich viele für was man Blende f1,2 außer für Lowlight einsetzen möchte, denn "Freistellen" kann man damit nicht wirklich sinnvoll sondern man akzeptiert bei Lowlight-Aufnahmen, dass man aufgrund der geringen Schärfentiefe eben paßende Arbeitsabstände benötigt.
Somit ist es eher der Lichtriesen-Charakter als die minimale Schärfentiefe die damit möglich ist.

Ansonsten gilt. Mit den Profi-Zooms von Nikon im UWW- und WW-Bereich fühlen sich immer mehr Profis sowas von schwer bepackt mit Supertüten, dass das Image von KB-VF immer nachhaltiger angekratzt wird. Sony gedenkt sogar KB-VF komplett einzustampfen. Damit fehlt schonmal dem Sony-Alpha-Bajonett schlichtweg der paßenden Bildwinkel für 50mm (KB) auf APS-C, während der FourThirds-Bildkreis immer mehr Throne besteigt und der Rest nur noch sich durch das immer langweiliger werdende Main-Stream-Dasein verargumentiert.
Der Otto-Normal-Verbraucher auch 08/15-Typ genannt ist eben der langweilige Mainstreamler der mehr zu stänkern und zu lästern hat als er fähig ist gerade zu denken.
Die Versicherungen mögen solche Typen. Der Hauptgrund für Rechtsschutzversicherungen va. für Mieter und dank leben über den Verhältnissen va. im Bereich der System-Kameras auch da nicht nur für System-Kameras mit reduziertem Kundennutzen zugänglich eben auch für unnütze Versicherungs-Pakete als Versicherungsnehmer brauchbar.
Der größere Bildkreis ist auch so ein unnützes Sicherheitpaket nicht blöd aufzufallen, während man all zu oft solche Pampersträger mit einem einzige Gummi-Zoom im System-Sortiment neben der typ. 1,8/50-Kitlens antrifft. Bildqualität einer D-SLR wollen und bei jeder Aufnahme mit dem Gummi-Zoom frohlocken und wenn's eng wird die totale Überlegenheit der 50-er Kitlens anbringen, weils wirklich jeder Depp bringen muss und bereits hat.
Zum kreativen Gestalten reichten schon zu SLR-Zeiten die 2/50-er, während das 1,8/50 eben beliebt war als Kitlens, weil es auch sowas wie Lichtstärke angeboten hat. Weil die Dinger so einfach konstruiert waren und kontraststark wie ein 2/50-er ist es eben wohl die populärste Festbrennweite gewesen, während man heute kaum ein Set ohne ein 1,8/50-er Kitlens nachgeschmissen bekommt.
Das ist fast schon wie ein Steißbein zu betrachten va. wenn man zu den Idioten gehört die meinen die f1,8 haben etwas mit kreativen Möglichkeiten zu tun die ein 2/50-er nicht anbietet. Wie gesagt Läuse und anderes Kleingetier die hier schonmal ein gewisser "Rod" als exemplarisches Beispiel anbrachte kann man mit f1,8 schön freistellen. Ansonsten wird auf mind. f2 bzw. f2,8 abgeblendet.
Der einzige Antrieb mit f1,8 zu arbeiten bleibt damit Lowlight und damit die max. Lichtstärke. Bei solchen Aufnahmen möchte man aber eben etwas mehr auf dem Bild haben als nur Bokeh und für mehr Tiefenwirkung nimmt man eher ein lichtstarkes 35-er. Exakt hier bringt f1,4 tatsächlich etwas hinsichtlich Kreativen Möglichkeiten.

Eigentlich ist alles bis auf FT- und Leica S-Format sowie Leica M-System ein Steißbein in der heutigen Zeit der Digitalen Systemkameras.
Man vergleiche ganz einfach das sinnvolle 1,4/35 für Leica M mit dem überdimensionierten Blumentopf eines digital optimierten 1,4/35 für KB-VF. Das Nikkor 1,4/35 AiS ist ja noch richtig kompakt ABER die heutigen 1,4/35 Exemplare könnte man blau angemalt vor die Haustüre neben die Altpapiertonnen stellen. Da Rollen wie bei den orig. Blauen Tonnen fehlen wird selbst bei ZEISS ZE und ZF und damit Verzicht auf AF das Image von digitalem KB-VF arg nachhaltig geschädigt, denn va. Profis setzen so ein System bestenfalls noch auf Stativ auf oder legen die Kamera auf dem Tresen in einer Kneipe oder Cafe ab um zB. "Die Frau im Cafe" zu fotografieren.
Die Motive die heute mit den endlich digital optimierten auf KB-VF gerechneten Objektiven unterhalb vom Tele und Supertele-Bereich gemacht werden sprechen Bände über die dann bei der digitalen Optimierung sich ergebenden Probleme die auch physisch schwerer wiegen als die Randunschärfe und Vignettierung der kompakteren und leichteren Derivate die noch für analog SLR entwickelt wurden.
Egal wie zuletzt nichts von Qualität, denn Qualität vor Kunde ist heute eben Kompaktheit im Vergleich zu dem was rauskommt.
Hier hat Leica mit Leica S sowie Leica M auf dem Markt sich eine bis auf weiteres unerreichbare Sonderrolle erarbeitet.
FourThirds ist und bleibt über alle Zweifel erhaben. Hier darf man tatsächlich so reden und immer mehr werden sich erstmal mit MicroFourThirds anfreunden.

Kann ich keinen Blumentopf gewinnen

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 02. September 2010 - 06:32

dann liefere ich wenigstens den streng riechenden Dung ...

...auch als...

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 02. September 2010 - 21:34

...Mainstream-Ware bekannt.

Würg

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 02. September 2010 - 08:01

...

Das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen...

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 02. September 2010 - 11:13
Gast schrieb:

Eigentlich ist alles bis auf FT- und Leica S-Format sowie Leica M-System ein Steißbein in der heutigen Zeit der Digitalen Systemkameras.

Einfach köstlich!!!

Und dann das hier:

Gast schrieb:

Man vergleiche ganz einfach das sinnvolle 1,4/35 für Leica M mit dem überdimensionierten Blumentopf eines digital optimierten 1,4/35 für KB-VF. Das Nikkor 1,4/35 AiS ist ja noch richtig kompakt ABER die heutigen 1,4/35 Exemplare könnte man blau angemalt vor die Haustüre neben die Altpapiertonnen stellen.

Lieber Herr Jürgensen. Rudi Spiller sollte Ihnen doch irgendwann mal mitgeteilt haben, dass Sie die Leica-Gurken nicht ernsthaft mit einen Hochleistungsobjektiv von Zeiss oder Nikon vergleichen können, ohne sich nachhaltig lächerlich zu machen....

Liebes Team von photoscala, danke, dass er hier seine Absurditäten unzensiert verbreiten darf. Ihr habt mir den Tag gerettet... :-)

Nö, lieber nicht

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 02. September 2010 - 23:27

verursacht nur Sodbrennen.

Dann schmeißen..

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 03. September 2010 - 23:55

...sie halt eine EOS 5D Mk II mehr für Ihr angekratztes Ego ein. Noch ne hellgraue Tüte dazu und schon verdaut es sich alles besser.

Stimmt

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 04. September 2010 - 14:39

Die 5D vermittelt uneingeschränkte Freude ... 8-)

Ganz wichtig

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 27. August 2010 - 08:57

Hauptsache eine große Frontlinse.

Gast schrieb:
HENNIGArts schrieb:

Ich gebe zu, mir ist AF wichtig.

Den meisten anderen Käufern einer Kompaktknipse a la GF1 oder EP1 / 2 / bla auch.

HENNIGArts schrieb:

Die wirklich gute Nachricht dieser Ankündigung ist für mich, dass immer mehr Drittanbieter neben Olympus und Panasonic MicroFourThirds wahrnehmen und mit Produkten unterstützen.

Immer mehr? Einer. Und dazu mit einem überteuerten, manuell zu fokussierenden Klotz.

Na so was?

Bild von der Profi
Eingetragen von
der Profi
(Inventar)
am Donnerstag, 26. August 2010 - 08:35

Jemand hat mir mal geschrieben, so lichtstarke Objektive sind für MFT zu aufwendig und jetzt gibt`s das um 900 Euro.
Genau solche Brennweiten hätte Olympus gebraucht um ein wenig Aufmerksamkeit zu erregen und den Beugungsgrenzen Nachteil etwas zu verringern. Mit dieser Lichtstärke kann mann locker 3 Blenden abblenden und immer noch einen 20 Mpx MFT Sensor mit voller Auflösung nützen. Ja und natürlich hätte ein AF mit an Bord gehört!
Mich stört die MF Variante jedoch überhaupt nicht, ganz im Gegenteil :-)

Sie sind

Eingetragen von
Gast
am Sonntag, 29. August 2010 - 08:55

tatsächlich sehr aufwändig - weil der zwar einfacher zu beherrschende, kleinere Bildkreis ein höheres Maß an Auflösungsvermögen fordert. Was dann erst recht wieder - im Verhältnis zum kleinen Format - zu relativ großen und schweren Konstruktionen führt.
Die Cine-Optiken von Zeiss und Leica mögen Ihnen das ansatzweise verdeutlichen. Die mechanisch einfache Auslegung der neuen FT-Optik macht sie nur zu einem nicht ganz so abschreckenden Klotz.

Schade

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 26. August 2010 - 09:09

Coole Sache das! Aber wie bekomme ich das jetzt an meine FT-Kamera? Mist. Bleibt wohl nur den Spiegel rausflexen, wie?

Gruß
Grüßender

Gast schrieb: Coole Sache

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 26. August 2010 - 10:03
Gast schrieb:

Coole Sache das! Aber wie bekomme ich das jetzt an meine FT-Kamera? Mist. Bleibt wohl nur den Spiegel rausflexen, wie?

Gruß
Grüßender

Four Thirds ist tot. Damit musst Du dich leider abfinden. Olympus macht den Umsatz nur noch mit MFT.

Sagen wir es so...

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 26. August 2010 - 10:50

...Olympus benötigt weiterhin das lange Auflagemaß um Objektive wie
- ZD 2/14-35
- ZD 2/35-100
- ZD 2,8-3,5/50-200
- ZD 2/150
- ZD 2,8/90-250
- ZD 2,8/300

anbieten zu können. Für bestimmte Nutzer der ZUIKO Digital-Optiken werden dann eben paßende FT-Gehäuse angeboten. Zumindestens ein hochwertiges und damit wird die E-3-Nachfolgerin quasi zur Nikon F6 von Olympus.
Es wird wohl für mFT-Gehäuse ein neuer Formfaktor kommen und auch ein neues Konzept für die Modularisierung und Adaption von FT-Bajonetts auf einen Grundträger mit mFT-Bajonett.
Logischerweise werden die mFT-Gehäuse zu den System-Backs mit höherer Auflösung, während die E-3-Nachfolger eher für Sport- und Aktion-Fotografie im Einsatz sein werden und damit ähnlich wie eine D3/D3s im unteren Pixelcount-Segment unterwegs sein werden.

FourThirs ist erst dann tot, wenn das Sensor-Format vom Markt verschwindet und interessanterweise gedenken Nikon und Canon Richtung eines noch kleineren Sensors um lichtstärkere und va. Streulichtunempfindlichere Zooms bauen zu können.

Das mit dem Todreden hinkt.

Gast schrieb: FourThirs ist

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 26. August 2010 - 12:49
Gast schrieb:

FourThirs ist erst dann tot, wenn das Sensor-Format vom Markt verschwindet

Was kann jetzt das Sensorformat dafür, wenn für das Bajonett einfach keine Kameras und Objektive mehr kommen?

Gast schrieb:

und interessanterweise gedenken Nikon und Canon Richtung eines noch kleineren Sensors um lichtstärkere und va. Streulichtunempfindlichere Zooms bauen zu können.
Das mit dem Todreden hinkt.

Zusammenhang? Hä?

Strategie von Oly???

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 26. August 2010 - 17:53

...das Sensorformat wurde von Olympus neu eingeführt, um 3-4 Jahre später sich selbst Konkurrenz durch mFT zu machen. So ganz habe ich die Strategie nie verstanden. Die Großen habe auch alle ihre eigenen Systeme, da kann man nicht hoffen, dass die Konkurrenz sich dem eigenen Standard anschließt. Es ist keine Frage des Sensorformats....es ist eher ein Problem des falschen Marketings. Zudem sind die Modellzyklen viel zu lange. Ich selbst habe lange auf eine Nachfolgerin für meine E-1 gewartet, bis ich dann genervt zu Canon wechselte. Bei Oly rumort es dagegen nur, auch jetzt ist man mit dem Modellen einfach zu spät dran. Warum wurde z.B. immer wieder die 400-Reihe erweitert, im Mittelfeld tut sich aber seit der E-30 gar nichts mehr. Und soll die E-3 ernsthaft Konkurrenz für die Spitzenmodelle von Canon und Nikon sein, die schon bei dem Erscheinen viel zu wenig Pixel hat?

Nachdem FT

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 26. August 2010 - 18:41

seine theoretischen - und marketingtechnisch sehr breitgetretenen - Vorzüge mitnichten gegenüber anderen Systemen ausspielen konnte, fndet sich das System, nun zu mFT mutiert, auf einem Platz, wo es tatsächlich seine Vorzüge ausspielen kann (könnte) ... nur haben diese nichts mehr mit den einst formulierten Ansprüchen gemein - werden uns aber zukünftig (hoffentlich) qualitätsvolle Kompaktkameras, mit oder ohne Wecheseloptik, bescheren.

Witz...

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 27. August 2010 - 00:15

...komm raus Du bist umzingelt.

1. Waren 2001 als man die E-1 wohl in den ersten Zügen entwickelte für mFT bzw. mirrorless keine geeigneten Sensoren vorhanden. Auch nicht bei Sony oder Canon. Gerademal der rauschfreudige Sensor der D2H konnte mit dem FFT CCD von Kodak hinsichtlich der geringeren Anforderungen für Telezentrie mithalten.
2. Hat Olympus wie man heute noch auf einer Olympus-Website nachlesen kann das zu diesem Zeitpunkt geeigneste Sensorformat gewählt um ein D-SLR-System zu entwickeln mit dem man bei vergleichsweise kleinem Preis eine bis dato nicht erreicht Abbildungsleistung erreichen kann.

Abbildungsleistung ist etwas anderes als Bildrauschen!
Hinsichtlich Abbildungsleistung sind FT-Systeme bis heute noch die Referenz am Markt, s. ZUIKO Digital 2/150 auf einer E-1, E-500, E-300, E-400, E-3, E-30 und E-620! Es gibt nichts was so am technischen Optimum kratzt. Die E-1 liefert zudem schon mit einem 14-54 Meßwerte die innerhalb der Meßtoleranzen von Meßsystemen liegen. Bei gleichen Test lagen EOS 1Ds Mk II, D2X und das Leica DMR meßbar überhalb der E-1.
Pixelgüte geht vor Systemauflösung, soweit man von Abbildungsleistung spricht und als die E-1 auf den Markt kam lag der Wettbewerb gerademal bei sichtbar schlechteren 6MPx.

APS-C wird immer mit dem Argument verkauft, dass es einfach logisch ist, dass eine Kamera mit einem größeren Sensor auch die bessere Bildqualität liefert.
Man muß nur einmal Aufnahmen mit einer Kitlens für APS-C auf APS-C und einer für mFT auf mFT oder für FT auf FT vergleichen und weiß, dass man sich das Argument sowas von an den Hut stecken kann.
Dumme Käufer die ungern zugeben übers Ohr gehauen worden zu sein kommen dann selbst mit Ihrer auf ISO1600/3200 kastrierten APS-C-Kamera zeigen blasse gelbe Wollknäul die supertoll entrauscht sind während sich bei einer mFT oder FT mit natürlich gelben Wollknäul bei 100% Lupe ein paar selbst auf Postern unsichtbare Farbrauschtupfer dazu gesellt haben.

Die einzige Antwort auf die sichtbar besten 12MPx sind aktuell matschige 18MPx selbst in einer x0D anstatt nur xD jenseits der 5D und 1D-Klasse.

Naja, dann schrauben wir halt dann doch ein EF L auf eine 60D um zumindestens den Sensor so etwas wie fast angemessene lp/mm seitens Objektiv zu gönnen. Sichtbar besser als die 12MPx von FT und mFT wird es aber dann halt doch nicht va. nicht, wenn man ein ZUIKO Digital 2/14-35, 2/35-100, 2/50, 2.8-3.5/50-200, 2.8/90-250 oder 2.8/300 drauf schraubt und damit einen angemessenen Vergleich zu EF L fährt.

Technologisch und va. hinsichtlich kundenorientierter Innovationen peitscht Olympus den Wettbewerb vor sich her. Panasonic peitscht schon länger mit und Cosina weiß, dass man eine angemessen Stückzahl an Cosina-Voigtländer Classics mFT an Mann und Frau bekommen kann.

Auch eine lange Litanei

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 28. August 2010 - 23:41

bleibt eine Litanei ...
Und verkrampft daneben ist ein, inzwischen recht nackig daherkommendes Markenzeichen unserer FT-Fanboys. 8-)

Verkrampft...

Eingetragen von
Gast
am Sonntag, 29. August 2010 - 21:38

...ist eher Ihre Reaktion.

Ich meinte auch eher den Gang

Eingetragen von
Gast
am Sonntag, 29. August 2010 - 23:29

Es läuft sich irgendwie wenig lässig, mit den Shorts auf Kniehöhe ...

Wenn Sie nun meinen, dass Ihre Reaktion...

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 31. August 2010 - 22:22

...verkrampft ist oder auch nicht nur eben das wichtgigste auf dieser, besser gesagt Ihrer kleinen Welt ist, sich FT-Fanbody in Shorts auf Kniehöhe vorzustellen oder zu besichtigen, dann spielen Sie geistig sowie kulturell aber in unterster Liga.

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 01. September 2010 - 07:16

das ist einfach so. Einmal die Hosen runter - immer die Hosen runter. Aber immer schön aufpassen, sich nicht vorführen zu lassen. Weil, der Schein heiligt die Mittel. Nur hier nicht mehr.

Wenn man sich "hier" mal...

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 01. September 2010 - 18:22

...von quasi Beobachtern belehren hat müssen jemanden an den Pranger zu stellen und hier in unterster Liga zu spielen, dann versucht man natürlich daraus die

heruntergelassenen Hosen

zu konstruieren.
Der Zweck und der Schein heiligt die Mittel und immer wieder fragt man sich warum jemand so gerne jemanden mit heruntergelassenen Hosen betrachtet bzw. davon spricht und schreibt.

Man fühlt sich wohl als jemand der die Massen auf sich zieht als jemand der weil an den Pranger gestellt oder den man die Hosen heruntergezogen hat dasselbe so zurückspielt dass Zweck wie Schein die Mittel heiligt.

Sie vertreten hier keine Meinung die unter die Meinungsfreiheit fällt! Klaro!

Von "gern"

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 01. September 2010 - 18:42

kann gar keine Rede sein. Man stolpert zwangsläufig drüber, über Zweck und Mittel - im Schein der heruntergelassenen Hosen.

Das mit dem Zweck...

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 02. September 2010 - 01:05

...gehört zu Ihrem Grund-Schema des Abschreibens und Übernehmens von Verhaltens-Schemen des Umfeldes in dem sich bewegen.
Um "gern", "ungern" oder "zwangsläufig" geht es hier nicht und je mehr Sie noch an das ganze Konstrukt auch mit so Bausteinen wie "Zweck" anstatt nur Schein heiligt die Mittel anbauen je wackeliger wird das ganze.

Den Schein und zwar den schönen Schein einer Branche zu wahren heiligt oft jegliche Mittel. Wie aber kann eine Branche oder ein Marktführer den Schein einer heruntergelassenen Hose bewahren wollen und das mit allen Mitteln?
Eher geht es hier darum die heruntergelassene Hose am eigenen Arsch zu verbergen und das heiligt eben alle Mittel um den Schein zu wahren.
Nochmal! Von welchen Land an anderer Stelle haben Sie gesprochen. Alle weiteren Fragen wiederhole ich hier nicht ABER das Thema "Welches Land paßt" hier, weil man zwangsläufig über ein Anzeichen stolpert weshalb Sie sowas vom Stapel lassen.

"Sie vertreten hier keine Meinung

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 01. September 2010 - 19:26

die unter die Meinungsfreiheit fällt! Klaro!"

Ach ja, wie konnte ich das vergessen. Die vertreten ja Sie. Fraglos.

Sie legen aber sich auch wirklich alles so...

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 02. September 2010 - 00:54

...zurecht wie Sie es wollen.

Oder Sie sind einfach zu blöd zum lesen. Fraglos.

Wenn man dabei erwischt wird jemanden an den Pranger zu stellen liegt es eben nicht fern jemanden ständig eine heruntergelassene Hose anzudichten und das ist eben keine Meinung, welche unter die Meinungsfreiheit fällt. Hingegen fällt es unter die Meinungsfreiheit, wenn man sich aus dem Verhalten anderer ein Bild deren Geistes macht va. dann wenn diese bereits ertappt wurden jemanden eben wegen seiner Meinung zu einer SACHE oder anderen niederen Instinkten an den Pranger gestellt zu haben.
Wenn die SACHE nunmehr evtl. denjenigen betrifft der hier an den Pranger gestellt hat und hierbei deshalb betroffen ist, weil er in der SACHE so involviert ist, dass er auch wenn es eigentlich die SACHE ist die Masse anzieht jedoch ihm die Hosen von demjenigen heruntergezogen wird der bereits an den Pranger gestellt wurde, dann ergibt sich daraus immer wieder dasselbe als Tatbestand. Man gibt keine Meinung wieder und das ganze hat nichts mit Meinungsfreiheit zu tun.

Man darf sich zB. per eMail mit seinem Chef austauschen in Worten und Wortwahl wie man will, quasi sich die Meinung zum anderen per eMail zupusten. Würde aber zB. der Chef jemanden zB. in einem Großraum-Büro oder einer Gallerie in einem Gebäude an den Pranger stellen oder sich so äußern, dass dem betreffenden dabei zu unrecht Hosen heruntergezogen werden, dann ist das keine Meinung mehr und fällt auch nicht in den Bereich der freien Meinungsäußerung. Sowas ist in einer Firma ein Grund für eine fristlose Kündigung und das va. für einen Vorgesetzten. In diesem Fall nennt man das Diffamierung idR. im Rahmen von systematischen Mobbing. Das hat nicht nur arbeitsrechtliche Konsequenzen sondern auch zivilrechtliche Konsequenzen. Dh. die fristlose Kündigung ist nur 1 Folge eines separaten Prozesses. Der andere Prozess kann in diesem Fall vom betroffenen Team-Mitglied in Anspruch genommen werden und eine zivilrechtliche Klage erfolgen.
Das ganze war auch typisch zu Zeiten der Inquisition und Ketzer ist noch heute eine Terminologie die man für Menschen mit eigener Meinung nutzt, welche tatsächlich zur freien Meinungsäußerung fallen.
Man kann natürlich auch Themaverfehlungen ignorieren ABER die Frage ist immer wer die Aktions- und Reaktions-Position inne hat. Reagieren ist eben etwas anderes als ohne entsprechenden Aktion davor mit auf in gewisser Weise absonderlicher Weise Aktionen zu starten.

Könnten Sie sie

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 02. September 2010 - 18:13

einfach wieder raufziehen, die Hosen, meine ich, zwecks Anstand und Sitte und so?
Sie dürfen sich aber auch gern weiter als Fanboy oder sonstiger Boy entblöden, oder was auch immer Ihnen beliebt: Ist ja ein freies Forum, im Gegensatz zu dem, was Sie sonst so administrieren.
Und wenn man sich schon so exibitioniert, in der Öffentlichkeit eines Forums, meine ich, dann entstellt man sich ganz selbst am selbstgewählten Pranger.
Und deswegen: Nicht nur kein Mitleid, sondern auch noch tiefste Verachtung.

Aber, mein Lieber

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 03. September 2010 - 07:50

"Verachtung" ist so ein hässliches Wort. Selbst wenn der Betreffende auch mit der Verächtlichmachung aller Meinungen, die nicht seiner entsprechen, seine Familie ernährt.
Also, vielleicht, Bitte, ein wenig Mitleid. Und, wenn schon keine Achtung, dann auch keine Ver-. Es lohnt nicht, und es macht auch keinen schlanken Fuß. ;-)

Das macht den entscheidenten Unfall...

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 03. September 2010 - 19:00

....auch nicht mehr rückgängig.

Mitgehangen mitgefangen.
Erst jemanden an den Pranger gestellt, weil er eine andere Meinung als die scheinbar etablierte vertrat. Mit dieser Tatsache, dass man jemanden an den Pranger stellt hier sogar konfrontiert wurde, dann Feinderklärungen vom Stapel lies und zuletzt im Sinne der Krieg ist die Mutter aller Schlachten sich selbst in die Gefangenschaft der Mutter brachte.

Das mit der heruntergelassenen Hose was hier sogern in Sätzen und Stories eingebaut ist darf man wirklich als die typ. Soße definieren.

"keinen Schlanken Fuß machen"...gehört schon seit Jahren va. so wie hier präsentiert nicht von ungefähr zum beliebten Spiel "Bullshit-Bingo".

Dh. "Redewendungen" und "Worte" die typ. von
- Möchtegern-Managern
- Möchtegern-Enscheidern
- Möchtegern-Redensführern

benutzt werden gehören zum Constraint-Syntax vom Spiel "Bullshit-Bingo".

Das mit der Meinungsfreiheit auch nicht verstanden bzw. so aufgenommen wie das mit dem Pranger, den Hosen die an einem selbst in der Kniekehle hängen, etc..
Für mehr reicht es halt net.

Der Typ vertritt keine Meinungen

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 03. September 2010 - 21:43

der tritt sich ständig auf die Hosen ... 8-)

...was in einem Bahnhofsklo...

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 04. September 2010 - 00:01

...stehend allerdings auch das eigene Spiegelbild sein könnte?!!!

Manche merken es eben nie sich mit sich selbst zu unterhalten oder über sich selbst zu reden und hören nie auf sich über immer dieselbe Masche aus dem Graben zu ziehen in den Sie sich selbst gefahren haben.

Bei Ihnen

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 04. September 2010 - 09:21

bekommt der Ausdruck brunzdumm eine multiple Bedeutung. .-/

Self-Fullfilling Prophecy

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 04. September 2010 - 22:34

Wie man erkennt zudem eine Multiple Persönlichkeit oder multiple Persönlichkeiten die sich irgendwie schon fast per Zufall immer wieder zusammenfinden und dabei, brunzdumm wie Sie sich geben, gegenseitig auf die Hosen treten.

":-/" vs. "8-)"

Ja, wir glauben Ihnen

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 03. September 2010 - 23:53

Es war ganz sicher ein entscheidender Unfall, der Sie so aus der Bahn geworfen hat.
Aber, warum muss ein harmloses Forum so darunter mitleiden?

mfg

Wer...

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 04. September 2010 - 22:52

...danach fragt wie das kastrierte europ. Wildschwein oder afrikansiche Warzenschwein genannt wird bzw. sie sich dafür interessiert ist sicherlich mehr als nur auf den Kopf gefallen und schreibt eben so sinnloses Zeug wie Sie hier.

Eher leiden Foren unter Ihnen weil Sie mangels erkennbaren Bildungsfortschritt die Foren dazu nutzen um Ihr Ego zu befriedigen.

":-/" vs. "8-)" vs. "mfg"

Bringen Sie dochmal mit einem "mfg"-Kommentar ein Thema hier voran anstatt sich entertainen zu lassen während Sie hier Möchtegern-Chef-Regie mit Wikipedia-Zugang spielen.

Ehrlich gesagt

Eingetragen von
Gast
am Sonntag, 05. September 2010 - 09:21

Keine Sau interessiert sich für kastrierte Eber, Keiler, Warzen- oder auch nur Hängebauchschweine ... 8-)

Die Vergleiche mit...

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 03. September 2010 - 18:42

...historischen Persönlichkeiten gehen Ihnen mittlerweile nicht mehr so leicht vom Stapel. Vergleiche ziehen zu bestimmten historischen Persönlichkeiten ist typ. Verhalten, wenn man jemanden zum Feind erklärt hat oder erklären will.

Sie verstecken es jetzt eben in "tiefste Verachtung" am rande einer von Ihnen konstruierten Story (und werden wg. "Verachtung" sogar zurückgepfiffen deshalb, weils eben zu offentlichsich ist was Sie abziehen) was das Ganze auch nicht dorthin trägt woran Sie ständig arbeiten.

Je weiter Sie es treiben umso mehr ernten Sie selbst von dem was Sie hier fruchten lassen.

Ich hab' zwar keine Ahnung

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 04. September 2010 - 09:32

worüber Sie hier faseln, aber falls Sie unter einem Trauma leiden sollten, irgendwann mal mit irgendeiner historischen Persönlichkeit verglichen worden zu sein, dann konnte es sich wohl nur um ein Missverständnis gehandelt haben:
Also ich käme nie auf die Idee, Ihnen Persönlichkeit zuzugestehen - schon gar nicht in historischen Dimensionen ...

Self-Fullfilling Prophecy

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 04. September 2010 - 22:41

Und wieder spielt das Thema "Persönlichkeit" eine Rolle. Und exakt hier...

Also ich käme nie auf die Idee, Ihnen Persönlichkeit zuzugestehen -

...verpacken Sie es eben anders wie bisher. Es macht aber keinen Unterschied und Sie nicht besser.
Sie haben sich selbst zum Gefangenen gemacht und das durch einen entscheidenten Unfall bzw. Verhalten in Folge des betreffenden Unfalls.

Dass Sie

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 03. September 2010 - 08:22

-verständlicher Weise - lieber unerkannt und unbenannt Ihr Unwesen in diesem Forum hier getrieben hätten, verstehen wir nur allzu gut. Solch unseriöses Ansinnen verbietet sich natürlich von selbst. - Dass wir Sie dabei immer wieder daran erinnern, dass Sie sich inzwischen mit den Hosen auf Halbmast hier bewegen, das ist Ihrer ignoranten Penetranz geschuldet.
Und wenn Seie meinen, dass Sie hier Wesentliches oder technisch dringlich Relevantes zum Besten geben müßten, dann lassen Sie sich gesagt sein, das wir selbst über genügend Erfahrungswissen verfügen, um Ihre Aussagen einer kritischen "Würdigung" zu unterziehen. - So lange hier eine unüberbrückbare Kluft zwischen Ihrer (gekauften) Meinung und diesem tatsächlichen Erfahrungswissen besteht, dürften Sie's schwer haben, uns je wieder von Ihrer Seriosität zu überzeugen.

Gast schrieb:

...zurecht wie Sie es wollen.

Oder Sie sind einfach zu blöd zum lesen. Fraglos.

Wenn man dabei erwischt wird jemanden an den Pranger zu stellen liegt es eben nicht fern jemanden ständig eine heruntergelassene Hose anzudichten und das ist eben keine Meinung, welche unter die Meinungsfreiheit fällt. Hingegen fällt es unter die Meinungsfreiheit, wenn man sich aus dem Verhalten anderer ein Bild deren Geistes macht va. dann wenn diese bereits ertappt wurden jemanden eben wegen seiner Meinung zu einer SACHE oder anderen niederen Instinkten an den Pranger gestellt zu haben.
Wenn die SACHE nunmehr evtl. denjenigen betrifft der hier an den Pranger gestellt hat und hierbei deshalb betroffen ist, weil er in der SACHE so involviert ist, dass er auch wenn es eigentlich die SACHE ist die Masse anzieht jedoch ihm die Hosen von demjenigen heruntergezogen wird der bereits an den Pranger gestellt wurde, dann ergibt sich daraus immer wieder dasselbe als Tatbestand. Man gibt keine Meinung wieder und das ganze hat nichts mit Meinungsfreiheit zu tun.

Man darf sich zB. per eMail mit seinem Chef austauschen in Worten und Wortwahl wie man will, quasi sich die Meinung zum anderen per eMail zupusten. Würde aber zB. der Chef jemanden zB. in einem Großraum-Büro oder einer Gallerie in einem Gebäude an den Pranger stellen oder sich so äußern, dass dem betreffenden dabei zu unrecht Hosen heruntergezogen werden, dann ist das keine Meinung mehr und fällt auch nicht in den Bereich der freien Meinungsäußerung. Sowas ist in einer Firma ein Grund für eine fristlose Kündigung und das va. für einen Vorgesetzten. In diesem Fall nennt man das Diffamierung idR. im Rahmen von systematischen Mobbing. Das hat nicht nur arbeitsrechtliche Konsequenzen sondern auch zivilrechtliche Konsequenzen. Dh. die fristlose Kündigung ist nur 1 Folge eines separaten Prozesses. Der andere Prozess kann in diesem Fall vom betroffenen Team-Mitglied in Anspruch genommen werden und eine zivilrechtliche Klage erfolgen.
Das ganze war auch typisch zu Zeiten der Inquisition und Ketzer ist noch heute eine Terminologie die man für Menschen mit eigener Meinung nutzt, welche tatsächlich zur freien Meinungsäußerung fallen.
Man kann natürlich auch Themaverfehlungen ignorieren ABER die Frage ist immer wer die Aktions- und Reaktions-Position inne hat. Reagieren ist eben etwas anderes als ohne entsprechenden Aktion davor mit auf in gewisser Weise absonderlicher Weise Aktionen zu starten.

Sie hinterlassen klar den Eindruck...

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 03. September 2010 - 18:24

...ein Experte in Esotherik zu sein. Auch in der esotherischen Fototechnik incl. esotherischen Digitalfotografie und esotherischen Digitalfoto-Technik.
Fragt sich bloß ob man dazu was es eigentlich nicht gibt eine Meinung haben kann.
Da gibt es keine Kluft sondern nur über Umwege die Sie und andere aufbauen incl. Heruntergelassenen Hosen sich etwas zusammenzubasteln.

Bringen Sie doch einfach mal Fakten. Vernünftige Gegendarstellungen und bitte nicht irgendwelche Fotogallerien einfordern. Das ist so dümmlich wie Ihr Einstieg mit der Anonymitäts-Thematik.

Immer diesselbe Soße! Immer wieder diesselben Stories und Konstrukte aufgewärmt!

esotherisch

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 04. September 2010 - 09:55

ja, eh.

Ich sach ja...

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 04. September 2010 - 23:50

..Korinthenkacker wer sich an das was in niedrigster Dosierung (typ. für Homoöphatie und mit der Esoterik verwandte Therapieform) vorliegt sich aufgeilt/aufhängt.

Sie sind auch eine Referenz am Markt

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 01. September 2010 - 22:29

- für die abschreckenden Folgen einer Vierdrittel-Verlotterung.

Nur weil...

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 03. September 2010 - 19:15

...ich für alte KB-Optiken gedenke einen digitalen KB-VF-Bodie zu kaufen, weil die superschnellen AF-Optiken von Nikon, Canon und Co. eben auch im selben Maße anfälliger weil die bewegten Fokuselemente leichter konstruiert sind und ich mir deshalb nie AF-Schrott schon zu SLR-Zeiten gekauft habe, gehöre ich nicht ins KB-VF-Lager und las mir auch nicht die typ. Verlotterung und Vertrottelung der Fanboys aus dieser User-Klasse anhängen!

Gegenüber FT, die Referenz am Markt, nutzt ein KB-VF-System im besten Fall den System-Bildkreis nur zu Vierdrittel bzw. 4/3 oder waren es doch 3/4?

Das zumindestens ersteres entspräche der Logik des KB-VF-Lagers.

Und jetzt können Sie mal ganz elegant, mit schlankem Fuß gespielt das Kuchenstückchen-Gedanken-Experiment machen hinsichtlich dessen um wieviel Prozent die KB-VF-Fanboys Ihr KB-VF-System überschätzen.

Sind es
- 10%
- 20%
- ca. 33,33%
- 100% (wg. Halbformat-Theorien)
- 300% (wg. Viertelformat-Theorien)

Herr

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 03. September 2010 - 21:40

wirf Hirn in die Runde!

Das war tatsächlich...

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 04. September 2010 - 00:18

...inhatlich die Kurzform, wenn auch Ihr Stil für eine bestimmte Runde spricht, nämlich die von 300% Vorteil spricht und damit sich um ca. 333,33% überschätzt.

Addieren fällt ihnen schonmal nicht leicht und die fehlende Lösung trotz Lösungshilfe für Idioten haben sich auch nicht ergänzt!

Wobei Hirn alleine in größerer Menge oder Maße nicht hilft. Man denkt mit mehr Hirn, was man prozentual nutzt, nur schneller ist aber nicht automatisch klüger. Wenn's bei Ihnen nicht mehr reicht, dann kommen Sie eben mit immer denselben Spruch und hier spielt das was bei Ihnen selbst mangelt die Hauptrolle. Das an Hirn was klug macht das wirft man sicherlich nicht jedem zu sondern das erarbeitet man sich, denn Intelligenz nimmt entweder den Weg zu
- Schlau
oder
- Klug

Beides geht nicht. Schlaue denken schneller, klugen handeln eben so, dass auch das Wohl anderer mit berücksichtig wird. Und kluge Leute sichern damit eben auch Ihr eigenes Überleben nachhaltig ab.

Dumm gelaufen trotz überheblichen Intelligenzgehabe.

Für Sie tun's

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 04. September 2010 - 09:41

auch Kuheuter, um den IQ signifikant zu heben ... 8-)

Selber Schuld, wenn...

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 04. September 2010 - 23:07

...Sie den ersten Kommentar ernst nehmen (s. http://www.photoscala.de/Artikel/Voigtlaender-Nokton-09525-mm-MFT#commen...) und dann erst hier wieder einsteigen.

Bei Ihnen fehlt's ja nichtmal nur am IQ sondern an der Fähigkeit bei etwas am Ball zu bleiben anstatt sich nur aktiv zu zeigen und das total blind und immer in demselben (Bahnhofsklosprüche)Stil.

Four-Thirds-System

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 27. August 2010 - 13:30
Gast schrieb:

...das Sensorformat wurde von Olympus neu eingeführt, um 3-4 Jahre später sich selbst Konkurrenz durch mFT zu machen.

Keine Konkurrenz. Ein System. Bestehend aus Spiegelreflex- und Kompaktkameras.

Gast schrieb:

Im Mittelfeld tut sich aber seit der E-30 gar nichts mehr.?

E-620?

E-620?

Eingetragen von
Gast
am Montag, 30. August 2010 - 07:53

Gott bewahre! Was ein Rausch Monster schon bei niedrigen ISO! Bin ich als der Hype nachließ noch gerade so loßgeworden!

Um mehr als nur...

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 26. August 2010 - 23:57

...Hä bei zuletzt fachlich einfachen Dingen zu schreiben muß man eben mehr von der Technik und va. den Grenzen der Optiken bedingt durch die Anforderungen der Sensoren verstehen.

Der Kunde will tatsächlich Zooms, welche weder deutlicher tonnenverzeichnend sind als ein Zoom zB. einer Lumix DMC-LX3 und auch keine Zooms die hinsichtlich Randunschärfe sichtbar schlechter sind als das Zoom einer Lumix DMC-LX3.
Von Gegenlicht- und Streulichtrobustheit verstehen die wenigsten etwas, weil interessanterweise die Knipsen aufgrund der dicht gepackten Zooms sowohl lichtstark wie gegenglicht- und streulichresistent sein können und es idR. auch sind.
Desweiteren waren die Vögel welche anfangs olle Analog-Optiken auf D-SLR nutzen sowieso ausreichend blind um jetzt bei den optimierten Festbrennweiten sowie Zooms die zunehmende Verzeichnung und oder verschlechterte Gegen- und Streulichtresistenz zu "übersehen".

Warum zeigt ein so teures Objektiv von Olympus auf meiner D-SLR so komische Lichtkringel? fragt da sich so mancher. Das hatte ich bisher bei meiner Canon Ixus nicht. Die EOS 550D von meinem Kumpel hat zwar auch Lichtkringel aber nicht so toll dafür kannste aber die Tonneverzeichnung der Kitlens genauso vergessen wie die Schärfe am Bildrand. Seine Schwester hat das neue Kitlens-Zooms. Ist zwar schärfer am Rand aber verzeichnet sichtbar stärker bei der kurzen Brennweite.

--> Nikon und Canon müssen kleiner als FourThirds bauen und am Ende wird man erkennen, dass Markterfolge jenseits von dem von MicroFourThirds eben auch MARKETING-Erfolge sein können und nicht das Beste sich am Markt durchsetzt bzw. die größten Marktanteile wegschnappt.

FourThirds ist erstmal der Sensor bzw. das Sensor-Format und das D-SLR-Bajonett. Es gibt keinen MicroFourThirds-Sensor. Es gibt nur den FourThirds-Sensor und das FourThirds-Sensor-Format und das lebt in höheren Stückzahlen eben durch mFT weiter, während FT sich die kaufen, welche unbedingt mit den lichtstärkeren FT-Optiken und griffigeren für große Hände besser geeigneten FT-Gehäusen fotografieren wollen.

Die lichtstarken Zooms werden stets entweder durch ein FT-Gehäuse gehalten werden oder ein neuartiges mFT-Gehäuse mit neuem Formfaktor, neuem Modularitätskonzept und damit auch Adapterkonzept.

Dafür reicht 1 FT-Modell was in gewisser Weise im übertragenen Sinne bei Olympus die digitale Nikon F6 im Angebot wird.

Den größten Anteil bei Nikon und Canon machen vergleichsweise lichtschwache Gummi-Zooms von Tamron und Sigma aus. Das was da angeboten wird bekommt man hinsichtlich Abbildungsleistung, Preis, Gewicht und Abmaße auch für mFT nur eben als das deutlich bessere Gesamtpaket. Und die neuen Kitlens-Zooms von Nikon und Canon hauen einen auch nicht vom Hocker. Deutlich stärker tonnenverzeichnend als die mFT-Zooms von Olympus und Panasonic (auch bei ausgeschaltener Korrektur).

Wenn man schreibt und dabei andere überzeugen möchte, dass kein FT-Gehäuse mehr kommt und die Objektive aus dem Verkaufsprogramm genommen wird will man etwas totreden. Man kann natürlich dumm wie frech weiter dumm wie frech Fragen stellen die eigentlich nicht als Frage zu lesen es wert sind.

Es hinkt einfach alles was da an G'schreibsl bisher kam.

Wieder diese lauwarme

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 01. September 2010 - 21:06

Kotze aus der FT-Fanboy-Küche, schrecklich. :-/

Tja,

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 02. September 2010 - 18:32

im Gegensatz zu Gulasch wird das auch aufgewärmt nicht besser ... 8-)

Zumindest hier mal richtig...

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 03. September 2010 - 18:18

...gelegen.

Immer diesselbe
SOßE
und
KÜCHE

dh. SOßE (ein Kommentar an anderer Stelle der wohl traf)
und
KÜCHE
passen zusammen.

???

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 03. September 2010 - 19:12

Gehts noch? :-/

Hilft auch nix...

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 04. September 2010 - 00:25

...Helfen Sie "8-)" in seinem Bahnhofsklo das was Sie sich beide selbst eingebrockt und wieder ausgekotzt haben zu beseitigen.

Und ansonsten. Hosenträger und dann rutscht auch nichts mehr so schnell, wenn man sich selbst ständig auf die Hosen tritt. Hosenträger wohl bemerkt!

Schö langsam komm' ich

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 04. September 2010 - 09:28

zur Überzeugung, dass wir es hier mit einem Höselträger zu tun haben ... 8-)

Gibt's den noch?

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 04. September 2010 - 15:01

Aber jetzt, wo Sie's sagen - der Stil ist verblüffend identisch. Würde das aber bedeuten, dass auch der Hösel nur ein übler Fake war ...!? :-0

Wenn's stimmt

Eingetragen von
Gast
am Sonntag, 05. September 2010 - 11:48

was man sich so flüstert, dann war der Hösel tatsächlich nur ein Fake vom Super-Administrator Jürgensen. Und seine "Auferstehung" hiermit die wiederholte Bankrotterklärung des Herrn seiner Foren ...

?

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 04. September 2010 - 22:24

Self-Fullfilling Prophecy?

Wer hat Sie so behandelt wie Sie von sich selbst angetrieben werden andere zu behandeln? So wie Sie andere behandeln läßt darauf schließen, dass es bei Ihnen hinsichtlich der Person oder den Personen es sich nicht um Self-Fullfilling Prophecy gehandelt hat. Sie sind tatsächlich so wie Sie nunmehr andere behandeln.
Über die Pflege von Self-Fullfilling Prophecy werden Sie Ihr Problem sicherlich nicht los.

ZB. anstatt seinen Gedanken hier und anderswo NUR Ihren freien Lauf lassen wäre es evtl. ein Schritt in die richtige Richtung dann auch sowas wie Frage zu beanworten, denn damit wird der Gedanke zu einer Meinung die man mit Argumenten oder zB. Gegendarstellungen vertritt. Selbst am Stammtisch kommt es zum Meinungsaustausch.
An was denkst du gerade? Was tust Du gerade? Dafür reichen tatsächlich 160 Zeichen und das max. incl. tiny-URL. Hier aber eben falsche Baustelle und nicht Bahnhofsklo wo 160 Zeichen, Emoticons und das max. incl. Handynummer typisch sind.

Ach du lieber Hösel

Eingetragen von
Gast
am Sonntag, 05. September 2010 - 09:02

der Forenschreck ist wieder auferstanden. Der Untote lebt! Wortwörtlich auf seiner Insel. (:0

Auflagemaß

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 27. August 2010 - 13:22
Gast schrieb:

...Olympus benötigt weiterhin das lange Auflagemaß um Objektive wie
- ZD 2/14-35
- ZD 2/35-100
- ZD 2,8-3,5/50-200
- ZD 2/150
- ZD 2,8/90-250
- ZD 2,8/300
anbieten zu können.

Olympus benötigt ein langes Auflagemaß, um bestimmte Objektive bauen zu können? Und warum passen all die Objektive dann auf eine Micro-Four-Thirds-Kamera mit kürzerem Auflagemaß?

Weil da

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 27. August 2010 - 21:45

ein Adapter dazwischen ist.

Und?

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 27. August 2010 - 22:41

Und sonst ein Spiegelkasten.

Ich hatte den Vorredner gefragt, warum Olympus seiner Meinung nach für bestimmte Objektive ein Bajonett mit längerem Auflagemaß benötigt.

Wg. der...

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 04. September 2010 - 23:43

...einfacheren Telezentrie-Formel für die Fa. Sigma.

Das Auflagemaß von FourThirds entspricht ca. EF-S, dh. den Sigma EF-Optiken mit zurückgesetzter Hinterlinse.

Sigma, da ja speziell mit lichtstarken Festbrennweiten und Tele-Zooms bei FT gut mit dabei, wird eher Optiken die es als EF-/EF-S-Typ gibt auf FT adaptieren als eine neue Linie für mFT aufzusetzen.
Bei mFT tut sich Cosina leichter da man mit Voigtländer VM schon nahe an mFT rangiert was das Auflagemaß anbelangt. Cosina macht bekanntlich Festbrenweiten während Sigma auch Zooms neben Festbrennweiten anbietet.
Der Grund für das lange Auflagemaß von FT was bei dem kleinen Spiegel eigentlich zu groß ist aber eben auf der Partnerschaft mit Herstellern wie Sigma beruht läßt Olympus nicht los. Man benötigt damit für die lichtstarken Optiken das längere Auflagemaß.
Für einen größeren Spiegel sogar mit Diagonale ca. 40mm wäre das FT-Auflagemaß nicht zu kurz.
Ein größerer Sensor kommt bei jedem irgendwann, vgl. Leica, vgl. Sony/Minolta-Konica.
Der Schritt zum größeren Sensor erfolgt wohl eher von FT aus und hier mit lichtstarken Profi-Optiken. Olympus muß mit Profi-Optiken für das lange Auflagemaß seine Kunden bei Laune halten. ZUIKO Digital Pro/HighEnd und TopPro/SuperHighEnd sind mit Investitionen aufgebaut worden. Da darf man keine Lücke lassen sonst kann man oben hin zu größeren Sensoren nicht ansetzen. Ein neuer Ansatz nachdem man FT "Pausiert" hat wird alles andere als einfacher.
Es gibt va. strategische Gründe.

Irrlichternd

Eingetragen von
Gast
am Sonntag, 29. August 2010 - 08:13

"Zumindestens ein hochwertiges und damit wird die E-3-Nachfolgerin quasi zur Nikon F6 von Olympus."

Was die FT-Idiotie so alles möglich macht ... 8-)

Hat Nikon die analoge SLR aufgeben?

Eingetragen von
Gast
am Sonntag, 29. August 2010 - 21:37

Nein!
Es gibt die sog. Nikon F6.
Hinsichtlich Olympus wird darüber geredet, dass Olympus FourThirds-Gehäuse aufgibt.
Was wäre demnach dann im übertragenen Sinne die (digitale) Nikon F6 bei Olympus? Eine Nachfolgerin der E-3, oder?

Wenn man ABER eben verbrettert ist verdaut man es anders...

Hat nicht jeder

Eingetragen von
Gast
am Sonntag, 29. August 2010 - 22:47

so einen Saumagen ... 8-)

Es gibt keine digitale F6

Eingetragen von
Gast
am Sonntag, 29. August 2010 - 22:53

Nur eine analoge. Und selbst die ist der E-3 meilenweit überlegen. In jeder Beziehung.

E-3!

Eingetragen von
Gast
am Montag, 30. August 2010 - 08:20

Ihr seid die Schönste, auf Eurer Insel hier. Aber die F6, hinter den sieben Meeren, bei den japanischen Zwergen, die ist noch viel schöner als Ihr ... 8-)))

Nikon F6 = Superkamera

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 31. August 2010 - 18:42

Das stimmt, die Nikon F6 ist eine Superkamera. Gut, dass Sie das auch so sehen. Ich bin froh, dass ich noch eine ergattern konnte. Irgendwann kann ich dem Nachwuchs zeigen: So sieht die beste analoge Spiegelreflexkamera aus, die jemals hergestellt wurde.

Gast schrieb:

Ihr seid die Schönste, auf Eurer Insel hier. Aber die F6, hinter den sieben Meeren, bei den japanischen Zwergen, die ist noch viel schöner als Ihr ... 8-)))

Er lebt in der Vergangenheit, ...

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 31. August 2010 - 22:49

er denkt in der Vergangenheit. Er ist Vergangenheit!

E-3-Nachfolgerin und nicht die orig. E-3. Wenn man aber zu blöd ist schreibt man auch hinter die sieben Weltmeere gefahren zu sein und nicht über die sieben Weltmeere gefahren zu sein.
Somit nichtmal Viertelformat sondern direkt folgend auf den Ziegelstein dh. Gehirn weit unterm Durchschn. ausgebildet.
Die einen können sich die E-3-Nachfolgerin vorstellen und der ein oder andere schafft es gerade noch im Kindergarten gelesenes aufzubrühen und peilt dabei schlichtweg am eigentlichen Objekt der E-3-Nachfolgerin vorbei.
Mit Vorstellungsvermögen hätte man etwas anderes geistreicheres geschrieben. Aber so ist's eben der geistige Erguß eines Idioten. Vorstellungsvermögen hat auch nichts mit dem Spiegelbild zu tun ABER von sich selbst als Typ schreiben Sie sehr viel und wissen sehr viel über sich und die einsame unbesuchte Insel, welche Sie sind und auch bleiben werden, weil völlig uninteressant, alles andere als erfrischenden Geist oder Humor besitzen und keine inneren Schätze als gute Werte.

Schön, dass man Inselflächen

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 01. September 2010 - 07:06

auch als Kuchenstücke vorstellen kann ... 8-)

Somit ist es eine Insel...

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 01. September 2010 - 18:12

...wie England die man mehr als nur in England, Wales und Schottland einteilt.

Somit sitzen alle auf einer Insel anstatt wie bei einem Atoll dessen Lagune durch die Atollinseln geschützt wird.

Die kleinsten Inseln eines Atolls sind heute die reichsten Inseln des Atolls.
Quantität entspricht eben häufiger nicht Qualität.
Nur Idioten denken und handel eben wie Idioten.
So einfach ist das.

Autisten

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 01. September 2010 - 18:19

sind wohl auch eine Insel ganz für sich ...

Dh. alle auf der E-3-Insel, welche die...

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 01. September 2010 - 18:44

...FT-Insel ist, sind Autisten und derjenige der hier Betrachter spielt blickt nicht aus seiner eigenen Welt in die von ihm mit Worten geschaffene?!
Das kann nichtmal ein Autist sein der andere als Autisten sieht. Egal,
- Er Schreibt über die Vergangenheit
- Er lebt in der Vergangenheit
- Er ist Vergangenheit

Baba

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 01. September 2010 - 19:34

FT, Du Atlantis unter den Inselchen.

Ach und ich dachte...

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 02. September 2010 - 01:40

...Sony Alpha wäre ein Druckfehler und Sony's digitale KB-VF ist eigentlich Sony Atlantis.
Es scheint mehr als nur ein Gerücht zu sein, dass Sony sein digitales KB-VF komplett einstampft.
Wenn die erste Insel im KB-VF Atoll überschwemmt wird, dann ist die gesamte Lagune bald weg. Dem Digitalen KB-VF jenseits von Leica M steht das Wasser bereits bis zum Hals. Man setzt aber alle Mittel ein, welche den Zweck heiligen den Schein der technologischen Überlegenheit zu wahren.
Was ist nun mit den Sony A900-Besitzern die damit das digitale Mittelformat vom Stativ verdrängt haben?
Digitales Mittelformat lebt s. Leica S und den Rest der Rasselbande im einzigen ECHTEN und WAHRE Top-Profi-Bereich mit deutlich höheren Anforderungen an das Bildmaterial wie hastige Reportage-Fotografen?
Back to the roots und dh.

- zu Filmzeiten kam das kleinere Format und setze sich durch, dh. Kleinbildformat vor anderen größeren Formaten.
- zu Sensorzeiten konnten sich die größeren Formate ab Leica S über die Runden retten soweit ein Hersteller gewillt war sehr spezifische Anforderungen eben nicht die des Mainstreams anzubieten und das am besten eben so kompakt wie bei Leica S.
- zu Sensorzeiten kam das kleinere Format namens FT und setzen sich nach anfänglichen Verständnis-Schwierigkeiten hinsichtlich der unübersehbaren Vorteile dann jenseits des Main-Streams mit satten Marktanteilen bei den Systemkameras durch.

Nachdem FT bisher nicht den Status von Atlantis erreichte kann FT auch nicht wie Atlantis untergehen. Sony hat bereits auf den Startknopf für den Untergang des Atlantis-Formates aus den analogen SLR-Zeiten gedrückt.
Die KB-VF-Bratpfanne ist eben für das lange Auflagemaß zu groß...außer man geht Wege wie die FT-Adopters und Leica bei Leica M.
Die FT-Adopters und hier Olympus vorne dran können natürlich ein Modulares System entwickeln, welche für bestimmte Brennweiten und Lichtstärken auf ein größeres Format setzt. Diese Brennweiten und Lichtstärken hängen vom Motiv ab und damit schließt sich der Kreis mit der Aussage eines bekannten Nikon-Managers: "Für bestimmte Motive ist digitales KB-VF eben von Vorteil"

Sony NEX kann man sehr wohl als System mit innovativen Gehäusekonzept beim Erstlingswerk bezeichnen. Leica M war so innovativ, dass diese Innovationen heute noch genügend talentierte Profis anzieht.
Das Problem vom Atlantis-KB-VF ist weniger das Format als das olle schrullige Gehäusekonzept va. einer Sony A900. Exakt deshalb wird Leica M wie ein Einhorn überleben während Nikon und Canon sich auf APS-C reduziert.
Man wird wohl Leica S kopieren und unten noch kleiner werden als FourThirds, denn für gegen- und streulichtrobuste Objektive va. Zooms, welche optisch hervorragend korrigiert sind ist auch der FourThirds-Bildkreis va. bei lichtstarken Objektiven zu groß.
Der von Nikon wie Canon anvisierte Bildkreis für mirrorless System-Kameras ist noch kleiner als FourThirds und wäre ähnlich wie bereits bei 2/3"-Systemen geeignet gegen- und streulichtrobuste Zooms die lichtstark va. lichtstärker und genauso kompakt wie mFT-Zooms sind zu bauen.

Wenn es um Pixelpitch und Beugunggrenze geht, dann die Leica S eben das Novum und digitales KB-VF stolpert jenseit der innovativen Leica M-Konstruktion eben über die Innovationslösigkeit. Man muß nur mal den Grad der Innovation der Sony NEX mit einer Sony A900 vergleichen. Brennstoffzellen-Auto in kompakter Leichtbauweise vs. Dampflokomotive mit Gummireifen anstatt noch klassisch auf Schienen fahren zu müssen.
Wenn Sony digitales KB-VF ala A900 einstampft, dann sind die Pranken die nach klobigen Monster-Gehäusen fragen sowas von egal, denn es wird gerade im Segment der D-SLRs im Format einer 7D oder Olympus E-5 ordentlich Druck bereits nach oben zu KB-VF aufgebaut mit Gehäusen die in solche Pranken paßen.

Wird Ihnen eigentlich nie schlecht

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 02. September 2010 - 06:13

wenn Sie Ihre eigenen Texte lesen? Oder schöpfen Sie aus dem Vorverdauten ihrer Foren die Energie?

Es ist also kein...

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 02. September 2010 - 21:30

...Gerücht, dass Sony das digital KB-VF aufgibt. Danke für die Bestätigung.

Ansonsten...

Immer wieder diesselbe Soße von Ihnen und Ihresgleichen...

Sinnfreiheit

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 02. September 2010 - 23:05

geht hier auch. Laden Sie nur allen Schutt hier ab, der Ihr Hirn belastet.

Du verstehst das nicht.

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 03. September 2010 - 10:25
Gast schrieb:

geht hier auch. Laden Sie nur allen Schutt hier ab, der Ihr Hirn belastet.

Erst gestern hat er uns langatmig erklärt, dass KB-VF dann und nur dann Sinn ergibt, wenn es in einer M9 eingebaut ist. Ansonsten würde die Menschheit nur MFT und Leica S2-Format brauchen.

Von werden auch Nikon und Canon iher APS-C, -H und KB Linie aufgeben und sich demnächst dem MFT-Looser-Konsortium anschließen...

Hat Ihnen ein Guru

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 01. September 2010 - 20:55

das Mantra zum Herunterbeten vorgegeben, oder üben Sie sich in Selbsthypnose?
Oder sind Sie einfach das arrogante, selbstgefällige A....loch der Vergangenheit - ganz gegenwärtig?

Es ist also kein...

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 02. September 2010 - 21:28

...Gerücht, dass Sony das digital KB-VF aufgibt. Danke für die Bestätigung auch wenn Ihre Art alles andere als auf einen Menschen mit normalen, gesunden Geist schließen läßt.

Mantra, Selbsthypnose, Arroganz, Selbstgefälligkeit, A...loch, etc.

Immer wieder diesselbe Soße...

Soße ist

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 02. September 2010 - 23:00

nur Ihr Vergangenheitskomplex.

Wer kauft die schon?

Eingetragen von
Gast
am Montag, 30. August 2010 - 12:10

Um besser zu sein, als diese Halbformat-E3, brauchen sich die Konkurrenten wirklich nicht besonders anstrengen.

Gast schrieb:

Nur eine analoge. Und selbst die ist der E-3 meilenweit überlegen. In jeder Beziehung.

Anstrengen

Eingetragen von
Gast
am Montag, 30. August 2010 - 12:30
Gast schrieb:

Um besser zu sein, als diese Halbformat-E3, brauchen sich die Konkurrenten wirklich nicht besonders anstrengen.

Wer brauchen ohne zu gebraucht, braucht brauchen überhaupt nicht zu ...

Einfallslos

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 31. August 2010 - 22:42

Mehr fällt ihm nicht dazu ein...

Gast schrieb:
Gast schrieb:

Um besser zu sein, als diese Halbformat-E3, brauchen sich die Konkurrenten wirklich nicht besonders anstrengen.

Wer brauchen ohne zu gebraucht, braucht brauchen überhaupt nicht zu ...

Von wem reden Sie oder...

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 01. September 2010 - 18:07

...kommentierten Sie schon öfters Ihre eigenen Kommentare um andere noch besser in das Licht zu rücken in das Sie den betreffenden gerne stellen mögen.

Wo Sie sich damit hinstellen dürfte klar sein.

Viertelformat

Eingetragen von
Gast
am Montag, 30. August 2010 - 12:53

bitte, Viertelformat ... 8-)

Ob Halb- oder...

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 31. August 2010 - 22:59

Viertelformat macht bei Ihrem Verstand auch keinen Unterschied mehr. Das Mindestmaß ist bereits bei Vollformat weit unterschritten. Wobei hinsichtlich Vollformat jedes Format als solches dem Vollformat entspricht - zumindestens bei Sensoren - nur eben hat die analoge Olymus PEN als Format "das Format" in der Kleinbildfilmkapsel nur "halb" genutzt und deshalb "doppelt" soviel Aufnahmen wie beim Vollformat ermöglicht.
Bei Ihrem Geist könnte es passieren, dass Sie nun geistige Ausschreitungen über das Doppelformat benötigen. Konzentrieren Sie sich lieber nur auf wenige für Sie klare Ziele und noch besser informieren Sie sich vorher besser bevor Sie blind loslegen und deshalb so gut wie jedesmal völlig verbrettert wirken.
Wenn es für Sie schwer verdaubare Kost ist muß es kein Hausschwein sein was inhaltlich folgen kann. Aber wenn Sie meinen hier die Referenz zu sein können Sie sicherlich selbstbefriedigend dadurch glücklich werden indem Sie hier blind weiterferkeln.

Für Leica S

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 01. September 2010 - 07:04

böte sich auch noch Super-FT-Format an ... 8-)

Das FT-Format ist...

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 01. September 2010 - 17:36

...identisch mit dem TV-Kamera-Format der sog. Vierdrittel-Zoll Vidicon-Bildröhre. Typsich für die genutzte Fläche der Vidicon-Bildröhre war natürlich wg. dem einst für TV üblichen Verhältnis 4:3 das Aufzeichnungsformat in 4:3. Wie man hierfür gute Optiken und va. Zooms baut ist seit Jahrzehnten bekannt.

Ein Super-4/3"-Format gibt es nicht. 4/3" ist das größte Vidicon-Bildröhrenformat. Und 4/3" ist für sich ein Vollformat während Olympus PEN tatsächlich ein echtes Halbformat war, da der Kleinbildfilm im Halbformat und nicht KB-Vollformat genutzt wurde.
Es gäbe tatsächlich die Möglichkeit eine KB-VF Halbformat-Kamera zu bauen und das wäre einen KB-VF-Sensor so aufzubauen, dass 2 FFT CCD-Array darauf umgesetzt werden. Damit wäre sogar ein echter LiveView bei einem FFT CCD-Sensor möglich. Dh. von Sensor nutzt man für die Bildaufzeichnung nur das halbe Format von KB-VF-Sensor.

Der Leica S2-Sensor ergibt sich aus Beugungsgrenze, Pixelpitch der Kodak-FFT-CCD-Technologie und den Entwicklungszielen hinsichtlich Abmaße von Bajonett, Objektiv und eben auch das Kameragehäuse was das Bajonett trägt. Leica S2 ist völlig losgelöst von den Wurzeln, welche FourThirds dank Vidicon-Bildröhrentechnik für TV-Kameras definitiv nutzen kann.
Leica S geht allerdings ebenso vom Objektiv aus und beschreibt einen Sensor ähnlich wie es hinsichtlich der optischen Eigenschaften und Anforderungen bei FourThirds und noch mehr bei MicroFourThirds beschrieben wurde.
Leitz bzw. die Firma welche heute als Leica Camera firmiert hat jedoch Leica S-Optiken aus Leica R-Optik-Typen entwickelt.
Es ist wie Leica den Bezug bildet eben ein Sensor dessen Fläche ca. 56 % größer ist als die eines KB-VF-Sensor. Die lichtaktive Fläche des Photo-Detektoren-Arrays ist aufgrund der Kodak FFT CCD sogar um das doppelte größer als bei einem eigentlich nur für Deep Space Missionen geeigneten CMOS.

In Zukunft sollten Sie sich mind. doppelt so anstrengen wie bisher oder sich ein 2-tes mal überlegen Ihren Senf wie ein 3-Käsehoch im Kreise von erwachsenen Menschen beizutragen. Nachdem Sie wissen zumindestens hier nicht grün und blau herausgehen zu müssen werden Sie Ihre Probleme hier wohl abarbeiten (müssen).

Na bumm

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 01. September 2010 - 18:25

jetzt haben Sie's mir aber wieder gezeigt ... übrigens: völlig losgelöst - vor allem von ihren Wurzeln - find' ich die Leica-Technik ohnehin. 8-)

Woran machen Sie es fest, dass...

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 01. September 2010 - 18:56

...bestimmte bzw. so wie man Sie verstehen muß alle relevanten Leica S-Optiken obwohl im Schnittbild ein Leica-Typ bekannt aus dem Leica R-Sortiment klar erkennbar ist dann doch von diesen von mir hier wiedergebebenen und vom Entwicklungs-Chef von Leica angegebenen Wurzeln losgelöst ist?
Am besten Leica S-Objektive einzeln aufführen und erklären warum Sie zu diesem Schluss kommen und damit eine völlig andere Meinung vertreten als sowohl Leica-Spezialisten sowie vielen vom Fach die sogar noch nie mit Leica-Systemen gearbeitet haben ABER vom Fach etwas verstehen und zB. Schnittbilder analysieren können. Unter Experten die zB. mit Nikon und Canon arbeiten und was von Objektiven verstehn wären Sie jetzt wirklich sehr einsam und verlassen!
Oder an welchem Schräubchen oder Rädchen hängen Sie sich jetzt wieder wie ein Korinthekacker auf und verlassen damit das eigentliche Thema, zum Sensor-Technik/-Format, was eben heute mehr als zu Zeiten analoger SLRs Anforderungen an die Objektiv-Technik stellt?

Ich zeig Ihnen mal

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 01. September 2010 - 19:57

die Schnittbilder von z.B. Standardobjektiven (zur R gab's ein 70er, echt?) unterschiedlicher Hersteller und unterschiedlicher Formate, und Sie sagen mir dann ganz bestimmt, welche Wurzeln die haben ... mein Gott, sind Sie doof.

Sie vergleichen die Normalbrennweite...

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 02. September 2010 - 01:14

...für Leica R die bei 50mm liegt exakt mit der Normalbrennweite von Leica S und stören sich daran, dass die Brennweite 70mm (Leica S) anstatt 50mm (Leica S) ist.
Sie wissen rein garnichts über Schnittbilder und würde auch in einem bestimmten hier erstmal nicht genannten Panasonic LUMIX G keinen ZEISS Tessar-Typen erkennen und das entsprechende Pentant von Leica dazu NICHT nennen können.

Es ging darum woran jemand festmacht, dass Leica bei Leica S von den selbst vom Chefentwickler benannten Wurzeln sich losgelöst haben soll. Es wurden für mehr als nur 1 Leica S-Objektiv als Entwicklungsbasis, was hier für Wurzeln stand, ein Typ aus dem Leica R-Sortiment benutzt.
Somit benötige ich keine Schnittbilder um Ihnen etwas über die sog. Wurzeln zu erzählen sondern die Äußerungen des Chefentwicklers reichen aus und wenn Sie das nicht befriedigt, dann mußten Sie bzw. Jemand hier eben von irgendwelchen Rädchen an denen er sich wie ein Korinthekaker stößt loslassen und so wie Sie hier den nächsten dummen Spruch vom Stapel lassen.

Sie sind zu blöd und zu doof zum lesen.

Doof sind Sie selber

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 02. September 2010 - 18:28

wenn Sie offensichtlich nicht kapieren, dass praktisch alle Objektivtypen, vor allem die Standardbrennweiten, auf einen Grunddesign aufbauen, dass eben von Fall zu Fall, und meist nícht zu Lasten der Qualität, von manchen Herstellern modifiziert wird.
Das hat Leica beim letzten R-50er sehr augenfällig getan - und deswegen kann man mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit davon ausgehen, dass ein solches Konzept, wenn es sich praktisch bewährt, auch auf weiter Objektiventwicklungen übertragen wird.

Dass darüber hinaus die S-Objektive so eklatant die Maße und Gewichte der ursprünglichen R-Optiken überschreiten (müssen), diesem Umstand schuldet sich mein negativer Zugang zum Thema S. Und dabei ist es mir völlig wurscht, welch inniges Verhältnis Sie zu den Leica-Entwicklern pflegen mögen ...

S- gegen R-Objektive

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 03. September 2010 - 06:18

Nachdem ich feststellen durfte, dass sich die Maße und Gewichte vom S 35er und meinem Canon 24-70er kaum unterscheiden, halte ich Zweifel am Leica-Konzept für berechtigt.
Weitere Einschränkungen, wie ein lauter, aber langsamen AF, oder die bedingte Freihand-Tauglichkeit, worüber ich in durchaus seriösen Tests nachlesen durfte, haben meine Zweifel nicht geringer werden lassen.
Hier passen Preis und Leistung noch deutlich weniger, als bei der in dieser Hinsicht auch grenzwertigen M, die dafür wenigsten mit Kompaktheit punkten kann.

Aus meiner Sicht...

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 03. September 2010 - 20:03

...gibt es folgenden Firmen, welche viel, viel Geld in die Entwicklung von Festbrennweiten und Zooms gesteckt haben anstatt andere den Vortritt zu lassen um dann nachzulegen.
1. Nikon: Zoom-Pionier. Die ersten Zooms auf dem Markt, welche teilweise den besten Festbrennweiten hinsichtlich Performance sehr nahe kamen. Epoche: Ai/AiS/AiP.
2. Olympus: Legte erst Festbrennweiten für OM auf die heute noch wie zB. das OM 2/100 als die Festbrennweite von 2 auf dem Weltmarkt als Referenz gelten. Legte mit dem OM 2,8/35-80 das Beste in seinem Segment nach als man den klaren Vorsprung von Nikon im Zoombereich aufgeholen konnte. Für das E-System überwiegend spezielle auf FT gerechnete Optiken auf den Markt gebracht und die Spitzenoptiken sind hinsichtlich der Abbildungsleistung auf dem Markt führend. Als erster Digitalkamerahersteller keine für andere KB-VF-Kompaktkameraoptiken genutzte Linsen eingesetzt sondern komplett neu berechnete Optiken verbaut und damit auch spezielle Linsen hergestellt. Einer der Hauptgründe warum Olympus anfangs und jahrelang die beste Bildqualität anbieten konnte.
3. Leica: Stellte im Gegensatz zu ZEISS seine KB-VF-Optiken nach und nach auf Asphären-Technologie um. Doppelasphären sind bei Leica teilweise aus dem vollen gearbeitet, während andere kleben oder sogar Hybride bauen.
4. Sigma: Nicht von ungefähr der mit Abstand erfolgreichste Anbieter von Nicht-Original-Objektiven für etablierte System-Bajonetts. Glasmischungen, Vergütungen, neue komplette Entwicklungs-Tools, etc.. Sigma forscht tatsächlich intensiv.

Canon enttäuscht. Man merkt es daran, dass sich Canon nur an dem einfacheren den Festbrennweiten betätigt um digital tauglich zu werden. Zooms zwar kompakt aber eben digital nicht wirklich tauglich, wenn man mal mit den neuen Nikon AF-S G bei offener Blende vergleicht. Zwar deutlich größer bauend als die kompakteren (Reportage-)Zooms von Canon ABER Nikon verkauft seine neuen AF-S G ebenfalls als Reportage-Zooms (s. 14-24, 24-70) und diese Zooms sind wirklich digital tauglich. Sie zeigen aber das Schicksal von KB-VF soweit man Zooms wünscht oder sogar als Profi nicht drum herum kommt.
ZEISS legt sich wirklich seit Jahren auf einen Diwan und läßt Objektive fertigen, welche eigentlich längst als Asphären-Technik-Typ modernisiert gehören. Das was Leica bereits erledigt hat und sich va. bei offener Blende von ZEISS einfach sichtbar abhebt läßt ZEISS einfach.
Man fragt sich, dann ob im Mittelformat-Bereich es typisch ist, aufgrund der geringeren Lichtstärke als bei Kleinbildfilm, Asphärentechnik so aufwendig einzuführen wie im Kleinbildfilm-Format.
ZEISS ist im Mittelformat gut vertreten und dürfte dort auch recht sparsam mit Asphärentechnik unterwegs sein.

Nun bauen wir noch die AF-Technik ein.

Olympus geht eben den robusteren Weg und verbaut weniger filigrane Fokuselemente als zB. Nikon und Canon in den blitzschnell fokusierenden AF-Optiken.
Leica geht bei Leica S ähnlich vor und bietet erstmals als erster Hersteller weltweit eine AF-Shift-freie AF-Technologie an.
Als Erfinder des Phase-AFs ist das allerdings auch eine angemessene Pionierleistung für die Traditionsfirma Leica.

Wer hat die Kamera mit den meisten MPx im KB-VF-Segment? Wessen Optiken haben den leisesten und schnellsten AF?
Wer sowas wie Entwicklungsziele nicht kennt der wird mit seinen Bewertungen immer daneben langen.
Wären die Systeme von Nikon und Canon mit AF so exakt wie die von Leica (zB. Leica S2), dann würden diesselbe die heute über Leica motzen mit denselben Eigenschaften auch bei Nikon und Canon konfrontiert.
Superleise Ultraschall-Antriebe sind nicht das A und O beim Entwicklungsziel "AF-Shift-Eliminierung".
ZB. Olympus hat deshalb eine deutlich momentstärkere Ultraschall-Antriebstechnik für seine SWD-Optiken entwickeln müssen, weil die Olympus-Optiken eben robustere weniger filigranere Fokuselemente besitzen.
Das 50-200 SWD ist ja nicht wirklich so superflott unterwegs wie das 12-60 SWD. Das liegt an der bewegten Masse die beim 12-60 SWD eben deutlich geringer ist. Der Benutzer darf sich aber eben für die Robustheit der AF-Objektive von Olympus trotz AF va. superleisen und va. beim 12-60 SWD superschnellen AF bedanken.

Wir vergleichen hier keinen Trabbi der vor der Maueröffnung ohne Probleme über die schlimmsten Straßen in den heutigen neuen Bundesländern gebrettert ist ohne zu Schaden zu kommen mit einem Audi 80, welcher jenseits von Schritt-Tempo auf denselben Strecken nach ein paar Wochen ein Fahrwerks-Sanierung benötigt hätte.
Es liest sich aber eben seit der "Ankündigung" der E-1 nicht anders als hätte Olympus, die ja nur Kompaktkameras aber keine System-Kameras bauen können und damit eben Trabbis bauen, genauso wie Leica und Panasonic technologisch nichts anderes anzubieten als Trabbis unter den System-Kameras.

Es ist aber eben eher umgekehrt.
Leica führt va. bei der Kompaktheit und damit Mobilität und die Leica M9 liefert nach Expertenaussagen ein besseres Bildmaterial als jede 20MPx-D-SLR des KB-VF-Segmentes und hätte vor einigen Jahren hinsichtlich der gelieferten Bildqualität im 22MPx-Segment der Digitalbacks für das Mittelformat mitspielen dürfen. Viele Bildmaterialeigenschaften sind sogar besser als die von heutigen Digitalbacks für das Mittelformat.
Panasonic führt bei vielen heutigen Killer-Applikationen wie zB. HD-Video.
Olympus zeigt immer wieder für eine kundenorientierte Innovation gut zu sein die sich dann ähnlich wie Killer-Applikationen zu einer Basis-Funktion der System-Kameras des Wettbewerbs entwickeln.

Ich kauf doch lieber das Original als die billige Kopie davon, oder?!

Themaverfehlung und...

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 03. September 2010 - 18:34

...komplett verirrt.

Es ging um folgende Aussage...

völlig losgelöst - vor allem von ihren Wurzeln - find' ich die Leica-Technik ohnehin.

...und die Begründung dafür.

Nochmals meine Fragen nachlesen woran jemand seine Aussage festmacht.
Sie listen SOGAR zusätzliche Argumente auf, dass es eben NICHT einfach ist sowas wie...

völlig losgelöst - vor allem von ihren Wurzeln - find' ich die Leica-Technik ohnehin.

...zu schreiben. Va. bei der Objektiv-Technik nicht.

Würden Sie sich informieren bevor Sie lospoltern wie ein Elephant im Porzelan-Landen, dann würden Sie wissen, dass Sie dank Internet ein ähnlich inniges Verhältnis mit Hr. Karbe von Leica pflegen könnten, s. gesprochenes Wort von Hr. Karbe im Video...

http://www.luminous-landscape.com/videos/karbe-video-intro.shtml

Sie sind doch aber sowas von total verbrettert und picken sich aus den Sätzen etwas raus, bauen etwas dran, stecken jemanden in eine Schublade und hauen drauf wie bei jedem anderern Typen davor, welcher allerdings in den Foren in welchen Sie wohl sonst aktiv sind tatsächlich das geschrieben hat was Sie hier verstanden wollen haben. Nochmals. Mein Kommentar bezog sich auf folgende Aussage...

völlig losgelöst - vor allem von ihren Wurzeln - find' ich die Leica-Technik ohnehin.

Wüßten Sie Argumente dafür?

Bitte nicht mit AF-Optiken ala Leica S vs. zB. Leica R kommen. Leica darf sich durchaus als Traditions-Unternehmen betrachten, welches den Phasen-AF sogar in gewisser Weise erfunden hat. Dementsprechend ergeben sich daraus auch Konstruktionen mit leichteren Fokuselementen, etc..

Ansonsten. Nicht alle Objektivtypen sind von Typen umfaßend abstammend, welche es schon seit Jahrzehnten gibt. ZB. Leica hat seine modernen Asphären-Konstruktionen umfaßend umgebaut. Olympus hat zB. bei den ZUIKO Digital und ZUIKO.M Aufbauten gewählt, welche wg. Einsatz von Asphären, Doppel-Asphären, etc. zu so umfaßenden Veränderungen führten, dass es eben patentwürdig war.

Sorry, die Inquisition ist abgeschafft

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 03. September 2010 - 21:37

Aber sich selbst dürfen Sie gern weiterquälen, wie oder was oder warum andere was gemeint haben, was sie sich selbst zu denken verbieten - und dem Rest der Menschheit am Liebsten gleich mit.

Bleiben Sie beim Thema...

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 04. September 2010 - 00:42

...und zählen Sie paßende Argumente auf (zur Erinnerung damit Sie sich nicht schon wieder verrennen. Aussage war...

völlig losgelöst - vor allem von ihren Wurzeln - find' ich die Leica-Technik ohnehin.)

oder quälen Sie sich tatsächlich selbst fast mehr als Leute die noch klar im Kopf und bei klarem Verstand sind und hier etwas zur Sache beitragen würden und va. fachlich so umfaßend aufgestellt sind, dass Sie es im Gegensatz zu Ihnen es auch KÖNNTEN!!!
Sie liefern bisher nur klare Beweise (Argumentationsmöglichkeiten), dass dies bei Ihnen, hinsichtlich klarer Kopf/Verstand und Fachwissen, weniger oder garnicht der Fall ist.

Überall mitreden wollen und nirgendwo so richtig standfest zu sein es aber immer wieder zu erzwingen führt zu Ihrem Verhalten. Themaverfehlungen, weil man meint etwas erwischt zu haben wo man andere vorführen kann um damit seine Kompetenz zu unterstreichen. Themaverfehlungen werden in der Schule nicht von ungefähr mit Note 6 bewertet, während Fehler bei Argumentation, etc. nicht so schwer wiegen. Hat wohl seine Berechtigung und va. aus solchen Fehlern sollte man bereits in der Haupt- und Realschule gelernt haben. Wer sich aber schon damals über andere stellte kann aus den eigenen Fehlern nicht lernen.
Wenn Ihnen die Schule wie eine Inquisition vorkam und der Meinung sind, dass alle Lehrer blöd sind, dann wird so einiges klar(er).

Mit Verlaub

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 04. September 2010 - 10:01

aber ich sch.... auf Ihre Themen. Vor allem, weil's ganz ausschließlich Ihre Themen sind und bleiben werden.

Sie legen sich wie man sieht...

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 04. September 2010 - 23:11

...sogar die Themen so hin wie es Ihnen recht ist. Zurechtgelegt poltern Sie los und wenn man Sie auf eine Themaverfehlung und va. auf Ihr Verhalten aufmerksam macht, dann machen Sie andere zu dem was Sie selbst eigentlich sind.

Wer immer Ihrem Groll anheim gefallen sein mag

Eingetragen von
Gast
am Sonntag, 05. September 2010 - 09:12

- mich persönlich triffts ganz offensichtlich nicht. Weswegen es Ihnen hier nur gelingt, ein erbärmliches Bild von sich selbst zu zeichnen.
Also, wentweder mit Volldampf blind weiterholzen, oder, ein guter Rat, einfach schweigen.

So ganz alleine...

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 04. September 2010 - 01:03
Gast schrieb:

...dem Rest der Menschheit am Liebsten gleich mit.

...zusammen mit den dann doch wenigen Ihresgleichen fühlen Sie sich dann doch gegenüber dem Rest der Menschheit dazu bewegt diese sehr primitiv wie einfallslos aufzuhetzen?!

Ketzerrei war eigentlich das was das Problem an der sog. Inquisition war. Die Inquisition ohne Ketzerrei und das was die Inquisition ausmachte von der Sie sprechen ergibt nichts anderes als eine "Untersuchung" eines Falles um eine gewissen Ordnung wieder herzustellen oder eine Ordnung zu gewährleisten.
Inquisitionen dh. Untersuchungen von Fällen und damit Gerichtsverfahren sind nicht abgeschafft. Wenn Sie sich jedoch bei einer Tat ertappt fühlen brauchen Sie hier definitiv nicht gleich mit Inquisition kommen bei welcher die Häresie mit Ketzerrei verbunden ist. Welche Ordnung will man denn bitte aus Ihrer Sicht damit herstellen, dass man Sie fragt was Sie dazu beizutragen hätten, wenn Sie darauf achten nicht wieder das Thema zu verfehlen?

Wohl eher arbeiten Sie an daran eine Ordnung wiederherzustellen und hier wie man klar erkennt mit Methoden die durchaus der bekannten, historischen Inquisition verblüffend ähneln.

Sie könnten in so mancher Verfilmung sich Jeanne d'Arc als zuletzt vermeintlicher Sieger entgegenstellen.
Das was Sie an der Jungfrau von Orleans und va. Maria Stuard von Friedrich Schiller nicht verstanden haben ist jedoch die Tatsache, dass zB. Maria Stuart "tod" Ihren Gegnern und va. der Hauptgegnerin erst recht zu schwer und stark wurde.

Das Starke benötigt die Schwachen warum wohl? Das Starke wird sich nie mit einer eigenen Meinung absichtlich Feinde machen sondern wird vom Schwachen stets zum Feind erklärt und das Schwache hetzt gerne den Rest der Menschen gegen das Starke auf.

Sie sind weder

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 04. September 2010 - 09:27

stark noch schwach. Nur blöd.

Und was hat der Exkurs

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 04. September 2010 - 09:36

mit Fotografie zu tun? Könnten Sie Ihre Traumata an geeigneterer Stelle aufarbeiten? Gibt auch psychiatrische Tageskliniken. Und in der Nacht dann lassen Sie uns an den Fortschritten Ihrer Therapie teilhaben, ok?

Das tut er eh schon

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 04. September 2010 - 13:06

aber so richtig anzuschlagen scheints nicht. Wobei das LUV nur bedingt als "psychiatrische Tagesklinik" taugt. 8-)

LUV?

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 04. September 2010 - 14:36

"Leica User Voting" ...? ;-)

Woher haben Sie den

Eingetragen von
Gast
am Sonntag, 05. September 2010 - 21:42

diesen Deppen-Darwinismus? Aus der Church?

Dass sich

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 07. September 2010 - 18:02

stark und schwach gegenseitig bedingen ist eine Binsenweisheit. Die Leistung der Menschheit besteht darin, diesen Gegensatz nicht als solchen zu perpetuieren - woraus sich die tatsächlichen Stärken und Errungenschaften: Zivilisation, Moral, Ethik oder auch nur soziales Gewissen ableiten. Und, ja doch, der Weg dorthin wurde unter Blut, Schweiß und Tränen beschritten - und ist vielerorts noch lang nicht zu Ende gegangen.
Was die Welt aber sicher nicht braucht, das sind überhebliche, selbstgefällige Egos, die in Wort und Tat der "gottgewollten (aber ausschließlich den eigenen Vorteil wahrenden) Ordnung" das Wort reden - und sich in ihrem blinden Eifer "stark" wähnen.

Ich fürchte

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 01. September 2010 - 07:13

selbst Ferkeleien überfordern die richtigen Schweine hoffnungslos ... 8-)

Fragt sich bloß...

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 01. September 2010 - 18:32

...ob Sie dann zuletzt bei den Richtigen Schweinen die Sau noch unterscheiden (können) und was in Ihrer Welt eine Richtige Sau oder ein Richtiges Schwein wäre.
Das was für andere quasi ein Schutzengel ist könnte ja in Ihrer Welt eine richtige Sau sein! Von anderen historischen Personen möchte wir ja hier nicht wieder anfangen und die Erklärung zum Feind in Vergleichen mit diesen präsentieren, oder?!
Das worauf man Personen bezieht und Objekte die immer wieder in den "gefundenen" Sätzen wieder finden zu sind entsprechen eben den Bausteinen der Welt des Authors und nicht des Einzelnen über den der Author schreibt. Zumindestens in Ihrem Fall ist das deutlich erkennbar.

Wie nennt man

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 01. September 2010 - 19:50

die kastrierten Keiler noch mal ?

Somit dann doch nicht das Hausschwein...

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 01. September 2010 - 23:42

...sondern im Bereich der Wildschweine unterwegs.
Eber wäre Hausschwein und Keiler ist das männliche Tier bei den Wildschweinen.
Die Wildschweine sind hinsichtlich Nahrung alles andere als so rubust wie Hausschweine.
Aber so verwirrt wie hier soviele wirken macht sowas das sich selbst erstellte Zeugnis auch nicht schlechter als es bereits immer wieder bestätigt wird und wurde.
In einem beschnittenen Wildschwein ein Ferkel oder Altschneider oder Borg zu sehen ist schon wirklich witzig. Werden in Ihrer kleinen häufiger als selten bizarren, Realitätsverzerrten Welt den Wildschweinen von den Jägern, die ähnlich verwirrt sind wie Sie, anstatt in die Borste eben auf die Hoden gebraten womit anstatt einem Blattschuß ein Jagdunfall mit unbeabsichtigten Folgen für das Wild vorliegen würde?
Es gibt zwar den ein oder anderen der Wildschweine hält aber ich kenne keinen Wildschweinzüchter der seine Wildschweine kastriert.

Mann, mann, mann von nix eine Ahnung va. von nix eine Vorstellung so wie jemand der im Kopf noch grad ist.

Mit Ihnen schon in einen Zoo zu gehen oder ein Kinderbuch anzuschauen wird sicherlich megalustig. Es ist aber eben so unerfrischend wie Ihr Möchtegern-Eloquent-Kollege (und Zimmernachbar?). Deshalb eben Vergangenheit und total unwichtig.

Siehste

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 02. September 2010 - 23:03

Czrimek war ja doch ein Volksbildner, bis rein in die untersten Schichten ...

Czrimek...

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 03. September 2010 - 18:05

...war schonmal falsch, denn der Herr trägt den Namen

Grzimek.

Desweiteren trat er in der Öffentlichkeit mit einem Engagement für die Wildtiere Afrikas auf und nicht für Nutz- und Wildtiere Europas oder zB. Bayrischen Wald in dem man in Wildgehegen Wildschweine, etc. "aus sicherer Position sehen" kann, während in einem Bauernhof im Bayerischen Wald eben Hausschweine zu sehen sind.
Die untersten Schichten machen sicherlich NICHT Urlaub im Bayrischen Wald. Und am Ballermann schreibt wohl so mancher Grzimek's Namen einfach falsch.

Wer sich nun deshalb als va. kulturelle wie intelletuelle Oberschicht fühlt, weil er stets völlig daneben liegt lebt eben in einer anderen Welt als der Realität! Internet-Welt? Virtual Reality? Web 3.0-Persönlichkeit?

Sie wissen wahrscheinlich garnicht wie die Wildtiere Europas aussehen. Wie so auch?! In den Computer-Games sieht Ihre Welt ja ganz anders aus als das was Sie ja garnicht interessiert!
Fotografie mit der D-SLR? Das sieht so aus wie Testphotos von Colorfoto. Mülltonnen im Hinterhof. Tieraufnahmen hat ja eine Umfrage hier schon ergeben ist total unüblich beim typ. "aktiven" photoscala-Kommentator.

Afrikas Wildschwein dürfte das Warzenschwein sein. Hier ging es aber eben um die europ. Tierwelt.

Ich stell mir gerade vor

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 03. September 2010 - 19:03

wie Sie in Ihrer Freizeit Wikipedia absaugen. Köstlich. Im Übrigen war der Herr Volksbildner auch noch Direktor des Frankfurter Zoos, was ihn dann hoffentlich nicht ganz so abgehoben von Deutschland Tierwelt wirken ließ. Wäre noch zu klären, ob man männliche Warzenschweine auch Keiler nennt. Wir verlassen uns auf Ihren Bildungeifer und verbleiben bis dahin

mfg

Bei ihnen hilft...

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 04. September 2010 - 01:53

...nichtmal Wikipedia.

Nochmals hier das wichtigste zum nochmals durchlesen und überlegen.

...
Desweiteren trat er in der Öffentlichkeit mit einem Engagement für die Wildtiere Afrikas auf und nicht für Nutz- und Wildtiere Europas
...

Sie benutzen gerademal das was Wikipedia Ihnen liefern kann um daraus ein recht labiles Konstrukt zu bauen.
Auch wenn Hr. Grzimek Direktor vom Frankfurter Zoo war und es dort Wildtiere Europas und hier wohl nicht nur Luchse gab hinkt Ihr Versuch das mit seinem eindeutigen engangierten Auftreten in der Öffentlichkeit für die Wildtiere in Afrikas in Einklang zu bringen. Va. dann hinkt es gewaltig, wenn Sie erstmal auf unterste Schichten incl. Bildungsschichten verweisen und jetzt damit kommen, dass zu diesen ja auch vorgedrungen ist, dass er Direktor im Frankfurter Zoo war.
Zuletzt muss man Sie mit Berechtigung fragen ob er nun als Volksbildner oder Direktor des Frankfurter Zoos in der Öffentlichkeit auftrat und welche Themen er va. in TV und Kinofilmen "ans Volk" brachte. Wenn Sie dank Wikipedia nun seit kurzem mehr wissen, was ganz offensichtlich ist, dann dürfte es klar sein, dass Ihre erste Argumentation im ersten Kommentar so hinkt wie Ihr ganzer restlicher Verstand bei anderen Themen.

Sie wußten scheinbar schon immer, dass es in Afrika Warzenschweine gab und wirklich jeder der sich fragen soll ob das männliche Haussschwein Keiler genannt wird nach Afrika verirrt, weil er so wie Sie zu blöd ist das Hausschwein von Wildschwein zu unterscheiden.
Es wäre somit garnicht zu klären ob das männliche Warzenschwein Keiler genannt wird sondern wir bleiben erstmal in Europa und klären ob Sie endlich den Unterschied zwischen europ. Hausschwein und Wildschwein verstanden haben. Sie haben nämlich ein Wildschwein kastriert anstatt ein Hausschwein und als man mit Gzrimek kam enden Sie jetzt bei kastrierten Hausschweinen im Frankfurter Zoo.

Sie haben eine blühende Fantasie und das allerdings um es gleich noch zu unterstreichen "bestenfalls" sowas wie Fantasie sie solche Blüten treibt. Eher aber flasche Leer wie Kopf, weil Sie sicherlich nicht daran gedacht haben, dass im Frankfurter Zoo Hausschweine gehalten werden könnten um die Restaurant-Abfälle geschickt verwerten zu lassen.

Also jung und kastriert ist das Ferkel und wer hier ferkelt wissen wir schon zu genüge. Zum Altschneider oder Borg reicht es nicht rein von der geistigen Reife die man bei Ihnen und den anderen Ferkeln hier erkennt. Das was gemein für Ferkel wie zB. Borg wäre ist die Kastration...im übertragenen Sinne. ABER die haben Sie sich ALLE (Ferkel) selbst zuzuschreiben, weil man eben immer den leichtesten Weg gegangen ist, vgl. auch Wikipedia-Verblödung. Warum Verblödung? Weil Sie sicherlich kein Author auf Wikipedia sind, es dort aufnehmen und sich hier wie ein Ferkel damit benehmen. So verblödet man mit der Zeit noch mehr als man es bereits war als Wikipedia bis zu Ihnen und anderen "Ballerman 6"-Typen vorgedrungen ist.

Bin mir sicher,

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 04. September 2010 - 09:26

dass Sie auch hier das letzte Wort haben wollen. Mal schauen, was wir Ihnen bis dahin noch an übel riechendem Ausfluss entlocken können ... 8-)

Falsche Baustelle!

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 04. September 2010 - 23:22

Hier weder Bahnhofsklo, wo "übelriechender..." ein angemessener Gedanke wäre, noch Grafitti-&Twitter-Büro von ":-/", "mfg", "8-)" und "Tagesklinik-Patient" am Klo vom Ballermann 6.

Sie verfügen,

Eingetragen von
Gast
am Sonntag, 05. September 2010 - 09:17

nebst einer schmutzigen Phantasie, auch über ein wenig geistreiches Vokabular - und wiederholen sich dabei bis zum Erbrechen.
Verschonen Sie bitte die armen übrigen Forenten mit Ihren Phobien, und wenden Sie sich doch bitte DIREKT an den Betreffenden, wenn Sie schon meinen ihn so glasklar geortet zu haben. Ja? Bitte! Bitte!

Dreiviertel-(TF)-Format

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 01. September 2010 - 08:07

könnt' ich mir noch als eine adäquate Ausschreitung für den Leica-Mittel-Mittelformat-Sensor vorstellen ... 8-)

Und wo bleibt...

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 31. August 2010 - 22:35

...ein 2/300 (KB) oder 2/200 (APS-C) und noch besser wer bietet für APS-C eine Telezoom mit 400mm oder gar 600mm an? Pentax ist der einzige Hersteller welcher für APS-C Profiobjektive bis in den Supertelebereich anbietet.
Alle anderen KÖNNEN sich noch so anstrengen wie Sie wollen nur für die E-3 und Ihre Nachfolgerin gibt es ein 2.8-3.5/100-400 (KB).

Hirn nur halb so gut entwickelt wie der Durchschnitt oder ggf. doch nur 25% dh. 75% unterhalb vom Durchschnitt aber immerhin noch etwas vor einem Ziegelstein?!

Nikon F6: Immer noch die analoge Referenzkamera

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 31. August 2010 - 00:11

Genau, die Nikon F6 ist immer noch die beste analoge Spiegelreflexkamera der Welt, sie ist einfach perfekt. Leider kam sie zu dem Zeitpunkt, als schon die digitale Welle anrollte. Wer sie besitzt, gibt sie nicht mehr her, im Gegensatz zur E3, die will keiner besitzen. Für das Geld kaufen sich die Fotografen lieber leistungsfähige Vollformatkameras. Der Auftraggeber wird es ihnen danken.

Gast schrieb:

Nur eine analoge. Und selbst die ist der E-3 meilenweit überlegen. In jeder Beziehung.

Es geht zwar um die...

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 31. August 2010 - 22:25

...E-3-Nachfolgerin aber auch hier sind Sie nicht zum erstenmal sitzen geblieben.

Ich weiß es gibt keine F6-Nachfolgerin. Man kann aber auch hauptberuflich Korithen kacken mit der paßenden Grundeinstellung.

Nokton

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 26. August 2010 - 11:38

Jetzt fehlt nur noch die passende Kamera zu der tollen Optik.

Zeiss Ikon

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 26. August 2010 - 12:41

Ja, bestimmt kommt zur Photokina eine digitale Mess-Sucherkamera von Cosina - oder von Zeiss Ikon.

Wenn sie dann noch einen beweglichem Sensor einbauen, muss sich Leica warm anziehen.

Wenn da ein Messsucher kommt

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 26. August 2010 - 21:48

dann sicher keiner auf FT-Basis ...

....weil...

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 27. August 2010 - 00:23

...ZEISS-Cosina für Leica M-Bajonett auf KB-VF gerechnet sind und für FT sich keine sinnvollen Brennweiten ergeben würden.

Cosina hat Cosina-Voigtländer Classics mFT genauso "neu" aufgesetzt wie einst Olympus seine E-System-Optiken. Radikal neu und soweit erforderlich auf FT gerechnet. Erst meckerte der Wettbewerb und verkaufte allen die Weisheit dafür am Sensor seine Hausaufgaben erledigt zu haben und sowas wie Telezentrie nicht zu benötigen und jetzt sind alle Problemfälle durch neue nahezu telezentrische Konstruktionen abgelöst worden.

Man weiß wo Cosina bisher weil auf KB-VF gerechnet auf Sensoren versagte oder punkten konnte.

Wer die Vorteile des optimal dimensionierten Sensors und das ist nunmal der FT-Sensor immer noch nicht verstehen mag oder kann dem seih sein Geschrei sein Glück auf Erden.

"Giganten"

Eingetragen von
Gast
am Sonntag, 29. August 2010 - 17:15

Kampf der Giganten (kleiner Scherz).

Gast schrieb:

Ja, bestimmt kommt zur Photokina eine digitale Mess-Sucherkamera von Cosina - oder von Zeiss Ikon.

Wenn sie dann noch einen beweglichem Sensor einbauen, muss sich Leica warm anziehen.

Jede

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 26. August 2010 - 21:33

mFT mit Wechseloptik ... oder worauf warten Sie noch!?

Es ging...

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 27. August 2010 - 00:30

...Ihrem Vorkommentator weniger um die technisch paßende Kamera sondern vom Design sowie Look and Feel her. Dh. eine mFT-Kamera, welche ähnlich klassisch daherkommt wie eine Cosina-Voigtländer Bessa R.

Die bisherigen Cosina-Voigtländer und Cosina-Zeiss-Ikon-Optiken sind hinsichtlich des jeweiligen Systems im Paarlauf mit Analogen Rangefindern im Angebot.
Cosina-Voigtländer Classics mFT ist nunmal auf rein digitale Bodies zielend und demnach wäre es eine Überraschung, wenn vor einer Bessa R mFT eine Bessa R/ZEISS Ikon Digital (mit KB-VF-Sensor) käme.
Falls doch kann man nur hoffen, dass die Sensortechnologie dieselbe ist und man mal einen A/B-Vergleich der jeweiligen 50mm (KB) Festbrennweiten machen kann.
Es würde aber wohl LiveMOS bei mFT und ein CMOS bei KB-VF sein.
Schau mer mal.

Innovationen polarisieren immer

Eingetragen von
Gast
am Sonntag, 29. August 2010 - 10:21

Mal ganz ehrlich ein Gh1 oder ähnliche mFT's erreichen bei anspruchsvoller Fotografie sicherlich nur 85-90% der Qualität einer 10.000 EUR Hasselbald oder 8.000 EUR Leica. Heul doch! ;-)
Nebenbei erreicht sie auch nur 90% einer 15.000 EUR billigen RED Video-Kamera. Aber sie erreicht eben in beiden Aufgaben exzelente Werte, währen sich das restliche Zeug in gleicher Preisklasse zwar in einem Bereich evtl. ein wenig nach vorne schiebt, aber im anderen nicht mal ansatzweise ein Löffelchen Wasser reichen kann.

DAS ist es was diesem Format langfristig oder meinetwegen auch nachhaltig, eben dauerhaft, sowohl für professionelle Foto-Anwender als auch Filmemacher und auch für Produzenten zu einer Bank macht. Und vor allem für die die breite Masse.

Geschichtlich waren technische Innovationen immer der bestmögliche Kompromiss aus allem. Commodore C64 (Atari war bei Musik besser, IBM bei Daten), iMac (Kein Diskettenlaufwerk, aber USB mit passenden Anbietern), iPhone (zu kleine Auflösung der Kamera, zunächst kein eMail Push-Service) jetzt iPad (tragts selber ein).

Alles Kompromisse, die den Weg für andere ebneten um sich daran zu messen. An der Genialität der Konzepte kam aber niemand jemals wieder vorbei.

Und für >80% Leistung im Foto UND Videosektor in einem Gerät, bin ich gerne bereit in Kauf zu nehmen, dass es nicht jede Optik-Lösung aller anderen Hersteller und Anschlussarten gibt. Schliesslich sind deren Kunden eh schon auf ner Insellösung gefangen.

Ich werd mir das neue Voigtländer Nokton jedenfalls garantiert zu legen. Denn neben den erwartungsmässig hohen Abbildungsleistungen für meine Fotografie, kann ich mit der schnellen Blende dann LiveKonzerte in excelenter Auflösung, wohl ohne Vignettierung filmen.Und gute Filmer wissen wie man mit manuellem Fokus umgeht. Ich liebe es ne Schärfe zu ziehen. Übrigens kostet ein Wollensak 0,95 oder Angnieux 0,95 bis Dato bei eBay noch mehr als das neue Nokton. Nur sind die für Fotos leider nur bedingst zu gebrauchen. Und Leute, die absolute Höchstleistung von Objektiven erwarten, dann aber zwei drei Sätze später etwas von Autofokus faseln, sind mir suspekt. Ich finde für Schnappschüsse AF auch ganz hilfreich (Kids und so). Aber das ist in der Regel kein Foto-Material was ich verkaufe. Bei Video kommts schon eher mal vor.

Gruß,
Gerald

Also

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 01. September 2010 - 21:23

Leica schaffts locker, selbst an der Genialität ihrer ureigenen, bestmöglichen Konzepte vorbei zu gehen ... 8-)

Exemplarische Beispiel...

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 01. September 2010 - 23:26

...Bitte. Von was reden Sie?!
Und va. soweit hier geliefert was ist dann nach Ihrer Meinung genial daran?

0,95 / 25 MFT Objektiv

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 03. September 2010 - 21:36

So ein Objektiv wäre das Gerät meiner Träume, der Preis wäre auch noch gerade akzeptabel, aber die Baugröße ist nicht tragbar, wenn man ein MFT System kauft, um kompakte Kameras und Objektive zu haben.
Es sieht aus wie ein Objektiv für den üblichen 50mm Bajonettabstand normaler SLR mit Distanzring für MFT. Wenn doch bei MFT der Bajonett-Abstand nur 22 mm ist, sollte es doch nicht sooo schwierig sein, ein fesches lichtstarkes 25 mm Objektiv zu bauen.

Super! Weiter so ...

Eingetragen von
Gast
am Sonntag, 12. September 2010 - 09:04

Ein neues lichtstarkes Objektiv für MFT, dass ich mir auf alle Fälle für meine G1 kaufen werden. Habe ich AF ist es schön, habe ich diesen nicht, dann "arbeite" ich wieder mehr! 0,95 bei 50mm (KBF) - da weiss ich schon was ich damit machen möchte - wer das nicht weiss, der braucht sich dieses Obkjektiv nicht zu kaufen!

Bei dem ganzen Glaubenskrieg der immer wieder unter den Jüngern der Fraktionen ausbricht, möchte ich nochmals auf den (meiner Ansicht nach) wichtigsten Punkt hinweisen: Nicht die Technik ist entscheidend, sondern nur das Resultat: "Das Bild".

PS: Größe und Gewicht, Länge und Durchmesser, Stabilität und Präzession, sind technische Parameter die alle voneinander abhängen. Die Kunst ist es, diese in ein harmonisches "Ganzes" zu bringen: Das Voigtländer Nokton 0,95/25mm MFT ist etwas besonderes.