BENUTZERANMELDUNG

Sony RX10 III: Megazoomer als professionelle Zweitkamera für zwischendurch?

Sonys gestern vorgestellte RX10 III unterscheidet sich von den bisherigen RX10-Modellen vor allem durch ihr Objektiv. Ihr 25fach-Zoom deckt den gigantischen Brennweitenbereich von 24 bis 600 Millimeter (bezogen auf Kleinbild) ab – und ist dabei mit F2.4 bis F4 ausgesprochen lichtstark. Mit den eindrucksvollen technischen Daten möchte Sony aber nicht nur am Stammtisch punkten, sondern durchaus auch ambitionierte Foto- und Videographen begeistern. Ob das gut gehen kann?

 

Sony RX10 III

Die RX10 III erweitert die RX10-Familie, die bisherigen Modelle bleiben weiterhin im Programm von Sony.
 

Als Sony die RX10, das Ur-Modell der Bridgekamera mit 1-Zoll-Sensor, im Herbst 2013 präsentierte, richtete sich die Kamera vornehmlich an jene, die sich genau eine Kamera für alle Gelegenheiten wünschten. Doch so ganz ist diese Rechnung wohl nicht aufgegangen: Nach Angaben von Sony landete bereits die RX10 zu 46 Prozent in den Fototaschen von „Professionals“ und „High Amateurs“. Bei der im letzten Sommer vorgestellten RX10 II machte diese Zielgruppe sogar 70 Prozent der Käufer aus. Interessant auch: 81 Prozent der von Sony befragten Besitzer einer RX10 II gaben an, zusätzlich eine Kamera mit Wechselobjektiv zu besitzen.

Customer Profile

Laut Sony gesellt sich bei 81 Prozent der Besitzer einer Systemkamera eine RX10 II hinzu.
 

Was lag es da für Sony näher, als die RX10-Familie in eine Richtung weiterzuentwickeln, wie sie sich professionelle und ambitionierte Fotografen wünschen? Sozusagen als Kamera für alle Fälle, wenn die kiloschwere DSLR-Ausrüstung nicht greifbar ist. Ein Szenario übrigens, das auch Nikon der DL24-500 f/2.8-5.6 zugrunde gelegt hat. Wobei Sony allerdings beim Objektiv noch einen Schritt weitergeht als Nikon: Die RX10 III zoomt bis auf 600 Millimeter und das bei einer Anfangsblende von F2.4 bis F4.

Inwiefern Sony damit den Nerv ambitionierter Fotografen trifft, wird sich sicherlich noch weisen müssen. Der Lokalreporter oder Blogger jedenfalls, der nicht nur berichten, sondern auch fotografieren (und zunehmend filmen) muss, wird sicherlich selten „mehr“ Kamera brauchen, als eine RX10 III oder das Pendant von Nikon beziehungsweise eine Panasonic Lumix DMC-FZ1000.

Bei ansonsten sehr ähnlichen Daten der RX10 II (die weiterhin im Programm von Sony bleibt) und RX10 III, muss man sich auf den ersten Blick nur zwischen der Maximal-Brennweite (RX10/RX10 II: 200 Millimeter) entscheiden. Auf den zweiten Blick bringt das neue Objektiv bei der RX10 III jedoch eine Reihe weiterer Unterschiede.

Zunächst einmal ist die neue RX10 III gut 200 Gramm schwerer als ihre älteren Schwestern, sie drückt etwas mehr als ein Kilo auf die Waage. Einen Tick größer ist die Neue auch, vor allem den Handgriff hat Sony bei der RX10 III vergrößert, damit die schwerere Kamera mehr Halt bietet. Am Objektiv selbst hat Sony drei Einstellringe untergebracht, für Blendenvorwahl, Zoom und manuellen Fokus. Wie gehabt lässt sich die Blendenvorwahl von der bei Fotografen bekannten Rastblende auf die von Videographen bevorzugte stufenlose Steuerung umschalten. Das etwas größere Gehäuse der RX10 III bietet zudem Platz für einen weiteren benutzerdefinierbaren Knopf sowie einen Schalter, der die Beleuchtung des Statusdisplays steuert.

Sony RX10 III: Zusätzlicher C2-Knopf

Auf der rechten Schulter der RX10 III ist Platz für einen zusätzlichen C2-Knopf.
 

Neu bei der RX10 III ist auch ein „Focus Hold“-Button, der die Fokuseinstellung auf den aktuellen Wert einfriert. Und schließlich hat Sony die RX10 III mit einem Zoom-Assistenten versehen; er hilft bei verringerter Brennweite das eigentliche Motiv in den Sucherausschnitt zu bekommen.

Das Objektiv der RX10 III ist offensichtlich recht aufwändig konstruiert. Der optische Aufbau besteht aus acht ED-Glaselementen, einschließlich einem Super-ED-Glaselement und zwei asphärischen ED-Linsen; hinzu kommt eine „Advanced Aspherical“-Linse. Das alles verspricht laut Sony eine „hervorragende Bildleistung“. Inwiefern sich die Verheißungen erfüllen, wird sich noch zeigen müssen. Fest steht jedoch bereits jetzt, dass die RX10 III mit einer Naheinstellgrenze von nur 72 Zentimeter bei 600 Millimeter Brennweite einen großen praktischen Nutzen hat – daraus resultiert nämlich ein maximaler Abbildungsmaßstab von ca. 1:2. Nicht zu vergessen, dass die RX10 III mit einem optischen Bildstabilisator ausgerüstet ist, der laut Sony um 4,5 Mal längere Belichtungszeiten ermöglichen soll.

Sony RX10 III: Objektiv-Konstruktion

Das Objektiv der RX10 III ist offensichtlich recht aufwändig konstruiert.
 

Lange Brennweiten werden ja häufig beim Fotografieren (und Filmen) von Sportveranstaltungen eingesetzt – und da kommt es dann auch auf einen zuverlässigen Autofokus sowie eine hohe Serienbildrate an. Zumindest im letzten Punkt dürfte die RX10 III nicht enttäuschen, denn ihre Serienbildrate beträgt maximal 14 fps – allerdings ohne Fokus- und Belichtungsnachführung. Soll der Fokus nachgeführt werden, sinkt die Serienbildgeschwindigkeit nach Angaben von Sony auf ca. 5 fps. Offenbar zeigt die RX10 III selbst bei höchster Serienbildrate das aktuelle Sucherbild an (und nicht die letzte Aufnahme) und das mit minimaler „Blackout“-Phase, wie Sony USA mitteilt.

Anders als eine DSLR oder spiegellose Systemkamera kennt die RX10 III keine minimale Blitzsynchronzeit. Ihr Zentralverschluss synchronisiert das Blitzlicht bei allen Belichtungszeiten bis hinab zu 1/2000 Sekunde. Falls deutlich kürzere Belichtungszeiten gefordert sind, können diese mit dem voll-elektronischen Verschluss bis minimal 1/32.000 Sekunde gebildet werden.

Promo-Video von Sony, das die Slow-Motion-Fähigkeiten der RX10 III demonstriert.
 

1600 Euro möchte Sony für die RX10 III haben – für eine Fotokamera mit integriertem Objektiv und 1-Zoll-Sensor auf den ersten Blick sicherlich ein stolzer Preis. Anderseits kostet ein ähnlich lichtstarkes Supertele wie das der RX10 III für Kleinbild oder APS-C ein Vielfaches. Hinzu kommt, dass die RX10 III auch mit veritablen Videofähigkeiten aufwartet. So filmt sie in 4K-Auflösung, ohne qualitätsminderndes Pixel-Binning. Die Ausstattung der RX10 III kann es ebenfalls fast mit einer ausgewachsenen Videokamera aufnehmen, dazu zählen etwa eine Buchse für ein externes Mikrofon, professionelle Gammakurven oder eine erweiterte Zebra-Funktion, für die sich nun nicht nur eine Warnschwelle sondern auch ein Warnbereich festlegen lässt.

Von der Papierform her bringt die RX10 III also durchaus die Vorausetzungen für eine professionelle Zweitkamera mit. Sie mag zwar auf den ersten Blick durchaus kostspielig erscheinen, angesichts ihres sehr lichtstarken 25fach-Zooms dürfte sich der Preis jedoch für viele Interessenten relativieren. Das gilt umso mehr, wenn man die ausgefeilten Videofähigkeiten der Kamera ebenfalls berücksichtigt. Insgesamt scheint die RX10 III durchaus das Zeug zu haben, zu einer Art eierlegenden Wollmilchsau für die Foto- und Videographen zu avancieren, für die leichtes Gepäck wichtig ist.

Technische Daten:

Sensor
SENSORTYP: Typ 1.0 (13,2 mm x 8,8 mm) EXMOR RS CMOS Sensor, Bildformat 3:2
ANZAHL DER PIXEL (EFFEKTIV) Ca. 20,1 Megapixel
Objektiv
OBJEKTIVTYP ZEISS Vario-Sonnar T* Objektiv, 18 Elemente in 13 Gruppen, (6 asphärische Elemente einschließlich AA-Objektiv)
F-ZAHL (MAX. BLENDE) F2,4(W)-4.0(T)
IRISMEMBRAN 9 Lamellen
BRENNWEITE F=8,8-220 mm
BRENNWEITE (F=) ENTSPRICHT 35-MM-FORMAT [Foto 3:2] f = 24-600mm; [Foto 16:9] f = 26-630mm; [Foto 1:1] f = 31-760mm [Foto 4:3] f = 27-650mm [Film 16:9] f = 26-630mm (SteadyShot Standard), f = 27-890mm (SteadyShot aktiv), f = 30-910mm (SteadyShot Intelligent aktiv), [Video 4K 16:9] f = 28-680mm (SteadyShot Standard), [HFR 960 Bilder pro Sekunde] f = 42-990mm (Qualität Priorität), f = 60-1390mm (Aufnahmezeitpriorität), [HFR 480 Bilder pro Sekunde] f = 28-680mm (Qualität Priorität), f = 42-990mm (Aufnahmezeitpriorität), [HFR 240 Bilder pro Sekunde] f = 26-630mm (Qualitätspriorität), f = 28-680mm (Aufnahmezeitpriorität)
FOKUSBEREICH (VON DER VORDERSEITE ZUM OBJEKTIV) AF ca. 3 cm bis unendlich(W), ca. 72 cm bis unendlich(T)
OPTISCHER ZOOM 25-fach
CLEAR IMAGE ZOOM Ca. 50fach (mit optischem Zoom)
DIGITALZOOM Ca. 100fach (mit optischem Zoom)
FILTERDURCHMESSER 72 mm
Bildschirm
BILDSCHIRMTYP 7,5 cm (Typ 3,0) (4:3)/1.228.800 Bildpunkte/Xtra Fine/TFT-LCD
HELLIGKEITSREGLER Manuell (5 Stufen)/ Sonniges Wetter
VERSTELLBARER WINKEL Ca. 107 Grad nach oben, ca. 42 Grad nach unten
DISPLAY-AUSWAHL (SUCHER/LCD) Auto/ elektronischer Sucher/ Monitor
MF-VERGRÖSSERUNGSASSISTEN 5.3x,10.7x
Sucher
BILDSCHIRMTYP/ANZAHL DER BILDPUNKTE Elektronischer Sucher (Typ 0,39, XGA OLED) 2.359.296 Bildpunkte
HELLIGKEITSREGLER Auto, Manuell (5 Stufen)
SICHTFELDABDECKUNG 100 %
VERGRÖSSERUN Ca. 0,70fach mit 50-mm-Objektiv. bei unendlich, -1 m-1(Dioptrie) (entspricht 35 mm)
EYEPOINT Ca. 23 mm vom Okular, 21,5 mm vom Okularrahmen bei -1 m-1(CIPA-Standard)
DIOPTRIENAUSGLEICH -4,0 bis +3,0 m-1
Kamera
STEADYSHOT [Foto] Optisch [Video] Intelligenter Active-Modus, optischer Typ mit elektronischer Ausgleichsfunktion (gegen Verwacklungen)
FOKUSSIERMODUS Einzelbild-Autofokus (AF-S) / Kontinuierlicher Autofokus (AF-C) / Direct Manual Focus (DMF) / Manueller Fokus
FOKUSFELD Weiter AF / Zentraler AF / Flexible Spot AF (S/M/L) / Erweitern flexibler Spot/Scharfstellung per Autofokus (Weiter AF/Zentraler AF/Flexible Spot AF (S/M/L)/Erweitern flexibler Spot)
BELICHTUNGSMESSMODUS Mehrfeldmessung/ Mittenbetonte Messung/ Spot-Messung
BELICHTUNGSKOMPENSATION Belichtungswert +/- 3,0, Schritte von 1/3
ISO-EMPFINDLICHKEIT (FOTO) ISO 100 bis 12800 (1/3-Schritt) (erweiterbar auf ISO / 64/ 80), Auto (ISO 100 bis 12800, wählbarer oberer/unterer Grenzwert), Rauschunterdrückung für mehrere Bilder: ISO100 bis 25600  (Schritte von 1 EV), Auto (ISO 100- bis 128000) 
ISO-EMPFINDLICHKEIT (VIDEO) Entspricht ISO 100-12800, AUTO (1/3-Schritt), AUTO (entspricht ISO 100-12800, frei wählbare untere bzw. obere Grenze)
WEISSABGLEICH-MODI Automatisch/ Tageslicht/ Schatten/ Bewölkt/ Kunstlicht/ Fluor.: Warmweiß/ Fluor.: Kaltweiß/ Fluor.: Tageslichtweiß/ Fluor.: Tageslicht/ Blitz/ Farbtemperatur /Filter/ Benutzerdefiniert
WB-MIKROEINSTELLUNG Ja (G7 bis M7 (57-stufig), A7 bis B7 (29-stufig))
VERSCHLUSSZEIT iAuto (4" - -1/2000*)/Programmautomatik (30" - -1/2000*)/Manuelle Belichtung (Langzeit, 30" - -1/2000*)/Blendenpriorität (30" - -1/2000*)/Verschlusspriorität (30" - -1/2000*). *Bei F8 oder höherem Blendenwert. Der schnellste Grenzwert bei F2.4 beträgt 1/1000 Sek.
ELEKTRONISCHER AUSLÖSER iAuto (4" - 1/32.000)/Programmautomatik (30" - 1/32.000)/Manuell (30" - 1/32.000)/Blendenpriorität (30" - 1/32.000)/Verschlusspriorität (30" - 1/32.000)
BILDKONTROLLE Kontrast, Sättigung, Schärfe, Kreatives Design, Farbraum (sRGB/ Adobe RGB), Qualität (RAW/RAW u. JPEG/ Extra fein/ Fein/ Standard)
RAUSCHUNTERDRÜCKUNG Langzeitbelichtungswert: Ein/Aus, verfügbar bei Verschlusszeiten länger als 1/3 Sek., Hohe ISO-Werte: Normal/ Niedrig/ Aus, Rauschunterdrückung für mehrere Bilder: Auto, ISO100-25600
FUNKTIONEN DES DYNAMIKBEREICHS Aus, Dynamikbereichsoptimierung (Auto/Level 1-5), Auto High Dynamic Range Funktion (Auto-Belichtungsunterschiede, Belichtungsunterschiede (EV 1,0 - 6,0, EV-Schritt 1))
AUFNAHMEMODUS AUTO (Intelligent Auto/Superior Auto); Programmautomatik, Blendenpriorität, Verschlusszeiten-Priorität; manuelle Belichtung, Speicherabruf (1,2,3), Filmmodus (Programmautomatik; Blendenpriorität, Verschlusszeiten-Priorität; manuelle Belichtung), HFR-Modus (Programmautomatik, Blendenpriorität, Verschlusszeiten-Priorität; manuelle Belichtung) Panorama, Motivprogramm
MOTIVPROGRAMM Porträt, Sport, Makro, Landschaft, Sonnenuntergang, Nachtaufnahme, Handheld Dämmerung, Nachtporträt, Anti-Bewegungsunschärfe
SERIENBILDAUFNAHMEGESCHWINDIGKEIT (MAX.) (MAXIMALE ANZAHL VON AUFGEZEICHNETEN PIXELN) Serienbildaufnahme mit Verschlusszeiten-Priorität: Ca. 14 Bilder pro Sekunde, Serienbildaufnahme: Ca. 5 Bilder pro Sekunde  
SELBSTAUSLÖSER 10 Sek./ 5 Sek./ 2 Sek./ 3 oder 5 Serienaufnahmen mit 10 Sek., 5 Sek. oder 2 Sek. Verzögerung wählbar/Aufnahmen einer Belichtungsreihe mit 10 Sek., 5 Sek. oder 2 Sek. Verzögerung wählbar
SERIENAUFNAHMEMODI Einzelbildaufnahmen, Serienaufnahmen, Serienaufnahmemodus „Verschlusspriorität“, Selbstauslöser, Selbstauslöser (Serie), Serien-Belichtungsreihe , Einzel-Belichtungsreihe , Belichtungsreihe mit Weißabgleich , DRO-Belichtungsreihe 
BILDEFFEKTE [Foto] Spielzeugkamera, Pop Color, Tontrennung, Retro, Soft High Key, Teilfarbe, Hochkontrast-Mono, Weichzeichner, HDR Painting, Rich-Tone-Mono, Miniatur, Wasserfarben, Illustration [Film] Spielzeugkamera, Pop Color, Poster, Retro, Soft High Key, Teilfarbfilter, Hochkontrast-Mono.
KREATIVES DESIGN Standard, Lebendig, Neutral, Clear, Deep, Light, Porträt, Landschaft, Sonnenuntergang, Nachtaufnahme, Herbst, Schwarzweiß, Sepia, Style Box
PICTURE PROFILE Aus/PP1-PP7 (Schwarzpegel, Gamma (Video, Foto, Cine1-2, ITU709, ITU709 [800 %], S-Log2), Schwarzgamma, Farbmodus, Sättigung, Farbphasenanlage, Farbtiefe, Details, Kopieren, Zurücksetzen)
ANZAHL DER ERKANNTEN SZENEN [Foto] Hervorragender Automatikmodus: 44, Intelligenter Automatikmodus: 33, [Film] 44
BLITZMODUS Automatisch / Blitz ein / Slow Synchro / Synchronisierung auf 2. Vorhang /Blitz aus/Kabellos(mit optionalem kompatiblem Blitz)
BLITZBEREICH ISO Auto: ca. 1,0 m bis 10,8 m (3,28‘ Bis 35,43‘ (W)/ca. 1,0 m bis 6,5 m (3,28‘ Bis 21,33‘ (T); ISO12800: bis zu ca. 20,8 m (68.24‘) (W)/ca. 12,8 m (T) (41,99‘ (T)
Aufnahme
KOMPATIBLE AUFNAHMEMEDIEN Memory Stick Duo™, Memory Stick PRO Duo™, Memory Stick PRO Duo™ (High Speed), Memory Stick PRO-HG Duo™, Memory Stick Micro™ , Memory Stick Micro™ (Mark2) , SD-Speicherkarte, SDHC-Speicherkarte, SDXC-Speicherkarte microSD-Speicherkarte , microSDHC-Speicherkarte , microSDXC-Speicherkarte  
AUFNAHMEFORMAT [Foto]: JPEG (DCF Version 2.0, Exif Version 2.3, MPF Baseline), RAW (Sony ARW 2.3 Format), [Film]: XAVC S, AVCHD-Format Version 2.0 kompatibel, MP4
AUFNAHMEFORMAT (FILM AUDIO) XAVC S: LPCM 2 Kanäle/AVCHD: Dolby Digital (AC-3) 2 Kanäle, (Dolby Digital Stereo Creator) / MP4: MPEG-4 AAC-LC 2 Kanäle
FARBUMFANG (FOTO) sRGB / Adobe RGB
DATEIFORMAT sRGB / Adobe RGB
ANZAHL DER BEI DER FILMAUFNAHME ERFASSTEN PIXEL (BILDGRÖSSE 16:9-Modus: 17 M (5.472 × 3.080)/7,5 M (3.648 × 2.056)/4,2 M (2.720 × 1.528)
FILMAUFZEICHNUNGSMODUS (NTSC) AVCHD: 28 M PS (1.920 x 1.080/60p) / 24 M FX (1.920 x 1.080/60i) / 17 M FH (1.920 x 1.080/60i), 24 M FX (1.920 x 1.080/24p) / 17 M FH (1.920 x 1.080/24p), XAVC S 4K: 30p 100 M (3.840x2,160/30p) / 30p 60 M (3.840x2,160/30p) / 24p 100 M (3.840x2,160/24p) / 24p 60 M (3.840x2,160/24p), XAVC S HD: 60p 50 M (1.920x1.080/60p) / 30p 50 M (1.920x1.080/30p) / 24p 50 M (1.920x1.080/24p) / 120p 100 M (1.920x1.080/120p) / 120p 60 M (1.920x1.080/120p), MP4: 2 8M (1.920 x 1.080/60p) / 16 M(1.920 x 1.080/30p) / 6 M (1.280 x 720/30p)
ANZAHL DER ERFASSTEN PIXEL (BILDGRÖSSE 3:2-Modus: 20 M (5472 × 3648)/10 M (3888 × 2592)/5 M (2736 × 1824), 4:3-Modus: 18 M (4864 × 3648)/10 M (3648 × 2736)/5 M (2592 × 1944)/VGA, 16:9-Modus: 17 M (5472 × 3080)/7,5 M (3648 × 2056)/4,2 M (2720 × 1528), 1:1-Modus: 13 M (3648 × 3648)/6,5 M (2544 × 2544)/3,7 M (1920 × 1920), Schwenkpanorama: Weitwinkel (12.416 x 1.856 / 5.536 x 2.160), Standard (8.192 x 1.856 / 3.872 x 2.160)
FILMAUFZEICHNUNGSMODUS (PAL) AVCHD: 28 M PS (1920 x 1.080/50p) / 24 M FX (1.920 x 1.080/50i) / 17 M FH (1.920 x 1080/50i), 24 M FX (1.920 x 1.080/25p) / 17 M FH (1.920 x 1.080/25p), XAVC S 4K: 25p 100 M (3.840x2,160/25p) / 25p 60 M (3.840x2,160/25p), XAVC S HD: 50p 50 M (1.920x1.080/50p) / 25p 50 M (1.920x1.080/25p) / 100p 100 M (1.920x1.080/100p) / 100p 60 M (1.920x1.080/100p), MP4: 28 M (1.920 x 1.080/50p) / 16 M(1.920 x 1.080/25p) / 6 M (1.280 x 720/25p),
Drucken
DRUCKEN Exif Print, PRINT Image Matching (PIM3)
Schnittstellen
EIN- UND AUSGÄNGE Multi-Micro-USB-Anschluss, High-Speed USB (USB 2.0), Micro-HDMI®, Mikrofon (3,5-mm-Stereo-Mini-Buchse), Multi-Interface-Schuh, Kopfhörer
NFC Kompatibel mit Typ-3-Tag von NFC Forum, One-touch Fernbedienung, One-touch Sharing
WI-FI Ja (IEEE 802.11b/g/n (2,4-GHz-Band))
Stromversorgung
STROMVERSORGUNG DC7.2V (Akku im Lieferumfang enthalten)/DC5.0V (Netzteil im Lieferumfang enthalten)
AKKUSYSTEM Akkusatz NP-FW50
STROMVERBRAUCH (KAMERAMODUS) Ca. 2,3 W mit LC-Display und ca. 2,6 W mit Sucher (gemäß CIPA-Standard)
USB-LADEFUNKTION/USB-STROMVERSORGUNG Ja (Aufnahme, Wiedergabe)
AKKULAUFZEIT (CIPA, FOTOS) [Fotos]  Monitor: Ca. 420 Aufnahmen/ca. 210 Min., Sucher: Ca. 370 Aufnahmen/ca. 185 Min. Filme (tatsächliche Aufnahme)  Monitor: Ca. 65 Min., Sucher: Ca. 70 Min. (Im Modus [MP4 28 M] beträgt die max. kontinuierliche Aufnahmezeit ca. 20 Min. und die max. Dateigröße 4 GB) Filme (Serienaufnahmen)  Monitor: Ca. 120 Min., Sucher: Ca. 130 Min. (Im Modus [MP4 28 M] beträgt die max. kontinuierliche Aufnahmezeit ca. 20 Min. und die max. Dateigröße 4 GB.)
MITGELIEFERTER AKKU DC7.2V
Sonstige
PLAYMEMORIES CAMERA APPS Ja
AUFNAHMEFUNKTIONEN Eye-AF / Gesichtserkennung / Gesichtsregistrierung / Foto-Aufnahme (bei Videoaufnahmen) / Smile Shutter / Grid Line / Quick Navi / Digitalanzeige („Pitch and Roll“) / Weißabgleich / DRO-Belichtungsreihe / MF-Assist / Peaking / Zebra / Markierungsanzeige / Audiopegelanzeige / Audio Out Timing / Stufenweiser Zoom / Quick Zoom / TC/UB / Name des Fotografen und Copyright / Eingestellter Dateiname / ISO Auto Minimum Verschlusszeit / PC-Fernbedienung / Zoom Assist / Fokus halten
WIEDERGABEFUNKTIONEN BRAVIA® Sync (Steuerung für HDMI) / 9/25-Bild-Indexansicht / Automatische Ausrichtung / Diashow / Vor- und Zurückspulen (Video) / Löschen / Schützen / Motion Shot Video / Aufnahme
BETRIEBSTEMPERATUR Ca. 0°C bis 40 °C (32F° bis 104F°)
Größe und Gewicht
ABMESSUNGEN (BXHXT) 132,5 x 94,0 x 127,4mm, (5 1/4" x 3 3/4" x 5 1/8")
GEWICHT Ca. 1051g (nur Gehäuse) /ca. 1095 g (Akku und Memory Stick Duo™ im Lieferumfang enthalten) (Nur Gehäuse) (Akku und Memory Stick Duo™ sind im Lieferumfang enthalten)
Lieferumfang
  • Akkusatz NP-FW50
  • AC-UUD12 Netzteil
  • Micro-USB-Kabel
  • Schultergurt
  • Objektivkappe
  • Blitzschuhkappe
  • Sonnenblende
  • Okularkappe
  • Bedienungsanleitung

 

(Martin Vieten)
 

Wie cool ist das denn?

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 30. März 2016 - 20:00

70 Prozent der RX10 II landen in den Taschen von High Amateurs oder Professionals? Wer hätte das gedacht!? Bin mal auf das Objektiv der Version III gespannt. In dieser Disziplin war das Zoom der Lumix FZ1000 im Vergleich zur RX10 II sichtbar besser. Gut, das Pana-Zoom beschränkt sich auf die Endbrennweite 400 mm. Dafür ist die Panasonic-Bridge auch erheblich preisgünstiger.

Mehr auch nicht...

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 01. April 2016 - 12:42

70 Prozent der RX10 II landen in den Taschen von High Amateurs (was ist das denn?) oder Professionals. Woher wissen Sie das denn? Ich sehe bei meinen Fototerminen immer nur Vollformatkameras von Canon oder Nikon mit Wechselobjektiven. Die "Neue" ist bestimmt eine interessante Japan-Kamera mit einem brauchbaren Japan-Objektiv - aber mehr auch nicht.

Gast schrieb:

70 Prozent der RX10 II landen in den Taschen von High Amateurs oder Professionals? Wer hätte das gedacht!? Bin mal auf das Objektiv der Version III gespannt. In dieser Disziplin war das Zoom der Lumix FZ1000 im Vergleich zur RX10 II sichtbar besser. Gut, das Pana-Zoom beschränkt sich auf die Endbrennweite 400 mm. Dafür ist die Panasonic-Bridge auch erheblich preisgünstiger.

Vor kurzem

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 02. April 2016 - 13:16

war bei einem Termin im Weißen Haus ein Haufen von Reportern zu sehen: alle mit Smartphones und Tablets ausgerüstet, die die in die Höhe reckten. Sah lustig aus. Nicht ein einziger mit Kamera.

Kann ja sein, dass die Deutsch-Almöhis noch nicht so richtig die letzten Durchsagen mitbekommen haben, aber zumindest die Amis scheinen "professionell" schon sehr viel anders zu sehen.

:-)

Richtig lustig

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 02. April 2016 - 18:08

wird's ja erst, wenn statt denen Roboter die Sitzreihen belegen ... :-)))

RX10-3

Eingetragen von
Gast
am Montag, 30. Mai 2016 - 01:14

Hat die RX10/3 einen anri-moiré Filter und ihr die motorische Brennweitenverstellung deutlich schneller, als bei der RX10/1 bzw. 2?

RX10 die Dritte

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 30. März 2016 - 21:11

Das ganze Konzept steht und fällt mit der Bildqualität. Ich persönlich rechne mit einer brauchbaren Bildqualität im Brennweitenbereich zwischen ca. 35-300 mm vielleicht auch noch 400 mm. Bei den Brennweitenextremen lasse ich mich (positiv?) überraschen.

Auch dass das Gehäuse deutlich weichere Rundungen und Kanten à la Nikon bekommen hat und das eintubig ausfahrende Objektivrohr gefallen!

Sehr gespannt bin ich bereits auf den fundierten Praxistest von Herr Vieten!

PS:
Gibt es ein Pressebild von der Unterseite/Bodenplatte der Kamera? Denn nur mit einem Stativgewinde in der optischen Achse macht so eine Kamera auch wirklich Sinn. Alles andere wäre in meinen Augen bei einer Kamera dieses Kalibers ein unzumutbarer Gimmick!

Ergänzung

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 30. März 2016 - 23:22

Stativgewinde sitzt in der optischen Achse!

http://www.imaging-resource.com/PRODS/sony-rx10-iii/ZURBASE.jpg

Flash Mode
Wireless (with optional compatible flash)

Dust- and moisture-resistant (20) sealant and construction of operating parts enable the camera to withstand rugged conditions.

(20) Dust- and moisture-resistant design does not guarantee complete prevention of dust and moisture from entering the camera body.

http://www.sony.com/electronics/cyber-shot-compact-cameras/dsc-rx10m3/sp...

Supported in Capture One Express (for Sony)

Capture One Express 9 (for Sony) is a free imaging application for Sony cameras.

https://www.phaseone.com/en/Products/Software/Capture-One-for-Sony/Sony-...?

Dazu ein dediziertes Belichtungskorrekturrad, ein Filtergewinde und eine Streulichtblende.

Herz was willst du mehr?

Danke Zeiss!
Danke Sony!

Jubilate!

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 31. März 2016 - 00:18

Ja, was will man mehr! Leider war schon beim Vorgänger der 24mm Weitwinkel unbrauchbar, weil unscharf. und jetzt, mit erweitertem Zoombereich, soll alles, alles sich wenden? Selig sind, die da glauben.

Bei Sony ist das gesamte Unternehmen unscharf -

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 31. März 2016 - 14:38
Gast schrieb:

Ja, was will man mehr! Leider war schon beim Vorgänger der 24mm Weitwinkel unbrauchbar, weil unscharf. und jetzt, mit erweitertem Zoombereich, soll alles, alles sich wenden? Selig sind, die da glauben.

mit Ausnahme der superscharfen Preise inklusive Apothekenaufschlag. Bis dato bleibt die Panasonic Lumix DMC FZ 1000 ungeschlagen (sowohl in Qualität als auch im Strassenpreis umedum 600 Euro). Trotzdem gibt es auch was Positives über Sony zu berichten: Keiner geht so nach dem ökonomischen Prinzip vor wie dieses Unternehmen: Mit dem geringsten Aufwand den höchstmöglichen Profit zu generieren. Doch dazu gehören zwei: Einer, der es macht, und einer, der es mit sich machen lässt. Ich werde mein sauer verdientes Geld auf keinen Fall in Produkte dieses Unternehmens versenken, zumal es genügend Alternativen gibt.

Ja, ja, schon gut

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 31. März 2016 - 20:50
Gast schrieb:
Gast schrieb:

Ja, was will man mehr! Leider war schon beim Vorgänger der 24mm Weitwinkel unbrauchbar, weil unscharf. und jetzt, mit erweitertem Zoombereich, soll alles, alles sich wenden? Selig sind, die da glauben.

mit Ausnahme der superscharfen Preise inklusive Apothekenaufschlag. Bis dato bleibt die Panasonic Lumix DMC FZ 1000 ungeschlagen (sowohl in Qualität als auch im Strassenpreis umedum 600 Euro). Trotzdem gibt es auch was Positives über Sony zu berichten: Keiner geht so nach dem ökonomischen Prinzip vor wie dieses Unternehmen: Mit dem geringsten Aufwand den höchstmöglichen Profit zu generieren. Doch dazu gehören zwei: Einer, der es macht, und einer, der es mit sich machen lässt. Ich werde mein sauer verdientes Geld auf keinen Fall in Produkte dieses Unternehmens versenken, zumal es genügend Alternativen gibt.

Manchmal glaube ich, photoscala ist ein Therapieforum...

Vielen Dank für diesen

Bild von kuriiroobi
Eingetragen von
kuriiroobi
(Liebhaber)
am Donnerstag, 31. März 2016 - 00:56

Vielen Dank für diesen Artikel!

Also rein von den Informationen und von den technischen Daten her klingt das auf jeden Fall nach einer möglichen Zweitkamera, wobei aber - wie einer meiner Vorposter richtig schreibt - natürlich immer die Bildqualität ausschlaggebend ist.

Verlockend

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 31. März 2016 - 10:30

für den ersten Moment ist solch eine Kombination schon. In meiner langen Fotografen Laufbahn ist mir jedoch noch nie ein wirklich brauchbares Superzoom untergekommen.

Ich bin überzeugt das es einen verwendbaren mittleren Arbeitsbereich gibt mit dem man was die Abbildungsleistung angeht leben kann. Der Rest wird wie immer schon mit der Kamera internen Software so gut es geht „hingerechnet“!

Für den üblichen „Bilderbedarf“ ist das in Ordnung, deswegen wird die Kamera ihre Nutzer finden, für uns anspruchsvolle Fotografen ist die RX10 III nicht mal als Zweitkamera vorstellbar.

Defiitiosfrage!

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 31. März 2016 - 14:45
Gast schrieb:

..., für uns anspruchsvolle Fotografen ist die RX10 III nicht mal als Zweitkamera vorstellbar.

Lässt sich nun vortrefflich darüber diskutieren, was denn ein "anspruchsvoller" Fotograf sein soll?

Pixelpeeper?

Als "Gelernter" verwende ich mittlerweile sogar häufig die RX100m3, weil schon die (so man für das Motiv keine Freistellung benötigt) mehr Bildqualität abliefert als vor einigen Jahren noch die beste "Vollformat"-DSLR mit High-End-Festbrennweite!
Klar, im Pixelpeeping die reinste "Kinderknipse" im Vergleich zu meiner aktuellen DSLR, nur mache ich in der Regel auch keine Lambdaausbelichtungen auf Plakatwänden!

Da bin ich dann wohl völlig anspruchslos und ein "Knipser", wenn ich keinen Wert auf maximal erzielbare Bildqualität lege, solange diese eh schon deutlich über dem liegt, was in sinnvollen Ausgabeformaten (Pixelpeeping zähle ich nicht dazu) noch sichtbar wäre?
Zugegeben, ich entspreche generell nichtmehr der heutigen Fotografie, da ich mich nach wie vor an Motiv, Bildkomposition, Lichtführung und Bildaussage mehr ergötze, als daran, wie weit ich am PC in ein Bild hineinzoomen kann ohne optische Abbildungsfehler zu entdecken, bin ich zu alt für diese Welt?

Schön, schön..

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 01. April 2016 - 00:23

Ich gehe davon aus das jeder seine eigenen Ansprüche definiert, meine sind noch lange nicht erfüllt, weder an den Sensoren oder den optischen Gläsern noch an meiner eigenen Arbeit. Deswegen möchte ich das Verbesserungen oder Neuentwicklungen stattfinden die der Fotografie zugute kommen.

Bei solchen Gerätschaften wie der RX10-lll sehe ich höchstens die Gewinnmaximierung eines Konzernes im Vordergrund. Ist deren gutes Recht, aber ich muss mich nicht aktiv daran beteiligen.

Sensor-Größe

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 31. März 2016 - 11:52

1600 Euro für eine Kamera mit Sensor von nur einem Drittel der Fläche des APS-Sensors sind ein Haufen Geld! Man soll doch endlich von dieser affigen Zoll-Bemessung wegkommen und sich auf Quadratmillimeter umstellen.

Wenn denn

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 31. März 2016 - 12:53

wenigstens ein Zoll ein Zoll wäre ... aber dafür gibt's ja FT. :-)))

So what?

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 31. März 2016 - 14:01
Gast schrieb:

1600 Euro für eine Kamera mit Sensor von nur einem Drittel der Fläche des APS-Sensors sind ein Haufen Geld!

Dafür kriegen Sie ja auch eine Menge! Ein lichtstarkes 2,4-4/24-600 mm und 4k-Video kann es nicht für 399 Euro geben. Das Ding ist sicher Pixelpeeper's Alptraum, Praktiker - und ich spreche hier nicht von kritik- und ahnungslosen Knipsern - dürften eine derartige Kamera anders beurteilen. Siehe auch Sonys Ergebnisse aus der RX10-Käuferumfrage.

Die Kamera

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 01. April 2016 - 09:27

dürfte vor allem auch von Videografen, die unterwegs drehen, gefragt sein. Dort macht auch das Superzoom Sinn. Und die RX 10 ist bei 2k Videomaterial nicht weit weg von s. g. professionellen Kameras, nur dass die teilweise regelrecht monstermäßig auftreten und damit kontraproduktiv sind bei Reports, die mehr aus dem Geschehen berichten, wo normale Menschen herumlaufen, die nicht von einer Kamera "fixiert" werden wollen. Mal abgesehen davon, dass diese Megakameras schön langsam aber sicher ein Rudiment aus früheren Zeiten sind, kann man heute mit solchen Kameras sehr nah an "das Leben" herangehen, ohne negativ damit aufzufallen.

Diese Woche lief ein Report über Bangladesch und den dortigen Produktionsbedingungen. Einer der Kameramänner hatte eine ähnliche Kamera im Einsatz. Die Bilder waren hervorragend, sowohl was die Farbwiedergabe, als auch die Tonqualität ausmachte. Kein gigantisches Gedöns mehr, sondern eine kleine handige Kamera, die auch den Ton gleich mit erledigt, ohne dass dafür gleich endlos Equipment rum geschleppt werden muss. I. d. Regel werden ja nur Sekunden-Sequenzen gedreht. Völlig ausreichend für Kameras dieses Typs.

Geht auch günstiger

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 31. März 2016 - 12:46

Für knapp 1000 Euro bekommt man auch die Canon G3X mit gleichem Brennweitenbereich, inkl. klappbarem elektronischem Aufstecksucher.

Tolle Preisgestaltung

Bild von hungarumlaut
Eingetragen von
hungarumlaut
(Hausfreund)
am Donnerstag, 31. März 2016 - 13:06

Hierzulande soll die neue Bridgekamera 1.600 € kosten, während sie in den USA auf der SONY-Website für 1.499 $ angeboten wird (http://www.sony.com/electronics/cyber-shot-compact-cameras/dsc-rx10m3/sp...). Das sind lt. heutigem Kurs (1 USD = 0,88 EUR) umgerechnet 1.318 €. Die 21 % Aufschlag für den deutschen Markt sind wahrscheinlich der Übersetzung der ca. 12-seitigen Bedienungsanleitung geschuldet.

Nein,

Bild von Martin Vieten
Eingetragen von
Martin Vieten
(Chefredakteur)
am Donnerstag, 31. März 2016 - 13:19

die US-Preise sind ohne VAT, der Aufschlag für den europäischen Markt beinhaltet im Wesentlichen die Umsatzsteuer.

Schade

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 31. März 2016 - 13:49
Martin Vieten schrieb:

die US-Preise sind ohne VAT, der Aufschlag für den europäischen Markt beinhält im Wesentlichen die Umsatzsteuer.

So schnell werden die schönen Vorurteile widerlegt...
;-)

Bei einem Anschaffungspreis

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 31. März 2016 - 13:59

von ca. 1600€ wird man im extremen Telebereich sicher eine entsprechende Abbildungsqualität erwarten dürfen, sonst ist es nur ein teures Spielzeug.
Zur Info: Ein Canon EF 300 mm/4,0 L USM IS mit einem EOS 1200 Body läge preislich darunter.

Ein Vergleich mit bildwinkeläquivalenten Ausschnittes dieser Kombination mit der Sony RX 10 III bei maximaler Telestellung wäre nicht uninteressant.

EOS 1200?

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 31. März 2016 - 16:56

Mit Verlaub, machen Sie Witze oder spendieren Sie Ihrem Rasenmäher zu Hause auch einen Satz Rennreifen, damit er schneller mäht?

Wenn überhaupt, wäre aus dem Canon-Lager eine EOS 70D oder EOS 80D vergleichbar. Allerdings muss man nicht lange rechnen wo für 1600 EUR das universeller einsetzbare und auch modernere Komplettpaket zu finden ist.

Anregen möchte ich einen Vergleich mit einer Nikon D5500 bestückt mit einem AF-S DX NIKKOR 18-200 mm 1:3,5-5,6G IF-ED VR II (Straßenpreis für das Set rund 1200 EUR).

Es ist für Nikon zu hoffen, dass ein direkter Vergleich in den unteren ISO-Bereichen bei den unterschiedlichen Brennweiteneinstellungen auch tatsächlich noch sichtbare Vorteile für den "großen" APS-C-Sensor ans Licht bringt.

Das Canon 4/600

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 31. März 2016 - 17:16

aber auch deutlich darüber ... :-)))

Uaaaaaaaaaa!

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 31. März 2016 - 21:10
Gast schrieb:

von ca. 1600€ wird man im extremen Telebereich sicher eine entsprechende Abbildungsqualität erwarten dürfen, sonst ist es nur ein teures Spielzeug.
Zur Info: Ein Canon EF 300 mm/4,0 L USM IS mit einem EOS 1200 Body läge preislich darunter.

Ein Vergleich mit bildwinkeläquivalenten Ausschnittes dieser Kombination mit der Sony RX 10 III bei maximaler Telestellung wäre nicht uninteressant.

Oh ja, eine EOS 1200D mit dem 4/300 mm bietet genau die gleiche Variabilität wie die RX10 III. Na sicher, aber klar, na logo... Hier ist mal wieder ein Spezialist aktiv.

Sony träumt:

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 31. März 2016 - 15:25

"Laut Sony gesellt sich bei 81 Prozent der Besitzer einer Systemkamera eine RX10 II hinzu."

Ich habe noch nie Besitzer von Systemkameras getroffen, die zusätzlich eine Bridgekamera hätten - geschweige denn von Sony. Es gibt durchaus Besitzer einer Systemkamera, die aus Bequemlichkeitsgründen eine einfachere Kamera - zum Beispiel Panasonic LX7, LX100 etc. - selbst oder in der Familie (Frau, Kind/er) haben. Bridgekameras sind was für die Nische und werden dort auch immer bleiben.

Ganz schön albern

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 31. März 2016 - 21:01
Gast schrieb:

"Laut Sony gesellt sich bei 81 Prozent der Besitzer einer Systemkamera eine RX10 II hinzu."

Ich habe noch nie Besitzer von Systemkameras getroffen, die zusätzlich eine Bridgekamera hätten - geschweige denn von Sony.

Na, wenn SIE noch niemanden mit einer Bridgekamera zusätzlich zur Systemkamera getroffen haben, dann ist das natürlich der schlagende Beweis dafür, dass Sony schwindelt! Hut ab vor Ihrem detektivischen Spürsinn.

Einfach mal mit anderen reden

Eingetragen von
Gast
am Montag, 16. Mai 2016 - 20:49
Gast schrieb:

"Laut Sony gesellt sich bei 81 Prozent der Besitzer einer Systemkamera eine RX10 II hinzu."

Ich habe noch nie Besitzer von Systemkameras getroffen, die zusätzlich eine Bridgekamera hätten - geschweige denn von Sony. Es gibt durchaus Besitzer einer Systemkamera, die aus Bequemlichkeitsgründen eine einfachere Kamera - zum Beispiel Panasonic LX7, LX100 etc. - selbst oder in der Familie (Frau, Kind/er) haben. Bridgekameras sind was für die Nische und werden dort auch immer bleiben.

Habe eine RX 10 um mit dem Rucksack auf reisen gehen zu können und eine Nikon DSLR mit Lichtstarken Zoom und Festbrennweiten um dem in der Nachbarschaft mal Fotos zu machen. Die Nikon wird bald verkauft glaube ich, denn mir und allen denen meine Fotos Freude machen sollen reicht die Sony RX 10.
Habe langsam einfach die Faxen dicke von noch schärfer, noch schneller, noch sauberer. Ist wie mit Ariel oder Persil, die Waschen auch immer sauberer und dass seit über 50 Jahren.

Was Ihr Problem

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 17. Mai 2016 - 16:31

treffend beschreibt: Eigentlich sollten Sie mit der Nikon auf Reisen gehen, und die Nachbarschaft mit der Knipse beglücken ...

ND-Filter?

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 01. April 2016 - 09:54

Als kürzeste Verschlusszeit steht bei Offenblende lediglich eine 1/1000 Sek. zur Verfügung. Ohne zuschaltbares ND-Filter wird es bei der gegebenen Lichtstärke schon mal problematisch - selbst bei ISO 64.

Dies scheint mir ein ernstes Manko zu sein oder habe ich da etwas übersehen?

Nachdem die

Bild von Martin Vieten
Eingetragen von
Martin Vieten
(Chefredakteur)
am Freitag, 01. April 2016 - 11:57

Nachdem die Vorgängermodellen mit einem zuschaltbaren ND-Filter (-3 EV) ausgestattet sind, dürfte der auch bei der RX10 III nicht fehlen.

Hoffnung ...

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 01. April 2016 - 13:48

Mit ND-Filter wäre noch nicht aller Tage Abend ;-)

Gegenüber DSLR-Modelle bleibt der unzeitgemäß eingeschränkte Verschlusszeitenbereich. Inwiefern dies der elektronische Verschluss kompensieren kann, bleibt für mich leider offen, da ich mich mit dieser Art von "Verschluss" nicht auskenne. Würde mich freuen, wenn Sie im Praxisbericht die Vor- und Nachteile des elektronischen Verschlusses mit anschaulichen Beispielen etwas beleuchten könnten.

Überhaupt das Thema Videographie jenseits von "Drück-das-rote-Knöpfchen" wäre bei diesem (Video-)Ausstattungspaket schon ein eigener Praxisbericht wert! Da gibt es für langjährige "Stehbild-Grafen" wie mich auch auf der Technikseite noch einiges zu lernen.

Ein herzliches Dankeschön im Voraus!

Gast schrieb: Mit ND-Filter

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 01. April 2016 - 16:09
Gast schrieb:

Mit ND-Filter wäre noch nicht aller Tage Abend ;-)

Gegenüber DSLR-Modelle bleibt der unzeitgemäß eingeschränkte Verschlusszeitenbereich. Inwiefern dies der elektronische Verschluss kompensieren kann, bleibt für mich leider offen, da ich mich mit dieser Art von "Verschluss" nicht auskenne. Würde mich freuen, wenn Sie im Praxisbericht die Vor- und Nachteile des elektronischen Verschlusses mit anschaulichen Beispielen etwas beleuchten könnten.

Meines Erachtens ist der elektronische Verschluss eines der am häufigsten unterschätzen Ausstattungsmerkmale bei spiegellosen Kameras. Ich nutze ihn extrem häufig bei meiner Panasonic Lumix GX7 sowie bei meinen Fujis X-T1 und (seit dem Firmware-Update vor einigen Wochen) auch bei der X-E2. Der elektronische Verschluss verkürzt zum einen die Belichtungszeiten auf 1/16.000 s oder gar auf 1/32.00 s (wobei natürlich auch wesentlich längere Verschlusszeiten damit zu realisieren sind). Zum anderen - und das empfinde ich als noch wichtigere Vorteile - lassen sich durch den absolut erschütterungsfrei ablaufenden elektronischen Verschluss erheblich längere Verschlusszeiten noch verwacklungsfrei halten als mit den eingebauten mechanischen Verschlüssen!

Dazu kommt, dass der Verschlussablauf natürlich unhörbar ist. Lediglich der Fokussiervorgang des AF ist leise zu hören (zumindest bei meinen Fujis, die Lumix verhält sich auch in puncto AF mustergültig leise). Ich bin jedes Mal begeistert, welche lange Verschlusszeiten gerade bei wenig Licht dank elektronischem Verschluss freihand noch möglich sind. Allerdings gibt es auch zwei Nachteile, die nicht verschwiegen werden sollen:

1. Bei schneller bewegten Motiven kann es beim Einsatz des elektron. Verschlusses zu Verzerrungen im Bild kommen. Dies erklärt sich aus dem Ausleseverhalten der Bildinformation aus dem Sensor und ist unvermeidlich (bekannt als Rolling-Shutter-Effekt). Bei Innenaufnahmen von sich normal bewegenden Menschen (keine Sportler) ist der Rolling-Shutter-Effekt meiner Erfahrung nach komplett zu vernachlässigen.
2. Unter Kunstlichtverhältnissen (z.B. Leuchtstoffröhren, aber manchmal auch bei Energiesparlampen) KANN es im Bild zur störenden Streifenbildung kommen. Einfach nach der Aufnahme mal das gerade gemachte Bild kritisch am Monitor checken.

Alles in allem ist der elektronische Verschluss eine geniale Option, die mehr Vorteile als Nachteile bringt. Wo er nicht perfekt funktioniert, einfach den mechanischen Verschluss verwenden.

Gruß

FT

Sonys Marketingversprechen

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 01. April 2016 - 19:12

Ich möchte mich für Ihren konstruktiven Beitrag bezüglich des elektronischen Verschluss samt eigenen Praxiserfahrungen bedanken!

Wenn Sony also das folgende Marketingversprechen in der Praxis einigermaßen halten kann, sage ich "Hut ab" und Punkt 1 sollte der Vergangenheit angehören!?

Anti-Distortion shutter for fast and silent shooting

The rolling shutter phenomenon distorts images of fast-moving subjects. The RX10 III suppresses it when shooting at shutter speeds up to 1/32000 s. This way, you can capture sharp, undistorted images of sports like tennis. Plus, its electronic shutter operates silently, so you can shoot concerts, wildlife, and other subjects without disturbing the environment.

http://www.sony.com/electronics/cyber-shot-compact-cameras/dsc-rx10m3/sp...

Ein zweites Marketingversprechen, dem es auf den Zahn zu fühlen gilt, betrifft die Abbildungsqualitäten des Objektivs, das auf dem Papier mit Lichtstärke, Brennweitenbereich und Naheinstellgrenze respektive Abbildungsmassstab glänzt.

Elements of exceptional imaging

Superior corner-to-corner image sharpness across the zoom range

Eight ED glass elements, including two ED aspherical and one Super ED glass element, make the large-aperture lens unit as compact as possible and achieve stunning image quality up to ultra-telephoto range.

http://www.sony.com/electronics/cyber-shot-compact-cameras/dsc-rx10m3

BTW ...

Take sharper close-ups to more stunning effect
Outstanding macro shooting even way up close

The RX10 III lets you shoot a subject as close as a mere 3 cm (wide end) or 72 cm (telephoto end) away.

Klingt gut

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 02. April 2016 - 12:46
Gast schrieb:

Ich möchte mich für Ihren konstruktiven Beitrag bezüglich des elektronischen Verschluss samt eigenen Praxiserfahrungen bedanken!

Wenn Sony also das folgende Marketingversprechen in der Praxis einigermaßen halten kann, sage ich "Hut ab" und Punkt 1 sollte der Vergangenheit angehören!?

Anti-Distortion shutter for fast and silent shooting

The rolling shutter phenomenon distorts images of fast-moving subjects. The RX10 III suppresses it when shooting at shutter speeds up to 1/32000 s. This way, you can capture sharp, undistorted images of sports like tennis. Plus, its electronic shutter operates silently, so you can shoot concerts, wildlife, and other subjects without disturbing the environment.

http://www.sony.com/electronics/cyber-shot-compact-cameras/dsc-rx10m3/sp...

Ein zweites Marketingversprechen, dem es auf den Zahn zu fühlen gilt, betrifft die Abbildungsqualitäten des Objektivs, das auf dem Papier mit Lichtstärke, Brennweitenbereich und Naheinstellgrenze respektive Abbildungsmassstab glänzt.

Elements of exceptional imaging

Superior corner-to-corner image sharpness across the zoom range

Eight ED glass elements, including two ED aspherical and one Super ED glass element, make the large-aperture lens unit as compact as possible and achieve stunning image quality up to ultra-telephoto range.

http://www.sony.com/electronics/cyber-shot-compact-cameras/dsc-rx10m3

BTW ...

Take sharper close-ups to more stunning effect
Outstanding macro shooting even way up close

The RX10 III lets you shoot a subject as close as a mere 3 cm (wide end) or 72 cm (telephoto end) away.

Ich könnte mir vorstellen, dass Sony durch ein beschleunigtes Auslesen des Sensors das Rolling-Shutter-Phänomen in den Griff bekommen hat. Doch selbst wenn das bei einem Formel-1-Rennwagen nicht perfekt funktionieren sollte, wäre das bei den üblichen bewegten Motiven schon ein dickes Plus. Ich bin gespannt, was die Praxis hierzu sagt.

Sony relativiert

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 02. April 2016 - 22:57

Bei der Beschreibung des Sensors wird von "reduced rolling shutter effect" und "less distortion" gesprochen. Widersprüchlich zu "suppresses rolling shutter phenomenon" und "undistorted images"?

Ein klarer Fall für einen ausgedehnten Praxistest ;-)

2) High-speed readout
A stacked-circuit structure inside the sensor and additional DRAM chip increase processing speed for very fast, efficient readout from the Exmor RS™ CMOS sensor, enabling up to 960fps shooting and reduced rolling shutter effect up to 1/32000-s shutter speed.

3) Anti-Distortion shutter
Anti-Distortion shutter for fast and silent shooting (3)
Less distortion, even at 1/32000-s shutter speed
Rolling shutter phenomenon is suppressed at up to 1/32000-s shutter speed, so you can capture sharp, undistorted images of fast sports.

(3) Silent shooting is enabled from the camera settings menu (Shutter type: Electronic, Audio signals: Off)

http://www.sony.com/electronics/cyber-shot-compact-cameras/dsc-rx10m3#pe...

+1

Eingetragen von
Gast
am Samstag, 02. April 2016 - 23:04
Gast schrieb:

... nicht perfekt funktionieren sollte, wäre das bei den üblichen bewegten Motiven schon ein dickes Plus. Ich bin gespannt, was die Praxis hierzu sagt.

Sehe ich genau so!

Sony RX10 III

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 01. April 2016 - 10:18

Guten Tag,

wer braucht den sowas? Und dann für ca. 2600,-- Euro. Sony war für mich als Kamerahersteller immer schon suspekt, weil konfus. Es zieht sich kein roter Faden durch die Entwicklung, Hauptsache schnell produziert und auf den Markt geworfen, oft unausgereift und die Steuerung und Fokussierung der Objektive mangelhaft, kein anderer Hersteller schickt so viele Softwareupgrades hinterher wie Sony. Aber es geht ja auch nur ums Verkaufen, zufriedene Fotografen sind unwichtig. Ich verstehe bis heute nicht, wie sich die Fa. Zeiss auf Sony einlassen konnte, wahrscheinlich zählte hier auch nur Geld. Letztendlich sind Kameragehäuse nicht so wichtig, dafür hervorragende Objektive mit einem guten Preis-/Leistungsverhältniss und natürlich ein Gefühl fürs Sehen und Fotografieren. Seht euch nur die Fotos der Altmeister wie Ansel oder Weston an, sie hatten noch keinen Autofokus und Belichtungsmesser oder Automatiken, die Objektive oft bessere Glasscherben und dennoch zählte das Ergebnis. Besinnen wir uns wieder aufs Fotografieren und nicht auf den Technikwahn. Weniger ist auf mehr.

Deshalb gut licht und einen schonen Tag

Herbert fillisch

Das musste mal gesagt werden

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 01. April 2016 - 15:06
Gast schrieb:

Guten Tag,

wer braucht den sowas? Und dann für ca. 2600,-- Euro. Sony war für mich als Kamerahersteller immer schon suspekt, weil konfus. Es zieht sich kein roter Faden durch die Entwicklung, Hauptsache schnell produziert und auf den Markt geworfen, oft unausgereift und die Steuerung und Fokussierung der Objektive mangelhaft, kein anderer Hersteller schickt so viele Softwareupgrades hinterher wie Sony. Aber es geht ja auch nur ums Verkaufen, zufriedene Fotografen sind unwichtig. Ich verstehe bis heute nicht, wie sich die Fa. Zeiss auf Sony einlassen konnte, wahrscheinlich zählte hier auch nur Geld. Letztendlich sind Kameragehäuse nicht so wichtig, dafür hervorragende Objektive mit einem guten Preis-/Leistungsverhältniss und natürlich ein Gefühl fürs Sehen und Fotografieren. Seht euch nur die Fotos der Altmeister wie Ansel oder Weston an, sie hatten noch keinen Autofokus und Belichtungsmesser oder Automatiken, die Objektive oft bessere Glasscherben und dennoch zählte das Ergebnis. Besinnen wir uns wieder aufs Fotografieren und nicht auf den Technikwahn. Weniger ist auf mehr.

Deshalb gut licht und einen schonen Tag

Herbert fillisch

Sie brauchen die RX10 jedenfalls definitiv nicht, auch wenn sie 1000 Euro billiger ist als von Ihnen angegeben. Freuen Sie sich doch einfach, dass Sie dieser hinterhältigen Firma nicht auf den Leim gehen und so viel schlauer sind als der Rest der Welt.

+1

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 01. April 2016 - 19:17

Dem ist nichts hinzuzufügen!

Eh

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 01. April 2016 - 22:41
Gast schrieb:

Dem ist nichts hinzuzufügen!

nicht.

Hier noch ein Link,

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 01. April 2016 - 10:30

der die Leistungsfähigkeit der Kamera unter verschiedenen Belichtungssituationen zeigt:

https://youtu.be/snuGwWTLmqw

Ich denke, dass das schon einiges aussagt.

Dynamik

Eingetragen von
Gast
am Sonntag, 10. April 2016 - 14:09
Gast schrieb:

der die Leistungsfähigkeit der Kamera unter verschiedenen Belichtungssituationen zeigt:

https://youtu.be/snuGwWTLmqw

Ich denke, dass das schon einiges aussagt.

Für mich kommt die Kamera nicht in Frage, weil 24mm Brennweite Kleinbild-Äquivalent mir für meine Zwecke nicht weitwinklig genug sind.

Trotzdem interessiert mich natürlich, was sich so tut und habe mir das Video angeschaut.

Die Dynamik darf schon noch etwas höher sein. Ansonsten würde ich mal sagen ist das Vorführmodell ganz ok.

Quantität statt Qualität

Eingetragen von
Gast
am Montag, 04. April 2016 - 09:04

Viele Features und Gimmicks, exzellent vermarktet, können den Laien mit fotografischem Prospektwissen durchaus beeindrucken.

Eine solche Kamera wird den Bekannten und Freunden gezeigt. Die Bilder, maximal auf 13cm *18 cm ausgegeben, sind zweitrangig.

Motivklingel

Eingetragen von
Gast
am Montag, 04. April 2016 - 11:51

Da die RX10 III ohne Motivklingel auskommt, gestaltet und verantwortet der Mensch hinter der Kamera die Bilder.

Auch mit der technisch besten/teuersten Kamera-Objektiv-Kombination in den Händen werden einem gewöhnlichen Urlaubsknipser kaum ansprechendere Bilder gelingen.

Dagegen wird ein Kenner und Könner der fotografischen Materie aus einer Kamera wie der RX10 III schon einiges herausholen und Bilder abliefern, welche den ein oder anderen in Erstaunen versetzen.

Vor Jahren gab es ein Bild, von einem namhaften Fotografen, mich sekundenlang fesselnd! Stellt sich heraus, dass dieses Bild mit einer Reise-Kompaktkamera mit 30-fach Zoomobjektiv auf einem erbsengroßen Sensor aufgenommen wurde (HX50V). Erst der Schock. Viel später die Einsicht.

Sind Kameraeinstellungen wie Empfindlichkeit, Blende, Brennweite, Fokuspunkt usw. mit Hirn und Verstand gewählt, gelingen selbst mit solch einer Kamera Bilder, die aus der Knipsbildchenflut deutlich herausstechen und einen innehalten lassen.

Ein talentierter Zeichner wird selbst mit einem Stück Kohle, das Sie ihm zuwerfen, jederzeit Herausragendes schaffen (können)!

Somit widerspreche ich und behaupte, dass das Bild nicht zwangsläufig durch die Verwendung einer bestimmten Kamera zweitrangig werden muss! Dies verantwortet jeder "Graf" selbst!

In P

Eingetragen von
Gast
am Montag, 04. April 2016 - 14:55

gestaltet der Mensch grad noch den Bildausschnitt ...

Hirn

Eingetragen von
Gast
am Montag, 04. April 2016 - 16:39

Mit Hirn und Verstand lassen sich bei vielen Kameras auch noch andere Einstelloptionen finden wie beispielsweise bei der RX10 III.

Wer suchet

Eingetragen von
Gast
am Montag, 04. April 2016 - 23:26

der findet ... der Durchschnittsuser sucht nicht lang, und findet Full-Auto (passend zur Full-Frame-Mirrorless).

Finden Sie

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 05. April 2016 - 09:34

Schön, dass der Durschnittsuser mit Full-Auto P ebenso glücklich werden kann wie der Fortgeschrittene. Finden Sie nicht auch?

Das ist kein Glück

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 05. April 2016 - 14:43

Das ist Verzweiflung.

Aber auf beiden Seiten

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 05. April 2016 - 15:58

Sowohl bei den Entwicklern, wie bei den Kunden.
Erstere wissen nicht mehr, wie sie das ach so "komplexe" Zusammenspiel von Zeit, Blende und ISO noch weiter verkomplizieren sollen, Letztere glauben inbrünstig daran, dass das alles sein muss, um "ordentlich" fotografieren zu können.
Was übrig bleibt, ist ein stetig zunehmender Haufen Elektronikschrott. Und Frust allerorten.

Richtig

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 06. April 2016 - 08:35

Am Ende verstaubt die Bridge-Kamera im Schrank, und der Kunde knipst und filmt nur noch mit dem Smartphone.

Naja, ist ja auch das Wichtigste:

Eingetragen von
Gast
am Montag, 04. April 2016 - 17:29

neben dem Inhalt als Solches.

Modis:
AUTO (Intelligent Auto/Superior Auto); Programmautomatik, Blendenpriorität, Verschlusszeiten-Priorität; manuelle Belichtung, Speicherabruf (1,2,3), Filmmodus (Programmautomatik; Blendenpriorität, Verschlusszeiten-Priorität; manuelle Belichtung), HFR-Modus (Programmautomatik, Blendenpriorität, Verschlusszeiten-Priorität; manuelle Belichtung) Panorama, Motivprogramm

Wenn jetzt da nichts dabei ist, was der Einzelne präferiert inkl. "Manuell" für digitale Almöhis, dann kann der Konstrukteur der Kamera auch nicht mehr weiter helfen. Dann hilft vielleicht der Griff zurück zur Klick-Klack-Kodak. Was Digitales sollte man dann nicht in die Hand nehmen. Das setzt ein gewisses Maß an Verständnis und Lernbereitschaft voraus :-)

P?

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 05. April 2016 - 17:47

P?
Was ist das?

Weil es so schön passt ...

Eingetragen von
Gast
am Mittwoch, 06. April 2016 - 16:56

... eines der eingeblendeten Zitate auf photoscala.de ...

"Das Verdienst der Kamera liegt nicht in ihrem Vermögen, einen Künstler aus dem Fotografen zu machen, sondern im Anstoß, den sie ihm gibt, dauernd zu sehen.

— Brooks Anderson"

Sahnehäubchen Joystick

Eingetragen von
Gast
am Dienstag, 05. April 2016 - 21:46

Zur intuitiv schnellen Auswahl des AF-Feldes fehlt/wünsche ich mir einen Joystick mit im Daumen deutlich spürbaren, aber unhörbaren "Klicks". Bei dieser Preisgestaltung und dem beworbenen Geschwindigkeitspotential in meinen Augen ein Must-have!

Touch-AF bewährt sich in meiner Praxis nicht. Oftmals zu ungenau, weil bei direkter Sicht auf das Display die anvisierte Stelle durch den Finger abgedeckt ist und dadurch die exakte Kontrolle über den gewünschten Zielbereich fehlt.

Das lästige horizontale und vertikale "Kurbeln" per Einstellräder oder Kreuztasten empfinde ich bei derart reaktiven Kameras als viel zu langsam und ist meiner meinung nach anno 2016 nicht mehr zeitgemäß.

nicht schlecht aber .....

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 08. April 2016 - 15:56

warten wir mal ab was Panasonic als Nachfolger der FZ1000 aus dem Hut zaubert. Bald ist ja Photokina dann werden die Karten neu gemischt.

Panasonics FZ1000 Stativgewinde

Eingetragen von
Gast
am Donnerstag, 14. April 2016 - 22:43

Die Nachfolgerin der FZ1000 wäre tatsächlich auch noch eine Option.

Allerdings nur unter der Voraussetzung, dass das Stativgewinde in der optischen Achse sitzt und dem Hebel des ausfahrenden Objektivs entgegenwirkt (Bodenplatte in Richtung Objektiv verlängert und Stativgewinde in Richtung Rückwand platziert).

Hierfür muss man Zeiss und Sony einfach Respekt zollen, dass trotz der Lichtstärke samt Brennweitenbereich des Objektivs bei aller Kompaktheit der Kamera keine faulen Kompromisse eingegangen wurden.

Hier sollte sich Panasonic ruhig noch eine große Scheibe abschneiden!

Mogelpackung ?!

Eingetragen von
Gast
am Freitag, 15. April 2016 - 09:52

Für mich ist das Paket eine Mogelpackung (wie übrigens auch die RX10 II)- Warum ?! Nun Sony hat es versäumt den Autofokus gravierend zu überarbeiten, er ist zwar gegenüber der Ur RX10 etwas schneller geworden, aber ein signifikanter Fortschritt ist es nicht. Dazu passen dann aber mE. die mehr als ambitionierten Preisvorstellungen nicht. Wenn ich High End Preise verlange sollte ich auch High End Qualität liefern - diese Erwartungen erfüllen beide Varianten nicht ( RX10 II + III ). Und ob es dann mit einer neuen Video"spielerei" getan ist muß jeder für sich selber entscheiden.
PS.: Übrigens wäre Bridge mit den neuen MFT-Sensor mit 20 MPix nicht auch eine interessante Alternative ?! Mal sehen wann´s kommt ?!

Ich habe sie gekauft und bin (fast) total zufrieden...

Bild von gnnyman
Eingetragen von
gnnyman
(Liebhaber)
am Freitag, 24. Juni 2016 - 10:12

Ich habe sie, sie war teuer, ja, schon ziemlich teuer. Eigentlich wollte ich nicht so viel Geld ausgeben und mir die Leica Vlux(114) kaufen. Ich habe sie auch ausprobiert, sehr ausgiebig und habe festgestellt, dass es bei jener Kamera zwei für mich vorhandene Nachteile gibt - einmal gibt es von Leica kein leistungsstarkes Blitzgerät und dann gibt es weder einen externen Stromanschluss noch einen solche für einen Blitz. Also wurde es doch die RX10 MkIII - die hat beides im Programm.
Was gefällt mir nicht besonders - der Autofokus im Telebereich. Er braucht lange und findet oft das Ziel nicht. Vor allem bei Brennweiten über "300"mm gibt es immer wieder eine AF-Jagd auf ein Ziel. Aber sonst bin ich sehr zufrieden und habe wieder einmal eine Review darüber geschrieben - natürlich nur auf etwa 2 Wochen Zeit und nur etwa 1000 Aufnahmen beruhend.... Hier ist sie: http://www.stillephotographie.at - dannn die Buchvorschauen unten abklicken und direkt zu den Reviews gehen...
Wie so immer wird es einige Leser geben, die andere Meinungen haben - das ist OK, es ist eben mein subjektiver Bericht.