Wie viele Fotoabzüge sieht man, die nur Fotografien sind. Wie wenige sind ein Bild! Erst wenn der Betrachter vergisst, dass er eine Fotografie vor sich hat, dann erst ist mehr da.

— Walter Hege

Am 2.9.

  • 1934: * Hilla Becher; deutsche Fotografin, Industriearchitektur (gemeinsam mit Mann Bernd Becher)

Sony World Photography Awards 2011: Die Sieger, die Guten

Foto Tommaso BonaventuraBei der „Auszeichnung für die besten Fotografen der Welt“ wurden die Sieger aus insgesamt rund 105.000 Einsendungen ermittelt. Doch nicht nur schiere Masse zeichnet diesen Wettbewerb aus – mitunter findet sich auch große Klasse:

 
 
 
 
 

Foto Haylee Lee

Foto & Copyright: Haylee Lee
Mit freundlicher Genehmigung von Sony World Photography Awards 2011

 
Beim Sony World Photography Awards 2011 waren 53.223 Arbeiten für den Profi-Wettbewerb und 51.878 Arbeiten für den Offenen Wettbewerb eingegangen – die Einsendungen kamen aus 162 Ländern, fast aus der gesamten Welt mithin (die aktuell 192 Staaten zählt).

Bereits im März waren die Sieger des Offenen Wettbewerbs vorgestellt worden und wiewohl die dort gekürten Arbeiten beileibe nicht schlecht sind, fehlte mir doch das freche, frische vorheriger Jahre ein wenig (siehe z.B. Sony World Photography Awards 2009 in Cannes). Es entsteht der Eindruck, der „SWPA“ bzw. dessen Jury nähert sich der Fotoklub-Fotografie – allzu glatt gebügelt, allgemeinverträglich und konsensfähig. Die jetzt vorliegenden Siegerbilder des Profi-Wettbewerbs können diesen Eindruck ein wenig mildern, doch die wahren Schätzchen finden sich eher im Verborgenen, auf den hinteren Plätzen. Vielleicht muss man ja, wenn man „Oscar-Ambitionen“ hat, mehr dem Mainstream folgen denn Trends setzen.

Da verwundert es auch nicht mehr, dass der Student-Focus-Wettbewerb (siehe weiter unten) an einen verliehen wird, der ein 60 Jahre altes Foto von Robert Doisneau zitiert (um den Begriff „kopieren“ zu vermeiden). Doisneaus Foto ist gut, keine Frage – aber Besseres als Nachahmung fällt den heutigen Studenten nicht ein? Das mag ich nicht glauben.

Wie dem auch sei, im Folgenden die Pressemitteilung von Sony Deutschland, samt der Siegerbilder und weiterer, ausgewählter Einreichungen:
 

Foto Tommaso Bonaventura    Foto Tommaso Bonaventura

Foto & Copyright: Tommaso Bonaventura (Italien); aus der Serie „Miss Me“
Mit freundlicher Genehmigung von Sony World Photography Awards 2011

 
Sony World Photography Awards 2011: Auszeichnung für die besten Fotografen der Welt

Der argentinische Fotograf Alejandro Chaskielberg siegt im Profi-Wettbewerb und wird „Sony World Photography Awards Photographer of the Year 2011“. Von den sechs deutschen Finalisten überzeugten zwei Werke die Jury ganz besonders: Saja Seus wird Siegerin in der Profi-Kategorie Lifestyle, Paul Gisbrecht gewinnt in der Kategorie Konzeptkunst. Als Gesamtsieger des Offenen Wettbewerbs wird Chan Kwok Hung gekürt. Den Preis für außerordentliche Leistungen für die Fotografie erhält der bekannte Fotograf Bruce Davidson.

Berlin, 27. April 2011. Mehr als 105.000 Bilder aus 162 Ländern wurden in diesem Jahr bei den Sony World Photography Awards eingereicht. Im Rahmen der Award-Gala, die heute im Leicester Square in London stattfand, wurde der argentinische Fotograf Alejandro Chaskielberg zum „Sony World Photography Awards Photographer of the Year 2011“ gekürt und erhielt die renommierte Auszeichnung L’Iris D’Or. Nachdem die Gala in den Vorjahren in Cannes stattfand, wurden die Auszeichnungen in diesem Jahr erstmals in London verliehen.

Alejandro Chaskielberg wurde in Buenos Aires geboren und begann im Alter von 18 Jahren als Fotojournalist für eine Lokalzeitung zu arbeiten. Im Laufe der vergangenen 16 Jahre machte der heute 34-Jährige als Fotograf Karriere: Seine preisgekrönten Fotos gewähren außergewöhnliche Einblicke in das Leben von Inselbewohnern, die am Delta des Parana-Flusses leben. Chaskielberg widmete sich zwei Jahre seinem „Hochwasser“-Projekt und lebte mit den Menschen vor Ort zusammen. Er hat aus nächster Nähe dokumentiert, wie sie leben und arbeiten und eine Serie beeindruckender nächtlicher Porträts aufgenommen: „Mithilfe meiner Fotos konnte ich eine Seite des Parana-Deltas und seiner Bewohner präsentieren, der bis dahin noch kein Fotograf Beachtung geschenkt hatte.“
 

Foto Alejandro Chaskielberg

Sony World Photography Awards Photographer of the Year 2011: Alejandro Chaskielberg (Argentinien)
Foto & Copyright: Alejandro Chaskielberg
Mit freundlicher Genehmigung von Sony World Photography Awards 2011

 
Chaskielberg wurde von einer Jury aus zwölf Mitgliedern zum Sieger des diesjährigen Profi-Wettbewerbs gewählt. Neben der Auszeichnung L’Iris D’Or erhält er ein Preisgeld in Höhe von 25.000 US-Dollar sowie eine DSLR Kameraausrüstung von Sony. Außerdem wird er wie die früheren Gewinner David Zimmerman, Vanessa Winship und Tommaso Ausili Mitglied der World Photographic Academy. Francis Hodgson, Vorsitzender der Ehrenjury 2011, sagte auf der Gala im Odeon Leicester Square: „Es ist nie einfach, sich zu entscheiden, wenn man derart unterschiedliche Bilder aus so vielen Themenbereichen miteinander vergleichen soll. In diesem Jahr fiel es den Jurymitgliedern jedoch nicht besonders schwer, sich darauf zu einigen, die ausdrucksstarken Fotos der „Hochwasser“-Serie von Alejandro Chaskielberg auszuzeichnen. Diese sorgfältig komponierten Bilder erzählen grundlegende Wahrheiten von harter Arbeit, Gemeinschaft und dem Überleben am Rande des Existenzminimums auf eine brillant metaphorische Weise.“
 

Foto & Copyright Chan Kwok Hung

Gewinner des Offenen Wettbewerbs: Chan Kwok Hung (Hongkong)
Foto & Copyright: Chan Kwok Hung
Mit freundlicher Genehmigung von Sony World Photography Awards 2011

 
Als Gewinner des Offenen Wettbewerbs und somit als „Sony World Photography Awards Open Competition Photographer of the Year“ wurde Chan Kwok Hung für sein beeindruckend dramatisches Bild „Büffelrennen“ ausgezeichnet. Der 37-Jährige Schmuckfabrikant aus Hongkong nahm sein Preisgeld in Höhe von 5.000 US-Dollar und eine DSLR Kameraausrüstung von Sony auf der Gala persönlich entgegen. Chan Kwok Hung kaufte seine erste Spiegelreflex-Kamera 2006 und eignete sich seine Fotografie-Kenntnisse mithilfe von Büchern und dem Internet an. Er entwickelte eine Leidenschaft dafür, in unerschlossene Regionen zu reisen. Als er von dem Büffelrennen hörte, machte er sich auf den Weg nach Indonesien. Nach einem frühen Tagesbeginn und stundenlangem Warten zahlte sich seine Geduld schließlich aus. Seine Reise, die er als unvergesslich beschreibt, fand ihren Höhenpunkt in einem spektakulären Bild – seinem Siegerfoto.

Des Weiteren wurden auf der Gala die Sieger der 13 Kategorien des Profi-Wettbewerbs bekannt gegeben, sie reichen von Reise- und Porträtfotografie bis hin zur Kategorie Zeitgeschehen. In diesem Jahr überzeugten gleich sieben Werke von insgesamt sechs deutschen Fotografen die Jury: Saja Seus siegte mit ihren kreativen Bildern in der Kategorie Lifestyle. Paul Gisbrecht gewinnt mit seinen eindrucksvollen Aufnahmen die Kategorie Konzeptkunst. Des Weiteren setzten sich Peter Franck (Stillleben), Frank Meyl (Architektur), David Kretschmer (Porträt) sowie Frank Bayh & Steff Rosenberger-Ochs (Lifestyle) mit dem jeweils zweiten Platz in einer der Profi-Kategorien durch. Letztere wurden sogar doppelt nominiert und schaffen es in der Kategorie Architektur auf den dritten Platz.

Astrid Merget, Creative Director, kommentierte die Entscheidungen der Jury mit den Worten: „Chaskielbergs spektakuläre Siegerfotos sind Zeugnis des unglaublich hohen Niveaus, das wir in diesem Jahr gesehen haben. Wir sind von der Qualität der Einsendungen in allen Kategorien und auch im Offenen Wettbewerb extrem beeindruckt. Der Student Focus Wettbewerb entwickelt sich ebenfalls von Jahr zu Jahr weiter und es ist sehr spannend, mit der nächsten Generation von Fotografen zusammenzuarbeiten.“
 

Foto Nicol Vizioli

Foto & Copyright: Nicol Vizioli (Großbritannien), ANTIFASHIONMANIFESTO * LA
Mit freundlicher Genehmigung von Sony World Photography Awards 2011

 
Tatsuya Akashi, Vice President Digital Imaging, Sony Europe ist ebenfalls hocherfreut: „Die diesjährigen Beiträge haben uns sehr beeindruckt. Wir waren begeistert über die Vielfalt sowie das hohe Niveau der Fotos, die uns aus aller Welt erreicht haben. Wir gratulieren allen Preisträgern zu ihren fantastischen Leistungen.“

Die Ausstellung der Siegerfotos ist der Höhepunkt der Fotoausstellungen im Rahmen des World Photography Festivals, die vom 26. April bis zum 22. Mai im Somerset House in London zu sehen sind. Mit einer umfangreichen Sammlung internationaler zeitgenössischer Fotografien, die neben Dokumentar-, Sport-, Porträt-, Landschafts- und Modefotografie noch viele weitere Genres umfassen, bietet die Ausstellung einen einzigartigen Blick auf die Welt 2010/2011, wie sie die Teilnehmer am diesjährigen Wettbewerb festgehalten haben.
 

Foto Bruce Davidson

Bruce Davidson: USA. Los Angeles. 1964
Copyright: Bruce Davidson / Magnum Photos
Mit freundlicher Genehmigung von Sony World Photography Awards 2011

 
Außerordentliche Leistungen für die Fotografie

Ein weiterer Höhepunkt der heutigen Gala war die Ehrung des 77-jährigen Fotografen Bruce Davidson für seine „Außerordentlichen Leistungen für die Fotografie“. Davidson ist einer der renommiertesten Fotografen Amerikas und blickt auf eine Karriere zurück, die sich über mehr als ein halbes Jahrhundert erstreckt. Eine Ausstellung mit seinen Werken ist im Rahmen des World Photography Festivals im Somerset House in London zu sehen. Die Arbeiten, die Bruce Davidson zusammen mit Simon Baker (Kurator für Fotografie und Internationale Kunst an der Tate Modern in London) ausgewählt hat, beinhalten auch einige seiner berühmtesten Fotografien aus der East 100th Street- und Zirkus-Serie.

Student Focus-Wettbewerb

Als Sieger des Student Focus Wettbewerbs wurde am heutigen Abend im Leicester Square Louis Boulet von der École Nationale Supérieure Louis Lumiere in Frankreich bekannt gegeben. Boulet konnte sich gegenüber einer harten Konkurrenz von Einsendungen von mehr als 200 Hochschulen auf sechs Kontinenten durchsetzen. Der Student Focus Wettbewerb mit dem anerkannt höchsten Niveau weltweit steht allen Universitäten offen, die ein Fotografie-Studium anbieten.
 

Foto Louis Boulet

Sieger des Student Focus Wettbewerbs: Louis Boulet (Frankreich)
Foto & Copyright: Louis Boulet
Mit freundlicher Genehmigung von Sony World Photography Awards 2011

(Vorbild siehe Robert Doisneau: Mein Paris)

 
Im Rahmen einer Partnerschaft mit Young Tate Online, einer Initiative der Tate für junge Kreative, erhielten die Studenten der nominierten Universitäten einen Monat Zeit, mit Alpha-Kameras von Sony eine Serie von Bildern zum Thema „Taten sagen mehr als Worte“ zu produzieren. Der Gewinner wurde nach London eingeladen, um den Preis für seine Hochschule entgegenzunehmen – eine von Sony gestiftete, digitale Fotoausrüstung im Wert von 45.000 Euro.

Focus Award 2011/12

Jedes Jahr kooperiert die World Photography Organisation mit einer internationalen Wohltätigkeitsorganisation im Rahmen des Focus Awards, um mit Hilfe von Fotografie auf verschiedene globale Probleme aufmerksam zu machen. Die WPO und Sony gaben auf der heutigen Gala bekannt, dass Save the Children der Partner für den Focus Award 2011/12 sein wird.
 

Foto Nerea Martinez de Lecea
 
 
Foto Nerea Martinez de Lecea

Fotos & Copyright: Nerea Martinez de Lecea
Mit freundlicher Genehmigung von Sony World Photography Awards 2011

 
Unter dem Vorsitz von Francis Hodgson hat die Ehrenjury 2011 in den Profi-Kategorien folgende Gewinner gewählt:

FOTOJOURNALISMUS & DOKUMENTARFOTOGRAFIE

Zeitgeschehen
Sieger: Javier Arcenillas (Spanien)
2. Platz: Robin Hammond (Neuseeland) / Panos Pictures
3. Platz: Ahmad Masood (Afghanistan) / Reuters

Zeitgenössische Themen
Sieger: Javier Arcenillas (Spanien)
2. Platz: Christian Lutz (Schweiz) / Agence VU
3. Platz: Balazs Gardi (Ungarn) / basetrack.org

Menschen
Sieger: Alejandro Chaskielberg (Argentinien) / Michael Hoppen Gallery
2. Platz: Denis Rouvre (Frankreich)
3. Platz: Lucia Herrero (Spanien)

Sport
Sieger: Pavel Wolberg (Israel)
2. Platz: Javier Arcenillas (Spanien)
3. Platz: Palmer + Pawel (Großbritannien)

Kunst und Kultur
Sieger: Amit Madheshiya (Indien)
2. Platz: Tommaso Bonaventura (Italien)
3. Platz: Mahesh Shantaram (Indien)

 

Foto Jack Younger

Foto & Copyright: Jack Younger (Australien), Melbourne GPO
Mit freundlicher Genehmigung von Sony World Photography Awards 2011

 
KOMMERZIELLE FOTOGRAFIE

Kampagnen
Sieger: Adam Hinton (Großbritannien) / Saatchi & Saatchi
2. Platz: Richard Bailey (Großbritannien)
3. Platz: Tomg Meng (China)

Reise
Sieger: Liz Loh-Taylor (Australien)
2. Platz: Javier Arcenillas (Spanien)
3. Platz: Andrew McConnell (Irland) / Panos Pictures

Lifestyle
Sieger: Saja Seus (Deutschland)
2. Platz: Frank Bayh & Steff Rosenberger-Ochs (Deutschland)
3. Platz: Fabrizio Cestari (Italien)

FINE ART

Architektur
Sieger: Alnis Stakle (Lettland)
2. Platz: Frank Meyl (Deutschland)
3. Platz: Frank Bayh & Steff Rosenberger-Ochs (Deutschland)

 

Foto Alnis Stakle

Sieger Fine Art Architektur: Alnis Stakle (Lettland); aus der Serie „Lost: Paris“
Foto & Copyright: Alnis Stakle
Mit freundlicher Genehmigung von Sony World Photography Awards 2011
 
 
Foto Alnis Stakle

Sieger Fine Art Architektur: Alnis Stakle (Lettland); aus der Serie „Ilgas“
Foto & Copyright: Alnis Stakle
Mit freundlicher Genehmigung von Sony World Photography Awards 2011

 
Porträt
Sieger: Alain Willaume (Frankreich) / Tendance Floue/Galerie Vu
2. Platz: David Kretschmer (Deutschland)
3. Platz: Paolo Verzone (Italien) / Agence VU

Landschaft
Sieger: Florence Iff (Schweiz)
2. Platz: Guido Castagnoli (Italien) / Periscope Creative
3. Platz: Frank Day (USA)

 

Foto Peter Franck

Stillleben 2. Platz: Peter Franck (Deutschland), 22525-61154
Copyright: Peter Franck / Vero Linzmeier Gallery, Berlin & Migo Manz, South Africa
Mit freundlicher Genehmigung von Sony World Photography Awards 2011

 
Stillleben
Sieger: Renhui Zhao (Singapur)
2. Platz: Peter Franck (Deutschland)
3. Platz: Charles Emerson (Großbritannien)

Konzeptkunst
Sieger: Paul Gisbrecht (Deutschland)
2. Platz: Ana Cop (Kanada)
3. Platz: Zhongyin Gao (China)

 

(thoMas)
 

Foto

Sieger Zeitgeschehen: Javier Arcenillas (Spanien); Citizens of Despair
Copyright: Javier Arcenillas / Galeria Aranapoveda
Mit freundlicher Genehmigung von Sony World Photography Awards 2011