Im Gegensatz zum Maler beginnt der Fotograf mit etwas Fertigem und arbeitet sich zurück.

— Unbekannt

BENUTZERANMELDUNG

Swiss Press Photo 12

Foto: Georges Cabrera, La Tribune de Genève6 aus 2586 – Die nach Meinung der Jury sechs besten Schweizer Pressefotos des Jahres 2011:

... wobei der Vergleich mit den dpa-Bildern des Jahres 2011 nicht uninteressant ist. Beide zeigen große Momente, nutzen aber eine ganz andere Bildsprache. Ereignis-zentriert da, menschen-zentriert hier.

Hier die Medienmitteilung des Landesmuseums Zürich:

Die besten Pressefotos aus dem Jahr 2011

Von 05. Mai bis 15. Juli 2012 zeigt das Landesmuseum Zürich mit «Swiss Press Photo 12» die besten Pressebilder des Jahres 2011. Zudem stellt es Fotografien von Robert Frank aus, der mit dem diesjährigen Ehrenpreis «Swiss Press Photo Life Time Achievement Award» ausgezeichnet wurde.

Seit zehn Jahren werden die besten Fotografien des jährlichen Pressefotografie-Wettbewerbs von Swiss Press Photo im Landesmuseum Zürich präsentiert. 40 Fotografinnen und 173 Fotografen haben dieses Jahr am Wettbewerb für das beste Schweizer Pressebild des Jahres 2011 teilgenommen. Eine internationale Jury wählte die Gewinner aus 2586 Bildern aus – die Fondation Reinhardt von Graffenried vergab die Preise.

 

Foto: Mark Henley, SwissInfo, L’Hebdo

Siegerserie: «Aktualität»
Foto: Mark Henley, SwissInfo, L’Hebdo
«Bank on us»
Es heißt, dass ein Drittel des weltweiten Vermögens auf den Konten der Schweizer Banken liegt. Als Gründe gelten die politische Stabilität der Schweiz und das Bankgeheimnis, welches die Steuerflucht begünstigt. Das Zentrum des Finanzplatzes liegt am Zürcher Paradeplatz (1+2), wo die UBS (GV am 28.4.11 in Basel, 3+4) und die CS das Gold und die Geheimnisse verwahren. Das von den USA und der EU scharf kritisierte Bankgeheimnis wird wohl bald nicht mehr existieren.

 
 
Foto: Olivier Vogelsang , La Tribune de Genève

Siegerserie «Alltag und Umwelt»
Foto: Olivier Vogelsang , La Tribune de Genève
«Bain de minuit»
Mitternachtsbad. Jeweils am Abend vergnügen sich in Genf am See, an den Stränden und in privaten Schwimmbädern Jung und Alt, in Badehose oder auch ohne, allein oder zu mehreren. Die Bildserie entstand im Juli und im August 2011.
 
 
Foto: Adrian Moser, Tages-Anzeiger

Siegerbild «Porträt»
Foto: Adrian Moser, Tages-Anzeiger
«Simonetta Sommaruga»
Simonetta Sommaruga steht seit November 2010 dem Justiz- und Polizeidepartement vor. Die Sozialdemokratin steht vor schwierigen Aufgaben, so hat sie zum Beispiel das Asyl-Dossier zu betreuen.
 
 
Foto: Georges Cabrera, La Tribune de Genève

Siegerserie «Sport»
Foto: Georges Cabrera, La Tribune de Genève
«Combats»
Über 3000 Zuschauer kamen zur ersten «Impact Night» im November 2011 nach Genf. Kampfsportarten wie Boxen, Kyokushinkai Karate und wie hier das Kickboxen kamen zu Ehren.
 
 
Foto: Simon Tanner, Tages-Anzeiger

Siegerserie «Kunst und Kultur»
Foto: Simon Tanner, Tages-Anzeiger
«Silvesterchläuse»
Seit zweihundert Jahren feiern die Bewohner von Urnäsch (AR) zweimal Silvester. Am 31.12. und am 13.1. gehen die ausschließlich männlichen Silvesterchläuse jodelnd von Haus zu Haus. Ihre aufwendigen Kostüme werden monatelang geschneidert und unterscheiden sich in «Wüeschti», «Schöwüeschti» und «Schöni». Dieser Brauch zieht Touristen aus aller Welt an, bleibt aber für die Einheimischen bestimmt.

 
 
Foto: Olivier Vogelsang, Tribune de Genève

Siegerserie «Ausland»
Foto: Olivier Vogelsang, Tribune de Genève
«Tripoli libérée»
Anfang 2011 gilt Gaddafi als der amtsälteste Diktator der arabischen Welt. Der libysche Revolutionsführer hat sich 1969 an die Macht geputscht. Das Volk verlangt Freiheit und Demokratie. Angesichts der blutigen Repressionen Mitte Februar verwandelt sich der friedliche Protest in eine bewaffnete Revolte, die von der internationalen Koalition unterstützt wird. Ende August fallen Tripolis und auch Gaddafi. Anschließend werden die luxuriösen Villen des Diktatorenclans geplündert.

 
Mark Henley gewinnt den diesjährigen Hauptpreis mit seinem kritischen Blick auf die Schweizer Banken in der Kategorie «Aktualität». Die Preisträger der anderen Kategorien sind: «Porträt»: Adrian Moser, «Sport»: Georges Cabrera, «Kunst und Kultur»: Simon Tanner, «Alltag und Umwelt» und «Ausland»: Olivier Vogelsang. Robert Frank erhält 2012 den «Swiss Press Photo Life Time Achievement Award». Bekannt wurde der 1924 in Zürich geborene Frank durch seine Arbeit «The Amercians» Ende der 50er Jahre. Die Ausstellung «Swiss Press Photo 12» im Landesmuseum zeigt die besten Pressebilder und Fotografien von Robert Frank.

Nach Zürich ist die Ausstellung von 07. Dezember 2012 bis 24. Februar 2013 im Château de Prangins zu sehen.
 
 
Ausstellung:
Swiss Press Photo 12
5. Mai bis 15. Juli 2012

Schweizerisches Nationalmuseum
Landesmuseum Zürich
Museumstrasse 2
8021 Zürich

Öffnungszeiten: Di – So 10.00 – 17.00 Uhr; Do 10.00 – 19.00; Feiertage geöffnet

Publikation:
Jahrbuch «Swiss Press Photo 2012»
Deutsch, Französisch, Italienisch und Englisch
Benteli-Verlag
ISBN 978-3-7165-1727-7
CHF 25.–

Erhältlich im Museumsshop, an größeren Kiosken und im Buchhandel.
 

(thoMas)
 

Na geht doch...

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 04. Mai 2012 - 11:38

Mit kleinen Ausnahmen tolle Bilder! Das ist auch Pressefotografie, aber nicht auf dem lächerlichen Knipsbildchenniveau der dpa Bildchen des Jahres 2011.

besser Kriegsbildchen-Niveau

Eingetragen von
Gast
am Montag, 07. Mai 2012 - 20:22

-

Bresson

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 04. Mai 2012 - 12:41

Schau oba ... 8-)

Gibts ja einige, die dieses Motiv

Eingetragen von
Gast
am Montag, 07. Mai 2012 - 20:18

fotografiert haben, u.a. Willy Ronis 1946, war Bresson 1932 der Erste ?
Aber für mich gilt, ist erlaubt, wenn's besser oder irgendwie anders und auch gut gemacht ist !? Fand deshalb die UK Copyright - Entscheidung bez. Londoner Doppeldecker vor Big Ben absolut bescheuert.
Find das o.g. Bresson nachempfundene von dem Schweizer für meinen Geschmack, sehr gut.

Solche "Copyrights"

Eingetragen von
Gast
am Montag, 07. Mai 2012 - 21:17

soll's ja inzwischen schon multipel rund um die Welt geben. Bescheuert ist dafür ein schwacher Hilfsausdruck.