Mit viel intellektueller Anstrengung wurde versucht, den künstlerischen Charakter der Fotografie nachzuweisen (Komposition, Licht, Filmmaterial usw.), doch es blieb die Tatsache, dass auch eine Maschine oder ein Affe imstande war, ein photographisches Bild zu erzeugen.

— Paul Schrader

BENUTZERANMELDUNG

Systemkamera zum Schnäppchenpreis: Fujifilm X-A1

Foto Fujifilm X-A1Foto Fujinon XC 4,5-6,7/50-230 mm OISAls Kamera für den anspruchsvollen Ein- und Aufsteiger positioniert Fujifilm die X-A1 mit 16-Megapixel-Sensor im APS-C-Format, die inkl. des XC 3,5-5,6/16-50 mm OIS ab Mitte Oktober 2013 für 599 Euro erhältlich sein soll. Zudem kündigt Fujifilm ein stabilisiertes Telezoom Fujinon XC 4,5-6,7/50-230 mm OIS für 399 Euro an:

Ein Schnäppchenpreis für die X-A1 ist das schon deswegen, weil Fujifilm für das XC 3,5-5,6/16-50 mm OIS alleine schon 399 Euro aufruft. Die Kamera gibt es also quasi für 200 Euro dazu. Das Set aus X-A1, XC 3,5-5,6/16-50 mm OIS und XC 4,5-6,7/50-230 mm OIS kostet gar nur 749 Euro – die beiden Objektive separat gekauft sind teurer (nämlich jeweils 399, was sich auf 798 Euro summiert). Hier – Test: XF- kontra XC-Objektive – können Sie sich einen Eindruck von den Abbildungsleistungen des XC 3,5-5,6/16-50 mm OIS machen, die wirklich sehr respektabel sind.
 

Foto der Farbvarianten der Fujifilm X-A1

 
Gegenüber dem Schwestermodell X-M1 wurde bei der Neuen vor allem der Bildsensor geändert: sie hat keinen X-Trans-CMOS-Sensor. Damit stellt sich Fujifilms X-Familie derzeit so dar:

Gemeinsamkeiten und Unterschiede
(Abbildungen nicht im selben Maßstab) Foto der X-Pro1 von Fujifilm

X-Pro1

Foto X-E1 von Fujifilm

X-E1

Foto X-M1

X-M1

Foto Fujifilm X-A1

X-A1

Vorstellung März 2012 September 2012 Juni 2013 September 2013
Sensor X-Trans CMOS, 15,6 x 23,6 mm (APS-C, 4896x3264 Pixel) CMOS 15,6 x 23,6 mm (APS-C, 4896x3264 Pixel)
Sucher Hybridsucher, optisch und elektronisch; EVF mit 1,44 Mio. dots; Augensensor Elektronischer Sucher (EVF); 2,36 Mio. dots, Dioptrienausgleich; Augensensor - -
Monitor 3 Zoll, 1,23 Mio. dots 2,8 Zoll, 0,46 Mio. dots 3 Zoll, 0,92 Mio. dots, schwenkbar
Blitz optional extern eingebaut, LZ 7, optional extern
Drahtauslöseranschluss Anschlussgewinde im Auslöser Anschlussgewinde im Auslöser - -
Fernauslöseranschluss - ja (RR-80 / RR-80A) ja (RR-90)
Mikrofonanschluss - 2,5 mm Klinke - -
Wi-Fi - - IEEE 802.11b/g/n
Gehäusematerial Magnesium (Körper) / Aluminium (Deck- und Bodenkappe) Magnesium (Front, Deckkappe) Kunststoff
Gehäusepreis (UVP) 1599 Euro 899 Euro 679 Euro 599 Euro (inkl. XC 3,5-5,6/16-50 mm OIS)
Gehäusepreis (Straße) 1200 Euro 750 Euro 679 Euro (* Die X-A1 ist noch nicht im Handel.)

 

Foto Fujifilm X-A1

 
Die Pressemitteilung der Fujifilm Electronic Imaging Europe GmbH:

Talentierter Einsteiger – Die kompakte Systemkamera Fujifilm X-A1

Die neue spiegellose Systemkamera Fujifilm X-A1 präsentiert sich als ein hervorragendes fotografisches Gesamtpaket für den anspruchsvollen Ein- und Aufsteiger.

Kleve, 17. September 2013. Kompakte Maße, stylisches Design und eine überzeugende Bildqualität. Die Fujifilm X-A1, die vierte spiegellose Systemkamera der herausragenden X-Serie, richtet sich mit ihrem fotografischen Gesamtpaket insbesondere an Aufsteiger oder Einsteiger in den Bereich der Systemkameras.

Die Fujifilm X-A1 bietet wie ihr Schwestermodell Fujifilm X-M1 äußerst geringe Abmessungen und wenig Gewicht in einem sehr schicken Kameragehäuse. Der große APS-C CMOS Sensor mit 16 Megapixeln liefert eine erstklassige Bildqualität und über das X-Bajonett können die exzellenten Fujinon XF-und XC-Objektive genutzt werden.

Die Bedienung der Fujifilm X-A1 erfolgt ganz intuitiv, mit Hilfe des klappbaren Displays sind ungewöhnliche Aufnahmeperspektiven realisierbar und mittels Wi-Fi®* können die Bilder unkompliziert und schnell mit Freunden geteilt werden.

Die Fujifilm X-A1 wird in den Farbvarianten Schwarz, Rot und Blau ab Mitte Oktober 2013 erhältlich sein.
* WiFi® ist ein eingetragenes Warenzeichen der Wi-Fi Alliance.

 

Foto Fujifilm X-A1

 
Überzeugende Bildqualität
Die Fujifilm X-A1 verfügt über einen CMOS-Sensor im APS-C-Format, der für Bilder mit natürlichen Farben und erstklassiger Detailwiedergabe sorgt. Außerdem ermöglicht der große APS-C CMOS Sensor Aufnahmen mit einem schönen „Bokeh“, d.h. mit einem ästhetisch attraktiven Unschärfe-Effekt bei Aufnahmen mit geringer Schärfentiefe.

Um die Bilddaten des Sensors optimal verarbeiten zu können, kommt in der Fujifilm X-A1 der EXR Prozessor II zum Einsatz, wodurch eine extrem schnelle und präzise Bildverarbeitung erreicht wird. Durch den EXR Prozessor II erzielt die X-A1 eine schnelle Einschaltzeit von 0,5 Sekunden*, eine Auslöseverzögerung von lediglich 0,05 Sekunden und eine Serienbildgeschwindigkeit von bis zu 5,6 Bildern/s (max. 30 Aufnahmen).
*im Schnellstart-Modus

 

Foto der Rückseite der Fujifilm X-A1

 
Bedienung leicht gemacht
Alle Einstellräder und Bedienelemente der Fujifilm X-A1 sind auf der rechten Seite der Kamera so angeordnet, dass die Kamera auch mit nur einer Hand perfekt zu bedienen ist. Über das Moduswahlrad kann der optimale Aufnahmemodus eingestellt werden. So erkennt die Kamera z.B. im „Advanced SR AUTO“-Modus die jeweilige Motivszene und wählt die passende Kameraeinstellung. Im „Advanced Filter“-Modus können direkt kreative Filtereffekte ausgewählt werden.

Mit zwei weiteren Einstellrädern können Blende, Verschlusszeit und Belichtungskorrektur unkompliziert eingestellt werden. Über individuell zu belegende Tasten können benutzerdefiniert Einstellungen von ISO-Empfindlichkeit bis Weißabgleich direkt vorgenommen werden, ohne jedes Mal das Menü aktivieren zu müssen. Zudem ist über die „Q-Taste“ ein komfortabler Zugriff auf wichtige Einstellungen schnell und direkt möglich.

Sehr komfortabel ist das 7,6 cm (3 Zoll) große LC-Display mit einer hohen Auflösung von 920.000 Pixeln, das sowohl nach oben als auch nach unten schwenkbar ist und somit auch ungewöhnliche Aufnahmeperspektiven ermöglicht.

Außerdem verfügt die X-A1 über einen eingebauten Blitz, der dank der originalen Fujifilm „Super i-Flash Technologie“ für eine präzise Ausleuchtung sorgt.
 

Foto der Oberseite der Fujifilm X-A1

 
Sehr kompakt und leicht
Die Fujifilm X-A1 ist mit ihren Abmessungen von 116,9 x 66,5 x 39 mm (BxHxT) sehr kompakt, wiegt gerade einmal 330 Gramm (inkl. Akku und Speicherkarte) und ist damit deutlich leichter als die meisten Systemkameras.

Dank der griffigen Gehäuseoberfläche liegt die Kamera hervorragend in der Hand und ist auch mit Objektiv sehr gut ausbalanciert.

Kabellose Bildübertragung
Mit der Fujifilm X-A1 ist die kabellose Übertragung von Bildern und Videos auf Smartphones, Tablet PCs oder Computer ganz unkompliziert möglich.

Die Kamera kann mittels der Funktion „Wireless Image Transfer“ mit Smartphones oder Tablet PCs verbunden werden. Dazu muss lediglich die kostenlose Applikation „FUJIFILM Camera Application“ auf das Smartphone oder den Tablet PC heruntergeladen werden. Dann kann man die Fujifilm X-A1 ganz einfach mit dem entsprechenden Gerät verbinden.

Auch die Übertragung von Bildern und Videos mittels Wi-Fi®* auf den Computer zuhause ist möglich. Dazu muss nur die kostenlose Software „FUJIFILM PC AutoSave“ auf dem PC installiert und der Ordner ausgewählt werden, in dem die Bilder gespeichert werden sollen. Über den Wi-Fi Router kann dann die X-A1 mit dem PC verbunden und die Bilder können auf dem Computer gespeichert werden.
* WiFi® ist ein eingetragenes Warenzeichen der Wi-Fi Alliance.

 

Rote Fujifilm X-A1

 
Kreative Funktionen
Acht spezielle kreative Filtereffekte ermöglichen mit der Fujifilm X-A1 die Aufnahme besonders ausdrucksstarker Bilder:
• „Pop Farbe“: Betont Kontrast und Farbsättigung.
• „Lochkamera“: Dunkle Ränder erzeugen einen Effekt, als sei das Foto mit einer Lochkamera aufgenommen worden.
• „Miniatur“: Der obere und der untere Bildbereich werden unscharf wiedergegeben, um den beliebten Diorama- oder Miniatureffekt zu erzeugen.
• „Dynamische Farbtiefe“: Fantastische Effekte mit einer dynamisch-modulierten Farbtonwiedergabe.
• „Partielle Farbe“: Eine Farbe kann ausgewählt werden, die erhalten bleibt, während der Rest des Bildes in eine Schwarzweiß-Aufnahme umgewandelt wird.
• „High Key“: Für Aufnahmen mit heller Tonalität und subtilen Kontrasten
• „Low Key“: Für Aufnahmen mit überwiegend dunklen Bildteilen und wenigen betonten Highlights.
• „Weichzeichner“: Zu den Rändern hin wird das Bild zunehmend unscharf dargestellt, um einen Weichzeichnungseffekt zu erzielen.

Außerdem verfügt die Fujifilm X-A1 über verschiedene Filmsimulationsmodi, mit denen die charakteristischen Farben von analogen Filmarten simuliert werden können: „Velvia“, „PROVIA“, „ASTIA“ sowie „Schwarz-Weiß“ und „Sepia“. Damit ergibt sich viel Spielraum bei der Interpretation der Motive.

Mit Hilfe der Mehrfachbelichtung können zudem zwei Einzelaufnahmen zu einem einzigen Bild vereint werden. Der Fotograf muss lediglich den „Mehrfachbelichtungsmodus“ wählen und das erste Bild machen. Auf dem LCD kann der Fotograf dann bereits erkennen, wie das fertige Gesamtbild aussehen würde und dementsprechend das zweite Foto schießen.

Brillante Videos in Full-HD
Mit der X-A1 können erstklassige Full HD-Videos (1080p) mit 30 Bildern pro Sekunde aufgenommen werden. Neben der Verwendung von Schwarzweiß oder anderen Filmsimulationsmodi zur Verbesserung der Farbwirkung, ist es wie beim Fotografieren auch beim Filmen durch die Blendenvorwahl möglich, Videos mit einem unscharfen Hintergrund zu realisieren.

 

Foto Fujinon XC 4,5-6,7/50-230 mm OIS

 
Fujinon Telezoom-Objektiv „XC50-230mm F4.5-6.7 OIS“
Gemeinsam mit der neuen Fujifilm X-A1 wird auch das neue Fujinon „XC50-230mm F4.5-6.7 OIS“ vorgestellt. Das neue Telezoom-Objektiv der XC-Serie bietet einen Brennweitenbereich von 50-230mm (76-350mm, äquivalent zu KB) und holt damit auch weit entfernte Motive ganz nah heran.

Das „XC50-230mm F4.5-6.7 OIS“ besteht aus 13 Glaselementen in zehn Gruppen, einschließlich einer asphärischen Linse und einer ED-Linse. Es verfügt über sieben Blendenlamellen, die eine nahezu kreisrunde Blendenöffnung ergeben, und 15 Blendenstufen in 1/3 Blendenschritten, um den gewünschten Wert exakt einstellen zu können.

Durch die Verwendung von leichten Objektivelementen und einem sehr präzisen Stellmotor arbeitet der Autofokus äußerst schnell. In Verbindung mit dem leistungsfähigen optischen Bildstabilisator gewährleistet das Objektiv erstklassige Aufnahmen auch in schwierigen Motivsituationen.

Das Fujinon „XC50-230mm F4.5-6.7 OIS“ wird in den Farben Silber und Schwarz erhältlich sein.

Insgesamt stehen nun zehn Fujinon XF- und XC-Objektive für die Fujifilm X-Serie zur Verfügung und decken damit eine große Bandbreite an fotografischen Möglichkeiten ab.

Die Highlights der Fujifilm X-A1:
• 16,3 Megapixel APS-C CMOS Sensor
• EXR Prozessor II
• Kompaktes und leichtes Gehäuse
• Schwenkbares 7,6 cm (3 Zoll) LC-Display mit 920.000 Pixeln
• Schnelle Einschaltzeit von 0,5 Sekunden (im Schnellstart-Modus)
• Schnelle Auslöseverzögerung von 0,05 Sekunden
• Serienbildgeschwindigkeit von bis zu 5,6 Bildern/s (max. 30 Aufnahmen)
• Integrierter Pop-up-Blitz mit Fujifilm‘s „Super i-Flash Technologie“
• ISO 200-6.400 (ISO 100 / 12.800-25.600 bei reduzierter Auflösung)
• Full HD-Video mit 30 Bildern/s
• Autofokus mit 49 Messfeldern
• 8 kreative Filtereffekte plus 5 Filmsimulationsmodi
• Kamerainterner RAW -Prozessor
• Q-Taste für häufig genutzte Menü-Einstellungen
• Blitzschuh für externen Blitz (Fujifilm TTL)
• Wireless Image Transfer auf Smartphones und Tablet PCs
• PC Autosave Wi-Fi® für PCs

Fujifilm X-A1 + Fujinon XC16-50mm
UVP: 599,- Euro
Verfügbar: ab Mitte Oktober 2013
Farben: Schwarz, Blau und Rot

Fujifilm X-A1 + Fujinon XC16-50mm + Fujinon XC50-230mm
UVP: 749,- Euro
Verfügbar: ab Anfang November 2013
Farben: Schwarz, Blau und Rot

Fujinon XC50-230mm
UVP: 399,- Euro
Verfügbar: ab Anfang November 2013
Farben: Silber und Schwarz

Optionale Fujinon Objektive:

XC16-50mm
UVP: 399,- Euro
Verfügbar: seit September 2013
Farben: Silber und Schwarz

XF18-55mm F2.8-4 R LM OIS
UVP: 699,- Euro
Verfügbar: seit November 2012

XF55-200mm F3.5-4.8 R LM OIS
UVP: 699,- Euro
Verfügbar: seit Mai 2013

XF14mm F2.8 R
UVP: 899,- Euro
Verfügbar: seit November 2012

XF18mm F2 R
UVP: 579,- Euro
Verfügbar: seit Mitte März 2012

XF23mm F1.4 R
UVP: 899,- Euro
Verfügbar: ab Anfang Oktober 2013 Farbe: Schwarz

XF27mm F2.8
UVP: 449,- Euro
Verfügbar: seit August 2013 Farben: Silber und Schwarz

XF35mm F1.4 R
UVP: 579,- Euro
Verfügbar: seit Mitte März 2012

XF60mm F2.4 R Macro
UVP: 629,- Euro
Verfügbar: seit Mitte März 2012

Optionales Zubehör:

Ledertasche BLC-XM1
UVP: 79,- Euro
Verfügbar: seit August 2013

Handgriff HG-XM1
UVP: 79,- Euro
Verfügbar: seit August 2013

M-Objektivadapter
UVP: 179,- Euro
Verfügbar: seit Juli 2012

Fernauslöser RR-90
UVP: 34,90 Euro
Verfügbar: seit August 2013

Blitzgerät EF-X20
UVP: 199,- Euro
Verfügbar: seit Mitte März 2012

Blitzgerät EF-20
UVP: 109,- Euro
Verfügbar: seit April 2011

Blitzgerät EF-42
UVP: 199,- Euro
Verfügbar: seit April 2011

Schutzfilter 39mm
UVP: 69,- Euro
Verfügbar: seit Mitte März 2012

Schutzfilter 52mm
UVP: 79,- Euro
Verfügbar: seit Mitte März 2012

Schutzfilter 58mm
UVP: 79,- Euro
Verfügbar: seit Mitte März 2012

 
 

Technische Daten X-A1
Bajonett X-Bajonett
Bildstabilisierung nur mit entsprechend stabilisierten OIS-Objektiven
Bildsensor 23,6 mm x 15,6 mm(APS-C) CMOS mit Primärfarbfilter, 16,3 Mio. Pixel effektiv, 16,5 Mio. gesamt
Aufgezeichnete Pixel 6L:<3:2>4896x3264 <16:9>4896x2760 <1:1>3264x3264; M:<3:2>3456x2304 <16:9>3456x1944 <1:1>2304x2304; < S:<3:2>2496x1664 <16:9>2496x1408 <1:1>1664 x1664
Filmaufzeichnung 1920x1080 30p, bis zu ca. 14 min kontinuierliche Aufzeichnung. 91280x 720 30p, bis zu ca. 27 min kontinuierliche Aufzeichnung
Empfindlichkeit AUTO = ISO 200 - 6400; erweitert ISO 100 / 12.800 / 25.600
Sensorreinigung Ultraschallvibration
Speichermedien SD / SDHC / SDXC (UHS-I)
Dateiformat (Foto) JPEG (Exif Ver 2.3 *2) PRAW (RAF format) / RAW+JPEG
Dateiformat (Film) MOV; H.264 2; Audio : Linear PCM Stereo
Belichtungsmessung TTL-256-Zonen-Messung, Mehrfeld / Spot / Integral
Belichtungsmodi Programmautomatik, Zeit- und Blendenautomatik, manuelle Einstellung
Belichtungskorrektur -2,0 EV - +2,0 EV, 1/3-EV-Stufen
Gesichtserkennung Ja
Verschluss Schlitzverschluss
Verschlusszeiten Advanced SR AUTO: 1/4 s bis 1/4000 s; P (alle anderen Modi) 30 s bis 1/4000 s, Bulb (max. 60 min); Blitzsynchronzeit: 1/180 s oder langsamer
Serienaufnahmen ca. 5,6 B/s (JPEG: max. 30 Aufnahmen, RAW / RAW+JPEG: max. 10 Aufnahmen); ca. 3,0 B/s (JPEG: max. 50 Aufnahmen, RAW / RAW+JPEG: max. 10 Aufnahmen) mit SD-Karte „Class10“ oder besser
Belichtungsreihen AE-Bracketing (±1/3 EV / ±2/3 EV / ±1 EV); Filmsimulations-Reihen (3 Filmsimulationen wählbar); Dynamik-Reihen (100 %, 200 %, 400 %); ISO-Reihen (±1/3 EV / ±2/3 EV / ±1 EV)
Scharfstellung TTL-Kontrast-AF mit 49 Bereichen; Manuell, Area-AF, Multi-AF, kontinuierlich, Nachführ-AF; AF-Hilfslicht
Weißabgleich Auto, benutzerdefiniert, Voreinstellungen (fein, Schatten, Fluoreszenzlicht tageslichtähnlich, warmweiß, kaltweiß, Kunstlicht
Selbstauslöser 10 s, 2 s
Blitz Manueller Ausklappblitz (Super Intelligent Flash); Leitzahl ca. 7 (ISO 200 * m)
Zubehörschuh Ja (kompatibel mit geeigneten TTL-Blitzgeräten)
Monitor 3 Zoll Farb-LCD 3:2, ca. 920.000 dots, schwenkbar, Bildfeld ca. 100 %
Wählrad Advanced SR AUTO / P / S / A / M / C / Portrait / Landschaft / Sport / SP (Scene Position) / Adv. / AUTO
Filmsimulationen Provia (Standard) / Velvia (Vivid) / Astia (Soft) / Monochrome / Sepia
Dynamikeinstellungen AUTO (100-400 %) / 100 % / 200 % / 400 %
Effektfilter Spielzeugkamera / Miniatur / Popfarben / High-key / Low-key / Dynamikton / Softfokus / Partielle Farbe (Rot / Orange / Gelb / Grün / Blau / Lila)
Sonstige Funktionen Automatische Rote-Augen-Reduzierung, Voreinstellungen (Farbe, Schärfe, D-range, Gradation), Mehrfachbelichtung, Schärfentiefen-Anzeige, Histogramm, Gitterlinien, Sonnenlicht-Modus für Monitor, Schärfehervorhebung (focus peak), Datumseinbelichtung, Fn-Tastenbelegung wählbar
Drahtlos-Übertragung IEEE 802.11b/g/n
Drahtlos-Funktionen Geotagging, Bildtransfer (einzelne, mehrere ausgewählte Fotos), Bilder anzeigen & holen, PC-Autosave
Sonstiges PictBridge, Exif Print, Sprachwahl, Zeitzonen, Schnellstartmodus, Leisemodus
Anschlüsse USB 2.0 High-Speed; HDMI mini connector (Typ C); Fernauslöseranschluss für RR-90
Stromversorgung NP-W126 Li-Ion-Akku
Aufnahmekapazität ca. 350 Aufnahmen (mit X 1,4/35 mm R)
Einschaltzeit ca. 0.5 s im Modus „Quick Start“; ca. 1,0 sec bei ausgeschaltetem Quick Start
Abmessungen (BxHxT) 116, 9 x 66,5 x 39,0 mm
Gewicht ca. 330 g (inkl. Akku und Speicherkarte); ca. 280 g (Gehäuse)

 

Foto Fujinon XC 4,5-6,7/50-230 mm OIS

 

Technische Daten Fujinon XC 4,5-6,7/50-230 mm OIS
Brennweite 50 - 230 mm (76 - 350 mm entspr. Kleinbild)
Konstruktion 13 Elemente in 10 Gruppen (inkl. 1 äsphärisches und 1 niedrigbrechendes Element)
Bildwinkel 31,7°- 7,1°
Lichtstärke 4,5 - 6,7
Kleinste Blende 22
Blendenlamellen 7 (runde Blendenöffnung)
Blenden 1/3EV (15 steps)  
Entfernungseinstellung Normal: 1,1 m - ∞; Makro :1,1m ~ 3 m
Filter E58
Abmessungen Durchmesser 69, 5 mm x Länge 111 mm (Weitwinkel) / 177 mm(Tele)
Gewicht 375 g

 
(thoMas)
 

Schnäppchenpreis?

Eingetragen von
rschr
(Hausfreund)
am Dienstag, 17. September 2013 - 06:24

Auch fünf Jahre nach Vorstellung der ersten spiegellosen Systemkamera vermag ich es nicht einzusehen, warum Kameratechnik, die mit weniger Teilen, insbesondere mit weniger Präzisions-Feinmechanik auskommt, erst recht dann, wenn man jeglichen Sucher einfach komplett weglässt, und mit Objektivtechnik, die im kurzen Brennweitenbereich, selbst dann, wenn man nicht, wie andere, im Vertrauen auf Digitalkorrektur in erheblichem Umfang auf wesentliche optische Korrekturen verzichtet, dank kürzerem Auflagemaß mit weniger Aufwand zu realisieren ist, so teuer wie oder sogar noch teurer sein soll als funktional und ausstattungsmäßig vergleichbare oder sogar überlegene DSLR-Technik – geschweige denn, dass Preise um oder noch oberhalb vergleichbarer DSLR-Preise ein "Schnäppchen" sein sollten...

Quatsch

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 17. September 2013 - 06:45
rschr schrieb:

Auch fünf Jahre nach Vorstellung der ersten spiegellosen Systemkamera vermag ich es nicht einzusehen, warum Kameratechnik, die mit weniger Teilen, insbesondere mit weniger Präzisions-Feinmechanik auskommt, erst recht dann, wenn man jeglichen Sucher einfach komplett weglässt, und mit Objektivtechnik, die im kurzen Brennweitenbereich, selbst dann, wenn man nicht, wie andere, im Vertrauen auf Digitalkorrektur in erheblichem Umfang auf wesentliche optische Korrekturen verzichtet, dank kürzerem Auflagemaß mit weniger Aufwand zu realisieren ist, so teuer wie oder sogar noch teurer sein soll als funktional und ausstattungsmäßig vergleichbare oder sogar überlegene DSLR-Technik – geschweige denn, dass Preise um oder noch oberhalb vergleichbarer DSLR-Preise ein "Schnäppchen" sein sollten...

Das ist doch Quatsch, wenn man sich das DZ Kit kauft bekommt man den Body fast geschenkt, billiger geht es ja nun wirklich nicht.

Blödsinn

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 17. September 2013 - 07:43

Bei Kits wird einem in der Regel die Optik nachgeschmissen - entsprechend der Wertigkeit dieser Scherben.

"Body fast geschenkt"?

Eingetragen von
rschr
(Hausfreund)
am Dienstag, 17. September 2013 - 08:08

Nur, wenn man die überzogenen Zahlen für die beiden neuen Kitobjektive (übrigens mit einem neuen Lichtschwächerekord für Telezooms unter 300 mm, f/6.7 hat sich da bisher nicht mal Olympus getraut) für reelle Preise hält. Zumal es eine EOS 100D, eine wunderbare, fähige kleine Kamera, im DZ-Kit mit einem ehrlichen 55-250/4.5-5.6 inzwischen für unter 700 Euro gibt. (Ich weiß – die attraktiven, kompakten, lichtstarken Festbrennweiten von Fuji gibt's dafür nicht und wird's nie geben können, aber die rechtfertigen immer noch keine gleich hohen oder höheren Preise für die übrigen Komponenten, die bei gleicher oder geringerer Leistung und Ausstattung klar weniger Fertigungsaufwand benötigen.)

Aber

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 17. September 2013 - 07:11

das ist doch das einzig Gute dran (die Hersteller wissen schon, was sie tun - sic) ... 8-)

Das...

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 17. September 2013 - 08:46

...sehe ich genauso. Weniger Mechanik, kein Sucher, erheblich langsamer bei Speicherung etc., aber viel teurer als DSLRs. Und auch Fuji wird jetzt immer plastiklastiger, die Objektivpreise steigen permanent, ohne dass sie nur annähernd den Werterhalt der "klassischen" Hersteller haben.

+1

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 17. September 2013 - 09:58

Danke absolut treffende Beschreibung wie dumm die Kauf-Lemminge von heute schon geworden sind. Das Pisa-Ergebnis ist kein Zufall.

100% Zustimmung zum Posting!

Ein geringeres Auflagemass eröffnet

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 17. September 2013 - 10:47

bei moderaten Weitwinkelobjektiven den Verzicht auf Retrofokuskonstruktionen. Meine KB-SLR 35mm Objektive (Leitz, Nikon & Zeiss) weisen im Foto alle eine störenden Verzeichnung auf - insbesondere gekrümmte Horizonte an der See oder ausgebeulte Möbel bei Innenaufnahmen. Mein Leica M Summicron 2/35 ist davon völlig frei, was sicherlich dem symmetrischen Aufbau ohne Retrofokus geschuldet ist.

Mein Canon EF 24-105 IS USM bietet glücklicherweise im Bereich meiner favorisierten Brennweite von 35 mm für den 24x36 mm CMOS-Sensor eine akzeptable tonnenförmige Verzeichnung, die nicht per DPP (Canon RAW-Converter) verlustbehaftet kompensiert werden muss.

Die M9 oder MM stellen für mich keine Alternative zu meinen Meßsucher Leicas dar, denn hier passt der kleine Bildkreis nicht zum KB-Sensor (Stichwort: Telezentrik), was zusätzliche Randabschattungen und andere Effekte im Foto begründet!

Geht's noch

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 17. September 2013 - 11:43

ein bissl sinnfreier ...?

Echt die Beule

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 19. September 2013 - 08:31

"Ausgebeulte Möbel" bei Innenaufnahmen?! Hat dieser "Leica-Verzeichnungsexperte" versehentlich ein Fischauge verwendet?

Gast schrieb:

ein bissl sinnfreier ...?

Wer das glaubt, dem ist auch nicht zu helfen

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 17. September 2013 - 12:51

Noch ein Märchenonkel aus der Knipserszene...

Gast schrieb:

bei moderaten Weitwinkelobjektiven den Verzicht auf Retrofokuskonstruktionen. Meine KB-SLR 35mm Objektive (Leitz, Nikon & Zeiss) weisen im Foto alle eine störenden Verzeichnung auf - insbesondere gekrümmte Horizonte an der See oder ausgebeulte Möbel bei Innenaufnahmen. Mein Leica M Summicron 2/35 ist davon völlig frei, was sicherlich dem symmetrischen Aufbau ohne Retrofokus geschuldet ist.

Mein Canon EF 24-105 IS USM bietet glücklicherweise im Bereich meiner favorisierten Brennweite von 35 mm für den 24x36 mm CMOS-Sensor eine akzeptable tonnenförmige Verzeichnung, die nicht per DPP (Canon RAW-Converter) verlustbehaftet kompensiert werden muss.

Die M9 oder MM stellen für mich keine Alternative zu meinen Meßsucher Leicas dar, denn hier passt der kleine Bildkreis nicht zum KB-Sensor (Stichwort: Telezentrik), was zusätzliche Randabschattungen und andere Effekte im Foto begründet!

Ein geringeres Auflagemass eröffnet...

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 18. September 2013 - 10:41

Sehr guter Kommentar mit intelligenten Beobachtungen!
Prompt wird er von den üblichen Ahnungslosen angegriffen.

Vor allem

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 18. September 2013 - 12:29
Gast schrieb:

Sehr guter Kommentar mit intelligenten Beobachtungen!
Prompt wird er von den üblichen Ahnungslosen angegriffen.

weil er so sinnfrei und zusammenhangslos hier steht ...

Mit Abbildungsfehlern leben ...

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 18. September 2013 - 15:26

lautet meine Devise, denn als Fotoamateur vermag ich darin nichts zu ändern - außer meiner Einstellung im Umgang mit dem (verfügbaren) Equipment. Mein Kommentar zum technischen Thema Auflagemass richtet sich eher an die Hersteller - ihre spiegellosen Systeme konstruktiv als Chance zu sehen und als Anregung für alle Praktiker, die möglichst ohne sichtbare Verzeichnungen ansprechende Bilder fotografieren möchten - ohne aufwendige Nachbearbeitungen ...

Mit Abbildungsfehlern

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 18. September 2013 - 17:47
Gast schrieb:

lautet meine Devise, denn als Fotoamateur vermag ich darin nichts zu ändern - außer meiner Einstellung im Umgang mit dem (verfügbaren) Equipment. Mein Kommentar zum technischen Thema Auflagemass richtet sich eher an die Hersteller - ihre spiegellosen Systeme konstruktiv als Chance zu sehen und als Anregung für alle Praktiker, die möglichst ohne sichtbare Verzeichnungen ansprechende Bilder fotografieren möchten - ohne aufwendige Nachbearbeitungen ...

muss heute niemand mehr leben - was einerseits gut ist, weil's die Bildqualität sichtbar steigert; andererseits aber schlecht, weil sich die Hersteller dadurch berufen fühlen, bei Rechnung und Material zu sparen (und je "billiger" das System, desto beflissener die Hersteller, nur noch über die Elektronik zu korrigieren - vor allem bei Mirrorless: weil hier die Vergleichsstandards fehlen, und kein Konsument mehr die Blackbox zu durchschauen vermag).

Geschwafel

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 21. September 2013 - 00:25
Gast schrieb:

bei moderaten Weitwinkelobjektiven den Verzicht auf Retrofokuskonstruktionen. Meine KB-SLR 35mm Objektive (Leitz, Nikon & Zeiss) weisen im Foto alle eine störenden Verzeichnung auf - insbesondere gekrümmte Horizonte an der See oder ausgebeulte Möbel bei Innenaufnahmen. Mein Leica M Summicron 2/35 ist davon völlig frei, was sicherlich dem symmetrischen Aufbau ohne Retrofokus geschuldet ist.

Mein Canon EF 24-105 IS USM bietet glücklicherweise im Bereich meiner favorisierten Brennweite von 35 mm für den 24x36 mm CMOS-Sensor eine akzeptable tonnenförmige Verzeichnung, die nicht per DPP (Canon RAW-Converter) verlustbehaftet kompensiert werden muss.

Die M9 oder MM stellen für mich keine Alternative zu meinen Meßsucher Leicas dar, denn hier passt der kleine Bildkreis nicht zum KB-Sensor (Stichwort: Telezentrik), was zusätzliche Randabschattungen und andere Effekte im Foto begründet!

Immer wenn ich so ein Geschwafel lese weiß ich, da ist viel heiße Luft und kaum ein vernünftiges Foto dahinter...

+1 exakt!

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 17. September 2013 - 16:24

599 Euro sind ein absoluter Witz für diese in allen relevanten Dimensionen kastrierte und verkrüppelte Knipse! Gehäuse, Sensor, Autofokus, Reaktionsgeschwindigkeit, fotografische Ergonomie und Kontrolle ... alles zu vergessen. Nur blamabel. Fuji sollte lieber die X-Pro1 um 599 Euro (ohne, bzw. 699 mit Kitscherbe) verkaufen. Dann könnte man darüber allenfalls nachdenken.

Spiegellose Kameras müssen BESSER und/oder BILLIGER sein als eine äquivalente DSLR.
Zum Glück durchschaut es die in Frage kommende Zielgruppe ausserhalb Japans ohnedies und verweigert den Kauf. Deshalb dümpelt mirrorless auf 4,1% Marktanteil (global) dahin. Und deshalb sind auch die DSLR-Verkäufe 2013 um ca. 30% unter dem Niveau des Vorjahres. Weil wir genug haben von iterativen Trippelschritten und plastikbunten, untauglichen Knipsen.

Her mit einer KB-Sensor mirrorless mit wirklich hochauflösendem EVF, schnellem AF und vernünftiger Ergonomie (= 1 Bedienrad vorne, eines hinten; wenige Knöpfe - diese aber alle frei belegbar; übersichtliche Menüstruktur, alles perfekt angeordnet in einem robusten, abgedichteten aber dennoch ultra-kompakten Gehäuse). Und dazu entsrpechende pancake-Objektive. Dann kaufe ich mein nächstes Kamera-System. Vorher nicht.

FF bezahlen?

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 17. September 2013 - 20:17
Gast schrieb:

599 Euro sind ein absoluter Witz für diese in allen relevanten Dimensionen kastrierte und verkrüppelte Knipse! Gehäuse, Sensor, Autofokus, Reaktionsgeschwindigkeit, fotografische Ergonomie und Kontrolle ... alles zu vergessen. Nur blamabel. Fuji sollte lieber die X-Pro1 um 599 Euro (ohne, bzw. 699 mit Kitscherbe) verkaufen. Dann könnte man darüber allenfalls nachdenken.

Spiegellose Kameras müssen BESSER und/oder BILLIGER sein als eine äquivalente DSLR.
Zum Glück durchschaut es die in Frage kommende Zielgruppe ausserhalb Japans ohnedies und verweigert den Kauf. Deshalb dümpelt mirrorless auf 4,1% Marktanteil (global) dahin. Und deshalb sind auch die DSLR-Verkäufe 2013 um ca. 30% unter dem Niveau des Vorjahres. Weil wir genug haben von iterativen Trippelschritten und plastikbunten, untauglichen Knipsen.

Her mit einer KB-Sensor mirrorless mit wirklich hochauflösendem EVF, schnellem AF und vernünftiger Ergonomie (= 1 Bedienrad vorne, eines hinten; wenige Knöpfe - diese aber alle frei belegbar; übersichtliche Menüstruktur, alles perfekt angeordnet in einem robusten, abgedichteten aber dennoch ultra-kompakten Gehäuse). Und dazu entsrpechende pancake-Objektive. Dann kaufe ich mein nächstes Kamera-System. Vorher nicht.

bis zum letzten Absatz alles so weit treffend beobachtet -

aber sind Sie auch bereit 3000€ für eine Sony FF und jeweils mindestens 1000€ für Objektive auszugeben?
Denn darauf läuft das hinaus.

Wenn nicht - Fotos in höchster Qualität gelingen mit Talent und Licht auch mit jeder mFT, jeder DSLR - wenn das richtige Objektiv gewählt wird.

Was für ein Quatsch!

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 18. September 2013 - 21:00
Gast schrieb:

599 Euro sind ein absoluter Witz für diese in allen relevanten Dimensionen kastrierte und verkrüppelte Knipse! Gehäuse, Sensor, Autofokus, Reaktionsgeschwindigkeit, fotografische Ergonomie und Kontrolle ... alles zu vergessen. Nur blamabel. Fuji sollte lieber die X-Pro1 um 599 Euro (ohne, bzw. 699 mit Kitscherbe) verkaufen. Dann könnte man darüber allenfalls nachdenken.

Spiegellose Kameras müssen BESSER und/oder BILLIGER sein als eine äquivalente DSLR.

X-Pro1 für 599 Euro? Sonst noch einen Wunsch? Vielleicht eine Leica M für 1200 Euro und Leica-Optiken für 1000 Euro? Ein typischer Kommentar eines Geiz-ist-geil-Anhängers ohne Spiegellos-Erfahrung.
Wenn ich mir anschaue, was Fuji bei Kameratechnik und Objektiven bietet - optisch wie mechanisch - dann haben aber ganz andere Unternehmen Handlungsbedarf, über ihre Preisgestaltung nachzudenken. Ich vermute, Sie haben noch nie mit Fuji-Technik gearbeitet?
Warum Spiegellose BESSER und BILLIGER sein müssen als DSLR, erschließt sich wohl auch nur beinharten SLR-Anhängern mit Scheuklappenblick. Fakt ist, dass die Vor- und Nachteile von DSLR und DSLM sich weitgehend die Waage halten. Doch während die DSLR technisch ausgelutscht ist, ist bei der DSLM noch viel Musik in der Entwicklung. Wenn ich mir ansehe, in welchem rasanten Tempo sich diese Kameragattung seit dem ersten Modell, der Lumix G1, entwickelt hat, dann stützt dies die Behauptung, dass es nur noch eine (kurze) Frage der Zeit ist, bis der Klapperspiegel verschwindet.

Ist halt für Ahnungslose !

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 17. September 2013 - 18:08
rschr schrieb:

Auch fünf Jahre nach Vorstellung der ersten spiegellosen Systemkamera vermag ich es nicht einzusehen, warum Kameratechnik, die mit weniger Teilen, insbesondere mit weniger Präzisions-Feinmechanik auskommt, erst recht dann, wenn man jeglichen Sucher einfach komplett weglässt, und mit Objektivtechnik, die im kurzen Brennweitenbereich, selbst dann, wenn man nicht, wie andere, im Vertrauen auf Digitalkorrektur in erheblichem Umfang auf wesentliche optische Korrekturen verzichtet, dank kürzerem Auflagemaß mit weniger Aufwand zu realisieren ist, so teuer wie oder sogar noch teurer sein soll als funktional und ausstattungsmäßig vergleichbare oder sogar überlegene DSLR-Technik – geschweige denn, dass Preise um oder noch oberhalb vergleichbarer DSLR-Preise ein "Schnäppchen" sein sollten...

Das ist genau meine Meinung, besser hätte man es nicht sagen können ! Fürchte aber daß sich dieser Quatsch durchsetzen wird, weil es immer mehr Leute mit immer weniger Ahnung gibt !

Billige Cams

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 17. September 2013 - 07:17

für billige Ansprüche - aber keineswegs billig. Passt schon. :-/

More

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 17. September 2013 - 07:28

of the same.

Der Sinn

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 17. September 2013 - 07:56

dieser Kamera bleibt mir verborgen - außer dass Fuji mutwillig am guten Ruf kratzt, und ein Wühltisch-Angebot mehr den Markt verstopft.

Das ist doch ganz einfach –

Bild von Rumpelstilzken
Eingetragen von
Rumpelstilzken
(Ehrengast)
am Dienstag, 17. September 2013 - 09:52

- von Edel-Kritikastern, die noch immer an die Überlegenheit von mechanischem Spiegelgeklapper glauben (s.o.) kann auch Fujifilm nicht leben.

"Man kann nicht beides sein,
Realist und dann auch noch beliebt."

Sorry Rumpi

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 17. September 2013 - 10:35

Es ist mir nicht erinnerlich, dass Fuji in den letzten Jahren mit "mechanischem Spiegelgeklapper" Furore gemacht hätte ... nur auf dieses anspruchslose Niveau sind sie dabei auch nicht gesunken.

da haben Sie mich missverstanden

Bild von Rumpelstilzken
Eingetragen von
Rumpelstilzken
(Ehrengast)
am Dienstag, 17. September 2013 - 13:14
Gast schrieb:

Es ist mir nicht erinnerlich, dass Fuji in den letzten Jahren mit "mechanischem Spiegelgeklapper" Furore gemacht hätte ...

Hab' ich auch nicht behauptet, im Gegenteil, die haben sich frühzeitig davon verabschiedet.

"Man kann nicht beides sein,
Realist und dann auch noch beliebt."

Inzwischen

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 17. September 2013 - 13:18

muss man sich fragen: Wohin ...

He Rumpl

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 17. September 2013 - 10:59

Du hast ja Recht - wär' ich Kamerahersteller, würd' ich mir denken: Für DIESES anspruchslose Publikum - immer nur das "Beste" ... 8-)

Wovon Hersteller so leben...

Eingetragen von
rschr
(Hausfreund)
am Dienstag, 17. September 2013 - 12:16
Rumpelstilzken schrieb:

von Edel-Kritikastern, die noch immer an die Überlegenheit von mechanischem Spiegelgeklapper glauben (s.o.) kann auch Fujifilm nicht leben

Es gibt keine (prinzipielle) Überlegenheit der DSLR und ich behaupte die nirgends. Was es gibt, ist ein in der konkreten Marktrealität tendenziell immer noch überlegenes Preisleistungsverhältnis der DSLR. Und wenn nun genug Leute sich für erheblich einfacher herzustellende Spiegellose mehr Geld abnehmen lassen als für vergleichbare DSLRs, dann ist das zwar zweifellos eine hervorragende Voraussetzung dafür, dass ein Hersteller "davon leben" kann, kann aber kaum als Kaufempfehlung für den Verbraucher dienen.

Wovon Fujifilm lebt

Bild von Shitop
Eingetragen von
Shitop
(Inventar)
am Mittwoch, 18. September 2013 - 07:39

sind mit Sicherheit nicht die Fotoprodukte, die heute in Summe einen Anteil im einstelligen Prozentbereich am Konzernumsatz haben. Davon können die nicht leben.

Genau

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 18. September 2013 - 21:08
Rumpelstilzken schrieb:

- von Edel-Kritikastern, die noch immer an die Überlegenheit von mechanischem Spiegelgeklapper glauben (s.o.) kann auch Fujifilm nicht leben.

"Man kann nicht beides sein,
Realist und dann auch noch beliebt."

Zumal Fuji von Fotografen - wenn auch ohne photoscala-Ich-weiß-alles-besser-Status - für Machart und Bildqualität seiner Produkte viel Lob bekommt. Irgendwas scheint Fuji also richtig zu machen. Fazit für mich: Hier reden offensichtlich viel zu viele Blinde von der Farbe.

(sagt ein zufriedener X-E1-Anwender, der genügend DLSR-Vergleichsmaterial kennt und besitzt)

Mit der XE-1

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 18. September 2013 - 22:54

sind Sie ja auch eher auf die Butterseite gefallen (auch wenn's zur wirklich formitablen X-Pro-1 offensichtlich nicht gereicht hat).

Falsch gedacht

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 21. September 2013 - 16:40
Gast schrieb:

sind Sie ja auch eher auf die Butterseite gefallen (auch wenn's zur wirklich formitablen X-Pro-1 offensichtlich nicht gereicht hat).

Die Entscheidung für die X-E1 fiel sehr bewusst, nachdem ich von der X-Pro1 in einem Magazin frühzeitig einen Testbericht veröffentlicht habe und auf deren Hybridsucher privat gut verzichten kann. Ich habe das gesparte Geld lieber in die Objektive gesteckt.

Zu spät, "zu teuer", zu wenig Pixel

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 17. September 2013 - 09:34

Ich bin versorgt und habe es mit Samsung bisher nicht bereut! Für Experimente sitzt das Geld auch nicht mehr so locker!

hmm ...

Bild von andreas h.
Eingetragen von
andreas h.
(Stammgast)
am Dienstag, 17. September 2013 - 10:30

ich kann die enttäuschund mancher hier nicht ganz nachvollziehen - fuji baut sein kamerasystem aus, die x-pro zuerst um eine ernsthaft gemeinte alternative anzubieten, gleich damit ein sehr attraktives objektivangebot, und jetzt wird mit einem günstigeren angebot der markt vergrössert, zudem wird über die farb und oberflächenwahl auch ein wenig im fashionbereich gewildert, macht schon sinn :-).
auf mich wirkt das system sehr sympatisch, zumal ich auch noch eine schon leicht nostalgische erinnerung an die fuji-saurier von früher habe ...

Eine Fuji

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 17. September 2013 - 10:39

kauft(e) man sich - in dem Umfeld, das halt da ist - in erster Linie wegen des feinen Sensors; und nicht zuletzt wegen dem wirklich hervorragenden Hybridsucher.

Sind Sie sich da sicher...

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 17. September 2013 - 23:44

...unter keinen Umständen würde ich mir eine Fuji wegen des Sensors kaufen!!!
Eine Fuji kauft man sich - wenn überhaupt - wegen der sensationellen Optik !!
Wahrscheinlich haben Sie noch niemals mit einer GX 680 fotografiert und quacksalbern mal einfach so im Forum herum....

Sagen Sie uns

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 18. September 2013 - 08:37

bitte unbedingt Bescheid, wenn's die 680 digital gibt ...!

Könnte passieren

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 18. September 2013 - 14:40

wenn es einen günstigeren organischen Sensor mit ca. 10 K Auflösung gibt. Aber bis dahin wirds noch etwas dauern :-)

Nostalgie

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 18. September 2013 - 23:41

Dann nehme ich auch eine, aber was sollte ich mit einer Mittelformat-Analogkamera? Negative oder Dias? Warum das denn noch? Das kauft mir kein Kunde ab. Die Film-Hasselblads, -Bronicas und selbst die bervorragenden -Mamiyas gehen preislich tief in den Keller!

Gast schrieb:

bitte unbedingt Bescheid, wenn's die 680 digital gibt ...!

Gast schrieb: ...unter

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 18. September 2013 - 18:37
Gast schrieb:

...unter keinen Umständen würde ich mir eine Fuji wegen des Sensors kaufen!!!

Schade. Selbst mir als Nicht-Fuji-Kunde ist aufgefallen, dass Fuji immer wieder gute Innovationen bei den Sensoren hatte, mit echtem Nutzwert (Beispiel S3Pro/S5Pro).

Fuji zeigt wies geht

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 17. September 2013 - 10:12

Die Objektive, die vielleicht auch bei Sigma gefertigt werden (wie auch Olympus mFT und andere)
sind vielleicht zusammen 250€ wert.
aber die Kamera mit der langsamen, alten Technik und dem alten Sensor sicher keine 300€.

Fujis aufpolierter Glanz setzt schnell Schimmel an.
Bisher konnte mich keine Fuji Kamera überzeugen und selbst die Unterschiede des Sensors zu mFT sind zu minimal um erwähnt zu werden, also dann schon lieber eine Sony Nex oder sogar eine Nikon 1.

Gast schrieb: und selbst

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 17. September 2013 - 21:11
Gast schrieb:

und selbst die Unterschiede des Sensors zu mFT sind zu minimal um erwähnt zu werden

Hmmm. 65% größere Sensorfläche und anderes Seitenverhältnis.

Schlicht Bullshit

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 18. September 2013 - 21:20
Gast schrieb:

Bisher konnte mich keine Fuji Kamera überzeugen und selbst die Unterschiede des Sensors zu mFT sind zu minimal um erwähnt zu werden, also dann schon lieber eine Sony Nex oder sogar eine Nikon 1.

Ich verwende sowohl eine Fuji-DSLM als auch eine Lumix, die nicht aus dem Einsteigersegment stammt. Wer zwischen beiden Kameras jenseits der Nennempfindlichkeit im Bild keine Unterschiede entdeckt, braucht einen Blindenhund und eine gelbe Armbinde mit drei schwarzen Punkten. Im direkten Vergleich - ich habe ihn gemacht - kommen auch die 16 MP der NEX6 nicht an die Fuji-Bildergebnisse heran. Sorry, Fuji bietet derzeit nicht nur einen sehr, sehr guten Sensor an, sondern auch in jeder Hinsicht sehr feine und bezahlbare Objektive.

Nikon 1?

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 13. Februar 2014 - 11:34
Gast schrieb:

Die Objektive, die vielleicht auch bei Sigma gefertigt werden (wie auch Olympus mFT und andere)
sind vielleicht zusammen 250€ wert.
aber die Kamera mit der langsamen, alten Technik und dem alten Sensor sicher keine 300€.

Fujis aufpolierter Glanz setzt schnell Schimmel an.
Bisher konnte mich keine Fuji Kamera überzeugen und selbst die Unterschiede des Sensors zu mFT
sind zu minimal um erwähnt zu werden, also dann schon lieber eine Sony Nex oder sogar eine Nikon 1.

Wer eine Fuji X A 1 mit einer Nikon 1 vergleicht muss Blind sein. Bildqualität!

Die alte Demagogie und die neuen Goldesel

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 17. September 2013 - 10:42

"Als Kamera für den anspruchsvollen Ein- und Aufsteiger"

Kann man in das Prinzip des Zusammenspiels von Blende, Verschlusszeit und ISO "einsteigen" oder gar darin "aufsteigen"? Steigt man an der Durchsicht eines Suchers einer Kamera ein oder auf? Sicher nicht, darum bezieht sich die Bezeichnung "Ein- und Aufsteiger" also auf den Preis der Ware, was irgendwie auch bizarr ist, denn wenn man das konsequent verfolgt, muss ich mir mit Schmunzeln einen "Einsteiger-Fernseher", eine "Aufsteiger-Kaffeemaschine" und Ähnliches vorstellen...

Als besonders bizarr darf dann die Bezeichnungsergänzung "anspruchsvoll" gelten: der "anspruchsvolle Einsteiger". Aha. Bestimmt gibt es dann auch noch einen "semiprofessionellen Einsteiger" - warten wir's ab. Dem Marketing ist nichts zu blöd, immer neuen Unsinn zu erfinden, den die Kunden leider kritiklos wahrnehmen.

Gut Licht!

Haben Sie eigentlich...

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 17. September 2013 - 13:03

...keine anderen Probleme? Leute wie Sie verstehen nichts von Wirtschaft. Was bitte soll ein Hersteller über seine Produkte schreiben? Auch bei Fuji hängen daran Arbeitsplätze. Bizzar ist höchstens ihre "Mr. Know it all" Einstellung. Ihre persönliche Einschätzung verhallt wirkungslos und bedeutungslos in den Weiten des WEB2.0.

Och

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 17. September 2013 - 14:17
Gast schrieb:

...keine anderen Probleme? Leute wie Sie verstehen nichts von Wirtschaft. Was bitte soll ein Hersteller über seine Produkte schreiben? Auch bei Fuji hängen daran Arbeitsplätze. Bizzar ist höchstens ihre "Mr. Know it all" Einstellung. Ihre persönliche Einschätzung verhallt wirkungslos und bedeutungslos in den Weiten des WEB2.0.

wir wissen schon, wie sich Firmen zu Grunde richten, die mit windelweichen Sprechblasen hausieren gehen ... 8-)

Arbeitsplätze!

Eingetragen von
rschr
(Hausfreund)
am Dienstag, 17. September 2013 - 14:20
Gast schrieb:

Leute wie Sie verstehen nichts von Wirtschaft

Ah, wollen wir also neben allem anderen künftig auch die deutsche Sprache ganz der "Wirtschaft" überlassen - und uns jede Kritik daran verbieten, auch wenn Mist herauskommt? Und das genau nochmal weswegen? Wegen der "Arbeitsplätze"? Na, vielen herzlichen Dank!

Das Totschlagargument

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 17. September 2013 - 14:34
rschr schrieb:
Gast schrieb:

Leute wie Sie verstehen nichts von Wirtschaft

Ah, wollen wir also neben allem anderen künftig auch die deutsche Sprache ganz der "Wirtschaft" überlassen - und uns jede Kritik daran verbieten, auch wenn Mist herauskommt? Und das genau nochmal weswegen? Wegen der "Arbeitsplätze"? Na, vielen herzlichen Dank!

jeder holprigen Marketing-Strategie und der Heilige Gral des Neoliberalismus: wertfreie Wirtschaft und sinnentleerte Arbeitsplätze - wenn's sein muss, über Leichen.

rschr schrieb: Gast

Bild von Der Spaniel
Eingetragen von
Der Spaniel
(Ehrengast)
am Dienstag, 17. September 2013 - 19:56
rschr schrieb:
Gast schrieb:

Leute wie Sie verstehen nichts von Wirtschaft

Ah, wollen wir also neben allem anderen künftig auch die deutsche Sprache ganz der "Wirtschaft" überlassen - und uns jede Kritik daran verbieten, auch wenn Mist herauskommt? Und das genau nochmal weswegen? Wegen der "Arbeitsplätze"? Na, vielen herzlichen Dank!

Oh je, und alles wegen einer neuen KAMERA. Nimm mal Kontakt zur Aussenwelt auf.

Der Spaniel. Wau!

Wau Wau

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 17. September 2013 - 20:00

Kameras sind - hier - Synonyme: für verfehltes Wirtschaften. Muss Hund aber nicht wissen ...

Wie kommst denn du...

Eingetragen von
rschr
(Hausfreund)
am Dienstag, 17. September 2013 - 20:05

... auf das schmale Brett, der kleine Dialog, den du dich hier nicht zu kommentieren entblödest, hätte eine neue Kamera zum Anlass? Und vielleicht solltest du mal genauer überprüfen, wie es mit deiner Innenwelt aussieht, bevor du Leute, die du nicht kennst, hinsichtlich ihrer Außenwelt anmachst?

Haxlheben

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 17. September 2013 - 20:07

gehört zu seinem Geschäft ... 8-)

rschr schrieb: ... auf das

Bild von Der Spaniel
Eingetragen von
Der Spaniel
(Ehrengast)
am Mittwoch, 18. September 2013 - 22:03
rschr schrieb:

... auf das schmale Brett, der kleine Dialog, den du dich hier nicht zu kommentieren entblödest, hätte eine neue Kamera zum Anlass? Und vielleicht solltest du mal genauer überprüfen, wie es mit deiner Innenwelt aussieht, bevor du Leute, die du nicht kennst, hinsichtlich ihrer Außenwelt anmachst?

Ja und jetzt?

Der Spaniel. Wau!

Gut

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 17. September 2013 - 14:20
Gast schrieb:

... Ihre persönliche Einschätzung verhallt wirkungslos und bedeutungslos in den Weiten des WEB2.0.

dass das auch für den meisten Marketing-Quacksprech gilt.

Ihre aber auch

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 17. September 2013 - 15:52
Gast schrieb:

...keine anderen Probleme? Leute wie Sie verstehen nichts von Wirtschaft. Was bitte soll ein Hersteller über seine Produkte schreiben? Auch bei Fuji hängen daran Arbeitsplätze. Bizzar ist höchstens ihre "Mr. Know it all" Einstellung. Ihre persönliche Einschätzung verhallt wirkungslos und bedeutungslos in den Weiten des WEB2.0.

Sie haben eine interessante Frage gestellt und diese sofort indirekt beantwortet:

"Was bitte soll ein Hersteller über seine Produkte schreiben?"

Denken Sie mal etwas tiefer drüber nach und Ihnen wird das ganze Ausmaß der Absurdität und Realsatire, die dahinter steht, klar. Kurzum: Das Ganze ist eine einzige Katastrophe.
Solch ein Hersteller sollte schnellstmöglich vom Markt verschwinden - vor allem schont das auch die Umwelt.

Was Sie betrifft: Es scheint wohl für Sie ein Naturgesetz zu sein, weshalb Sie wahrscheinlich jeden Blödsinn kritiklos hinnehmen? Meinen Sie, es gibt einen Konsumgott, dem Sie gehorchen müssen? Beten Sie den vielleicht jeden Abend an?
Und was die Arbeitsplätze angeht: Ich weiss nicht, aus welchem Wald Sie kommen, aber was Sie hier an Ideologie verbreiten, ist die Apokalypse. Offensichtlich würden Sie, wenn Sie die Macht hätten, alles produzieren lassen, steinreich dabei werden und tönen: "Ich bin ein Wohltäter!"
Wegen Leuten wie Ihnen geht es der Welt heute so schlecht. Schämen Sie sich für Ihre Unbildung!

Gut Licht!

Gast schrieb: Und was die

Bild von Der Spaniel
Eingetragen von
Der Spaniel
(Ehrengast)
am Dienstag, 17. September 2013 - 19:55
Gast schrieb:

Und was die Arbeitsplätze angeht: Ich weiss nicht, aus welchem Wald Sie kommen, aber was Sie hier an Ideologie verbreiten, ist die Apokalypse. Offensichtlich würden Sie, wenn Sie die Macht hätten, alles produzieren lassen, steinreich dabei werden und tönen: "Ich bin ein Wohltäter!"
Wegen Leuten wie Ihnen geht es der Welt heute so schlecht. Schämen Sie sich für Ihre Unbildung!

Gut Licht!

Machst Du immer so ein Theater wegen einer neuen Kamera? Ideologie, Apokalypse, der Welt geht es schlecht? Alles wegen einer neuen Fuji? Ehrlich? Geh mal zum Arzt und lass dir Beruhigungsmittel verschreiben.

Kriegst Du bei neuen Smartphones und Tablets Schweißausbrüche und Schwindelanfälle?

Starke Worte. Du bist aber ziemlich sensibel....

Dein BILD Abo solltest Du schnellstens kündigen! Die Realität ist zu hart für dich. Das Leben ist kein Ponyhof. Du solltest Fuji in Den Haag verklagen!

Der Spaniel. Wau!

@ThoMas

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 17. September 2013 - 20:45

ich ersuche darum, den Kommentator "Spaniel" endlich auf Dauer zu verbannen. Seine andauernden und unerträglichen persönlichen Angriffe auf andere Forumsteilnehmer und die Tatsache, dass noch nie ein sachlicher Beitrag zum jeweiligen Thema von ihm zu lesen war, erfordern dies zwingend. So kann das nicht weitergehen hier.

Der Spaniel schrieb:
Gast schrieb:

Und was die Arbeitsplätze angeht: Ich weiss nicht, aus welchem Wald Sie kommen, aber was Sie hier an Ideologie verbreiten, ist die Apokalypse. Offensichtlich würden Sie, wenn Sie die Macht hätten, alles produzieren lassen, steinreich dabei werden und tönen: "Ich bin ein Wohltäter!"
Wegen Leuten wie Ihnen geht es der Welt heute so schlecht. Schämen Sie sich für Ihre Unbildung!

Gut Licht!

Machst Du immer so ein Theater wegen einer neuen Kamera? Ideologie, Apokalypse, der Welt geht es schlecht? Alles wegen einer neuen Fuji? Ehrlich? Geh mal zum Arzt und lass dir Beruhigungsmittel verschreiben.

Kriegst Du bei neuen Smartphones und Tablets Schweißausbrüche und Schwindelanfälle?

Starke Worte. Du bist aber ziemlich sensibel....

Dein BILD Abo solltest Du schnellstens kündigen! Die Realität ist zu hart für dich. Das Leben ist kein Ponyhof. Du solltest Fuji in Den Haag verklagen!

Der Spaniel. Wau!

Aber geh

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 17. September 2013 - 22:26

Ist doch nur ein Hund - quasi photoscalas Rantanplan ... 8-)

Der Hund

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 18. September 2013 - 06:50
Gast schrieb:

Ist doch nur ein Hund - quasi photoscalas Rantanplan ... 8-)

der schneller pisst als sein Schatten ... :-)))

ne ...

Bild von andreas h.
Eingetragen von
andreas h.
(Stammgast)
am Dienstag, 17. September 2013 - 22:53

... er mag ja zwischendurch nerven, der spaniel, aber fast scheint mit, als wäre sein kommentar hier angebracht, als hätte er ein wenig recht, auch wenn er ad hominem argumentiert, was sicher nicht maximal elegant ist.
trotzdem, die meisten hier sollten das fotografische neuheitenkarussel ganz allgemein ein wenig kühler geniessen.

gruss
andreas

Die Genussfähigkeit

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 18. September 2013 - 06:49

leidet ein wenig unter den dargebotenen Plattheiten ... ;-)

Gast schrieb: ich ersuche

Bild von Der Spaniel
Eingetragen von
Der Spaniel
(Ehrengast)
am Mittwoch, 18. September 2013 - 22:02
Gast schrieb:

ich ersuche darum, den Kommentator "Spaniel" endlich auf Dauer zu verbannen. Seine andauernden und unerträglichen persönlichen Angriffe auf andere Forumsteilnehmer und die Tatsache, dass noch nie ein sachlicher Beitrag zum jeweiligen Thema von ihm zu lesen war, erfordern dies zwingend. So kann das nicht weitergehen hier.

Sondern? Leider gibt es hier viel zu wenige, die der üblichen sich vermeintlich auskennenden Herrenrunde mal den Spiegel vorhält. Mit verbalen Streicheleinheiten ist bei diesen Vögeln, die bei Neuerscheinungen im Kamerabereich grundsätzlich den Untergang der abendländischen Kultur heraufbeschwören, kein Blumentopf zu gewinnen. Diese "Früher war alles besser, Plastik ist Mist, der Preis zu hoch, alles Neue überflüssig"-Stammtische und ihre Betonköpfe sind das wahre Übel.

Der Spaniel. Wau!

Ne, Hund

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 18. September 2013 - 23:00

die Übel sind heute käuflich erwerbbar. Aber für Hunde sicher das Paradies: wie ein Haufen stinkender Knochen.

Gast schrieb: die Übel

Bild von Der Spaniel
Eingetragen von
Der Spaniel
(Ehrengast)
am Donnerstag, 19. September 2013 - 09:47
Gast schrieb:

die Übel sind heute käuflich erwerbbar. Aber für Hunde sicher das Paradies: wie ein Haufen stinkender Knochen.

Der nächste Jammerlappen.

Der Spaniel. Wau!

Brav

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 19. September 2013 - 10:37

Laut gegeben.

Bitte geben Sie Gedankenfreiheit....

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 18. September 2013 - 23:49

Verbieten klingt so nach Putin und katholischer Kirche! Lasst ihn doch! Mir gefällt er besser als sein früherer Kontrahent, der "Spanier" mit seiner Großformat-Angeberei. Bei Nachfragen, wo er denn die Bilder aus seiner Apfelsinenkiste verkauft, verdrückte er sich und wurde nicht mehr gelesen!

Gast schrieb:

ich ersuche darum, den Kommentator "Spaniel" endlich auf Dauer zu verbannen. Seine andauernden und unerträglichen persönlichen Angriffe auf andere Forumsteilnehmer und die Tatsache, dass noch nie ein sachlicher Beitrag zum jeweiligen Thema von ihm zu lesen war, erfordern dies zwingend. So kann das nicht weitergehen hier.

Der Spaniel schrieb:
Gast schrieb:

Und was die Arbeitsplätze angeht: Ich weiss nicht, aus welchem Wald Sie kommen, aber was Sie hier an Ideologie verbreiten, ist die Apokalypse. Offensichtlich würden Sie, wenn Sie die Macht hätten, alles produzieren lassen, steinreich dabei werden und tönen: "Ich bin ein Wohltäter!"
Wegen Leuten wie Ihnen geht es der Welt heute so schlecht. Schämen Sie sich für Ihre Unbildung!

Gut Licht!

Machst Du immer so ein Theater wegen einer neuen Kamera? Ideologie, Apokalypse, der Welt geht es schlecht? Alles wegen einer neuen Fuji? Ehrlich? Geh mal zum Arzt und lass dir Beruhigungsmittel verschreiben.

Kriegst Du bei neuen Smartphones und Tablets Schweißausbrüche und Schwindelanfälle?

Starke Worte. Du bist aber ziemlich sensibel....

Dein BILD Abo solltest Du schnellstens kündigen! Die Realität ist zu hart für dich. Das Leben ist kein Ponyhof. Du solltest Fuji in Den Haag verklagen!

Der Spaniel. Wau!

Treffend beobachtet!

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 18. September 2013 - 21:31
Gast schrieb:

...keine anderen Probleme? Leute wie Sie verstehen nichts von Wirtschaft. Was bitte soll ein Hersteller über seine Produkte schreiben? Auch bei Fuji hängen daran Arbeitsplätze. Bizzar ist höchstens ihre "Mr. Know it all" Einstellung. Ihre persönliche Einschätzung verhallt wirkungslos und bedeutungslos in den Weiten des WEB2.0.

Mister "Gut Licht!" gefällt sich bei photoscala immer als Schwätzer, der alles kommentiert - und seien es die Marketingsprüche der Industrie. Auch hier verlangt er schonungslose Offen- und Ehrlichkeit. Als Verkaufsgenie, das er ist, würde er diese Kamera hier wohl als "weitere Einsteigerkamera ohne besondere Eigenschaften" vermarkten und sich dann wundern, dass er sofort aus dem Unternehmen fliegt und in der Branche keinen Fuß mehr auf den Boden kriegt. Das trifft ihn natürlich nicht, weil er dann die Branche wechselt und über Autos oder Waschmaschinen die Wahrheit schreibt...

Betonung auf

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 17. September 2013 - 13:19

Esel. ;-)

Fuji

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 17. September 2013 - 13:11

hat einfach das Naheliegende getan und ihre erfolgreiche Serie noch um ein weiteres Teil mit konsequent aus Plastik gebautem Body hinzu gefügt. Es ist mir sowieso unbegreiflich, dass vor allem in diesem Blog immer jede Menge Extrahelden der ultimativ letzten Qualitätskamera huldigen, wo jeder weiß, dass in einem Jahr wieder ganz andere Kameras auf den Markt kommen, mit mehr Auflösung und besseren Sensoren usw. Das wird wegen denen ganz bestimmt nicht so schnell aufhören. Sogar die Digibacks werden weitgehend aus Plastik gebaut. Also warum Material und Geld verschleudern, was kaum länger in Gebrauch ist, als vielleicht 3-4 Jahre?

Im Übrigen sind die Plastikgehäuse sehr gut und auch die Kamera ist für seine Anweder sicher eine schöne Sache und halten eine Ewigkeit. Wenn man die Schwarze nimmt, mit durchgefärbten Plastikteilen, dann hat man auch keine Probleme mit dem Abscheuern der Farbbeschichtung, die ja auch bei Metall ein nicht gerade erfreuliches Thema darstellt. Ansonsten ist die grundsätzliche Qualität des Gehäuses in jedem Fall gewährleistet, nur dass Plastik den Vorteil hat, dass es nicht so stark die Wärme ableitet, was an sehr kalten Tagen auf jeden Fall vorteilhaft ist.

Ein grundsätzliches Thema ist, ist die Auflösung der Kamera (5 K). Die NX-Serie von Samsung ist eigentlich der nahezu gleiche Klon der Fuji-X-Serie, nur dass die bereits seit langer Zeit eine befriedigende Auflösung am untersten Rand von 5,5 K und eine sehr hohe Bildqualität bereit stellt. Für relativ das gleiche Geld wie die Fuji. Und die Softwareausstattung dürfte ebenfalls besser sein, als bei der Fuji. Das Aussehen ist ebenfalls sehr gut, ein echtes Designerstückchen und der Body ist aus sehr schön gefinishten Metall bei relativ zum gleichen Preis. Warum Samsung das Ding nicht stärker bewirbt, wird deren Geheimnis bleiben.

Plastik

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 17. September 2013 - 14:13

und 08/15-Sensor - um genau zu sein: Der erfolgreiche Weg, Erfolge zunichte zu machen ...

Plastik? Na und!

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 18. September 2013 - 21:43
Gast schrieb:

und 08/15-Sensor - um genau zu sein: Der erfolgreiche Weg, Erfolge zunichte zu machen ...

Wem das Angebot nicht gefällt, kann ja eine der größeren Schwestern der kleinsten Fuji kaufen, soll dann aber nicht rumheulen, dass er dafür mehr Geld auf den Tisch legen muss. Ja, und wem das nicht passt, der kann ja woanders kaufen. Der Markt bei den Spiegellosen ist ja schließlich groß genug. Ich bin mir sicher, Fuji wird die Abwanderung einiger Unzufriedener mit Fassung tragen.
Übrigens, gemäß Ihrer "Plastik und 08/15-Sensor"-Logik, dürften auch Canon, Nikon oder Sony keine billigen Einsteigerkameras anbieten. Versauen die sich etwa auch damit ihren Ruf?

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 18. September 2013 - 23:14

die hatten immer diesen Ruf ... aber wenn die nicht auch weit abseits des Massenmarktes reüssieren könnten, wären sie auch nicht die, die sie nun mal sind. Bei Fuji - Achtung: Positivkritik - liegt die Latte höher! - Leica, übrigens, hat das gleiche "Problem". 8-)

Die schnelllebige

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 17. September 2013 - 14:35

Die schnelllebige Kameratechnik hangelt sich heute nur noch von Photokina zu Photokina, auch schon deshalb braucht's nur noch den Einsatz von Plastik! Metallteile müssen sehr teuer und aufwändig gedreht oder gefräst werden, Kunststoff erfordert nur einmal eine präzise Form, dann spuckt die Maschine die erforderliche Anzahl der Teile automatisch und sehr preisgünstig aus! Hurra, es lebe die Plastik-Front!

Gast schrieb: Metallteile

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 17. September 2013 - 16:53
Gast schrieb:

Metallteile müssen sehr teuer und aufwändig gedreht oder gefräst werden

Sicher? Kameragehäuse wie bei der D4 erscheinen mir ebenfalls mit einer Gussform erstellt worden zu sein.
http://commons.wikimedia.org/wiki/File:2012_Nikon_D4_magnesium-alloy_fra...

Theoretisch

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 17. September 2013 - 20:34

könnte man sie heutzutage auch ausdrucken ... aber die Plastikindustrie war schon immer ein eifriger Vorreiter beim Vermüllen der Welt - warum sollte das vor den Argumenten halt machen? 8-)

Gast schrieb: könnte man

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 18. September 2013 - 18:34
Gast schrieb:

könnte man sie heutzutage auch ausdrucken ... aber die Plastikindustrie war schon immer ein eifriger Vorreiter beim Vermüllen der Welt - warum sollte das vor den Argumenten halt machen? 8-)

Thema verfehlt.

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 18. September 2013 - 23:03

Exakt das Thema. Nachhaltiges Vermüllen liegt in der Natur des Plastiks. 8-)

Lese mal wieder Plastik

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 17. September 2013 - 18:16

Habe jetzt die ganzen Vorkommentare nicht gelesen ... aber gibts hier wirklich noch solche Ahnungslosen, die glauben der Einsatz von Plastik ist Fehl am Platz in der Kameraindustrie ?! Immer noch nicht begriffen, dass Plastik-Werkstoffe div. Vorteile gegenüber Metall haben ?
Aber ich hab ja ganz vergessen, hier gehts Einigen ja gar nicht so ums Fotografieren, es geht hier auch um " Haptik " ?

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 17. September 2013 - 19:29

Es geht um Müll oder nicht Müll. Plaste ist da nur ein Indiz für Ersteres - die Ausstattung letztlich die Bestätigung.

Kaum zu glauben,

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 17. September 2013 - 22:41

dass hier Spezialisten mal wieder ihre unreflektierten Glaubenssätze in die Landschaft blasen. Nix wirklich verstanden, aber hauptsache große Meinung.

Soviel

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 18. September 2013 - 07:26

Marktkenntnis und Gerätekunde dürfen Sie mir / uns durchaus zutrauen; auch wenn Sie Werbung und Marketing schon mit der Muttermilch aufgesogen haben sollten.

Alte Erinnerungen ?

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 17. September 2013 - 23:01

Hier wurde von modernen Werkstoffen gesprochen, Plaste gabs mal in der DDR !

Alt und fern

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 18. September 2013 - 12:03

die DDR. Höchst gegenwärtig und mäßig modern, der Müll.

Was für ein Stuss

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 18. September 2013 - 21:52
Gast schrieb:

die DDR. Höchst gegenwärtig und mäßig modern, der Müll.

Ach, und während Kameras aus dem bösen, bösen "Plastik" die Müllberge innerhalb kürzester Zeit vergrößern und die Umwelt belasten, würde das anders aussehen, wenn alle Kameras aus Metall wären? Und Sie würden natürlich auch den damit verbundenen Mehrpreis klaglos bezahlen? Aber natürlich, sicherlich, ganz bestimmt, natürlich - eben so, wie Millionen anderer Konsumenten auch.

Aber nicht doch

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 19. September 2013 - 11:29

Plastik ist nicht böse, böse - nur Menschen sind dumm, dumm und immer wieder dumm. 8-)

Wenn man über

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 17. September 2013 - 22:39

Herstellungtechnik nicht so gut bescheid weiß, sollte man sich vielleicht zurück halten.

Bodys von Kameras werden ohne Ausnahme gegossen. Jedenfalls die Deckel-, wie auch Innenteile, oder gleich ganze Gehäuseteile. Da gibt es nur vom Gussmaterial Unterschiede, nicht vom Grundsätzlichen. Ein gefrästes Teil wäre zwar denkbar, aber sehr teuer und i. d. R. unnütz aufwändig.

Und Plastik ist ein bewährtes Material sowohl bei Profi-, als auch bei Amateurkameras.

Viele Kommentare

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 17. September 2013 - 17:15

sind hier schon geschrieben worden, und einige tun so, als würden sie von Wirtschaft, Marktstrategie etc. viel verstehen. Ich behaupte das von mir nicht. Aber die Fuji-Serie hatte bisher etwas besonderes - nämlich den X-Trans-Sensor. Wenn der jetzt hier nicht drin ist, warum soll ich dann genau diese Kamera kaufen? Für den Preis gibts auch Einsteiger-SLR oder Spiegellose von anderen Firmen. Ist das wirklich durchdacht? Wo bleibt eine X-E2 mit schnellerem Autofokus, Klappdisplay plus Sucher?

Sowohl die Bodies als auch

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 17. September 2013 - 17:27

Sowohl die Bodies als auch die Wechselobjektive scheinen mir im Vergleich zu APS- DSLRs recht teuer. Ob Fuji den "Exclusivitäts-Zuschlag" auf dem Markt in höheren Stückzahlen durchsetzen kann?

Gemach, gemach...

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 17. September 2013 - 18:16

Kunststoffe sind ein flexibles Material. Sie lassen sich an jeden Verwendungszweck anpassen und isolieren besser gegen Kälte und Feuchtigkeit. Klar, sie haben auch Nachteile aber im Werkstoffverbund leisten sie hervorragende Arbeit. Leider werden sie In Bereichen eingesetzt in denen sie eigentlich nichts zu suchen haben und belasten die Umwelt. In unseren Fahrzeugen sind sie massig verbaut. Selten regt sich darüber jemand auf. Was für uns Endverbraucher wichtig ist, sie senken den Verkaufspreis der Produkte erheblich.

Kameras unterliegen mittlerweile einer 6 Monatlichen „Halbwertzeit“. Alle digitalen Fotogeräte die älter als zwei Jahre sind kann man kaum noch verkaufen. Die rasante technische Entwicklung sorgt schon dafür. Insofern vernichtet „Plastik“ weniger Kapital als eine aus dem Vollen gefräste Kamera mit veraltetem Innenleben. Da sind die professionellen Mittelformat Kameras mit wechselbaren Rückteilen am Ende doch profitabler. Modulbauweise rechnet sich anscheinend besser.

Die Fuji X-A1 ist für den Amateur sicher eine sehr empfehlenswerte Kamera. Es liegt am Verbraucher mit welchen Objektiven er sie verwendet. Fuji bietet auch sehr gute Festbrennweiten an. Es ist halt wie immer eine Frage des Geldbeutels, denn die Eier legende Wollmilchsau gibt es nicht.

Wäre hier

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 17. September 2013 - 19:44

ein nennenswerter Preissenkungseffekt erkennbar, dann gäb's auch kaum Kritik ...

Hirne

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 17. September 2013 - 20:04

sind auch ein wunderbar flexibles Material - sie lassen sich an jedes Konsumbedürfnis willig heranführen ... 8-)

Gast schrieb: Kunststoffe

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 18. September 2013 - 15:23
Gast schrieb:

Kunststoffe sind ein flexibles Material. Sie lassen sich an jeden Verwendungszweck anpassen und isolieren besser gegen Kälte und Feuchtigkeit. Klar, sie haben auch Nachteile aber im Werkstoffverbund leisten sie hervorragende Arbeit. Leider werden sie In Bereichen eingesetzt in denen sie eigentlich nichts zu suchen haben und belasten die Umwelt. In unseren Fahrzeugen sind sie massig verbaut. Selten regt sich darüber jemand auf. Was für uns Endverbraucher wichtig ist, sie senken den Verkaufspreis der Produkte erheblich.

Kameras unterliegen mittlerweile einer 6 Monatlichen „Halbwertzeit“. Alle digitalen Fotogeräte die älter als zwei Jahre sind kann man kaum noch verkaufen. Die rasante technische Entwicklung sorgt schon dafür. Insofern vernichtet „Plastik“ weniger Kapital als eine aus dem Vollen gefräste Kamera mit veraltetem Innenleben. Da sind die professionellen Mittelformat Kameras mit wechselbaren Rückteilen am Ende doch profitabler. Modulbauweise rechnet sich anscheinend besser.

Die Fuji X-A1 ist für den Amateur sicher eine sehr empfehlenswerte Kamera. Es liegt am Verbraucher mit welchen Objektiven er sie verwendet. Fuji bietet auch sehr gute Festbrennweiten an. Es ist halt wie immer eine Frage des Geldbeutels, denn die Eier legende Wollmilchsau gibt es nicht.

Grundsätzlich habe ich nichts gegen Plastik (entschuld. Kunststoffe)! Einmal in einer präzisen Form hergestellt, spuckt die Kunststoff-Maschine die benötigten Teile in kurzer Zeit sehr preisgünstig aus. Dreh- bzw. Frästeile, sind da weitaus material- und lohnintensiver! Auch kann ich mich dem Gefühl nicht erwehren, dass sich die Fotoindustrie von Photokina zu Photokina hangelt, um in unserer schnelllebigen Zeit, ihre kurzlebigen Schaltkreise in den Kameras und Objektiven, schnell an den Mann bzw. Frau zu bringen!

Hier kann sich jeder selbst

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 17. September 2013 - 19:13

Hier kann sich jeder selbst ansehen, ob sie was taugt. Beispielbilder: www.fujifilm.com/products/digital_cameras/x/fujifilm_x_a1/sample_images

Die Wahl der Motive

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 18. September 2013 - 11:04

zeigt die angepeilte Zielgruppe...

Gast schrieb:

Hier kann sich jeder selbst ansehen, ob sie was taugt. Beispielbilder: www.fujifilm.com/products/digital_cameras/x/fujifilm_x_a1/sample_images

Die Wahl der Motive

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 18. September 2013 - 18:17

zeigt eher, dass der "Künstler" sich nicht verkünsteln wollte, sondern einfach was aus dem Privatbereich aufs Korn genommen hat. Es spielt am Ende keine Rolle, mit was man den Vergleich anstellt, das muss keine hohen Ansprüche an das Motiv an sich haben.

Ich würde sagen: eine gute Kamera mit inzwischen absolut aktzeptablen Fotos bis ISO 400, wobei ISO 400 schon etwas wegbügelt, was aber im Druck bespielsweise nicht zum Tragen kommt. Ansonsten ein sehr schönes Bokeh in den Unschärfebereichen und keine sichtbaren Überschärfungen durch Kanten- und Kontrastanhebung und absolut natürlich wirkenden Farben.

Kurz und gut: eine Kamera, die für viele Ansprüche hervorragende Bilder produzieren dürfte. Da kann man nicht viel falsch machen.

Eigentlich müßten

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 18. September 2013 - 17:36

Eigentlich müßten Fotografen die Marke Fuji lieben.
Erstens dafür, daß sie das Geschäft mit den Filmmaterial nicht so schnell wie manche Mitbewerber vergeigt haben, und zweitens für die vielen erfrischenden Kameras der letzten Jahre.

Der Rolleiflexer

Eigentlich

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 18. September 2013 - 23:07

hast Du Recht. Aber eigentlich steckt auch genau darin das Kritikpotenzial ... ;-)