Wenn du die Kamera benutzt, nicht als Maschine, sondern als Erweiterung deines Herzens, wirst du eins mit dem Motiv.

— Unbekannt

Am 31.10.

  • 1920: * Helmut Newton (Helmut Neustädter; + 2004); australischer Fotograf

BENUTZERANMELDUNG

Voigtländer Nokton 0,95/17,5 mm aspherical MFT

Foto vom Voigtländer Nokton 0,95/17,5 mm aspherical MFTCosina stellt mit dem Nokton 0,95/17,5 mm aspherical ein hochlichtstarkes Weitwinkelobjektiv für MFT-Kameras vor, das ab Ende März 2012 zum Preis von knapp 1300 Euro (UVP) in den Handel kommen soll:

Nach dem im Sommer 2010 vorgestellten manuell zu fokussierend Nokton 0,95/25 mm MFT stellt Cosina / Voigtländer mit dem Nokton 0,95/17,5 mm aspherical ein weiteres Objektiv für MicroFourThirds-Kameras vor. Manuell zu fokussieren und mit einer wahlweise rastenlosen Blendeneinstellung ausgestattet, dürfte dieses Objektiv auch Videografen gefallen, die ein Weitwinkelobjektiv hoher Lichtstärke suchen, das die Tonaufnahmen nicht mit klackendem Blendeneinstellgeräusch untermalt. Der Umschaltring für die Blendenrastung ist vor dem Blendenring angeordnet. Das Objektiv mit einen Bildwinkel von 64,6° hat eine Naheinstellgrenze von 15 cm. Die 10 Blendenlamellen macht Voigtländer mit dafür verantwortlich, dass das neue Nokton über ein herausragendes Bokeh verfügen und einzigartige, bisher nicht für möglich gehaltene Bild - und Filmergebnisse schaffen soll.

Das Nokton 0,95/17,5 mm aspherical soll ab Ende März 2012 zum UVP von 1.299 Euro erhältlich sein.
 

Foto vom Voigtländer Nokton 0,95/17,5 mm aspherical MFT

 

Technische Daten Nokton 0,95/17,5 mm aspherical MFT
Brennweite 17,5 mm (35 mm entspr. Kleinbild)
Anschluss MFT (MicroFourThirds)
Größte Blende 0,95
Kleinste Blende 16
Optischer Aufbau 13 Elemente in 9 Gruppen
Bildwinkel 64,6°
Blendenlamellen 10
Kürzeste Entfernungseinstellung 0,15 m
Makrobereich 1:4,0
Max. Durchmesser 63,4 mm
Länge 80 mm
Gewicht 540 g (ohne Sonnenblende)
Filtergröße 58 mm
Farbe schwarz
Sonstiges Rastblende ausschaltbar; Sonnenblende mit zweitem Deckel
Preis Euro 1.299 (UVP)

 
(CJ)
 

Foto vom Voigtländer Nokton 0,95/17,5 mm aspherical MFT

 

Ein Grund mehr

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 07. Februar 2012 - 00:47

sich eine mFT zu leisten!

und wo liegt da der Sinn??

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 07. Februar 2012 - 07:25

Ein 17,5 mFTs equivalent Objektiv im Vollformat mit 35 mm f/1,9 (auf das grössere Format umgerechnet) kostet mich dramatisch weniger, hat Autofocus (wenn mir der Sinn danach wäre) und wiegt auch weniger - der Vorteil des Halbformates mag sich mir da nicht erschliessen.

1300 EUR für ein 35 f/1,9 - das würde im Vollformat niemand (ausser den Zeiss Jüngern) ernsthaft in Erwägung ziehen - keine Frage - gute Linsen kosten - aber für das Geld bekomme ich ja ein 50 f/1,2 oder fast ein 85 f/1,2 oder ein 35 f/1,4 (das ganz nebenbei auch noch eine Stufe mehr Staffelung im Raum erzeugt - Fazit: Super dass es Hersteller gibt, die dieses Format bedienen!! Preislich zweifelhaft und geometrischen Gesetze werden leider auch nicht aufgehoben.

P.S. Kein Bashing - um Gotteswillen - das wird jetzt schon im D800 Fred losgehen :-)

Gast schrieb: Ein 17,5 mFTs

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 07. Februar 2012 - 08:38
Gast schrieb:

Ein 17,5 mFTs equivalent Objektiv im Vollformat mit 35 mm f/1,9 (auf das grössere Format umgerechnet) kostet mich dramatisch weniger, hat Autofocus (wenn mir der Sinn danach wäre) und wiegt auch weniger - der Vorteil des Halbformates mag sich mir da nicht erschliessen...

Genau, und dann packen wir noch die 1 Kg "Vollformat"-Kamera, die dann aber auch mindestens 2.000 EUR kostet, noch dazu.
Was haben wir dann gewonnen (außer bessere Ergebnisse bei höchsten Empfindlichkeiten)?

Gast schrieb: Genau, und

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 07. Februar 2012 - 09:17
Gast schrieb:

Genau, und dann packen wir noch die 1 Kg "Vollformat"-Kamera, die dann aber auch mindestens 2.000 EUR kostet, noch dazu.
Was haben wir dann gewonnen (außer bessere Ergebnisse bei höchsten Empfindlichkeiten)?

Mehr Format. Und ein 2/35 gibt es für unter 300 Mucken. 1000 Euro gespart oder für Gehäuse / Objektive übrig.

Überflüssig

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 07. Februar 2012 - 11:08

So ein Objektiv macht in der Vitrine deutlich mehr her, denn darum geht es doch. Welcher ernsthafter Fotograf (Fotografin) fotgrafiert mit Leica M? Wir befinden uns nicht mehr in den Sechziger Jahren.

Gast schrieb:
Gast schrieb:

Ein 17,5 mFTs equivalent Objektiv im Vollformat mit 35 mm f/1,9 (auf das grössere Format umgerechnet) kostet mich dramatisch weniger, hat Autofocus (wenn mir der Sinn danach wäre) und wiegt auch weniger - der Vorteil des Halbformates mag sich mir da nicht erschliessen...

Genau, und dann packen wir noch die 1 Kg "Vollformat"-Kamera, die dann aber auch mindestens 2.000 EUR kostet, noch dazu.
Was haben wir dann gewonnen (außer bessere Ergebnisse bei höchsten Empfindlichkeiten)?

Peter,

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 07. Februar 2012 - 13:09

das war jetzt der falsche Text. Es ging um MFT und nicht um M.

Welcher ernsthafter Fotograf

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 08. Februar 2012 - 09:11

Welcher ernsthafter Fotograf (Fotografin) fotgrafiert mit Leica M? ...

Belassen wir mal die Leica Frage (da gibts ohnehin genug heilige Krieger auf beiden Seiten der Lager :). Aber ich starte mit einer Provokation: Da hat jemand noch nicht so viel Erfahrung oder fotografiert nur in einer Sparte- kann das sein?! Erstens könnte ich ihnen eine Vielzahl von erfolgreichen Fotografen nennen die sowohl beruflich als auch privat (weils einfach Spaß macht) mit Messsucher Cams fotografieren (und da schreibe ich nun bewußt nicht M, Zeiss, Fuji, Hexar oder sonst was). Manches machen die rein aus Spaß manches aus beruflichen gründen. Ich bin wohl nicht der älteste Fotograf - aber ich glaube es kommt auch eher darauf an wie oft man die Cam nutzt. Und eines ist mir oft aufgefallen: Lasse ich meine super moderne Mittelformat oder Spiegelreflex mit hochlichtstarken Objektiven daheim und nehme eine kleinere alte analoge in die Hand und mache dann Portraits von Menschen im Alltag - sind diese immer entspannter als wenn ich mein Gesicht hinter einem dieser gehypten Riesenbodys verstecke. Zudem macht es einen riesen Unterschied wenn sie 15 Stunden zu Fuß unterwegs sind - ob sie 5 Kilo um die Schulter haben oder nur 2. Da wünscht man sich manchmal, ob es nicht doch wieder mögilch wäre die alten kompakteren Bauweisen in die "neue" Welt zu retten. Zudem ist die philosophie und herangehensweise mit analogen (speziell auch älteren Cams) eine ganz andere - Hier eine Diskusion über Sinn und technische Fortschritte zu starten ist schon der falsche Ansatz. Vielmehr sollte man alles probieren und entdecken versuchen und sich der nun viel breitbandigeren Auswahl an "Werkzeugen" (Objektive, Bodies, analog oder digital) freuen. Wer den "ernsthaften Fotografen" über die Kamera beurteilt hat sich entweder falsch ausgedrückt, nicht darüber in der tiefe nachgedacht oder hat die Fotografie an sich noch nicht verstanden.

Lichtstärke ändert sich nicht beim croppen

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 07. Februar 2012 - 09:10
Gast schrieb:

Ein 17,5 mFTs equivalent Objektiv im Vollformat mit 35 mm f/1,9 (auf das grössere Format umgerechnet) ...

Der crop von zwei bei mFT bedeutet keine Verringerung der Lichtstärke eines Objektives, ergo entspricht das Voigtländer einem 35er f0.95 Kleinbildäquivalent. Der DOF ist jedoch vergleichbar wie bei einem KB f1.9.

Grüße Garf

Genau das sagte er doch.

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 07. Februar 2012 - 11:46
Gast schrieb:

Der DOF ist jedoch vergleichbar wie bei einem KB f1.9.

Und nur darum geht's. Und noch etwas: Ein 1,9er objektiv wird (bei Offenblende natürlich) immer schärfer sein, als ein f/0,95.

Nur darum?

Eingetragen von
uncas
(Hausfreund)
am Dienstag, 07. Februar 2012 - 16:34
Gast schrieb:
Gast schrieb:

Der DOF ist jedoch vergleichbar wie bei einem KB f1.9.

Und nur darum geht's. Und noch etwas: Ein 1,9er objektiv wird (bei Offenblende natürlich) immer schärfer sein, als ein f/0,95.

Nur darum gehts? Also mir geht ums Bild. Und da ist es mal besser, wenn man mehr Schärfentiefe hat, und mal ist es besser, wenn man weniger hat. Manche aber beten die Freistellung an, als wärs das 11. Gebot.

Naja...

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 07. Februar 2012 - 20:38

Ein lichtstarkes Objektiv kann man bei Bedarf abblenden, um mehr Schärfentiefe zu haben; ein lichtschwaches aber nur sehr selten aufblenden um weniger zu haben.

Und: Wenn ich unbedingt aus Gaggründen die Abbildungsqualität eines 0,95er brauche, dann schmiere ich mir Vaseline auf eine Glasscheibe und knipse dadurch.

Lichtstärke ändert sich nicht beim croppen

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 07. Februar 2012 - 09:11
Gast schrieb:

Ein 17,5 mFTs equivalent Objektiv im Vollformat mit 35 mm f/1,9 (auf das grössere Format umgerechnet) ...

Der crop von zwei bei mFT bedeutet keine Verringerung der Lichtstärke eines Objektives, ergo entspricht das Voigtländer einem 35er f0.95 Kleinbildäquivalent. Der DOF ist jedoch vergleichbar wie bei einem KB f1.9.

Grüße Garf

Gast schrieb: Ein 17,5 mFTs

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 07. Februar 2012 - 11:19
Gast schrieb:

Ein 17,5 mFTs equivalent Objektiv im Vollformat mit 35 mm f/1,9 (auf das grössere Format umgerechnet) kostet mich dramatisch weniger, hat Autofocus (wenn mir der Sinn danach wäre) und wiegt auch weniger - der Vorteil des Halbformates mag sich mir da nicht erschliessen.

Es gilt immer alle Wertepaare zu beachten.
Nicht nur die zwei, die es jeweils schön reden!
Den damit verbundenen Nachteil sollte man dann auch benennen.

Bei gleicher Blende wie KB hat mFT weniger Freistellung. Das ist aber nicht mehr der Fall.
Das 17,5mm f1 für mFT entspricht an KB einem 35mm mit f1,4 (f1/f1,4=2Stops (f1,2)) Bildwinkel und Bildwirkung im Raum sind gleich.
Verschlußzeit und Tiefenschärfe sind gleich. Daher muss KB die zwei fehlenden Blenden der Öffnung (f1,4 zu f1) über die ISO ausgeichen!
Mit mFT kann ich 800ISO verwenden, bei KB sind 3200ISO nötig!
Wo bitte hat mFT einen Nachteil bei der Freistellung, oder bei High ISO oder dem Rauschen?
800ISO mFT sehen so gut aus, wie KB noch mit 3200 aussieht.

Der Unterschied ist wo das Geld bleibt.
Bei KB im Body bei mFT im teureren f1 Objektiv.
In Summe ist mFT unter 2000€ bei KB sind es über 2000€.
Dafür ist das KB Bild mit geringerer Vergrößerung auf 60x90 zu bringen als das mFT Bild auf 60x80.
Die Bildqualität in Schärfe Auflösung ist im Betrachtungsabstand der Diagonalen gleich.

Es wird Zeit das das mehr in den Blickpunkt der "Tester" rückt.
Dann kommen auch nicht immer so unsinnige "Vergeliche" oder Behauptungen mit mehr Format kann man die Physik überlisten.
mfG

Gast schrieb: Das 17,5mm f1

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 07. Februar 2012 - 13:21
Gast schrieb:

Das 17,5mm f1 für mFT entspricht an KB einem 35mm mit f1,4 (f1/f1,4=2Stops (f1,2)) Bildwinkel und Bildwirkung im Raum sind gleich.

Was immer Sie sagen - mindestens das ist falsch. Blende 1,2 ist ein Zwischenwert. Die Reihe in vollen Stufen: 1 - 1,4 - 2. Bildwirkungsmäßig (Schärfe (ntiefe)) sollten wir zwischen MFT und KB also ein 1/17,5 und ein 2/35 vergleichen.

Falsch.

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 07. Februar 2012 - 13:23
Gast schrieb:

Das 17,5mm f1 für mFT entspricht an KB einem 35mm mit f1,4 (f1/f1,4=2Stops (f1,2)) Bildwinkel und Bildwirkung im Raum sind gleich.

Von f/1,0 aus sind zwei Blenden f/2,0. f/1,4 ist eine Blende. Zur Erinnerung: Eine Blendenstufe ist die Wurzel aus zwei, also 1,41. f/1,2 ist ein Zwischenwert: und ist von 1,0 aus gesehen knapp eine halbe Blendenstufe.

Zitat:

Die Bildqualität in Schärfe Auflösung ist im Betrachtungsabstand der Diagonalen gleich.

Nein, je lichtstärker ein Objektiv ist und je kürzer die Brennweite ist desto größer werden die physikalisch bedingten Abbildungsfehler (wenn man nicht massiv gegensteuert) und desto weicher wird das Bild. Ein f/2,0 35 mm Objektiv wird immer signifikant schärfer sein, als ein f/1,0 17,5 mm Objektiv.

Zitat:

Es wird Zeit das das mehr in den Blickpunkt der "Tester" rückt.
Dann kommen auch nicht immer so unsinnige "Vergeliche" oder Behauptungen mit mehr Format kann man die Physik überlisten.
mfG

Eben. Aber meistens wissen die Tester das. Nur den meisten Konsumenten und Forenautoren ist dieser Zusammenhang nicht bewusst. Die sind es nämlich, die so unsinnige Behauptungen wie in Ihrem Post aufstellen.

eben...

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 07. Februar 2012 - 19:15

...das gilt für Objektive, welche auf ein und denselben Bildkreis gerechnet sind. FT-Bildkreis ist deutlich kleiner als KB-Bildkreis. Weiß mittlerweile quasi schon jedes Kind. Aber kindliche Erwachsene vergessen das immer wieder sehr gerne. Ein 0,95/17,5 mFT ist eben umsetzbar und va. bezahlbar. Ein 0,95/35 KB schlichtweg nicht bezahlbar und va. incl. Bauraum für AF nicht so umsetzbar, daß es jemand auf ein KB-Bajonett setzen würde. Exakt so ein KB-Glas-Klunker ist was für Vitrinen!

Gast schrieb: Ein 17,5 mFTs

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 07. Februar 2012 - 11:22
Gast schrieb:

Ein 17,5 mFTs equivalent Objektiv im Vollformat mit 35 mm f/1,9 (auf das grössere Format umgerechnet) kostet mich dramatisch weniger, hat Autofocus (wenn mir der Sinn danach wäre) und wiegt auch weniger - der Vorteil des Halbformates mag sich mir da nicht erschliessen.

Es gilt immer alle Wertepaare zu beachten.
Nicht nur die zwei, die es jeweils schön reden!
Den damit verbundenen Nachteil sollte man dann auch benennen.

Bei gleicher Blende wie KB hat mFT weniger Freistellung.
Mit dem f1 17,5mm und dem f1 25mm ist das aber nicht mehr der Fall.
Das 17,5mm f1 für mFT entspricht an KB einem 35mm mit f1,4 (f1/f1,4=2Stops (f1,2)) Bildwinkel und Bildwirkung im Raum sind gleich.
Verschlußzeit und Tiefenschärfe sind gleich. Daher muss KB die zwei fehlenden Blenden der Öffnung (f1,4 zu f1) über die ISO ausgeichen!
Mit mFT kann ich 800ISO verwenden, bei KB sind 3200ISO nötig!
Wo bitte hat mFT einen Nachteil bei der Freistellung, oder bei High ISO oder dem Rauschen?
800ISO mFT sehen so gut aus, wie KB noch mit 3200 aussieht.

Der Unterschied ist wo das Geld bleibt.
Bei KB im Body bei mFT im teureren f1 Objektiv.
In Summe ist mFT unter 2000€ bei KB sind es über 2000€.
Dafür ist das KB Bild mit geringerer Vergrößerung auf 60x90 zu bringen als das mFT Bild auf 60x80.
Die Bildqualität in Schärfe Auflösung ist im Betrachtungsabstand der Diagonalen gleich.

Es wird Zeit das das mehr in den Blickpunkt der "Tester" rückt.
Dann kommen auch nicht immer so unsinnige "Vergeliche" oder Behauptungen mit mehr Format kann man die Physik überlisten.
mfG

Äpfel mit Birnen

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 14. September 2012 - 21:56

Der Vergleich hinkt hinten und vorne. Zunächst: Ein vergleichbares Objektiv wäre das Zeiss 2/35, welches um die 1000 Euro kostet. Was ist da dramatisch günstiger??

Und: Klar, bekomme ich bei größeren Sensoren mehr DOF, aber: Den Vorteil der Lichtstärke von 0,95 habe ich doch bei einem vergleichbaren Objektiv wie 35/2 nicht.

Ansonsten: Jedes System hat seine Vor- und Nachteile. MFT ist sehr kompakt und spielt mit einem Crop-Faktor von 2, was sehr kompakte Teleobjketive ermöglicht. Wo sonst bekommt man ein 600mm Objektiv mit so wenig Gewicht?!

Wenn für Dich nur der DOF bei kleinen Brennweiten entscheidend ist, dann ist MFT das falsche System.

MIt M4/3 fotografieren.

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 07. Februar 2012 - 02:59

MIt M4/3 fotografieren. Warum macht man denn sowas.

Dann,

Bild von Der Faröer
Eingetragen von
Der Faröer
(Inventar)
am Dienstag, 07. Februar 2012 - 08:14
Gast schrieb:

MIt M4/3 fotografieren. Warum macht man denn sowas.

wenn man ein kleines Gemächt hat und einen Sensor wünscht, neben dem das nicht so auffällt.

Und da sag noch einer

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 07. Februar 2012 - 08:31

die Nordatlanter hätten keinen Humor ...8-)

Der ist gut!

Bild von OhWeh
Eingetragen von
OhWeh
(Inventar)
am Dienstag, 07. Februar 2012 - 11:25

Gilt aber umgekehrt nicht für Hasselblad-Knipser.

OhWeh

Was das soll?

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 07. Februar 2012 - 21:31

Es soll ja Leute geben, die sind glücklich und zufrieden mit ihrer MFT-Kamera. Die wollen gar nicht umsteigen auf das ach so günstige und qualitativ natürlich völlig überlegene Vollformat. Ach ja, leider kenne ich kein 0,95/35 mm; scheint so, als müssten sich die Vollformatanbeter mit einem 1,4/35 mm zufrieden geben - sieht man mal vom tollen 1,2/35 mm ebenfalls aus dem Hause Voigtländer für Leica M, Zeiss Ikon und Voigtländer Bessa ab.

Eben diese MFT-Anwender haben jetzt die Möglichkeit, ein superlichtstarkes Weitwinkelobjektiv an ihrer Kamera anzuschließen. Niemand zwingt sie dazu, aber sie können, wenn sie wollen. Was gibt's denn daran schon wieder dümmlich zu bekritteln von den Leuten, die sowieso nicht mit MFT fotografieren und hier wieder als die Blinden über die Farbe schwadronieren?

Tja

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 07. Februar 2012 - 22:24

das 0,95/35 und auch ein 0,95/50 gibt's sehr wohl - sogar vom selben Hersteller ... shit happens.

Stimmt, shit happens, Schlauberger!

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 08. Februar 2012 - 22:49
Gast schrieb:

das 0,95/35 und auch ein 0,95/50 gibt's sehr wohl - sogar vom selben Hersteller ... shit happens.

Dann zeigen Sie mir doch bitte mal das Voigtländer 0,95/35 mm fürs Kleinbildformat!

Ja, ja, Blinde und 1/4-Wissende, die von der Farbe schwadronieren...

Der Kollege

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 09. Februar 2012 - 08:11

hat sich nur in der Lichtstärke geirrt: Ein 1,2/35er für's KB ist tatsächlich im Programm. Wobei Sie gern darüber schwadronieren können, inwieweit das jetzt so sehr gegen ein 0,95/17,5er für's FT-Format abstinkt.

mFT-Objektive versus KB-Objektive

Eingetragen von
Gast
am Sonntag, 25. März 2012 - 21:33

Ich habe den Eindruck, dass die meisten der obigen Kommentatoren einem grundsätzlichen Irrtum unterliegen: Ein Objektiv ändert seine Lichtstärke NICHT, wenn es an eine Kamera anderen Filmformats angebaut wird. Ein 2,8/80 mm-Objektiv wird nämlich auch nicht dadurch lichtstärker, dass ich es an eine Super8-Filmkamera hänge. Schön wäre das schon, und schauen Sie mal bitte, welche astronomische Lichtstärke nach Ihrer Rechnung dabei herauskäme. Nein, nein, die Lichtstärke bleibt gleich. Was ich mit dem vom Objektiv abgebildeten Format mache, ist eine andere Sache. Wer's nicht glaubt, möge das mal selber ausprobieren. Sie können ruhig eine Vorrichtung bauen, mit der Sie das mFT- Objektiv an eine KB-Kamera bekommen und Sie werden sehen, dass die Lichtstärke sich nicht ändert. Aber das KB-Format wird nur zum Teil ausgeleuchtet. Das macht den Unterschied...und auch den Preis. Insofern ist es Unsinn, ein 0,95/17,5 mm mFT mit einem 1,9/35 KB-Objektiv zu vergleichen. Das Nokton müssen Sie also bitteschön mit dem gleich lichtstarken Noctilux vergleichen. Den Preis aber auch.

Die Rechnung

Eingetragen von
Gast
am Montag, 26. März 2012 - 07:15

stimmt - natürlich hinsichtlich der vergleichbaren Schärfentiefe. Was anderes hat eh niemand behauptet. Allenfalls zum x-ten Mal wiedergekäut. Für besonders begriffstutzige mFT-User.

Begriffstutzig

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 27. März 2012 - 14:26

erscheine ich möglicherweise schon, wenn ich gestehe, dass ich ein lichtstarkes Objektiv eben wegen der Lichtstaerke benutze und nicht wegen der Kompromisse, bzw. Nachteile (Vignettierung, Schärfe, Schärfentiefe), die ich damit im Vergleich zu einem anderen Objektiv, das zwar denselben Bildwinkel besitzt, das aber zu einem anderen Format gehört und dafür um zwei Blenden lichtschwächer ist, erkaufe. Wie wär's denn mit einem Vergleich mit dem 30er Distagon aus der 6x6-Welt? Schärfentiefe hieß frueher sogar einmal Tiefenschärfe und heisst ja heute DOF, alles im Zeichen der Amerikan- und Anglismen (man verzeihe mir: Zuerst dachte ich, da fehlt ein "O"). Uebrigens habe ich bereits in den 70er Jahren einen "Lichtriesen" mit Lichtstärke 0,9 mit viel Freude benutzt. Das war halt "nur" ein Switar 1:0,9 f=13 mm für 8 mm Schmalfilm. Da ist man froh für jedes Fitzelchen Mehr an Licht, das man auf den Film bekommt. Die anderen Eigenschaften sind da zweitrangig. Nichts für ungut!

Wenn's keine

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 27. März 2012 - 20:43

0,95er-Optiken für's Kleinbild gäbe, könnt' ich Ihnen fast Recht geben ...

Es ehrt mich,

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 29. März 2012 - 10:00

dass Sie mir immerhin "fast" Recht geben, wenn auch nur unter Bedingungen. Nun weiß hier freilich niemand, über wieviel Erfahrungen mit 0,9er-Optiken Sie verfügen. Ich gebe gerne zu, dass sich meine auf den Schmalfilmbereich beschränken und meine Meinung dazu habe ich ja kundgetan. Bei KB habe ich für meine Rolleiflex 3003 keine lichtstärkeren Optiken als die mit 1,4 erhalten, wober ich weiterhin zugeben muss, dass ich bei der "Normalbrennweite" sogar dem 2,8/60 mm Makro-Planar den Vorzug gegeben habe. Dafür habe ich aber jahrelange Erfahrung mit den beiden 1,4/35 und 85 mm. Und ich muss zugeben, dass deren "Bokeh" besonders im abgeblendeten Bereich gelegentlich recht eigenwillig zu Tage tritt. Sie aber deswegen als minderwertig abzutun halte ich für unfair. Wegen der Lichtstärke habe ich sie gekauft und bei Offenblende sind sie eh alle rund. Die Schärfentiefe ist ein physikalisch-mathematisches Gesetz, da kann auch die Merkel als Physikerin nichts dran drehen. Wie lange ist es eigentlich her, da wollte man uns einreden, für die Digitalen könne man keine lichtstärkeren Optiken als maximal 3,5 bauen...? Seien wir doch froh, dass es sie jetzt gibt! Auch wenn sie nicht alle Wünsche gleichzeitig erfüllen können.

Wollte nur

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 29. März 2012 - 11:52

"andeuten", dass Lichtstärke allein kein Argument für (zu) kleine Formate ist ...

Die Argumente hier können

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 06. April 2012 - 20:01

- glaube ich - alle (und noch einige mehr) bei photoscala nachgelesen werden: Bei der Ankündigung des Nokton 0,95/25 mm (26.08.2010). Schade nur, dass die leidenschaftliche Diskussion dort wie hier immer wieder abgleitet in Besserwisserei, Polemik und Aggression. Schließlich hat doch jeder von uns seine Gründe für das, was er tut, bzw. nicht tut. Viel Spaß bei der Nachlese...