Das Geschenk meines Lebens war vermutlich eine simple Rollfilmkamera, die ich zu meinem 7. Geburtstag bekommen habe.

— Hans-Christian Schink

BENUTZERANMELDUNG

Verzeichnungskorrekturdaten v1.009 für Nikon-Objektive

Nikon hat die kamerainternen Verzeichnungskorrekturdaten für über 100 Nikon-Objektive auf Version 1.009 aktualisiert:

Die Verzeichnungskorrekturdaten werden in die Kamera geladen und dienen der Korrektur von tonnen- und kissenförmigen Verzeichnungen bei Aufnahme und Bearbeitung.

Folgende Kameras unterstützen die kamerainterne Verzeichnungskorrektur: D4, D90, D600, D800, D800E, D3100, D3200, D5000, D5100, D5200, D7000, D7100.

Version 1.009 der Verzeichnungskorrekturdaten enthält die Daten für über 100 Nikon-Objektive, die genaue Liste ist unter den unten angeführten Links zu finden:

Verzeichnungskorrekturdaten v1.009 (Macintosh)
Verzeichnungskorrekturdaten v1.009 (Windows)

Installationsanleitung:
Aktualisieren der Objektivdaten der Verzeichnungskorrektur – Macintosh
Aktualisieren der Objektivdaten der Verzeichnungskorrektur – Windows

Bei uns wollte sich die Mac-Version partout nicht installieren lassen; für Linux gibt es gar keinen Installer. In diesen Fällen funktioniert es so genauso gut:

  • Die Windows-Version herunterladen
  • Bei der Datei „S-DCDATA-001009WF-ALLIN-32BIT_.exe“ die Endung „.exe“ in „.rar“ umbenennen; mit einem RAR-Programm entpacken. Es werden diverse Dateien und Ordner angelegt – uns interessiert der Ordner „Distortion Control Data“ und da das Archiv „NewFea~1.cab“.
  • „NewFea~1.cab“ entpacken; enthalten ist allein die Datei „nkld01009.bin“ - das ist das eigentliche Firmware-Update.
  • „nkld01009.bin“ wird auf eine Speicherkarte kopiert und die Firmware-Aktualisierung gemäß Anleitung (Handbuch) angestoßen: Kamera ausschalten, Karte einlegen, Kamera einschalten, Menü „Firmware Version“ und dann „Update“ aufrufen. Abschließend die Speicherkarte formatieren.

(thoMas)
 

So gehts auch

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 18. Juli 2013 - 17:22

unausgereift berechnen und ne Software drüberbügeln, fertig,
maximal Gewinne garantiert!!!

Leider analog nicht mehr zu gebrauchen, so nicht Nikon.

Daumen runter :-(

So geht's heute immer

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 19. Juli 2013 - 08:30

Sogar die besten Pferde werden heute gedopt ... nur spricht man in guten Kreisen nicht darüber. 8-)

So ein Quatsch, saftige

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 19. Juli 2013 - 09:11

So ein Quatsch, saftige Verzeichnungen gab es früher auch. Ist schon gut, daß man die heute wegrechnen kann.

Der Rolleiflexer

Gast schrieb: unausgereift

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 19. Juli 2013 - 11:00
Gast schrieb:

unausgereift berechnen und ne Software drüberbügeln, fertig,
maximal Gewinne garantiert!!!

Leider analog nicht mehr zu gebrauchen, so nicht Nikon.

Daumen runter :-(

Das machen ALLE Hersteller so, also reg dich wieder ab.

Na sicher doch...

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 19. Juli 2013 - 11:34

Schöne Legendenbildung: Verzeichnende Objektive hat es damals analog nicht gegeben.
Gibt's erst seit digital und besonders bei Nikon. (Komisch nur, dass sich auf vielen alten Dias die Linien doch arg biegen.)

Hauptsache meckern...

Gast schrieb: Schöne

Eingetragen von
Gast
am Montag, 22. Juli 2013 - 22:11
Gast schrieb:

Schöne Legendenbildung: Verzeichnende Objektive hat es damals analog nicht gegeben.
Gibt's erst seit digital und besonders bei Nikon.

Wenn man sich frühe WW-Zooms anschaut, z.B. 28-45 Nikkor oder 25-50 Nikkor, dann verzeichnen die tatsächlich wenig, gemessen an heutigen Zooms. Damals war geringe Verzeichnung offensichtlich ein wichtiges Konstruktionsziel. Dafür sind diese alten, wenig verzeichnenden Zoom in allen anderen Parameter aber optisch deutlich schlechter. Bei den für DSLR konstruierten Zooms scheint man tatsächlich mehr Verzeichnung in Kauf zu nehmen, um andere optische Eigenschaften optimieren zu können. Das ist jedenfalls mein Eindruck auf der Basis meiner recht großen Nikkor-Sammlung von Ai/AiS bis heute.

Nichts ist perfekt..

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 19. Juli 2013 - 15:49

Es ist wie bei allen Gütern, man bekommt genau das wofür man bereit ist zu bezahlen. Das es bei Massenware um den Preis geht ist klar. Da ist der Anwender froh wenn es eine elektronische Korrektur gibt. Nebenbei sei bemerkt das Nikon, Canon, Pentax, Olympus und andere bemerkenswert gute und trotzdem bezahlbare Objektive im Programm haben.

Wer das Werkzeug beruflich einsetzt ist auch bereit ein vielfaches für dementsprechende Qualität hinzulegen. Da sind die Objektiv Fehler dann weniger ausgeprägt aber auch dort lässt sich mit der entsprechenden Software das letzte Quäntchen korrigieren. Schön das es so etwas gibt.

Gast schrieb: Da sind die

Eingetragen von
Gast
am Montag, 22. Juli 2013 - 22:13
Gast schrieb:

Da sind die Objektiv Fehler dann weniger ausgeprägt

Jein. Mein 17-55 oder 24-70 verzeichnen auch recht deutlich. Ist aber korrigierbar und damit tatsächlich nicht mehr so kritisch wie zu Dia-Tagen.