Test: Sony alpha 77 (SLT-A77V) [aktualisiert]

Grafik: Testlabor Anders UscholdFoto der SLT-A77 von Sony24 Megapixel auf einem APS-C-großen Sensor – das ist Bestmarke. Aber kann das auch gutgehen? Und falls das mit dem Sensor klappt – kann das Objektiv das leisten? Wir haben Sonys alpha 77 (SLT-A77V) samt Zoomobjektiv DT 2,8/16-50 mm SSM (SAL1650) getestet:

 
Und, soviel sei vorweggenommen: Sony ist da ein großer Wurf gelungen.
 
 

Grafik – Geisterbild der SLT-A77 von Sony

 
Nachdem wir zur Vorstellung der Kamera Technik und Philosophie der alpha 77 diskutiert haben und dem auch bald einen Ersteindruck nachreichen konnten, soll jetzt, noch bevor die Kamera im Handel ist, der gründliche Test folgen.

Was die praktische Handhabung der SLT-A77V angeht, so bleibt es bei den im August gewonnenen Erkenntnissen des Ersteindrucks (sehr gut verarbeitet, liegt gut in der Hand, flott, ...), wobei hier ergänzend nochmals auf die Bildergebnisse aufmerksam gemacht sei:
 

Foto: thoMas Foto: thoMas Foto: thoMas

Flott ist sie (8 B/s bei kontinuierlichem Autofokus) ...
 
 
Foto: thoMas

... und belichtet und zeichnet erstaunlich gut: Die Aufnahme entstand im Hochsommer, im Süden, und das frühnachmittags bei hochstehender Sonne, und auch noch mit Motiv im Wasser (bei automatischer Mehrfeld-Belichtungsmessung)

 
Auch, was den Sucher angeht, bleibt es bei der damaligen Einschätzung: Wirklich sehr gut. Für einen elektronischen Sucher – die Einschränkung muss sein, denn die besten optischen Sucher – etwa der hervorragende der just aus der Produktion genommenen alpha 900 – sind immer noch sichtlich besser. Aber die elektronischen sind auf dem Vormarsch, sie werden immer besser, und sie bieten durchaus Vorteile. Neben den vielfältigen Anzeige- und Einblendmöglichkeiten (Gitter, Wasserwaage, Schärfeindikator, Überbelichtung, Histogramm ...) zeigen sie das Bild in etwa so, wie es aufgezeichnet wird, und nicht vor allem so, wie sich der Fotograf wünscht bzw. denkt, dass es aussehen möge (so hat es mal ein kluger Kollege ganz richtig formuliert).

Wobei, das zeigen Diskussionen on- wie offline, es wohl insbesonders der Sucher der alpha 77 ist, der die Meinungen entzweit. Eine „Optik-Fraktion“ glaubt fest, das könne alles nichts sein und nichts werden. Da aber davon auszugehen ist, dass mangels Anschauungsobjekt (die SLT-A77V ist ja noch nicht im Handel) die allermeisten bislang nur mutmaßen, sei hier der Rat gegeben, sich diesen Knackpunkt dann vor Ort anzuschauen.
 

Foto der SLT-A77 mit Handgriff VG-C77AM von Sony    Foto der Rückseite der SLT-A77 mit Handgriff VG-C77AM von Sony

 
Doch nun zum Labortest. Getestet wurde die SLT-A77 mit dem Zoomobjektiv DT 2,8/16-50 SSM (SAL1650); die im Set 1899  Euro (UVP) kosten sollen.

Hinweis: Die folgenden Aussagen und Auswertungen beziehen sich auf die in der Kamera entwickelten JPEG-Fotos – für RAW-Aufnahme und -Verarbeitung sind sie Anhaltspunkte, wobei die Werte dort etwas besser ausfallen können. Einige Hinweise zur möglichen Eignung der Fotos („... Reproduktion ...“) gelten deshalb nur (!) für die kamerainternen JPEGs; nicht für selbstenwickelte RAW-Dateien.

Digitale Revolution und Evolution

Die digitale Revolution der Fotografie begann, als sich die Wiedergabe der Bilder von Papier und Projektor auf Monitore verlagerte (Bildausgabe). Im zweiten Schritt wurde die Bilderfassung digital; sie hat sich mittlerweile in Form der Digitalkameras etabliert (Bilderfassung). In einem dritten Schritt schickt sich die digitale Evolution nun an, die letzte analoge Komponente im digitalen Bildschaffungsprozess abzuschaffen: die Bildvorschau vor der Aufnahme, bzw. den Sucher. Während Kompaktkameras schon seit vielen Jahren elektronische Sucher bieten, reichte deren Qualität lange nicht für hochwertige Systemkameras. Sony hat nun das dritte Kameramodell mit elektronischem Sucher und feststehendem, teildurchlässigen Spiegel herausgebracht.

Die alpha 77 bewegt sich auf semiprofessionellem bis professionellem Niveau und will höchste Anforderungen bedienen. Wir wollen untersuchen, ob dieser letzte digitale Schritt in ein adäquates Kameragehäuse gebettet wurde.

Der Sensor

Erstaunliche 24 Megapixel hat die alpha 77 – und ist damit mit aktuellen professionellen Spiegelreflexkameras im Kleinbild-Vollformat (24x36 mm) auf Augenhöhe; wobei die Pixel hier auf knapp die Hälfte der Fläche, nämlich auf einen kleineren APS-C-Sensor (ca. 15,6x23,4 mm) gepackt werden mussten. Deshalb steht einerseits zu erwarten, dass die Kamera ernsthafte Probleme beim Signal-Rausch-Verhältnis bekommt, und auch, dass die Beugungsbegrenzung die Auflösung beeinflusst. Andererseits haben Sensortechnologie und Signalverarbeitung während der vergangenen 10 Jahre erstaunliche Fortschritte gemacht. Die spannende Frage ist nun: Was überwiegt, die Beschränkungen oder die Verbesserungen?
 

Grafik: Testlabor Anders Uschold

 
Der visuelle Bildeindruck hängt von technischen Aspekten und von der Bildbalance ab. Die tonale Wiedergabe OECF (opto-electronic conversion function) zeigt eine moderne, sichtlich verstärkte, inverse S-Form. Um plötzliche Signalabbrüche zu vermeiden, sind die Lichter und Schatten ziemlich weich gehalten, wohingegen die Bildbereiche im Helligkeitsbereich von 60 bis 200 verstärkten Kontrast zeigen. So werden die Fotos tonal kräftig; sie sind für die unmittelbare Ausgabe und das finale Ergebnis aufbereitet Presse-, Action- und Amateurfotografen weden diesen kräftigen Charakter mögen; für die technische Reproduktion oder die Table-Top-Fotografie allerdings sind die JPEGs aus der Kamera keine gute Wahl. Hier ist eine neutralere und genauere Abstimmung verlangt.

Vorsicht ist bei ISO 50 geboten. Der Kontrast ist hier nochmals höher, was deutlich zeigt, dass der Sensor übersättigt ist. Diese Empfindlichkeitseinstellung mag für Studiofotografen nützlich sein, deren Blitzgeräte nicht weit genug heruntergeregelt werden können, und die bei Offenblende fotografieren wollen. Ansonsten sollten Sie diese Einstellung meiden.

Auch die Schärfung neigt ein wenig zur starken Seite. Die Kantensymmetrie ist gut, aber nicht perfekt. Die hellen Kantenseiten zeigen höhere Verstärkung, die sich oft als weiße Geisterlinie bemerkbar macht. Erfreulicherweise ist die Schärfung nicht richtungsabhängig. Kanten und Ränder zeigen in jeder Ausrichtung dieselbe Kantenaufbereitung, die Bilder wirken homogen.
 

Grafik: Anders Uschold

ISO 50 - 100 - 200 - 400 - 800 - 1600 - 3200 - 6400 - 12.800 - 16.000

 
„Sein oder Nichtsein“, das ist auch beim Rauschen von 24 Megapixeln auf APS-C großem Sensor die Frage. Die Antwort ist ein klares „Sein“ (bzw. „Nichtsein“, was das übermäßige Rauschen angeht): Sony beherrscht das Rauschen erstaunlich gut: bei ISO 50 und ISO 400 ist es extrem gering, was bei ISO 400 in herausragenden Dynamikwerten resultiert. Auch bei ISO 800 und ISO 1600 ist es noch sehr gering. Bis hier bleibt die Rauschcharakteristik sehr glatt und zeigt keine künstlichen Artefakte; trotz der bei diesen Aufnahmen unzweifelhaft verstärkten Rauschreduzierung. Die interne Rausch-Aufbereitung ändert sich von ISO 1600 zu ISO 3200 sichtlich; das Rauschen steigt deutlich an. Bei ISO 12.800 und 16.000 schließlich zeigen sich aufgrund der eingesetzten Rauschreduzierung rechteckige Rausch-Kompensationsmuster; was bei diesen sehr hohen Empfindlichkeiten auch zu erwarten ist.

Der Wechsel der Rauschreduzierungs-Strategie von den mittleren zu den hohen Empfindlichkeiten beeinflusst auch das Schattenrauschen. Zwischen ISO 50 und ISO 1600 wird das Rauschen in den Schatten nur moderat gemindert und auch zwischen ISO 3200 bis ISO 16.000 ist die anteilige Kompensation des Schattenrauschens nicht übermäßig. Diese Werte sind überraschend und zeigen, dass Sony das Rauschen nicht exzessiv schönrechnet, um – zu Lasten der Bildhomogeniät – bessere Testwerte zu erzielen. Eine Strategie, die ehrlicher ist als die vieler Mittbewerber.
 

Grafik: Testlabor Anders Uschold

 
Die Eingangsdynamik bewegt sich zwischen gut und exzellent und ist von ISO 50 bis ISO 1600 ziemlich stabil. Das Verhältnis zwischen Empfindlichkeit und Gesamtleistung ist bei ISO 400 herausragend, was hohe Flexibilität bei Available-Light-Aufnahmen mit hohen Kontrasten bedeutet. Ab ISO 3200 führt die bereits erwähnte Entscheidung, auf die Schattensignale keinen übermäßigen Wert zu legen, zu einem sichtbaren Dynamikverlust. Trotzdem sind die Werte noch gut. Die Ausgangsdynamik ist gut. Die Lichter erreichen ein Maximum von 255, das ist bei den meisten Kameras so, und die Schatten zeigen einen guten Schwarzanteil.

Die Wiedergabe feiner Details deutet auf ein dünnes Tiefpassfilter hin: Einerseits glättet die Kamera feine Linien und Strukturen nicht sichtbar, weshalb sich Artefakte in vielfältiger Form zeigen: Helligkeitsmoiré und Aliasing bei diagonalen Strukturen, leicht sichtbares Farbmoiré bei orthogonalen Strukturen, etwas weniger bei diagonalen Strukturen. Andererseits werden feine Linien und Details nicht kontrastverstärkt. In der Summe läuft das, was die Detailwiedergabe angeht, auf neutrale, nicht zu intensive Bilder hinaus. Ausgenommen feinste Texturen und Strukturen, die Artefakte aufweisen können.

Sony DT 2,8/16-50 SSM

Passend zum semiprofessionellen Anspruch der Kamera wartet auch das Kitobjektiv mit hohen Leistungsdaten auf. Das Sony DT 2,8/16-50 mm SSM ist ein lichtstarkes Standardzoom, das vom Weitwinkel- bis in den leichten Telebereich reicht.
 

Foto vom Sony DT 2,8/16-50 mm - SAL1650F28

 
Bei allen getesteten Brennweiteneinstellungen zeigen sich bei Offenblende ganz leichte Auflösungsverluste; um eine Stufe abgeblendet bringt es Spitzenleistung. Bei weiterem Abblenden bleibt die Auflösung bis Blende 8 weitgehend erhalten. Ab Blende 11 dann wird die Auflösung sichtlich durch die Beugung gemindert. Insgesamt ermöglicht diese gleichmäßige Leistung viel Flexibilität bei Wahl von Brennweite und Blende, ein wichtiger Aspekt in der anspruchsvollen Fotografie.
 

Grafik: Testlabor Anders Uschold

 
Die Schärfeverteilung im Bildfeld hängt von der Zoomeinstellung ab. Im Weitwinkelbereich ist ein konstanter Abfall von der Mitte zum Rand hin zu beobachten. Bei mittleren Brennweiten fallen die Randbereiche nur wenig ab; bei Telestellung dagegen sehr stark. Interessant ist, dass eine Blendenänderung keine so deutlichen Auswirkungen zeigt. Das weist darauf hin, dass dieses Objektiv so konstruiert wurde, dass es sehr gut mit den Sensorspezifikationen harmoniert. Es wurde wirklich für den digitalen High-End-Einsatz optimiert.

In digitalen Zeiten scheint es nur zu einfach und sehr wirtschaftlich, digitale Methoden nicht nur für die Kameraoptimierung zu nutzen, sondern damit auch an der Objektivleistung zu feilen. Das ist meiner Meinung nach aber ein gefährliches Spiel: Optische Verzeichnung und Vignettierung können so zwar auf den ersten Blick einfach korrigiert werden. Aber auf den zweiten Blick aber zahlt man einen Preis durch den Verlust anderer Qualitätsaspekte. Ich ziehe es vor, wenn bei der Hardware gute Arbeit geleistet wird und die digitale Optimierung nur dem Feintuning dient.
 

Grafik: Testlabor Anders Uschold

 
Die optischen Werte zeigen, wo die Sony-Konstrukteure die Schwerpunkte gesetzt haben: im Weitwinkelbereich ist die Verzeichnung sehr stark (3,2 % Tonne), im mittleren Brennweitenbereich ist sie leicht tonnenförmig und im Telebereich ganz leicht kissenförmig. Dies macht deutlich, dass Kamera- und Optik-Konstrukteure sich dafür entschieden haben, die Leistungswerte unangetastet (unberechnet) zu lassen bzw. dass sie sich für die Korrektur per Optik-Konstruktion entschieden haben. Die Kompromisse, die immer einzugehen sind, wurden hier sehr bewusst so gewählt, dass die Leistung des Zooms sehr konstant ist. Nachteilig ist die ziemlich hohe tonnenförmige Verzeichnung im Weitwinkelbereich, aber im Gegenzug wird eine bessere Mitte-zu-Rand-Aufllösung erzielt, die bei digitaler Software-Korrektur nahezu zwangsläufig stärker abfällt. Das lichtstarke DT 2,8/16-50 SSM ist damit sehr gut für die Reportage- und Avialable-Light-Fotografie geeignet. Wer auch die verzeichnungsfreie Weitwinkelfotografie betreiben will, dem empfiehlt sich eine Weitwinkel-Festbrennweite. Oder natürlich die – qualitätsmindernde – Softwarekorrektur.
 

Grafik: Testlabor Anders Uschold

 
Die Randabschattung zeigt etwas andere Ergebnisse. Der Lichtverlust von Bildmitte zu -rand ist ziemlich gut für so ein lichtstarkes Objektiv. Bei Offenblende ist der Helligkeitsabfall in Weitwinkel- und Telestellung sehr gleichmäßig, in Mittelposition zeigt sich eine plötzliche einsetzende Vignettierung. Abgeblendet verbessert sich die Vignettierungscharakteristik nicht allzu sehr, allein die Mittelstellung profitiert sichtlich.

Das Rauschverhalten von der Mitte zum Rand hin weist auf nachträgliche Korrektur hin: im Weitwinkelbereich steigt das Rauschen um 90 % gegenüber der Bildmitte; Abblenden verbessert das. Bei den mittleren Brennweiten sind die Werte ab Offenblende gut und bei den längeren zeigt sich nur bei Offenblende eine leichte Zunahme.
 

Grafik: Testlabor Anders Uschold

 
Schließlich noch ein Wort zur „Geschwindigkeit“ des Objektivs. In unseren Tests brauchte die Scharfstellung von Unendlich bis Brustbild-Größe durchschnittlich 236 ms. Bei hellem Umgebungslicht war die Kamera schneller als bei dunklem, und im Weitwinkel- etwas schneller als im Telebereich. Doch in jedem Fall war sie erstaunlich schnell; dies auch dank der SLT-Architektur. Noch schneller geht es bei Vorfokussierung: nur ca. 56 ms Auslöseverzögerung. Auch dieser exzellente Wert ist möglich, weil die Kamera den teildurchlässigen Spiegel nicht bewegen muss.

Fazit

Eine moderne Kamera kann nie ganz perfekt sein, da eine herausragende Eigenschaft normalerweise mit Einbußen in anderen Bereichen einhergeht. Am besten, man strebt gar nicht erst nach isolierten Bestwerten, sondern vermeidet die Ausfälle. Gelingt es dann noch, ein paar sehr gute Werte zu erreichen, dann hat das Modell beste Aussichten, ein großer Wurf zu werden.

Foto der SLT-A77 von Sony

So müssen und können die Schwächen der SLT-A77V im Interesse des besseren Gesamt-Bildergebnisses in Kauf genommen werden. Das macht die Kamera zur geeigneten Wahl für die schnelle und bild-lebendige Fotografie, schließt sie aber von der exakten Motivreproduktion aus (wir reden hier vom JPEG). Ansonsten ist die alpha 77 ein großer Wurf, leiden doch weder das Rauschen noch die Dynamik unter der extrem hohen Pixelintegration. Die Technologie mit dem teildurchlässigen Spiegel und dem somit möglichen Phasendetektions-Autofokus führt zu herausragenden Werten, was Auslöseverzögerung und Serienbildgeschwindigkeit angeht.

Schließlich erfüllt auch das DT 2,8/16-50 mm SSM die Anforderungen sehr gut. Die Auflösung bleibt über die Zoom- und Blendenbereiche sehr gleichmäßig. Der Auflösungsverlust zu den Bildrändern hin ist die Schwäche dieses Objektivs, das war aber angesichts der hohen Auflösung der Kamera und der Lichtstärke des Objektivs zu erwarten. Die Vignettierung hat Sony gut in den Griff bekommen. Bleibt die optische Verzeichnung, und die geht vor allem die an, die verzeichnungsfreie Weitwinkelaufnahmen wünschen; in der Architekturfotografie etwa. Ansonsten ist das Objektiv exzellent.

Mit der alpha 77 und auch mit dem DT 2,8/16-50 SSM beweist Sony eindrücklich, dass sie hochwertig, und mit richtigem Augenmaß für das Wünsch- und Machbare, konstruieren können. In der Summe ist die alpha 77 eine sehr ausgewogene und höchst empfehlenswerte Kamera, auch für den sehr ambitionierten Fotografen.

(Anders Uschold / thoMas)
 
 
Anmerkung: Der Test-Teil basiert auf den Erfahrungen, Daten, Messungen und Ausführungen des Testlabors Anders Uschold. Dazu wurden ganz viele Messwerte erfasst, ausgewertet und bewertet. Auf die Abbildung aller Werte-Tabellen, Auswertungs-Fotos und -Grafiken haben wir hier bewusst verzichtet und erläutern Ihnen lieber, was diese Werte für die fotografische Praxis bedeuten.

Produktfotos: Sony
Beispielfotos: thoMas
Grafiken: Testlabor Anders Uschold
 

Nachtrag (12.10.2011): Der Sucher bewegt die Gemüter. Deshalb hier der Versuch, ein paar weitere Eindrücke zu schildern. Ich persönlich fand ihn, das sei nochmals gesagt, wirklich gut und kam auch gut damit zurecht. Mir war er auch im hellen Süden-Sonnenschein um die Mittagszeit hell genug, die Bildbeurteilung war kein Problem; auch bei flotten Motiven nicht. Ich hatte die Kamera allerdings nur ein paar Stunden in der Hand. Dennoch, größere „Nervfaktoren“ wären mir dann doch aufgefallen. Andere berichten von anderen Erfahrungen. So von einer merklichen Verzögerung, von Motiv-Verwischungen; ja vom „dunklen Sucherloch“. Hier scheint einerseits Sony noch zu optimieren (die ersten Vorserienexemplare waren wohl in Sucherhinsicht wirklich noch „dunkle Löcher“), andererseits kommt es auf die Erwartungshaltung an. An die vergleichsweise sehr lange Dunkelphase einer Spiegelreflexkamera während der Aufnahme etwa scheinen sich die meisten ja längst gewöhnt zu haben; das wird nur selten thematisiert. Dennoch bleibt: so hell und klar wie gute optische Sucher einer Kleinbild-Vollformatkamera ist der der alpha 77 nicht. Was allerdings viele optische Sucher von APS-C-Kameras angeht, da bin ich mir nicht so sicher, will mich aber mangels direkten Vergleichs auch nicht zu weit vorwagen. Die unterschiedlichen Anschauungen zeigen aber: Letztlich wird sich dann doch jeder selbst in eigener Anschauung ein Urteil bilden müssen.

Noch etwas sei hier noch einmal aufgegriffen: Aus dem Gesagten und Getesteten ergibt sich natürlich auch, dass es schon guter Objektive bedarf, um die Leistung der alpha 77 auch abzubilden. Das preiswertere Kit mit dem 3,5-5,6/18-55 mm ist aus diesem Grund keinesfalls zu empfehlen – dieses Objektiv ist der Leistung der alpha 77 nicht annähernd gewachsen.

Weiterhin sei der Hinweis gegeben, dass bei der alpha 65 (SLT-A65), die den gleichen Sensor und Bildprozessor hat, aber etwas spartanischer ausgestattet ist (Vergleichstabelle siehe hier: Sonys Mittelklasse, neu definiert: alpha 77 und alpha 65), durchaus ähnliche bzw. vergleichbare Bildergebnisse zu erwarten sind. Und natürlich gilt auch bei ihr, dass das preiswertere Kitobjektiv 3,5-5,6/18-55 mm keine adäquate Wahl für diese Kamera ist.

Was die Firmware der Kamera angeht: Die „Schmuckbilder“ entstanden mit Version 1.00. Ansonsten schweigen wir hier lieber zu diversen Firmware-Versionen und erzählen stattdessen etwas von Auflösung, Abbildungseigenschaften und Charakteristiken der Kamera, versuchen Entwicklungen, Tendenzen und Möglichkeiten aufzuzeigen, auf dass Sie einen Eindruck gewinnen und sich ein eigenes Urteil bilden können. Denn natürlich kann sich mit einer neuen Firmwareversion auch die Bild-Abstimmung mehr oder weniger ändern. Was im Umkehrschluss auch bedeutet: Im Grunde wird jeder Test, der sich allzu tief in die Pixel-Tiefen begibt, mit einer neuen Firmware möglicherweise hinfällig und müsste wiederholt werden. 89 Punkte, 83 %, Test-Karton-Bilder, Farbwiedergabe, Rauschverhalten – was da; die Firmware in Version 5.x kann die Gewichtungen der Bildbalance so verschieben, dass all das Schall und Rauch wird.

Darum bin ich auch ganz froh, dass hier nur relativ wenige Zahlen, aber viele Einschätzungen zu lesen sind (denen Sie wiederum folgen, die Sie aber auch verwerfen können).

Oder, wie Anders Uschold eben so schön formulierte: „Den Artikel bekommen Sie zwar umsonst, aber Sie müssen ihn sich erarbeiten.“

(thoMas)
 

 
Anzeige:
 

     

 

Sportfotograf

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 11. Oktober 2011 - 20:32

Super, die beste Kamera, die Sony je gebaut hat.

Photoscala schrieb: Eine

Bild von Plaubel
Eingetragen von
Plaubel
(Ehrengast)
am Dienstag, 11. Oktober 2011 - 21:17
Photoscala schrieb:

Eine moderne Kamera kann nie ganz perfekt sein, da eine herausragende Eigenschaft normalerweise mit Einbußen in anderen Bereichen einhergeht.

Haha, eine neue Theorie des Kamerabaus. Was war noch mal eine perfekte Kamera?

in schā' Allāh

"Perfekt"

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 11. Oktober 2011 - 21:30

aus der Sicht des Herstellers oder aus der des Fotografen? - Früher mal gab's da einen Gleichklang ...

Eine unmögliche Kamera

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 11. Oktober 2011 - 22:09
Plaubel schrieb:

Was war noch mal eine perfekte Kamera?

Eine Kamera mit der Leistung besser als Hasselblad, mit 30-fach Superweitwinkelzoom, als Kameramodul in einem iPhone. Natürlich mit der Lichtstärke 0,9 und Sensorgröße wie das Handydisplay also 6 x 7 cm. Natürlich rauschfrei bis ISO 100,000. Gesteuert durch die Gedankenimpulse des Fotografen. Könnte aber dann peinlich werden. Wenn der sich nichts denkt kommt auch nichts raus.
------------------
mirrorless rules !

Das

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 11. Oktober 2011 - 22:55

ist schon jetzt so.

Viele Knöpfe...

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 12. Oktober 2011 - 10:56

Vollformat, ein richtiger Spiegel und sehr gute Objektive, dazu auch "Spezialisten", das sind die Argumente. Da kann Sony nicht bestehen, aber für den Amateurbereich reicht sie doch völlig aus - und der Preis ist auch in Ordnung, dazu auf der Rückseite "viele Knöpfe und Einstellmöglichkeiten" (siehe Foto), das "macht `was her", ein weiteres Verkaufsargument.

Gast schrieb:

Super, die beste Kamera, die Sony je gebaut hat.

Nur weil Nikon

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 12. Oktober 2011 - 11:13

gerne "viele Knöpfe" verbaut, ist das noch lang nicht wirklich gut ... 8-)

Die Tasche ist wichtig

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 13. Oktober 2011 - 20:56

Eigentlich braucht man zum Fotografieren nur eine Leica M7, ein Summicron-Normalobjektiv und eine Bereitschaftstasche (stand hier bei photoscala)?!

Gast schrieb:

Super, die beste Kamera, die Sony je gebaut hat.

Der Sucher

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 11. Oktober 2011 - 20:35
photoscala schrieb:

In einem dritten Schritt schickt sich die digitale Evolution nun an, die letzte analoge Komponente im digitalen Bildschaffungsprozess abzuschaffen: die Bildvorschau vor der Aufnahme, bzw. den Sucher. Während Kompaktkameras schon seit vielen Jahren elektronische Sucher bieten, reichte deren Qualität lange nicht für hochwertige Systemkameras. Sony hat nun das dritte Kameramodell mit elektronischem Sucher und feststehendem, teildurchlässigen Spiegel herausgebracht.

Mein derzeitiges Lieblings- und Reizthema.

Wie man den Angaben bei dpreview entnehmen kann hat der EVF der alpha 77 als auch der Nex 7 eine Auflösung von 2,4 M dots, also um den Faktor 1,7 mehr dots als beispielsweise die Lumix G oder die Nikon 1.

Diese größere Anzahl der dots sollte eine sichtbare Verbesserung des Sucherbildes zur Folge haben.

Welche Rolle dabei das verwendete OLED spielt werden hoffentlich künftige Berichte noch zum Thema haben. Allerdings soll das OLED eine vergleichsweise geringere Lebensdauer haben als herkömmliche LCDs.

PS: Natürlich, vielen Dank für den Testbericht. Vielleicht nimmt sich die Redaktion ja mal des Themas EVF an. Evtl als subjektiven Vergleich von verschiedenen Kameras. Mit lieben Grüßen auch an Herren cj.
------------------
mirrorless rules !

VGA-Auflösung

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 11. Oktober 2011 - 20:46

heißt das im Techno-Quacksprech ... "schlecht eingestellter Fernseher", nannte es unlängst ein Forent.

Gast schrieb: heißt das im

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 12. Oktober 2011 - 12:42
Gast schrieb:

heißt das im Techno-Quacksprech ... "schlecht eingestellter Fernseher", nannte es unlängst ein Forent.

1024x768 (XGA). Ich hab' auf der IFA durch den Sucher geschaut und war im Vergleich zum Vorgänger aus Alpha 33 und 55 begeistert.

JPEG-Charakter anpassbar

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 11. Oktober 2011 - 21:09

"schließt sie aber von der exakten Motivreproduktion aus (wir reden hier vom JPEG)"

Wie bei sehr vielen DSLRs lässt sich natürlich auch bei der A77 die JEPG-Aufbereitung sehr weitehend an die Wünsche und Erfordernisse des Fotografen anpassen. Insofern gilt obiges Fazit aus dem lesenswerten Testbericht nur, solange die Kamera in den Einstellungen betrieben wird (Werkseinstellungen?), mit denen sie die Labormessungen durchlaufen hat.

Firmware

Bild von guenter_w
Eingetragen von
guenter_w
(Hausfreund)
am Dienstag, 11. Oktober 2011 - 21:11

Test mit Vorserienexemplar oder aktueller Firmware 1.03?

guenter_w schrieb: Test mit

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 11. Oktober 2011 - 21:55
guenter_w schrieb:

Test mit Vorserienexemplar oder aktueller Firmware 1.03?

Zum Zeitpunkt der Jetski Bilder gab es wohl noch keine v1.03

Geht doch. Damit müssten

Bild von Der Spanier. Viva.
Eingetragen von
Der Spanier. Viva.
(Inventar)
am Dienstag, 11. Oktober 2011 - 21:23

Geht doch. Damit müssten ca. 95% der Fotohippies mehr als ausreichend ausgerüstet und zufrieden gestellt sein.

Tolle Kamera aber...

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 11. Oktober 2011 - 22:40

nur, eine Kamera und ein Sensor machen keine Fotos.
Viele SLR-Fotografen werden sich schnelle und herausragende Objektive wünschen.
Sony hat aber weder im Super-Weitwinkelbereich, noch im längeren Telebereich ein gutes und gleichzeitig schnelles Objektiv zu bieten.
Und der Bildstabi wird mit 24 MP wesentlich weniger wirksam sein, als die Systeme von Canon und nikon, dass zeigte schon die Alpha 900.
Und wirklich schnell mag vielleicht die Kamera sein, aber um viele scharfe Serienbilder zu erhalten, braucht man zusätzlich sehr schnelle AF-Objektive und die hat Sony bisher nicht, zumindest nichts was auch nur annähernd mit Canon/Nikon USM/AF-S Technik mithalten könnte.
Eine Kamera ist nur so gut wie das System und das ist bisher im Vergleich sehr schwach!
Und letztlich ist bei 1600 ISO Schluss - und bei höheren Empfindlichkeiten sind sehr viele Kameras weit überlegen!
Und ich glaube noch nicht, das die SLT-Technik langfristig frei von Mängeln ist.
Die Kamera ist tolle für alte Minolta Fotografen - aber die Konkurrenz gegen die beiden Großen ist sie so nicht.
Sony fehlt ein gutes
10-24 mm
ein schnelles 2,8/70-200 mm
ein schnelles 4,0/300 mm
ein schnelles 4,0/400 mm
ein handliches 4,0/500 mm
ein 5,6/600 mm oder 5,6/800 mm
ein modernes AF-Makro
TSE
lichtstarke Festbrennweiten

um nur einige zu nennen - um wirklich akzeptiert zu werden, Zeiss schön und gut, aber schnell und sicher fokussieren beherrscht Zeiss bisher nicht (im Vergleich beurteilt!).

Sony/Minolta hat 15 Jahre Objektivtechnik verschlafen und auch die Nex-Kameras kranken am Objektivsystem - da hat Sony noch viel zu tun!

Wenn Sony, dann die Nex 5N oder die Nex 7 - wenn es mal ein paar spannende Objektive gibt!

Ferner liefen...

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 11. Oktober 2011 - 23:44

Ein guter Kommentar, Zeiss fehlt nicht nur die Schnelligkeit, auch die Bildqualität, gegen Nikon und Canon ist das nur die zweite Wahl.

Gast schrieb:

nur, eine Kamera und ein Sensor machen keine Fotos.
Viele SLR-Fotografen werden sich schnelle und herausragende Objektive wünschen.
Sony hat aber weder im Super-Weitwinkelbereich, noch im längeren Telebereich ein gutes und gleichzeitig schnelles Objektiv zu bieten.
Und der Bildstabi wird mit 24 MP wesentlich weniger wirksam sein, als die Systeme von Canon und nikon, dass zeigte schon die Alpha 900.
Und wirklich schnell mag vielleicht die Kamera sein, aber um viele scharfe Serienbilder zu erhalten, braucht man zusätzlich sehr schnelle AF-Objektive und die hat Sony bisher nicht, zumindest nichts was auch nur annähernd mit Canon/Nikon USM/AF-S Technik mithalten könnte.
Eine Kamera ist nur so gut wie das System und das ist bisher im Vergleich sehr schwach!
Und letztlich ist bei 1600 ISO Schluss - und bei höheren Empfindlichkeiten sind sehr viele Kameras weit überlegen!
Und ich glaube noch nicht, das die SLT-Technik langfristig frei von Mängeln ist.
Die Kamera ist tolle für alte Minolta Fotografen - aber die Konkurrenz gegen die beiden Großen ist sie so nicht.
Sony fehlt ein gutes
10-24 mm
ein schnelles 2,8/70-200 mm
ein schnelles 4,0/300 mm
ein schnelles 4,0/400 mm
ein handliches 4,0/500 mm
ein 5,6/600 mm oder 5,6/800 mm
ein modernes AF-Makro
TSE
lichtstarke Festbrennweiten

um nur einige zu nennen - um wirklich akzeptiert zu werden, Zeiss schön und gut, aber schnell und sicher fokussieren beherrscht Zeiss bisher nicht (im Vergleich beurteilt!).

Sony/Minolta hat 15 Jahre Objektivtechnik verschlafen und auch die Nex-Kameras kranken am Objektivsystem - da hat Sony noch viel zu tun!

Wenn Sony, dann die Nex 5N oder die Nex 7 - wenn es mal ein paar spannende Objektive gibt!

"alter" Minolta Fotograf

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 12. Oktober 2011 - 09:23
Gast schrieb:

Die Kamera ist tolle für alte Minolta Fotografen - aber die Konkurrenz gegen die beiden Großen ist sie so nicht.

Als alter Minolta-Fotograf muss ich dieser Aussage widersprechen:
Bislang war ich mit dem Übergang von Minolta auf Sony eingermaßen zufrieden. Die A 77 wird für mich aber wohl der Grund sein, ernsthaft über einen Systemwechel nachzudenken.

Für mich läuft die Sony Entwicklung in die falsche Richtung: SLT mit teildurchlässigem Spiegel ist eine Übergangstechnologie, die nur solange interessant ist, bis es den Konkurrenten gelingt schnellere Kontarst- oder Phasendetektions-AF-System zu entwickeln (hier werden ja schon deutliche Fortschritte gemacht). Das Thema optischer Sucher wurde ja schon angesprochen (bei meinen Minoltas und Sonys war ich damit bisher immer sehr zufrieden) und es ist zwar schön, dass Sony die 24 MP einigermaßen im Griff hat, hinsichtlich Rauschen und Beugung sind aber Verrenkungen zu machen, die bei "vernünftigen" 18 MP nicht erforderliche wären. Vom zusätzlich erforderlicen Speicherplatz und der nötigen Rechnerleistung am PC ganz zu schweigen.
24 MP ist für mich eher Marketingthema und Statussymbol, für die meisten fotografischen Anforderungen auber total überzogen.

Tom

Klingt nach einen

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 12. Oktober 2011 - 00:10

Klingt nach einen frustrierten CANON-Mitarbeiter...

Bis auf Tilt-Shift und einige extrem Presse-Tele gibt es alles, sei durch Sony, durch Minolta oder Fremdhersteller..
Hier wird von Canikon-Fanboys immer mit den Spezial-Objektiven argumentiert, danach gefragt, ob sie so eines besitzen gibt es nur noch Schweigen.

Der Bildstabilisator ist nicht ganz so effektiv wie ein integriertes System, dafür ist es bei allen Objektiven vorhanden. Wo hat Canon ein stabilisiertes 10-24 das man wie ich gerne in einer Kirche mit einer 1/4s halten kann?

Praxis gegen Theorie

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 12. Oktober 2011 - 09:38
Gast schrieb:

Klingt nach einen frustrierten CANON-Mitarbeiter...

Bis auf Tilt-Shift und einige extrem Presse-Tele gibt es alles, sei durch Sony, durch Minolta oder Fremdhersteller..
Hier wird von Canikon-Fanboys immer mit den Spezial-Objektiven argumentiert, danach gefragt, ob sie so eines besitzen gibt es nur noch Schweigen.

Der Bildstabilisator ist nicht ganz so effektiv wie ein integriertes System, dafür ist es bei allen Objektiven vorhanden. Wo hat Canon ein stabilisiertes 10-24 das man wie ich gerne in einer Kirche mit einer 1/4s halten kann?

nein - nach einem frustrierten Sony-Anwender!
Schon der Bildstabi in der Alpha 900 war überfordert, je höher die Auflösung, desto stärker muß stabilisiert werden!
Scharfe Bilder mit 10-24 mm in der Kirche sind auch mit Bildstabi letztlich nur Glückssache,
das ist nett wenn er für alle Objektive eingebaut ist - aber die Wirksamkeit ist eben doch sehr gebremst.
Und Sony braucht erst einmal ein scharfes 10-24 mm - das umgebaute Tamron kann ich nicht ernsthaft verwenden,
schon gar nicht bei so extrem hochauflösenden Sensoren.

Ich weiß für die Sony Alpha 77 außer vielleicht dem neuen 16-50 mm,
dem bewährten Zeiss 16-80 mm
und zur Not das auffällige 70-400 mm wirklich kein Objektiv, das sich zu kaufen lohnt.
Alle sind mir zu langsam im Autofokus, zu alt in der optischen Rechnung, mechanisch zu wenig vertrauenserweckend,
bei Offenblende nicht scharf genug, zu überteuert, zu sehr möchte gerne und kann nicht (Zeiss)...
trotzdem könnte ich mit vielen druckfähige und technisch gute Fotos machen -
nur Spaß macht mir das bei Sony nicht
und das muß es eben auch und dazu braucht es top-Objektive!

Gast schrieb: Gast

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 12. Oktober 2011 - 16:26
Gast schrieb:
Gast schrieb:

Klingt nach einen frustrierten CANON-Mitarbeiter...

Bis auf Tilt-Shift und einige extrem Presse-Tele gibt es alles, sei durch Sony, durch Minolta oder Fremdhersteller..
Hier wird von Canikon-Fanboys immer mit den Spezial-Objektiven argumentiert, danach gefragt, ob sie so eines besitzen gibt es nur noch Schweigen.

Der Bildstabilisator ist nicht ganz so effektiv wie ein integriertes System, dafür ist es bei allen Objektiven vorhanden. Wo hat Canon ein stabilisiertes 10-24 das man wie ich gerne in einer Kirche mit einer 1/4s halten kann?

nein - nach einem frustrierten Sony-Anwender!
Schon der Bildstabi in der Alpha 900 war überfordert, je höher die Auflösung, desto stärker muß stabilisiert werden!
Scharfe Bilder mit 10-24 mm in der Kirche sind auch mit Bildstabi letztlich nur Glückssache,
das ist nett wenn er für alle Objektive eingebaut ist - aber die Wirksamkeit ist eben doch sehr gebremst.
Und Sony braucht erst einmal ein scharfes 10-24 mm - das umgebaute Tamron kann ich nicht ernsthaft verwenden,
schon gar nicht bei so extrem hochauflösenden Sensoren.

Ich weiß für die Sony Alpha 77 außer vielleicht dem neuen 16-50 mm,
dem bewährten Zeiss 16-80 mm
und zur Not das auffällige 70-400 mm wirklich kein Objektiv, das sich zu kaufen lohnt.
Alle sind mir zu langsam im Autofokus, zu alt in der optischen Rechnung, mechanisch zu wenig vertrauenserweckend,
bei Offenblende nicht scharf genug, zu überteuert, zu sehr möchte gerne und kann nicht (Zeiss)...
trotzdem könnte ich mit vielen druckfähige und technisch gute Fotos machen -
nur Spaß macht mir das bei Sony nicht
und das muß es eben auch und dazu braucht es top-Objektive!

Mit welchen Objektiven von Sony haben sie den gearbeitet um das behaupten zu können?
Nur seine Vorurteile als Leier zu wiederholen macht sie auch nicht wahrer.
Die Sony 70-200 2,8, 70-300 und 70-400 sind sehr gute und schnelle Objektive.
Von einer 1/4 s mit einen 10mm reden sie von Glückssache,
das ist absichtlich begriffstutzig, da ja gerade durch den Stabilistor es nicht mehr nur Glückssache ist sondern die Freihandgrenze hinaus geschoben wird. Auch lustig, das Canon 10-22mm ist ja so ziemlich das lausigste UWW das es gibt, all die ich kenne haben es für ein Sigma oder Tokina abgeschoben.... ich habe das Tokina für Sony und es ist das schärfste UWW das es gibt.

Zur Schnelligkeit ein Vergleichstest in der aktuellen Zeitschrift PHOTOGRAPHIE zwischen Canon 60D, 7D Nikon D7000 und Sony Alpha 77:

"Unser Testfeld musste sich den denkbar härtesten Bedingungen stellen, nämlich dem Abschlussrennen der Bahnpokalserie beim Radsportverband Hamburg. [...] Alle vier Kameras wurden mit permanentem Autofokus vor eine "schier unlösbare Aufgabe" gestellt. [...] Keines der Modelle hat eine durchgängig scharfe Serie abgeliefert. Das beste Gesamtergebnis erzielt tatsächlich die Sony, die neben der Fokus-Performance auch eine beeindruckende Serie hinlegt, gefolgt von Canon und Nikon. Alle vier Kameras mussten sich der Aufgabe mit maximaler Serienbildgeschwindigkeit stellen, für die A77 hieß dies jedoch 10 (Anmerkung: eigentlich 8, oder???), nicht 12 Bilder pro Sekunde, da die maximale Frequenz nur über eine spezielle Einstellung am Modusrad erreicht wird und weitere Eingriffe in die Belichtung weitestgehend ausschließt."

Aber trotz anderslautender Berichte werden manche weiter lieber ihre Vorurteile pflegen.

Hinkebein

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 12. Oktober 2011 - 21:23
Gast schrieb:

Mit welchen Objektiven von Sony haben sie den gearbeitet um das behaupten zu können?
Die Sony 70-200 2,8, 70-300 und 70-400 sind sehr gute und schnelle Objektive.
Auch lustig, das Canon 10-22mm ist ja so ziemlich das lausigste UWW das es gibt, all die ich kenne haben es für ein Sigma oder Tokina abgeschoben.... ich habe das Tokina für Sony und es ist das schärfste UWW das es gibt.

Zur Schnelligkeit ein Vergleichstest in der aktuellen Zeitschrift PHOTOGRAPHIE zwischen Canon 60D, 7D Nikon D7000 und Sony Alpha 77:

Aber trotz anderslautender Berichte werden manche weiter lieber ihre Vorurteile pflegen.

Mit fast allen Objektiven seit 20 Jahren Minolta & Sony!
Weder 70-200 mm noch 70-300 mm noch 70-400 mm fokussieren schnell, wer einmal eine Eos 7D mit den vergleichbaren Objektiven von Canon (L IS) in der Hand hatte, weiß, das Sony da nicht punkten kann, ganz gleich mit welcher Kamera oder die Nikon D300s mit 70-200 mm oder die E-5 mit 50-200 mm.
Die Kamera kann da nur wenig beschleunigen, die Objektive brauchen neuen Aufbau und AF-Motoren.

Vom Canon 10-22 mm gibt es einige schwächer, das stimmt, aber auch sehr gute Exemplare.
Welches Tokina meinen Sie, das 11-16 mm oder das 12-24 mm.

Sigma hat ein gutes 3,5/10-20 mm.
Aber die besten UWW sind: 18 mm Zeiss; 21 mm Zeiss; 7-14 mm Olympus; 11-22 Olympus; 14-24 mm Nikon; 10-24 mm Nikon; 16-35 mm Nikon; 7-14 mm Panasonic und dann vielleicht irgendwann ein Tokina - erst ausprobieren und dann vom Schärfsten reden!

Der Vergleich von Photographie hinkt, sinnvoll vergleichbar sind ja nur Eos 7D und Nikon D300s und dann kommt es sehr darauf an wie man die Kameras einstellt, die AF-Unterschiede sind sehr komplex und Redakteure haben nicht immer ausreichend Praxis mit einem System, geschweige denn mit dreien - sie sind Redakteure.

Wenn die 77 die beiden anderen in Schnelligkeit schlagen könnte wird Sony sich ja sicher beeilen und einen Profi-Service aufbauen um alle Fotografen damit zu beliefern :-)

Das Sony nicht sie

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 14. Oktober 2011 - 13:12

Das Sony nicht sie Zielsetzung hat den wenig lukrativen aber prestigeträchtigen Profibereich (im Photoberich, im Videobereich sieht das ganz anders aus) zu besetzen, das ist doch offensichtlich. Sony will Kameras im im Mainstream- SemiProbereich anbieten und und das mit einen hervorragenden Preisleistungsverhältnis wie mit einer Alpha77 oder NEX 7.
Ich habe nach dem Tamron 10-24 jetzt das Tokina 11-16,
gleichauf mit dem Nikon 14-24 (was aber am DX dann einen viel kleineren Brennweitenbereich hat und lichtschwächer ist).
Bei Ken... http://www.kenrockwell.com/tokina/11-16mm.htm

Also alle, und das sind schon jetzt recht viele Testberichte, die der 77 oder deren Objektiven sehr gute bis überlegene Geschwindigkeit oder Qualität attestieren haben keine Ahnung oder sind gekauft....
Und Zeiss-Objektive sind nur außerhalb des Sony-Systems gut, die Sonyeigenen Zeisse (die auch noch den Vorteil der AF-Unterstützung haben) taugen nix..
Wenigstens Sie informieren uns richtig.... danke.

Wo sollte das Problem sein?

Eingetragen von
Photographie
(Stammgast)
am Donnerstag, 13. Oktober 2011 - 14:34

Mensch benutz mal das Zeiss 24-70mm f/2,8 (hat einfach einen kräftigen SSM-Motor und kürzeren Fokusweg mit der Brennweitenabdeckung!) mit der Alpha 900! (Die Konkurrenz ist da kaum wirklich schneller! Auch packt der AF des Zeiss 24-70mm erstaunlich gut zu bei schnellen Bildmotiven! Ich habe oft genug mit dem Zeiss 24-70mm f/2,8 fotografiert um das behaupten zu können!) Das ist wirklich ein schnelles SSM bzw. Ultraschallmotor-Objektiv, deutlich schneller als ein 70-200mm f/2,8 G SSM (wobei es geht auch mit den Fokuslimiter ist das 70-200mm f/2,8 G SSM gar nicht mal so sehr lahm! Außerdem man beachte dass ein 70-200mm f/2,8 einen langen Fokusweg zurücklegen muss und das SSM ist eins der ersten seiner Art von (Konica)Minolta gewesen und es wurde nicht umsonst der Fokuslimiter eingebaut!)

Auch finde ich ein Zeiss Sonnar T* 135mm f/1,8 ZA (das lichtstärkste 135mm FB seiner Klasse) mit Stangen-AF Antrieb bei weitem nicht so lahm! Und ich erfreue mich jedes mal an meine Zeiss-Objektive. Gute Verarbeitung, gute Abbildungsleistung, herrvorragende Bildqualität mit der Sony Alpha 900 gepaart mit der exzellenten T*-Vergütung von Zeiss! Und Offenblende ist beim Zeiss 135mm f/1,8 ein Träumchen, sofern die begrenzte Schärfentiefe bei 135mm Brennweite und f/1,8 Lichtstärke nicht zu sehr einengt und das Zeiss 24-70mm f/2,8 ist im Bildzentrum schon bei Offenblende knackscharf! Sorry, ich weiß gar nicht woher deine Kritik herrührt, entweder du hast noch nicht lange mit der Alpha 900 + entsprechenden Objektiven fotografiert oder du hast Gurken erwischt...

Ansonsten ich heule nicht rum wegen der Alpha 77, sie zeigt eher den technologischen Fortschritt und der SLT-Spiegel stört mich nicht so sehr (permanenter Phasen-AF nenne ich einen Vorteil!), vielmehr der EVF. Aber ganz ehrlich der OLED-Sucher ist sicherlich eine Augenweide, zwar nicht so hell und klar wie ein Pentaprismensucher, aber sicherlich besser als das was eine SLT Alpha 55 und Co jemals bot mit ihren schrecklichen LCD-EVF Suchern (die angeblich Farbbilder mit abwechselnden RGB-Farben monochrom darstellten ergo), die flackerten...

Also wo sollte das Problem sein? Und von Sony werden so und so neue Objektive kommen auch soll das 70-400mm f/4,0-5,6 G SSM gar nicht mal so schlecht sein, sogar für seine Klasse ein sehr gutes Objektiv, dass gar nicht mal so schlecht bewertet und aufgenommen worden ist bei den Leuten, die es nutzen und getestet haben in der Praxis.

Sorry, bei Sony sehe ich haufenweise teure Top-Objektive von den Zeiss Kleinbild Zooms und Festbrennweiten bis zu den teuren G-Teles a la 300mm f/2,8 G SSM und all die Minolta G Teles, die leider Sony nicht weiterbaut. Von Minolta gab es schon lange ein 600mm und 400mm und halbwegs bezahlbares lichtschwächeres 300mm und ein lichtstarkes 200mm f/2,8 APO G, dass in der High-Speed Variante gar nicht mal langsam war mit Stangen-AF!

Also kann ich deine Trauer um Sony und das Meckern nicht wirklich verstehen! So schlecht sind Zeiss ZA und die ganzen Minolta und Sony G-Teles gar nicht mal! Außerdem haben wir auch exotische Objektive wie das 135mm T/2,8 STF Objektiv, der Bokeh-König unter den Objektiven.

Auch war bei mir der Bildstabilisator meiner Alpha 900 nie überfordert zu keinster Zeit bei WW-Brennweite noch bei Teleanwendungen! Sorry, hat deine Alpha 900 einen Schlag weg bekommen oder wie kommste auf solche Schreckgespenstergeschichten? Sorry, kann ich nicht nachvollziehen als langjähriger Alpha System Nutzer.

Gast schrieb:
Gast schrieb:

Klingt nach einen frustrierten CANON-Mitarbeiter...

Bis auf Tilt-Shift und einige extrem Presse-Tele gibt es alles, sei durch Sony, durch Minolta oder Fremdhersteller..
Hier wird von Canikon-Fanboys immer mit den Spezial-Objektiven argumentiert, danach gefragt, ob sie so eines besitzen gibt es nur noch Schweigen.

Der Bildstabilisator ist nicht ganz so effektiv wie ein integriertes System, dafür ist es bei allen Objektiven vorhanden. Wo hat Canon ein stabilisiertes 10-24 das man wie ich gerne in einer Kirche mit einer 1/4s halten kann?

nein - nach einem frustrierten Sony-Anwender!
Schon der Bildstabi in der Alpha 900 war überfordert, je höher die Auflösung, desto stärker muß stabilisiert werden!
Scharfe Bilder mit 10-24 mm in der Kirche sind auch mit Bildstabi letztlich nur Glückssache,
das ist nett wenn er für alle Objektive eingebaut ist - aber die Wirksamkeit ist eben doch sehr gebremst.
Und Sony braucht erst einmal ein scharfes 10-24 mm - das umgebaute Tamron kann ich nicht ernsthaft verwenden,
schon gar nicht bei so extrem hochauflösenden Sensoren.

Ich weiß für die Sony Alpha 77 außer vielleicht dem neuen 16-50 mm,
dem bewährten Zeiss 16-80 mm
und zur Not das auffällige 70-400 mm wirklich kein Objektiv, das sich zu kaufen lohnt.
Alle sind mir zu langsam im Autofokus, zu alt in der optischen Rechnung, mechanisch zu wenig vertrauenserweckend,
bei Offenblende nicht scharf genug, zu überteuert, zu sehr möchte gerne und kann nicht (Zeiss)...
trotzdem könnte ich mit vielen druckfähige und technisch gute Fotos machen -
nur Spaß macht mir das bei Sony nicht
und das muß es eben auch und dazu braucht es top-Objektive!

Gast schrieb: Die Kamera

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 12. Oktober 2011 - 00:25
Gast schrieb:

Die Kamera ist tolle für alte Minolta Fotografen

oder auch: Fotografen mit einer Tolle sind gut für diese Kamera. Und damit sind sie bei diesem Minolta/Sony affinen Tollen-Portal Photoscala auch gut aufgehoben ;-)

[quote=Gast]... braucht man

Bild von RattenSchaf
Eingetragen von
RattenSchaf
(Liebhaber)
am Mittwoch, 12. Oktober 2011 - 06:39

[quote=Gast]... braucht man zusätzlich sehr schnelle AF-Objektive und die hat Sony bisher nicht, ...

Interessanter Aspekt, nur würde ich statt "schnelle Objektive" besser "lichtstarke Objektive" schreiben.
Und statt: "ein schnelles 4,0/300 mm" -> "ein 4,0/300 mm mit schnellem Autofokus".

Mit schnell ist ja wahrscheinlich lichtstark gemeint (fast lens)?
Und bei den Objektiven ist auch immer die MTF-Kurve wichtig, gibt's da bei Sony welche zum Vergleich?
----
Und dann wart' ma halt auf die neue D800 oder die neue d5markIII...

Zeiss

Eingetragen von
TinCan
(Inventar)
am Mittwoch, 12. Oktober 2011 - 11:29
Gast schrieb:

Zeiss schön und gut, aber schnell und sicher fokussieren beherrscht Zeiss bisher nicht (im Vergleich beurteilt!).

Bei den Objektiven von Zeiss handelt es sich um manuell zu fokusiernde Objektive für Nikon und Canon. Die Objektive für Sony Alpha kommen aus der Entwicklung von sony und erfüllen die bei Zeiss üblichen optischen und feinmechanischen Standards.AF war noch nie eine Sache von Zeiss. Damit geht der Vorwurf ins Leere.

Die bessere Wahl

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 11. Oktober 2011 - 23:00

Selbst die bevorzugen eher Canon oder Nikon.

Der Spanier. Viva. schrieb:

Geht doch. Damit müssten ca. 95% der Fotohippies mehr als ausreichend ausgerüstet und zufrieden gestellt sein.

Rauschen im Vergleich zur Olympus E-P3

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 11. Oktober 2011 - 23:19

Hallo Redaktion,

am 15.08.11 haben sie die Olympus E-P3 getestet und dort ebenfalls ein "Noise" Bild (Graustufen) hinterlegt:

Werte für 200 - 400 - 800- ... ISO

Dem gegenüber steht das Bild von Sony:

Werte für 50 - 100 - 200 - 400 - 800 - ... ISO

Die ISO 50 und 100 Werte der Sony finde ich eigentlich gut,

... aber ab ISO 200 bis 800 scheint sich die Sony wie die Olympus zu verhalten ... im Bildeindruck jedenfalls nicht besser.

Kommt es mir gerade nur so vor - oder wurde die Sony A77 mit viel Vorschusslorbeeren beglückt?
Es tauchen auch in verschiedenen Zeitschriften ganz unterschiedliche Ergebnisse auf.
So attestiert die eine der Sony A65/77 ein Rauschen vergleichbar der EOS 7D oder Pentax K-5 (bis ISO 1600),
die andere aber eine Rauschniveau konstant die einer EOS 7D bei ISO 800 - nunja das dann bei ISO 100 - nunja... ???

Auch fehlt in diesem Artikel die Angabe zur Firmware Version ... war es die 1.03 ????
Es scheint hier signifikante Unterschiede zu geben - die vielleicht auch die Unterschiedlichen Ergebnisse in den Zeitschriften erklären könnten.

Ferner noch eine Frage: In einigen YouTube Video ist eine extrem langsame Reaktion der Kamera auf Eingaben durch die Einstellräder (beim Auslöser und am Daumen) zu sehen.
Hier kein Wort darüber - gab es das denn nicht?

Ferner beschweren sich wohl manche Tester über ein zuckendes Sucherbild bei schnellen Schwenks ... wie sieht das die Redaktion?

Sony = viertbestes System

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 12. Oktober 2011 - 09:49
Gast schrieb:

Hallo Redaktion,

am 15.08.11 haben sie die Olympus E-P3 getestet und dort ebenfalls ein "Noise" Bild (Graustufen) hinterlegt:

Werte für 200 - 400 - 800- ... ISO

Dem gegenüber steht das Bild von Sony:

Werte für 50 - 100 - 200 - 400 - 800 - ... ISO

Die ISO 50 und 100 Werte der Sony finde ich eigentlich gut,

... aber ab ISO 200 bis 800 scheint sich die Sony wie die Olympus zu verhalten ... im Bildeindruck jedenfalls nicht besser.

Kommt es mir gerade nur so vor - oder wurde die Sony A77 mit viel Vorschusslorbeeren beglückt?
Es tauchen auch in verschiedenen Zeitschriften ganz unterschiedliche Ergebnisse auf.
So attestiert die eine der Sony A65/77 ein Rauschen vergleichbar der EOS 7D oder Pentax K-5 (bis ISO 1600),
die andere aber eine Rauschniveau konstant die einer EOS 7D bei ISO 800 - nunja das dann bei ISO 100 - nunja... ???

Auch fehlt in diesem Artikel die Angabe zur Firmware Version ... war es die 1.03 ????
Es scheint hier signifikante Unterschiede zu geben - die vielleicht auch die Unterschiedlichen Ergebnisse in den Zeitschriften erklären könnten.

Ferner noch eine Frage: In einigen YouTube Video ist eine extrem langsame Reaktion der Kamera auf Eingaben durch die Einstellräder (beim Auslöser und am Daumen) zu sehen.
Hier kein Wort darüber - gab es das denn nicht?

Ferner beschweren sich wohl manche Tester über ein zuckendes Sucherbild bei schnellen Schwenks ... wie sieht das die Redaktion?

Das ist doch ganz einfach, die Alpha 77 ist bis 1600 ISO brauchbar, danach nicht mehr, die Alpha 900/850 waren bis ISO 800 brauchbar
und meine Olympus E-5 und Pen3 sind bis 3200 ISO brauchbar - schon wegen der meist schärferen Objektive und der besseren Gesamtleistung!
Die Auflösung des Sensors ist alleine wertlos - und so ist es eben bei Sony.

Sowohl Nikon als auch Pentax können aus den Sony-Sensoren regelmäßig mehr rauskitzeln - schon wegen der besseren Objektive.

Wer Sony/Minolta System hat und jetzt mehr als 3 Jahre ausgehalten hat - bekommt endlich eine zeitgemäße, halbwegs moderne Kamera - aber wer Canon, Nikon, Pentax oder auch Olympus hat - braucht zu Sony nicht zu schielen - den lässt das alles kalt!

Und wenn Sony viele Knipskisten unter 1000 € verkaufen kann, alle 3 Monate neue Modelle, dann ist das gut für den Marktanteil, aber die Käufer werden selten weiter in das System eintauchen als 18-55 oder 55-300 mm und wenn werden sie bei Sony oft bitter enttäuscht.
Es ist wichtig das es Sony gibt und einige Innovationen inspireieren auch die gefragtesten Systeme (aber hoffentlich nicht die SLT-Technik! - ein Glas im Strahlengang will keiner haben der etwas von Optik versteht!) aber Sony hat bestenfalls das viertbeste System - oder eines der schwächsten!

SLT-System

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 12. Oktober 2011 - 12:57
Gast schrieb:

- ein Glas im Strahlengang will keiner haben

Nach meinen Informationen ist das keine Glasscheibe sondern eine dünne, verspiegelte Folie. Was den optischen Einfluss erheblich reduziert. Auf der Rückseite m.W. auch noch entspiegelt.

Ich glaube inzwischen nicht mehr dass diese Folie einen spürbaren oder nachweisbaren Einfluss auf das Bildergebnis hat.
------------------
mirrorless rules !

Sony spielt keine Rolle

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 12. Oktober 2011 - 13:22
Statler schrieb:
Gast schrieb:

- ein Glas im Strahlengang will keiner haben

Nach meinen Informationen ist das keine Glasscheibe sondern eine dünne, verspiegelte Folie. Was den optischen Einfluss erheblich reduziert. Auf der Rückseite m.W. auch noch entspiegelt.

Ich glaube inzwischen nicht mehr dass diese Folie einen spürbaren oder nachweisbaren Einfluss auf das Bildergebnis hat.
------------------
mirrorless rules !

Glauben...

die Scheibe nimmt viel Licht weg,
sie ist anfällig für Staub, Haare, Kratzer etc
und
sie beeinflußt in jedem Fall das Bildergebniss

und Olympus hat einen superschnellen und zuverlässigen AF bis 3 B/Sek in der Pen 3 realisiert
und Nikon hat das etwas langsamer auch in der Nikon 1 realisiert - beide direckt vom Sensor!

Was Sony da macht ist eine Sackgasse und bringt Sony gar nichts, weil alle Objektive zu langsam fokussieren und reagieren
um in der Fotografie von bewegten Motiven eine Rolle zu spielen!

Sony kann nur unter Idealbedingungen leidlich schnell sein
und muß sich auch dann einer Eos 7D, Nikon D300s, Olympus Pen3 geschlagen geben.

Wertlose unbewiesene Vorurteile

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 12. Oktober 2011 - 15:43
Gast schrieb:

die Scheibe nimmt viel Licht weg,
sie ist anfällig für Staub, Haare, Kratzer etc
und
sie beeinflußt in jedem Fall das Bildergebniss

------------------
mirrorless rules !

Baugleich

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 12. Oktober 2011 - 13:33
Gast schrieb:

Sowohl Nikon als auch Pentax können aus den Sony-Sensoren regelmäßig mehr rauskitzeln ...

Und das bei baugleicher Elektronik....;-)

Fotografen sollten doch lieber bei ihrer Motivklingel bleiben.

mFT-Verfechter wieder redend hörend...

Eingetragen von
Photographie
(Stammgast)
am Mittwoch, 12. Oktober 2011 - 21:10

Ich höre hier wieder die mft-Verfechter wieder redend...

Nur gut, dass die Realität eine andere ist. Eine mFT Kamera ist alles andere als perfekt in Sachen High-Iso.

Die Schärfe ist eher durch den kleinen Sensor geschuldet an mFT Kameras, ergo auch weniger Schärfentiefespielerein möglich wie an APS-C und KB-Kameras.
In Sachen Detailzeichnungen bei niedrigen ISOs ist jede hochauflösende Kamera + gutes Objektiv mit großen Sensor vorzuziehen.

Außerdem man darf nicht den permanenten Phasen-AF der Sony Alpha 77 unterschätzen. Mit diesem AF-Modul und dem SLT-Konzept hat man deutliche Vorteile. Prädiktiver AF und AF-Tracking der beim Sony Alpha System bzw. Minolta/Sony A-Bajonett so bis jetzt nicht möglich war.

Das einzige was wirklich in der Realität an der Alpha 77 stören könnte ist der 24,3 MP Sensor (einerseits echter technischer Fortschritt, andererseits keine High-ISO Kamera mit wenig Auflösung) und der EVF, der nun mal kein optischer Sucher ist. Zwar deutlich besser dank OLED-Technik und der großartigen Auflösung, aber die klassischen Kleinbildsucher-Fans werden etwas vermissen.
Aber na gut, diejenigen die eh sich mit EVF-Konzepten und EVIL-Kameras sich abgefunden haben, werden da eh nicht mehr meckern.

Ansonsten die SLT-Technik ist in meinen Augen insofern eine technische Fehlleistung, solange sich der Spiegel nicht extra bei wichtigen Aufnahmen sich hochklappen lässt...
Der Lichtverlust ist auf Dauer inakzeptabel. Übrigens einen optischen Verlust hat man nicht wirklich bzw. wenn theoretisch und praktisch nur marginal, dank des Lichtverlusts. In Sachen optischer Vergütung und Co. dürfte der SLT-Spiegel sicherlich astrein verarbeitet sein.. Da würde ich mir also nicht Sorgen machen.

Insgesamt:
Da wo viel Licht ist, ist auch Schatten.

Ansonsten wir wissen was kommen wird:

-Leider eine vollelektronische EVIL-Kamera ohne optischen Sucher, Phasen-AF auf den Sensor...

Und die D-SLR und D-SLT Technik ist gestorben und ein für alle Mal ausradiert... Siehe Sonys Schachzug in Richtung Sony NEX und Nikons Schachzug mit neuartigen Phasen-AF und eben die mFT-Hersteller die längst auf den Zug der EVIL-Kameras aufgesprungen sind.

Der Spiegel wird langfristig, sofern sich der Kunde nicht wehrt oder sich die Traditionalisten durchsetzen leider ausgedient haben... Auch ist der optische Sucher damit leider obsolet dann geworden, denn ich persönlich sehr schätze.

Also von daher würde ich gar nicht so große Reden schwingen auf ihre Olympus Kameras... Innovationen finden längst woanders statt.... Siehe Nikon 1er Kompaktsystemkameras mit neuartigen Phasen-AF und die Sony SLT-Technik mit permanenten Phasen-AF und Sony NEX mit APS-C Sensoren. Mir kann jeder mFT-Sensor ehrlich gesagt gestohlen bleiben, zwar hat die Nikon 1er mit noch kleineren Winzsensor auch, aber die zeigt wo es lang geht wenn es um technische Demonstration geht! Phasen-AF auf den Sensor! Das ist die Zukunft.

Und damit hat man sich beim EVIL-Konzept endgültig sich vom lästig lahmen Video- bzw. Kontrast-AF sich befreit! Und ab da ist ein schnelles AF-System im Sensor integriert das in Sachen Präzision und Geschwindigkeit seines Gleichen suchen wird.

Der nächste Schritt zur Emanzipation der digitalen Revolution wären austauschbare Sensoren bzw. Kameramodule und bezahlbare bzw. preiswertere Sensoren bei Formaten wie Kleinbild, Mittelformat und Co. den bei dem derzeitigen Auflösungs und Megapixelrennen, wird man zwangsläufig entweder völlig auf neuartige Sensoren setzen müssen oder man wird wieder verstärkt eine Rennaissance des Kleinbildformats erleben! Das sehe ich so, wer anderer Meinung ist kann dies gerne sein.

Aber zwangsläufig wird Qualität bei steigender Megapixelzahl und somit steigenden Rauschen nur der Weg auf größere Sensorformate: APS-C bis Kleinbild nicht erspart bleiben, wenn man das non-plus-ultra noch haben möchte bei den normalen Systemkameras, was die Bildqualität angeht.

mFT sehe ich als technologische Sackgasse an. Klar man hat den Schärfetiefenvorteil, aber sorry man konnte damals wie früher mit jeder halbwegs gescheiten Kleinbildkamera gute und scharfe Bilder machen! Und größere Sensorformate bieten mehr Reserven in Sachen Pixel-Pitch, Auflösung und Dynamikumfang langfristig an.

Gast schrieb: Gast

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 12. Oktober 2011 - 21:54
Gast schrieb:
Gast schrieb:

Hallo Redaktion,

am 15.08.11 haben sie die Olympus E-P3 getestet und dort ebenfalls ein "Noise" Bild (Graustufen) hinterlegt:

Werte für 200 - 400 - 800- ... ISO

Dem gegenüber steht das Bild von Sony:

Werte für 50 - 100 - 200 - 400 - 800 - ... ISO

Die ISO 50 und 100 Werte der Sony finde ich eigentlich gut,

... aber ab ISO 200 bis 800 scheint sich die Sony wie die Olympus zu verhalten ... im Bildeindruck jedenfalls nicht besser.

Kommt es mir gerade nur so vor - oder wurde die Sony A77 mit viel Vorschusslorbeeren beglückt?
Es tauchen auch in verschiedenen Zeitschriften ganz unterschiedliche Ergebnisse auf.
So attestiert die eine der Sony A65/77 ein Rauschen vergleichbar der EOS 7D oder Pentax K-5 (bis ISO 1600),
die andere aber eine Rauschniveau konstant die einer EOS 7D bei ISO 800 - nunja das dann bei ISO 100 - nunja... ???

Auch fehlt in diesem Artikel die Angabe zur Firmware Version ... war es die 1.03 ????
Es scheint hier signifikante Unterschiede zu geben - die vielleicht auch die Unterschiedlichen Ergebnisse in den Zeitschriften erklären könnten.

Ferner noch eine Frage: In einigen YouTube Video ist eine extrem langsame Reaktion der Kamera auf Eingaben durch die Einstellräder (beim Auslöser und am Daumen) zu sehen.
Hier kein Wort darüber - gab es das denn nicht?

Ferner beschweren sich wohl manche Tester über ein zuckendes Sucherbild bei schnellen Schwenks ... wie sieht das die Redaktion?

Das ist doch ganz einfach, die Alpha 77 ist bis 1600 ISO brauchbar, danach nicht mehr, die Alpha 900/850 waren bis ISO 800 brauchbar
und meine Olympus E-5 und Pen3 sind bis 3200 ISO brauchbar - schon wegen der meist schärferen Objektive und der besseren Gesamtleistung!
Die Auflösung des Sensors ist alleine wertlos - und so ist es eben bei Sony.

Sowohl Nikon als auch Pentax können aus den Sony-Sensoren regelmäßig mehr rauskitzeln - schon wegen der besseren Objektive.

Wer Sony/Minolta System hat und jetzt mehr als 3 Jahre ausgehalten hat - bekommt endlich eine zeitgemäße, halbwegs moderne Kamera - aber wer Canon, Nikon, Pentax oder auch Olympus hat - braucht zu Sony nicht zu schielen - den lässt das alles kalt!

Und wenn Sony viele Knipskisten unter 1000 € verkaufen kann, alle 3 Monate neue Modelle, dann ist das gut für den Marktanteil, aber die Käufer werden selten weiter in das System eintauchen als 18-55 oder 55-300 mm und wenn werden sie bei Sony oft bitter enttäuscht.
Es ist wichtig das es Sony gibt und einige Innovationen inspireieren auch die gefragtesten Systeme (aber hoffentlich nicht die SLT-Technik! - ein Glas im Strahlengang will keiner haben der etwas von Optik versteht!) aber Sony hat bestenfalls das viertbeste System - oder eines der schwächsten!

Oh mann, da weis man erst mal in was für einer Liga man mit der D700 spielt. Rauschunterdrückung erst ab ISO 2000. Hervorragende Bildqualität bis ISO 6000, mit einem sehr feinem aber angenehmen Korn. Brauchbar bis ISO 25000 :-))))) Dynamik um 12 Blenden, mit ADL noch mal ein gutes Stück darüber, satten Reserven in den Schatten. Farbwiedergabe auf dem Punkt . Keinerlei Moiore, Alaising Artefakte oder sonstige Störungen. Eine Bildqualität von absoluter Perfektion. Das alles in Jpeg :-))))

Jahaaa Peter...

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 13. Oktober 2011 - 11:02

Und was kommt dabei raus? Gurkenbildchen mit ausgefressenen Lichtern vom Hobby-Karateclub?! Wirklich erste Sahne!!!

So ist es, aber High-Iso Kamera ist nicht = High MP Kamera

Eingetragen von
Photographie
(Stammgast)
am Donnerstag, 13. Oktober 2011 - 13:44

So ist es, aber man hat mit der Nikon D700 aber keine Auflösungsvorteile und höhere Detailwiedergabe in den niedrigen ISO-Empfindlichkeiten, somit sind in meinen Augen sowohl High-ISO als auch High-MP Kameras auch nur Kompromisse bzw. haben ganz verschiedene Aufgabenbereiche/Anwendungsgebiete.

Gast schrieb:

Oh mann, da weis man erst mal in was für einer Liga man mit der D700 spielt. Rauschunterdrückung erst ab ISO 2000. Hervorragende Bildqualität bis ISO 6000, mit einem sehr feinem aber angenehmen Korn. Brauchbar bis ISO 25000 :-))))) Dynamik um 12 Blenden, mit ADL noch mal ein gutes Stück darüber, satten Reserven in den Schatten. Farbwiedergabe auf dem Punkt . Keinerlei Moiore, Alaising Artefakte oder sonstige Störungen. Eine Bildqualität von absoluter Perfektion. Das alles in Jpeg :-))))

Mit dem 12 MP Sensor einer Nikon D3s (der wiederum eine deutliche Verbesserung gegenüber der D3 und D700 darstellt) bekommt man beispielsweise eine sehr schnelle Kamera mit viel High-ISO Potential und nahezu rauschfreie Bilder auch bei höheren ISO-Empfindlichkeiten -wobei auch da Vorsicht, dreht man zu hoch sieht das Rauschen auch nicht mehr so schön aus!- (eben eine richtig gute Kamera für schlechtere Lichtbedingungen und wenn man so will auch richtige High-Speed Kamera mit der man bei Sportfotografie sehr wohl die ISO-Werte hochdrehen kann bei schlechteren Lichtbedingungen und mit dem prima 51 Punkt AF-Modul macht das sicherlich Spaß!), eine Nikon D3x oder Sony Alpha 900 mehr für normale Fotografie und da wo man auch einfach 24 MP nutzen möchte und sich an den detailreichen Bildern satt sehen möchte, eben für Studiofotografie, Landschaftsfotografie, Fashionfotografie eine Alternative zu hochauflösenden Mittelformatkameras. (klar Mittelformatkameras haben eine noch größere Bildqualität und Detailwiedergabe, aber bei weitem nicht die High-ISO Performance einer Nikon D3x oder vermeintlich so sehr rauschenden Sony Alpha 900 -vergleiche man die alte CCD-Sensortechnik a la 10 MP APS-C an der Nikon D80/D200 und der Sony Alpha 100 ist der 24,6 MP Sony CMOS-Sensor in der Alpha 900 eher ein Fortschritt in Sachen Rauschverhalten, also man sollte stets alles in der Gesamtrelation sehen)

Mein Traum wäre eine neuartige Sensoranordnung oder Sensortyps, die vllt nicht mehr die Bayer-Interpolation hat (oder eben die Q67 Anordnung auch für Systemkameras) , sondern komplett neue Möglichkeiten in Sachen Dynamikumfang und Rauschverhalten geht und sowohl viel Megapixel als auch eine passable bis sehr gutes Rauschverhalten zeigt, leider erfüllt das bis jetzt kein Hersteller. Wobei Sony will ja neuartige Wege gehen, bin gespannt.

Q67 Pattern Sensor und Sonys 4/8k Filmsensoren:
http://image-sensors-world.blogspot.com/2010/12/sony-cinealta-moves-beyo...
http://pro.sony.com/bbsc/ssr/show-highend/resource.solutions.bbsccms-ass...
http://pinoytutorial.com/techtorial/sony-cinealta-f65-amazing-specs-pric...
http://www.dvxuser.com/V6/showthread.php?224519-Q67-Bayer-with-a-twist


,,Behind the PL mount, there’s an 8K sensor: 8768 x 2324 pixel single CMOS sensor (that’s 20.4 Megapixels) — Super35 3-perf size, 16-bit RAW output, 16:8:8.
Altissima covers a wider color space than any other digital camera, and will include ACES Film Emulation.
In normal mode, the new Sony 4K camera will shoot from 1-72 fps. In HFR (High Frame Rate) mode, she’ll go from 1-120 fps."

Quelle: http://www.fdtimes.com/news/sony/new...4k-and-beyond/

Zum Vergleich Sonys Full HD bzw. 2k Super 35mm Low-Light/High-Iso Wundersensor in der Sony CineAlta PMW-F3 und der Sony NEX-FS100 verbaut:

3,43 Megapixel Exmor-Super35-CMOS-Sensor (23,6 x 13,3 mm) mit 2464 x 1394 Pixel Auflösung
Quelle: http://pro.sony.com/bbsc/ssr/cat-bro...ct-NEXFS100UK/
Quelle: http://www.kameramann.de/allgemein/die-sony-f3-im-harten-praxiseinsatz-5...

Super Reality Sensor:
http://www.sonyalpharumors.com/sonys-wants-to-create-a-super-reality-sen...
http://www.photoscala.de/Artikel/Sony-auf-dem-Weg-zur-Super-Realitaet

Während ihr hier über den 24,3 MP APS-C Sensor alle einen ablacht wegen den ach so schlechten Rauschen (und dabei die Fortschritte der CMOS-Sensortechnologie über die Jahrzehnte hinweg übersieht im Vergleich zu CCD-Sensoren), verpasst ihr die gesamte Entwicklung des CMOS-Sensor Markts in Bezug auf Sony und dessen gesamte Imaging Division/Sparte/Geschäftsbereich. Hier hat Sony deutlich mehr Potential und Entwicklungsgelder/R&D offenbar reingesteckt als manch andere Filmkamera- und Fotokamerahersteller über die Jahre bzw. Jahrzehnte hinweg.

Vielleicht hast ja bald Gelegenheit

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 13. Oktober 2011 - 14:22

- in einer Woche oder so - Deine Litaneien umzuschreiben ... ;-)

Nur weil Sony draufsteht gut....?

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 12. Oktober 2011 - 00:53

Was hindert Sony den Sensor mal zwei zu kaskadieren? Das wäre eine 48 Mio Kb Schleuder für einen tollen Preis. Nikon hätte auch was davon, eine neue D4X. Einzig und alleine das momentane Objektiv Programm oder vielleicht das Kamera interne Korrekturprogramm verhindern diese „Großtat“ noch.

Auch glaube ich das nur wenige gleichzeitig einen neuen schnelleren Rechner kaufen möchten. Der Speicherplatz der Bilddateien sofern sinnvollerweise RAW und JPG fotografiert werden ist enorm.

Wenn man sieht das dieses Problem sich bereits mit dem APSC Sensor langsam bemerkbar macht, dann freue ich mich schon auf die langen Wartezeiten bei der Archivierung einer größeren Bildermenge mit 48 Mio Pixel eintreten.

Wer wirklich Auflösung braucht der verwendet ein Mittelformatsystem. Wer Sport macht ein schnelles KB System. Wer im Fotoklub angeben will eine 20Mio APSC. Wer Ahnung hat eine Hasselblad V mit Digitalrückteil oder für die Reise eine Leica M9P.

Ansonsten kann ich nur sagen: ich muss das alpha77 Ding ja nicht kaufen!

Sorry, wir leben im Zeitalter des digitalen Fortschritts!

Eingetragen von
Photographie
(Stammgast)
am Donnerstag, 13. Oktober 2011 - 13:15

Sorry, wir leben im Zeitalter des digitalen Fortschritts!

Sorry, man kaufe sich einen neuen PC mit Intel Core i7 oder kommenden stromhungrigen AMD ,,Bulldozer" FX Prozessor und gut ist... Die heutigen und damaligen 4-Kern Prozessor Rechner sind schnell genug für 24,6 MP und 24,3 MP Sensoren oder nutzte noch ne lahme AMD Athlon XP/64 oder Intel Netburst Pentium 4 Kiste? Mit solchen alten Computern wäre selbst RAW-Anwendungen mit 10 MP Sensoren ein Graus und man stelle sich an! 500 GB, 1 TB und größere Festplatten kosten heutzutage nicht mehr die Welt! Früher hatte man für eine 10 MB Festplatte mehrere Tausend DM berappt! Heute zahlste für einen Terabyte nicht mal 60-120,-€ je nach Modell und Austattung (Desktop, Server 24/7 Dauerbetrieb).

Und zum Beispiel 12 Gigabyte DDR-3 RAM in Triple-Channel (6x2 GB) bekommt man heutzutage schon für deutlicher unter 300-400,-€ mittlerweile!

Ein (sehr) guter Rechner sollte sowieso übrigens etwas mehr als 1400,-€ bis 1800,-€ kosten (wobei selbst 1000,-€ Desktop-PCs auch nicht gerade heutzutage lahm sind, wenn dort die richtigen Kompenenten verbaut worden sind!), wenn man wenigstens etwas High-End haben möchte. (wenn man schon Geld ausgibt für eine Semi-Pro Kamera, dann bitte auch nicht an Objektiven, Zubehör und dem Rechner für EBV sparen!)

Auch ist ein farbkalibrierter vernünftiger Monitor auch nicht mehr das unbezahlbarste der Welt!

Ansonsten wer wirklich Ahnung hat, wird schon wissen wofür die Alpha 77 steht und gut ist. Und zieht nicht diese Äpfel und Birnen und verwechselt da etwas. Eine Mittelformatkamera schön und gut, aber alltagstauglich ist so eine sperrige Kamera nicht und für High-ISO eignet sich ein CCD-Sensor im Mittelformat noch weniger als eine High-MP Kleinbild oder APS-C Kamera. ;)

Gast schrieb:

Auch glaube ich das nur wenige gleichzeitig einen neuen schnelleren Rechner kaufen möchten. Der Speicherplatz der Bilddateien sofern sinnvollerweise RAW und JPG fotografiert werden ist enorm.

Wenn man sieht das dieses Problem sich bereits mit dem APSC Sensor langsam bemerkbar macht, dann freue ich mich schon auf die langen Wartezeiten bei der Archivierung einer größeren Bildermenge mit 48 Mio Pixel eintreten.

Wohin fort wir schreiten sollen

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 13. Oktober 2011 - 15:03

das steht noch nicht mal im Kleingedruckten ... 8-)

*doppelpost bitte löschen*

Eingetragen von
Photographie
(Stammgast)
am Donnerstag, 13. Oktober 2011 - 13:00

*doppelpost bitte löschen*

Erzbloedes Konzept

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 12. Oktober 2011 - 07:17

Das Sonykonzept, einen halbdurchlaessigen Spiegel zu verbauen, ist mausetot, sobald die Nikon 1 mit Phasendetektion auf dem Sensor verfuegbar ist. Nikon wird diese bislang einzigartige Technologie weiter ausbauen und damit Sony's Muell vom Tisch fegen.

Im uebrigen sind 24 MPix auf einem APS-C Chip keine technologische Spitzenleistung. Ueberdies reichen vier MPix vollstaendig aus - das gilt auch noch in 2011.

Technik, Thesen und Fotografie

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 12. Oktober 2011 - 09:16
Gast schrieb:

Das Sonykonzept, einen halbdurchlaessigen Spiegel zu verbauen, ist mausetot, sobald die Nikon 1 mit Phasendetektion auf dem Sensor verfuegbar ist. Nikon wird diese bislang einzigartige Technologie weiter ausbauen und damit Sony's Muell vom Tisch fegen.

Im uebrigen sind 24 MPix auf einem APS-C Chip keine technologische Spitzenleistung. Ueberdies reichen vier MPix vollstaendig aus - das gilt auch noch in 2011.

Das ist sie also, die neue Sony...

Nach dem Lesen überkam mich ein müdes Gähnen. Ist eben auch schwer, die Fotografie mit vollgefietscherten *g* Kameras ständig neu zu erfinden.

Canon, lass endlich was sehen - ich brauche eine bessere Kamera! (High ISO, you know...)

Apropos 4 MP:

1. *schnarch*
2. 4 MP mag ja für Sie ausreichen, Gast. Andere Leute machen Fotos...

MfG

______________________________________________________
Wissen ist Macht.

[Francis Bacon, 1561 - 1626]

Canon ist zu Innovation gezwungen, wie jeder andere im Markt!

Eingetragen von
Photographie
(Stammgast)
am Mittwoch, 12. Oktober 2011 - 21:28

Canon ist zu Innovation gezwungen, wie jeder andere im Markt!

Canon ruht auf seine alten Erfolge wie die EOS 7D und zuvor EOS 5D Mark II, sie wurden zu Innovation gezwungen im Semi-Pro Bereich.

Denn Nikon preschte in Sachen High-Iso und Vollformat richtig vor sowohl im Profi als auch Semi-Pro Kameraklassenbereich, Sony in Sachen High-MP Anwendungen. Es ist nur konsequent, dass Canon hier lieber eine Budget-Alternative zur EOS 1Ds Mark III, nämlich die EOS 5D Mark II (die übrigens nicht den gleichen Sensor von der 1Ds Mark III geerbt hat) und später eine 18 MP APS-C Kamera vorgestellt hatte.

Und ich denke von Canon wird eher eine neue Canon EOS 1Ds Mark IV mit neuartigen Kleinbildsensor kommen, der qualitativ wie einst die EOS 1Ds Mark III Maßstäbe setzen wird, oder auch nicht....
Ganz ehrlich, ich fand die Canon EOS 1D Mark IV mit APS-H Sensor enttäuschend... Da hätte man sich all die Mühe lieber in eine neuartigen High-Iso KB-Sensor stecken sollen um Nikons D3 und D3s und D700 eine auszuwischen...

Aber nein, Firmen wie Canon denken ja wahrscheinlich so, verlorene Marktanteile sind verloren und ein Schuldeingeständnis wäre ein Zeichen von Schwäche... Prinzip Gesichtwahren im asiatischen und japanischen Denken..

Ich denke es wird sensortechnisch ein hartes Kopf an Kopfrennen zwischen Sony/Nikon und Canon. Da bin ich eher gespannt auf lächerliche High-Iso Kameras (sorry, für sowas nehme man sich eine 12 MP D-SLR Kamera oder skaliert seine 18, 21, 24 MP Bilder doch mal runter... und mosert nicht als rum wegen lächerlichen Luminanz- und Chrominanzrauschen, denn man mit jeden ordentlichen RAW-Konverter oder wenn gegeben bei gescheiten JPEG-Engine der Kameras wegbekommt!) -Deswegen finde ich diese Kommentare von manchen mFT-Verfechtern auch belustigend, die meinen ihre ISO 3200 Bilder seien ja so toll gegen manche APS-C oder Kleinbildkameras... ;) Na ja, wenn sie meinen.... (Einmal an der Luminanz-NR Funktion bei RAW-Dateien gedreht und siehe da die Details sind wieder da... Zwar mit Rauschen, aber besser als jeder mFT-Sensor, sag ich dazu nur!)

Ansonsten 4 Megapixel sind heutzutage ein schlechter Scherz. Viel zu wenig Detailauflösung, zu wenig Bildfläche/Auflösung nicht wirklich viele Details zu sehen.
Ich finde heutzutage schon 24 MP als antik bzw. winzig an, selbst eine Leica S2 beeindruckt mich kein Stück (in der Breite und Höhe in Pixel sind 37,5 MP nicht deutlich viel mehr als 24,6 oder 24,5 MP), da eine Hasselblad mit 50 MP und Co. zum Beispiel einfach mehr Detailwiedergabe bieten...

An 24 MP Bildern erfreue ich mich nicht mehr. Ich will endlich mal +30 MP Sensoren an Kleinbild-Vollformat sehen! Das wäre der nächste Schritt! Und verschont mich alle mit Beugungsunschärfe und Objektivproblemen, sorry wer gescheites Glas hat, dass auch locker mal mehr als 200 lp/mm auflösen kann braucht sich da keine Gedanken zu machen! Schrottobjektive bzw. Objektivgurken sollte man sowieso nicht an hochauflösenden Sensoren nutzen.

Photographie schrieb: Canon

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 08. November 2011 - 12:37
Photographie schrieb:

Canon ist zu Innovation gezwungen, wie jeder andere im Markt!

Canon ruht auf seine alten Erfolge wie die EOS 7D und zuvor EOS 5D Mark II, sie wurden zu Innovation gezwungen im Semi-Pro Bereich.

Denn Nikon preschte in Sachen High-Iso und Vollformat richtig vor sowohl im Profi als auch Semi-Pro Kameraklassenbereich, Sony in Sachen High-MP Anwendungen. Es ist nur konsequent, dass Canon hier lieber eine Budget-Alternative zur EOS 1Ds Mark III, nämlich die EOS 5D Mark II (die übrigens nicht den gleichen Sensor von der 1Ds Mark III geerbt hat) und später eine 18 MP APS-C Kamera vorgestellt hatte.

Und ich denke von Canon wird eher eine neue Canon EOS 1Ds Mark IV mit neuartigen Kleinbildsensor kommen, der qualitativ wie einst die EOS 1Ds Mark III Maßstäbe setzen wird, oder auch nicht....
Ganz ehrlich, ich fand die Canon EOS 1D Mark IV mit APS-H Sensor enttäuschend... Da hätte man sich all die Mühe lieber in eine neuartigen High-Iso KB-Sensor stecken sollen um Nikons D3 und D3s und D700 eine auszuwischen...

Aber nein, Firmen wie Canon denken ja wahrscheinlich so, verlorene Marktanteile sind verloren und ein Schuldeingeständnis wäre ein Zeichen von Schwäche... Prinzip Gesichtwahren im asiatischen und japanischen Denken..

Ich denke es wird sensortechnisch ein hartes Kopf an Kopfrennen zwischen Sony/Nikon und Canon. Da bin ich eher gespannt auf lächerliche High-Iso Kameras (sorry, für sowas nehme man sich eine 12 MP D-SLR Kamera oder skaliert seine 18, 21, 24 MP Bilder doch mal runter... und mosert nicht als rum wegen lächerlichen Luminanz- und Chrominanzrauschen, denn man mit jeden ordentlichen RAW-Konverter oder wenn gegeben bei gescheiten JPEG-Engine der Kameras wegbekommt!) -Deswegen finde ich diese Kommentare von manchen mFT-Verfechtern auch belustigend, die meinen ihre ISO 3200 Bilder seien ja so toll gegen manche APS-C oder Kleinbildkameras... ;) Na ja, wenn sie meinen.... (Einmal an der Luminanz-NR Funktion bei RAW-Dateien gedreht und siehe da die Details sind wieder da... Zwar mit Rauschen, aber besser als jeder mFT-Sensor, sag ich dazu nur!)

Ansonsten 4 Megapixel sind heutzutage ein schlechter Scherz. Viel zu wenig Detailauflösung, zu wenig Bildfläche/Auflösung nicht wirklich viele Details zu sehen.
Ich finde heutzutage schon 24 MP als antik bzw. winzig an, selbst eine Leica S2 beeindruckt mich kein Stück (in der Breite und Höhe in Pixel sind 37,5 MP nicht deutlich viel mehr als 24,6 oder 24,5 MP), da eine Hasselblad mit 50 MP und Co. zum Beispiel einfach mehr Detailwiedergabe bieten...

An 24 MP Bildern erfreue ich mich nicht mehr. Ich will endlich mal +30 MP Sensoren an Kleinbild-Vollformat sehen! Das wäre der nächste Schritt! Und verschont mich alle mit Beugungsunschärfe und Objektivproblemen, sorry wer gescheites Glas hat, dass auch locker mal mehr als 200 lp/mm auflösen kann braucht sich da keine Gedanken zu machen! Schrottobjektive bzw. Objektivgurken sollte man sowieso nicht an hochauflösenden Sensoren nutzen.

Und wer von den SemiProfi Anwendern (wo die Sony Alpha77 angesiedelt ist) kann sich eine Laica S2 oder Hasselblad mit 50 MP leisten????

Einen halbdurchlässigen Spiegel

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 12. Oktober 2011 - 09:49

finde ich allenfalls für einen optischen Sucher spannend - mit einem AF direkt auf dem Sensor. 8-)

D300x

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 12. Oktober 2011 - 09:12

Leute, der Sensor der alpha 77 ist mit Sicherheit der derzeit beste APS C -Sensor!

Wem 24MP zu viel sind kann schon in der Kamera die Bildgröße verkleinern!
Der Nachfolger der D300, ich nenne ihn mal D300x wird mit diesem Sensor garantiert ein Knüller!

Gerne würde ich mir eine Nikon D3x zulegen, ich habe sie getestet und finde sie genial, die Bildqualität ist Spitzenklasse! Aber der Preis!!

Ich bin davon Überzeugt das die "D300x" die Bildqualität der D3x erreichen wird!!!

Wunschdenken

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 12. Oktober 2011 - 13:29
Gast schrieb:

Leute, der Sensor der alpha 77 ist mit Sicherheit der derzeit beste APS C -Sensor!

Wem 24MP zu viel sind kann schon in der Kamera die Bildgröße verkleinern!
Der Nachfolger der D300, ich nenne ihn mal D300x wird mit diesem Sensor garantiert ein Knüller!

Gerne würde ich mir eine Nikon D3x zulegen, ich habe sie getestet und finde sie genial, die Bildqualität ist Spitzenklasse! Aber der Preis!!

Ich bin davon Überzeugt das die "D300x" die Bildqualität der D3x erreichen wird!!!

Der Sensor der Sony Nex 5n mit 16 MP rauscht viel weniger und kann auch mit vielen Sony-Objektiven noch umgehen
und 16MP braucht schon kaum ein Mensch.
Und auch Nikon wird mit 24 MP oder gar 36 MP bei den meisten Nikkoren weit über das Ziel hinaus schießen
und überwiegend Datenmüll produzieren.
Die Hersteller machen das nur um neue Objektive zu verkaufen - für sonst nichts.
Wer richtig gute Fotos will, sollte mal mit einer 12 MP Olympus fotografieren - bis 1600 ISO zeigt
Olympus dank bester japanische Objektive immer noch, was fototechnisch machbar und sinnvoll ist.

Der Sony 16MP Sensor schlägt den 24 MP Sensor in allen Bereichen!

Nicht in Sachen Detailauflösung und Dynamikumfang uvm.!!!!

Eingetragen von
Photographie
(Stammgast)
am Mittwoch, 12. Oktober 2011 - 21:35

Nicht in Sachen Detailauflösung und Dynamikumfang. Bei High-Iso dank größerer Pixeldichte und geringen Pixel-Pitch klar mehr Rauschen bei High-ISO, aber dafür besserer Dynamikumfang und bessere Detailauflösung bei vernünftigen ISO-Empfindlichkeiten!!!! Somit produziert der 24,3 MP APS-C Sensor durchaus brauchbare bis sehr gute und exzellente Bilder!

Ach erzählen sie doch nicht von der Mär der Objektive, die nicht gut abbilden können, dann hat man schlicht und ergreifend die falschen Objektive und sollte sich schleunigst mal gescheites Glas wie bei Brillenträgern gescheites und schärfer auflösende Gläser holen. Genau dasselbe trifft bei einer Kamera zu. Ohne passendes und gut abbildendes Glas für den Sensor ist nichts los!
Und bei Objektivgurken oder Montagsmodellen fällt nun mal schlechte Abbildungsleistung bei niedrigauflösenden Sensoren nun mal nicht so schnell auf als bei hochauflösenden Sensoren. So einfach ist das!

Und der 24,3 MP APS-C Sensor steckt in der NEX-7 ohne SLT-Lichtspiegelverlust... ;)

Also ich würde lieber die NEX-7 holen, wenn man so eine starke Aversion gegen den SLT-Spiegel hat. (ich hab eher die Aversion gegen die EVIL und EVF-Technik)

Gast][quote=Gast schrieb:

Der Sensor der Sony Nex 5n mit 16 MP rauscht viel weniger und kann auch mit vielen Sony-Objektiven noch umgehen
und 16MP braucht schon kaum ein Mensch.
Und auch Nikon wird mit 24 MP oder gar 36 MP bei den meisten Nikkoren weit über das Ziel hinaus schießen
und überwiegend Datenmüll produzieren.
Die Hersteller machen das nur um neue Objektive zu verkaufen - für sonst nichts.
Wer richtig gute Fotos will, sollte mal mit einer 12 MP Olympus fotografieren - bis 1600 ISO zeigt
Olympus dank bester japanische Objektive immer noch, was fototechnisch machbar und sinnvoll ist.

Der Sony 16MP Sensor schlägt den 24 MP Sensor in allen Bereichen!

Hallo Herr Uschold

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 12. Oktober 2011 - 09:46

Im letzten Fotomagazin wurde ja Ihr Test veröffentlicht. Als Vergleich wurde u. a. die Nikon D 7000 herangezogen. Da ist die Punktewertung für die Bildqualität der Kamera falsch. Es steht da 85 %, müsste aber 81 % heißen. Denn an den Messwerten hat sich nix geändert und im letzten Vergleichstest waren es eben 81 %. Außerdem ist der Pixelabstand bei der Nikon zu hoch angegeben. Vielleicht sollten sie der Redaktion von Fotomagazin mal sagen, dass die gründlicher arbeiten sollen.

Pixelzähler

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 12. Oktober 2011 - 11:06
Gast schrieb:

Da ist die Punktewertung für die Bildqualität der Kamera falsch. Es steht da 85 %, müsste aber 81 % heißen.

Ich fasse es nicht. Was doch manche Leute so umtreibt.
Dagegen ist der umgefallene Sack Reis aus China ja eine richtig interessante Nachricht.

Pixelzähler und Korinthenkacker aller Länder vereinigt euch! Macht mobil gegen schlampige Jounalisten:
------------------
mirrorless rules !

Genau

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 12. Oktober 2011 - 12:14
Statler schrieb:
Gast schrieb:

Da ist die Punktewertung für die Bildqualität der Kamera falsch. Es steht da 85 %, müsste aber 81 % heißen.

Ich fasse es nicht. Was doch manche Leute so umtreibt.
Dagegen ist der umgefallene Sack Reis aus China ja eine richtig interessante Nachricht.

Pixelzähler und Korinthenkacker aller Länder vereinigt euch! Macht mobil gegen schlampige Jounalisten:
------------------
mirrorless rules !

zumindest ist jetzt klar, was von Ihren Kommentaren zu halten ist. Blubber, blubber, bla, bla.

Was ist los mit den Herstellern?

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 12. Oktober 2011 - 11:24

Schnell-nein, einfach-nein, teuer-ja, Bildqualität-ja, das ist die Sigma SD-1 mit ihrem APSC Sensor. Dabei ist für mich nur die RAW Datei ausschlaggebend. Was Sigma an seinem Paket dabei an Textur und Zeichnung heraus holt ist sagenhaft. Wenn man kein Video möchte, benutzen sowieso nur wenige DSLR Fotografen, dann ist man mit der Technik von Foveon besser bedient. Eilig darf man es mit der Sigma aber nicht haben. Für den Amateur ist das gute Stück nicht gedacht.

Die sollen sich die alpha77 kaufen und fleißig jpg Bildchen machen. Dann reicht es für Urlaubsbilder in 50x75 über dem Schreibtisch.

Eine Frage habe ich noch. Was ist mit Canon los? Man hört nix, da kommt nix, sind die abgesoffen? Das Nikon nicht kann ist klar weil erst Sony selbst in die Puschen kommen muss.

Die neue Kamera...

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 12. Oktober 2011 - 12:18

...ist in ihrer Modul-Bauweise einfacher herzustellen und die elektronischen Bauteile können bei Bedarf bzw. Verbesserungen, einfach ausgetauscht werden. Das ist nicht im Interesse der Anwender, dass ist im Interesse des Herstellers, der damit mehr Profit machen kann und somit immer auf dem aktuellesten Technikstand ist! Ansonsten, gefällt mir die Neue recht gut! Da die A900 nun eingestellt wurde, könnte eine professionelle Nachfolgerin eventuell auch den Namen CONTAX tragen, mit einigen zusätzlichen Zeiss-Objektiv-Leckerbissen! Den guten Namen Contax sollte man nicht ungenutzt herumliegen lassen und Zeiss baut ja selbst keine Kameragehäuse!

Contax in die dritte Pleite??

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 12. Oktober 2011 - 14:33

Eine Contax-Wiederbelebung? Welcher Hersteller zeigt da Interesse? Eine dritte Pleite, das wird sich kein Produzent antun, erst Zeiss Ikon mit diesen schrecklichen Contax-Contaflex-Contarex-Kisten, dann der völlig danebengegangene Versuch, eine Contax RTS in die Digitalära herüberzuretten. Bleibt besser bei Cosina, da seid ihr gut aufgehoben (Ho-ho).

Gast schrieb:

...ist in ihrer Modul-Bauweise einfacher herzustellen und die elektronischen Bauteile können bei Bedarf bzw. Verbesserungen, einfach ausgetauscht werden. Das ist nicht im Interesse der Anwender, dass ist im Interesse des Herstellers, der damit mehr Profit machen kann und somit immer auf dem aktuellesten Technikstand ist! Ansonsten, gefällt mir die Neue recht gut! Da die A900 nun eingestellt wurde, könnte eine professionelle Nachfolgerin eventuell auch den Namen CONTAX tragen, mit einigen zusätzlichen Zeiss-Objektiv-Leckerbissen! Den guten Namen Contax sollte man nicht ungenutzt herumliegen lassen und Zeiss baut ja selbst keine Kameragehäuse!

Sigma = farblich grauenhaft

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 12. Oktober 2011 - 13:43
Gast schrieb:

Schnell-nein, einfach-nein, teuer-ja, Bildqualität-ja, das ist die Sigma SD-1 mit ihrem APSC Sensor. Dabei ist für mich nur die RAW Datei ausschlaggebend. Was Sigma an seinem Paket dabei an Textur und Zeichnung heraus holt ist sagenhaft. Wenn man kein Video möchte, benutzen sowieso nur wenige DSLR Fotografen, dann ist man mit der Technik von Foveon besser bedient. Eilig darf man es mit der Sigma aber nicht haben. Für den Amateur ist das gute Stück nicht gedacht.

Die sollen sich die alpha77 kaufen und fleißig jpg Bildchen machen. Dann reicht es für Urlaubsbilder in 50x75 über dem Schreibtisch.

Eine Frage habe ich noch. Was ist mit Canon los? Man hört nix, da kommt nix, sind die abgesoffen? Das Nikon nicht kann ist klar weil erst Sony selbst in die Puschen kommen muss.

Ja und Sigmas Farben sind grauenhaft, wie angesehene Fotografen weltweit feststellen und was soll man mit einer Sigma Kamera?
Mal ganz abgesehen vom märchenhaften Preis,
wer in diesen Regionen Fotos höchster Güte liefern muß, kommt schon mit der Pentax 645D preiswert zu besten Ergebnissen.

Sigma Kameras - nein Danke und auch die Objektive, sind trotz aller Innovationen,
auch nicht mehr so unentbehrlich wie früher -
Sigma schießt sich selber ab, die billigen Alternativen braucht keiner mehr,
weil Kameras heute mit Objektiv-Kits gekauft werden und die teuren DSLR-Linsen
brauchen bald auch nur noch sehr wenige, weil spiegellos so gut ist.

Problem des Foveon X3-Sensors:

Eingetragen von
Photographie
(Stammgast)
am Mittwoch, 12. Oktober 2011 - 22:00

Foveon X3-Sensor = 3 lagiger RGB-Sensor mit drei über einander liegenden Sensoren:

Vereinfachte Schichtenanordnung:

__________ | L _________
RRRRRRRR | i RRRRRRRRR Rot
__________ | c _________
GGGGGGGG | h GGGGGGGGG Grün
__________ V t _________
BBBBBBBBB BBBBBBBBB Blau

Kann schon prinzipbedingt nicht so toll sein, wenn es sich um CMOS-Sensoren bzw.bei den dreilagigen Sensorelementen um Siliziumchips handelt, die übereinander gestappelt liegen... ;)

Das gibt Licht bzw. Farbverluste... Daher auch das höhere Rauschen und fehlende Farbreinheit etc.

http://de.wikipedia.org/wiki/Foveon_X3

Meines erachtens wenn man echtes RGB ohne Bayer Interpolation und Auflösungsverliste möchte, dann lieber den einfachen und schlichten RGB-Streifenfilter-Sensor nutzen, der bei Filmkameras wie die Sony CineAlta F-35 mit Super 35mm CCD-Sensor verwendet worden ist:

http://www.itwissen.info/definition/lexikon/Streifenfilter-stripe-filter...

RGB Streinfiler Sensor:
Einlager Sensor mit folgenden Muster:

RGBRGBRGB
RGBRGBRGB
RGBRGBRGB
RGBRGBRGB

Gast schrieb:

Ja und Sigmas Farben sind grauenhaft, wie angesehene Fotografen weltweit feststellen und was soll man mit einer Sigma Kamera?
Mal ganz abgesehen vom märchenhaften Preis,
wer in diesen Regionen Fotos höchster Güte liefern muß, kommt schon mit der Pentax 645D preiswert zu besten Ergebnissen.

Sigma Kameras - nein Danke und auch die Objektive, sind trotz aller Innovationen,
auch nicht mehr so unentbehrlich wie früher -
Sigma schießt sich selber ab, die billigen Alternativen braucht keiner mehr,
weil Kameras heute mit Objektiv-Kits gekauft werden und die teuren DSLR-Linsen
brauchen bald auch nur noch sehr wenige, weil spiegellos so gut ist.

Wenn ich nicht

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 13. Oktober 2011 - 05:32

auf der vollen Auflösung eines Bayer-Sensors beharre, steht auch diese Filter-Anordnung einem Vollfarb-Konzept keineswegs im Weg ...

Ja

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 12. Oktober 2011 - 16:44

Canon und Nikon sind in der Tat "abgesoffen" (Nikons Profikamerafertigung und Canons Auslieferungslager) ...

kein Zusammenhang

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 12. Oktober 2011 - 21:39
Gast schrieb:

...Eilig darf man es mit der Sigma aber nicht haben. Für den Amateur ist das gute Stück nicht gedacht.

Da sehe ich jetzt keinen Zusammenhang. Gar keinen. Also Vorsicht, wenn die Feder schneller ist als der Kopf...

MfG

________________________________
Wissen ist Macht.

[Francis Bacon, 1561 - 1626]

Ja, insgesamt recht interessant,

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 12. Oktober 2011 - 12:30

aber für Nichtsportfotografen eher nicht die richtige Hausadresse.
Interessanter für vermutlich die Mehrzahl der Fotografen wären die Eigenschaften der Nex7, die ja prinzipbedingt die gleiche Kamera ist, aber mit einem anderen Auflagenmaß und anderen Objektiven arbeitet.
Wie sieht es damit aus, dürfen wir da Ähnliches erwarten?

Wenn man bedenkt

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 12. Oktober 2011 - 16:41

dass die Nex 7 auch ihre 10 B/sec hinkriegt, muss man sich über die konstruktive Verrenkung einer A 77 schlicht wundern.

Wat los ?

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 12. Oktober 2011 - 13:12

Was ihr nur alle habt ?
Jeder Hersteller hat gute Kameraboliden und jeder hat seine tollen schnellen Optiken !
Nikon ist spitze , Canon ist spitze und Sony ebenso !
Die a700 ist eine geile Kamera , jetzt sicher eine alternde Lady und ich bin einfach nur gespannt wie die a77 in der Praxis wirklich ist !
Ihr solltet einfach nur etwas toleranter sein , wenn es um neue Technologien geht ... nur weil momentan von C.& N. nix kommt müßt ihr doch nicht gleich frustriert sein !
Wenn der teildurchlässige Spiegel funktioniert , dann ist diese technologie für alle Hersteller intressant !
Und was die Sony - Optiken angeht , ihr solltet sie erst mal probieren bevor ihr urteilt , sie sind einfach klasse und schnell ... , die lahmen Enten verkauft auch Canon und Nikon , so hat eben auch Sony welche !
Und zu guter Letzt , vergleicht einfach mal die Ergebnisse auf Papier ... wo sind da Unterschiede ?

Gast schrieb: Was ihr nur

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 12. Oktober 2011 - 15:25
Gast schrieb:

Was ihr nur alle habt ?
Jeder Hersteller hat gute Kameraboliden und jeder hat seine tollen schnellen Optiken !
Nikon ist spitze , Canon ist spitze und Sony ebenso !
Die a700 ist eine geile Kamera , jetzt sicher eine alternde Lady und ich bin einfach nur gespannt wie die a77 in der Praxis wirklich ist !
Ihr solltet einfach nur etwas toleranter sein , wenn es um neue Technologien geht ... nur weil momentan von C.& N. nix kommt müßt ihr doch nicht gleich frustriert sein !
Wenn der teildurchlässige Spiegel funktioniert , dann ist diese technologie für alle Hersteller intressant !
Und was die Sony - Optiken angeht , ihr solltet sie erst mal probieren bevor ihr urteilt , sie sind einfach klasse und schnell ... , die lahmen Enten verkauft auch Canon und Nikon , so hat eben auch Sony welche !
Und zu guter Letzt , vergleicht einfach mal die Ergebnisse auf Papier ... wo sind da Unterschiede ?

Dem ist Nichts hinzuzufügen. Danke.

Spaß an Fotografie

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 12. Oktober 2011 - 15:30
Gast schrieb:

Was ihr nur alle habt ?
Jeder Hersteller hat gute Kameraboliden und jeder hat seine tollen schnellen Optiken !
Nikon ist spitze , Canon ist spitze und Sony ebenso !
Die a700 ist eine geile Kamera , jetzt sicher eine alternde Lady und ich bin einfach nur gespannt wie die a77 in der Praxis wirklich ist !
Ihr solltet einfach nur etwas toleranter sein , wenn es um neue Technologien geht ... nur weil momentan von C.& N. nix kommt müßt ihr doch nicht gleich frustriert sein !
Wenn der teildurchlässige Spiegel funktioniert , dann ist diese technologie für alle Hersteller intressant !
Und was die Sony - Optiken angeht , ihr solltet sie erst mal probieren bevor ihr urteilt , sie sind einfach klasse und schnell ... , die lahmen Enten verkauft auch Canon und Nikon , so hat eben auch Sony welche !
Und zu guter Letzt , vergleicht einfach mal die Ergebnisse auf Papier ... wo sind da Unterschiede ?

Darum geht es doch gar nicht - auf Papier mag vieles gut aussehen, auch mit Kompaktkameras.

Es geht doch darum wie schnell, wie angenehm und einfach und mit wie viel Freude man zu den gewünschten Ergebnissen kommt.
Mich würden die allermeisten Objektive von Sony nur frustrieren (habe sie reichlich ausprobiert)
und für schnelle - bewegte Motive taugen sie einfach alle weniger gut wie einige Objektive von Canon, Nikon, Sigma!
Und für feinste Details liefern bisher alle Sony Objektive bis 70 mm nur ab Blende f:8 genügend Auflösung.

Wenn man vergleichen kann, ist Sony eben längst nicht spitze und fällt durch die Objektive auch weit hinter Olympus zurück.
Jeder kann sich sein System schön reden - aber eine Kamera alleine macht keine Fotos und schon gar keine guten!

Haben Sie die Kamera dann

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 12. Oktober 2011 - 16:00

Haben Sie die Kamera dann schon selbst einmal getestet? Nein? Warum lehnen Sie sich dann so weit aus dem Fenster???

Solche Schlaumeier habe ich gern...

Ich habe ein Nullserienmodell der 77 bereits bei einer Pressereise (nicht Sony, sondern Bentley GTC Vorstellung in Kroatien )kurz ausprobieren können. Dabei auch gefilmt und anschließend auf einem HD-Fernseher Bilder und Filme betrachtet. Große Begeisterung! Der Fotograf, dem die Kamera überlassen worden war (Profi für Bentley Motors) und der auf seine eigene A77 schon sehnsüchtig wartet, restlos ziemlich begeistert. Seine beiden Kollegen, wiederum 5D-User, hoben ebenfalls die Daumen.

Also bitte, Herrschaften: Warten, bis die Kameras in D-Land sind. Dann ausprobieren, statt hier System zu verreißen, nur weil man vor Jahren mal das Canon-Logo auf dem elitären Fotografen-Hintern gebrannt bekommen hat.

was nützt der Bentley

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 12. Oktober 2011 - 21:00
Gast schrieb:

Haben Sie die Kamera dann schon selbst einmal getestet? Nein? Warum lehnen Sie sich dann so weit aus dem Fenster???

wenn das Blech minderwertig ist?
Die Alpha 77 konnten sich schon viele auf der IFA ansehen...
viel spannender ist das 2,8/16-50 mm, wenn sich Sony dann mal an ein neues 2,8/70-200 mm heran traut und ein 3,5/10-20 mm erster Güte anbietet...
das versprochene 4,0/500 mm lässt auch schon Jahre auf sich warten...

Sony bringt jedes Jahr neue Kameras, Fließbandproduktion, vielleicht hat die 77 eine Seele, aber schon wird von einer besseren Alpha 75 gemunkelt, die den vernünftigeren 16MP Sensor bekommt...
Sony macht es schwer...

Promi-Propaganda

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 12. Oktober 2011 - 21:45
Gast schrieb:

Ich habe ein Nullserienmodell der 77 bereits bei einer Pressereise (nicht Sony, sondern Bentley GTC Vorstellung in Kroatien )kurz ausprobieren können. Dabei auch gefilmt und anschließend auf einem HD-Fernseher Bilder und Filme betrachtet. Große Begeisterung! Der Fotograf, dem die Kamera überlassen worden war (Profi für Bentley Motors) und der auf seine eigene A77 schon sehnsüchtig wartet, restlos ziemlich begeistert. Seine beiden Kollegen, wiederum 5D-User, hoben ebenfalls die Daumen.

Sorry, aber das ist schlicht billige Propaganda der alten Sorte: Man erwähne eine Super-Marke, platziere einen Hirschen, zeige mit dem Finger auf den und erkläre anderen die (Werbe-) Welt.
Das haben Sie alles gut aufgesagt. Braver Konsument. Sie bekommen eine Bentley-Anstecknadel für Verdienste an der Basis.

MfG

___________________________________________
Wissen ist Macht.

[Francis Bacon, 1561 - 1626]

Geht es eigentlich immer so unhöflich hier zu?

Eingetragen von
Gast
am Montag, 24. Oktober 2011 - 14:04

Kann es sein, dass es um Ihre Umgangsformen nicht zum Besten bestellt ist?

Solche Unterstellungen sind einfach ungehörig. Sie verleiden auch neuen Forenmitgliedern, sich hier zu vertiefen. Schade. Aber wer zum Inventar gehört, stumpft wohl so stark ab, dass er sich nur noch wohlfühlt, wenn er poltern kann.

Manchmal

Eingetragen von
Gast
am Montag, 24. Oktober 2011 - 17:44

schießen sie auch nur Hirschen, die Inventare ... 8-)

Ach was.

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 25. Oktober 2011 - 09:34

Der tut nichts, der will nur spielen. Der hat es halt immer noch nicht verkraftet, dass seine heiss geliebte DDR untergangen ist... Hat sich schon eine Karriere als Staatsratsvorsitzender ausgemalt -- und jetzt kann er hier im Forum nur noch den Hobbydiktator und Fotoschoppfanboy geben.

Motorjournalisten

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 13. Oktober 2011 - 05:36

sind nicht unbedingt als die kritischste Spezies verschrien ...

genau

Eingetragen von
Gast
am Montag, 24. Oktober 2011 - 14:05
Gast schrieb:

sind nicht unbedingt als die kritischste Spezies verschrien ...

... sie geben mehr auf die Emotionen. Die Erbsenzählerei, die hier von Foto-Nerds betrieben wird, befremdet eher.

Genau

Eingetragen von
Gast
am Montag, 24. Oktober 2011 - 17:48

mit lästigen Details geben sich die Motorfritzen auf Highspeed erst gar nicht ab.

Auf einem HD-Ferseher

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 13. Oktober 2011 - 09:18

schaut ALLES gut aus ... zumindest, wenn man relativ anspruchslos ist. 8-)

Ich habe selten so einen

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 13. Oktober 2011 - 11:36

Ich habe selten so einen Unsinn gelesen.

Das zeigt mal wieder, daß mind. 99% aller Kommentare bei Photoscala für die Tonne sind

Man kann auch einfach

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 14. Oktober 2011 - 12:37

Man kann auch einfach versuchen,
das andere System schlecht zu reden.

Die Aussage, "Alle Sony-Objektive Sony Objektive bis 70 mm (bieten) nur ab Blende f:8 genügend Auflösung.)
offenbart sich doch selbst als entweder unglaublich borniert oder als Auftragsschreiber von Canon.....

Darauf ein sattes LOL!

Ich freue mich auf die Kamera.

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 12. Oktober 2011 - 15:24

Bei dem ganzen Verriss (in den User-Kommentaren) fehlt mir das Lob der Videofunktion. Aber die hat der Autor ja auch nicht herausgestellt. 50 Voll-HD-Bilder/ Sek - darauf habe ich zumindest gewartet. Endlich eine gute Kamera, die auch filmen kann (und andauernd dabei sensibel nachfokussiert). Das spart ein Gerät!

Canon und die anderen Luxusburschis können das nicht. Das ganze geht nur dank SLT.

Filmen-fotografieren bedeutet zwei Geräte benutzen

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 13. Oktober 2011 - 11:46

von der
Redaktion photoscala am Dienstag, 06. September 2011 – 09:22 veröffentlichte Umfragewerte zum Thema filmen mit Systemkameras.

fast immer 5% (34 Stimmen), häufig 3% (21 Stimmen), ab und an 9% (59 Stimmen), selten 19% (133 Stimmen), nie 64% (441 Stimmen), gesamte Stimmen: 688

Mein Beruf ist seit Jahrzehnten Fotograf. Wenn man gut fotografieren oder filmen möchte darf man zwischen den beiden Dingen nicht hin und her springen. Also braucht der Filmer seine Cam, der Fotograf seine DSLR.

Nur weil man technisch die Möglichkeit hat mit einer Cam jpg Bildchen zu machen muss nicht automatisch die DSLR filmen können. So scheinen die Geräte alles zu beherrschen, aber sie können nichts wirklich gut.

Einen passablen Film drehen, schneiden, vertonen ist ein eigenes Handwerk, ja ich sage eine Kunst. Fotografieren, „RAW Daten entwickeln“, professionelle Ausdrucke erstellen ist auch ein Handwerk oder Kunst.

Deshalb finde ich das die Hersteller sich anhand der Umfragewerte mehr um das Hauptanliegen des jeweiligen Gerätes kümmern sollten.

Wobei mir egal ist welche Technik zum Einsatz kommt. Wie heißt es so schön: Wichtig ist was hinten heraus kommt !

Jeder wie er mag

Eingetragen von
Gast
am Montag, 24. Oktober 2011 - 13:55
Gast schrieb:

Wenn man gut fotografieren oder filmen möchte darf man zwischen den beiden Dingen nicht hin und her springen. Also braucht der Filmer seine Cam, der Fotograf seine DSLR.

Das ist eine Meinung. Nicht meine. Ich will ein Ding für Beides. Und das habe ich mit der Alpha77.

Nikon D300x / D400

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 13. Oktober 2011 - 12:09

Mit diesem Sensor kündigt sich die neue Nikon D300x bzw. D400 an.
Ich rechne mit einer Vorstellung der Neuen noch in diesem Jahr!
Ist doch wohl klar das Nikon an diesem Sensor nicht vorbeikommt!!

Vielen Dank für den Nachtrag zum Sucher

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 13. Oktober 2011 - 17:43
(thoMas) schrieb:

Der Sucher bewegt die Gemüter. ... Ich persönlich fand ihn, das sei nochmals gesagt, wirklich gut und kam auch gut damit zurecht. Mir war er auch im hellen Süden-Sonnenschein um die Mittagszeit hell genug, die Bildbeurteilung war kein Problem; auch bei flotten Motiven nicht...
Darum bin ich auch ganz froh, dass hier nur relativ wenige Zahlen, aber viele Einschätzungen zu lesen sind (denen Sie wiederum folgen, die Sie aber auch verwerfen können).

Das ist doch schon mal was.

Vermutlich ist auch der EVF eine Frage der Gewohnheit. Wie z.B. die Dunkelpausen bei der SLR. Das fällt keinem mehr auf weil alle seit vielen Jahren daran gewöhnt sind.
------------------
mirrorless rules !

Gewöhnlich eine Frage des Verstandes

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 13. Oktober 2011 - 18:17

denn eine der Gewohnheit ...

Ach Statler

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 13. Oktober 2011 - 19:08

auch EVFs haben eine Dunkelphase - und obendrein auch noch eine Zeitparalaxe. Also, zuerst denken, dann posten - bevor man sich für einschlägige Industrien zum Fanboy erniedrigt ... 8-)

Och Statler

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 13. Oktober 2011 - 21:55

Fuji zeigt uns doch, dass OVF und EVF kein Widerspruch sein muss, sondern sich fruchtbar zu ergänzen vermag ... ;-)

WoW, der Tütenkopf ist wieder aktuell!

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 14. Oktober 2011 - 10:00

Die Tüte ist ein schönes Markenzeichen, sieht aus wie Brett vor dem Kopf!

Tüte

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 14. Oktober 2011 - 11:06
Gast schrieb:

Die Tüte ist ein schönes Markenzeichen,

Na toll. Da haben alle Dorfdeppen, die sonst nichts wissen, mal die Gelegenheit ihre bescheuerte Meinung zu posten.

Aber ich habe ja noch viel hübschere Bildchen auf Lager. Der Po zeigt euch was ich von euch halte. LOL
------------------
mirrorless rules !

Gerade mal 2MP

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 13. Oktober 2011 - 19:57

Wie präsentiert man denn heute seine Fotos und schaut sie sich an?? Natürlich mit Apples iPad - das Ding hat unglaubliche 0.8MP. Oder mit den neuesten Powerbook 13" bis 17" 0.8 bis 2MP. Besser mit einem richtig fetten 30" Samsung -TFT Monitor in FullHD - 2MP. Oder noch besser mit dem neuesten 52" PlasmaTV in hochauflösenden super brillianten Full HD - 2MP. Es geht noch größer, ein fetter Kinoprojektor für satte 3000,-€uronen und fetter Leinwand mit 3m Bilddiagonale in super Brillianten extrem Hochauflösenden Full HD - 2MP. ZWEI winzige MEGAPIXEL, das ist alles was wir an Auflösung brauchen.

Kein Fotograf

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 14. Oktober 2011 - 01:02
Gast schrieb:

Wie präsentiert man denn heute seine Fotos und schaut sie sich an?? Natürlich mit Apples iPad - das Ding hat unglaubliche 0.8MP. Oder mit den neuesten Powerbook 13" bis 17" 0.8 bis 2MP. Besser mit einem richtig fetten 30" Samsung -TFT Monitor in FullHD - 2MP. Oder noch besser mit dem neuesten 52" PlasmaTV in hochauflösenden super brillianten Full HD - 2MP. Es geht noch größer, ein fetter Kinoprojektor für satte 3000,-€uronen und fetter Leinwand mit 3m Bilddiagonale in super Brillianten extrem Hochauflösenden Full HD - 2MP. ZWEI winzige MEGAPIXEL, das ist alles was wir an Auflösung brauchen.

Wovon reden Sie eigentlich? Ich glaube nicht, dass Sie irgendwas mit Fotografie zu tun haben. Aber Fensehen gucken, das können Sie bestimmt wie ein Profi.

MfG

____________________________________
Wissen ist Macht.

[Francis Bacon, 1561 - 1626]

Ach

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 14. Oktober 2011 - 07:26

der redet doch nur von der Realität der Amateurfotografe ...

Objektiv für die SLT-A77V

Eingetragen von
Gast
am Sonntag, 16. Oktober 2011 - 10:28

Hallo thoMas,
Danke für den informativen "Beitrag". Welches Zoom-Objektiv (bis 200 oder 300mm) können Sie aus dem "Gefühl" herraus
für die SLT-A77V empfehlen?
Ich möchte die Sony zum Filmen (Tiefenschärfe) verwenden und wollte mir dazu ursprünglich die neue "Panasonic AG-AC 160E"
(3800,- Euro im Angebot / 22faches Zoomobjektiv) kaufen. Ich glaube jetzt jedoch, dass man mit dem APS-C Sensor (15,6 x 23,4) mehr Spielraum hat,
als mit einem 1/3 Zoll Sensor (3,6 x 4,8) in einer top Filmkamera.

Gruß Thomas R.

Aus dem Gefühl heraus

Eingetragen von
Gast
am Montag, 24. Oktober 2011 - 19:42

kann man weder eine Pseudo-SLR noch ein zugehöriges Zoom ernsthaft zum Videografieren empfehlen. Schon gar nicht im Abtausch gegen eine nachweislich sehr gute Videocam mit 20x-Zoom.

wer hatt sie denn schon probieert

Eingetragen von
Gast
am Montag, 24. Oktober 2011 - 17:46

ich als hobbyfotograf find es ja unterhaltend was so alles geschrieben wird über die neue sony.
wer hatt sie denn schon wirklich ausprobiert?
da sie ja kaum wo zu bekommen ist.

Och

Eingetragen von
Gast
am Montag, 24. Oktober 2011 - 18:23

das Konzept ist inzwischen bekannt. Und ob sich genügend Sportprofis finden werden, die mit der Bildfrequenz was anfangen können, darf man ruhig bezweifeln.

Sony ist nun mal Marktführer in Sachen Unterhaltungselektronik.

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 27. Oktober 2011 - 22:48

Mit Übernahme der Kamerasparte von KoMi wurde der Grundstein für eine Erfolgsgeschichte gelegt.
Der "Gehäuse-Antishake" wurde bei KoMi entwickelt und über fast sieben Jahre zur Perfektion gebracht.
Vertikal und horizontal wird der Chip um fast zehn Millimeter ausgelenkt und das mit einer enormen Geschwindigkeit.
Nebenbei für die Sensorreinigung ein nützlicher Nebeneffekt.
Ich teste ab der alpha 300 viele Modelle, zwei KoMi Dynax 7D stehen in der Vitrine und ich verwende sie gern für Timelapse bei Nacht, wegen der Lichtreserve (6 Megapixel auf Halbformat), die 700 geht prima und die 850 ist für mich im Vollformat perfekt. (Der Sensor ist auch im Flaggschiff von Nikon). Die Alpha 77 ist Testsieger im Vergleich zu Nikon und Canon und ich warte schon auf weitere Kandidaten.
An allen Kameras habe ich Zeiss Linsen verwendet und sie suchen Seinesgleichen. Das 135-1,8..das Vario-Sonnar 24-70-2.8..und selbst das Sony 70-200-2.8...alle liefern spitzen Ergebnisse.
In Planetarien und Sternwarten weltweit ist ZEISS das Maß der Dinge und wer sollte bessere Objektive bauen können, als die Spezialisten im Objektivbereich.
Ich singe keine Lobeshymnen auf Sony, aber ich bewundere die Firma, dass sie in so kurzer Zeit viele perfekte Kameras auf dem Markt bringt.
Bei den Systemkameras ist die NEX 7 ein Juwel.

Die übliche Lobhudelei

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 11. Februar 2012 - 22:36

Let's face it: die Alpha ist eine richtig gute Kamera, aber beim besten Willen nicht der große Wurf, wenn man mal die (dringend notwendigen) Verbesserungen des SLT-Prinzips, also vor allem des Suchers, beiseite lässt.
Vor allem das Bildrauschen ist viel zu hoch und die Geschwindigkeit lässt aufgrund von SD-Karten stark zu wünschen übrig, da nützt auch kein Super Duper High Speed Modus.
EOS 7D und D300s, sogar die K5 sind immer noch besser, nur im Video-Bereich kann die Alpha fett punkten, aber darum geht es bei einer SLR ja wohl weniger.
In diesem Jahr werden noch 7D Mk. II und D400 raus kommen und dann sieht die hochgelobte Alpha 77 wohl eher etwas alt aus. Falls Canon z.B. bei 18MP bleibt und den Sensor weiter optimiert, könnte der Abstand in Sachen Bildrauschen zwei Blenden betragen, eine haben wir jetzt schon, die Alpha rauscht bei ISO 100 so sehr wie die 7D bei 200, wobei die 7D eh schon ein zu starkes Grundrauschen bei niedrigen ISO Werten hat.